Spiele Comic

Brainstorming Rollenspielautoren

Dieses Thema im Forum "Rund um Rollenspiele" wurde erstellt von blut_und_glas, 13. September 2003.

Schlagworte:
  1. Klar. Wo glaubst du kommen so gut wie alle Rollenspiele(welten) her? Von so etwas wie "Profi"-Autoren? Deren Zahl ist verschwindend gering...

    Das kommt ganz darauf an. In der Regel muss man den Zeitraum aber wohl in Jahren rechnen.

    Ja. ;)

    mfG
    jdw
     
  2. Kelenas

    Kelenas Gruppenlos

    In nächster zeit ist es mal wieder so weit das ein rollenspiel, das als privatprojekt einiger spieler angefangen hat auf den markt kommt. der name ist Degenesis. es ist ein postapokalyptisches rollenspiel mit ziemlich düsterer atmosphäre das ich hier gerne einmal vorstellen werde, sobald ich endlich das regelwerk habe.
    *schmacht* hat nämlich leider eine verschiebung des release-termins gegeben:heul:
     
  3. Sentinel

    Sentinel The fix is in!

    DSA fiele da ein, zumindest wenn man Ulrich Kiesow glauben schenkt :rolleyes:

    Endland, DeGenesis, Angeli, Arcane Codex sind einige andere deutsche Spiele.

    Kenneth Hite, Greg Stolze, Patrick O`Duffy, E. Deird`re Brooks, Rebecca Borgstrom, C.J.Carella, Dennis Detwiller, Bruce Baugh, Steve Kenson, etc
    würden dir da sicherlich widersprechen, als "Profi-Autoren" die mit dem Design von Systemen und dem schreiben von Settings tatsächlich ihr Geld verdienen.

    Die behauptung das fast alle Settings aus Heimsystemen hervorgehen ist IMHO sehr weit gegriffen.
    Die Inspiration für neue Settings kann überall herkommen.
     
  4. Ja, das würden sie eventuell und wir können gerne weitere Namen zwischen uns hin und herwerfen (auch wenn ich das für reichlich sinnlos halte um ehrlich zu sein).
    Trotzdem ist zum einen die Zahl der Personen deren Gehälter tatsächlich hauptsächlich aus ihrer Tätigkeit als Rollenspiel-Autoren kommen vergleichweise gering, zum anderen halte ich gerne an der (wirklich) "sehr weit gegriffenen" Vermutung fest, dass wohl die wenigsten publizierten Systeme ihr Leben tatsächlich als kommerzielle Projekte beginnen.

    mfG
    jdw
     
  5. Sentinel

    Sentinel The fix is in!

    Vergleichsweise zu?

    Solange wir uns darüber einig sind das es nur eine Vermutung ist....:p
     
  6. Vergleichweise zu Rollenspielautoren die sich nicht (hauptsächlich oder gar ausschließlich) über diese Tätigkeit finanzieren.

    Das sind wir ja scheinbar.

    mfG
    jdw
     
  7. Sentinel

    Sentinel The fix is in!

    Und das jetzt als wirklich toternst gemeinte Frage:

    Hast du da Zahlen? Das würde mich nämlich interessieren. Nach meiner Erfahrung sind die kommerziellen RPGs größtenteils aus der Feder professioneller Autoren, aber wie das mit persönlicher Erfahrung halt so ist kann das täuschen....
     
  8. Internationale beziehungsweise amerikanische? Nein.
    Die Aussage fusst zum einen auf Erfahrung/Beobachtung (mit dem üblichen Mangel wenn man eben nur auf die persönliche Erfahrung/Beobachtung zurückgreifen kann), zum anderen auf den deutschen Zahlen die ich einmal aufgeschnappt (und die daher ebenfalls völlig falsch sein könnten) habe. Diese Zahl (von Personen die in Deutschland "hauptberuflich" ihr Geld mit Rollenspielen verdienen) war einstellig und geringer als fünf (ich glaube es waren zwei, aber dafür will ich meine Hand nicht ins Feuer legen).

    mfG
    jdw
     
  9. Sentinel

    Sentinel The fix is in!

    Im Falle von Deutschland will ich das sogar glauben, so, wenn ich das mal so sagen darf, unterentwickelt wie die Deutsche RPG-Industrie ist....
    Das in Deutschland die größte Quelle für neue RPGs Privatleute sind würde ich auch sagen.

    Im weitaus größeren, professionelleren und IMHO wichtigeren englischen Markt verlasse ich mich dagegen weiterhin auf meine Erfahrungen aber gönne dir deine Erfahrungen....
     
  10. Hasran

    Hasran Ex-M0derat0r

    Englisch?
    "englischsprachiger Markt"
    oder
    "brittischer Markt"?

    Grüße,
    Hasran
     
  11. Sentinel

    Sentinel The fix is in!

    Englischsprachiger Markt.

    Da in der heutigen Zeit ein US-Verlag durchaus ausländische, englischsprachige Autoren beschäftigen kann (beispiel Adam Tinworth in England oder Patrick O`Duffy in Australien) und ihre Bücher im gesamten englischsprachigen Raum verticken können, diese Industrie also schon relativ stark verwoben ist, mache ich da keine großen Unterschiede.
     
  12. Hasran

    Hasran Ex-M0derat0r

    Leider kann nicht jeder Leser (wahrscheinlich auf Grund mangelnden Wissens auf diesem Gebiet) dementsprechend implizieren. ;)

    Grüße,
    Hasran
     
  13. Sentinel

    Sentinel The fix is in!

    Weshalb es gut ist das du gefragt hast und ich mit Begründung geantwortet habe . :)
     
  14. Skar

    Skar Dr. Spiele Mitarbeiter Administrator

    Ich hab den Teil über Rollenspielautoren mal von dem Septeria-Thema getrennt... ;)
     
  15. Was die Grösse, Professionalität und Wichtigkeit des englischsprachigen Marktes angeht sind wir uns durchaus einig denke ich.
    Ohne allerdings tatsächlich Buch geführt zu haben, habe ich immer noch den Eindruck, dass die Mehrheit der Neuheiten, die durch meine Hände gehen, nicht (oder nicht nur) aus der Feder "hauptberuflicher" (im dem Sinne, dass sie "ihr Geld" mit dieser Tätigkeit verdienen, nicht "zusätzliches Geld") Rollenspiel-Autoren stammen.

    Und um zur ursprünglichen These zurückzukommen (wobei diese zugegebenermaßen ungenau formuliert war ("Beginn als Heimsystem" und "Beginn nicht als kommerzielles Projekt" sind immerhin nicht das gleiche)) beschleicht mich speziell bei den (ersten) Produkten neuer Verlage/Designteams/..., die scheinbar immer (und seit d20/OGL noch verstärkt) wie die berühmten Pilze aus dem Boden schießen, immer wieder die Vermutung, dass sie ihre Wurzeln in der einen oder anderen heimischen Spielrunde haben.
    Bei "grösseren"/etablierten Verlagen dagegen ist das zwar eventuell (sogar recht wahrscheinlich) weniger verbreitet, aber auch hier stellt sich bei einem neuen System doch immer die Frage ob es tatsächlich vom Verlag aus (für den Markt) entwickelt wurde oder nicht doch (entweder innerhalb des Verlages oder von aussen an diesen herangetragen) einen weniger "kommerziellen"/"kommerziell-geplanten" Ursprung nahm.

    Aber wie von uns beiden schon gesagt, persönliche Erfahrung als Grundlage ist immer so eine Sache. Vielleicht liegst du vollkommen richtig, vielleicht liege ich vollkommen richtig, vielleicht liegt die "Wahrheit" (?) irgendwo dazwischen, oder vielleicht liegt sie auch ganz woanders.

    mfG
    jdw
     
  16. Arkam

    Arkam Welpe

    Hallo zusammen,

    man sollte bedenken das selbst D&D zunächst Mal im kleinsten Kreise vertrieben wurde. Daraus ist Heute D20 geworden.

    Interessieren würde mich noch eine Definitionssache. Genügend Autoren schreiben neben Rollenspielmaterial auch ganz normale Bücher. Sind das jetzt Autoren mit Nebenjob oder Rollenspielautoren?

    Gruß Jochen
     
  17. Bücherwurm

    Bücherwurm Bibliophil

    Das würde mich auch mal interessieren, wobei ich da aber ruhig noch weiter greifen würde.
    Wie genau definiert ihr denn "vom Rollenspiel leben", schließt das nur Autoren ein oder auch die Leute im Lager? Was ist mit Betreibern von Rollenspielläden?
    Und um mal ein ganz anderes Faß aufzumachen, wie grenzt ihr denn die Entwickler von den Autoren ab. Justin Achilli beispielsweise hat als Autor angefangen, schreibt inzwischen ja wenig bis gar nicht, überwacht aber die ganze Welt der Dunkelheit und kann davon augenscheinlich auch leben. Ist das jetzt kein Autor mehr, nur weil er eine lukrative Festanstellung gekriegt hat?

    Bis dann, Bücherwurm
     
  18. Nein, einen Verkäufer würde ich nicht als Autoren bezeichnen. ;)

    Die Frage nach dem Entwickler versus Autor ist aber eine interessante muss ich zugeben. ;) Wenn ich meine Intentionen damals, bei der Threaderstellung, (an die ich mich beim besten Willen nicht mehr zu erinnern vermag) jetzt zu entschlüsseln versuchen sollte, dann würde ich den "Entwickler" und den "Autor" wohl in einen Topf werfen (um sie dann über einen Kamm zu scheren - die Uhrzeit sollte ich mir merken, plötzlich ist man sich nicht mehr zu dumm für bescheidene Wortspiele...).

    mfG
    jdw
     
  19. Sentinel

    Sentinel The fix is in!

    Ich wollte das nicht so unbedingt in Schubladen verpacken, es ist IMHO lediglich eine beurteilung der Professionalität.

    Dennis Detwiller arbeitet inzwischen hauptberuflich in der Videospieleindustrie, das Godlike-Universum und Arc Dream sind inzwischen mehr Hobbys für ihn, trotzdem würde ich ihn aufgrund seiner vorgeschichte als Profi-Autor bezeichnen.

    Sollte Justin Achilli jemals Frostholm rausbringen, würde ich auch das als das Werk eines Profis bezeichnen, weil auch hier wieder jemand mit Erfahrung am Werk war, der weiss was er tut.
     
  20. Jamin

    Jamin lebhafter Bücherwurm ;)

    Ja, ist es wirklich... es gibt ja auch Personen, die in einem verlag übersetzen, selbst schreiben, sich ums Layout kümmern und beim Vertrieb helfen und davon leben. Sind das Autoren?
    Wenn ja, ist die Zahl im einstelligen Bereich in Deutschland zu klein.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Unabhängige Rollenspielautoren auf der Feencon 2012 Conventions 15. Mai 2012
Die 13 Gebote des schlechten Rollenspielautoren Rund um Rollenspiele 14. November 2007
Warum werben Rollenspielautoren immer mit Buzzwords und Innovationen von gestern? Rund um Rollenspiele 15. Mai 2007

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden