Starke Frauen in Game of Thrones

A

Arlecchino

Guest
A

Arlecchino

Guest
Doch hat er. ;)

Aber dieses Romanzengedöhns von Totz ist Totzerei, keine Sorge.
 

Halloween Jack

aka Alpha Rivale Dick Justice
Nein, hat er nicht. Er hat einen Kodex und kennt Loyalität. Ehre geht anders. Ehre kann er gar nicht haben, weil er sonst Skrupel hätte, das zu tun, was getan werden muss. Ehre würde ihn bloß kastrieren.
 
A

Arlecchino

Guest
Kommt auf die Definition von Ehre an. Und wo sie verordnet ist. Die Figuren der Geschichte beweisen auf verschiedenen Gebieten Ehre und handeln ehrbar. Auf anderen wieder nicht. Jaime hat sicher andere Vorstellungen von Ehre als Ned, zu sagen er besitze keine ist in meinen Augen allerdings falsch. Aber das wird alles sicher klarer, wenn die Figur sich weiterentwickelt.
 

Halloween Jack

aka Alpha Rivale Dick Justice
Ich glaube, Jaime seit dem Moment verstanden zu haben, wo er in der zweiten Staffel

mit Cat in Gefangenschaft redet und seinen Kodex erläutert.

Ja, es kommt darauf an, wie man Ehre definiert. In meiner Definition von Ehre ist kein Platz für

dem (versuchten) Mord an einem Kind, das Opfern von Unschuldigen, das Töten aus dem Hinterhalt etc.

Jaime ist ein Mann, der einem strikten Kodex folgt, und er ist loyal denjenigen gegenüber, von denen er meint, dass sie seine Loyalität verdient haben. Aber er ist auch ein Opportunist. Er tut, was er tun muss, koste es, was es wolle....und sei es die eigene Ehre. Das, was ich unter Ehre verstehe, hat Jaime geopfert, um das sein zu können, was er jetzt ist.

Tatsächlich würde Jaime in meinen Augen einiges an Credit, Glaubwürdigkeit und Coolness einbüßen, wenn ihm dieses Opfer jetzt im Laufe der Serie einfach so wieder weggedichtet würde. Ich will ihn opportunistisch. Von mir aus kann er sich seine Ehre zurückerobern, aber dann bitte nur unter erheblichen Ausgleichsopfern. ! (Durch seinen Tod, um etwas Selbstloses zu tun, beispielsweise.) Die Ehre "geschenkt" zu bekommen entwertet für mich die wenigen aber essentiellen Szenen oben im Spoiler, die mir sehr deutlich klar gemacht haben, dass er nicht mehr an Ehre glaubt. Das würde mir den Charakter kaputtmachen. Und das fände ich fickedoof, weil ich den leiden mag.
 

Teylen

Kainit
Abgesehen vom Kinder schubsen und der Geschwisterliebe ist da für die Ehre auch noch sowas wie,..
Stech den vielleicht harmlosen und arglosen Passanten ab für den Fall das er ein Verräter sein könnte.

Was sich so als Charakterzug, glaub ich, nur bedingt geändert hat.
Ansonsten fände ich es merkwürdig wenn Brienne von Renly zu Jaime schwenkt oO;
(Typ mäßig, außer das sie männlich sind haben die ja nicht echt viele Gemeinsamkeiten)
 

Totz66

Kainit
@ Teylen: All das spielt vor dem
Verlust seiner Schwerthand
in Staffel 3. Danach verändert sich vieles
unter anderem beschützt er zweimal Brienne ohne das er das müsste und vertraut sich ihr im Bad an
In den folgenden Büchern passiert da noch wesentlich mehr.
Was den arglosen Passanten angeht hatte er damit ja letztlich Recht, denn der hat ihn und Brienne an Boltons Männer verpfiffen so das sie auf der Brücke gefangen genommen wereden konnten.;)

@ HJ: Der Mordversuch an Bran ist durch den Wunsch motiviert Cersei und seine Kinder zu beschützen, wenn man es aus dieser Warte betrachtet finde ich das garnicht so furchtbar (ja, Arlecchino, ich weiss ich bin ein schlechter Mensch!) - besser der Stark-Junge (von denen gibt es ja auch noch genug) als meine geliebte Schwester und meine unschuldigen Kinder.
 

Totz66

Kainit
Aber er hat die Lage richtig eingeschätzt und hätte danach gehandelt, sicher hätte man so oder so nicht sein können, aber entscheidend ist das er richtig lag und Brienne nicht.
 

Teylen

Kainit
Er hat weniger die Lage richtig eingeschätzt als im Grunde jeden Passanten ermordet.
Ähnlich wie der Hund mit dem Karren und Arya.
Da ist nix ehrenhaftes dran.
 

The Saint

Welcome, delicious friend!
Du weißt schon. Die Typen, die jetzt die Serie anschauen und mitreden wollen. (Und dann noch nicht mal die 3. Staffel gesehen haben. Bis jetzt.)
Extra für Typen wie dich bin ich übrigens dafür das man die doofen Spoilertags weglässt. Wer nicht gespoilert werden will, der soll sich aus solchen Diskussionen fernhalten oder schneller lesen und nicht die Allgemeinheit mit den Spoilertags belästigen...

Wer das trotzdem tut, der WILL doch wissen wie's weitergeht.
 

The Saint

Welcome, delicious friend!
Wobei Jaimee immernoch arg auf seine Schwester zu stehen scheint. :barefoot:
Im Hinblick darauf das er ihre Brieflein verbrennt und sie nichtmal mehr ordentlich rannehmen will... eher nicht. Und natürlich wird er sie erwürgen und nicht Tyrion... dafür hat man uns zu sehr mit der Nase drauf gestoßen das Cersei ein paar Minuten VOR Jaime geboren ist.
 

Totz66

Kainit
Ach, ich reagier ähnlich wenn ich ein Fußballspiel aufgenommen habe und einer das Ergebnis verrät, da kann ich echt gemein werden. Deshalb find ich es in Ordnung Spoiler zu setzen.
 
A

Arlecchino

Guest
Jaime hält zum Beispiel die Liebe zu seiner Schwester und betrügt sie nicht. Unter anderem Ned hat Cat betrogen (vermeintlich). In diesem Fall verhält sich Jaime deutlich ehrenhafter als Ned, als Robert Baratheon, als Stannis etc. etc.

Ehre ist eine Frage von Zeit und Ort, von Motivation und von gesellschaftlicher Definition. Was Ehre ist und wie die einzelnen Figuren sie für sich deuten ist ein Kern der Bücher und der Serie. Barristan Selmy hat seine "Ehre" nach gesellschaftlichen Standards gehalten und dafür unter zwei unfähigen und gefährlichen, destruktiven Tyrannenkönigen gedient. Erst unter Aerys, später unter Robert. Er hat Dinge getan und geduldet, die nach anderen gesellschaftlichen Standards inakzeptabel und unehrenhaft sind. Er entscheidet sich dazu, diese Form der Ehre neu zu bewerten und zu gehen.

Man kann einzelne Aktionen oder Handlungen, von mir aus auch Einstellungen - immer in Perspektive - als unehrenhaft betrachten. Damit ein Mensch jedoch gänzlich unehrenhaft ist, müsste er keine Ehre kennen, nicht in einer Lage seines Lebens. Und das trifft hier leider immer noch nicht zu.

Aber was antworte ich hier überhaupt. Mich regen Bücher und Serie zur Zeit wieder so auf, dass ich dem Scheiß wohl endgültig abschwöre. Keine Ahnung, warum der Mann ein paar tausend Seiten braucht um immer wieder die gleiche Formel "bühühü das Leben ist unfair und die Bösen gewinnen immer" zu beschwören. Und HBO bläst ins gleiche Horn, geht mir auf den Sack. Habs auch nach den ersten paar Handlungen verstanden und irgendwie vergeht mir die Lust die gleiche Erkenntnis in der Spirale nach unten immer und immer wieder durchzukauen.
 

Halloween Jack

aka Alpha Rivale Dick Justice
Ehebruch ist nicht Kindsmord. Und Loyalität spreche ich Jaime auch nicht ab.

Ist letztlich egal, Harlekin. Agree to disagree, Frieden und Hähnchen.
 

The Saint

Welcome, delicious friend!
Jaime hält zum Beispiel die Liebe zu seiner Schwester und betrügt sie nicht. Unter anderem Ned hat Cat betrogen (vermeintlich). In diesem Fall verhält sich Jaime deutlich ehrenhafter als Ned, als Robert Baratheon, als Stannis etc. etc.

Ehre ist eine Frage von Zeit und Ort, von Motivation und von gesellschaftlicher Definition. Was Ehre ist und wie die einzelnen Figuren sie für sich deuten ist ein Kern der Bücher und der Serie. Barristan Selmy hat seine "Ehre" nach gesellschaftlichen Standards gehalten und dafür unter zwei unfähigen und gefährlichen, destruktiven Tyrannenkönigen gedient. Erst unter Aerys, später unter Robert. Er hat Dinge getan und geduldet, die nach anderen gesellschaftlichen Standards inakzeptabel und unehrenhaft sind. Er entscheidet sich dazu, diese Form der Ehre neu zu bewerten und zu gehen.

Du hast eine arg verzerrte Wahrnehmung der Ereignisse in den Büchern, kann das sein? Ob Eddard Cat betrogen hat, wage ich noch immer zu bezweifeln - ich denke eher, das er seine eigene Ehre in der öffentlichen Wahrnehmung befleckt hat um Jon zu retten. Jaime hingegen hat mit seinem Schwesterherz wohl mittlerweile eher gebrochen und wirkt von ihr angewidert - das er sie nicht betrügt führe ich eher darauf zurück, dass er nicht jede Hure mitnimmt die ihm zuwinkt und sich keine Gelegenheit dazu bietet. Andererseits - für mich klang das schon sehr nach "Ich mach Schluss!".

Jaime ist als Charakter durchaus zu Ehre fähig, scheitert aber häufig an der Realität und den verschiedenen gegenteiligen "Schwüren" die er geleistet hat. Seine - subjektiv - "ehrenhafteste Tat" war das Töten von König Aerys, und dafür hasst man ihn.

Und Robert als "destruktiver Tyrannenkönig"? Ich weiß nicht... Robert's Problem ist doch eher das er sich von allen bequatschen lässt - Tyrann ist an dem überhaupt nichts...

Barristan hingegen geht nicht weil er seine Form der Ehre neu bewertet, sondern
weil man ihm zum Dank für seine Dienste herauswirft. Hätte Joffrey das nicht getan, wäre er wohl auch wacker bei ihm geblieben.

Edit by Durro
 
Oben