• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Zeichentrick He-Man Revelation

Zornhau

Freßt NAPALM!
Das ist inzwischen ein gängiges Vorgehen: Bekannte Figur wird angeworben, soll Leute anziehen, wird dann aber zur Randfigur degradiert.
He-Man
James Bond
Indiana Jones
Loki (die Serie)
usw.
Wirklich schade, wenn einem etwas Geliebtes und lange Vermißtes ZERBROCHEN zurückgegeben wird.
 
Das ist inzwischen ein gängiges Vorgehen: Bekannte Figur wird angeworben, soll Leute anziehen, wird dann aber zur Randfigur degradiert.
He-Man
James Bond
Indiana Jones
Loki (die Serie)
usw.
Wirklich schade, wenn einem etwas Geliebtes und lange Vermißtes ZERBROCHEN zurückgegeben wird.
Leute, bei aller Nostalgie vergisst nicht, dass ihr mit den Spielsachen der Entwickler spielt, nicht mit euren Eigenen. Ihr kauft nur ein fertiges Produkt. Mir macht das Konzept jedenfalls Lust auf mehr. Ist am Ende vielleicht viel interessanter als ne Geschichte um Prince Adam. Wenn es euch nicht passt, schreibt/zeichnet Fanfiction. Hab ich auch schon gemacht als mir was von Dc nicht gepasst hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shub-Schumann

Master (of Desaster)
Das ist inzwischen ein gängiges Vorgehen: Bekannte Figur wird angeworben, soll Leute anziehen, wird dann aber zur Randfigur degradiert.
He-Man
James Bond
Indiana Jones
Loki (die Serie)
usw.
Wirklich schade, wenn einem etwas Geliebtes und lange Vermißtes ZERBROCHEN zurückgegeben wird.
Ich seh' es nicht. Zumindest keine Mechanismen, die nicht schon lange so sind. Anmerkung: Über die neue MtU-Serie kann noch keiner von uns belastbare Aussagen machen, Loki habe ich nicht gesehen.

James Bond war schon immer ein Zeigeistchamäleon. Themen und Figuren (inklusive Bond selber) wurden immer und immer wieder angepasst.
Themen: War es am Anfang die Angst vor dem Atomkrieg, kamen, nach einer Phase von buntem Eskapismus mit Roger Moore, in den 80ern und 90ern der "War on Drugs" und dann die Gefahren einer Welt mit zersplitterten Blöcken dazu, später dann China als neues globales Problem. War die eigene Regierng am Anfang "Team Good", wenn auch vielleicht etwas schwerfällig, trieft aus den neueren Bonds das Misstrauen gegenüber selbiger.
Figuren: Obwohl Rosa Klebb (1962) und Triple X (1977) beide KGB-Agentinnen sind, kriege ich die nicht ins selbe Universum. Triple X nimmt den Feminismus der '70er auf, darf also sexy und fähig sein. Klebb (die meiner Ansicht nach deutlich beeindruckendere Figur) ist noch deutlich beeinflusst vom Bild, das sich der Westen von russischen "Flintenweibern" gemacht hat.
Bond selbst: Mit dem Schauspieler verändert sich das Wesen der Figur jedemal fundamental. Der missglückte Lazenby-Bond hat das ja sogar in Richtung der 4. Wand zugegeben: "Dem anderen wäre das nicht passiert."

Superheldencomics haben schon immer das aufgenommen, was gerade tagesaktuell verhandelt wurde. Und wenn mal eine Serie die Zeiten übersteht, dann meist eine politische. Nicht umsonst gehören "The Dark Knight returns" und "Watchmen" zum Kanon der aus den '80ern übriggebliebenen Superheldencomics.

Bei Indy weiß ich nicht genau, wo du da ansetzt.

Weiterhin gibt es immer wieder Aktualisierungsversuche, die krachend scheitern (Total Recall, Ben Hur) oder grandios glücken (Dredd, Ben Hur).

Der Wechsel von Ethnie oder Geschlecht einer Figur geht fast immer dann schief, wenn der Wechsel um des Wechsels willen geschieht, was leider in letzter Zeit zu oft vorkommt. Mit Starbuck aus dem Reboot von BSG oder Django aus "Django Unchained" findet man aber auch hier Beispiele, wo sich die Sache gelohnt hat, weil es eben nicht auf Exploitation rauslief (auch wenn Tarantino Exploitation genüsslich zitiert).
 
Zuletzt bearbeitet:

Shub-Schumann

Master (of Desaster)
Gesehen und für gut befunden. Wenn mir mit 43 die Neuauflage einer Serie gefällt, die ich mit 6-9 gut fand, muss sie krass anders sein, sonst wäre was mit mir nicht in Ordnung.
Wer nicht erträgt, dass He-Man mangels Zauberschwert erstmal nicht da ist, sollte allerdings Abstand halten. Die Serie ist nicht für Personen geeignet, die die Veränderungen, die der Reichsdeputationshauptschluss mit sich gebracht hat, noch nicht verwunden haben.
 

Zornhau

Freßt NAPALM!
Animation - SUPER!
Story - Bait&Switch nach heutigem Muster, die reine Teela-is-the-bestest-EVVARR-Show.

Unterm Strich: ALLE Vorabbefürchtungen wurden vollumfänglich erfüllt. Resultat ist wirklich schmerzlich, falls man jemals He-Man und die Masters of the Universe gemocht hatte.
 

Shub-Schumann

Master (of Desaster)
Reultat ist wirklich schmerzlich, falls man jemals He-Man und die Masters of the Universe gemocht hatte.
Habe ich. Vermutlich mehr, als du je konntest, schließlich bin ich Jahrgang '77 und hatte fast jede Figur, alle 4 Burgen, die Hörspiele bis ca. Folge 30 und auch sonst einiges an Kram. Die alte Serie hat mein Vater aus der Videothek ausleihen müssen, denn ausgestrahlt wurde die in Deutschland erst später. Mit 7 war die super. Ich habe vor einiger Zeit nochmal ein paar Folgen via Streamingdienst geschaut. Freundlich ausgedrücktes Ergebnis: Nicht so gut gealtert.
Von der Kerncrew war Teela die einzige, die das Geheimnis nicht kannte. An wem hätte die Handlung also hängen sollen? Stratos? Fisto? Men-E-Faces? Snout-Benjamin-Blümchen-Spout? Wohl nicht.
 

Samsonium

Steinreis
Wie erwartet ist das nur Teela als eine Art Rey-Inkarnation. Ja, die Zeichnungen sind gut, der Rest ist meine Zeit aber nicht wert.
Fazit: Kacke in Geschenkpapier. ;)

LG Sam
 

Shub-Schumann

Master (of Desaster)
Ihr tut alle so, als sei das Geschlecht der Hauptfigur der entscheidende Faktor für die Qualität dessen, was man da geboten bekommt. Wieso?

Man kann der Meinung sein, He-Man nicht ins Zentrum zu stellen, sei ein Fehler. Und dafür gibt es genügend gute Gründe, als dass ich den Teufel tun werde, dagegen anzuargumentieren. Andererseits gibt es gute Gründe, ihn erstmal an den Rand zu schieben (das Supermanproblem nämlich), und wenn ich mich dafür entscheide, ist Teela eine gute Wahl als Protagonistin. Sie ist von Anfang an eine zentrale Figur gewesen - innerster Kreis, sozusagen, zusammen mit Duncan, Orko, Cringer und der Zauberin. Die Zauberin und Duncan haben Mentorrollen, Orko ist für Comic Relief zuständig und Cringer ist Jolly Jumper. Teela ist jung und heldig.
Dazu hat ihre Enttäuschung / Wut darüber, als einzige nicht eingeweiht gewesen zu sein, Erzählpotential. Bleibt nur zu hoffen, dass die Macher der Serie die Andeutungen, zwischen ihr und Adam könnte mehr sein als Freundschaft, weiter ausbauen. Die andere angedeutete Möglichkeit - Lesbenspaß mit der Neuen - wäre zeitgeistig, feige und verschenktes Potential. Außerdem hatten wir das schon in She-Ra schon, wo es gut gepasst hat und es zeitgeistig, mutig und neue Potentiale eröffnend war. Hier also bitte die Romanze zwischen Hetero-Narbonensis-Menschen, wenn es nicht zu viele Umstände bereitet...
 

Torgo

Gott
Man kann tatsächlich darüber streiten, ob der Fokus nicht stärker auf He-Man liegen sollte. Es gibt gute Gründe dafür und dagegen.

Letztendlich ist so der Fokus (auch wenn Teela sehr promient dargestellt wird) aber erst mal auf einigen der anderen Masters, die in dann ja auch jeder ihre Momente haben. Und Orko als was anderes als einen reinen Comedysidekick darzustellen muss man auch erst einmal schaffen.

Was ich nicht verstehe ist die Aufregung, das Teela (zumindest für diesen ersten Teil) die Hauptfigur ist. Das war eine der wenigen Figuren der ursprünglichen Reihe die nicht nur aus einem Gimmick bestanden und wo ein verborgener übernatürlicher Hintergrund mindestens auf He-Man- Niveau bereits in der Hintergrundstory verankert war und das über 30 Jahre vor "The Force awakens"

Es gab eine Szene, die ich drüber fand, als Man-at-Arms Teelas Fähigkeiten aufzählt. Das war albern, aber wenn ich die drei Skunden nicht ertrage, darf ich mir gar nichts mehr ansehen.

Ich fands gut. Nicht die beste Handlung aller Zeiten, aber sehr kurzweilig und mehr braucht man den Masters of the Universe auch nicht.
 

Samsonium

Steinreis
@Shub-Schumann
Dann hätte man es gefälligst auch die Teela Show nennen sollen oder besser Lesbian Misstresses of the Universe: Revolution.
Aber nein, man hat es uns als legitimen Nachfolger von He-Man verkauft und eben jenen Helden gleich zweimal gekillt. Räudig !
Das ist einfach nur der wokeste Bullshit seit den Star Wars Sequels. Wer das mag, der frisst auch kleine Kinder.
Also dann, Shub, viel Spaß mit dem Müll. Bin froh, das sich jemand drum kümmert, dann muß ich es nicht tun.


Der Drinker hats mal wieder auf den Punkt gebracht. ;)

LG Sam
 
@Shub-Schumann
Dann hätte man es gefälligst auch die Teela Show nennen sollen oder besser Lesbian Misstresses of the Universe: Revolution.
Aber nein, man hat es uns als legitimen Nachfolger von He-Man verkauft und eben jenen Helden gleich zweimal gekillt. Räudig !
Das ist einfach nur der wokeste Bullshit seit den Star Wars Sequels. Wer das mag, der frisst auch kleine Kinder.
Also dann, Shub, viel Spaß mit dem Müll. Bin froh, das sich jemand drum kümmert, dann muß ich es nicht tun.


Der Drinker hats mal wieder auf den Punkt gebracht. ;)

LG Sam
Oha, Critical Drinker... muss ich mir das ansehen? Der Kerl ist ein Anti-SJW und ein ziemliches Arsch will ich meinen.
 
Oben Unten