ein Einstieg

StefanB

Kainskind
Hallo,

ich will jetzt evtl. In ein TT einsteigen....weiss aber nicht genau welches?

welches könnt ihr mir empfehlen (lege Wert auf Komplexität, Vielschichtigkeit, guten Support [zukunftssicher]... und im Idealfall dt. GRW ;) )

- Infinity
- WH40K
- Warzone 2 Ed.
- WH: Fantasy
- Confrontation/ Age of Ragnarok
- ein anderes?
 

Grün

Neugeborener
AW: ein Einstieg

Ich empfehle Dir ein Spiel aus der DBx Familie

Es handelt sich dabei primär um historisches Tabletop welches in der Regel in 15mm gespielt wird, aber man findet viele Mitspieler, es ist Tunierfähig und man findet DBA für lau im und deutsch im Netz.

Die Fantasy Variante dazu heißt "Hordes of the Thing"

Zum Support von GW möchte ich sagen das Du dazu angehalten wirst GW zu supporten: Alle paar Jahre kommt ein neues Regelwerk raus, neue Armeelisten, Alte Figuren sind nicht mehr kompatibel oder nach den neuen Listen nicht mehr einsetzbar und generell sind die Armeebücher unbalanced.

Ach ja, wenn das Regelwerk unbedingt auf deutsch sein muss: Schau Dir noch Fields of Glory an. Auch historisches, relativ neu aber sehr stark im kommen

Was positiv zu sehen ist:
GW hat sehr schöne Modelle, die man an jeder Ecke kriegt und eine breite Spielerbasis
 

The Watchman

Wiedergänger
AW: ein Einstieg

Sehr wichtig ist, dass Du Dich in Deiner näheren und weiteren Umgebung (Spieleläden, Clubs, Stammtische etc.) umschaust was dort gespielt wird. Das beste System mit den tollsten Figuren nutzt Dir nichts, wenn dazu keine Spieler vorhanden sind.

GW hat momentan sicherlich die stabilsten Systeme auf dem Markt, allerdings auch die wohl höchsten Einstiegskosten (ausgehend von einer Turnierarmee). Dafür definitiv den umfangreichsten Fluff.

Warmachine/Hordes ist mittlerweile ebenfalls recht verbreitet, allerdings sind die Regeln mittlerweile über diverse Bücher und Hefte verteilt und ein wenig unübersichtlich. Anfang 2010 Jahr soll die zweite Edition rauskommen, angeblich können alle Figuren weiterhin verwendet werden. Die Kosten sind ordentlich, aber, auf Grund der relativ geringen Figurenanzahl noch zu bewältigen.

Infinity kann sich mittlerweile auch einigermaßen auf dem Markt behaupten, ist allerdings immer noch für viele ein "Nebensystem". Ein sehr taktisches Sci-Fi-Skirmish-System mit endlos vielen Kombinationsmöglichkeiten, dadurch aber nicht wirklich einsteugerfreundlich. Mit 10-20 Figuren pro Seite sind die Kosten auch noch ganz überschaubar.

Anima: Tactics als Teil einer größeren Spielefamilie (Rollenspiel, Kartenspiel noch irgend etwas) ist ein SEHR übersichtliches kleines Spielchen. Bei 5-8 Figuren pro Seite fällt es kaum ins Gewicht, dass jede Figur eine Reihe von Spezialmanövern hat. Recht einfach zu lernen, allerdings braucht man einige Zeit bis man die ganzen Synergien der Charaktere richtig anwenden kann. Ab 10 Figuren fängt es dann an unübersichtlich zu werden. Momentan mein Favourit.

Urban War/Metropolis englisches Sci-Fi-Tabletop auf Skirmish- oder Einheiten-Ebene. Interessante Regeln, recht übersichtlich Kosten und (leider) sehr wenige Spieler.

Confrontation 3.X ist eigentlich von Herstellerseite aus tot, wird aber in vielen Teilen der Republik noch rege gespielt. Das Spiel benötigt eine gewisse Eingewöhnungszeit, da die Regeln nicht immer glücklich formuliert sind, aber dann läuft es rund. Die Figurenanzahl liegt irgendwo bei 10-30. Ein großer Vorteil sind hier einige der besten Zinnminiaturen überhaupt und die vielen Ramschverkäufe der Händler. Der Hintergrund ist einigermaßen originell und das Artwork noch wie vor spitze.

