• Wir bauen den World of Darkness Bereich um, bitte nicht wundern wenn sich hier etwas spontan ändert.

Floki

Meister des Wahnsinns
Hi Folks.

Also wie gesagt brauche ich Hilfe beim Erstellen eines Vampirs vom Clan der Toreador.

Eigendlich wollte ich ja einen Malkavianer oder einen Baali in unserer Vampire Chronik spielen aber leider war das durch Probleme diesbezüglich von Seiten der Spielleiterin nich möglich. Die Baali hat sie vom Grundsatz her schon nicht zugelassen da sie ihr zu extrem sind (Für was ich ja noch verständnis hatte) und meinen Malkavianer hätte sie mir so sehr beschnitten das es einfach nicht mehr mein Charakter gewesen wäre und ich deswegen (Nach fast drei Tägigen Streitgespräch per Handy und WhatsApp) resigniert dazu entschlossen habe einfach einen anderen Charakter zu Spielen.
Da wir jetzt in der Gruppe bereits einen Brujah und einen Gangrel haben und von daher eigendlich auf der "Aufs Maul" seite schon recht Gut Aufgestellt sind habe ich mich dazu entschlossen halt einen Toreador zu spielen, wobei das Zugegeben nicht meine erste Wahl gewesen war (auch nicht die zweite dritte oder vierte aber lassen wir das).

Da wir jetzt vom Konzept her keine Vampire Spielen die eben schon seit ein Paar Jahren Vampiren sind sondern Tatsächlich in der Nacht in der wir zu Vampiren wurden beginnen (Was ich auch nicht so ganz nachvollziehen konnte) fallen halt auch einige Hintergründe wie Herde, Gefolge und Domäne weg und auf die Vampirkräfte dürfen wir auch nur die drei Punkte Verteilen die man bei der Charaktererschaffung bekommt (und auch die wurden nur mit sehr viel "Guten Zureden" zugestanden).

Mein Plan war es jetzt halt einen Toreador zu Spielen der bevor er zum Vampir wurde halt ein Horrorschriftsteller war der in seinen Werken eben eine Welt gezeichnet hat die der der oWoD recht ähnlich waren (was allerdings nur Zufall war da er von den "Wahren" Vampiren, Werwölfen, Geistern und Jägern natürlich keine Ahnung hatte).

Seinem Erzeuger gefiehlen die Werke so gut das dieser Beschloss ihn dafür mit dem Kuss zu Belohnen um ihn die Wahre Welt zu zeigen über die er die ganze Zeit über geschrieben hat.

Also meine Idee war jetzt ihm bei Charisma, Manipulation und Erscheinungsbild die Höchste Priorität zuzuweisen und die Zweithöchste auf die Geistigen Attribute.

Bei den Fertigkeiten werden wohl dinge wie Ausdruck, Emphatie usw. einen sehr hohen Wert haben (Ausdruck am Wichtigsten da er ja Schriftsteller war und dabei vieleicht einen Wert von Fünf). Bei Kampflastigen Fertigkeiten weis ich noch nicht so genau und wenn dann werden sie wohl nicht so Hoch ausfallen.

Bei den Hintergründen bin ich mir halt noch nicht so Sicher. Ich hätte halt gerne einen Mentor (den Erzeuger) und Resourccen auf relativ hohen werten und nach möglichkeit noch Generation 10 oder 11.


Aber wie gesagt weis ich es noch nicht so genau ob das so überhaupt Spielbar ist oder aber auch Sinn macht (Ich habe mich um ehrlich zu sein noch nicht so genau mit den Toreador beschäftigt) und hoffe es kann mir jemand weiterhelfen und vieleicht einige Tipps geben wie man diese Vampire am besten Ausspielt.

Auch habe ich vor das er seine Arbeit als Schrifftsteller auch als Vampir weiterführt hab aber jetzt keine Ahnung ob es dann nicht als Bruch (oder zumindest Gefährdung) der Maskerade angesehen wird).

Ich Hoffe es kann mir jemand Helfen und bedanke mich schonmal im vorraus für die Antworten.
 

MaxSchreck

Halbgott
"Seinem Erzeuger gefiehlen die Werke so gut das dieser Beschloss ihn dafür mit dem Kuss zu Belohnen um ihn die Wahre Welt zu zeigen über die er die ganze Zeit über geschrieben hat."

--- Dann muss er als Horrorautor wirklich gut sein. Toreador stehen ja auf Kultur. Nen zweiten Poe oder H.P Lovecraft könnte ich mir schon als Torrie vorstellen... vielleicht meinte sein Erzeuger er hätte die Gefühlswelt der Untoten besonders gut beschrieben. In Wahrheit ist alles aber etwas idealisiert und schnulzig, aber gerade das spricht den Erzeuger an, weil es ihn sich menschlicher fühlen lässt. So etwa wie bei Anne Rice? Wobei ich die Romane nie gelesen habe.

"Bei den Hintergründen bin ich mir halt noch nicht so Sicher. Ich hätte halt gerne einen Mentor (den Erzeuger) und Resourccen auf relativ hohen werten und nach möglichkeit noch Generation 10 oder 11."

--- Vielleicht wär Ruhm auch noch ganz interessant. Wenn er wirklich gut ist hat er bestimmt ne gewisse Fanbase.

"Auch habe ich vor das er seine Arbeit als Schrifftsteller auch als Vampir weiterführt hab aber jetzt keine Ahnung ob es dann nicht als Bruch (oder zumindest Gefährdung) der Maskerade angesehen wird)."

--- Wie das die Camarilla genau handelt würde ich auch gerne wissen. Sollte aber glaube ich möglich sein, wenn er sich nicht zu ungeschickt anstellt. In nem alten Städteband gab es mein ich einen Anarchen DJ der hin und wieder subtile Botschaften in sein Programm einbaute.
 

Floki

Meister des Wahnsinns
--- Dann muss er als Horrorautor wirklich gut sein. Toreador stehen ja auf Kultur. Nen zweiten Poe oder H.P Lovecraft könnte ich mir schon als Torrie vorstellen... vielleicht meinte sein Erzeuger er hätte die Gefühlswelt der Untoten besonders gut beschrieben. In Wahrheit ist alles aber etwas idealisiert und schnulzig, aber gerade das spricht den Erzeuger an, weil es ihn sich menschlicher fühlen lässt. So etwa wie bei Anne Rice? Wobei ich die Romane nie gelesen habe.

Ja habe ihn mir auch als wirklich herausragenden Autor vorgestellt (deswegen wollte ich auch Ausdruck auf einem Wert von 4 oder sogar 5 haben wobei ich jetzt auch nicht genau weis ob Ausdruck für einen Schriftsteller Passend wäre). Allgemein trifft es aber deine Beschreibung recht gut.

--- Vielleicht wär Ruhm auch noch ganz interessant. Wenn er wirklich gut ist hat er bestimmt ne gewisse Fanbase.

Stimmt Ruhm hatte ich jetzt garnicht auf dem Schirm. Natürlich wird er wohl nicht so Berühmt sein wie ein Schauspieler oder andere A-Promis aber du hast recht eine Gewisse Fanbase würde er wohl schon haben.

Wie das die Camarilla genau handelt würde ich auch gerne wissen. Sollte aber glaube ich möglich sein, wenn er sich nicht zu ungeschickt anstellt. In nem alten Städteband gab es mein ich einen Anarchen DJ der hin und wieder subtile Botschaften in sein Programm einbaute.

Ja das genau ist ja die Frage.
Meine Idee war halt das er wie gesagt seiner Arbeit noch weiterhin nachgeht und gegebenenfalls auch weiterhin Bücher veröffentlicht diese aber durch das nach und nach erhaltene "Insiderwissen" das er sich wohl oder übel nach und nach aneignen wird die Romane halt etwas Düsterer und Näher an der Realität liegen.
Ich meine es ist eine Sache als DJ subtile Botschaften in sein Programm einzubauen. Aber es ist eine ganz andere Hausnummer einen Roman zu veröffentlichen der über das Leben und die Intrigen am Hof des Örtlichen Camarilla Prinzen berichtet.
 

MaxSchreck

Halbgott
Meine Idee war halt das er wie gesagt seiner Arbeit noch weiterhin nachgeht und gegebenenfalls auch weiterhin Bücher veröffentlicht diese aber durch das nach und nach erhaltene "Insiderwissen" das er sich wohl oder übel nach und nach aneignen wird die Romane halt etwas Düsterer und Näher an der Realität liegen.
Ich meine es ist eine Sache als DJ subtile Botschaften in sein Programm einzubauen. Aber es ist eine ganz andere Hausnummer einen Roman zu veröffentlichen der über das Leben und die Intrigen am Hof des Örtlichen Camarilla Prinzen berichtet.

Dann fängt vielleicht schon bald die Leopold Society an seine Bücher zu lesen xD

Gibt auch noch diesen Charakter -

"His latest records incorporate many elements of modern vampire society, something that angered the Inner Circle to a degree that they considered putting Jayne on the Red List. He is a nominal part of the Sabbat, but prefers to keep his own counsel, balancing his unlife against the ever present threat that his allies among the Society of Leopold discover his true nature."

http://whitewolf.wikia.com/wiki/Jayne_Jonestown
 

Sparks

Gott
Das hört sich erst mal so an, als müsstet ihr in eurere Gruppe mit eurem Spielleiter mal über das Konzept reden. Klar, entwirft der Spielleiter die Geschichte, aber es ist immer von Vorteil, wenn man im Vorfeld die Vorstellungen aller sammelt und dann schaut wo es Schnittpunkte gibt und wo es schon sehr weit auseinander geht.

Baali wäre mir vermutlich auch zu krass. Ich mag Malkavianer. Allerdings sind sie, wenn sie schlecht gespielt werden die Hölle und deswegen kann ich auch verstehen, dass viele sie schon mal generell nicht dabei haben wollen. So klassischer weise ist der Spielmalk wahnsinnig wie der Joker und sieht das als Freifahrtschein oder hat mehrere Persönlichkeiten. Das ist eigentlich beides ziemlich durch. Wenn man die Klassiker nimmt muss man es dann auch sehr gut machen.
Genau muss ein Malkavianer nur eine Geisteskrankheit sein und da gibt es noch andere brauchbare. Für mich sind Depressionen, Paranoia und Narzismus klassiches Vampirgeisteskrankheiten. Ich persönlich hatte mal nen Malkavianer, der war an sich ein netter Kerl, aber er war halt Pyromane.

Generell ist es ja so, dass Vampire nur sehr selten den Kuss weiter geben. Sagen wir mal einmal in hundert Jahren. Das heißt sie haben einiges an Auswahl und können aus einem großen Pool wählen. Des weiteren braucht der Erzeuger einer Erlaubnis vom Prinz und der wird sich niemanden ins Boot holen, der dann eventuell Horrorgeschichten mit realen Elementen auffrischt. Im Gegenteil der Erzeuger muss dem Prinzen klar machen, warum es für ihn gut ist, gerade diesem Sterblichen zu einem Mitglied der Vampirgemeinschaft zu machen.
Die beiden Fragen sind also: Was macht deinen Charakter so besonders, dass er besser ist als 100 andere? Und: Was bringt dein Charakter einen Nutzen für die Vampirgesellschaft?

Ich sehr den Hintergrund Ruhm eher als Nachteil als als Vorteil. Im Beispiel steht, dass man dann leichter in ne Disko kommt und keine Strafzettel bekommt, glaub ich. Funktioniert auch mit Beherrschung. Desweiteren muss du der Öffentlichkeit ein normales Leben vorgaukeln. Warum alterst du nicht? Warum kannst du Tagesüber nicht? Warum brichst du hier grade ein(wenn sie ne Aufgabe vom Prinzen ist)? Generell wollen Vampire ja nicht im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Ich könnte mir Vorstellen, dass ein Autor unter einem Pseudonym schreibt und keiner weiß wer dahinter steckt. Damit könnte man das Problem umgehen. Aber dann hättest du auch wieder nichts vom Hintergrund Ruhm.

Es ist für die Glaubwürdigkeit des Charakters toll, wenn ein Autor einen hohen Ausdruckwert hat. Aber allerdings braucht man den Wert eigentlich nie. Außer man schreibt seinem Feind einen Brief in dem man ihn bittet/droht das er aufgibt. :)

Die Toreador sind eigentlich einer der besten Clans, wenn man Vampire ist. Sie sind die High Society. Sie genießen das Unleben. Brujah und Gangrel sind die Schläger, Malvavianer sind verrückt. Nosferatu sind hässlich, etc. Da ist es eigentlich ganz nett bei den Toreador. :)

Für mich wär ein Toreador mit ner Radiosendung (Late Night) oder ein tätowierter Körperkulttoreador oder ein narzisstische Göre aus reichem Haus, z.B. interessante Konzepte.
 

Floki

Meister des Wahnsinns
Ich glaube allerdings das gerade Exzentriche Horrorautoren wohl die Ausrede für einen Vampir der nicht Auffallen will (aber das kann jetzt Natürlich wieder jeder anders sehen).

Wie gesagt das Konzept ist nicht ausgereift (Wie den auch war ja auch nur die vierte oder fünfte Wahl).

Auch habe ich an anderer Stelle Geschrieben das ich schon öfter Geisteskranke gespielt weswegen ich mir auch zugetraut hätte einen Malkavianer zu Spielen. Ich glaube auch das der Grund dafür das soviele Malkavianer (Egal ob SC oder NSC) eine Gespaltene Persönlichkeit haben liegt in erster Linie daran das viele die Maskerade Spielen bei Malkavianern zuerst Tourette aus dem Spiel Bloodline im Kopf haben (Wobei ich auch sagen muss das sie wirklich gut gemacht und auch Umgesetzt war).

Das Problem war ja nicht einmal das es ein Malkavianer war sondern eben das ganze drum herum.
Ich hätte einfach zu viel zu sehr abändern müssen so das es unterm Strich einfach nicht mehr mein Charakter gewesen wäre.

Zuerst hatte ich ja einen Tremere oder einen Giovanni gedacht und sei es nur um den Plot der Spielleiterin zu Sprengen.

Das Problem bei unserer Spielleiterin ist das sie zuvor kein Vampire gespielt oder geleitet hat sonder "nur" Werwolf.
Da laut ihrer Aussage Werwolf halt davon ausgeht das die Spieler kurz vor oder nach ihrer Ersten Verwandlung in das Spiel einsteigen.
Da sowas bei Werwolf super Funktioniert muss es ja auch bei Vampire bestens Funktionieren.
Jetzt ist es aber zumindest bei mir so das ich nicht unbedingt gerne Reine Befehlsempfänger Spiele und ich auch kein Interesse habe alle "Ersten male" Voll auszuspielen. Bei Werwolf mag es ja interessant sein die haben aber nur das Problem das sie eben nur 4 neue Körperformen haben mit denen sie klarkommen müssen.
Bei einem Vampir stellt sich da schon etwas mehr um.

Das Problem ist halt das ich das Spiel wirklich als Spieler zocken will und ich aber auch leider keinen anderen SL in meiner näheren Umgebung finde der Vampire Leitet.
 

Sparks

Gott
Ich glaube allerdings das gerade Exzentriche Horrorautoren wohl die Ausrede für einen Vampir der nicht Auffallen will (aber das kann jetzt Natürlich wieder jeder anders sehen).

Das muss jeder für sich entscheiden. Allerdings bist du dann so was wie ein Spion. Du weißt genau Bescheid über Vampire, aber musst dem "Feind" den sterblichen Falschinformationen zu lassen. Das kann auch spannend sein. Dann wären Ausflüchte ganz gut.

Bei Vampire ist es eher unsexy als Küken zu spielen. Auch wenn ich unlängst ne SL getroffen hat, die stolz erzählt hat, dass sie das mit ihren Spielern immer auspielt und ich dachte mir so: Er spielt x-mal das Selbe?! Ein mal ist es vielleicht spannend, aber beim zweiten...? Nun gut.

Vor allem betreuen Gangrel in der Regel ihre Küken im erste Jahr gar nicht. In den ersten drei Jahren ist dein Erzeuger dein Vormund. Du brauchst ihn dauernd für alles mögliche. Vor allem kannst du ja nicht gleich deine Disziplinen. Die bringt dir dein Erzeuger ja auch in den ersten drei Jahren als Küken bei. In der Regel.

Das Kükenstadium ist halt immer irgendwie ähnlich. Das ist spannend, wenn es alle Frischlinge sind, dann muss man vorher nichts erklären sondern kann es im Spiel machen.

Ich kann dir nur raten vor Spielanfang miteinander über die Vorstellungen zu sprechen. Ich hab auch mal in ner Runde angefangen, mit wirklich alten Hasen und dann hab wir in der ersten Runde gemerkt, dass ich ein Figur spiel mit Höhen und Tiefen und die anderen Helden, die alles weghauen und halt Helden sind. Danach zu diskutieren war sehr anstrengend. Seltsamer weiße haben ihnen, dann aber die Szenen in denen ich meine Figur mal gespielt habe und sie das auch mussten und wir nicht nur ein Würfelspiel gespielt haben, am Besten gefallen. Aber das mal nur so nebenbei.

Ich hab im Thread "Malkavianer: Wahnsinnige Irre oder Irre gut?" grad noch mals was zu Malks und Charakteren geschrieben. Schau dir das mal. vielleicht hilft dir das.
 

Floki

Meister des Wahnsinns
Diese Diskussion hat schon Stattgefunden und war relativ Fruchtlos verlaufen.
Keiner der Spieler hat wirklich Bock drauf etwas im Detail auszuspielen das im grunde mit einem Satz abgegolten werden kann.
Grundsätzlich ist es halt so das das Konzept das der SL Vorschlägt doch recht nahe an Werwolf angelehnt ist aber meiner Meinung nach mit Vampire nicht wirklich funktionieren kann.

Auch ist es so das nicht nur die Gangrel sich nicht um ihre Nachkommen kümmern sondern das es zumindest bei den Brujah und auch vielen Malkavianer ähnlich verhält.

Auch das mit den Disziplinen sehe ich eigendlich etwas anders.

Ich habe es zumindest immer so verstanden das Vampire zumindest mit den drei Clandiziplinen "Geboren" werden und eben nur die Feinheiten erlernen müssen (Ähnlich wie bei Vögeln).

Aber lassen wir das ich habe dieses Thema eröffnet um mir Ideen für einen Toreador zu holen und nicht um über meinen verflossenen Malkavianer zu Jammern.
 

Samsonium

Steinreis
Hihi, wobei so ein Horrorbuchautor auch einen wirklich guten Malk abgeben würde. Vielleicht einen, der die Wirklichkeit und seine Werke nichtmehr richtig auseinanderhalten kann. Oder dessen Irrsinn sich und seine Freunde in so ein Werk hineinzieht.
Selbst wenn dieser Charakter nicht als Malkavianer gespielt wird und Toreador bleibt, so kann man ihn doch als hervorragende Übung für einen späteren Malk benutzen. Und wenn du deine SL mit dem irren Torri beeindruckst, dann klappst vielleicht auch mit dem Malk. Es steht ja nirgendwo geschrieben, das Malkavianer als einzige geisteskrank sein dürfen, oder ? ;) :D

LG Sam
 

Floki

Meister des Wahnsinns
Durchaus.

Aber das Problem war ja wie gesagt nicht das sie keinen Malkavianer an sich zugelassen hätte.
Nur halt meinen nicht.
 

Sparks

Gott
@Floki
Kannst du vielleicht trotzdem kurz was zu deinem Malkavianerkonzept sagen und warum es deine Spielleiterin nicht erlaubt hat? Ich bin schon etwas neugierig.
 

Floki

Meister des Wahnsinns
So Sparks jetzt habe ich Zeit.

Also im Grunde war das Konzept des Malkavianers dem jetzigen recht ähnlich.

Auch er war früher ein Horrorautor gewesen (nur das er bei weitem nicht so erfolgreich war und es bei ihm eher Richtung Schundromanen ging).
Der Kuss war dort auch eher aus einer Laune heraus und weniger weil er irgendetwas besonderes geleistet oder getan hat.
Als er zum Vampir wurde spaltete sich von seiner Hauptpersönlichkeit eine weitere ab (ich weis gespaltene Persönlichkeit ist ein Klischee aber ich finde auch Klischees kann man gut ausspielen wenn man es richtig macht).
Diese Zweite Persönlichkeiten nahm die Charakterzüge eines der Hauptcharakter seiner Bücher an.
Meine Idee war das die Charakter gegenseitig im Zwiespalt leben den während die Hauptpersönlichkeit es Hasst ein Vampir zu sein und versucht sich seinen Rest an Menschlichkeit mit allen Mitteln zu bewahren (ernährt sich nur von Blutkonserven usw.) schwelgt die abgespaltene Persönlichkeit in ihrem Leben als Vampir und lebt es so weit aus wie es die Maskerade erlaubt (und kratzt auch manchmal an der Grenze zum Bruch).
Ich habe auch die Regeln für Hysterie benutzt um zu ermitteln wann und wie die zweite Persönlichkeit die Kontrolle übernimmt.

Das Problem war dabei eher das eben einige der Hintergründe dem SL nicht gepasst haben (Namentlich Mentor, Domäne und den 1 Punkt Gefolge den ich für den Ghul von Jon Fix genutzt habe). Auch die vor und Nachteile waren ein streitthema.
Am Ende allerdings waren die verlangten (von vorgeschlagenen kann man dabei nicht mehr sprechen) Änderungen aber zu Gravierend und es wäre einfach nicht mehr mein Charakter gewesen.

Im Grunde nehme ich das Konzept des Verwandelten Schriftstellers wieder auf nur eben ohne die Gespaltene Persönlichkeit und mit einigen Änderungen im Hintergrund.
 

Sparks

Gott
@Floki
Danke für deine Ausführung. So ganz kann ich es aber nicht nach vollziehen. Wie du schon selbst sagt ist das Konzept gleich. Beim Hintergrund kenne ich die Ausmaße nicht, deswegen kann ich das nicht beurteilen. Aber ich finde da kann man sich immer einigen und wenn der Hintergrund zu krass ist kann man ihn erst mal auf Eis legen und der Spieler muss ihn sich "freischalten". Ist der Mentor zu mächtig, muss er halt untertauchen, weil ein Assamite hinter ihm her ist und kann im Moment nichts für seinen Schützling tun. Ich denke da findet sich immer eine Lösung.
 

Floki

Meister des Wahnsinns
Naja das mit "Freischalten" von Dingen die man bei der Charaktererschaffung kauft immer Grenzwertig nicht nur bei Vampire sondern auch allgemein.
Ich meine sind wir mal ehrlich.
Fast alles was ich bei der Charaktererstellung kaufen kann kann ich auch während dem Spiel.

Das Problem ist einfach nur das die Punkte bei der Charaktererschaffung eben endlich sind und die die ich erspiele eben nicht.

Also warum soll ich für etwas Generierungspunkte ausgeben um es vielleicht irgendwann mal zu bekommen.

Ich meine bei Shadowrun zahle ich zu Beginn des Spiels ja auch nicht für Reflexbooster Stufe 2 damit ich sie irgendwann während des Spiels mal eingebaut bekomme.

Der genaue Wortlaut des SLs war: "Ja du kannst natürlich einen Ahn als Mentor haben. Aber erst nach zwei oder drei Abenteuern wenn du dich gut anstellst. Aber die Punkte kannst du ja jetzt schon ausgeben."

Ich meine mal ernsthaft.
Geht es noch?

Ich zahle bei der Charaktererschaffung Punkte die ich geschissen gut für was anderes nehmen könnte und darf dann irgendwann einen Mentor bei dem ich dann noch Betteln muss das er mein Mentor wird.

Also Sorry da fehlt mir das Verständnis.

Das gleiche habe ich mit Gefolge, Kontakte und Verbündete.
Wenn ich mir sowas schon Kaufe dann will ich bitte selbst oder zumindest mitbestimmen können wer genau die Typen sind und wie sie mir helfen können.

Aber es hilft ja alles nichts.
Also zurück ans Reißbrett.
 

Samsonium

Steinreis
Weißt du, Floki, meiner Erfahrung nach ist Vampire immer ein wenig heikel. Noch mehr als in anderen RPGs scheinen sich hier die Geister zu scheiden, was denn nun ein "angemessener" Vampir wäre und je nach dem, welchen Film man gesehen oder welches Buch man gelesen hat, sieht man die jeweilig dargestellte Nachtgesellschaft als die beste an.
Bei den Kraften ist es noch schlimmer.
Einzelne Kräfte sind vielen schon zu stark und wenn sie dann in Kombination mit anderen Disziplinen kommen, werden sie oft als viel zu potent angesehen.
Oft genug resultiert das in einer Bannliste, die schon vor dem Spiel vorliegt und sagt, was nicht gewünscht wird, weil für Kücken und Ancillae noch zu krass.

Und wenn du soeinen SL hast, der ständig was zu jammern hat, dann hat er dir gefälligst solch eine Liste zu geben. VORHER !
Es kann nicht angehen, das du was baust und irgendsoein Eimer kommt kindisch daher und meint dann "Nöö, das paßt mir nicht. Machs nochmal." Und das am Ende noch mehrmals ?
Nix da !
Solche SLs kommen mir vor wie Kinder, die selbst nicht wissen was sie wollen, aber zu jedem Vorschlag der Eltern nein sagen und schließlich noch anfangen zu heulen, weil die blöden Alten nicht die richtige Idee hatten. Deshalb verlange von deinem SL eine Liste von all den Dingen, die er nicht möchte, das sie ein Anfangscharakter hat. Nötigenfalls mit Anschiss.
Oder schmeiß ihn/sie in die Tonne. ;)

LG Sam
 

Sparks

Gott
Naja, das ist es ja, die gibt eben keine Genierungspunkte dafür aus. Du hast ja auch keinen Nutzen davon. Bleiben wir beim Beispiel mit dem Erzeuger. Du hast davon im Moment keinen Vorteil. Aber man kann damit spielen, dass es ihn gibt und dass er irgendwann wieder kommt. Er ist also ein Element der Geschichte und wenn du genug Erfahrungspunkte hast, dann gibst du sie und schaltest den Hintergrund frei. Ich seh da kein Problem.

Ich mein das mit den Punkte ist immer ein großes Thema. Aber mal wirklich? Es sind einfach nur Punkte. Wenn ich gute Spieler habe, dann sprechen wir über deren Konzepte und entwickeln die so, dass der Spieler zufrieden ist und sie zur Chronik passen. Und sag ich, nehmt so viel Punkte wie ihr braucht und entwerft den Charakter so wie er den für richtig haltet und nicht weil es so und so viel Punkte gibt. Die Punkte fassen nur ein paar Werte in Zahlen, aber sie machen nicht den Charakter aus. Ich hab auch kein Problem damit wenn Spieler unterschiedlich stark sind, solange es Sinn macht und jeder seine Rolle spielt. Das ist mir viel wichtiger. Das ist auch das was Vampire aus macht. Vampire hat einen Erzähler und nicht wie D&D davor einen Spielleiter. Das war das besondere damals an Vampire. Es geht um die Geschichte und nicht um Werte.

Bei Shadowrun ist das z.B. ein großes Problem. Ich hab es erst einmal gespielt und hatte mir vorher ein Konzept mir Stärken und Schwächen erstellt. Aber bei der Charaktererzeug hatte ich noch so viel Punkte und Geld übrig, dass die anderen Spieler gesagt haben, da nimmst du noch das und jenes und damit bist du voll mächtig, etc. Und am Ende war vom Konzept nicht mehr übrig, und ich hatte wie alle anderen ne Art Superhelden. Das sind System wo die Spieler in "Dungeon" wollen um "Dragons" zu töten. Das ist okay, wem das Spaß macht, aber das ist für mich nicht das was ich im Rollenspiel sehen.

Aber jedem das sein. Ihr scheint ja einige Diskrepanzen bei euch in der Runde zu haben und ich will da keinem auf den Schlipps treten.
 
Oben Unten