Shadowrun 5e

[Star Reeves] Das Space Western RPG

Dieses Thema im Forum "Selbstentwickelte Rollenspiele" wurde erstellt von Doc-Byte, 29. Dezember 2014.

Schlagworte:
  1. Doc-Byte

    Doc-Byte Dark Lord

    Kleine Statusmeldung: Ich arbeite an einer Lösung, ein komplettes Regelwerk statt nur Settingregeln verfügbar zu machen.
     
  2. mikyra

    mikyra Gott

    Hey super.

    Das wird für meinen für das Wochenende geplanten Testlauf zwar leider nicht mehr rechtzeitig sein, aber halb so wild. Hoffentlich wird es nicht das letzte Mal gewesen sein und beim nächsten kann das dann schon eine prima Hilfe sein. ;)

    Wie Du zwischen den Zeilen lesen kannst, stecke ich zur Zeit bis zum Hals in der Vorbereitung. Das auch der Grund aus dem Du so lange nichts mehr von mir gehört oder viel mehr gelesen hast. Aber da ich gerade ohnehin am Schreiben bin, ziehe ich meine eigentlich für später einen späteren Zeitpunkt geplante Rückmeldung vor.

    Zu spielen geplant habe ich das "vier Geschworene sollten eigentlich genügen..." Kurz-Szenario aus der Setting-Beschreibung.
    An wenigstens zwei Stellen bin ich dabei bei der Vorbereitung ein wenig ins Schleudern geraten.

    Punkt 1
    Sinkhole ist laut Settingbeschreibung (siehe: Settingbeschreibung S. 42) mit 15.000 Einwohnern die größte Siedlung auf Coober Pedy.
    Für einen so unwirtlichen Ort wie Coober Pedy, auf dem es sich bei den Siedlungen vermutlich so gut wie ausschließlich um Minenkolonien handeln wird, kein großes Ding.
    Nur kommt mir angesichts dieser recht geringen Zahl ein Luxushotel vom Format des "Sweet Dreams" mit Casinos, Wellnessbereich und allem Drum und Dran auf 20 (!) Stockwerken ein wenig überdimensioniert vor. Zumal die Tourismusbranche nicht zuletzt wegen der recht rauen klimatischen Bedingungen vermutlich nicht gerade boomen wird.

    Punkt 2
    Ganz und gar unklar ist mir die Geschichte mit der Mondfinsternis in Teil 4.
    Sofern Coober Pedy den Gasriesen, der sich im Zentrum seiner Umlaufbahn befindet, nicht in gigantisch großem Abstand umläuft, müsste der Gasriese mit Abstand der größte von der Oberfläche aus beobachtbare Himmelskörper sein. Sprich sogar noch um x Größenordnungen größer als der zentrale Stern des Systems.
    Das stelle ich mir zum einen zwar recht lustig vor, zumal je nach Mond- oder vielmehr Gasriesen-Phase in diesem Fall ja auch der Nachthimmel recht hell erleuchtet sein müsste.
    Besonders stark natürlich in der Vollgasriesen Phase.
    Für die Monfinsternis-Geschichte spielt das allerdings gar keine Rolle.

    Da die Mondfinsternis ja dadurch entsteht, dass Coober Pedy in den Kernschatten des Gasriesen eintritt, muss sich die "Sonne" des Systems zu diesem Zeitpunkt ja logischer Weise genau auf der gegenüberliegenden Seite befinden. Was zugleich bedeutet, dass sich der Gasriese zu diesem Zeitpunkt auch ganz ohne Mondfinsternis in der Neugasriesenphase befindet.
    Sprich: Tagsüber müsste es ohnehin dunkler als sonst sein, da die von Coober Pedy aus zu sehende Hälfte des Gasriesen komplett in seinem eigenen Schatten liegt. Na und nachts ist ohnehin nichts von dem Gasriesen zu sehen, da die Blickrichtung zum Himmel in dieser Zeit ja genau von ihm abgewandt ist.
    Des weiteren ist offensichtlich, dass sich die Mondfinsternis-Geschichte nur auf der Tagseite von Coober-Pedy bemerkbar macht, auf der temporär eine Sonnen- oder vielmehr Zentralgestirn-Finsternis beobachtbar ist.

    Soweit so gut und interessant. Nur stellt sich mir in diesem Fall die unter den Nägeln brennende Frage, was diese "Sonnen"-finsternis vom dramaturgisch aufregenden Schauspiel abgesehen denn in so besonderer Art und Weise für einen Piraten-Überfall auf die Bank von Destiny's Hope prädestiniert?
    Immerhin sind die Bedingungen - sieht man von der Besonderheit ab, dass die Dunkelheit in diesem Fall nicht in der Nacht, sondern am Tag über Destiny's Hope hereinbricht ja auch nicht anders als zu einer stinkgewöhnlichen 0815 Nacht auf Coober Pedy.

    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Deshalb hier eine Skizze der Situation.

    upload_2018-11-16_2-0-7.png

    Gegenmittel
    Um die genanten beiden Klippen zu umschiffen, habe ich vor das Szenario in meiner Runde ein wenig zu modifizieren.
    Hinsichtlich Punkt 1 habe ich vor das "Sweet Dreams" nach Stardust zu verlagern. Zum einen werde ich so das Problem los die 20 Stockwerke Luxus-Hotel am ödesten Ort des Nu Texas Sektors zu erklären. Zum anderen bietet sich so eine Möglichkeit den Spielern ein wenig mehr von der Vielfalt des Star Reeves Universums zu zeigen.
    Na, und dass ich selbst so etwas wie einen kleinen Narren an Stardust gefressen habe, dürftest Du im Verlaufe der vorangegangenen Posts vermutlich sowieso nicht übersehen haben. ;)

    Im Gleichen Zug habe ich mich dazu entschieden das St. Johns Hospital nach Greenhouse zu verlegen. Das liegt zum einen ohnehin auf dem Weg und bietet mit seiner artenreichen Botanik einen netten Kontrast zur Staubwüste Coober Pedys zum anderen handelt es sich dabei auch um eine Konzernwelt, was die Aufgabe Tessuna - Saatsbürgerschaft des Sternenbunds hin Staatsbürgerschaft des Sternenbunds her - wegen vorherrschenden Konzernrechts und daher eingeschränkterer rechtlicher Handhabe der Star Reeves ein wenig spannender machen dürfte.

    Eine weitere Fliege, die ich mit diesem Ansatz auf einen Schlag zu erwischen hoffe, betrifft die Reihenfolge, in der die Star Reeves die Geschworenen abklappern.
    Den spannenden Showdown in Destiny's Hope würde ich nur äußerst ungern so weit vorziehen, dass die Luft gleich zu Beginn der Jagd auf die Geschworenen heraus ist.
    O'Rilley und Tessuna auf andere Welten als Coober Pedy zu verpflanzen gestattet mir die Möglichkeit die vom JAC einberufene Richterin den Star Reeves abzuverlangen diese beiden zuerst herbei zu schaffen. Immerhin ist bei diesen mit einer längeren Anreisezeit zu rechnen und es dürfte nur wenig Sinn machen die beiden auf Coober Pedy ansässigen Geschworenen zuerst zu schnappen um sie dann ewig und drei Tage lang däumchendrehend herumsitzen zu lassen, bis die anderen beiden Geschworenen eingetroffen sind.

    Gut - es mag ein wenig affig wirken Geschworene kreuz und quer aus der gesamten Galaxis heran zu schleppen.
    Als Alibi für diesen ausgemachten Blödsinn habe ich mir ein intergalaktisches Freundschafts-Programm, oder so ähnlich ausgedacht, dessen Ziel es ist Zusammenhalt und Kulturaustausch des Sternenbundes durch Maßnahmen, die - wie diese - Bewohner verschiedenster Welten zusammen führen zu fördern und zu stärken.
    Die kleine Holprigkeit in der Story hoffe ich auf diese Weise mit einem allgemeinen Schmunzler über die Auswahl der Geschworenen des Zentralcomputers und einen möglichst ulkig klingenden Namen für das Förderprogramm zu übertünchen. ;)

    Hinsichtlich Punkt 2 bin ich zu keiner Lösung gekommen, die mich wirklich glücklich macht.
    Hier werde ich es bei der Erklärung belassen, dass der Fusionsreaktor des Kraftwerks für eine Zahl von Siedlern ausgelegt war, die wegen der Erschließung einer weiterer Minen bereits übertroffen ist.
    Wegen zusätzlicher Solaranlagen und geringeren Energiebedarfs bei Nacht stößt der Reaktor trotz ständigen Laufens auf Überlast nur zu Stoßzeiten an seine Grenzen.
    Bei einem Ausfall der Solaranlagen am Tag und damit zu einem Zeitpunkt, zu dem die Bewohner Coober Pedys einen höheren Bedarf an Energie haben, als zu nachtschlafender Zeit, müssen aus Gründen der Vorsicht jedoch gewisse Funktionen der Siedlung außer Betrieb gesetzt werden, was für Banditen eine günstige Möglichkeit für einen Überfall darstellen könnte.

    Zugegeben ein wenig fadenscheinig wirkt die Erklärung noch immer. Aber wenigstens gestattet mir der Dreh mit der neu geöffneten Mine eine Option zu erklären, warum sich mit Jobsuchenden, neuen Minenarbeitern, etc. in jüngster Zeit auch so viele unbekannte Gesichter in der Stadt herumtreiben, dass es dem Voraustrupp der Piraten gelungen ist ungesehen in der Menge unterzutauchen. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. November 2018
  3. Doc-Byte

    Doc-Byte Dark Lord

    Wow, das du schon eine Testrunde vorbereitest, hätte ich echt nicht gedacht. Find ich klasse. (y)

    Das mit dem Regelwerk wird allerdings noch ein wenig dauern. Es läuft jetzt darauf hinaus, daß ich das komplette Equinox Regelwerk erst auf ein "Basis" Match System hin überarbeite und das dann wieder mit Star Reeves-spezifischen Elementen versetze. (Ist mit Carsten Damm von Pro Indie abgestimmt.) Wie es dann genau weiter geht, steht noch nicht zu 100% fest, aber Star Reeves bleibt auf jeden fall "powerd by Match System". Wird aber ein gutes Stück Arbeit sein, bis das fertig ist.