Confrontation: The Age of Ragnarok ist der Nachfolger dazu. Anstatt hochdetailliertem Zinn gibt es jetzt vorbemaltes Plastik, die Regeln wurden teilweise extrem vereinfacht und man braucht wesentlich mehr Figuren um vernünftig Spielen zu können. Auch ist es problematisch (aber nicht unmöglich), einen Händler zu finden, der die Püppchen im Programm hat.

AT-43 siehe Eintrag oben, allerdings gab es dafür kein Vorgängersystem.

Flames of War ist im WWII angesiedelt und nutzt 15 mm Figuren. Umfangreiches Regelwerk, viele Figuren und eine stetig wachsende Spielerschaft. Nicht ganz billig in der Anschaffung.

Daneben gibt es noch eine Vielzahl von kleinen und kleinsten System (Wargods of Aegyptus/Olympus/Hyborea; Avatars of War, DBM/DBA, World of Warcraft Miniatures, Star Wars Miniatures, Babylon 5, Axis & Allies, Wings of War, Pike & Shoote, Warhammer Ancients, Fields of Glory, Spinespur, Pulp City usw.). Bei vielen Systemen kannst Du Dir zumindest die Einsteigerregeln im Netz anschauen. Und wenn Du die Gelegenheit hast geh mal auf einen Con oder eine Messe, dort gibt es meist die Gelegenheit zum Probespielen. Die erste Anlaufstelle sollte aber der Spieleladen Deines Vertrauens sein, denn dort findest Du in der Regeln ja auch Deine Mitspieler. :opa:
 

Turning Wheel

Halbgott
AW: ein Einstieg

LEVEL1 (www.FlyingGames.de) erfüllt alle Kriterien hervorragend.

Es ist sehr anspruchsvoll und sehr vielschichtig. Außerdem sehr zukunftssicher (sprich: mindestens so lange ich lebe) und ein nativ deutsches System.
Es hat aber den Nachteil, dass es sehr preiswert ist und man nicht viele Figuren dafür braucht. Man hat also Schwierigkeiten viel Geld zu versenken.

Dieses Jahr wird die Erweiterung LEVEL2 erscheinen.

Hier das verlagseigene Unterforum für Level1:
http://forum.flyinggames.de/forumdisplay.php?fid=12
 

Max Paint

Dhampir
AW: ein Einstieg

Mit Kraken machst Du sicherlich nix verkehrt. Die Figuren sind phantastisch, gerade was Detailgrad und Produktion angeht.

Was auch noch einen Blick wert ist, ist HellDorado. Hell Dorado - Le jeu de figurines Allerdings würde ich da noch ein wenig warten, wie sich das weiterentwickelt. Momentan wird das Spiel noch vom französischen Spielevertrieb Asmodée produziert und die wollen es wohl (aus welchen Gründen auch immer) loswerden. Soweit ich weiß, hat sich da noch kein Nachfolger gefunden. Kann aber auch sein, dass Asmodée das weiter vertreibt. Steht also noch in den Sternen.

Mit den beiden Systemen kannst Du auf jeden Fall nix verkehrt machen. Hochdetaillierte Figuren, einen nicht ganz alltäglichen Hintergrund.

Max
 

Nikodemus

straight out of hell
AW: ein Einstieg

Deutsches System mit sicherem Support? Da empfehl ich Fearless.

