Shadowrun 5e

Allgemein Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

Dieses Thema im Forum "Traveller" wurde erstellt von Koshiro, 9. Mai 2006.

Schlagworte:
Moderatoren: Supergerm
  1. Koshiro

    Koshiro Guest

    Darum würde ich sehr bitten. Ich habe nämlich auf die Frage "Warum Serenity spielen, wenn ich auch einfach Traveller spielen könnte?" noch keine zufriedenstellende Antwort gefunden. Vielleicht ist mir ja etwas entgangen.

    MfG

    Tobias
     
  2. Bücherwurm

    Bücherwurm Bibliophil

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Ist ewig her, daß ich Traveller gelesen hab, daher möge man hier Fehler verzeihen, hier die Liste der offensichtlichen Unterschiede (die mir gerade so einfallen):

    Traveller <---> Firefly
    Galaxien <---> 1 Sternensystem
    Aliens <---> nur Menschen
    Pseudofeudalismus <---> Kapitalismus/Faschismus (mit Pseudodemokratie)
    Age of Sail <---> Western
    Hard-Scifi <---> Heroismus

    Weitere Dinge, die an Firefly bemerkenswert sind, die aber keinen wirklichen Gegensatz bei Traveller haben (also zumindest fällt mir gerade keiner ein):
    * visueller Fokus
    * Schwerpunkt auf den Charakteren
    * Anlehnung an den amerikanischen Bürgerkrieg

    Ich hör schon die Schreie, daß man das alles auch bei Traveller machen kann, aber ist es dann auch noch Traveller? Naja, ist auch schnurz, wem das nicht an Unterschieden reicht, der soll halt Traveller spielen ^^

    Bis dann, Bücherwurm
     
  3. Koshiro

    Koshiro Guest

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Bis auf die Anlehnung an den amerikanischen Bürgerkrieg (da kann man aber schön den Solomani Rim War benutzen, um einen ähnlichen Effekt zu haben) ist das Frage des Spielstils, oder nicht? Insbesondere "Schwerpunkt auf den Charakteren".

    Schreien muß ichs nicht. Aber natürlich ist das dann noch Traveller - denn das zeichnet sich durch Vielfalt ja gerade aus.
    Also ich hab mich beim Sehen von Firefly oft sehr an Traveller erinnert gefühlt, und Traveller unter "Age of Sail" zu verbuchen, halte ich auch nicht unbedingt für angemessen, aber den Travellertypischen Adel im Weltraum gibt es bei Firefly ja evident auch (Shindig!)
    Also mir will es so scheinen, als könne ich bei Traveller alles machen, was bei Firefly interessant war - und einiges mehr.

    MfG

    Tobias
     
  4. Bücherwurm

    Bücherwurm Bibliophil

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Wenn dann eher eine Frage des Stils (ohne Spiel), denn Traveller hat dahingehend (meiner Meinung nach) wenig mit Firefly gemein, sprich das Spiel hat eine ganz andere Anmutung als die Serie.

    Da bin ich gänzlich anderer Meinung, Traveller bietet eben viel zu viel, für meinen Geschmack (und weite Teile davon finde ich auch noch arg langweilig, aber das nur am Rande).

    http://en.wikipedia.org/wiki/Traveller_%28role-playing_game%29#The_Return_of_the_Age_of_Sail
    Darüber kann man wohl streiten, aber Du würdest Traveller wohl auch kaum unter "Western" einordnen, oder?

    Würde ich unter Geld-Adel verbuchen, der vor allem etwas mit dem wildwuchernden Kapitalismus zu tun hat.

    Genau, da liegt der Fehler. Firefly will eben nicht "viel mehr" sein, Firefly spielt in einem System, mit einer Rasse, in der eine Schiffsbesatzung einiges verändern kann, und eben nicht in zahllosen Systemen, mit zahllosen Rassen, in denen zahllose Schiffsbesatzungen zahllose Kleinigkeiten ändern können (aber am großen Ablauf eigentlich nix).

    Na, klar, kann ich etwas Großes auf etwas Kleines runterkochen, aber dann ist es etwas anderes. Genauso wie ich ja auch Flüssigkeiten verdünnen oder eben destillieren kann. Fragt sich eben nur ob man lieber den Saft trinkt oder das Destillat (sprich Schnaps) - und um wirklich das letzte aus dieser Metapher herauszuholen, man kann auch Saft mit Alkohol mischen, um einen Schnaps herzustellen, fragt sich nur wie der schmeckt ^^

    Bis dann, Bücherwurm
     
  5. Madpoet

    Madpoet Der Variable Posten in der Nahrungskette

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Das "Age of Sail" beschreibt Traveller eigendlich ganz gut (Lange distanzen auf dennen Komunikation nur mit schnellen Bottenschiffen möglich ist, Piraten,Adel,Tausend kleine Insel/System reiche... ,Degengefächte unter Edelmännern oder ganz einfach überall da wo mann besser nich rumm ballern sollte...)


    Von Bücherwurm :
    "Da bin ich gänzlich anderer Meinung, Traveller bietet eben viel zu viel, für meinen Geschmack (und weite Teile davon finde ich auch noch arg langweilig, aber das nur am Rande)."

    Das is so in etwa mein Problem mit Traveler es is einfach teilweise zu gross. Irgenwann verläuft Spiel und Plot in den unendlichkeiten. Da ich erst vor einigen Jahren auf Traveller gekommen bin ärger ich mich übrigens zum grösten teil mit der Gurps fassung rum. Merkt man da einen grossen unterschied zu den vorgängern ? (weniger von den Regel natürlich sondern eher vom Gameplay und setting )
     
  6. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Tarsus - Range Wars Setting
    Beltstrike - Boom Town Setting
     
  7. RolandB

    RolandB eiskaltes Hähnchen

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?


    Weil Traveller den Charme meines alten Informatik Schulbuchs verströmt.


    Die Regeln des Serenity RPG sind nicht das Gelbe vom Ei, aber zumindest halbwegs darauf ausgerichtet, ein der Serie ähnliches Spielerlebnis zu produzieren. Prime Time Adventures und Spacefarers & Prairiefolk wären, je nach Fokus, ebenfalls brauchbare Systeme für eine Firefly Runde.
     
  8. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    ... und Deadlands: Lost Colony, und Savage Worlds, und Risus (für das es eine SEHR coole Firefly-Adaption gibt), und ..., und ...

    Klar gibt es einen Menge Systeme, mit denen man im 'verse spielen kann.

    Nur, was heißt eigentlich "Firefly" spielen?

    Ist damit das Setting des 'verse gemeint?
    Die Konstellation einer Nachbürgerkriegszeit?
    Die Frontier-Mentalität einer immer noch expandierenden Siedlungsbewegung?

    Oder ist damit die Beziehungsebene der Charaktere untereinander gemeint?
    Die "dunkele Vergangenheit", die fast jeder Charakter bei Firefly irgendwo hat?
    Der Zusammenhalt "wir gegen den Rest der Welt" der Crew?

    Oder ist damit die Unabhängigkeit des "Wirtschaftsunternehmens" Serenity-Transportservices gemeint?
    Die "Free Trader"-Geschäfte?
    Die "Hired Gun"-Geschäfte?

    Oder noch was ganz anderes?


    Also für mich ist es Firefly, wenn das ALLES drin ist.


    Fehlt irgendetwas, so kann man schon "so ähnlich wie in Firefly" spielen (und so haben wir unsere Free Trader Kampagnen Anfang der 80er Jahre auch tatsächlich gespielt, jedoch im RIESIGEN Imperium, welches KEINE Pioniere, KEINE Siedlermentalität, KEINE Grenzen hat, die man noch entdecken könnte - letzteres war dann eher bei Star Frontiers möglich).
     
  9. Bücherwurm

    Bücherwurm Bibliophil

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Signed (wobei ich PTA nur so mitteldoll finde, aber naja).

    Bis dann, Bücherwurm
     
  10. Koshiro

    Koshiro Guest

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Stil ohne Spiel? Wozu soll das gut sein?

    Zu den entsprechenden Campaign Settings wurde ja schon etwas geschrieben.

    Oh, bitte! Diese Folge war so dermaßen viktorianischer Adel, daß es schon wehtut. Der "Auftraggeber" hatte sogar einen Adelstitel.

    Also, bei Firefly hatte ich nie das Gefühl, daß die groß was bewirken können (oder wollen) außer über die Runden zu kommen. Bei Serenity hat sich das zu meinem Leidwesen etwas geändert.
    Und daß es in einem einzelnen System spielen soll, ist im Grunde genommen auch nur Kosmetik (und völlig unlogisch dazu.)

    Ich zitiere einfach mal den guten alten SteveD:
    In his recent rants overon Gaming Outpost, he [John Wick, Anmn. des Posters] has been slamming games which read like encyclopedias, yet praising games that fit lots of ideas into a small space. He seems to have missed that the former almost always guarantees the latter. And in no game is that more clear (except perhaps Call of Cthulhu) than Traveller. And that alone is a reason to admire it unreservedly.

    If only more designers realised that something which reads like a technical manual is not the publishing heresy it is perceived to be. We want technical manuals! We want encyclopedias! Take your glossy picture books and molly-coddling expansive introductions which are so vague they need six bajillion sourcebooks to actually explain the game, and shove them where the sun don't shine! We want technical manuals! We want technical manuals! RA RA RA!

    Diesem schließe ich mich vorbehaltlos an und ändere den Status meiner Absichten bzgl. Serenity von "vielleicht" auf "nicht kaufen".

    MfG

    Tobias
     
  11. RolandB

    RolandB eiskaltes Hähnchen

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Tja, Du und SteveD habt wohl einen anderen Geschmack als ich. Kommt vor.

    Wenn Du mit
    eine meintest, die Dich als Traveller Fan und Informatik-Schulbuch-Freund von einem anderen Buch-/Spielstil überzeugt, die wirst Du hier nicht bekommen.

    "We" ist in diesem Fall glücklicherweise keine all zu große Gruppe.
     
  12. Bücherwurm

    Bücherwurm Bibliophil

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Ansonsten würden sich wohl eine Reihe von Verlagen das teure Layout und die ganzen Illus sparen.

    Bis dann, Bücherwurm
     
  13. Silvermane

    Silvermane Wahnsinniger

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Signed. Und schau dir mal Hard Nova ][ in Verbindung mit Coyote Trail an.

    -Silver
     
  14. Hasran

    Hasran Ex-M0derat0r

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Da lese ich mir lieber schöne Modehochglanzprospekte durch und blättere durch eine Architekturzeitschrift, die mir jede Menge Lokalitäten zeigt, in denen die nächste große Prügelei stattfinden kann.

    Grüße,
    Hasran, über Geschmack ässt sich vorzüglich streiten
     
  15. The Saint

    The Saint Welcome, delicious friend!

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Ich nenne Traveller ja mein eigen. In der ersten Inkarnation. Hach, das war toll - man konnte nicht spielen was man wollte, dafür aber regelmäßig auf's erbärmlichste verrecken. Wie das Universum aussah wusste man eigentlich auch nicht. Als ich versucht habe ein Schiff für die Gruppe auszurechnen... naja, reden wir lieber nicht davon. Ganz zu schweigen von ... Planetenentfernungen für die man einen Taschenrechner braucht (also, jemand der motiviert ist so einen Mist zu rechnen braucht den - ich hab Mathe aus gutem Grund vor laaaanger Zeit abgewählt). Ich hab auch noch die 4te Edition die eigentlich der selbe Krude Technosenf ist.

    NICHTS darin erinnert mich an das Gefühl von Serenity. Ich kann natürlich, möglicherweise immer irgendwo eine Nische finden die das im Groben bietet was ich suche. Auch in DSA wird mit Oblarasim das Westernsetting bedient. Toll ist das trotzdem nicht.

    Serenity braucht einen absolut übermächtigen Gegner in Form der Allianz, die sich in dein Leben einmischen. Serenity braucht den War of Unification. Serenity braucht Waffen die an einen Colt erinnern. Serenity braucht Schiffe die über Mustangs rauschen. Serenity braucht coole Sprüche. Serenity braucht Shiny.

    Firefly ist ja nicht toll weil da irgendwelche unglaublichen technischen Innovationen drin sind, oder weil das Western/Space Opera Gemisch noch nie da war. Nein, das Setting ist toll wegen den Leuten die darin wohnen und wegen dem Stil den es bedient.

    Ich will keine "Technical Manuals" - die kann man sich dahin stecken wo die Sonne nicht scheint. Ich will lebende Menschen. Ich will großes Drama. Ich will eine gute Geschichte. Mir ist es egal warum die Kiste fliegt, das spielt überhaupt keine Rolle. Ich will wissen warum Leute so sind wie sie sind und warum sie so handeln wie sie handeln. Und genau das ist Firefly. Firefly ist der Bürgerkrieg, Firefly ist die Browncoats. Und Firefly ist aimin' to misbehave ;)
     
  16. Koshiro

    Koshiro Guest

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Zur Komplettierung gehört jetzt noch ein ordentliches "Und man kann während der Charaktererschaffung sterben!" :opa:
    Abgesehen davon beurteilt man DSA ja auch nicht nach der 84er Basisbox...

    Also wenn Du schon an den Berechnungen in LBB2 gescheitert bist, die auf Grundschulmatheniveau sind, dann ist Traveller echt nichts für Dich. ;)

    Alte, rostige Freihändlerschiffe mit kleinen Besatzungen. Militärveteranen statt Jungspunde. "Shady Jobs" (Was Mal&Co. so machen, würde auch hervorragend in 76 Patrons.) Revolver und Schrotflinten statt Laserblaster. Low-Tech-Grenzwelten und High-Tech-Kernwelten.

    Das Imperium paßt nahezu perfekt.

    Solomani Rim War. Der paßt im Grunde wie Faust aufs Auge, auch wenn er den nicht ganz so romantischen Teil der US-Bürgerkriegsanalogie nicht ausspart.

    Du mußt andere LBBs als ich haben.
    Sogar Leute in meinem Dunstkreis, die Traveller nur oberflächlich kennen, meinten sofort, daß die Kombination aus Low-Tech-(ish) Waffen und Raumschiffen sie gleich an Traveller erinnert hat.

    Wozu brauche ich dafür ein Regelwerk? Das vermisse ich hier am meisten. Ich wüßte gerne, was das Serenity-Regelbuch in dieser Hinsicht angeblich liefert, das die nicht unerhebliche Ausgabe wert ist. Die Reviews auf rpg.net waren in dieser Hinsicht ausgesprochen unergiebig.

    Noch ein schöner Spruch, diesmal von S. John Ross:
    Anybody trying to tell a story at my gaming table had better be playing a bunny or a bard.
    Komischerweise liebe ich Firefly gerade deswegen so sehr, weil es seine Charaktere nicht zu Sklaven der "Geschichte" oder des "Drama" degradiert.

    MfG

    Tobias
     
  17. The Saint

    The Saint Welcome, delicious friend!

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Ja, das mit dem verrecken bezog sich auf die Charaktererschaffung... war aber blöd von mir formuliert. Wer würde sich nicht an die Spieler erinnern die sagten: Wie? Ich kriege keinen Navypiloten? Ok, dann auf zu den scouts, da ist die Todesrate am höchsten!

    In der 4th Edition die ich davon von Drivethru habe ist das zwar rausgenommen, aber sonst sieht das noch relativ gleich aus.

    Ich weiß nicht was das LBB2 ist, aber in den Rechnungen die ich meine kamen viele Klammern und Wurzelzeichen drin vor. Ein gutes Regelwerk hat funktional zu sein.

    Naja, die Bleiwüste hat mich nie so sehr vom Hocker gehauen das irgendwas dazu gekommen wäre ausser dem GRW Sammelband.


    Hm? Wo spart Serenity denn die unromantischen Teile aus?

    Also... die Optik der zugebenermaßen wenigen Bilder in Traveller hat mich wirklich nicht an Serenity erinnert.

    Ahhh... frag das doch gleich ;)

    Serenity lohnt sich wenn du ein nett aufgemachtes SciFi rpg suchst das sehr Charakterzentriert ist. Das System ist unglaublich schlicht aber funktional. Es finden sich keine Überraschungen, hat mich aber überzeugt. Schiffe werden wie Charaktere behandelt. Das Buch bringt den Serenityflair sehr gut rüber und ist schön geschrieben. Ich glaube du würdest es hassen wie die Pest.

    Dann hast du den Spruch den der gute Herr Ross gebracht hat nicht verstanden. Storytellerspiele sind was ganz anderes als Spiele mit einer guten Story ;)

    Und ja: Firefly knechtet seine Charaktere sehr für das Drama...
     
  18. Koshiro

    Koshiro Guest

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Die 4th Edition ist auch die schlechteste von allen. Was war ich damals enttäuscht.

    LBB2 eines der drei Grundregelhefte von Classic Traveller. Und ich lege meine Hand ins Feuer dafür, daß bei der Raumschiffkonstruktion keine Klammern und Wurzelzeichen zu finden waren. (Das einzige, wo eine Wurzel vorkam, war bei der Reisezeitberechnung, was man aber auch Pi mal Daumen machen kann.)

    Ich hab Mal noch nie in Nostalgie über die gute alte Zeit, wo die N***er noch ihren angemessenen Platz hatten, schwelgen hören...

    Wenn "Nett aufgemacht" mit "Quietschbunt, massenweise Farbfotos und umweltschädliches Papier" übersetzt wird, interessiert es mich nicht. Und charakterzentriert ist irgendwie alles, was ich leite... ich kann mir noch nicht mal vorstellen, wie mich ein System daran hindern sollte.

    Ich kann mich nicht dazu durchringen, etwas zu hassen, weil ich immer noch nicht weiß, was drinsteht.
    Es bringt "Flair" rüber, sagst Du. Wie das?
    Mich interessiert eher, was da so an hartem Kern drin ist. Stehen da Informationen zum 'Verse drin, die wirklich aussagekräftig sind? Wie steht's mit gutem altem Gun Porn/Starship Porn? Liefert mir das Regelwerk Daten für "Stock NPCs"? Beschäftigt es sich damit, wie die Charaktere ihre Brötchen verdienen, wie man an Jobs rankommt und was für welche? Bezieht es derartige Überlegungen überhaupt mit ein oder schlägt es sie mit "Die Charaktere sind immer pleite, wenn die allmächtige Story es erfordert" tot?

    Ich habe den Thread, in dem dieser Spruch fiel, damals gelesen und kann Dir versichern, daß das doch der Fall ist.

    Meiner persönlichen Meinung nach tut es eben genau das nicht (jedenfalls nicht immer, was schon ein großer Fortschritt gegenüber dem Rest vom Fernsehen ist.)
    Manche Leute sehen es als Fortschritt an, wenn der Topos "Etwas offensichtlich behämmertes, aber dramatisches tun" aus dem Fernsehen ins Rollenspiel übernommen wird. Ich sehe es als Fortschritt an, wenn der Topos "Etwas offensichtlich undramatisches, aber cleveres tun" aus dem Rollenspiel ins Fernsehen übernommen wird.
    Und letzteres (naja aus dem Rollenspiel übernommen - nicht notwendigerweise) passiert in Serien von Joss Whedon hin und wieder mal. Und solche Szenen sind einfach nett. Bei Firefly fand ich des weiteren besonders wohltuend, daß man sich nicht zur allzu offensichtlichen Ignoranz physikalischer Realitäten entschlossen hat (Raumschiffe im Weltraum machen doch allen Ernstes keinen Krach), auch wenn mir das durch die "Alles in einem Sternensystem"-Geschichte schon wieder teilweise vergällt wurde.

    MfG

    Tobias
     
  19. The Saint

    The Saint Welcome, delicious friend!

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

     
  20. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Mich wundert, daß die Diskussion der Unterschiede noch nicht zum eigentlichen Regelsystem vorgedrungen ist.

    Serenity vs. Traveller: Unterschiede?

    Hier würde ich an prominentester Stelle einmal die Plot-Points (für Savage Worlds Spieler: sowas wie Bennies) erwähnen. Diese erlauben es einem Charakter VOR seinem Würfelwurf noch einen anderen Würfel (unterschiedlicher Seitenzahl - je mehr Plot-Points desto größer) zu würfeln, oder NACH seinem Würfelwurf das Ergebnis pro Plot-Point um einen festen Wert zu verbessern.

    Das führt - im deutlichen Gegensatz zu Traveller - dazu, daß die Spieler die regeltechnische Möglichkeit haben selbst zu entscheiden, wie wichtig ihnen eine bestimmte Handlung bzw. der Erfolg in derselben ist.

    Desweiteren werden diese Punkte auch zum Vermeiden von Schaden angewandt, was insbesondere für die SCs und wichtige(!) NSCs eine etwas höhere Überlebenswahrscheinlichkeit bei Auseinandersetzungen bewirkt. Und das ist ja auch Absicht in einem an der Fernsehserie (bzw. dem Film *seufz*) orientierten Rollenspiel.

    Das hat Traveller nicht zu bieten. Und das SOLL Traveller auch garnicht bieten.

    Bei Traveller findet die Abhärtung u.a. durch die Ausrüstung statt (Battledress + FGMP-15 oder so).

    Das bedeutet, daß bei Traveller eine durchaus nicht zu unterschätzende Tödlichkeit bei den allgegenwärtigen Schießereien festzustellen ist. (Zumindest bei unseren Traveller-Kampagnen ging es schnell und oft "ans Eingemachte". Da hätten alle SCs die NRA-Ehrenmitgliedschaft bekommen können. - Ein Glück, daß eine Charaktererschaffung, zumindest nach den Basis-Regeln, den Kleinen Schwarzen ;), recht flott geht und man so den Schwund schnell ersetzen konnte. - Naja, wir waren jung und brauchten die Gewalt...)

    Traveller zielt schon in einer andere, weniger "cinematische" Richtung als das von Sovereign Stone übernommene Regelwerk des Serenity-RPGs. Und das ist auch ganz gut so. - Wenn ich Traveller spielen will, dann WILL ich VIELE Alienrassen, dann will ich die Dekadenz eines alten Imperiums, dann will ich erinnert werden an 60er und 70er Jahre Sci-Fi-Romane (alles Pre-Cyberpunk, aber natürlich schon lange mit Cyber- ähm Kyber-(netik)).

    Was mir bei Traveller so gut gefällt, und was jenseits des Umfangs einer Firefly-Season liegt, ist das praktisch stufenlose Durch-zoomen-können der Granularität der Spielebene.

    Damit meine ich: Bei Traveller kann ich ewig auf einer einzigen Welt herumhopsen und mir wird nie langweilig. Ich kann mich lokal herumkloppen, mich in einem lokalen Sonnensystem vergnügen, mir eine Jump-1-Route und einen Fat Trader schnappen, mir eine Jump-2-Route und einen Far Trader schnappen, mit noch exotischere (= teurere) Raumschiffe für noch mehr Mobilität greifen, mir einen Mercenary Cruiser mir -zig Mann an Truppen für Soldner-Einsätze greifen (Broadsword), mir mit noch mehr Kohle eine ganze Flotte zusammenbasteln und diese in einem abstrakten, aber vom Maßstab her grandiosen Massenkampfsystem aufeinanderhetzen (Trillion Credit Squadron - haben wir immer im Geschichtsunterricht herangezogen: in der ersten Stunde Raumschiffe gebastelt (dank des guten programmierbaren TI-59 kein Aufwand - damals gab es dafür schon Nerd-Alarmstufe Rot) und in der zweiten Stunde dann brutalst aufeinander losgeballert).

    Vom Stranger in a Strange Land bis hin zu (leider nicht ganz) "Perry Rhodan"-artig umfangreichen Weltraum-Armadas packt das Traveller-Regelsystem die ganze Breite. (ECHTES Perry Rhodan Feeling kann leider aber auch das Perry Rhodan Rollenspiel - Midgard goes Space, and gets even more complicated auch nicht liefern.)

    Trotz der Massenklopperei des Spielfilms ist das Serenity-RPG eher auf kleine, persönliche Raumbegegnungen ausgelegt. Die Raumschiffe beim Serenity-RPG sind tatsächlich so etwas wie Charaktere, nicht bloß Ausrüstungsgegenstände. Hier sieht man schon einen deutlichen Unterschied in der Herangehensweise des Regelsystems an solche Eigenheiten der Spielwelt des Firefly-'verse.

    Joss Whedon waren viele Hard-Sci-Fi-Fakten scheißegal, solange er eine gute Story rüberbringen konnte. Auch JMS von B5 sagte ja zur Geschwindigkeit des Whitestar-Raumschiffs: "The Whitestar flies at the speed of the plot."

    In diese Richtung gehen auch die Angaben im Serenity-RPG. Da legt Traveller (fast egal in welcher Version) einen anderen Schwerpunkt.

    Und ja, auch ich war jung, hatte zuviel Zeit und habe mein Leben mit Number-Crunching über Traveller-Tabellen für ALLES zugebracht. Das war ein Spiel abseits des eigentlichen Rollenspiel-Miteinanders. Eine Art Solo-Spielen mit dem vertrauten Material im vertrauten Universum. Und man konnte sich durch die Regeln zur Sonnensystemerschaffung ja Teile dieses Universums selbst erschaffen. Das war damals schon cool und ist es auch heute noch. - Nur LASSE ich heute gerne andere Leute rechnen...
     
Moderatoren: Supergerm
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
DriveThruRPG Unterschiede Standard vs. Premium PoD Rund um Rollenspiele 21. November 2013
AD&D vs D&D 3 / Unterschiede vom System Dungeons & Dragons, d20 und Pathfinder 30. Juli 2013
Raumflotte vs Söldner Traveller 10. Februar 2010
Unterschied zwischen Traveller neu und alt? Traveller 4. August 2008
Unterschiede SLA Industries 25. Juni 2007

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden