Marvel [Marvel Spiderman] Venom

Halloween Jack

aka Alpha Rivale Dick Justice
Wieso muss da eigentlich zwingend Spiderman auftauchen? Venom existiert durch den Symbionten und der kann doch auch autark von Spidey sein oder nicht?
Vieles an Venom ist einfach verknüpft mit Spidey, nicht bloß das Spinnensymbol auf seiner Brust. Zuerstmal hat Venom zu Beginn reichlich Spidey-Style geklaut, mit Netzen schießen und so. Auch die Optik war ja inspiriert von Spider-Man, das haben sie dann irgendwann einfach auf alle Symbionten ausgedehnt. Venom triggert aufgrund der Geschichte mit Spider-Man und dem schwarzen Kostüm den Spinnensinn nicht, und er weiß auch, wer Spider-Man wirklich ist. Peter Parker hat sich vom Symbionten getrennt und ihm "das Herz gebrochen", der ist also quasi sowas wie 'ne irre Ex. Und Eddie Brock hasst Peter Parker auch, weil der ihn hat wie ein Idiot aussehen lassen in seinem Job. Das alles hat die Beziehung zwischen Venom und Spider-Man einfach sehr persönlich werden lassen. Und all das ist jetzt eben nicht Teil der Figur.
 

Halloween Jack

aka Alpha Rivale Dick Justice
Wenn ich einen Film mit Venom sehen möchte, bewerte ich den Film danach, wie mit dem Source Material umgegangen wird. Darunter fällt auch das Aussehen. Es steht Venom drauf, also erwarte ich Venom, nicht Cthulhu. Ich würde das Bedürfnis, einen Film schauen zu wollen, der Nahe am Source Material ist, jetzt nicht banal als "Befangenheit" abwerten. Das wirkt auf mich geringschätzig. Es ist nicht so, als erhebe der Venom Film den Anspruch, ergebnisoffen und frei vom Source Material zu sein, also ist es gar nicht nötig, diejenigen, die sowas dann auch nicht erwarten, als "eingeschränkt urteilsfähig" zu bewerten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thoughtfull

Oberinspektor für Arme
Ich habe mir Venom jetzt auch mal ansehen können und ich hatte durchaus Spass.

Tom Hardy ist toll und die Diskussionen mit Venom sind auch echt gut gelungen.

Das Spiderman nicht in dem Film auftaucht und die Autoren daher Klimmzüge machen mussten um einen Venomfilm zu machen, ohne die Originalorignstory 1:1 zu verwenden, lässt sich nicht wirklich ignorieren.

Das liegt schlicht daran, dass der Filmvenom sehr viele Elemente aus dem Ultimateuniversum übernimmt (Design, die Selbstaufzehrung, die Kompatibilität), dann mit dem Orignalvenom aus seiner "Lethal Protector"-Zeit mischt und sich dann dadurch schwer tut zu erklären weshalb z.B. die Symbionten ihre Wirte fressen, auch wenn die perfekte Übereinstimmung gefunden wurde.

Das ist ja auch logisch weil die Inspiration aus zwei verschiedenen Quellen stammt, die beide nur eine Gemeinsamkeit haben, nämlich Spiderman.

In beiden Comicreihen ist Spiderman ein entscheidender Faktor in Venoms Existenz. Der Originalvenom übernimmt von ihm eine ganze Reihe an Fähigkeiten und hasst ihn mit beiden Persönlichkeiten mit einer extremen Inbrunst. Der Ultimate Venom ist eigentlich eine waffenfähig gemachte Gentherapie, die auf die DNA der Parkerfamilie codiert ist und daher extrem viel Energie (in Form von "Biomasse") aufwenden muss um die Verbindung mit Eddie Brock aufrecht zu erhalten. Venom benötigt daher Peter Parker um zu überleben.

Diese beiden Ansätze solo unter einen Hut zu kriegen, führt zu logischen Brüchen in der Figur (warum verhält sich der Symbiont nicht wie in einer Symbiose, weshalb hat Venom diesen Sinneswandel usw.) und in der Story, weil diese sich ja nur aus dieser Originstory speist.

Das ist meiner Meinung nach das große Problem des Films.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 317

Guest
Als Nicht-Spiderman Leser, sondern nur am Rande Mitbekommer kann ich sagen, dass mir da nichts dramatisch negatives aufgefallen ist.
Der Film funktioniert für Leute, die die Storys nicht kennen sehr gut und ist IMO ne bessere Umsetzung, als der Raimi Venom.
 
D

Deleted member 317

Guest
TM war im Nachhinein betrachtet einfach furchtbar schlecht gecastet. Damals hatten wir ja kaum Vergleichswerte.
 

Halloween Jack

aka Alpha Rivale Dick Justice
Ich hätte damals jeden Spider-Man genommen. Hauptsache Spider-Man. Aber ja, TM war ein Schuss in den Ofen. Der war viel zu selbstbemitleidend. Peter Parker hat das, klar, aber seine Coping Strategie ist nun einmal Humor, und das hat TM so ziemlich gar nicht gehabt. Andrew Garfield war da besser, aber der sah wiederrum so aus, als hätte der überhaupt keinen Grund, zu jammern. Tom Holland bringt da eine gute Balance. Wenn er traurig ist, nimmt man ihm das ab, aber eben auch, dass er das mit Humor zu kompensieren versucht. Und er ist insgesamt jünger und kein Model.

Ich muss aber sagen, dass TM ziemlich gute Schurken hatte, mal von Venom und dem zweiten Goblin abgesehen. Der erste Green Goblin, Doc Ock und Sandman waren alle reichlich gute Versionen der Schurken. Und Andrew Garfield hatte immerhin den weitaus cooleren Love Interest mit Emma Stone als Gwen Stacy. Hollands Spidey hat bisher alles richtig gemacht, da war sogar der Geier reichlich cool besetzt mit Keaton....und Mysterio sieht auch ziemlich optisch aus bisher. Marvel kann's einfach am besten, mal von Fox's Jackman und Reynolds abgesehen.
 

Thoughtfull

Oberinspektor für Arme
Der dritte Raimi-Spiderman hatte ja leider eine ganze Batterie an Problemen (nicht zuletzt eine für den Film überladene Rogue Gallery, dem Fokus auf zwischenmenschlichem Drama und einer Laufzeit in der viel Nichts passiert.)

Außerdem funktionierte Venom im Raimifilm nicht gut, weil der ja wirklich eine moderne Variante der Spiderman/Venomstory darstellen sollte und das funktionierte zumindest bei mir mit einem Venom, der auf die Hälfte seiner Masse geschrumpft war und mit einem Eddie Brock, dessen Charakterzeichnung irgendwie komisch war (allein schon dieses Lieber Gott bring Peter Paker um, als hätten sie Jürgen von der Lippes Udo Lohmeiersketch mit dem Schneeball als Vorlage genommen) überhaupt nicht.

Und dann noch diese eher spröde Darstellung von Peter Parker.... Die ersten beiden Filme kann man sich aber immer noch super ansehen. (Gerade der zweite.)

Die Filme mit Andrew Garfield haben das Problem , dass Parkers Umfeld fast schon zwanghaft von den Drehbuchautoren ermordet wird (zumindest die eine Familie).

Der Film mit Tom Holland trifft den Ton der Comics, meiner Ansicht nach, am Besten. Da fände ich auch ein Aufeinandertreffen mit Venom (gerade auch so wie Tom Hardy ihn darstellt) echt toll.
 
Oben