der Kampf

Dieses Thema im Forum "Schreibstube" wurde erstellt von Doomguard, 15. April 2004.

Moderatoren: RockyRaccoon
  1. Doomguard

    Doomguard wiedergeboren

    Der Kampf

    Die Sonne ging auf und der Morgennebel verzog sich langsam. Eine einsame Gestalt hockte mit freiem Oberkörper in der Mitte des uralten Platzes auf dem Gipfel des Ar-reat, der Stätte wo schon die Altvorderen die Duelle ausfochten, die das Schicksal bestimmen sollten.
    Die geöffneten Hände auf den Knien und über die Handgelenke ein leicht gebogenes Schwert gelegt, dessen Klinge sich im Licht der jungen Sonne spiegelte, meditierte der Krieger schon seit Stunden. Nun schlug er die Augen auf. Die Zeit war gekommen. Die Zeit der Entscheidungen. Zwei Treppen führten vom Norden und vom Süden zu diesem alten Platz hinauf, der Herausforderer kam aus dem Süden. Kia-hung spürte, daß sich jemand näherte. Langsam stand er auf und drehte sich um.

    In seinen schwarzen Umhang gehüllt ging Tjang schnellen Schrittes die gewundene und unwegsame Steintreppe hinauf. Sein Than hatte ihm gesagt, daß er hier kämpfen müsse. Er vertraute ihm, obwohl er nicht genau verstand, worum es bei dem ganzen Konflikt ging, so vertraute er seinem Meister. Als er den Kreis aus gezackten Felsen durchschritt blieb er stehen. Die Gestalt kam ihm irgendwie bekannt vor. Als er sich umdrehte, gab es keinen Zweifel mehr, es war Kia-hung.

    Wiedererkennen blitzte in seinen Augen auf. Tjang hätte er hier nicht erwartet. Es war beiden klar, Worte mußten nicht gewechselt werden. Von diesem Berg durfte nur einer zurückkehren. So standen sie sich einige Momente, welche einer Ewigkeit gleichkamen, gegenüber. Dann hob er sein Schwert vor das Gesicht und grüßte. Die Reflektion wanderte über den unebenen Grund und zog einen hellen Streifen durch das Gesicht von Tjang, der sich zu einem Strich verdünnte und verschwand, als er das Schwert drehte.

    Tjang warf seinen Umhang ab und grüßte ebenfalls mit dem Schwert vor dem Kopf. Er war schon immer etwas kräftiger gewesen als Kia-hung, dieses wurde seit dem Beenden seiner Ausbildung bei seinem Meister noch verstärkt. Kia-hung war immer ein wenig schneller und bissiger gewesen, so daß, als Tjang ihren alten Meister verlies, er meistens die Oberhand hatte.
    So standen sie sich wieder gegenüber, beide Hände verschmolzen mit dem Griff des Schwertes. Dies wird ein harter Kampf zuckte es noch durch sein Bewußtsein, als der Gedanke auch schon verschwand und er eins wurde, dem Schwert, dem Untergrund und der Luft. Er war Kampf. Dann griff er an. Ein schneller Schritt nach vorne, ein gerade geführter Stich.

    Diese Schnelligkeit hatte er Tjang gar nicht zugetraut. Sein Körper reagierte von alleine, brachte sich mit einem schnellen Schritt aus der Angriffslinie, während gleichzeitig sein Schwert eine Abwehrbewegung durchführte, sie berührten sich mit einem dumpfen metallischen Klacken. Obwohl der angriff mit voller kraft durchgeführt worden war, brachte Tjang sich nicht aus dem Gleichgewicht und hielt den Druck, nachdem sich die Klingen berührten, sofort auf die Mitte von Kia-hung ausgerichtet, aufrecht. Kia-hung hielt den Druck ebenfalls auf Tjangs Zentrallinie ausgerichtet. Hätte Tjangs Klinge unkontrolliert den Impuls des Angriffes beibehalten, hätte er den Kontakt zu Kia-hungs Klinge verloren und wäre dem folgenden Angriff ausgeliefert gewesen. Im nächsten Moment sprang er zurück und brachte seine Klinge wieder direkt auf die Lienie zwischen sich und ihn, während Kia-hungs Schwert, befreit von dem Gegendruck, auf die Stelle schnellte, wo Tjang eben noch stand.

