D&D 3.x Was ist die bevorzugteste Fernkampfwaffe?

Welche Fernkampfwaffe wählt ihr und / oder gefällt euch am besten???

  • Leichte Armbrust

    Stimmen: 10 6,8%
  • Schwere Armbrust

    Stimmen: 4 2,7%
  • Handarmbrust

    Stimmen: 7 4,8%
  • Repetierarmbrust

    Stimmen: 11 7,5%
  • Kurzbogen

    Stimmen: 3 2,1%
  • Langbogen

    Stimmen: 24 16,4%
  • Kompositbogen

    Stimmen: 58 39,7%
  • Schleuder

    Stimmen: 6 4,1%
  • Wurfspeer

    Stimmen: 0 0,0%
  • Wurfbeil

    Stimmen: 3 2,1%
  • Wurfpfeil

    Stimmen: 2 1,4%
  • Wurfdolch

    Stimmen: 5 3,4%
  • Wurfhammer

    Stimmen: 1 0,7%
  • Dreizack

    Stimmen: 1 0,7%
  • Wenn es andere sind, so gebt klickt hier und im Beitrag erwähnen, bitte!

    Stimmen: 11 7,5%

  • Umfrageteilnehmer
    146
S

Silence

Guest
Und hier könnt ihr natürlich abstimmen, was die beliebteste Fernkampfwaffe ist.

Natürlich ist dies von Charakter zu Charakter anders, aber welche wählt ihr in der Regel?

Bei mir ist es der Kurzbogen oder Wufbeil.
 

Kelenas

Gruppenlos
Leichte Armbrust. Lässt sich ähnlich schnell spannen wie ein Bogen und hat diesem gegenüber den Vorteil, das sie beileibe nicht so sperrig ist.

freundlichst,
Kelenas
 

Eldrige

Zombie-Survival Experte
Hi,

Sowohl mein Elf früher, als auch mein Waldläufer den ich aktuell spiele, tragen einen Recurve Bogen. (tatsächlich ist es derselbe..aber pssst. ;) )

Ich habe einfach mal composit Bogen gewählt weil es Recurve nicht gab.
Einfach weil der Langbogen sonst zuviele Stimmen bekommt. :D

Ergebenst

Eldrige, Bogenschütze
 

Riot69

Hellspawn
Kompositbogen

Denn wenn mal einer meiner Chars auf Fernkampf zurückgreifen muss, dann soll er auch was von seiner Stärke haben
 
Langbogen! Da bin ich Traditionalist! Waldläufer, Elfen, all die coolen Nature-Character haben den! Robin Hood hatte den! Ich find zwar Zwerge auch cool, aber für den Langbogen sind se halt leider zu klein, sonst hätten meine Zwerge immer einen Bogen statt der dabberdn Armbrust!

Was dafür spricht: unsperriger im Transport als Armbrust, höhere Feuerrate als diese, im Vergleich zu anderen Fernwaffen einfach multifunktioneller einsetzbar: jagen, ausm Hinterhalt schiessen und: (das hab neulich hier aufgeschnappt und verwends seit dem sehr gern :rolleyes: ) stylisch!
 

Kelenas

Gruppenlos
Duncan Farewell schrieb:
Was dafür spricht: unsperriger im Transport als Armbrust[/OOC]

Wo, bitteschön ist ein ca. zwei Meter langes Stück Holz nicht sperrig?!?

Out of Character
im Vergleich zu anderen Fernwaffen einfach multifunktioneller einsetzbar: jagen, ausm Hinterhalt schiessen
Out of Character

Hm... das man sowas mit ner Armbrust, Schleuder, oder Wurfwaffen nicht kann, wäre mir neu (nun gut; Wurfmesser oder Äxte wird man nicht wirklich für die Jagd einsetzen, bei Wurfspießen sieht's aber auch schon wieder anders aus...).

freundlichst,
Kelenas
 
Kelenas schrieb:
Hm... das man sowas mit ner Armbrust, Schleuder, oder Wurfwaffen nicht kann, wäre mir neu (nun gut; Wurfmesser oder Äxte wird man nicht wirklich für die Jagd einsetzen, bei Wurfspießen sieht's aber auch schon wieder anders aus...).

freundlichst,
Kelenas
Gibts neuerdings die zerlegbare Armbrust? Zwei Meter Holz sind ein langes Stück, net sooo sonderlich dick. Ne Armbrust hat ja wohl doch aweng a Flügelspannweite. Außerdem: Jagen mit Armbrust ist irgendwie, weiß net, find ich einfach net passend, vielleicht bin ich da zu Robin-Hood-geschädigt?
 

Kelenas

Gruppenlos
Also der Bogen einer leichte Armbrust dürfte etwa die Schulterbreite eines Erwachsenen haben, vielleicht etwas mehr, bei der schweren kommt noch ein bisschen was drauf. Die Gesamtlänge der Armbrust dürfte der Torsolänge eines Erwachsenen entsprechen (unabhängig davon, ob es sich um eine leichte oder schwere Armbrust handelt). Vom Gewicht her könnte der Bogen gegenüber der Armbrust im Vorteil sein, aber die Armbrust kann man z.B. seitlich am Rucksack befestigen, so das der Spannbogen über die Schulter läuft; den Bogen kann man quasi nur auf den Rücken gebunden tragen, und wenn man den mal in Gedanken beim durch-die-Türe-gehen vergisst, haben Umstehende unter umständen viel zu lachen.

freundlichst,
Kelenas
 
Kelenas schrieb:
...und wenn man den mal in Gedanken beim durch-die-Türe-gehen vergisst, haben Umstehende unter umständen viel zu lachen.
:) Jeppa, da hast recht. Auch der Vorschlag der Tragweise der Armbrust klingt net schlecht, wobei man sie auch leicht schräg komplett auf dem Rücken tragen kann. Nunja, irgendwie passt die Armbrust nach meinem Empfinden aber nur zu einem Zwergen, ist die einzige Klasse/Rasse, zu der sie, nach meinem "stylishen" Rollenspielempfinden, passt. Nun, sollten mal zwei Fernkampfcharaktere von uns aufeinander treffen, lassen wir diese die Diskussion fortführen? :laserswor :rolleyes:
 

Kelenas

Gruppenlos
Naja, das Tragen geht ja bei beidem noch mehr oder minder; aber hast du schon mal versucht mit einem Bogen leise durch's Unterholz zu schleichen, ohne aus versehen irgendwelche Büsche oder herunterhängende Zweige damit zum rascheln zu bringen? Glaub mir; eine Armbrust eignet sich da besser. Eignet sich also sehr schön als Heckenschützenwaffe. ;)

freundlichst,
Kelenas
 
Kelenas schrieb:
Naja, das Tragen geht ja bei beidem noch mehr oder minder; aber hast du schon mal versucht mit einem Bogen leise durch's Unterholz zu schleichen, ohne aus versehen irgendwelche Büsche oder herunterhängende Zweige damit zum rascheln zu bringen? Glaub mir; eine Armbrust eignet sich da besser. Eignet sich also sehr schön als Heckenschützenwaffe. ;)

freundlichst,
Kelenas
Nun, mag sein, doch halt ich den Bogen für weniger anfällig (weniger Teile = weniger kaputt). Zudem hat er eine tolle Feuerfrequenz (wenn man mal von neueren Armbrustversionen absieht). Trotzdem ist der Bogen irgendwie "urtümlicher". Gebts die Bolzenschleuder dem Zwergen, und die Feuer-/Signal-/Sichelspitzen-Pfeile mir! 8)
 

Kelenas

Gruppenlos
Eine Armbrust hat nicht wirklich mehr Teile als ein Bogen, wo etwas "kaputtgehen" kann.
Das ein Bogen eine höhere Feuerrate hat stimmt natürlich in jedem Fall (Repetierarmbrust vielleicht ausgenommen), obwohl einige technisch etwas ausgereiftere Armbrustvarianten mit Steigbügel und Spannhebel ebenfalls eine recht ansehnliche Frequenz erreichen können (sofern der Schütze recht kräftig ist).
Ein weiterer Vorteil von Bögen besteht in der Möglichkeit mittels ballistischer Flugbahn auch Ziele hinter Deckung unter Beschuss nehmen zu können.
Armbrüste besitzen dafür eine enorme Durschlagskraft, mit der ein Bogen kaum mithalten kann.

freundlichst,
Kelenas
 

Amethystia

Kind der Nacht
Ich hab in den beiden D&D-Runden, in denen ich spiele, eine Waldelbe (Waldläufer-Magierin) bzw. eine StarElve (Spellsong-Bard) und da bietet sich ein Langbogen an.
Ich finde diese Waffe irgendwie ästhetisch und sie passt sehr gut zur Geschichlichkeit eines Elfen.
 
S

Silence

Guest
Scheinbar sind Bögen immer die erste Wahl, für die meisten, finde ich etwas schade. Ich mag Wurfwaffen, und wenn einen Bogen, dann den Kurzbogen!
 

Nawalon

Held in Prüfung
Ich finde dne Lnagbogen einefach die Beste Fernkampfwaffe. Da sie eien Hohe reichweite hat und schnell einsatz bereit ist.
 
Oben Unten