[17.05.2008] Nach dem Aufstehen und vor der Verhandlung

Dieses Thema im Forum "Kunstakademie" wurde erstellt von Totz66, 26. April 2014.

  1. Mitra

    Mitra Kainit Mitarbeiter

    Out Of Character:
    Es sind sicher viele Wachleute anwesend, aber die Zahl ist doch begrenzt. Zwölf Flitzer flitzen und die Akademie hat eine Menge Fenster. ;) Nur um mal den Druck ein wenig zu erhöhen...


    Wie bestellt, sicher zweifelte niemand mehr daran, dass sie tatsächlich bestellt waren, erreichten zwei Übertagungswagen der Presse das Areal der Akademie. Sofort sprangen einige Reporter heraus und wiesen ihre Kameraleute an, das lustige Fangenspiel aufzunehmen.

    "Der neuste Flashmob!Diesemal mit Ziel Kunstakademie! Nackte Körper, schroffe Sicherheitsmänner! Ist die Moderne noch nicht an unserer Akademie angekommen?", hörte man einen der Journalisten ins Mikro sprechen.

    Aus der Ferne erklangen mehrere Sirenen. Wer auch immer für das Chaos gesorgt hatte, war noch lange nicht fertig....
     
    Totz66 und Regine gefällt das.
  2. Nightwind

    Nightwind Erzketzer

    Bevor die Sicherheitsleute hier den Verschlusszustand herstellen, schlüpft Meyye mit einem Kopfschütteln noch ins Innere. Sie hat dem Haschmich mit den Nackedeis lange genug zugesehen. Die Moral geht vor die Hunde, das Chaos herrscht, und die Wächter des allmächtigen Prinzen von Finstertal machen sich zum Affen - weiter so! Vielleicht hätte sie unter anderen Umständen sogar mitgemacht.
     
  3. ObiwahnKa

    ObiwahnKa It's time to kick ass, ..

    Der Duke wollte sich gerade mit seiner Zwischenmahlzeit verziehen, als Kai unsanft dazwischen funkte.

    Gleichzeitig startete der Mob mit seinem Spiel.

    Und was jetzt? Zusätzlich noch die Presse. Wasn Schlamassel.

    Der Duek hatte das Girl noch im Arm und blickte den mehr oder weniger ansehnlichen Flitzer hinterher.

    War das ihr Gebiet oder das der Wachleute? War das Jennys Plan? Und wenn ja, wo war sie?

    Frust baute sich auf. Durch die Presse war man ja auch mehr als gehandicapte und er hatte er vor sehr kurzen mehr als Aufmerksamkeit genossen, dazu hatte er keinen Bock mehr.

    „Pöh. Dann knutschen wir eben vor dem Eingang!“

    Zwei Fliegen mit einer Klappe, zumindest für ihn. Denn er bekam seinen Snack und niemand kam durch die Tür, was ja seine Aufgabe war. Den Rest überließ er Kai.

    Er hob die Punkerin hoch und ging mit ihr vor die Tür zu Akademie, dort stelle er sich so hin, dass niemand an ihm vorbeikommen würde, zumindest nach seiner Vorstellung. Dann konnte weiter gefummelt werden, auch wenn die Aufmerksamkeit und die Stimmung deutlich gelitten hatte.
     
  4. TR Gomer

    TR Gomer Kainit

    An den Flitzern war Kai kaum interessiert, sie waren Fußvolk und nahmen nur an einer Aktion teil die jemand anders geplant hatte, aber Kai würde definitiv daran arbeiten ihre Informationswege zu suchen.

    "Nehmen sie Namen und Anschrift von ein paaren und dann weg mit ihnen. Und melden sie die Situation umgehend Herrn Ben Levy."

    Die Aktion war geplant und an einem Strang ausgelöst, Polizei und Presse waren schon auf dem Weg gewesen bevor die Aktion losging, sonst wären sie jetzt noch nicht einmal auf dem Weg. Er hatte nicht die Kraft um die Frau dem Griff des Duke zu entreissen, so musste er unnötig warten, als ihr Kopf in seine Richtung ging schlug er zu. Er sah mit einem Blick auf die Frau der sie durchbohrte und sprach mit einer Stimme in der all seine Gewalt lag, ein Druck unter dem Felsen brechen konnten.

    "Beenden sie diese Aktion so schnell sie können und kommen dann wieder hier her!"
     
    ObiwahnKa gefällt das.
  5. Mitra

    Mitra Kainit Mitarbeiter

    Die Frau hatte dem Schlag nicht viel entgegenzusetzen, wie ein nasser Sack Kartoffeln sackte sie in den Armen des Duke zusammen.

    Indess drehten die Flitzer zur Höchstform auf. Das einige von ihnen mittlerweile ergriffen worden waren, schien die Restlichen nur noch weiter anzuspornen. Kreischend, lachend und erstaunlich gut trainiert flüchteten sie vor ihren Verfolgern. Die gefassten schrien dramatisch um Hilfe und prangerten lautstark unnötige Brutalität an.

    Die Kameraleute hielten die einzelnen Szene fest und ließen sich dabei auch die offen angewandte Brutalität nicht entgehen.
    Gaffer sammelten sich an der Straße, in den Wohnanlagen der Studenten gingen vereinzelt Lichter an, Fenster wurden geöffnet.

    Sollten sich viele die Wachleute weiterhin derart zurückhaltend verhalten, würde ihnen die Situation letztlich völlig entgleiten. Schon jetzt war die Gerichtsverhandlung wesentlich stärker ins Licht der Öffentlichkeit gerückt, als es sich viele der Ahnen und Anführer wohl wünschen würden. Sicher war es außerordentlich wichtig, die Akademie zu schützen. Das tobende Chaos aber, würde einen Schutz in wenigen Minuten vollkommen unmöglich machen. Was, wenn einer der Reporter auf die Idee kam, nach dem Grund für eine derart aufwändige Anwesenheit von Sicherungskräften zu fragen? Nichts wäre schlimmer als unangenehme Fragen vor laufender Kamera...

    Das erste Einsatzfahrzeug der Polizei erreichte den Platz.
     
  6. ObiwahnKa

    ObiwahnKa It's time to kick ass, ..

    War war denn jetzt los? Hatte Kai etwa? Hatte er wirklich? Nein? Doch!

    Der Duke stubste die Tür zur Akademie auf und verschwand im Vorraum mit der in sich Zusammengesunkenen nach innen. Draussen begann das Spektakel jetzt richtig heftig zu werden, aber nicht seine Baustelle. Das war keine kainitische Bedrohung, nur eine nackte Tatsache und wahrscheinlich dummer Zufall. Oder eben auch nicht.

    Innen würde er die Kleine sanft in einen der Stühle betten und nachsehen, ob es ihr gut ging.

    Die Diener Moishes bekamen auf kurzes Nicken, ebenso anwesende Wachleute.

    "Draussen ist es zu .... hecktisch. Zu viel Haut unterwegs."

    Falls Kai mitkam wäre mit dem noch ein Hühnchen zu rupfen, falls er nicht mitkam, würde er hier warten und auf die Punkerin aufpassen.
     
    Mitra gefällt das.
  7. Totz66

    Totz66 Kainit

    David konnte nicht fassen was der Duke da tat. Er schleppte eine Zeugin bewusstlos an. Was wollte er mit der? Gemessenen Schrittes ging er auf den Riesen zu. Der Ghul ging dem Brujah gerade mit dem Kopf zur Brust. "Duke" flüsterte er "es ist die Aufgabe Leute wie diese junge Frau von hier fernzuhalten. Darf ich vorschlagen sie vom Gelände zu schaffen und nicht hier vor die Tür der Verhandlung? Es geht darum das niemand von dieser Verhandlung etwas mitbekommt" Ohne zu fragen griff David der jungen Frau in die Jackentasche und holte das Handy heraus das sich dort drin befand. Erlies sich schnell die Rufnummer anzeigen und schrieb diese dann für den Duke auf einen Notizzettel und steckte das Handy wieder in die Tasche der Frau. "Hier, damit kannst Du sie später anrufen...aber jetzt ist nicht die Zeit dafür. Herr Braun braucht da draussen Deine Hilfe und die Stadt und Moishe verlassen sich auf Dich."
     
    G.I.Giovanni und Eldrige gefällt das.
  8. ObiwahnKa

    ObiwahnKa It's time to kick ass, ..

    "Ähm, ja, ok, aber, draussen, sind, die, Cops, und .... wenn ich da jetzt, ... also ... wenn du meinst."

    Er hakte sie also unter, so als wären sie eng umschlungen und ging wieder nach draussen, aber weg von den Bullen und Kameras und Flitzern. ... Hilfesuchend schaute er sich nach Kai um. Sein Zorn war verraucht. ... Bis auf weiteres.
     
  9. Totz66

    Totz66 Kainit

    "Nimm den Hinterausgang und lade sie dort ab...da vorn im Gang links und nach etwa 100 Metern kommt die Tür nach draussen" rief ihm David noch nach.
     
  10. Morticcia

    Morticcia Addams

    Ach du Scheiße!^^

    Jenny konnte sich ein hämisches Grinsen nicht verkneifen. Sie hatte gehofft, dass ihr Ablenkungsmanöver erfolgreich sein würde, jedoch nie damit gerechnet, dass es am Ende ein solches Chaos geben würde. Hätte sie nicht noch eine extrem wichtige Sache zu erledigen, wäre es ein riesiges Vergnügen gewesen, sich auf irgendein Dach zu setzen und der Katastrophe bei fünf oder sechs Zigaretten und einer großen Flasche Jack genüsslich ihren Lauf zu lassen.

    So aber veränderte sie ihre Form und verwandelte sich in ihre Fluchtform. Eine kleine graue Kanalratte mit verfilztem Fell und fleckiger Haut. Warum es ihr nie gelungen war, sich in eine Fledermaus zu verwandeln, war ihr vollkommen unklar. Von den Gangrel wusste sie das diese sich in pfeilschnellen Fledermäusen und stolze Wölfe verwandeln konnten. Bei ihr reichte es gerade mal zu einem zu klein geratenem Nagetier und einer räudigen Hündin.
    Egal, die Form einer Ratte war genau das was sie jetzt brauchte. Eingehüllt in Schatten, nahezu unsichtbar also, glitt sie an Bordsteinkanten entlang, zwischen Sträuchern und unter Schatten hindurch, entlang an Mauerwerken und fein beschnittenen Rasenstücken.

    Ihre trippelnden Minifüße passierten eben den Hintereingang des Flügels mit der Verhandlung, als Duke diese öffnete und mit Jennys Lockvogel nach Draußen trat. Was für eine Gelegenheit! Das Glück war wahrlich mit den Dummen!!!
    Für eine Sekunde überlegte die Caitiff, die unverhoffte Chance zu nutzen und einfach so ins Innere zu schlüpfen.
    Wäre sie nur für sich selbst verantwortlich, hätte sie es sogar getan. Einfach nur um zu sehen, wie weit sie kommen würde. Heute aber handelte sie im Auftrag ihres Vaters. Im Sinne des Clans und zum Wohle der Stadt! Es ging um den Schutz des Allgemeinwohls und um die Vernichtung Zieges. Sie durfte kein unnötiges Risiko eingehen.

    Wer hätte das jemals gedacht? Ich und das Gemeinwohl…. Unfassbar!

    Mit einem unhörbaren Seufzer auf den Lippen, Nagetiere seufzen übrigens immer unhörbar, trippelte sie weiter bis sie an das Fenster gelangte, dass sie sich in der vorherigen Nacht ausgesucht hatte. Es lag im Schatten eines Zierstrauches und bot einen guten Blick ins Innere eben des Raumes, in dem die Verhandlung stattfand.

    Noch immer in den Schatten verborgen, dank ihrer Nosferatuerziehung nahezu unsichtbar für das menschliche Auge, erklomm sie die Wand in Windeseile, schnell und geschickt wie es nur eine Ratte kann. Nur Sekunden später saß sie zusammengekauert in der schattigsten Ecke des Fensters. Es war unbequem und bot nur eine halbwegs gute Sicht in den Verhandlungssaal. Aber es reichte, um einen guten Blick auf Lurker werfen zu können und einen groben Einblick auf die Gesamtsituation zu erhaschen.

    Der Wächter am Fenster leistete gute Arbeit, aber er achtete auf das Chaos, das sich vor ihm abspielte und nicht auf irgendein leises Rascheln, das eventuell hinter ihm erklingen mochte. Wer schon mal eine derartige Wache hinter sich gebracht hatte, lernte schnell dass besonders Vögel eine Menge Lärm veranstalten konnten, wenn sie sich auf Futtersuche durch ein niedrig hängendes Gebüsch wühlten. Eben das Kleintierrascheln schaltete man schnell ab, wenn man nicht vorhatte eine Wachschicht vollständig unter Adrenalineinfluss zu verbringen…
     
  11. TR Gomer

    TR Gomer Kainit

    Und wieder hate sich die Situatin verschlechtert. Der Duke hielt mit der Dame auf der Schulter an der Tür für einen kurzen Moment an, aber nicht um dirt weiterzumachen sondern nur um die Tür aufzuschieben. Kai wusste noch nicht einmal das es so einfach gehen konnte. Er nutzte eine kurzen zögernden Moment und griff zum Kopf der Dame, nur um feststellen zu müssen wie erfolglos sein vorhaben war. Das kurze entsetzen darüber das der Duke hier tatsächlich vor hatte mit der Dame, allein das Betreten der Akademie, wich der sich rasant ändernden Situation. Wie aus dem nichts bemerkte er die ankommenden Reporter und Polizeikräfte die angekommen waren.

    Wer har das hier alles geplant?!

    Und warum, aber gerade hatte er andere Sorgen. Als erstes beschloss er sein Äusseres leicht zu verändern. Nicht stark und gerade genug um nicht mehr ganz nach ihm selbst auszusehen, aber vorallem um auf diesem Weg den Kameras der Reporter Probleme zu machen die er schon sah. Mit dem Duke an seiner Seite war er im Grunde für den Moment überfordert, aber eine Entscheidung war zumindst Nahe. Er hielt das Innere nach wie vor für sicher, eine Einzelne Person würde keinen großen Schaden anrichten können bei der Menge an Personen, blieb der äussere Perimeter. Die menschliche Wachen sollten sich um die menschlichen Probleme kümmern, so blieb etwas ganz unangenehmes für ihn übrig. Er versuchte sich irgendwie zu überlegen wie er hier am ehesten klarkommen konnte, so traf sein erster Gedankengang auf die eintreffenden Polizisten, nur musste die Zeit bis zu ihrer Anwesendheit überbrückt werden. Er versuchte ein oaar Flitzer so direkt mit einem beherrschenden Fingerzeig zu vertreiben wie es ihm möglich war bevor er die Möglichkeit hatte die Polizeikräfte einzuspannen.
     
    ObiwahnKa gefällt das.
  12. Mitra

    Mitra Kainit Mitarbeiter

    Die Nackten blieben urplötzlich allesamt stehen und begannen damit, lauthals und wie aus einem Munde, Heinrich von Kleist zu rezitieren.

    "Der höhere Friede
    Wenn sich auf des Krieges Donnerwagen
    Menschen waffnen, auf der Zwietracht Ruf,
    Menschen, die im Busen Herzen tragen,
    Herzen, die der Gott der Liebe schuf:

    Denk´ich, können sie doch mir nichts rauben,
    Nicht den Frieden, der sich selbst bewährt,
    Nicht die Unschuld, nicht an Gott den Glauben,
    Der dem Hasse wie dem Schrecken wehrt;

    Nicht des Ahorns dunkelm Schatten wehren,
    Daß er mich im Weizenfeld erquickt,
    Und das Lied der Nachtigall nicht stören,
    Die den stillen Busen mir entzückt."

    Den Worten folgte Jubel, dann trat ein Mann nach vorne.

    "Dies ist Kunst! Darstellende Kunst! Die Kunst der großartigen Akademie zu Finstertal!"

    Anschließend nahmen die Ordnungshüter die Flitzer fest, die sich ohne jeden Widerstand verhaften ließen. Sofern die Wachleute behilflich sein wollten, würden die Bematen diese dankbar annehmen. So war der Spuk urplötzlich vorbei, sogar die Presse hatte was sie wollte und machte sich auf den Einsatzkräften zur Polizeistatuion zu folgen, um dort von den 'Künstlern' einige Interviews aufzuschnappen.
     
    Discordia und ObiwahnKa gefällt das.
  13. TR Gomer

    TR Gomer Kainit

    Der Einsatz war schnell und ohne Zwischenfälle, die Polizisten waren ohne jede Worte so schnell weg wie sie gekommen sind. Ein weitere Punkt den Kai in der Organisation mehr als gut durchgeplant empfand. Von den Polizisten war niemand zu erwischen, so trat er eilig zu den Reportern die schon ihre Ausrüstung zusammenpackten.

    "Die werden ihnen bei der Ppolizei nicht davon rennen, aber von ihnen mus ich noch etwas wissen, es dauert nur einen Moment."

    Auch bei dem zweiten Wagen versuchte er es.

    "Auch sie bitte noch einen Moment."

    Während ee dabei versuchte seiner Stimme Gewalt zu verleihen trat er an die Straße, bereit sich nitfalls vor einen der Wagen zu stellen um beachtet zu werden. Der Polizeieinsatz war noch soweit in Ordnung, Ordnungskräfte unterstützten Wachleute bei Hausfriedensbruch und Ruhestörung, nur die Berichterstattung machte ihm jetzt Sorgen, er hoffte möglichst viele Aufnahmen mit vedunkelung unbrauchba gemacht zu haben, war sich aber seinerSache nicht sicher.
     
  14. Mitra

    Mitra Kainit Mitarbeiter

    Die Reporter hatten nichts gegen eine Unterhaltung einzuwenden. Im Gegenteil, immerhin war es ihr Beruf sich mit anderen Menschen zu unterhalten. Oder mit einem der Sicherheitsleute. Auch der andere Journalist gesellte sich hinzu. Er ließ sogar sein Tonband laufen. Man wusste ja nie, was ein solches Gespräch noch zu Tage führte.

    "Was wollen Sie denn von mir?", sagte er. Der andere wurde deutlicher. "Gut das Sie kommen, auch ich hätte da noch einiges, dass ich wissen möchte. Was ist denn nun wirklich hier los? Soviele Türsteher hat ja nichtmal das Prader in München!?"
     
    Liberian1, ObiwahnKa und G.I.Giovanni gefällt das.
  15. Liberian1

    Liberian1 Hector

    In diesem Moment glitt der Falke auf dem Wind der Vorsehung über das Geschehen.
    Seine Krallen umschlossen das kalte Eisen eines stählernen Baumes.
    Er ließ seine Augen über die Menschennarren streifen.

    All you can eat?


    Sein Blick fiel auf die Fahrzeuge der mit Seelenfängern bewaffneten Reporter.


    Nicht gut.


    Sein Verstand schlussfolgerte Untote, Seelenfänger, Automobile, Schüsseln, Bilderkisten.
    Das Chaos bot der natürlichen Ordnung Gelegenheit die Zustände wieder ins Gleichgewicht zu bringen angesichts der mit ihr auftretenden Ablenkung.


    Er würde die Wagen verstohlen unter dem Deckmantel der Nacht abfliegen und mit seinem Schnabel die Verbindungen aus Plastik und Kupfer zu den Schüsseln kappen. Sobald Dies erfolgreich vollbracht, würde Weiteres folgen.

    (Geschick +2 +Heiml. gegen 6 = 3 Erf.)
     
    Mitra und ObiwahnKa gefällt das.
  16. ObiwahnKa

    ObiwahnKa It's time to kick ass, ..

    Und was tat der Duke? Zuerst legte er das Mädchen in eine dunkle und somit geschütze Ecke ab. Hinter einen Busch oder so ähnlich. Keine Bullen oder Reporter sollen sie stören. Falls ihn ein Wachmann dabei beobachtete, würde dieser den gemeinsten und bösesten Killerblick bekommen den der Riese drauf hatte und das war schon was. Und sogar ganz ohne Einsatz irgendwelche Kräfte.

    "Lass sie liegen! Mein Betthase für heute Nacht! Rühr sie an und ich reiß´ dir die Eier ab und geb sie deiner Mama zu fressen! Alles klar?" ... Damit sollte der Standpunkt des Riesen klar sein.

    Er umrundete das Anwesen und sah Kai in Mitten einer Traube von Presseaffen, .... bäh! Darauf hatte er keinen Bock. Wo war eigendlich sein Koffer?

    Ah, da, ... er schlenderte zu seinem Bus und hob diesen auf, völlig unbeteiligt und so unauffällig und als würde er überhaupt nicht dazugehören, begab er sich Richtung Eingang, dort lehnte er sich und den Koffer an die Wand. Setzte die Brille wieder auf und beobachtet die Szene.
     
    Mitra und Liberian1 gefällt das.
  17. TR Gomer

    TR Gomer Kainit

    Eine berechtigte Frage, allerdings war Kai schon lange genug im Geschäft um eine Antwort zu haben. Dazu noch eine die sich am Rand der Wahrheit versteckte und vernünftig klang, eine Spezialität des Caitiff. Er sah zuerst den etwas ungehaltenen Reporter an und nutzte die Kräfte in seinem Blick.

    Ihnen ist wahrscheinlich das Timing der Aktion aufgefallen. Die Personen haben hier am Rand des Geländes gewartet bis sie als Vertreter der Presse in ausreichender Nähe waren, die schnelle Ankunft der Finstertaler Polizei wird ihnen ebenfalls aufgefallen sein. Die Organisatoren dieser Aktion werden sie als Pressevertreter wahrsfheinlich gerade rechtzeitig informiert haben um den Hauptteil Dokumentieren zu können. Ein Teil der Planung wurde allerdings bekannt so daß die Finstertaler Kunstakademie Vorbereitungen zur eigenen Absicherung treffen konnte. Wir kannten den Ort und die grobe Zeit einer geplanten Aktion, wussten allerdings noch nichts über die Art des Vorhabens. Wir sind erleichtert das es sich am Ende als eine gewaltfreie, wenn auch unangemeldet und nicht genehmigte Aktion gehandelt hat und sind der Finstertaler Polizei für ihr schnelles Handeln dankbar."

    Sein Blick ging darauf zu dem Reporter mit dem Mikrofon.

    Zusammengefasst würde ich sagen, die Finstertaler Kunstakademie wurde über den Ort und die geplante Nacht einer unbekannten Art von Aktion informiert, war dadurch in der Lage Vorbereitungen zum Schutz des Geländes zu treffen für den Fall das sich die Aktion als gewalttätig gezeigt hätte. Die Finstertaler Polizei war ebenfalls informiert so dass diese unangemeldete und nicht genehmigte Aktion schnell beendet werden konnte."

    Am Rande konnte er das Fluchen aus einem der Wägen hören und sah einen Fotographen der etwas an seiner Kamera unternahm. Er blickte vor allem zu dem Reporter den er dem Wagen mit der besonderen inneren Akkustik zuordnete.

    "Weitere Fragen beantworte ich natürlich, falls es sie nicht stört würde ich aber dazu gerne einen Blick auf ihre Aufnahmen werfen. "

    Etwas schien an der Technik zu versagen, zumindest schon ein Zufall der auf seiner Seite war.
     
    Totz66 und ObiwahnKa gefällt das.
  18. Mitra

    Mitra Kainit Mitarbeiter

    Reporter 1:

    Es bestand nicht der geringste Grund dem Mann keinen Glauben zu schenken. Der Reporter machte sich ein paar Notizen auf dem Zettel und nickte zufrieden.

    "Wir hatten bisher den Eindruck, dass es sich um ein Kunstprojekt ansässiger Stundenten gehandelt hat? Wären Sie noch so freundlich, uns darüber zu informieren, warum es Gewaltausbrüchen gegen die Aktionisten gekommen ist? Das umfassende informieren der Ordnungsbehörden, Sicherheitskräften und uns Journalisten zeigt doch, dass sich die Künstler etwas dabei gedacht haben?"

    ********

    Reporter 2:

    Die nachfolgende Aussage Kais machte den anderen Journalisten stutzig.

    "Verstehe ich sie richtig, dass ihre Sicherheitskräfte nicht hinzugerufen wuden, sondern bereits vor Ort waren? Darf ich fragen aus welchem Grund sie diesen Teil der Akademie so geflissentlich bewachen?"
     
  19. TR Gomer

    TR Gomer Kainit

    Die Beherrschung hatte sicherlich funktioniert, aber diese Reporter hatten sich selbst über die Jahre dazu konditioniert aller zu hinterfragen, zu verdrehen und weiterzuspinnen wie es für ihren Beruf notwendig war. In etwa so wie man eine Biene nicht dazu bringen konnte ihren Stachel dauerhaft eingefahren zu lassen. Aber darauf reagierte Kai mit demonstrierter Gelassenheit während die Macht weiter stark in ihm war beim Blick auf den ersten Reporter.

    "Sie haben mich falsch verstanden. Die Informationen stammen nicht von den Organisatoren der Aktion. Nach meinem Kenntnisstand hörte ein Student der Akademie ein Gespräch zwischen Teilnehmern und war in ausreichendem Maße besorgt um das Gehörte weiterzuleiten. Nach den Ereignissen in Finstertal in letzter Zeit hat niemand mit etwas in dieser Form gerechnet, stattdessen haben wir uns mental auf eine Fortführung der Demonstrationen vom Anfang des Monats eingestellt. Was die Aufarbeitung angeht sind wir daher auch auf ihre Unterstützung angewiesen um festzuhalten wann und wo Konsequenzen aus möglichen unangepassten Reaktionen gezogen werden müssen."

    Danach sah er zum zweiten Reporter.

    "Wie ich bereits erwähnte waren die Informationen sehr lückenhaft, dazu besteht nach den Ereignissen der letzten Tage Personal nicht in dem Maße zur Verfügung wie wir es gerne genutzt hätten. Da die Informationen zudem kurzfristig eintrafen sahen wir uns aufgrund der Umstände gezwungen unsere Kräfte zu bündeln, wir entschlossen uns daher für den Westflügel da dieser von dem Studenten der das Gespräch der Teilnehmer gehört hatte ausdrücklich als Ort der Aktion genannt wurde."
     
  20. Mitra

    Mitra Kainit Mitarbeiter

    Reporter 1 und 2:

    "Also dienen die Wachleute nicht dem Schutz der Akademie sondern eher dem Schutz der Aktionskünstler? Das ist sehr lobenswert und umsichtig. Mit Ausnahme. Dann dürfen wir ebenfalls annehmen, dass die in Gewahrsam genommende Frau nicht zu den Künstlern gehörte und vorhatte die Aktion zu stören? Immerhin war sie nicht unbekleidet und gab sich, ganz im Gegenteil, auch sonst recht rebellisch..? Vielen Dank, wir werden das entsprechend aufnehmen."

    Die beiden schienen zufrieden.
    Aus dem Inneren des Übertragungswagens hörte man lautes Fluchen, irgendwie spielte die Technik immer noch nicht mit.
     
    ObiwahnKa, G.I.Giovanni und Totz66 gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden