Gema und Youtube

Hesha

Godfather of Hartwurst
Nun... das war der Preis, als ich zum letzten Mal im CD-Geschäft war... aber das mag 10 Jahre her sein (du sprachst ja von "früher"). Was kosten die denn heute so?
 

Rinas

Wizard
Und dreimal darfst Du raten, wer im Hintergrund dafür sorgt, dass die entsprechenden Künstler ihr Geld bekommen, ob jetzt durchs Abo finanziert oder durch die Werbung...

Du tust gerade so als ob die Einnahme durch Downloads und kauf der einzige Weg ist für Musiker Geld zu verdienen.
Und diesen Diskussionsstil hab ich mir von den B! bzw. A!lern abgeschaut. Immer einen Schlupfwinkel finden wo man durch kommt ;)

Mal Spass beiseite. Ich würde mich auch über eine Einigung freuen, anstatt das Videos geblockt werden, doch die Art und Weise wie die Gema mit den Leuten umgeht (nicht nur Youtube) lässt mich nicht in Tränen und Sorgen für irgendwelche Musiker ausbrechen die sich für diese entschieden haben.
Bei dem Gema und Youtube streit sieht man übrigens das beide nicht recht bekommen haben. Und nur um mal ein Beispiel gegen die Gema aufzugreifen. Ein Musiker hat mal ein Lied geschrieben, lässt es bei der Gema eintragen und es wird irgendwann mal so unbekannt das es keiner käuft oder hört. Er spielt es selber nicht mehr und bekommt trotzdem Geld. Weil er es bei der Gema hat eintragen lassen.
 

aingeasil

Regenbogen
genau das beispiel zieht ja nicht.
Der Künstler muss sich für sein gesamtes Werk bei der GEMA anmelden, oder überhaupt nicht. Einzelstücke gibt es nicht. Also entweder verschreibt man sich der GEMA mit Leib und Seele oder man versucht, komplett ohne sie auszukommen. Und spätestens, wenn man an einem (größeren) Label angekommen ist, dann ist man Teil der GEMA-Mühlen.
 

Rinas

Wizard
Mir wäre es jetzt darum gegangen das er was eintragen lassen muss um nach dem Verteilerschlüsselsystem irgendwas ausgezahlt bekommt.
 

Rinas

Wizard
Zum ersten sagt er das es die Leute umsonst haben wollen. Das ist falsch.
Die Leute haben es nur satt seit Jahrzehnten durch die Gema schon im vornhinein als Verbrecher behandelt zu werden (siehe umgekehrte Beweislast).

Zum zweiten behauptet er das die Menschen zwischen 15 und 30 keine "endemische Musik" mehr haben. Das ist schlichtweg falsch.
Des Weiteren sollen alle Indy-Labels Tod seien. Liest man dazu den Wikipediaeintrag haben diese sogar durch die Musikkrise der großen Labels profitiert.
Und ansonsten gebe es nur Schlager und Rock für alte Leute.

Dann meint er das Youtube ihnen nichts zu bieten habe. Was falsch ist. Viele Musiker freuen sich Youtube als persönliche Werbefläche verwenden zu können.
Einige Musiker beschweren sich dagegen das sie ihre Verträge bei der Gema nicht mehr ändern können um diese Freizugeben (Beispielsweise Deichkind die ihre eigenen Lieder dort hochgeladen haben).

Auch ist das Verständnis gegenüber der Piratenpartei völlig falsch. Sie wollen das Urheberrecht ändern und damit der jetzigen Zeit anpassen und nicht abschaffen.


Der Kerl hat nur Angst irgendwo zu kurz zu kommen, dass ist alles.
 

Durro-Dhun

Erklär(wer)bär
Rinas, ich selbst finde auch einige Ansätze der Piratenpartei interessant. Vielleicht können die ja wirklich was in unserer Politik ändern.
Aber Musik kostenfrei bei Youtube anhören können, ohne Beteiligung der Künstler oder deren Einverständnis, dass die Musik dort ohne weiteres abgerufen werden kann, ist und bleibt nicht in Ordnung. Schließlich werden die User durch den von den Musikern geschaffenen Content auf die Seite gelockt, dann sollen die Seitenbetreiber auch einen Teil der Einnahmen mit den Künstlern teilen.

Dass einige Künstler bewusst den Weg gehen, über Youtube Bekanntheit zu erlangen, ist eine andere Sache, sie entkräftet aber durchaus nicht den oben genannten Punkt.

Die Grundidee der GEMA als Interessenvertretung aller eingetragenen Künstler ist eine gute. Die Umsetzung - z.B. dass Deichkind sich selbst nicht dort austragen können - bisher eine schlechte. Deswegen sollte aber nicht die GEMA abgeschafft werden - nur auf den neuesten Stand gebracht.

Du argumentierst nun mal schlichtweg wie jemand, der einfach nur kostenlos Musik im Netz downloaden und hören können will. Und das ist doch verständlich, dass Musiker die von ihrer Musik leben wollen nur in Ordnung finden, wenn sie auch etwas von den Einnahmen der Seitenbetreiber sehen wollen.
 

Rinas

Wizard
Ich kriege meine Musik auch umsonst und das legal, Werbefinanziert durch Spotify und ICH kann entscheiden ob mir die Musik die ich höre auch Geld wert ist indem ich auch ein Aboabschließen kann.

Und deswegen kann ich die Gema nur mit Verachtung strafen. Gezwungen zu werden zu zahlen, selbst wenn man keine Musik von dennen hört.
Ja, es ist wichtig das die Musiker ihr Geld bekommen. Aber sie können genausogut Konzerte geben.

Ich stelle nochmal die Frage: Wieso sollten Musiker Geld durch die Gema bekommen und Autoren und Maler nicht?
 

Teylen

Kainit
Weil die GEMA nunmal die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte ist.
Nicht die Gesellschaft für kuenstlerische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte.
Es ist auch nicht die Verwertungsgesellschaft Wort oder die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst. (Siehe Wikipedia)

Ansonsten stimme ich Durro-Dhun zu, die Aussage bezueglich dessen das Musiker gefaelligst ihr Geld ueber Konzerte zu verdienen haben bringt mich dazu aus der Diskussion auszusteigen.
 
Oben Unten