• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

[20.04.2004] - Das Kloster, der Fluch, das Ende?

Demagyar

Demagyar
Das ging in seiner Tasche nervt einnwenig... immer dieser neumodische Schnickschnack...
Er holt sein Handy ans der TAsche und nimmt das Gespräch an...
"Stahl?"
Dann kommt Meyye an...Er hebt die Hand zum Gruss, sagt jedoch nichts. Er telefoniert ja...
 

T.C.

Neuling
Was sollen wir schon machen? NICHTS, WasserDämonen kann man schlecht erschießen oder schlagen. Wenn, dann müsste man Sie mit Ihrem Gegenelement bekämpfen, aber mit Feuer spiele ich nicht!
Danach ging Tiberius weiter und beendete die Runde um das Kloster.
Mal sehen wann die Kücken endlich kommen und wie sie sich heute wieder gegenseitig anzicken
Out of Character
und es gibt echt nichts interessantes um das Kloster herum?
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
#StandWithUkraine
Administrator
Blutschwert
"Herr Stahl, Herr Stahl? Hier ist Anne. Die Haushälterin von The Hausse. Es ist etwas schreckliches passiert. Er ist tot, einfach tot, einfach so."

Anne heult noch ein paar unverständliche Sätze ins Telefon, bis sie sich wieder gefasst hat.

"Sir di Gano und Ashton Price waren nicht zu erreichen. Er ist tot. to-ot."

*Klick* (aufgelegt)
 

Nightwind

Erzketzer
#StandWithUkraine
Eine Gangrel mag zwar in den Augen mancher ein halbes Tier sein, aber soviel Rücksicht nimmt Meyye, selbst Handynutzerin, immerhin dass sie jemanden am Telefon nicht gleich stören muß. Sie denkt derweil über ihre Begegnung nach und ihre Hände ballen sich mal wieder zu Fäusten. Wenn sie einen Weg findet, es Zacharii heimzuzahlen, dann kann sich der auf was gefaßt machen...

Und je länger sie darüber nachdenkt, desto mehr könnte sie dem attraktivem Gedanken verfallen dass ihre Krallen dem Ding eben doch geschadet haben könnten. Es war ihm nur nicht anzusehen, da es eben aus Wasser bestand und gleich wieder ineinander geflossen ist. Wunden bleiben da keine zurück. Aber wer weiß... vielleicht sollte sie später doch nochmal einen Feldversuch machen. Sie wäre in der richtigen Stimmung dafür irgendetwas oder -jemanden zu zerreißen und Dimitri ist ja nicht da...

Als weitere Gestalten herankommen wendet sie ein wenig zu ruckartig den Kopf. Mehr denn je wirkt sie wie ein wildes Tier, als sie die beiden Herankommenden betrachtet. Tiberius und... die Sabbat-Tussi. Vielleicht sollte ich ihr den Kopf abreißen, sie scheint Dimitri etwas zu bedeuten.

"Hallo. Gehen wir rein?" fragt sie nur knapp, als die beiden da sind. Sie ist jetzt hier, wer noch nicht da ist hat Pech gehabt. Warum fragt sie eigentlich? Auf die Tür und hindurchgegangen... sie macht den Eindruck, den Weg zu kennen.
 
Es war seltsam, als Meyye durch den Eingang ging, war es so, als wenn sich die Luft veränderte. Es lag ein roter Schimmer, eine Art Schleier in den Räumen. Lebendes, so konnte man schon regelrecht spüren, war hier nicht mehr anzutreffen. Das Kloster war sowieso recht überschaulich und klein. Man konnte nur zwei Leichen in Kutten erkennen ... die zusammengesunken auf dem Boden lagen.
 

Nightwind

Erzketzer
#StandWithUkraine
Kaum öffnet sie den Eingang, bleibt sie auch schon wieder stehen. Schaut einmal hierhin, dann dorthin, aber der Eindruck eines rötlichen Hauchs, der über allem liegt, bleibt. Sie sieht die daliegenden Kuttengestalten und plötzlich hat sie den schalen Geschmack des Blutes der Toten auf der Zunge, von denen sie sich auf dem Weg hierher bedient hat. Nicht körperlich, aber mental hat sie das Gefühl, sich erbrechen zu müssen. "Zacharii... jetzt ist er sogar schon hier..." murmelt sie düster und blickt sich zu den anderen um, macht eine vage, umfassende Geste. Auch die anderen dürften das Rot bemerkt haben. "Wären wir nicht Kainiten, dann wären wir jetzt tot. Dieses rote Feld ist für alles Lebende tödlich. Es geht vom Brunnen aus. Wenn wir Pech haben, kann sich Zacharii jetzt auch schon in der realen Welt zeigen..." Damit geht sie weiter und steigt erstaunlich vorsichtig über die Toten.
 

T.C.

Neuling
Tiberius nickte der jungen Gangrel zu und ging neben Ihr in das Kloster
Mh, Sie hat den gleichen Geruch wieder der Große Tremere, sind sie ein paar oder haben Sie die gleichen Bekannten?!
Das ist wirklich interessant. Das Schwarze Loch wird zu einem Nebel des Todes! nur das es nicht Menschen sind. Auch die Bäume und alle anderen Tiere leiden und sterben!
Tiberius näherte sich den Leichen. mit seinem Stock berührte er Sie und drehte sie langsam um.Mal sehen ob uns dein Gesicht weiter helfen kann....
 

traum

Grinsekatze
Dimitri kehrte nach dem Besuch bei Wolf beim Kloster ein. Er konnte gerade noch erkennen, wie die anderen, die er kannte ins Innere vorstießen. Er klappte den Kragen herunter und eilte mit flatterndem Mantel zum Klostereingang herüber. Als er eintrat spürte er gleich eine seltsame Atmosphäre hier. Es war lange her, dass er das erste mal hier war, und doch hatte sich so viel verändert. Das Wasser des Regens perlte von dem Leder und Dimitri hinterließ eine kleine Pfütze wo er stand, als er kurz, aber laut und bestimmt ein "Entschuldigt die Verspätung.", ertönen lies. Er blickte durch die Runde, lächelte Brenda an und auch Tiberius. Meyye allerdings würdigte er keinen einzigen Blickes, den Typ mit dem Anzug genau so wenig. Sie würden ihre Abreibung noch bekommen.
 

T.C.

Neuling
Ich glaube nicht, dass man zu seinem möglichen Untergang zuspät kommen kann! war Tiberius kurze aber pregnante Antwort.
Keine Disziplin diese Jugend, einfach keine Disziplin! Aber nun zu Dir mein toter Freund warum hier?
Out of Character
gibt es irgendwas besonderes?Leben sie wieder?
 

Eldrige

Zombie-Survival Experte
Lurker erreichte durch den peitschenden Regen das alte Kloster. Miniatur Sturzbäche aus Schlamm liefen den Weg hinab, als er in Richtung der Klosterpforte schritt. Die Hände in den Taschen, den Hut wie stets tief in das Gesicht gezogen und der Kragen hochgeklappt. Das hatte auch den Vorteil das er besser vor dem Regen geschützt war. Eigentlich hatte er vorgehabt hier auf Dimitri zu warten, aber er hörte Stimmen aus dem Innerem, die des Kuttenträgers. Also legte er die langen Finger auf das alte Holz und schob die Türe leise auf. Er sah Dimitri als erstes, seine kleine May, Brenda und den Anzug Vampir. Der kleine Mönch ging in der Mitte. Lurker sah sich kurz um, dann löste er sich aus dem Schatten der Türe und ging leise hinter ihnen her. Als er Dimitri erreichte legte er ihm kurz eine Hand auf die Schulter. May berührte er flüchtig, legte seine Fingerspitzen in ihre Handflächen, eine Bewegung so schnell wie ein Lidschlag und so leicht wie ein Mottenflügel, das sie sich nur nicht vor ihm ekelte.
Falls noch jemand zu ihm hinsah würde er einfach kurz Nicken.

Guten Abend... ich mußte dringend.... wahrscheinlich wißt ihr bescheid, es wird euch nicht anders gehen....

Damit stellte er sich in eine Position zwischen May und Dimitri. Er war sich in diesem Moment der Bildhaftigkeit nicht bewußt, er wußte nur das er verhidnern mußte das sich diese Beiden an die Gurgel gingen.
Was würden sie also hier tun ? Lurker wußte nicht was man gegen so einen Fluch unternahm, er wußte nur das er hier sein mußte, damit man nötigenfalls auf sein Wissen zurückgreifen konnte.
 
B

Blue Custer

Guest
"Ähm.. ich weiß Deinen Namen immer noch nicht." zu Tiberius. "Aber Du hast gesagt, daß man das Wasser wohl kaum mit seinem Gegenelemt, dem Feuer, bekämpfen kann. Wie wäre es da mit Sand oder Erde? Das würde das Wasser doch schwerfällig machen, oder?"
Man muß keine besonderen Fähigkeiten haben um zu spüren, daß die dunkelhäutige Frau eine starke Abneigung gegen Dimitri und mir hegt und so meide ich es, in ihre Richtung zu schauen.
Das einzige, was Du fürchten mußt ist die Finsternis und die ist schwarz und nicht rot
Ich freue mich ehrlich, daß Dimitri endlich da ist und auch Lurker bedenke ich mit einem kleinen Lächeln.

 

T.C.

Neuling
Tiberius blickte in ein leeres und totes Gesicht.
Es sah so aus als wären diese armen Kreaturen schon seid einer Ewigkeit nicht mehr unter den lebenden. Der Blick in die leeren Augen ließen den kleinen Mann ein wenig gedankenverloren träumen Was habt Ihr getan oder habt Ihr Ihm geholfen?
Sicher ist sicher! mit diesen Worten zog der kleine Mann zwei Pflöcke aus seinen Ärmeln und rammte sie den beiden Toten in die Brust. Er traf genau die Stelle die wo bei jedem normalen Menschen oder Vampir das Herz lag.
Das Kancken im des Brustkorbes bestätigte, dass da irgendein Knochen im Weg war, aber nicht weiter störte...
Es schien als täte Tiberius es völlig mühe los, ohne jegliche Anstrengung.
Meine Name ist Tiberius Coen. antwortete er knapp und wandte sich, dann wieder den anderen zu.Lasst uns weitergehen! Wir haben wirklich alles andere als Zeit und wenn es hier noch ein paar Tag länger weitergeht, wird es hier bald von Jägern nur so wimmeln und Ihr werdet mordend durch die Gegend ziehen.
Erneut blickte auf die Toten Und bleibt schön wo Ihr seid! Habt Ihr mich verstanden?,seinen Gehstockt legte er wieder über die Schulter und ging langsam weiter vor ins Kloster
 

Eldrige

Zombie-Survival Experte
Lurker murmelte Brenda leise eine Begrüßung zu und streichelte ihr kurz die Hand. Es war richtig das sie wieder da war. Die Umstände die dazu geführt hatten das Ignatzius sie mit sich genommen und am nächsten Tag wiedergebracht hatten waren merkwürdig gewesen. Aber es lag ihm fern sich in die Angelegenheiten des Clans des Mondes einzumischen.
Wenig von dem was sie tatens schien Sinn zu ergeben, aber irgendwann löste sich manches von dem was sie taten willkürlich in Genialität auf.
Also lies er seine Gedanken nicht weiter in diese Richtung wandern und folgte dem Mönch. Lurker verzog das Gesicht als dieser die Leiche schändete. Was sollte denn bitte das ?

Nur keine Gedanken darüber machen und weitergehen, durch das Mittelschiff und dann die Treppen hinunter. Unten im Keller war der Brunnen.
 

T.C.

Neuling
Tiberius blickte zum jungen Nosferatu, blieb kurz stehen um näher bei Ihm zu sein.
Euer Gesicht zeigt ganz deutlich, dass Ihr es nicht versteht. Es ist aber nur zur Sicherheit. Es gabt Tage da hat man mit fast tote Vampiren Schätze bewachen lassen und sie durch einen Trick bei einem Einbruch zum Leben erweckt...
Er klopfte Ihm beruhigend aud die Schulter und ging mit Ihm dann langsam die Trepper runter, immer mit den Augen suchend nach einer Falle oder eine bösen Überraschung...
 

Eldrige

Zombie-Survival Experte
Lurker hätte sich beinahe mit dem Finger vor die Stirn getippt und dem Mönch so den Vogel gezeigt. Scheinbar ein Fan alter `Fluch der Mumie´Filme.
Dann holte ihn der Gedanke ein das der Mönch von seinem Gesicht gesprochen hatte. Wieso konnte der Kerl sein Gesicht sehen ? Jeder sarkastische Kommentar blieb ihm also plötzlich im Halse stecken. Der Kerl war unheimlich.

Diese Leute sind vor kurzem gestorben.. es sind keine Untoten, sondern einfach nur Leichen. Die Stadt ist voll davon. Die Menschen legen sich einfach hin und sterben. Als hätte man ihren Willen zu leben gelöscht.

Er hatte sie in Kolonnen auf dem Friedhof entlang laufen sehen. Eigentlich wollte er nicht darüber reden. Sollte der seltsame Kerl ruhig weiter Pfähle in Leichen stopfen, wen kümmerte es schon.
Lurker wollte hinab in den Keller, denn er spürte das altbekannte Prickeln eines Geheimnisses das es zu lüften galt.
 

traum

Grinsekatze
Dimitri blickte Lurker an und zuckte die Schultern. Ein leises 'Tse' entglitt seinen Lippen, als sie weiter vordrangen. Sollten sie doch zum Brunnen gehen, Zacharii würde sich bestimmt um Dimitri und seine Freunde kümmern wollen. Es wäre vielleicht gar nicht mal so schlecht, wenn Dimitri ihm direkt sagen würde: "Kupala zum Gruße, mächtiger Tzimisce des alten Landes. Betrachtet mich als euer Kind, lasst mich euch helfen, euch wieder in dieser Welt zu manifestieren.", er riss eine Hand vor den Mund. Hatte er das grade laut gesagt? Er hoffte nicht.
 
T.C. schrieb:
Out of Character
gibt es irgendwas besonderes?Leben sie wieder?

Out of Character
Warum sollten sie wieder leben? Kannst du Wiederbelebung? Die sind tot. Aber egal ... dann liegen da halt nun gepflockte Menschen herum ...


Die Vampire erreichten unterirdisch eine Höhle in dessen Mitte sich der Brunnen befand. Als die kleine Gruppe dort eintrat hörten sie ein dumpfes und lang anhaltendes Lachen. Dieses Lachen schien aus der Tiefe des Brunnens zu kommen. Es war keine weitere Gestalt zu sehen. Meyye merkte, wie ihre Ohren zu zucken begannen. Sie wurde beobachtet, aber der Geist materialisierte sich nicht.

Die rote Dampf war hier noch einige Stufen dunkler und dichter als noch weiter oben.
 

Eldrige

Zombie-Survival Experte
Lurkers erster Impuls war es sich zusammen zu kauern und die Hände auf die Ohren zu pressen. Aber May war hier und Brenda. Also blieb er vorne an auf der Treppe stehen und sah sich um. Diesen rötlichen Dampf hatte er oben gar nciht richtig wahrgenommen. Oder bildete er sich wieder Dinge ein ? Er spürte wie das Gefühl wieder aus seiner Hand weichen wollte, schon krampfte sie sich zusammen und wollte steif werden. Er schüttelte und knetete sie.
Woher kam dieses Lachen ? Dann klopfte ein Gedanke an.

Vielleicht so ein alter Tzimisce du Genie ?

Lurker sah zu Dimitri. Waren sie in der Höhle des Löwen ?
 

traum

Grinsekatze
Dimitri zog Lurker beiseite und flüsterte ihm etwas ins Ohr. "Lurker, pass auf. Du hast doch hier irgendwo das Emblem mit dem Drachen gefunden, oder? Wo war es? Ich muss da hin, vielleicht kann ich dort etwas tun.", Dimitri deutete auf sein handgelenk und schnitt es mit einem seiner scharfen Fingernägel auf und nickte Lurker zu. "Verstehst du was ich meine?" Dimitri blickte stets etwas unruhig umher, er hatte keine Lust darauf, dass die anderen sehen konnten was er plante. Denn wenn das funktionieren würde, würden wahrscheinlich alle sterben. Aber Dimitri war es egal. Auch wenn er selbst dabei drauf gehen würde.
 

Eldrige

Zombie-Survival Experte
Lurkers Augen weiteten sich. Was mochte wohl passieren wenn sie das versuchten ? Er nickte kaum merklich und flüsterte zurück.

am Boden des Brunnens ist der Stein mit dem Wappen...

Er fragte sich was der Mönch wohl vorhaben mochte. Einerlei, eine Idee war so gut wie jede andere und Lurker war der Meinung das ihm etwas dafür Zustand das er das Rätsel um Zacharii gelöst hatte.
 
Oben Unten