Das ist ein Sci-Fi Skirmish System, also man braucht nur wenige Figuren. Im Prinzip sind das Arena-Kämpfe mit individuellen Charakteren, d.h. keine gesichtslosen Massen, von denen jede Figur die selben Werte hat, sondern keine Figur gleicht der anderen.
Es gibt verschiedene Rassen und du kannst dir genau die Figuren raussuchen, die du willst. Das spart Geld.
Man spielt in der Arena normalerweise 3 gegen 3. Das spart Zeit, weil man die Matches schnell durchziehen kann. Allerdings kann man so viele Chars einsetzen, wie vorher festgelegt sind, also auch 10 gegen 10, oder mehr.
Taktische Tiefe ist auf jeden Fall gegeben, da es bei diesem Spiel die Möglichkeit gibt auf die Aktionen des Gegners zu reagieren, wenn etwas im Sichtbereich eines Charakters geschieht, so daß man wirklich hingehen kann und dem Gegner, der seinen Hintern aus der Deckung bewegt eins verbrezeln kann, anstatt zu warten bis er alle Aktionen verbraucht hat. Das bringt Dynamik rein.
Zudem gibt es Regeln für alle möglichen Aktionen und Situationen (z.B. hinlegen, kriechen und sogar Waldbrandregeln, wenn man mit nem Flammenwerfer ins Gehölz feuert).
Weiterhin gibts umfangreiche Ausrüstungslisten zum Pimpen. Da reicht das Angebot von besserer Munition über diverse Granaten bis hin zu Cyberware und Fun-Artikeln wie der wandelnden Bombe - ein kleiner Cyberteddy, der auf das Ziel angesetzt wird).
Stichwort Fun: Die Charaktere sind allesamt relativ schräg (z.B. Ben Walton, ein Mutant mit Tentakel, Mistgabel und Schrotflinte, der ganz stilecht Gummistiefel, Latzhose und Strohhut trägt), doch manche sind mehr als schräg. Da sind z.B. Mully und Sculder inklusive kleinem Alien, Satan Claus oder Eve, eine Cyborg-Dame die eine "gewisse" Ähnlichkeit mit der Borg-Queen aufweist.

Und wenn du es größer haben willst, dann gibt es Titan. Das ist der große Bruder mit Schlachtszenarios in Einheitengröße, Fahrzeigen und und und.

Alles in allem ist Fearless/Titan:
- dynamisch
- taktisch
- günstig
- nicht langwierig

Außerdem gibt es jedes Jahr deutschlandweit Turniere, deren Sieger sich für die deutsche Meisterschaft qualifizieren. Der Sieger erhält als besonderen Preis das Privileg, daß eine limitierte Figur mit seinem Gesicht modelliert wird.

Werbung ende.

Nähere Infos gibts hier: Excalibur-Homepage
 
AW: ein Einstieg

Ich würde auch zu BattleTech raten, wenn SCI-FI für dich interessant ist. Allerdings ist das mit dem deutschen GRW wirklich so eine Sache *hust* Das englische ist aber gut und leicht zu lesen.

Es gibt sehr viel Material drum herum, dass man es beliebig tiefgründig spielen kann, sogar als Rollenspiel, wenn man will. Außerdem gibt es zum Beispiel mit Galahad jedes Jahr Großveranstaltungen für alle Spielniveaus. Auf jeden Fall ein einmaliges Erlebnis.

FT
 

Robert

Wiedergänger
AW: ein Einstieg

Man kann Battletech übrigens auch einfach ausprobieren:
Hier gibt es die Online-Version(basiert auf Java und mit Computergegner)
Hier gibt es die Community um es gegen Menschen auszuprobieren, oder einen Gegner für eine Runde altmodisches Tabletop ohne Computer zu finden;)
 
AW: ein Einstieg

Ich würde mal Epic:Armageddon in den Raum werfen...

Viele der anderen genannten Spiele scheitern entweder an Komplexität und Vielschichtigkeit oder am Support.

Bei Alkemy (Kraken) geht z.B. grade einiges den Bach runter wegen dem neuen Verpackungs System, bei Infninity wird das Regel und Sonderregel gewirr immer größer und die FAQs immer länger, das ist leider nur noch kompliziert und nicht komplex.

Bei Warhammer40k hat man wirklich kaum komplexität, es gibt bis auf das schreiben der Armeeliste eigentlcih kaum wirkliche Entscheidungen zu treffen.

Epic ist sehr komplex und taktisch und überlebt seit Jahren auch ohne wirklichen Support von GW sehr gut und wird auch noch weiter bestehen, unabhängig von GW.

Ein großteil der TT Szene ist aber festgefahren bei 40k / WH Fantasy oder verabscheut GW so sehr das sie nichts was von GW ist auch nur mal ausprobieren. Insofern muss man für Epic erstmal eine Spielrunde finden....

Von den anderen genannten würden sonst wohl noch Battletech in Frage kommen, was von der Situation her aber ähnlich wie Epic da steht. (Keinen Support vom Hersteller aber gute Community, allerdings schwer Spieler zu finden)

Ansonsten lohnt es sich evtl. mal Warmachine anzuschauen, die haben ihr Sonderregel Chaos ja grade aufgeräumt mit der 2. Edition und inzwischen sollte man auch wieder alle Regeln in einem Buch finden, dazu kann ich aber selbst weniger was sagen da ich es nie gespielt habe.
 
Oben