    Gut. ;) Weil besser jetzt, als später, wenn ich denke, eine Release Version fertig zu haben.

    Vielleicht ist der Name des Planeten irreführend gewählt. Er bezieht sich natürlich auf die echte Stadt und die Opalminen. Aber es geht da mehr wie Dawson City während des Goldrauschs zu. Sprich, es ist sehr viel Geld im Umlauf. Die Menschen arbeiten hart, aber man feiert genauso hart. Die großen Geschäftsleute feiern mehr oder weniger die ganze Woche über durch, erfolgrieche Schürfer am Wochenende und die weniger erfoglreichen vielleicht einmal im Monat oder seltener. Vielleicht hilft es etwas, wenn man bei diesem Planeten auch ein wenig an Diamantenminen denkt.

    Ansonsten sind es ja auch keine 20 sondern 5 Etagen Luxussuiten. Dadrunter liegen 1o Hoteletagen und 5 Kasionetagen. Wenn man an Goldrauschbeschreibungen aus Kalifornien denkt, wo es x Saloons in einer Straße gegeben haben soll, finde ich das jetzt weniger übertrieben.

    Vielleicht hilft es ja schon, die Beschreibung von Sinkhole / Coober Pedy ein wenig zu überarbeiten?

    Ich hab mir die Texte nochmal durchgelesen. Dabei ist mir schonmal aufgefallen, daß ich da eine gebundene Rotoation eingebaut habe. D.h. wie bei unserem Mond zeigt immer nur eine Seite von Coober Pedy zum Gasriesen. - Das hat aber keine weiter Bedeutung für das Thema "Mondfinsternis" und vielleicht streiche ich das auch noch.

    Der Gedanke dahinter war, daß diese Finsternis für eine ungewöhnlich lange Nacht sorgt. Aber das ist echt schlecht bis garnicht rübergebracht, muß ich nach nochmaligem Lesen einräumen. - Vielleicht auch nur halb durchdacht.

    Ich hab auch nochmal recherchiert und u.a. das hier gefunden:

    https://eclipse.astronomie.info/jupiter/

    Daraus geht schonmal hervor, daß Sonnenfinsternissen auf Coober Pedy sehr alltäglich sein sollten. Die Dauer hängt dabei stark von der Umlaufzeit ab. "Io bleibt etwa 2 Stunden im Jupiterschatten, die anderen langsamer kreisenden Monde können sich bedeutend länger darin aufhalten."

    Was jetzt noch ins Spiel kommt, ist eine evtl. Bahnneigung. Deine Skizze geht davon aus, daß sich Sonne, Gasriese und Mond in einer Ebene befinden. Bei einer (stärker) geneigten Umlaufbahn, ist das System schon nicht mehr ganz gleichförmig, vor allem, wenn der Mond jetzt vielleicht noch eine leicht elliptischen Umlaufbahn aufgrund weiter Gravitationsquellen im System hat.

    Mein Lösungsvorschlag: Erstmal die gebundene Rotation steichen. Dann klar machen, daß Mond und Sonnenfinsternisse auf Coober Pedy relativ oft vorkommen. - Jetzt der Spung in die Fiktion: Diese Mondfinsternis ist für den Bereich, in dem die Ereignisse stattfinden, diesmal besonders lang, weil es ein seltene Konstelation gibt, wo die Mondfinsternis in der Nacht beginnt, den Tag über anhält und erst in der nächsten Nacht wieder endet. Sprich: Es ist anderthalb Tage lang dunkel. (Natürlich keine 24h Erdtage, aber schon einge Stunden.)

    Das ist jetzt vermutlich keine allzu wissenschaftliche standfeste Erklärung, sollte aber mMn aber für die suspension of disbelief ausreichen.

    Was meinst du dazu?

    Bin ich neugierig drauf. Alles was ich in dem Star Reeves Dokument schreibe, ist als Vorschläge zu lesen, die man an die eigene Spielrunde anpassen kann. :)

    Aber auch einem der reichsten. :D

    Was toll ist. (y)

    Ach, hast du? :eek: ;)

    Echt gute Ideen. Dazu hab ich auch noch eine. (s.u.)

    Diese sperrige Erklärung brauchst du eigentlich garnicht. Tessuna kann bspw. vor ihrem sozialen Engagement mal eine der besten Herzchirugen im Sektor gewesen sein und gegen eine üppige Spende für ihre Klinik auf Coober Pedy war sie bereit, einen reichen Manager auf Greenhouse mit einem komplizierten Herzleiden zu operieren.

    O'Riley hingegen kann ja einfach nur privat (oder geschäftlich) auf Star Dust sein. Mögliche Anlässe wären (s)ein Geburtstag, er ist als Trauzeuge einer Hochzeit dort (was es noch schwerer machen dürfte, ihn da wegzueisen) oder er trifft sich tatsächlich mit Geschäftpartnern.

    Man müßte das System mit den Geschworenen dann nicht so verbiegen. Man war froh, überhaupt die vier gefunden zu haben, wußte aber natürlich nicht, daß zwei davon off-world sind. Die zurück zu bringen ist letztlich immernoch einfacher, als nochmal neue Geschworenen zu suchen. - Oder es gilt, einmal bestimmt ist halt einmal bestimmt. :whistle:

    Ds mit der neuen Mine und neuen Gesichtern ist grundsätzlich auch ne gute Idee, auch wenn da eh ständig ein Wechsel herscht. Aber etwas mehr davon ist gut für den Plot. Ansonsten ist dein Problem zu erkläre, warum ausgerechnet diese Finsternis so ungewöhnlich ist? Verstehe ich das richtig?

    Vielleicht kannst du ja mit meinem obigen Vorschlag dieser extralangen Finsternis was anfangen? Letztlich hätten die Piraten den Ort eh überfallen, aber mit dieser Extraablenkung wollen sie sich einfach noch einen zusätzlichen Vorteil verschaffen. Ich könnte mir auch vorstellen, daß Thema Sabotage etwas weiter auszuführen.
     
  4. mikyra

    mikyra Gott

    Ach verflixt - ich hätte wirklich doch früher schreiben sollen.
    Immerhin haben sich mittlerweile eine ganze Menge Rätsel gelöst.

    Die Anspielung hatte ich natürlich nicht verstanden. Mir aber schon halb gedacht, dass es sich bei den "kostbaren Mineralen" auf Coober Pedy in erster Linie um Edelsteine handelt.
    Ein Banküberfall bei dem statt einer handvoll Koffer voller Edelsteine zig Tonnen erzhaltiges Gestein gestohlen werden soll, hätte nämlich vermutlich nur wenig Sinn gemacht. ;)

    Aha - Hier hatte ich bei meiner Interpretation der Beschreibung des Planeten gleich zwei Fehler gemacht.

    Zum einen ging ich davon aus, dass die Minen im wesentlichen von gigantischen Konzernen in richtig großem Stil betrieben werden. Das heißt die Arbeit in den Minen nahezu ausschließlich von Lohnsklaven auf der Gehaltsliste einer der ganz großen Nummern im intergalaktischen Minenbetrieb verrichtet wird.
    Wenn ich Dich richtig verstanden habe ist aber eher das genaue Gegenteil der Fall. Das Gros der Gold- oder vielmehr Edelsteinschürfer ist selbständig und auf eigene Rechnung tätig?

    Zweiter großer Feher, der mit dieser Fehlannahme einher ging, war die reichen Geschäftsleute, die sich mit den Profiten der Minen dumm und dämlich verdienen an einen ganz anderen Platz zu verorten als auf Coober Pedy. Konzernbonzen irgendwo auf der Tourismus Welt Nu-Karibika 7 oder so ähnlich, die von den zahllosen Minen, die unter ihrer Kontrolle stehen ihren Lebtag nichts anderes zu Gesicht bekommen als nüchterne Zahlen.
    Oder anders formuliert - ich mir unter der möglichen Kundschaft für das Sweet Dreams eine wilde Horde stark behaarter und extrem verschwitzter Minenarbeiter Modell Urmensch vorgestellt hatte und mich fragte, welchen besonderen Mehrwert die denn zum Geier in einer Fangokur mit anschließendem Gesichtspeeling und allem Drum und Dran im Beautysalon der Wellnessoase auf Etage hast-nicht-gesehen-wieviele sehen sollen.

    Nun macht die ganze Sache für mich schon ein wenig mehr Sinn.
    Eventuell könnte es eine gute Idee sein in der Settingbeschreibung bei Coober Pedy die Information hinzuzufügen, dass dies ein Ort ist, an dem man vor allem Abenteuerer, Glücksritter, etc. antreffen kann, die sich in der Hoffnung auf den "großen Fund" in Eigenregie auf die Suche machen und kein Ort für gigantische Minenkomplexe deren Finanzierung nur Großkonzernen möglich ist.

    Dieser Tipp macht Dich zu meinem persönlichen Helden für den heutigen Tag. ;)

    Gleiches gilt übrigens für O'Riley. Konkretes habe ich noch nicht vor Augen, aber mir schwirren schon zahllose Ideen im Kopf herum.
    Ich denke hier werde ich mir die vielen neuen Optionen, die der Vorschlag bietet über Nacht noch einmal durch den Kopf gehen lassen und statt eines drögen Plot, den ich gerade - in letzter Minute sozusagen - zu Papier bringen wollte, lieber auf Improvisation setzen.

    Oha - falls die in der Settingbeschreibung stand, muss ich sie wohl überlesen haben. Mit der hatte ich zum Glück bisher noch gar nicht gerechnet.

    Aha, das ist gut. Besonders lang gefällt mir als Erklärung. ;)
    Bei einem so großen schattenwerfenden Himmelskörper, wie dem Gasriesen ist das ja durchaus denkbar. Diese Option hatte ich wegen des recht straffen Zeitplans der Piraten doch tatsächlich komplett übersehen.

    Tausend Dank für den schnellen Antwortpost - der rettet mir zwar nicht den Tag dafür aber die Nacht. ;)
    Das Füllen der letzten Lücken, das ich mir für heute Abend vorgenommen hatte lasse ich wegen der vielen neuen Eindrücke und Ideen jetzt nämlich einfach sein und werde Mal sehen, was ich mit den vielen neuen Optionen morgen so aus dem Hut zaubern kann. ;)
     
  5. Doc-Byte

    Doc-Byte Dark Lord

    Jetzt kannst du nachvollziehen, wie es mir umgekehrt mit eurem Feedback ergeht. :D

    Ich überleg seit einer Weile, ob ich vielleicht ein "Behind the sceens" Kapitel anlegen sollte, wo ich die ganzen Anspielungen aufkläre. - Aber irgendwie würde das den Reiz, die zu "versecken" schmälern. ;)
    Andererseits sollte es natürlich nicht so sein, daß aufgrund einer zu schwammigen Beschreibung solche Mißverständnissen entstehen.

    Die Aufteilung von Informationen auf zwei Stellen scheint ne doofe Idee von mir zu sein. :unsure: Wieder was wichtiges gelernt.

    Atmosphäre: Dünn, geringer Sauerstoffgehalt, kühl
    Politischer Status: Unabhängige Welt
    Zugang: Überall ohne Einschränkungen

    Bei dem Planeten Coober Pedy handelt es sich um den Mond eines Gasriesen, der diesem aufgrund seiner gebundenen Rotation immer die selbe Seite zuwendet. Er verdankt seine Besiedelung dem Umstand, dass sich dicht unter seiner Oberfläche große Vorkommen von begehrten Mineralsteinen finden, die zu Schmuckstücken verarbeitet werden. Der Mond selbst ist dabei nicht besonders lebensfreundlich. Er besteht aus einer wasserlosen Wüste und die kühle Atmosphäre enthält nur wenig Sauerstoff. Die wenigen Gräser und verkümmerten Sträucher speisen sich aus unterirdischen Wasserreservoirs. Es gibt nur eine Handvoll einheimischer Tierarten, die meisten davon Nager, die kaum größer als terranische Ratten werden.

    Um sich im Freien zu bewegen ist eine Sauerstoffmaske erforderlich und bei einem ausgedehnteren Aufenthalt ist zudem einer wärmende Kleidung erforderlich. Nachts können die Temperaturen bis aus 40, 50° unter Null fallen. Zudem neigt der Staub dazu, sich überall festzusetzen.

    Es gibt mehrere Siedlungen auf Coober Pedy und unzählige Einsiedler. Die größte Siedlung ist Sinkhole mit rund 15.000 Einwohnern. Hier befindet sich auch das, was man auf Coober Pedy als Regierung bezeichnet, in Wahrheit aber mehr einem mittelalterlichen Stadtrat entspricht. Die Stadt selbst besteht aus einer Reihe von Gebäuden verschiedenster Dimensionen, die sich um einen zentralen Platz gruppieren, der unter einer transparenten Kuppel mit einem Durchmesser von 500 Metern liegt und neben einem Park verschiedene Freizeit- und Sportstädten enthält. Es gibt zwar Staubpisten in der Stadt, sämtliche Gebäude sind jedoch auch durch ein ausgedehntes unterirdisches Tunnelnetzwerk miteinander verbunden. In diese Unterstadt aus Tunneln und Minen leben etwa 60% der Einwohner von Sinkhole. Einer der größten Tunnel führt unmittelbar zum Raumhafen vor der Stadt, der auf ganz Coober Pedy das einzige ausgebaute Landefeld ist.

    Angesichts der profitablen Minen auf Coober Pedy mag es auf den ersten Blick erstaunlich wirken, dass der Planet nicht längst von einem der Transgalaktischen Konzerne übernommen wurde, aber einige clevere Geschäftsleute holten schon früh die Söldner von Gladius et Scutum mit ins Boot. Gegen eine satte Gewinnbeteiligung am Edelsteinhandel stellen die Söldner eine Verteidigungsflotte für Coober Pedy, die bisher alle Konzerne abschrecken konnte. - Was natürlich nicht bedeutet, dass nicht hinter dem einen oder anderen Strohmann am Ende ein Transgalaktischer Konzern steckt.

    Neben den Söldnern gibt es noch eine Garde von rund 200 Mann, die für Recht und Ordnung sorgen sollen. Wobei es insgesamt nur wenige Gesetzte auf Coober Pedy gibt. Das Tragen von Waffen ist hier beispielsweise völlig legal, da es immer wieder zu Übergriffen von Kriminellen kommt, die es auf die wertvollen Steine angesehen haben.

    Coober Pedy ist tatsächlich eine sehr western-stereotypische Welt. Vielleicht sogar eine der am stärksten von diesem Motiv geprägten Planeten im Nu Texas Sektor. Wenn es als Vergleich hilft, kann man vielleicht von den erfolgreichen Geschäftsleuten als Rinderbarone und den Schürfern als Cowboys sprechen.

    Ja, die Beschreibung werde ich nochmal optimieren. Ist notiert.

    Wenn dir die spontanen Ideen ausgehen sollten, wären da ja auch noch die Plotaufhänger als Inspiration, auch wenn es noch nicht so viele sind, wie ich gerne anbieten würde. Ansonsten ist Improvisation im Rollenspiel nix schelchtes. (y)

    Bei Jupiter ist es so, daß es teilweise sogar Schatten eines anderen der 4 großen Monde auf einem Mond gibt. Wenn man noch etwas mehr (Pseudo)Astronomie als Erklärung braucht, könnte man das auch noch mit einfließen lassen. - Wie gesagt, seltene Konstellation und so. Einfach zwei, drei weitere (große) Monde dazu dichten. ;)

    Gern geschehen. :) Ich hab ja umgekehrt jetzt auch einiges, was ich an dem Kurzszenarium noch verbessern kann und ich schätze mal, nach dem Testlauf wird noch mehr dazu kommen.

    ---

    Und jetzt schau ich mal, ob ich das zweite Regelkapitel heute erstellt bekommen. Noch bin ich bei dem Teil, der wenige bis keine Abweichunge vom Match System hat. Das wird sich noch ändern, wenn es zu dem Teil geht, der von meinen bisherigen Settingregeln betroffen ist.

    Btw, was mir gerade einfällt: Was verwendest du eigentlich als Regelwerk für den Testlauf? :cautious:
     
  6. mikyra

    mikyra Gott

    Naja im Idealfall braucht es eine solche eine Erklärung ja auch gar nicht, weil die Spieler die vielen Anspielungen auch ohne mit der Nase darauf gestoßen zu werden mit einem Schmunzeln zur Kenntnis nehmen.
    Was meiner Einschätzung nach aber durchaus nützlich sein könnte, wäre die Nennung aktueller, historischer oder gängiger (Science-)Fiction Beispiel, an die Ökysystem, politische und gesellschaftliche Ordnung oder auch vorherrschende Stimmung der Welten angelehnt ist.
    Also etwa Auskünfte, wie in folgendem Zitat.
    Was das mittlerweile testgespielte "vier Geschworene sollten eigentlich genügen ..." Szenario betrifft, so habe ich mir in Sachen Ausarbeitung einzelner Details rückblickend ein wenig zu sehr den Kopf zerbrochen.

    Zumal ich die Details der Mini-Stories um die einzelnen Geschworenen stets mit dem Bild "die Polizei Dein Freund und Helfer" von den Star Reeves im Hinterkopf entworfen hatte.
    Die Spieler der Runde die Rolle der Star Reeves allerdings wohl eher irgendwo zwischen "Judge Dread" und "Leathal Weapon" aufgefasst hatten und einfach kurzerhand alles verhaftet und gesprengt haben, was nicht bei drei auf dem Baum war.

    Die Mini-Plots, die ich mir um die einzelnen Figuren ausgedacht hatte, kamen somit leider nicht einmal ansatzweise zum Tragen.

    Gut zu dem Zeitpunkt, zu dem ich die Runde gespielt habe, hatte ich bereits sieben Stunden Leiten einer DSA Runde im Nacken und war bereits ein wenig ausgepowert. Dennoch hege ich starke Zweifel daran, dass es mir in ein wenig fitterem Zustand gelungen wäre, das Setting on the fly an die Spielweise der Runde anzupassen.

    Nach dieser Beobachtung bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, ob das "vier Geschworene Szenario" sich tatsächlich besonders gut für eine "Star Reeves Quickstart" Variante eignet. Immerhin setzt es in Sachen Eingreifen der Star Reeves im Interesse der Sorgen und Nöte der einzelnen Geschworenen recht stark auf deren Freiwilligkeit.
    Sehen die Spieler ihre Aufgabe - wie in meinem konkreten Fall - ausschließlich darin den Auftrag der Richterin die Geschworenen herbei zu schaffen, fallen sämtliche Nebenplots mit knappem "Dein Problem Alter - nicht unseres!" komplett unter den Tisch.

    Gar keins. ;) Gespielt habe ich das ganze mangels geeignet erscheinender Alternative mit einem einfachen Poolsystem aus der hohlen Hand.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. November 2018
  7. Doc-Byte

    Doc-Byte Dark Lord

    Es gibt ja auch Anspielungen, die letztlich reiner Fluff sind. (bspw. die Namen der Imperialen Kreuzer) Aber die Info, daß ich bei den Golden Sand Tigers die Triaden und bei den Orion-kai die Yakuzza vor Augen hatte, ist dann vielleicht schon hilfreich. - Wer bei den Brilon Volunteer Forces allerdings nicht selbständig an Hells Angels denkt, der sollte vielleicht lieber ein Fantasy RGP spielen... :p

    Im Equinox Regelhandbuch hab ich ein schönes System vorgefunden, wie solche Zusatzinfos eingebracht werden können. Vielleicht schau ich mir das ab. Im Regelteil wird das System dann ja eh drinnen sein.

    Okay, das sollte man sich direkt mal für die Zukunft merken. Wichtig ist hier eine gemeinsammes Rollenverständnis von Spielleiter und Spielern. Natürlich kann man Star Reeves auch so spielen, wie es deine Spieler getan haben, aber meine Vorstellung länge auf deiner Seite. (y)

    Was das "Verhaften und Sprengen" angeht, sollte ja genau das auf Coober Pedy nicht so ohne weiteres möglich sein, weil die Star Reeves da nur eine eingeschränkte Legitimation haben. Deshalb werde ich wohl diese Regel im Regelwerk stark betonen müssen:

    Autoritätsgrad

    Die Spieler schlüpfen im Star Reeves Setting in die Rollen der Ordnungshüter des Nu Texas Sektor. Aber nicht überall haben sie die gleiche Legitimation. Um diesen Umstand widerzuspiegeln, wird der Autoritätsgrad eingeführt. Dieser besteht aus einer Skala von 0 bis 5, hat aber keinen festen Wert, sondern gilt immer nur für die aktuelle Interaktion.

    0: Der Charakter agiert ohne Legitimation auf fremdem Hoheitsgebiet oder in rechtsfreiem Raum – Dies entspricht einem großen Nachteil

    1: Der Charakter agiert mit Ausnahme-Legitimation auf fremdem Hoheitsgebiet, die sein Gegenüber nicht anerkennt – Dies entspricht einem mittleren Nachteil

    2: Der Charakter agiert mit Ausnahme-Legitimation auf fremdem Hoheitsgebiet, die sein Gegenüber (widerwillig) anerkennt – Die entspricht einem kleinen Nachteil

    3: Man betrachtet sich als gleichberechtigt – Dies entspricht weder einem Nachteil noch einem Vorteil

    4: Der Charakter ist für sein Gegenüber eine Autoritätsperson – Dies entspricht einem kleinen Vorteil

    5: Der Charakter ist für sein Gegenüber eine Autoritätsperson und befindet sich auf Heimatboden – Dies entspricht einem mittleren Vorteil

    Das finde ich sehr schade. :( Aber gute Plots werden ja nicht schlecht und man kann sie später nochmal aufgreifen.

    Lass mich mal raten, du hast Star Reeves nicht mit den Spielern der DSA Runde gespielt, oder? :cautious: Die hätten das Setting vielleicht mehr mit deinen Augen gesehen. :LOL:


    Hm, mit der Einstellung wird es grundsätzlich schwer, Star Reeves so zu spielen, wie ich das Setting sehe. Vielleicht muss ich irgendwie stärker betonen, daß das Setting mehr Star Trek und weniger Shadowrun ist. - Also, jedenfalls, wenn man nach dem Buch spielt. Wenn die komplette Gruppe inklusive SL lieber Star Wars auf Seiten des Imperiums spielen möchte, können sie das natürlich gerne tun, nur wird dann vieles an Plotvorschlängne aus dem SL Bereich (so) nicht mehr richtig funktionieren, das muss einem dann bewußt sein.

    Das ist dann ja auch garnicht so weit vom Match System entfern. Der Kernmechanismus davon ist eine Mischung aus D6 und Shadowrun 4/5 mit ein paar Fate Elementen. Sprich, du würfelst mit Attribut+Fertigkeit, zählst alles zusammen und vergleichst das mit dem Mindestwurf. Dazu schaust du noch nach Paschen, um nette kleine Zusatzeffekte zu erziehlen, die mehr narrativer Natur sind. - Naja, bei 1er Paschen hast du allerdings Patzer, also nicht ganz so "nette" Effekte. :eek:

    ---

    Ich hab inzwischen das Equinox Regelwerk entkern und bin dabei ein überarbeitetes Match System zu erstellen. Das sind aktuell fast 100 Seiten (aber mit goßer Schrift und viel weißem Papier), von denen ich ca. die Hälfte schon überarbeitet habe. Wenn das Regelwerk dann fertig ist, muss ich es aber natürlich noch an Star Reeves anpassen, das sind dann aber nur eine Handvoll setting-spezifische Regeln. Teilweise habe ich das Gefühl, das Match System wäre für Star Reeves geschrieben worden, so super gut paßt es zum Großteil auch ohne signifikante Veränderungen dazu. Bin inzwischen totaler Fan von dem Regelwerk, auch weil es mMn wirklich super elegant ist. :cool:

    Ich muss nur noch sehen, wie ich das dann letztlich verwenden kann. Ich hab zwar ein 'okay' die Texte zu nutzen und zu bearbeiten, aber die Details, wie ich das Ergebnis verwende(n kann) will ich auf jeden Fall nochmal abklären, wenn das Regelwerk fertig ist.

    TEASER:

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. November 2018
  8. Doc-Byte

    Doc-Byte Dark Lord

    Uff, Schritt 1 wäre geschafft. Ich hab das Match System komplett durch- und überarbeitet. - Sind jetzt rund 100 Seiten Regelwerk. - Als letztes werde ich jetzt noch die erweiten Raumschiff Regeln integrieren und dann ist das Regelwerk bis aus Details fertig. Danach kommt allerdings noch Schritt 2: Anpassung an das Star Reeves Setting. - Was aber relativ wenig Aufwand sein sollte, weil ich fast nix an Settinregeln mehr über habe, da die schon in die Überarbeitung eingeflossen sind. (Okay, das Thema "Kräfte" hab ich natürlich noch nicht komplett bearbeitet, aber das ist bei Star Reeves ja nur noch ein kleiner(er) Teil und nicht mehr das zentrale Element...)

    Et wird also so langsam. :xx:
     
    mikyra gefällt das.
  9. mikyra

    mikyra Gott

    Äh, nö - natürlich nicht. Bei Nicht-Mainstream-Systemen stehen im Allgemeinen halt nicht soo viele Leute Schlange und es ist nicht immer einfach Spieler dafür zu finden.
    Ein anderer SL, mit dem ich mich auf der Con unterhalten hatte, hatte mit seinem Angebot z.B. gar keinen Erfolg, weil sich nicht ein einziger Spieler für sein Szenario fand.

    Insofern war ich mit dem Ergebnis eigentlich recht zufrieden - mit insgesamt sechs Spielern war meine Star Reeves Runde recht gut besucht.
    Das Setting scheint also durchaus Interesse zu wecken. ;)

    Übereinstimmung ist dabei vermutlich der wichtigste Punkt. Denn irgendwie ist es ja auch ganz schön zu sehen, dass in dem Setting so viel Potential steckt, dass man es auch ganz anders als eine Anime-Serie für Kinder aufziehen kann.
    Na, und der ganze Ärger mit den "Regulatoren" zeigt ja, dass Machtmissbrauch, Amtsanmaßung, etc. wie von den Spielern betrieben durchaus ein nicht unerheblicher Teil des Settings sind.

    Wirklich ärgern tue ich mich eigentlich bloß darüber, dass es mir nicht gelungen ist das Szenario im laufenden Betrieb auf die geänderten Rahmenbedingungen abzustimmen.

    Ein wichtiger Ansatzpunkt wären hier sicher die unter dem Titel "Autoritätsgrad" laufenden Befugnisse der Star Reeves gewesen.
    Rückblickend habe ich mir hier wohl selbst ein Bein gestellt, indem ich gleich zu Beginn auf die recht lockere Gesetzgebung auf Coober Pedy - wie etwa dem Recht für jedermann Waffen zu tragen - hingewiesen hatte.

    Hier wäre es zum Gegensteuern gewiss clever gewesen den für die Sicherheit verantwortlich zeichnenden Söldnern von Gladius et Scutum ein wenig mehr offensichtliche Präsenz einzuräumen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer ...

    Das hört sich ja fast so an, als hätte ich mit Ersatzsystem nicht zuu viel falsch gemacht. Auf die korrekte Version bin ich trotzdem schon jetzt gehörig gespannt. ;)
     
  10. Doc-Byte

    Doc-Byte Dark Lord

    Das war eine meiner berüchtigten Anspielungen. ;)

    Die Reaktionen hier im Forum waren rein auf das Setting bezogen bisher auch immer positiv und motivierend. :)

    Ah, noch einer, der mit der amerikanischen Fassung aufgewachsen ist. :D

    Ich weiß nicht, ob ich so weit gehen würde. Meine Formulierung wäre eher: "...ein nicht unerheblicher Teil des Settings sein können."

    Hm, schwer das Gleichgewicht zu halten. Die Westernstimmung ist ja durchaus beabsichtigt. Aber letztlich geht es da mehr wie heute in den USA zu. - Und selbst da sind Schießereien ja gefühlt noch fast an der Tagesordnung...

    Die Söldner sind auf Coober Pedy mehr für die äußere Sicherheit zuständig. Daher sind sie am Raumhafen am präsentesten. Man könnte sie auch mit Zoll und ähnlichen Aufgaben in Verbindung bringen. Für die Sicherheit auf dem Planeten ist dann erstmal die lokale Garde zuständig, aber die rufen im Zweifel natürlich nach Verstärkung.

    Es nimmt immer mehr Form an.

    [​IMG]
     
  11. Doc-Byte

    Doc-Byte Dark Lord

    Ich hab gestern beim Cyber-Monday zugeschlagen und noch etwas Artwork erworben. Finde ich prinzipiel extrem cool, aber bei der Lesbarkeit bin ich noch etwas sekeptisch:

    https://www.dropbox.com/s/g8zqbsctpw63jki/Star Reeves - Das Space Western Rollenspiel.pdf?dl=0

    Die Arbeit am Match System Regelwerk läuft recht gut. Hab mich inzwischen halb durch die letzte große Lücke der Equinox Überarbeitung gekämpft und kann demnächst die Anpassung an Star Reeves angehen.

    Beim Setting steht als nächstes die Überarbeitung des Einführungsszenariums an. Hab ja einiges an Feedback als Basis dafür. :)
     
  12. Doc-Byte

    Doc-Byte Dark Lord

    Oh, mir fällt gerade auf, dass sich in die Übersichtskarte der Milchstraße ein Fehler bei der Position des Orionarms eingeschlichen hat. :cautious:
     
  13. mikyra

    mikyra Gott

    Oh Tatsache - das ist natürlich peinlich.
    Da ist mir beim Drehen der Karte wohl etwas durcheinander geraten.

    Der alten Karte habe ich den Zusatz "-falsch" verpasst. Die (hoffentlich richtig) reparierte Karte findest Du am altbekannten Ort. Sie trägt den Zusatz "-repariert". ;)
     
    Doc-Byte gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
[Settingconcept Brainstorm] Star Reeves Savage Worlds 22. April 2011
Western RPG Andere RPG-Systeme 11. November 2008
NOMAD - ein Space-Opera-RPG Selbstentwickelte Rollenspiele 17. April 2007
Cold Space RPG Andere RPG-Systeme 22. März 2006
Was gibt es an Space Opera RPG? Andere RPG-Systeme 21. März 2005

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden