• Wir bauen den World of Darkness Bereich um, bitte nicht wundern wenn sich hier etwas spontan ändert.

Was ist eigendlich seit "Time of Judgment" Passiert?

hchkrebs

Adren
Generell wurde in Berlin (auf der White Wolf Con) und auch beim dortigen V5 Testspiel gesagt, dass die 2nd Inquisition mehr ein Sammelbegriff ist. Noch etwas davon, bei dem Event bei Köln, hat White Wolf Lead-Storyteller Martin Ericsson gesagt, dass es im wesentlichen zivile und paramilitärische Stellen der menschlichen Verwaltung sind, welche die 2nd Inquisition ausmachen und dass sie von der Technokratie gedeckt werden. Bei dem Testszenario das in Berlin gespielt wurde und dass den Fell von Berlin thematisierte war die 2nd Inquisition auch verkörpert durch SEKs der Bundespolizei die Razzien durchführten.
Wenn man diesen Gedanken weiter spinnt, dann ist internationale Kooperation der Geheimdienste und Polzeibehörden sicher etwas, dass nur so halb gut funktioniert. Auf der einen Seite gibt es keine Dachstruktur die man unterwandern kann. Auf der anderen Seite kann man sich ggf. durch die Maschen der lokalen Vertreter der 2nd Inquisition zwängen, was aber nicht heißt, dass nur weil ein Kontakt bei der Bundespolizei einen deckt man nicht auf dem Radar in Deutschland operierender CIA oder Mossard Mitarbeiter auftaucht, die sich mit übernatürlichen befassen.
 

Das Arkanum

Atheist von Gottes Gnaden
Teammitglied
Granz früher war es ja noch Gothik Punk, aber dritte Editon hatte sich immer so ein wenig wie DarkSuperheros angefühlt... das war auch zu einem grad ok... aber nicht sehr Gothic. Und Punk eh nicht mehr weil alles in der Welt massiv kontroliert war... ...aber auch dagen zu rebelieren irgendwie nie wirklich sinn gemacht hat und nieche im System finden war immer besser (Hab ich und meine Mitspieler zumindest immer so gehen.)

Jetzt wo die Tage von Weltherschaft Camarilla vorbei sind und die meisten Anarchen könnte es ja wieder "Punk" geben... (Nur nicht sicher ob ich sowas noch suche)

Sorry, aber weder das eine noch das andere emfinde ich als richtig.

Weder früher noch heute hätte ich die World of Darkness as Gothik Punk emfunden. Street Punk und Gothic Punk war natürlich immer ein Teil davon, aber es war nie umgekehrt. Keiner in meiner Gruppe war je ein Punk oder Goth und persönlich finde ich dass man Superhelden in Munchkin spielen kann. Und doch hat uns die World of Darkness und Vampire: The Masquerade immer zugesagt. Früher stand auf dem Einband eine "Rollenspiel des persönlichen Horror" und genauso persönlich sollte sich das Rollenspiel auch verstehen. Leider - so empfinde ich es und dein Kommentar bzw Frage bestärkt mich darin - verleitet gerade die neue Designausrichtung und deren Fokus auf Fotographie dieses "Persönliche" aber zunehmend als etwas (GothicPunk/LARPer) "Exklusives". Ich halte das für einen Fehler, der letztlich dem Erfolg in dieser neuen PnP PRG Welle schaden wird.

Und die Tage der Camarilla Weltherrschaft sind nicht vorbei. Sie ist immernoch die stärkste Fraktion mit den größten Ressourcen. Ich denke, die neue Entschlossenheit jeden außerhalb der Organisation auszuschließen und sich selbst zu überlassen, stärkt sie gerade noch. Die Camarilla erfährt eine neue kaltblütige machthungrige Realität und Skrupellosigkeit. Es gibt ihr den Charakter eines (Klassen-)Feindes und gleicht damit in seiner Art der Monströsität des Sabbats. Ein Grund, warum es nicht verwundert, dass die Lasombra eingeladen sind ihr beizutreten. Der Sabbat auf der anderen Seite hat seinen Schrecken verloren. Er scheint nur noch eine gute Nachtgeschichte zu sein, den man seinen Neugeborenen erzählt. Der Tzimisce sitzt einsam in seiner Kanalisation und keiner hat ihn mehr lieb.

Ich denke, was den Eindruck gibt, dass die Camarilla Schaden genommen hat, ist das Beckoning. Die Ahnen verschwinden aus den Domänen und lassen ein Vakuum zurück, aber sie sind nicht weg. Im gegenteil, früher hat die Camarilla die Existenz von Vorsintflutlichen geleugnet, in dieser Generation scheint sie sie sogar noch aktiv zu schützen (ob freiwillig oder nicht). The Week of Madness hat stattgefunden. Ravnos ist aufgewacht und wurde besiegt. Der gesamte Clan Ravnos hat sich kanibalisiert. Das ist nicht zu leugnen. Es sollte zudenken geben, dass sich die Camarilla gerade auf diese Seite stellt? ...

seuchenrabe schrieb:
Wurde noch irgendwann auf die "Die Welt geht übrigens grade unter" sache eingegangen?
Gehena/Time of Jugdment (meint das Quellenbuch nicht die Metaplot Epoche) /Ascantion/ Apocalypse ... alles nie Passiert/Wird nicht passieren?

... in diesem Zusammenhang emfinde ich - so verstehe ich es zumindest -, dass Gehenna immernoch im vollen Gange ist, nur langsamer und subtiler und nicht als eine Sache von ein paar Tagen.




~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*


PS: Ich habe am Sonntag mein 15 Jähriges Blutschwerter Jubiläum gefeiert.
Ich finde es erstaunlich wieder öfter und vor allem immer wieder an diesen Ort zurückgerufen zu werden.
Selbst in Zeiten meiner Inaktivität vergeht kein Jahr, in dem nicht an Pens&Paper und meine Zeit in der wunderbaren B! Community gedacht habe.
Ich danke euch dafür! Auf euch.


~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*
 
Zuletzt bearbeitet:

Gumbo

Wiedergänger
Leider - so empfinde ich es und dein Kommentar bzw Frage bestärkt mich darin - verleitet gerade die neue Designausrichtung und deren Fokus auf Fotographie dieses "Persönliche" aber zunehmend als etwas (GothicPunk/LARPer) "Exklusives". Ich halte das für einen Fehler, der letztlich dem Erfolg in dieser neuen PnP PRG Welle schaden wird.
Sorry, aber nur weil der Art-Style ein anderer ist, halte ich es für absoluten Humbug eine LARPer-Exklusivität zu unterstellen. Ich bin selbst LARPer, wenn auch nicht im Vampire-LARP. Und ich fühle mich als solcher in keiner Weise explizit angesprochen oder als PnP-Spieler (bzw. Vampire-ST seit Edition 3) in irgendeiner Weise ausgeschlossen. Selbst meine Spieler, von denen nur einer sonst noch LARP macht, interpretieren das nicht so und jeder der das Buch bisher in meinem Beisein in der Hand hatte, war von der Aufmachung angetan.
Ich werde nie nachvollziehen können, woher diese Unterstellung her kommt, die v5 wende sich von seinem Stammklientel ab. Aber an dieser Stelle sei mir verziehen, wenn ich dann meinerseits unterstelle, dass diejenigen die sich darüber beschweren einfach das belächeln was sie nicht kennen (in dem Falle LARP). Die "Ich beschwere mich über alles und tue offended"-Kultur der heutigen sozialen Medien tut da m.E. sein Übriges.
Bitte nicht als Angriff werten @Arkanum. Du hast jetzt halt die geballte Ladung meines Unverständnisses gegenüber diesen Aussagen abbekommen.

Und die Tage der Camarilla Weltherrschaft sind nicht vorbei. Sie ist immernoch die stärkste Fraktion mit den größten Ressourcen. Ich denke, die neue Entschlossenheit jeden außerhalb der Organisation auszuschließen und sich selbst zu überlassen, stärkt sie gerade noch. Die Camarilla erfährt eine neue kaltblütige machthungrige Realität und Skrupellosigkeit.
Stimme vollkommen zu.

... in diesem Zusammenhang emfinde ich - so verstehe ich es zumindest -, dass Gehenna immernoch im vollen Gange ist, nur langsamer und subtiler und nicht als eine Sache von ein paar Tagen.
Ja, auch ich habe es so interpretiert, u.a. weil das was laut Lore im mittleren Osten vorgeht als "Gehenna War" bezeichnet wird. Finde den Ansatz spannend, dass wir grade mitten drin stecken und die ganze Sache vollständig anders abläuft, als es immer erwartet wurde.
 

hchkrebs

Adren
Der Stil-Wechsel ist dem neuen Creativ-Team geschuldet. Die Verantwortliche für das Art-Design wurde bei dem WW-Con in Berlin ja vorgestellt und sie ist von ihrer Ausbildung her eine Mode-Designerin, iirc. Sie hat die Konzept-Art für das MMORPG das seinerzeit CCP angefangen hat gemacht, bei dem ja auch der Lead-ST Martin Ericsson beteiligt war. Er hat sie also wieder mit am Bord gebracht und auch das Konzept des Dualismus der Identität ein wenig auf der Convention erklärt, also dass es ein 'monströses' Selbst / Outfit gibt, für das Elysium und ein Maskerade-taugliches für 'Draußen'.

Der Stil hatte sich aber ja zwischen der 1st Edition und der revised auch schon deutlich geändert. Das Budget für die Künstler war natürlich auch deutlich angestiegen...

Ich denke nicht, dass man gezielt eine andere Gruppe von Leuten ansprechen wollte - auch wenn für White Wolf das LARPen und die LARP-Events als lizenzierte Veranstaltungen schon ein gewisse Aufmerksamkeit erfahren.
 

Das Arkanum

Atheist von Gottes Gnaden
Teammitglied
Sorry, aber nur weil der Art-Style ein anderer ist, halte ich es für absoluten Humbug eine LARPer-Exklusivität zu unterstellen. Ich bin selbst LARPer, wenn auch nicht im Vampire-LARP. Und ich fühle mich als solcher in keiner Weise explizit angesprochen oder als PnP-Spieler (bzw. Vampire-ST seit Edition 3) in irgendeiner Weise ausgeschlossen. Selbst meine Spieler, von denen nur einer sonst noch LARP macht, interpretieren das nicht so und jeder der das Buch bisher in meinem Beisein in der Hand hatte, war von der Aufmachung angetan.
Ich werde nie nachvollziehen können, woher diese Unterstellung her kommt, die v5 wende sich von seinem Stammklientel ab. Aber an dieser Stelle sei mir verziehen, wenn ich dann meinerseits unterstelle, dass diejenigen die sich darüber beschweren einfach das belächeln was sie nicht kennen (in dem Falle LARP). Die "Ich beschwere mich über alles und tue offended"-Kultur der heutigen sozialen Medien tut da m.E. sein Übriges.
Bitte nicht als Angriff werten @Arkanum. Du hast jetzt halt die geballte Ladung meines Unverständnisses gegenüber diesen Aussagen abbekommen.

Ich glaube du hast das etwas überinterpretiert. Es mag Kritik sein, aber das macht es noch lange keine Unterstellung. Ich finde, ich sehe das ganze durchaus recht differenziert und bereue den Kauf auch nicht.

Ich denke, die Betonung hätte auf "zunehmend" liegen müssen, nicht direkt auf "exklusiv". Alles was ich sagen wollte, um es nochmal ganz allgemein zu sagen, ist, dass eine Änderungen an der Verpackung eine Änderung im Ansprechen des Verbrauchers nach sich zieht und dass das ist mit Vorsicht zu machen ist, um seine Marke nicht zu schaden, weil man unbeabsichtigt eine ehemalige Zielgruppe verprellt. Ich würde deshalb auch von Klassifikationen wie "Gothic-Punk" oder "SuperheldenRPG" einfach Abstand nehmen; das System sollte dir erlauben beides zu spielen, wie du es willst, und niemanden zwingen es so zu spielen, wie man es gerne hätte. Das Design muss das unterstützen. Macht das Sinn?

Ich finde die V5 auch sehr ansprechend. Einige Dinge mehr als andere. Beispiele dafür sind halt, in meinem Fall, der Goth-lastige Modeführer und die hochauflösende Fotographie von verkleideten Menschen (was ich einfach mal als LARPer bezeichnet habe). Es ist meine persönliche Ansicht, dass ein Foto einfach weniger Spielraum für Kopfkino lässt als Artwork. Daneben hat man dann digital bearbeitete Bilder und die finde ich schon wieder ziemlich stimmungsvoll. Besonders ansprechend finde ich aber das moderne InDesign Layout, den Druck und letztlich die Papierqualität; keine Frage, so ist das nicht. Aber es ist halt dieses "lastige", "führende" und "spezifische", dass es halt besonders attraktiver für Leute macht, die sich halt schon zuvor damit identifiziert haben und lässt weniger Spielraum um andere Spieler abzuholen. Da, finde ich, ist Vorsicht geboten nicht zu restriktiv zu sein, besonders wenn diese Einschränkung/Fokusierung durch den Inhalt nicht unbedingt gerechtfertigt ist.

EDIT: Aber wichtiger was das angeht, ist der Hintergrund und der neue Metaplot. Wenn der Inhalt nicht stimmt, kann die Verpackung es auch nicht mehr retten. Und da gibt es ebenfalls positive als auch negative Entwicklungen, aber meiner Meinung nach bisher zu wenig Material und zuviele Fragen. Was ist das Beckoning? Warum? Was ist mit dem Sabbat und den fehlenden Clans? Werden wir sie alle wiedersehen? Schnittmengen mit der weiteren WoD?
 
Zuletzt bearbeitet:

Gumbo

Wiedergänger
Sorry im Voraus, wenn das jetzt hier und da etwas offtopic wird.

Es mag Kritik sein, aber das macht es noch lange keine Unterstellung. Ich finde, ich sehe das ganze durchaus recht differenziert und bereue den Kauf auch nicht.
Du magst das differenziert betrachten und vielleicht einfach darauf aufmerksam machen wollen, dass jemand sich davon abschrecken lassen könnte. Deine Argumentation war aber in dem Fall die gleiche wie schon zig fach weniger differenziert, in ganz klar beleidigtem Ton und als deutliche Unterstellung im Netz dargelegt.
An dieser Stelle bitte ich nochmal um Verzeihung, wenn ich dich ungerechtfertigt damit erwischt haben sollte.
In dem Fall hast Du recht darauf aufmerksam zu machen dass sich jemand darüber muckieren kann, weil es ja auch so ist. Aber warum ist es so? Meines Erachtens liegt es (wie bereits erwähnt) daran, dass "offended-Sein" mittlerweile zum westlichen Volkssport avanciert ist. "Ich denke, also bin ich" (als Maxime der Reflexion im Zuge einer Identitätsstiftenden Genese eigener fundierter Meinung und Weltanschauung) ist in den letzten Jahren der sozialmedialen Dauerbeschallung einem "Ich rege mich auf, damit ich likes bekomme" gewichen (Affirmation der eigenen Persönlichkeit durch eine Zustimmung, welche dadurch zustande kommt, dass sich andere "mit-aufregen" wollen).
Ich möchte damit valide Kritik nicht als falsch darstellen oder das neue GRW uneingeschränkt glorifizieren, doch ich halte einige Kritiker in ihrer Argumentation für ziemlich unsachlich. Und dass genau das anzukommen scheint, beunruhigt mich.

Alles was ich sagen wollte, um es nochmal ganz allgemein zu sagen, ist, dass eine Änderungen an der Verpackung eine Änderung im Ansprechen des Verbrauchers nach sich zieht und dass das ist mit Vorsicht zu machen ist, um seine Marke nicht zu schaden, weil man unbeabsichtigt eine ehemalige Zielgruppe verprellt.
Stimme zu. Auch wenn ich als jemand mit einer (wenn auch nur flüchtigen) künstlerischen Ausbildung davon abrate, sich nicht weiterentwickeln zu wollen und sich stets selbst zu kopieren, etwa indem man beim Medium Schwarzweiß-Zeichnerei bleibt. Die Spielerschaft erweiterte sich inzwischen auch um eine neue Generation. Zum Glück! Man muss doch beim Vampire Zocken keine 30 Jahre immer auf die gleichen Leute angewiesen sein. Eine Modernisierung war vorprogrammiert Verschiedene Kunstformen können zudem das gleiche ausdrücken, aber die Variation macht es spannend. Solange das Thema behandelt wird, ist m.E. alles erlaubt. Und Stimmung und Thema wird beides getroffen, bzw. sinnvoll erweitert (finde ich).
Natürlich kann man immer sagen, dass einem der alte Stil besser gefällt. Bloß passieren solche Fluktuationen ständig. Das Character-Artwork von v20 finde ich z.B. ziemlich unterirdisch und bin froh, dass das nicht mehr wiederkam.
Letztendlich muss es halt inhaltlich stimmen.

Aber es ist halt dieses "lastige", "führende" und "spezifische", dass es halt besonders attraktiver für Leute macht, die sich halt schon zuvor damit identifiziert haben und lässt weniger Spielraum um andere Spieler abzuholen. Da, finde ich, ist Vorsicht geboten nicht zu restriktiv zu sein, besonders wenn diese Einschränkung/Fokusierung durch den Inhalt nicht unbedingt gerechtfertigt ist.
Also das kommt m.E. auf jeden ST und eden Spieler an, wie er/sie damit umgeht. Ich habe Artworks in Vampire Regelwerken nie als unumstößliche Vorgabe erachtet. Immer wieder wurde in allen Editionen die ich in der Hand hatte darauf aufmerksam gemacht, dass vieles von dem was gezeigt wird und geschrieben steht als Vorschlag zu verstehen ist. Natürlich ist ein Foto konkreter als eine Erzählung, ähnlich wie ein Filmschauspieler konkreter ist als eine Beschreibung in einem Buch. Aber wieso ist eine Zeichnung weniger restriktiv? Wenn Du als ST Hardestadt als jemanden mit Halbglatze beschreibst und eine Zeichnung von ihm ihn als mit vollem Haar ausgestattet zeigt, dann liegt es an dir, ob Du diese Restriktion annimmst, oder sagst "meine Chronik, mein Hardestadt". Ich bin mir so sicher, dass ihr Euch als ST alle auf Eure Art fantastische Chroniken ausdenkt und leitet. Dann habt doch auch das Selbstbewusstsein, die Artworks als Inspiration zu sehen und nicht als Vorgabe. Auch wenn es Fotos sind.
Ich verstehe die Kritik, auch wenn ich sie nicht teile. Aber vielleicht stehe ich ja alleine damit da. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Das Arkanum

Atheist von Gottes Gnaden
Teammitglied
Sorry im Voraus, wenn das jetzt hier und da etwas offtopic wird.
Du magst das differenziert betrachten und vielleicht einfach darauf aufmerksam machen wollen, dass jemand sich davon abschrecken lassen könnte. Deine Argumentation war aber in dem Fall die gleiche wie schon zig fach weniger differenziert, in ganz klar beleidigtem Ton und als deutliche Unterstellung im Netz dargelegt.
An dieser Stelle bitte ich nochmal um Verzeihung, wenn ich dich ungerechtfertigt damit erwischt haben sollte.
In dem Fall hast Du recht darauf aufmerksam zu machen dass sich jemand darüber muckieren kann, weil es ja auch so ist. Aber warum ist es so? Meines Erachtens liegt es (wie bereits erwähnt) daran, dass "offended-Sein" mittlerweile zum westlichen Volkssport avanciert ist. "Ich denke, also bin ich" (als Maxime der Reflexion im Zuge einer Identitätsstiftenden Genese eigener fundierter Meinung und Weltanschauung) ist in den letzten Jahren der sozialmedialen Dauerbeschallung einem "Ich rege mich auf, damit ich likes bekomme" gewichen (Affirmation der eigenen Persönlichkeit durch eine Zustimmung, welche dadurch zustande kommt, dass sich andere "mit-aufregen" wollen).

Sorry, aber ich fühl mich fast etwas veräppelt an dieser Stelle, weil das klingt selbst nach einer Reihe von Unterstellungen ("du magst das und das [Absicht]", "beleidigtem Ton", "Unterstellung im Netz") und nach einem durch irgendetwas "offended-sein" (was ich nicht nachvollziehen kann, da wir in vielen Punkten ja übereinzustimmen scheinen und du mir auch recht zu geben scheinst). Und dieses "erwischt haben" klingt (a) wie ein Wahrheitsanspruch und (b) wie eine Beschuldigung einer böswilligen Absicht.
Du sagst also ich würde "mich angegriffen fühlen" (offended-sein), weil jemand anderer Meinung sei, was meine Sucht (?) nach "likes" unterminiert (gemeinhin als "instant graditification", umgangsprachlich als "Karmahure" oder fachlich als "Geltungsdrang" bezeichnen würde.)?!... bitte wie?

Also nochmal, ich glaube du hast die Sache ganz schön überinterpretiert.
Sollte dich die eingehende Nennung und inhaltliche Positionierung der Begriffe "LARPer" oder "Gothic-Punk" persönlich angegriffen haben, so entschuldige ich mich für deine Fehlinterpretation meiner Absichten (sofern das möglich ist). Ich kann dir aber an dieser Stelle versichern, ich bin nur in sehr wenigen sozialen Medien sehr wenig aktiv, ich bin kein "Millianial" und gehöre der letzten Generation von Menschen an, die ohne Internet aufgewachsen ist. Ich bin folglich nicht auf "Likes" in einer "sozialmedialen Dauerbeschallung" aus. Dies sind klare Fehlinterpretation meines Charakters, ich emfinde sie fehl am Platz aufgrund eines latent feindseeligen Charakters und es entzieht sich jeder Argumentationsgrundlage, da wir uns nicht kennen.
Weiter habe ich keinerlei Wahrheitsanspruch an einer personlichen Meinung, sofern sie nicht meine ist und nicht mich betrifft. Ich glaube nicht (oder selten) an böswillige Absichten falls abweichende Erfahrungen zu einer abweichenden persönlichen Meinung führen. Ich bin nachgewiesenermaßen zuweit im Autismus Spektrum fortgeschritten "to give a shit" um bei einer Nichtigkeit wie einer abweichenden persönliche Meinung "offended zu sein" (d.h. solang sie den Regeln der Logik unterliegt und keine Obzönität für den Intelekt darstellt.)

Ich habe einen Kommentar/Frage gesehen und ihn als eine würdige Diskussionsgrundlage verstanden. Nachdem ich gemerkt habe, dass ich missverstanden wurde, habe ich versucht meine Argumentation auf einer übergeordneten allgemeineren Ebene verständlicher zu machen, um mögliche Missverständnisse über meine Absichten auszuräumen. Ich hoffe das habe ich getan, verbleibe aber vollkommen gleichgültig, sollte dies nicht Fall sein. Durch Abgabe meiner Meinung, die ich als recht moderat empfinde, war ich bereit sie einer sachlichen Diskussion zu unterziehen und bin es solang sie auch sachlich bleibt.


Stimme zu. Auch wenn ich als jemand mit einer (wenn auch nur flüchtigen) künstlerischen Ausbildung davon abrate, sich nicht weiterentwickeln zu wollen und sich stets selbst zu kopieren, etwa indem man beim Medium Schwarzweiß-Zeichnerei bleibt. Die Spielerschaft erweiterte sich inzwischen auch um eine neue Generation. Zum Glück! Man muss doch beim Vampire Zocken keine 30 Jahre immer auf die gleichen Leute angewiesen sein. Eine Modernisierung war vorprogrammiert Verschiedene Kunstformen können zudem das gleiche ausdrücken, aber die Variation macht es spannend. Solange das Thema behandelt wird, ist m.E. alles erlaubt. Und Stimmung und Thema wird beides getroffen, bzw. sinnvoll erweitert (finde ich). Natürlich kann man immer sagen, dass einem der alte Stil besser gefällt. Bloß passieren solche Fluktuationen ständig. Das Character-Artwork von v20 finde ich z.B. ziemlich unterirdisch und bin froh, dass das nicht mehr wiederkam.

Stimme zu und kann ich nachvollziehen.


Natürlich kann man immer sagen, dass einem der alte Stil besser gefällt.

Sag ich nicht. Habe ich nicht gesagt. Werde ich nicht sagen.

Also das kommt m.E. auf jeden ST und eden Spieler an, wie er/sie damit umgeht. Ich habe Artworks in Vampire Regelwerken nie als unumstößliche Vorgabe erachtet. Immer wieder wurde in allen Editionen die ich in der Hand hatte darauf aufmerksam gemacht, dass vieles von dem was gezeigt wird und geschrieben steht als Vorschlag zu verstehen ist. Natürlich ist ein Foto konkreter als eine Erzählung, ähnlich wie ein Filmschauspieler konkreter ist als eine Beschreibung in einem Buch. Aber wieso ist eine Zeichnung weniger restriktiv? Wenn Du als ST Hardestadt als jemanden mit Halbglatze beschreibst und eine Zeichnung von ihm ihn als mit vollem Haar ausgestattet zeigt, dann liegt es an dir, ob Du diese Restriktion annimmst, oder sagst "meine Chronik, mein Hardestadt". Ich bin mir so sicher, dass ihr Euch als ST alle auf Eure Art fantastische Chroniken ausdenkt und leitet. Dann habt doch auch das Selbstbewusstsein, die Artworks als Inspiration zu sehen und nicht als Vorgabe. Auch wenn es Fotos sind.

Gerade weil ich dir im Punkten "jedem das seine" und "keine Vorlage" zustimme, spreche ich mich ja gerade auch für ein möglichst breit aufgestelltes, offenes, wenig restriktives Design und gegen die Klassifizierung als "Gothic-Punk" oder "DarkSuperheroRPG" aus.

Ich habe ausdrücklich das "Kopfkino" und die unterstützende Funktion des Design erwähnt. Design ist Inspiration.
Und weil ein Foto konkreter ist, entziehe ich ihm persönlich (!) schlichtweg weniger Inspiration. Und persönlich (!) finde ich den Modeführer zu einseitig.
(Dem mag man nun zustimmen oder nicht. Es macht keinen Unterschied für mich (!), beeinflusste mein (!) Kaufverhalten nicht und beschädigt nicht meine (!) Meinung über den Inhalt. Der hat ganz eigene Probleme.)

(( Und ich würde Hardestadt niemals bei mir einbringen. Ich habe nie Kanon Charaktere verwendet und Ihre Erwähnungen immer selbst als Inspirationen betrachtet, weshalb ich persönlich die meisten Loresheets auch nicht mag ))
 
Zuletzt bearbeitet:

Gumbo

Wiedergänger
Sorry, aber ich fühl mich fast etwas veräppelt an dieser Stelle, weil das klingt selbst nach einer Reihe von Unterstellungen ("du magst das und das [Absicht]", "beleidigtem Ton", "Unterstellung im Netz") und nach einem durch irgendetwas "offended-sein" (was ich nicht nachvollziehen kann, da wir in vielen Punkten ja übereinzustimmen scheinen und du mir auch recht zu geben scheinst). Und dieses "erwischt haben" klingt (a) wie ein Wahrheitsanspruch und (b) wie eine Beschuldigung einer böswilligen Absicht.
Du sagst also ich würde "mich angegriffen fühlen" (offended-sein), weil jemand anderer Meinung sei, was meine Sucht (?) nach "likes" unterminiert (gemeinhin als "instant graditification", umgangsprachlich als "Karmahure" oder fachlich als "Geltungsdrang" bezeichnen würde.)?!... bitte wie?
Oh nein, da hast Du mich völlig falsch verstanden! Sowohl der Halbsatz "zig fach weniger differenziert, in ganz klar beleidigtem Ton und als deutliche Unterstellung im Netz dargelegt", als auch alles
was nach meinem "Aber warum ist es so?" kam, war doch gar nicht mehr auf Dich bezogen. Du hast deine Position hinreichend dargestellt, dass ich keine Zweifel an deinen Absichten habe. Ich dachte das hatte ich klargestellt. Sorry für die Verwirrung! :-(

Du hast, zurecht, auf ein Problem hingewiesen (was ich vor deiner Erläuterung als Ausdruck deiner Meinung fehlinterpretiert hatte und "Deine Argumentation war aber in dem Fall die gleiche" sollte erklären wieso ich das falsch verstanden habe). Ich versuchte daraufhin zu ergründen warum es sich da überhaupt um ein Problem handelt (und bin dabei vielleicht ein bisschen tief ins Ausmöhren über die Abgründe westlicher Zivilisation gedriftet).
In keiner Weise wollte ich dich als einer der Urheber des Problems hinstellen oder/und als Karmahure bezeichnen. Ich dachte bis eben hier einen freundlichen Diskurs zu führen. :-D

Und weil ein Foto konkreter ist, entziehe ich ihm persönlich (!) schlichtweg weniger Inspiration. Und persönlich (!) finde ich den Modeführer zu einseitig.
Habe ich verstanden. Valide Meinung. Sehe ich für mich (!) bloß anders.

Und ich würde Hardestadt niemals bei mir einbringen.
Da sind wir schon zwei. Das mit Hardestadt war auch nur ein Beispiel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Das Arkanum

Atheist von Gottes Gnaden
Teammitglied
Oh nein, da hast Du mich völlig falsch verstanden! Sowohl der Halbsatz "zig fach weniger differenziert, in ganz klar beleidigtem Ton und als deutliche Unterstellung im Netz dargelegt", als auch alles
was nach meinem "Aber warum ist es so?" kam, war doch gar nicht mehr auf Dich bezogen. Du hast deine Position hinreichend dargestellt, dass ich keine Zweifel an deinen Absichten habe. Ich dachte das hatte ich klargestellt. Sorry für die Verwirrung! :-(
Ich hab den Fehler erkannt. Es freut mich, dass wir dieses Missverständnis aus dem Weg räumen konnten.
 

Wulf

Ahn
Um noch einmal zur Camarilla zurückzukommen. Mit dem Abzug der Brujah hat die Fraktion einen Großteil ihrer Offensivkraft an die Anarchen verloren. Auch durch die Entdeckung, dass es Ghule gibt, hat sie einen nicht unerheblichen Teil ihres Einflusses verloren, ein Verlust der weniger dramatisch für die anderen Sekten ausfällt.
 

Gumbo

Wiedergänger
Was ist da passiert? Wer hat was genau entdeckt?
Ich wunderte mich auch über diese Aussage, aber ich glaube er meinte dass die SI entdeckt hat, dass die Camarilla viel mit Ghulen arbeitet und diese somit keine unentdeckbare Geheimwaffe/Spione mehr darstellen. Nur meine Vermutung.
 

Wulf

Ahn
Genau nachzulesen im Camarillabuch.
2002 wurde in Ciudad Juárez ein Vampir namens Xóchitl getötet. Diese hatte als Werkzeug eine Dame namens Felicity Price unter ihrer Kontrolle, die stellv Direktor der NSA war. Und nun ratet, was weiter geschah...
 

Gumbo

Wiedergänger
Genau nachzulesen im Camarillabuch.
2002 wurde in Ciudad Juárez ein Vampir namens Xóchitl getötet. Diese hatte als Werkzeug eine Dame namens Felicity Price unter ihrer Kontrolle, die stellv Direktor der NSA war. Und nun ratet, was weiter geschah...
Plötzlich frei von Einfluss hat sie aus dem Nähkästchen geplaudert. Ich erinnere mich jetzt auch wieder daran davon gelesen zu haben.
 

hchkrebs

Adren
Laut der VTES One Seite gibt es das "NSA Trio" als Spielkarte, die wiederum auf dem Hunters Hunted (p. 40) fußt. Felicity Price hat zusammen mit zwei anderen NSA Größen in den 1970ern Vampire dazu manipuliert gegeneinander vorzugehen. In späteren Jahren gab es aber Gerüchte sie seien "unter Fremdeinfluss" geraten.
Nun, wie oben geschrieben wird sie (in V5) vom Einfluss einer Nosferatu namens Xóchitl befreit und kann zufriedenstellend nachweisen, dass sie frei von Fremdeinfluss ist, so dass sie mit intakter Karriere und einer Beförderung zur NSA zurückkehrt und FIRSTLIGHT aufbaut. Sie bringt außerdem massives Wissen über Vampire und die Camarilla mit.

Die 2nd Inquisition war aber schon ein paar Monate früher entstanden, und hat daher überhaupt Xóchitl gejagt. Hintergrund war dass die NSA das SchreckNet penetriert hat und damit nicht nur vieles von dem Wissen erhielten, dass die Nosferatu über die Welt haben, sondern auch über die Nosferatu selbst. Mit diesem Wissen sind sie dann an andere Geheimdienste und den Vatikan herangetreten. Der Vatikan hat dann den Kontakt zur Gesellschaft des St. Leopold hergestellt.

Damit ist aber naheliegend, dass die 2nd Inquisition bereits vor Felicity Price von Ghoulen wusste. Wie Felicity Price es geschafft hat ihre Konditionierung abzulegen, in einer Weise die selbst die Spezialisten der Leopolds-Gesellschaft zufriedenstellt, ist aber ein Rätsel. Man munkelt es hätte etwas mit frühen DARPA-Forschungen zu tun. Wie genau die US-Forschungsbehörde die uns das Internet beschert hat da hineinspielt ist nicht klar. Aber es wird gehinted, dass sie Zugang oder Wissen über Technologien hatte, die geistige Beeinflussung "heilen" können...

Ciudad Juárez ist übrigens eine Stadt in Mexiko - wenn man in El Paso, Texas einen Grenzzaun durch schneidet und dann durch den Rio Grande schwimmt ist man gleich da.
 

WODF

Alastor
Könnte nochmal jemand den Brujah-Vorgang etwas genauer erläutern, bitte? Über Fundstellen bzw. Buchangaben wäre ich außerdem sehr dankbar.
:rolleyes:
 

Gumbo

Wiedergänger
Könnte nochmal jemand den Brujah-Vorgang etwas genauer erläutern, bitte? Über Fundstellen bzw. Buchangaben wäre ich außerdem sehr dankbar.
:rolleyes:
Auf Seite 174 des v5 Camarilla Buchs wird die Konclave von Prag beschrieben.

Dort sollte die SI-Bedrohung und der Plan der Camarilla für's nächste Jahrhundert besprochen werden. Erst wurden die Traditionen rezitiert, dann die Eide erneuert. Dann sollte jeder Clanssprecher vor seinem jeweiligen Representanten im Inneren Zirkel knien. Theo Bell (Brujah) kniete sich jedoch vor Hardestadt (Ventrue), was viele verwunderte und empörte. Bevor etwas gesagt werden konnte, zog Bell aus seinem Mantel eine abgesägte Schrotflinte mit Brandmunition und schoss aus nächster Nähe damit auf Hardestadts Kopf und anschließend auf Jan Pieterzoon, der hinter Bell stand und dessen Platz er in der Zeremonie eingenommen hatte. Danach schlugen auch die anderen Brujah im Raum zu und töteten jede Menge Ventrue und auch ein paar Tremere und Toreador gerieten ins Kreuzfeuer.
 

The Saint

Welcome, delicious friend!
Hat eigentlich irgendwer etwas über die bislang nicht beschriebenen Clans gefunden?

So wie es für mich aussieht ist den Giovanni ihr Plan mit der ewigen Nacht um die Ohren geflogen und sie nennen sich jetzt "Hecata". Ravnos bleiben offenbar Ravnos. Die Lasombra treten der Camarilla bei (oder versuchen das jedenfalls). Aber die Tzimisce... Ich habe verweise auf einen "Old Clan" gefunden, ich ahne, dass die damit gemeint sein könnten.
 

Wulf

Ahn
Das ist etwas, dass mich in V5 so richtig ankotzt. Man muss für die Clans verschiedene Bücher kaufen, um auch nur die Grundregeln für sie zu bekommen.
 
Oben Unten