    Sie näherten sich wieder, so daß sich ihre Klingen an den Spitzen berührten. Sie Fühlten den Gegner und erkannten, daß sie sich ebenbürtig waren. Jede noch so feine Veränderung des Druckes wurde vom Gegner bemerkt und ausgeglichen.
    Dann plötzlich zog Kia-hung seine Klinge nach links, sprang selber nach rechts, wirbelte das Schwert den Impuls der Waffe nach links ausnutzend, über den Kopf und schlug von rechts schräg oben zu. Tjangs Waffe folgte der anderen für einen Moment, dann richtete er sie aber blitzschnell wieder in Richtung von Kia-hung aus, als dieser Sprang und konnte den Hieb parieren, wobei die Waffen diesmal ein helles lauten Klingen von sich gaben. Die Klingen zogen schimmernde bögen durch die Luft als die beiden umeinanderwirbelten und in schneller Abfolge Hiebe auf den anderen niedergehen ließen. Es war nicht mehr zu erkennen, wer zuschlug, und wer parierte. Die Schläge waren beides, Angriff und Parade zugleich, wobei beide aber instinktiv darauf achteten, ihren Körper immer hinter die Waffe zu bringen und diese auf den Gegner auszurichten.
    Plötzlich durchzuckte Tjang ein Schmerz am Bein, er war einen Augenblick zu langsam gewesen, er sprang zurück. Kia-hung, selber schwer atmend, blieb stehen und brach das Schweigen:
    „Soll es so enden? Ein Kampf, wie wir schon öfter welche gefochten haben. Du bist besser geworden.“
    Er hatte sich verausgabt und merkte, das er nicht mehr so aufmerksam sein würde. Die Wunde von Tjang blutete zwar, sah aber oberflächlich aus. Tjang schien ihm an Ausdauer und Kraft überlegen, so wie es schon immer war. Er Trainierte einfach mehr, dafür fehlte es ihm an List und Flexibilität, daß hatte ihm ihr gemeinsamer meister früher schon gesagt.

    „Kämpfe!“ war das einzige, was als Antwort zurückkam. Mit grimmigen Gesichtsausdruck näherte er sich ihm wieder. Kia-hung sprang ihm entgegen. Ihre Klingen trafen sich, schrammten funkensprühend aneinander entlang und wurden nach rechts abgelenkt. In dem Moment, wo Tjang zurückspringen und sein Schwert wieder zwischen sich und Kia-hung bringen wollte, lies Kia-hung sein Schwert fallen und packte mit der Rechten Tjangs Linke, während die Linke einen Faustoß auf Tjangs Kehle durchführte. Mit einem Grunzen ließ Tjang ebenfalls im zurückspringen sein Schwert fallen und parierte den Faustoß mit der Rechten. Es folgten einige schnelle Faust und Ellenbogenstöße, die vom anderen pariert wurden. Dann nahm Kia-hung einen Faustschlag in das Gesicht hin, brachte sich dabei an die verwundete Seite und hieb mit dem Knie nach dem vom Schwerthieb verwundeten Oberschenkel.
    Tjang ging zu Boden. Er packte aber im zu Boden gehen, mit der Hand welche den Schlag in Kia-hungs Gesicht angebracht hatte, dessen Hals und zog ihn mit sich.
    Am Boden setze sich der Kampf fort. Sie waren beide zu ebenbürtig, als daß es dem einen gelungen wäre, den anderen in einen finalen Griff zu bekommen, so versuchten sie es und schlugen immer weiter auf sich ein. Sie waren inzwischen über und über mir Blut beschmiert, welches nicht nur aus Tjangs Beinwunde sondern auch aus ihren Nasen und dem Mund lief.
    Irgendwann brachen sie zusammen. Sie konnten nicht mehr.
    Kia-hung erholte sich als erstes und stand taumelnd auf. Mit unsicheren stolpernden Schritten wankte er zu den Schwertern. Tjang hatte sich inzwischen auf einen Arm gestützt. Blut und Schleim lief ihm aus dem Mund und an seinem Unterarm entlang. Er sah Kia-hung an. Dieser wog inzwischen sein Schwert in der Hand. Jetzt zuzuschlagen würde allem widersprechen, was er fühlte.
    „Wenn es so ein Ende finden soll, dann mit einem Schwert in der Hand.“ Mit diesen Worten warf er Tjangs Schwert zu ihm hinüber. Dieser benutzte es als stutze und stand mit reiner Willlenskraft auf, seine Muskeln hätten ihn nicht mehr tragen dürfen. So standen sie sich wieder gegenüber und sahen sich an.
     
  2. Doomguard

    Doomguard wiedergeboren

    so, auch mal ne kleine geschichte von mir, die ich im auftrag geschriebenhatte. es interessieren mich besonders stilistische kritik und (besonders von den kampfsportlern) rückmeldungen, ob sie es sich vorstellen oder gar rückschlüsse auf die verwendeten kampfkünste schliessen können.
     
  3. Skar

    Skar Dr. Spiele Mitarbeiter Administrator

    Liest sich gut. Man erkennt sofort das Fachwissen - auch wenn ich da nicht mitreden kann.
     
  4. SeelenBlut

    SeelenBlut Devil was an angel too

    Ich mag sie auch
     
  5. Desaparecidos

    Desaparecidos Coheed&C. - Welcome Home

    hmm ich selbst bin nicht sehr gut im beschreiben von Kampfszenen, einfach weil es mir beim lesen meistens auch keinen Spaß macht wenn beschrieben wird wie die Klinge nun gehalten und der Schlag ausgeführt wird.
    Teilweise denke ich du gehst teilweise auf Details ein, die nicht so wichtig sind

    Eigentlich ist es egal mit welcher Hand er ihn packt.. zumindest für den Leser.. oder für mich. Hauptsache er schnappt ihn sich. Und da würde ich anstatt "mit sich ziehen" ein "mit sich reißen" nehmen. Einfach weil ziehen trotz allem noch etwas sanftes hat, meiner Meinung nach.

    Naja und ich selbst habe das Problem bei so genauen Kampfbeschreibungen mit Schwert und schräg oben obwohl vorher von links jetzt doch rechts.. Da komme ich entweder durcheinander oder muss den Satz ein zweites mal lesen. Aber ich sagte ja schon dass ich es so detailiert nicht mag
    Ansonsten ist es aber ok.. Manche Sätze könnten etwas weniger lang.. und andre etwas länger sein ;)

    Marina
     
  6. Doomguard

    Doomguard wiedergeboren

    stimmt das mit dem ziehen und reissen. thx.
    zu kampfszenen: mich hat es immer gestört, das in der meisten fantasy-literatur die leute halt immer kämpfen und irgendwie kaum nachvollziehbar oder wenig spektakulär, da detaillos, gewinnen, für mich ist der identifikationswert größer, wenn ich genau nachvollziehen kann, was passiert, wenn die dynamik des geschehens einen packt.
    jeder fantasyautor sollte erstmal zu ein paar jahren kampfsport verpflichtet werden *ggg* ;)
    ist aber schon klar, das die geschmäcker verschieden sind...
     
  7. Hasran

    Hasran Ex-M0derat0r

    *hm*
    Als Autor weiß ich, wie schwierig Kampf- und Konfliktszenen zu beschreiben sind.
    Auf der einen Seite sind sie notwendig, um Spannung zu erhalten, auf der anderen sind sie oft zu langwierig oder zu kurz zu lesen.
    Es ist schwierig ein gutes mittel für den Detailgrad zu finden.
    Inwieweit sind manche Informationen nötig und inwieweit nicht?

    Du bist in dieser Kampfbeschreibung zu sehr auf die Details eingangen. Du hast die Bewegungen der Kämpfer erklärt und bist sehr genau bei der Beschreibung gewesen.
    Allerdings fehlte diesem Kampf ... Dynamik. Eine derartige Form von Dynamik, die einem nachhaltig im Gedächtnis bleibt.
    Ein Kampf, wenn er als Stilmittel eingesetzt wird, sollte in gewissem Maße spektakulär sein und den Leser, auf welche Weise auch immer, beeindrucken.

    Was mir ansonsten noch auffiel, war die übermäßige Betonung ihrer Ebenbürtigkeit.

    Grüße,
    Hasran
     
  8. Doomguard

    Doomguard wiedergeboren

    die ebenbürtigkeit war auch thema der geschichte. es sollten zwei freunde sein, die sich ebenbürtig sind, sich aber trotzdem der tragig, dass sie bis zum tod kämpfen wollen ausetzten.

    ich fand es spektakulär, mit welcher technik sie ihre waffen benutzen, kann vermutlich nur ´jemand nachvollziehen, der einmal iado gemacht hat, ausserdem ist der willen, zu kämpfen bis zum letzten auch sehr bewundernswert, ich habe früher judowettkämpfe bis an den rand der erschöpfung gemacht und versucht ansatzweise rüberzubringen, wie man sich fühlt. wenn man zusätzlich noch blutet ist es sicherlich noch heftiger.

    im übrigen, wurde der kampf nicht als stilmittel eingesetzt, es ging (fast ausschlieslich)um den kampf, gewürzt mit mit ein wenig zwischenmenschlichkeit der kontrahenten.

    mirgeht es so, ich habe hier so geschrieben, wie ich gerne kämpfe in literatur beschrieben hätte, so, dass möglichst jede bewegung nachvollziehbar ist und man komplett in den körper eines beteiligten schlüpfen kann, mir ist bewusst, das dieses sowohl auf der seite der fiktion als auch ein gewissen körperliches können vorraussetzt.

    desweiteren, du bist autor? wovon denn? kannst du evtl tipps geben, wie man auf einen verlag zugeht, bzw. einen findet, der interesse für das hat, was man schreibt?

    (es geht um anderes, nicht um etwas, was ich hier im forum geschrieben habe, ist auch ne andere thematik).
     
  9. Smokey Crow

    Smokey Crow Fear & Skaring in Münster

    Finde eine Verlag der schon sowas in die Richtung vertreibt. Dann mach dein Produkt ansehnlich auf und setzt dich mit dem Verlag in Verbindung oder finde anderweitig heraus wie sie die Leseproben/Manuskripte haben wollen (papier/Diskette).
    Und schickst du die ganze Chose ab.
     
  10. Lou

    Lou reality bites. get an axe

    schöner kampf, ich bin persönlich kein allzu großer fan von den "ebenbürtige freunde duellieren sich" geschichtenö. mir persönlich zu pathetisch.

    aber auf deine frage einzugehen:

    ja ich finde den kampf spannend zu lesen, ein paar grundzüge des bewaffneten kampfes kenn ich auch und muss sagen, dass es nciht schlecht beschrieben ist, die bewegungen sind klar zu erkennen. ein manko: du wiederhohlst zu oft die schilderung von grundlagen (z.B. es ist wichtig die klinge auf den gegner gerichtet zu lassen), das fällt auf.
    mein tipp welche kampfsprotart: kendo
     
  11. Doomguard

    Doomguard wiedergeboren

    iado, mach ich, aber es ist schon mit kendo verwandt, im waffenlosen teil spiegeln sich elemente aus dem wing-tsun und judo wieder.

    ich hab ne schwäche für pathos *g* lieber ruhmreich gestorben, als langweilig gelebt *g*
    ich kannaber gut nachvolltiheen, dasseinige passagen etwas kürzer und knackiger hätten sein können, bzw. widerholungen sparen.
     
Moderatoren: RockyRaccoon
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Kämpfe Digital Games 14. Mai 2011
Kampf Ratten! 26. Februar 2009
Kampf Cthulhu 29. Mai 2008
Kämpfen. Koordination Ahnenblut 24. Mai 2005
Kämpfe Koordination Ahnenblut 6. Februar 2005

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden