Weird Wars Weird Wars - kennt es wer ??

Dieses Thema im Forum "Savage Worlds" wurde erstellt von Waldviech, 4. Dezember 2005.

  1. Ich bin jetzt schon mehrmals über das Spiel Weird Wars gestolpert, konnte auch schonmal in einem Buch herumblättern und fand es recht interessant.
    Hat jemand von euch es schonmal gespielt oder kennt sich näher damit aus ?
    Ist es empfehlenswert oder nicht ? Bezieht es sich nur auf den 2. Weltkrieg oder werden auch noch andere Kriege verwurstet ? (Vielleicht Vietnam o.Ä...)
     
  2. xorn

    xorn Ahn

    AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Auskennen, Nein.
    Es wurde auf jeden Fall noch Vietnam verwurstet und ich habe gerüchte über eine Version für die Kreuzzüge und den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gehört.
     
  3. AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Cool ! Das gefällt mir ja schon recht gut. (Ich fand beim Durchblättern, es hat so was Trashiges wie Wolfenstein 3D)
    Obwohl ich befürchte, daß die Kreuzzüge sicherlich ziemlich in Richtung herkömmliche Fantasy gehen würden
     
  4. Ghul

    Ghul Kainskind

    AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Klingt interessant, aber irgendwas hatte mich an dem Ding gestört, als ich es mal in einem Laden in Händen hielt. Kann es sein, dass es sich um ein d20-Produkt handelt?
     
  5. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Ja. Zumindest die bisherigen WW II - Produkte sind nach D20-System konzipiert worden.

    Das Tour of Darkness (Weird Vietnam) ist ein reines Savage Worlds Produkt.

    Die neuen WW II - Produkte, die gerade im Playtesting sind, werden allesamt Savage Worlds als System verwenden.

    Man kann übrigens D20-Produkte einfachst nach Savage Worlds portieren und braucht so auch keine Scheu mehr vor umfangreichen Schlachtengetümmeln haben.
     
  6. Toa

    Toa Runnin' Like Hell

    AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Exakt das wird es sein, was Ghul gestört hat. ;)
     
  7. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Du willst damit sagen, daß er möglicherweise Savage Worlds als System hinter den neuen Weird Wars Publikationen nicht mögen wird?

    Also nach Tour of Darkness (welches ich NICHT in Vietnam, sondern im Erde-Dilgar-Krieg bzw. im Erde-Minbari-Krieg im Babylon 5 Hintergrund als GROPOS-Kampagne angesiedelt hatte) kann ich in puncto Flüssigkeit bei den doch SEHR kampflastigen (kein Wunder!) Szenen in Weird Wars Savage Worlds nur empfehlen. So flüssig habe ich mit noch keinem Rollenspielsystem Kriegsszenen mit weit über Hundert agierenden Charakteren durchspielen können, ohne daß es in reines Tabletop ausgeartet wäre. - Das ist m.E. eine der wesentlichen Stärken von Savage Worlds.

    Das Engagement von Pinnacle Entertainment Group (zwischenzeitlich als Great White Games, nun aber wieder unter dem seit Deadlands-Zeiten bekannteren Namen firmierend) im D20-Sektor war sowohl bei Deadlands als auch bei Weird Wars nicht so der versprochene Erfolg. Das ist sicherlich ein gewichtiger Grund, warum man sich nun auf das eigene Haussystem beziehen wird.
     
  8. AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Es muss ja de facto auch nicht jeder auf den D20-Zug aufspringen...und so wie du es beschreibst, scheint Savage Worlds ja wirklich für das Setting prädestiniert zu sein.
     
  9. Sentinel

    Sentinel The fix is in!

    AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Hies Unholy Land:The Crusades aber ich bin mir nicht mal sicher ob das überhaupt gedruckt wurde oder nur als Ebook rauskam.

    Das Deadlands D20 neben CoC D20 die schlechteste Lizenzierung ist, dürfte dabei nicht unbedingt geholfen haben.
    Das auch Savage Worlds gelinde gesagt nicht das beliebteste System ist, tut sein übriges. Es ist ein gutes System für massenschlachten, ist aber für meinen geschmack zu ungenau bei Charakterdetails.
     
  10. AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Das Deadlands D20 keinen vom Hocker reisst, war aber wohl fast schon vorher klar, dafür passte das alte System einfach zu gut zum Setting
     
  11. Ghul

    Ghul Kainskind

    AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Meine Vorbehalte gegen D20 sind nicht inhaltlicher, sondern eher idealistischer Natur. Ich will keine Firma unterstützen, die danach strebt, die Szene zu "vereinheitlichen" (das war euphemistisch gemeint) und ihr so die Vielfalt zu rauben. Deshalb würde ich mir ein solches Produkt nicht kaufen, auch wenn es noch so ein tolles Setting wäre.

    Bei SW sieht das etwas anders aus. Das ist ein normales Universal-System. Auf die steh ich im Großen und Ganzen auch nicht, aber das hat eher inhaltliche Gründe. Wenn es zu einem Setting ein eigenes System gibt, ziehe ich das normalerweise dem Universalsystem vor, weil es normalerweise besser an den hintergrund angepasst ist. Natürlich gibt es da immer ausnahmen, di9e die Regel bestätigen.
     
  12. Toa

    Toa Runnin' Like Hell

    AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Eher daß er, als ich das letzte Mal vorschlug Savage Worlds zu spielen, das System kategorisch ablehnte, weil es das System war das "Deadlands getötet hat". ;)
     
  13. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Erstaunlich!

    Daß ein Regelsystem es schaffen kann ein anderes Regelsystem zu "töten" will mir nicht so recht einleuchten. Schon garnicht, wo doch noch weiterhin Deadlands-Bände (die alten) im Verlags-Online-Shop als Kauf-PDFs zu haben sind (die Lagerhaltung von fast zehn Jahre alten Druckerzeugnissen kann sich ein solcher Kleinverlag nicht mehr leisten - daher der praktischere Weg der Kauf-PDFs).

    Pinnacle hat Deadlands nicht WEGEN Savage Worlds in irgendeiner Weise begraben.

    Vielmehr hatte die mißglückte Deadlands-D20-"ich will auch auf den D20-Wagen aufspringen"-Eskapade den neueren Deadlands-Büchern einen SEHR geringen Absatz verschafft. Diese waren "double statted" mit Deadlands Classic Regelabschnitten und Deadlands D20 Regelabschnitten in demselben Buch. Somit bekam jeder Käufer den vollen "Fluff" aber nur den halben "Crunch", für den er aber voll bezahlt hatte. - Ich fand die letzten erschienenen Deadlands-Bücher etwas "dünn". Es wurde z.T. viel nochmal aufgekocht (z.B. die Critter-Listen im Lone Stars Band) und auf die sonst üblichen, und bis auf wenige Ausnahme guten bis sehr guten Abenteuer in den Bänden verzichtet. Hätte man statt D20-Werten jeweils ein Abenteuer von der Klasse "The Mission" oder "The Crucible" eingebaut, dann wären die Käufer weniger enttäuscht worden.

    Die Firma Pinnacle befand sich nach dem Entschluß die D20-Gehversuche einzustellen vor der Pleite. Selbst die alten Cash Cows wie The Great Railwars und Deadlands haben die Verluste durch den D20-Flop nicht aufgewogen.

    In diesem Zeitpunkt hatte man neben dem obligatorischen Entlassen von Leuten bzw. dem Nichtweiterbeschäftigen von Freelance-Autoren einen Kurswechsel gebraucht. Es mußte etwas sein, daß nicht die D20-Monokultur-Richtung darstellte. Es sollte etwas Ausbaufähiges sein, was dem Verlag inhaltliche und wirtschaftliche Optionen eröffnen und erhalten sollte.

    Und dann mußte es ja schließlich noch einen Markt für das neue Produkt bzw. die neue Produktlinie geben.

    Letzteres war schnell gefunden: nicht die jungen, über endlos viel Zeit verfügenden Rollenspieler, die eh alle von den Computer-"Rollen"-Spielen und der Ubiquität des D20-Systems vorgeprägt waren, sollten die Zielgruppe sein, sondern die Spieler, die über ausreichend Geld, aber über viel zu knappe Zeit verfügen. Die Alt-Rollenspieler. Die berufstätigen Rollenspieler. Die Rollenspieler, die ihre Frau und ihre Familie mit ins Spiel integrieren wollen/müssen, um überhaupt noch etwas spielen zu können. (Shane Hensley hatte diese Motivation in einem langen Artikel zur Entstehung von Savage Worlds auf der alten Pinnacle Seite in seiner Shootin' Blind Kolumne erläutert - ich weiß nicht, ob dieser Artikel noch auf der aktuellen, umgezogenen Homepage verfügbar ist. Für mich war es dieser Artikel, der mir Savage World "verkauft" hatte, da ich diese Situation als Ehemann, berufsgestreßter Lohnsklave, chronisch im Zeitmangel agierender Rollenspieler nur ZU GUT nachvollziehen konnte.)

    Mit Savage Worlds wollte man die länger überfälligen Schwachpunkte im Deadlands Classic System angehen: zu lang ausufernde Kämpfe (14 NSC-Soldaten gegen 6 SCs => 5 Stunden Shoot-Out - und das bei einem noch nicht einmal wichtigen Kampf!), Unmengen von Zaubern, Edges, Aptitudes, die im Prinzip sehr Ähnliches tun (jeder kann irgendwie heilen, die konkrete Darstellung der Heilung ist eigentlich nur eine "Geschmacksrichtung", ein "Trapping" für dieselbe Macht, die da eingesetzt wird), schwer nachverfolgbare Kompetenzniveaus der einzelnen Charaktere (ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie schlecht ich es einschätzen konnte, ob meine Spieler für die Heart of Darkness Kampagne überhaupt schon fit genug waren - sie waren es NICHT!), ...

    Savage Worlds vollführt eine Gratwanderung: es hat definitiv gewisse Wurzeln im Deadlands Classic System, aber auch im Tabletop-System The Great Railwars, und zusätzlich neue Mechanismen. Damit deckte es den Bereich von individuellem Rollenspiel, über Skirmish bis hin zu Massenschlachten komplett (und erfolgreich!) ab. - Aber zu einem Preis: der Preis ist die Detailfülle, die bei Deadlands Classic enorm hoch war und bei Savage Worlds schlichtweg stark vergröbert wirkt (z.B. nur noch ein Skill "Shooting" gegenüber x unterschiedlichen "Shootin': <insert gun here>"-Aptitudes in Deadlands Classic). Ich finde diesen gröberen Blickwinkel völlig in Ordnung, wenn ich als Spielleiter nicht mehr soviel Arbeit mit dem Vorbereiten habe und ich als Spieler merke, wie schnell und dennoch optionsreich die Kampfszenen durchzuspielen sind.

    Es gibt andere Rollenspiele, die noch weitaus gröbere Raster bei ihren Charakteristiken anwenden. Diese ordnen sich selbst gerne in die "Erzählspiel"-Schublade ein. Savage Worlds macht das nicht. Aber wir haben mit Savage Worlds enorm intensives Charakterspiel erlebt und enorm involvierende Massenschlachten mit einer Zahl an Charakteren in der Szene, daß man sie m.E. NIE mit dem Deadlands Classic System überhaupt versucht hätte. (Man darf nicht vergessen: ein Spielleiter, der weiß, wie lange eine Kampfszene in Deadlands dauert, der wird sich hüten den Endfight der Glorreichen Sieben im mexikanischen Dorf mit zig Bandidos, Dutzenden mexikanischer Bauern und den sieben Gunslingern durchzuspielen; einfach weil es das hoch detailierte Deadlands Classic System zu einem Allnighter machen würde, diese eine einzige Szene durchzuspielen. - Für mich und meine knappe Zeit soll schlichtweg mehr Handlung in meiner freigekämpften Spielzeit drin sein. Das ist sicherlich ein Alters- und Berufstätigkeits- und Familien-Problem, aber genau dafür wurde Savage Worlds explizit gemacht. - Was nicht heißen soll, daß Savage Worlds nicht auch jüngere Generationen an Rollenspielern anspricht, wie man ja auch aus den Altersangaben im Pinnacle-Forum entnehmen kann.).

    Interessant ist derzeit gerade die wirtschaftliche Seite: WhizKids, die Hersteller von Pirates of the Spanish Main, Rocketmen, etc. haben mit Pinnacle einen Vertrag geschlossen, nach welchem Pinnacle für diese Hintergründe jeweils Savage Worlds Adaptionen produzieren soll (siehe
    ).

    Man kann auf alle Fälle nicht mit Ernst der Überzeugung sein, daß Savage Worlds das Deadlands Classic System "getötet" hätte. Im Gegenteil: derzeit werden z.B. mit Beast of Fire immer noch NEUE Deadlands-Publikationen produziert! Diese Dime Novel ist als Kauf-PDF auf intelligente Weise "triple-statted": man kann durch einen Mausklick die Spielwerte für das System der Wahl: Deadlands Classic, Deadlands D20, Savage Worlds Deadlands auswählen und nur diese werden dann auch - ohne Layout-Probleme - angezeigt bzw. ausgedruckt. SO ist ein "multi-statted" Szenario für mich kein Problem.

    Und derzeit im Druck: Deadlands: Reloaded, die Savage Worlds Adaption des Deadlands-Settings. Mit Deadlands: Reloaded wird es WIEDER Deadlands als HARDCOVER geben! Damit wird das Deadlands-Setting wieder neuen Spielern nahe gebracht, die eventuell Deadlands Classic nicht mehr kannten. Und noch besser: es werden neue Kampagnen geschrieben, die zeitlich NACH den letzten Classic-Bänden angesiedelt sind und die Great Railwars Endkämpfe behandeln, die Black Circle Verschwörungen, den Cackler, ...

    Somit wird WEGEN des guten Erfolges von Savage Worlds (immerhin ist das Grundregelwerk ausverkauft und inzwischen ein Revised Edition herausgekommen) eher Deadlands am Leben erhalten!

    Das Beste daran: man muß sich nicht einmal die Savage Worlds Deadlands:Reloaded Adaption zulegen, um die Kampagnen spielen zu können. Die Werte von Savage Worlds sind ruckzuck in Deadlands-Werte (und umgekehrt) umgewandelt. So können neue Reloaded-Fans die alten Szenarien nach den Savage Worlds Regeln spielen, und alte Classic-Fans, die neuen Kampagnen nach den alten Deadlands-Regeln.

    Für mich ein Gewinn für beide Seiten. Es bleibt hier nur eine Geschmacksfrage.

    Ich spiele derzeit eine Nordstaaten-Kampagne nach Deadlands Classic und (für mich zum Vergleich, aber mit z.T. anderen Spielern) eine Südstaaten-Kampagne nach Savage Deadlands (der DL:Reloaded-Preview). Beide haben das typische Deadlands-Feeling, bei beiden geht den Spielern das Chili in die Hose, wenn es an die Guts-Checks geht. - Ich habe z.T. Szenarien aus DL Classic nach Savage Deadlands übertragen (Trouble a'Brewin', Forbidden God, Worms!, Night Train, ... ) und kann nur feststellen: es ist Deadlands, nur flotter bei den Kampfszenen. Alles andere spielt sich noch genauso schnell aus wie im Good Old Classic Deadlands. (Aber: ich spiele hier nach einer Preview! Das finale Produkt mag natürlich immer noch anders sein - und eventuell auch enttäuschen. Das bleibt noch abzuwarten, bis man es erwerben kann...)

    ----

    Noch ein Punkt am Rande:

    Pinnacle ist ein Verlag, der die von ihm nicht mehr weiter aufgelegten Spiele immer noch auf Webseite und im Forum unterstützt. Anders als bei so manche anderen - z.B. deutschen "Veredler"-Verlagen - kann man im Pinnacle-Forum immer noch Fragen und Diskussionen zu DL Classic (und zu DL D20!) anbringen und einem wird geholfen. Das ist nicht selbstverständlich. Das würde ich aber auch nicht als "Töten" von Deadlands Classic von Verlags wegen bezeichnen. Im Gegenteil.
     
  14. Toa

    Toa Runnin' Like Hell

    AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    Was für eine Predigt... ich denke den entsprechenden Beteiligten waren die Fakten auch schon vorher bekannt. Naja, kann aber auch nicht schaden die Allgemeinheit zu bilden. ;)

    Toa, totally savaged.
     
  15. Ghul

    Ghul Kainskind

    AW: Weird Wars - kennt es wer ??

    @Moderation: Kann man die Entsprechenden Posts augliedern und in Deadlands-board verschieben?

    Savage Worlds ist wie gesagt, ein Universal-system, das wie alle anderen (mehr oder weniger) seine Daseinsberechtigung hat. Dass es Pinacle die nötigen Mittel verschafft, auch an Deadlands weiterzuarbeiten ist dabei ein sehr positiver Nebeneffekt (Cable hat das wunderschön dargestellt).

    Was mich stört, ist in der Tat die Reloaded-Adaption.
    Fakt ist, dadurch, dass jetzt durch SW viel Zeit und auch Geld beim Verlag gebunden ist, werden eben keine DL-Erweiterungen produziert. (d.h. gedruckt, mit PDFs arbeite ich nicht gerne, deshalb zählen die für mich nicht).
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Wer kennt diesen Fantasyfilm? Film & Fernsehen 11. November 2018
Kennt wer War.Inc? Savage Worlds 26. November 2010
Wer kennt das gesuchte Rollenspiel? Rund um Rollenspiele 16. Juli 2008
Wer kennt sich mit transzendentaler Freiheit aus? Literatur 10. August 2006
Wer kennt es, wer mag es? Gesellschaftsspiele 18. Oktober 2005

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden