D

Deleted member 5961

Guest
So ich plane schon seit Ewigkeiten eine Warhammer 40,000 Kampagne.

System: Ich werde das Warhammer 40.000 System von Fantasy Flight Games verwenden. Welche? Alle!
Hintergrund: Da ich jetzt eine Weile alle Bücher so rumstehen habe und diese bespielt werden wollen und ich voll Lust habe auf eine gewaltige Kampagne, werde ich quasi jedes System bespielen. Es ist ähnlich wie Starcraft 1, wo man ja die Aufteilung in Terraner, Zerg und Protoss hat und für sich genommen eine eigene Geschichte erzählt und zusammen eben eine ganze Kampagne ergeben.
Ähnliches habe ich mit 40K im Sinn.
Man fängt eben mit Akolyten der Inquisition an (Dark Heresy 2nd) im Calixis Sektor (Fluff aus Dark Heresy 1st) und spielt eine Kampagne.
Der zweite Kampagnenteil soll sich mit den Freihändlern der Koronus Weite befassen.
Der dritte Teil mit der Spinward Front (Only War)
der vierte eben das Chaos abdecken und enden soll es mit Deathwatch.
Dabei soll es immer wieder Sachen geben, die eben sich durch alle Systeme beziehen und natürlich den Metaplot.
Zudem überlege ich auch Rahmenhandlungen mit One-Shots zu machen, wo man eben mal ne andere Seite spielt, wie Tau, Eldar, Grey Knights, Imperial Knights und mal gucken was mir da noch so einfällt.

Ich hoffe, dass der Spielspass nicht zu schnell zum erliegen kommt und das meine Spieler den selben Spaß daran entwickeln wie ich ^^.
Ich war am überlegen, die Kampagne hier dann vorzustellen, wenn das überhaupt jemanden interessiert.
Dann kann man den Erfolg oder das Scheitern so eines Projektes bestaunen ^^.
 
D

Deleted member 5961

Guest
Ich habe 5 Spieler (3 Frauen, 2 Männer).
Eine Anfängerin und eine Spielerin muss sehen, ob sie in der Gegend bleibt.

Jeder Spieler, spielt 2 Charaktere.
Warum 2? Man könnte meinen als Ersatzcharakter, weil Dark Heresy ja recht tödlich sein kann aber die eigentliche Prämisse ist, dass ein Inquisitor ja einen ganzen Stab von Akolythen für jedes Gebiet hat und ich wollte einfach, weniger NPCs und mehr SCs vertreten wissen. Dabei sollen die Spieler aber pro Mission nur einen Charakter spielen. Mal sehen ob das Konzept aufgeht.

Eine Überlegung war zudem die Subtilität von Dark Heresy 2nd nicht mit einem Wert darzustellen sondern mit einem Jenga Turm mit der Dread-Mechanik. Also immer wenn sie etwas tun, dass diese gefährdet wird ein Stein oder mehrere entfernt. Ich wollte es auf jeden Fall mal ausprobieren und wenn es nix ist, dann verwerfe ich es wieder.

Ich stelle schon mal die vorhandenen Charaktere vor. Zwei fehlen noch und paar Namen ergänze ich.
(Heimatwelt,Hintergrund,Rolle)

Forgeworld, Adeptus Mechanicus, Hierophant
Penal World, Outcast, Assassin
Thesse (Hive World, Rogue Trader Fleet, Desperado)
Sharon (Feudal World, Exorcised, Crusader, Untouchable)
Ramses Eichenblatt (Feral World, Adeptus Arbites, Seeker)
Marius Moratio (Research Station, Adeptus Administratum, Sage)
Hive World, Adeptus Astra Telepathica, Mystic
Garden World(?), Imperial Guard, Warrior(?)
X,X,X
X,X,X
 
D

Deleted member 5961

Guest
Die letzten Charaktere sind gebaut
Penal World, Outcast, Hierophant
Death World, Adeptus Ministrorum, Seeker
 
D

Deleted member 5961

Guest
Der Prolog
Im Prolog spielen die Spieler, nicht ihre Charaktere, sondern eine Gruppe Aeldari, die von dem Schicksal, zusammen gewürfelt wurde.

Die Protagonisten:
Dis'sar the Unyielding Fire (Korsar). Dis'sar ist Captain der Crimson Blade und ein begnadeter Navigator und Pilot. Allerdings endete jeder seiner Raubzüge in einem Desaster, wodurch der Ruf seines Schiffes sehr schlecht ist und er eine neue Möglichkeit suchen muss um sich zu verdienen.

Yrion Ullamar (Runenleser). Yrions Pfad auf dem Weltenschiff Ulthwé führte ihn zu den Sehern. Allerdings sind seine psionischen Kräfte bisher nicht so ausgeprägt wie von seinen Brüdern. Allerdings besitzt er ein natürliches Talent des Sehens und sein Schicksal ist mit der Rune Yme Loc des Gottes Vaul verbunden.

Senn Iyadoloth (Ranger): Geboren auf dem Weltenschiff Alaitoc suchte Senn immer den Abstand zu seinem Volk und wurde schließlich zum Ausgestoßenen und folgt seitdem dem Weg des Rangers.
Sein Pfad führe ihn zu einem Außenposten der Dark Eldar, wo er von einer Gruppe Harlequine erfahren hatte, dass sein Schicksal auf dem Weltenschiff Ulthwé liegt.

Ischylla Tóir (Banshee): Ischylla folgte lange Zeit den Pfad des Tanzes und der Akrobatin, bis ihre Emotionen sich in Zorn ausweiteten und sie den Aspektschrein der Banshees beitrat.

Nyssa Xesh (Dark Eldar Kabaliten Krieger). Angehörige des Adelshauses Xesh, musste Nyssa mit ihrer Familie fliehen, als ein Putsch gegen Astrubael Vect fehlging. Vects Rache suchte sie auch später Heim, als der Rest ihrer Kabale auf einem Außenposten vernichtet wurde. Ihre Flucht führte sie zu Dis'sar wo sie als Navigatorin und Söldner anheuerte.



Yrion erwacht aus seiner Meditation. Die Rune des Vaul schwebt um ihn aber auch die Rune der Chem'Pan Sey und die Rune der Welt. Er spürt, dass sein Weg ihn in den großen Park des Träumens führen wird, wo er Eldrad Ulthuan treffen wird, den obersten Runenpropheten seines Weltenschiffes Ulthwé. Die meisten Runenpropheten und Leser sehen Yrion als schwächlich an aber der alte Prophet erkennt mehr in ihm und sieht ein Schicksal was ihm vorbestimmt ist. Yrion erfährt, dass sein Schicksal mit dem Schicksal des Weltenschiffs Kaelor (die Eldar Ulthwés nennen es Kaledor) verknüpft ist und das er eine Mission erfüllen muss um dieses zu retten. Während dessen rüstet sich das Weltenschiff zum Krieg als der Avatar erwacht und die Schwarze Garde ihre Kräfte mobilisiert.
Zu seiner Unterstützung zog er eine Banshee aus dem Schrein des Rasenden Speers ab und rekrutierte eine Gruppe von Eldar, die nicht dem Weltenschiff angehörten.
Die Gruppe traf sich das erste Mal am Rand des Weltenschiffes in einer Bar und machten sich bekannt. Der Runenleser und die Banshee lernten die Drukhari, den Korsaren und Ranger kennen, deren Schicksal sich auf dem Außenposten der Dark Eldar bereits zusammen führte.
Eine lange Reise durch das Netz der 1000 Tore folgte und die erste Probe.
Als sie das Netz verlassen mussten wurden sie von einem kleinen Kreuzer der Word Bearers angegriffen. Ein Chaos Space Marine schaffte es zusammen mit drei Mutanten das Schiff des Korsaren zu betreten wurde aber von den Eldar aufgehalten. Der Hexer, der dem Chaosgott Tzeentch folgte, erkannte das die Eldar eine Gefahr für die Pläne seines Gottes waren und versuchte die Eldar aufzuhalten, vergebens. Das Eldarschiff schaffte es nicht nur dem starken Beschuss zu entgehen, sondern fand einen weiteren Eingang ins Netz der 1000 Tore und floh.
Der Weg durch das Netz endete aber auch kollabierte das Netz hinter Ihnen und sie schafften es noch rechtzeitig in den Realraum, bevor die Diener des Slaanesh sich ihre Seelen nahmen. Sie erreichten einen Ascheplaneten, tief in der wilden Region, die gerade von dem Imperium befriedet wurde.
Der Runenleser erkannte, dass deren Schicksal auf dem Planeten lag, tief im Lager der Menschen und dessen Anführer.
Der Korsar landete das Schiff ungesehen und sie flogen mit einem Landgleiter nah genug an das Lager der Menschen ohne gesehen zu werden. Die Menschen würden nicht freundlich auf die Eldar reagieren und Heimlichkeit und Tücke war deren Verbündeter. Der Ranger fand einen Weg ins Lager der Menschen und sie schafften es ungesehen in den Kommandobunker des Anführers. Lord General Militant Drusus war der Anführer der Menschen und bereitete seine Befreiung der Calixis Weite vor. Als die Eldar den Bunker betraten waren sie allerdings nicht die einzigen die dort eindrangen. Ein Assassine, der Drusus erstach, gerade dann als die Gruppe eintrat. Ein Kampf wurde entfesselt und die Eldar konnten den Assassinen stoppen und Drusus heilen. Nach dem Kampf kam ein Inquisitor in den Kommandobunker und gesellte sich zu Drusus. Die Eldar machten deutlich, dass ihr Pfad sie hier her führte um Drusus zu retten und das er es sei, der das Weltenschiff durch seinen Kreuzzug retten konnte. Drusus und der Inquisitor willigten ein.
DIe Inquisition kümmerte sich im Lauf der Jahrtausende um das Weltenschiff, dass es stets bewacht und beschützt wurde, wenn es den Calixis Sektor durch flog.
Die Wiedergeburt des Lord General Militant wurde in der ganzen Flotte bekannt und Drusus wurde nicht nur der oberste Befehlshaber der Flotte, sondern wurde in den Stand eines heiligen ernannt. Er konnte die Yu'vath vernichten, deren Rasse, später zu dem Untergang des Weltenschiffes geführt hätte und befriedete die Calixis weite, die heute als der Calixis Sektor bekannt ist.


Fazit der Spieler: Ihnen Gefiel es, dass sie
A) Mit den Geschehnissen des Calixis Sektors und deren Geschickte zu tun hatten
B) Nicht Ihre eigenen Charaktere im Tutorial spielen mussten (es waren schon einige Situationen da, wo gerade im Kampf der eine oder andere Charaktere beinahe über die Klinge gesprungen wäre)
C) Hoffen sie, dass die Geschehnisse mit ihren Charakteren zu tun haben.

SL Anmerkungen: Ja der Plot ist stark gerailroadet aber ich habe es nicht nur als Prolog sondern auch als Tutorial benutzt.
Die Stimmung war nicht wirklich ernst und ich möchte zu mindestens, dass es etwas ernster wird. Meine Fähigkeiten des Beschreibens muss ich noch ein wenig verbessern.
Nach den Geschehnissen von Drusus überlege ich wirklich, die Apostasy Gambit Trilogie mit in den ersten Teil (den Dark Heresy Teil) einfließen zu lassen.
 
D

Deleted member 5961

Guest
Gestern wieder gespielt. Leider konnten nur zwei Spieler aber für die Hintergrundgeschichten reichte das vollkommen aus. Ich musste allerdings mehr improvisieren als mir lieb war, weil die Spieler kurzfristig absagten, wo ich die Geschichten extra für vorbereitete.

Die erste Geschichte war die von dem Abitrator.
Ramses Eichenblatt geboren auf dem Urzeitplaneten Daneb III. Der Sohn eines Jägers, der schon früh mit der Natur konfrontiert war. Sein Vater und seine Mutter werden in die Imperiale Armee rekrutiert. Der Vater wird zu einem guten Kundschafter und die Mutter wird die Fahrerin eines Transportpanzers. Auf dem Planeten Ganf Magna kommen beide gegen die Orks ums leben. Der Sohn wird von der Schola Progremium aufgenommen und den imperialen Statuten näher gebracht. Er entwickelt eher eine sture und rechtschaffene Persönlichkeit und eckt häufig mit seinen Ausbildern und Lehrern an. Aufgrund seines schlechten Standes kann er sich nur zwischen dem Leben als Abitrator oder als Imperialer Soldat verdingen und entscheidet sich dem Adeptus Arbites beizutreten.
Auf Scintilla wird er in der Festung der Gerechtigkeit ausgebildet und wird auf der Makropolwelt Beraspine als Arbitrator eingesetzt. Eine Welt die von Anarchie und Unruhen durchzogen ist aber auch eine Welt wo der Arbites Korrupt ist.
Er bildet ein Team mit Marius Valha, Corben Xam und später stößt Veronica Ferres (man sollte wohl vorher seine Namen googeln ;)) dazu.
Ramses wird häufig der Richterposten und eine Beförderung in den Innendienst angeboten was er dankend ablehnt. Währenddessen erfährt er von seinem Kontaktmann Dantjel das eine Auktion mit Xenos Artefakten stattfinden soll. Er schafft es eine Razzia zu organisieren aber die Verhafteten kommen bei dem Transport ins Präsidium um. Sein Vorgesetzter legt ihm nah die Beförderung anzunehmen, die er aber wieder abweist.
Bei einer weiteren Razzia wird er von den korrupten Arbites in eine Falle gelockt und soll als "Verräter" bestraft werden. Marius stellt sich als korrupter Arbites heraus und Veronica Ferres als Mitglied der Inquisition, die das ganze Lager mit Truppen der Inquisition stürmen lässt. Während des Feuergefechts wird Veronica angeschossen und Marius kann, obwohl er schwer angeschossen wurde, im Chaos des Kampfes entkommen.

Ramses wird von der Inquisition als Akolyth aufgenommen-
 
D

Deleted member 5961

Guest
Was liebt man mehr als Umstrukturierung.
Naja noch sind wir am Anfang da kann die Kampagne das kompensieren.
Nachdem zwei Spielerinnen gegangen sind, habe ich zwei neue Spieler wodurch sich die Charaktere ändern werden, da ich meine alten Beiträge nicht editieren kann, werde ich die neuen Charaktere dann nur mit der Origin Geschichte hier hinzufügen.

So der nächste Charakter war Thesse (Hive World, Rogue Trader Fleet, Desperado)
Geboren auf Scintilla in der Makropolstadt Stahlstadt lebte Thesse das leben eines typischen Desperados. Er wurde von dem Seneschall des Freihändlers Lucius Deventers angesprochen und sollte eine seltene Pistole besorgen, die der Freihändler begehrt.
Thesse konnte dank seiner ganzen Kontakte die Waffe besorgen und bekam als Belohnung die Möglichkeit unter Lucius Deventer anzuheuern. Dort integrierte sich Thesse in die Crew und freundete sich mit dem Meister der Leere Tristan an. Thesse erfuhr das Lucius zwar ein Freihändler war aber für einen anderen Freihändler namens Erasmus Haarlock arbeitete.
Während der ganzen Zeit bereiste Thesse viele Subsektoren des Calixis Sektors, Grenzwelten in der nähe der HALO Sterne und sogar die Koronus Weite. In der Kornonus Weite landeten sie auf einem seltsamen Planeten und tauschten seltsame Artefakte gegen Kisten. Thesse war mulmig zumute und die Xenos erinnerten ihn an lebendige Albträume.
Auch der Handel mit den Kisten war Thesse unangenehm und eines Tages wurde das Schiff von der imperialen Navy angegriffen. Lucius und ein großteil der Brückenbesatzung waren verschwunden nur Thess, der Meister der Leere und die Anhänger des Mechanicus waren noch auf dem Schiff. Das Adeptus Mechanicus begriff in welcher Lage das Schiff ist und sicherten das Schiff und nahmen Thesse und Tristan gefangen bis die Inquisition eintraf.
Die Inquisition gab Thesse die Möglichkeit für die Inquisition zu arbeiten um Lucius und seine Crew zu fangen oder im Einsatz zu sterben. Thesse willigte ein, wissend das die Alternative viel schlimmer wäre.

Gallus (Hive World, Guardsman, Worrior)
Aufgewachsen als Sohn eines Aufsehers auf der Makropolwelt Laskin. Er beschloss mit paar Freunden die Makropolwelt hinter sich zu lassen und wurde von der imperialen Armee rekrutiert und gehörte fortan zu dem Regiment des Laskins weißen Zorns. Dort wurde er und seine Freunde unter Sergeant Magnus gestellt und bildeten viele Einsätze einen Trupp. Das Schicksal änderte sich als sie auf den Planeten Ganf Magna landeten und die Orks aufhalten mussten. Deren Einheit war seit langen in Reserve und bewachte den Stützpunkt und die Artillerie. Auf einem Gebirgsweg stationiert hielten sie die Orks davon ab das Lager anzugreifen. Nachdem eine Gerölllawine den einzigen Weg zum Lager blockierte, teilte der Sergeant den Trupp und erkundete das Höhlensystem was durch das Gebirge führte und entdeckte eine Höhle, die dem Chaos geweiht war und fand dort ein silbernes Amulett. Er ließt Gallus und seinen Trupp nachholen und zeigte ihm das Artefakt. Gallus bemerkte die Bösartigkeit in diesem und riet dem Sergeant das Amulett samt der Höhle zu zerstören. Der Sergeant folgte dem Rat aber nahm das Amulett als Gallus die Höhle verließ. Nach dem Zwischenfall war die Einheit des Trupps dahin und es bildeten sich drei Lager. Gallus ahnte das etwas nicht stimmte und fragte den Sprengstoffexperten aus, der den Trupp des Sergeants begleitete und konnte herausfinden, dass das Amulett nicht zerstört wurde. Der Sprengstoffexperte starb kurze Zeit später und das Regiment geriet in Aufruhr. Nachdem der Sergeant und Gallus vor dem Oberst traten und ihre Version der Geschichte zu erzählen. Ließ der Oberst das Lager durchsuchen. Gallus ehemals bester Freund starb dabei als er die Mordwaffe und das Amulett aus der Kammer von Gallus starb bevor die Durchsuchung ihn erreichte. Dieser wurde postmortem zum Häretiker erklärt und umgebracht. In den nächsten Monaten desertierte der Sergeant mit dem Rest des Trupps und auch das Chaosartefakt war fort. Die Inquisition nahm sich des ganzen Sache an und nahm Gallus als Akolythen in ihren Dienst auf.

Shavan (Feudalworld, Exorcised, Crusader)
Geboren wurde Shaven als Magdalena auf der Feudalwelt Areal. Areal wurde nach dem Tod des Hochkönigs von den Nachkommen in einen Bürgerkrieg gestürzt. Einige Städte bildeten einen freien Verbund und wurden von Händlerfürsten regiert, Eine der Städte war Theresienburg. Egbert von Laurentius regierte die Stadt und verliebte sich in die wunderschöne Magdalena. Sie heirateten und sie wurde eine glückliche Ehefrau und Händlerfürstin. Doch der Bürgerkrieg forderte seinen Tribut, erst war Laurentius nie zuhause und dann wurde er während eines Scharmützels getötet.
In der Zeit verliebte sie sich in einen Musiker namens Emanuell und ließ sich von Ihrem Hof ablenken, als Emanuell einige Jahre fort wahr und wiederkehrte brachte er Geheimnisse mit. Die Leere die sich durch Egberts Tod in Magdalena breit machte, öffnete ihren Geist für Az'ael einen Herold des Slaanesh, der anfänglich ihr nur zuflüsterte aber immer mehr ihren Geist übernahm.
Magdalena feierte nur noch Parties und ließ die Bevölkerung Theresienburgs leiden. Magdalene bemerkte erst, dass sie keine Kontrolle über sich mehr hatte, als ihre Eltern in den Thronsaal kamen um sie aufzufordern sich um das Volk zu kümmern. Als ihr Vater aufgrund der herrischen Art seiner Tochter ausrastete, wurde er von den Wachen getötet.
Magdalenas Geist konnte nur zusehen wie der Dämon ihren Vater töten ließ. Ein Hexenjäger wurde aus sie aufmerksam und Magdalena konnte noch rechtzeitig fliehen, bevor der Mob der Stadt sie erwischte. Der Dämon sah ihr Heil in der Flucht und versuchte zum nächsten Raumhafen zu fliehen aber wurde dort von dem Hexenjäger und paar seiner Gefolgsleute gestoppt. Der innere Kampf zwischen Az'ael und Magdalena ließ den Körper auf die Knie gehen und der Hexenjäger erkannte die Hoffnung das junge Mädchen doch noch zu retten und sie exorzierten den Dämon. Der Dämon riss ein Großteil der Seele mit sich als er in den Warp verbannt wurde. Das was übrig war, war ein Pariah, der von seiner Willenskraft angetrieben wird und seitdem für seine Taten Buße tut und für die Inquisition arbeitet.
 
D

Deleted member 5961

Guest
Mea Culpa
Edwin (Garden World, Adeptus Astra Telepathica, Sanktionierter Psioniker, Mystic): Edwin sollte von einem Slaanesh Kult geopfert werden aber durch einen Eingriff der Inquisition konnte dies verhindert werden, allerdings waren Teile eines Dämons bereits in ihm drin, die sich in ihm als mächtige Psionische Kraft manifestiert hat. Hier wollte ich die schwarzen Schiffe ein wenig mehr in den Vordergrund stellen. Das Schiff wurde von Chaospiraten angegriffen (Chaos Space Marines), die sich hier viele Psioniker erhofften, leider wussten sie nicht das neben einem Trupp Greyknights auch ein Culexus Assassine auf dem Schiff einquartiert war. Während der Enterung versuchte sich der Große Dämon Az'zael aus dem Psioniker zu befreienaber konnte eben durch den Culexus Assassinen aufgehalten werden. Während des Angriffs starb der Custodes Guardian des Culexus Assassinen, der danach verschwand. Der Psioniker erreichte Terra und wurde sanktioniert und die Grey Knights konnten an ihm kein Makel erkennen, allerdings wurde er einer Puritanischen Inquisitorin unterstellt, die ihm im Auge behalten soll. Der Dämon, der hier als Feind aufgebaut wurde ist der Selbe wie von Shavan.

Marius Moratio (Research Station, Adeptus Administratum, Sage) und Tye (Voidship, Outcast, Ace). Tye lebte auf einem Voidship in den unteren Ebenen und beklaute einen Würdeträger des Ministrorum. Der Priester zeigte Gnade und Tye kam auf eine Gefängniswelt. Nachdem er einige Jahre sich auf der Welt behaupten konnte, wurde Tye von dem Adeptus Mechanicus zwangsrekrutiert. Das Mechanicus erkannte die Fähigkeiten Tyes und er wurde als Pilot zu der Research Station weitergegeben.
Die Research Station war im Orbit eines Planeten der Yu'vath und forschte und kartografierte die Xenos Ruinen. Der Freihändler Lucius Deventer (siehe Thesse) kam zu der Station und bestach Marius um auf die Planetenoberfläche zu gelangen um einige Xenos Artefakte zu bekommen, dabei flog Tye den Beamten und den Freihändler samt seines Gefolges (darunter Thesse) auf den Planeten. Nachdem der Freihändler die Raumstation mit den Xenos Artefakten verlassen hatte, wurde Marius klar, was er getan hatte und das er gegen alles verstoßen hatte, wofür er sein Leben lang gearbeitet hat und stellte sich dem Richtspruch der Inquisition. Die Inquisitorin erkannte das Potential der beiden und tötete sie für das vergehen nicht aber beide wurden von der Inquisition zwangsverpflichtet.

Icarus (Shrine World, Adeptus Ministrorum, Chiriguon) und Sha'rell (Deathworld, Adepta Sororitas, Worrior). Icarus lebt auf der Schreinwelt Seth's Frömmigkeit in einem Kloster und ihm wurde bald klar das irgendetwas im Kloster vor sich ging. Aufgrund des Besuches eines höheren Würdenträgers mit seiner Sororitas Leibgarde konnte Icarus Nachforschungen anstellen. Dabei fand er heraus das Akolythen der Inquisition sich in das Kloster eingeschlichen haben um selbst zu ermitteln. Zusammen mit Sha'rell und der Akolythin konnten sie herausfinden das eine Zelle der Tempeltendenz das Kloster benutzte um Abschriften ihrer Ketzerischen Schrift zu machen. Als sie es schafften die Inquisition zu benachrichtigen konnte der ehemalige Mentor von Icarus, der die Zelle befehligte, fliehen aber die Ketzerischen Schriften konnten vernichtet werden. Feind: Ehemaliger Mentor von Icarus.

Silvanto (Forge World, Adeptus Mechanicus, Sage). Eine Gruppe von jungen Mechanicus Anwärtern, die nicht nur auf einer Forge World lernten, sondern auf einem Planeten des Adeptus Titanicus. Während der Ausbildung verfiel eine der Schülerinnen einer Ketzerischen Schrift der Logiker und versuchte ihre Freunde den Glauben näher zu bringen. Sie scheiterte und ihre Versuche wurden von dem Mechanicus entdeckt. Sie konnte fliehen. Aufgrund der Befleckung der falschen Wahrheit der Logiker wurden alle Anwärter von der Welt fortgeschickt, damit sie die Gottmaschinen nicht korrumpieren konnten, dabei wurde Silvanto zur Inquisition versetzt, da eine Inquisitorin einen neuen Kader an Akolythen aufbaute.

Die Inquisitorin hat neben den SCs noch ein kleines Gefolge an Thronagenten
Interrogator Ferres (Arbitratorin), eine ehemalige Callidus Assassine, Samuel Deventer (Bruder des Ketzerischen Lucius Deventer) und seine Crew, eine Hospitaliterin des Adepta Sororitas und den Meister der Leere und Explorator von Lucius Deventers Schiff. Alle anderen Akolythen wurden durch einen Verrat getötet.
 
D

Deleted member 5961

Guest
Mission: Schnellstarter auf Sepherus Secundus. Ein Aufstand von Arbeitern sollte von dem Astra Militarum niedergemacht werden aber in den Tiefen der Miene wurden diese von Dämonen angegriffen und zurück getrieben. Hier begegnet die Gruppe dem Regiment von Gallus, die auf die Akolythen warteten. Die Gruppe schafft es in die Mienen und kann mit Hilfe der Unberührbaren den Nurgle Dämon besiegen und den Grund vernichten. (ca. 2 Spielabende).

Mission: Sandmann. Auf Scintilla geht ein Mörder rum, der allerdings seine Opfer im Warp tötet. Die Gruppe kann den Adligen, der durch ein Xenos Artefakt korrumpiert wurde, finden und unschädlich machen. Dabei konnten sie sich die Hilfe der Kirche der St. Elena (heißt eigentlich nen wenig anders aber hat sich durch nen freudschen Versprecher so geändert). Zudem haben sie versucht das Draik Konsortium wegen Xenos Handel auffliegen zu lassen, was allerdings nicht so funktionierte. (ca. 4 Spielabende)

Mission: Die Mienen von Sepherus Secundus. Nachdem die erste Gruppe (Gruppe A) auf Sepherus Secundus sich nicht zurückmeldete schickt die Inquisitorin die anderen Akolythen (Gruppe B) hin. Während des Spiels konnten die Spieler die Aufklärung der Szenerie durch Gruppe B spielen und den Ausbruch der Gruppe A aus den Händen der Bleichen Schar (eine Mutanten Gruppierung). Die Bleiche Schar plant einen Angriff auf die Hauptstadt und die Gruppe kann es sowohl schaffen der Imperialen Armee bescheid zu geben, als auch genug Unruhe in der Armee der Mutanten zu generieren um die Bleiche Schar aufzuhalten. Allerdings ahnten sie nicht das die Bleiche Schar nur eine Ablenkung der Alpha Legion war, die nicht nur ein wichtiges Chaos Artefakt aus den Mienen bergen konnten, sondern auch durch die Gefangenname eines Architekten und Explorator des Imperiums die Infrastruktur von den Golgonna Mienen soweit schädigen konnten. Das Mienensystem wurde durch gezielte Sprengsätze von der Alpha Legion nahezu komplett zerstört und dadurch eine der wichtigsten Erzlieferanten des Sektors für Jahrzehnte beschädigt. Die Scharfschützin Viktoria (aus Gallus Regiment) wurde von der Inquisition eingezogen und befindet sich nun in der kleinen Sicherheits Truppe der Inquisitorin. (ca. 4-5 Spielabende)

Mission Verfolgung der Alpha Legion nach Wandershafen: Das Schiff auf das die Alpha Legion floh konnte von der Inquisitorin verfolgt werden und so gelangten die Akolythen nach Wandershafen. Ein Teil der Gruppe konnte ein Chaosartefakt ausfindig machen und nahm die weiteren Ermittlungen auf einem Kreuzfahrtschiff auf. Nachdem sie das Chaosartefakt geborgen hatten, konnte die Gruppe einen Kult des Slaanesh ausfindig machen und diesen zur Strecke bringen, allerdings konnten die herbeigerufenen Dämonetten die Akolythen fast töten. Nachdem die Gruppe den Slaanesh Kult eliminiert hatten, konnten sie zudem herausfinden das sich in den unteren Ebenen ein Genestealer Cult eingeschlichen hat, der den ganzen Calixis Sektor verseuchen will. (ca. 3-4 Spielabende)

Auf Wandershafen konnte der andere Teil herausfinden das die leitende Inquisitorin von einer Radikalen (Verräterin) ersetzt wurde und die den Xenos Artefakte über Wandershafen in den Calixis Sektor geschmuggelt werden. Sowohl die Akolythen als auch die Thronagenten agieren auf der Station erst in den Schatten und dann im offenen Kampf. Die Akolythen finden die gefangene Inquisitorin (die vorher auf der Station das Sagen hatte) und einen Würdenträger der hiesigen Bank (der aufgrund von Androhung von Folter der Radikalin Finanzen zur Verfügung gebeben hat) Die Radikale hält sich zudem einige der "Nemesisse" als Akolythen und versucht über eine Auktion die Xenos Artefakte zu verkaufen. Es kommt zum Finale. Die Radikale wird durch die Callidus Assassine getötet. Die Akolythen können einen Teil des Gefolges aufhalten und das Chaosartefakt von Sepherus Secundus bergen. Allerdings gelangen sowohl die Alpha Legionäre als auch die Nemesisse die Flucht. (5-6 Spielabende)

Die Gruppe hat jetzt auf jeden Fall eine Menge XP und durch die Kontakte (den Kontakt zur Bank und einen Händler auf dem Kreuzfahrtschiff) einiges an Ausrüstung gewonnen.


Fazit bisweilen:
Angefangen haben wir im September 2018 und die Background (Origin Stories) habe ich Ende Februar. Bei 10 Charakteren ist es eben eine Menge. Für den Einstieg ins 40K Universum auf jeden Fall eine gute Entscheidung aber man kann noch mehr rausholen, wenn man mehr Zeit hat Dinge vorzubereiten, zudem ist es nicht so schlimm wenn paar Spieler mal fehlen.
Die Kampagne ist jetzt 1/1/2 Jahre und für das Mammutprojekt was ich mir vorgenommen habe, eindeutig zu lang aber ich habe mich auch ehrlich ein wenig von der Idee distanziert, weil mir die Backgrounds und die Feinde sehr gut gefallen.
Ich habe meine Hassliebe zu dem Calixis Sektor. Ich mag die ganzen Organisationen (Drusus Kulte, Logiker, tempeltendenz, etc) aber bisher hatte ich keine Lust den tyrannenstern zu erwähnen oder andere tiefe Metaplots (z.B Haarlock Trilogie, Apostasy) zu leiten, zudem gefallen mir viele der vorgefertigten Abenteuer nicht.
Zu den Regeln. Ich finde Dark Heresy ziemlich Crunchy und spontane NPCs einzubauen ist aufgrund der Traits und Talents (wenn man sie nicht alle auswendig kennt) schon hart, auch funktionieren die Berechnungen des Encounter Managements nicht, weil diese keine Waffen berücksichtigt. Ein Fehler den ich mit den Dämonetten hatte, die eben mit der Gruppe den Boden aufgewischt haben, einfach weil Standardwaffen ziemlicher Mist sind und Laserwaffen kaum Updates haben. Mir fehlen die Glaubenstalente aber ich weiß auch nicht, ob man die 1:1 von DH1 zu DH2 umarbeiten kann und auch ob sie überhaupt gut sind aber mir gefällt die Idee daran. Ich denke auch das DH2 das Problem hat das man mit einer gewissen Rolle immer gewisse Talente braucht und dadurch die Einzigartigkeit, die man in DH1 durch die Auswahl an Skills und Talenten hat, da eher leiden. Bisher hatte ich noch kein Fahrzeugkampf aber der wird aufgrund von der Pilotin irgendwann eine Rolle spielen.
Da wir jetzt auf Roll 20 umgestiegen sind, aufgrund der Corona Krise, finde ich kaum passende Battlemaps für 40K. Gerade die gewaltigen Schiffe und andere Locations machen mir Kopfzerbrechen, man merkt das alle anderen SCI Fi Systeme kleine Schiffe verwenden und selbst die Schiffe von Alien sind immer noch zu klein dafür.
Nach dem Fazit der Gruppe: Sie finden, dass es jetzt erst richtig Spaß macht da man nach ca. 2000XP und schon guten Waffen die Charaktere keine kompletten Lappen mehr sind.
 

Supergerm

Spambothenker
Teammitglied
Bei dem Calixis-Metaplot finde ich diese eine Alienrasse nicht so gut.
Liegt vielleicht auch daran, daß sie das erste mal in dem Abenteuer aus dem Spielleiterschirm auftauchen und viel zu stark für das vorgeschlagene Charakterlevel sind.
 
D

Deleted member 5961

Guest
Ja das habe ich auch gehört, ich habe bisher recht wenig Xenos eingesetzt, für den Metaplot eben die Eldar (Weltenschiff, Harlequin)
ansonsten kurz Orks aber nicht wirklich, die Yu'vath mit ihren Relikten und eben im aktuellen Plot die Genestealer
 
D

Deleted member 5961

Guest
Das Kreuzfahrtschiff wurde durch eine Explosion im Warpantrieb gänzlich zerstört. Nachdem die Gruppe diesen manipulierte und mit einem Rettungsschiff entkamen, konnten einige andere Rettungsschiffe entkommen. Dank der Rettungsboje und dem Inquisitions Code kam recht zügig ein Schiff der Inquisition um die Situation zu begutachten. Der Vorteil: Es gab keine Überlebenden und der Inquisitor war ein alter Freund der Inquisitorin der Spieler. Der Nachteil: Es war ein Schiff des Ordo Malleus und die Gruppe wurde über Wochen verhört und Gehirngewaschen.

Was passiert als nächstes.
Die Gruppe hätte jetzt die Möglichkeit die Apostasy Gambit zu spielen und auch die Haarlock Trilogie wäre möglich aber ich bin mir nicht sicher, ob ich die Kampagnen starten will. Habe noch die ganzen Erzfeinde der Gruppe und ich weiß auch noch nicht, ob ich überhaupt die anderen Systeme mit der Gruppe spielen will oder einfach Dark Heresy 2nd zu Ende machen soll.
 

Ähnliche Themen

Oben Unten