[Dämonen] Das Schicksal der Engel

Dieses Thema im Forum "WoD1: Dämonen: Die Gefallenen" wurde erstellt von Durden, 28. August 2005.

Moderatoren: Lyrkon Alàeren
  1. silent-kid

    silent-kid Ancilla

    AW: Das Schicksal der Engel

    Naja, es ist bewiesen, dass die Philister keine kleinen Menschen waren. Sondern eine große Statur hatten. David war a) ein Jüngling und b) war der Durchschnittsmensch dieser Zeit um die 1,60m groß. Wenn also dem Jüngling, mit nur 1,50m ein 2m Hühne gegenübersteht, dann mag das wie ein Riese erscheinen.

    Aber das kann natürlich auch nur eine Moralgeschichte sein.
    Oder für eine große Schlacht zwischen Philistern und Juden stehen, in der das hoffnungslos unterlegene Heer der Juden durch Einsatz einer unerwarteten, weil scheinbar hinterwäldlerischen Waffe, gegen die modern gerüsteten und zahlenmäßig weit überlegene heer gewonnen haben.
    Aber den Streit zwischen Philistern und Juden hat es wirklich gegeben. Soviel zumindes ist nach Aussage der Historiker sicher.

    Mehr zum Thema Goliath
     
  2. Maximiliano

    Maximiliano Methusalem

    AW: Das Schicksal der Engel

    Ha! Nettes Thema.

    Also, Gott ist das Sein. Er kann sich gar nicht von der Welt abwenden, weil die Welt ein Teil des Seins ist, im Gegensatz zum Nichtsein. Das Nichtsein wird in VdM als Abgrund verarbeitet, in dem die schattenhaften (Nicht)Geschöpfe existieren, die so alt sind wie Gott (und nur sehr wenige Lasombra wissen womit sie da wirklich herumspielen *fg*). Natürlich nicht zu verwechseln mit dem "Abgrund", in dem die Dämonen hocken. Dort gibt es weder Licht noch Schatten, auch wenn das natürlich unmöglich vorzustellen ist. Aber irgendwie müssen die kleinen Süßen ja wahnsinnig werden, nicht wahr?
    So, also Gott ist immer noch da. Die Dämonen spüren ihn natürlich nicht mehr, da sie sich von ihm abgewandt haben, deswegen können sie sich durchaus vorlügen, er hätte sich von der Welt abgewandt. Das macht es sicherlich leichter ihr "Schicksal" zu ertragen.
    Aber natürlich greift er nicht mehr in die Welt ein. Denn er hat die Welt nicht erschaffen, um ständig Schicksal zu spielen. Das wäre, als wenn er SIMs (oder wie das Zeug heisst) spielen würde. Er hätte kein wirkliches Leben erschaffen, dass sich seinen eigenen Weg sucht. Deswegen ist der Mensch in seinem Willen auch wirklich frei: Gott hat ihm kein Schicksal bestimmt.
    Und natürlich sind die Engel auch noch da, hocken zu Füßen Gottes (um es unseren beschränktem Verstand einmal bildlich zu verdeutlichen) und sind ebenso inaktiv, weil die Welt frei sein muss, um tatsächlich die größte aller Schöpfungen zu sein.

    Es gibt da allerdings diese hässlichen Flecke auf der Erde, die die Folge früherer Eingriffe zur Zeit der Schöpfung selbst sind. Kain, Die Gefallenen und die ganzen Geisterreiche/Höllen. Darüber macht sich Gott durchaus Gedanken, denn sie sie wurden nur Teil der Schöpfung, weil er Fehler gemacht hat.
    Ja, er kann Fehler machen. Er ist allmächtig. Könnte er keine Fehler machen, wäre er nicht allmächtig. (Was ein genialer Satz, den muss ich mir merken.)
    Es ist also durchaus möglich, dass er ein paar Engel beauftragt hat die Jäger zu erschaffen. Weil die Menschen sich der Gefahr einfach nicht bewusst werden zu wollen oder weil er dem Größenwahn der erwachten Menschen (Kämpfen um seine Schöpfung - vollkommene Idiotie, die Schöpfung gehört nicht einmal Gott selbst, da hier wieder das Problem mit der Freiheit ins Spiel kommt ...) nicht traut.

    Was die Schöpfungsgeschichte angeht: Im Buch über die Erdgebundenen wird explizit gesagt, dass der jüdisch/christliche Ansatz der korrekte ist. Denn Luzifer stellt dort zu seinem eigenen Erstaunen fest, dass es ein paar Menschen gibt, welche die wahre Geschichte der Welt aufgeschrieben haben (->Tora, Bibel). Kann aber auch in einem anderen Buch stehen, bin ich mir nicht so sicher. Aber es wird ausdrücklich so gesagt.

    Was wäre also, wenn Engel nun wieder herabsteigen würden? Gott würde sie nur aussenden um eine der biblischen Plagen, die aus seinen Fehlern entstanden sind, zu beseitigen. Ebenso wie er sich zu Gehenna entschließen würde, weil es nun einfach mal gut sein muss mit den Vampiren. Und dann würden diese Engel natürlich als leuchtende Lichtwesen mit Flammenschwertern aus den Himmeln herabsteigen, um ihre gefallenen Brüder auszulöschen. (Und die Menschheit muss davon nicht unbedingt etwas mitbekommen.)
    Dies ist besonders der Fall, wenn die Erdgebundenen es zu doll treiben und einen tatsächlichen Versuch starten sich die Schöpfung einzuverleiben. Das würde Gott nie zulassen.
    Da die Gefallenen seit ihrer Kapitulation an den Abgrund gebunden sind und viel von ihrer Macht einfach vergessen haben, sind sie für wahre Engel wohl keine Gegner mehr. Höchstens die ganz dicken Brocken, aber die sind ja auch ein paar tausend Jahre lang auf der Erde aktiv geblieben und haben viel von ihrer Macht erhalten/verwandelt.

    Was die Erlösung eines Gefallenen angeht: Wenn sich ein Dämon tatsächlich aus der endlosen Spirale von Selbstmitleid und Zorn lösen kann, dann wird er nicht zu den Engeln zurückkehren. Er wird das Urteil Gottes endlich akzeptieren und ausgelöscht werden.
    Darum wanderten die Dämonen nämlich in den Abgrund: Sie wollten den Richtspruch Gottes, die völlige Vernichtung als Strafe für ihre Taten, nicht akzeptieren.
    Wird ein Dämon seine Qual endlich los, überkommt er das menschliche Bedürfnis nach Macht und ewigem Leben. Er sieht die Notwendigkeit die Konsequenzen seines früheren Handelns zu tragen und sich "für das größere Gute" zu "opfern".

    Gerade dies ist ein Aspekt an dem Spiel, den ich so liebe. Die Dämonen sind in einer unglaublichen Falle gefangen - und sind selbst daran schuld. Mehr Tragik geht kaum noch.
     
  3. Smokey Crow

    Smokey Crow Fear & Skaring in Münster

    AW: Das Schicksal der Engel

    Nein, kein genialer Satz.
    Beweist nur, dass Menschen, so sehr man sich das vorlügen mag, nicht wirklich das Konzept von 'allmächtig' oder 'allwissend' begreifen.
     
  4. Maximiliano

    Maximiliano Methusalem

    AW: Das Schicksal der Engel

    Von "allwissend" war nicht die Rede. Nur "allmächtig".
     
  5. Smokey Crow

    Smokey Crow Fear & Skaring in Münster

    AW: Das Schicksal der Engel

    Ändert kein Stück an meinem Punkt.
     
  6. Maximiliano

    Maximiliano Methusalem

    AW: Das Schicksal der Engel

    Tja, dein Punkt ist allerdings eine Ansichtssache. Denn um das Gegenteil zu beweisen müsstest du "allmächtig" begreifen, was du aber deiner Aussage nach gar nicht kannst. Und gegen Ansichten argumentiert es sich bekanntlich schlecht. Also lasse ich dir deinen Frieden.
     
  7. Smokey Crow

    Smokey Crow Fear & Skaring in Münster

    AW: Das Schicksal der Engel

    Nein.
    Das ist das schöne.
    Ich sage man kann es nicht.
    Ich kann das weder verifizieren noch falsifizieren, aber es ist die These die am meisten Bodenhaftung hat, weil sie offensichtlich innerhalb des menschlichen Erfahrungshorizonts hängt, den der Mensch kennt keine Allmacht.
    Deine These... nun ja, die ist für Menschen noch nicht mal ansatzweise greifbar, es sei denn man geht mit unglaublicher Arroganz davon aus, man sei allmächtig.
     
  8. Maximiliano

    Maximiliano Methusalem

    AW: Das Schicksal der Engel

    Gehe ich nicht. Ich gehe davon aus, das Allmacht eben Alles beinhaltet was man sich vorstellen kann zu tun. Sicher auch Dinge, die über meine Vorstellung hinaus gehen. Aber nur weil diese Dinge existieren sind doch nicht gleich auch die Dinge, die ich mir vorstellen kann, unmöglich.

    Und deine These mag auf den ersten Blick viel Bodenhaftung haben - aber da es keinen Menschen mit Allmacht gibt, kannst du einfach nicht behaupten "wir wissen nicht ob wir uns Allmacht vorstellen können oder nicht", weil es durchaus sein kann, dass wir es können.
     
  9. Maris der Schmied

    Maris der Schmied Jäger erster Klasse

    AW: Das Schicksal der Engel

    Hmmm eine relligiöse Debatte!
    Wie schön!
    Mein Wissen zu diesem Thema:
    Gott ist erstens nicht allwissend sondern nur omnipräsent also allgegenwärtig!
    Was aber auch rein theologisch nicht bedeutet das er alles sieht, sondern das er alles ist und ein Teil von ihm in allem.
    Die omnipotenz die ihr ihm zusprecht ist da auch so ein Thema. Gott (gehen wir davon aus das es Gott gibt) ist fähig alles zu tun. Punkt.
    Fehler kann er keine machen, da er als Definition der Existenz selbst bestimmen kann was richtig und was falsch ist.

    Zum Thema Engel.
    Ich habe heute noch im Jäger Spielleiterbuch gelesen, dass die ersten Jäger (quasi Jäger 1.0) unglaublich mächtig waren und ihre Kraft aus ihren Mitmenschen gewinnen konnten die sie zu diesem Zweck verehren mussten.
    Klingt bekannt? Finde ich auch!
    Nachdem sie alle Monster im Handstreich geplättet hatten, haben sie selbst die freien Throne bestiegen und sich gegenseitig angefeindet.
    Dann wurden sie von den Boten bestraft und "verkrochen sich in ihre dunklen Höhlen".
    Meines erachtens sind die ersten Jäger (vor 10.000 Jahren) zu den Dämonen von heute geworden!
     
  10. ArchangelGabriel

    ArchangelGabriel Ruler of Lothric

    AW: Das Schicksal der Engel

    Vergiss nicht, dass Hunter und Demon nur rudimentär kompatibel sind. Deine Variante ist eine Möglichkeit, aber im Metaplot beider Spiele scheidet die Möglichkeit aus.
     
  11. Maris der Schmied

    Maris der Schmied Jäger erster Klasse

    AW: Das Schicksal der Engel

    Dann klähr mich doch mal auf! Wird geklährt was mit den ersten Jägern passiert ist nachdem sie sich zurückgezogen haben?

    Was Dämon angeht bin ich jetzt net ganz so fit.
    Aber die waren doch auch sehr lange gefangen und brauchen Leute die sie anbeten um Macht zu bekommen, genau wie die ersten Jäger!
     
  12. McQueen

    McQueen Magistrat

    AW: Das Schicksal der Engel

    Stellt sich die Frage warum der Mensch dann nicht über das Wissen von Richtig und Falsch oder Gut und Böse in dem Sinne verfügt (eine andere Frage wäre wieder die anwendung dieses Wissens.).
     
  13. Maximiliano

    Maximiliano Methusalem

    AW: Das Schicksal der Engel

    Wenn dieser Gott keine Fehler machen kann - warum bestraft er dann die Rebellen wegen ihres Verhaltens? Er hätte es verhindern können, immerhin hat er es kommen sehen.

    Man könnte sagen: Gott hat den Menschen einen freien Willen gegeben und brauchte neben dem Guten auch das Böse in der Welt, sonst wäre sie nicht komplett gewesen und der Mensch hätte niemals zu entscheiden brauchen, sich niemals entwickelt.
    Dann gäbe es aber keinen Grund die Welt vom Bösen wieder zu befreien, so wie er es z.B. in VdM bei Gehenna vorhat. Und da Kain in diesem Spiel erwähnt wird und es weitere Berührungspunkte gibt kann man die Frage durchaus so stellen.
    Wenn das Böse wieder aus der Welt wäre, könnte der Mensch sich ja nicht mehr entwickeln oder wäre die Schöpfung nicht mehr so vollständig wie vorher.

    Meine Sicht: Er hat den Fehler gemacht und den Dingen ihren Lauf gelassen, da eine Schöpfung, die er dauernd von Hand steuert keine Schöpfung sondern nur ein Spielzeug ist. Natürlich muss man das nicht als Fehler sehen, es war nicht seine Entscheidung, dass die Engel gegen ihn revoltierten oder dass der erste Morde geschah.
    Aber aus der Sicht eines Menschen ist Gott damit schuld an Jahrtausenden voller unvorstellbarer Qualen, Monstrositäten und vernichteten Seelen.

    Was die ersten Jäger angeht: Die sind vor 10.000 Jahren entstanden? Ich dachte die wurden erst kurz vor den schwächeren Jäger geschaffen, also nur ein paar Jahre(zehnte) vor 2000?
     
  14. ArchangelGabriel

    ArchangelGabriel Ruler of Lothric

    AW: Das Schicksal der Engel

    Pfff....da schweigt sich Hunter drüber aus. Getötet, verbannt, wer weiß das?! Einige halten das Rollenspiel "Exalted" für den inoffiziellen Hunter-Vorgänger ... ob und inwieweit das zutreffend ist, weiß ich allerdings nicht.

    Die Dämonen Variante scheidet jedoch einerseits mit dem Infernal (Hunter Buch) und sowieso mit dem Rollenspiel Demon aus. In beiden Fällen sind Dämonen die Erschaffer des Universums in Gottes Auftrag, nahezu allmächtig und versehen mit einem mächtig großen Zorn auf die Menschheit.

    Eben nicht ... Gott hat - ziemlich offiziell im Einführungskapitel von Demon geklärt - die Auflage gegeben, dass Menschen zwar über all ihre Fähigkeiten verfügen, aber auf gar keinen Fall einen freien Willen kriegen. Die heutigen Dämonen fanden das alles andere als Prall und haben sich gegen Gott und seine Entscheidung aufgelehnt. Dann hat Gott den Engeln die Möglichkeit gegeben sich entweder vor der Allmacht Gottes zu verneigen und zu sterben, oder in die Hölle zu fahren ... die die in die Hölle gefahren sind sind die Dämonen. Die Menschheit (repräsentiert durch Adam und Eva) ist freiwillig ins Exil gewandert. Woraufhin Gott sich von der Welt abwand.

    Es handelt sich hier um den alt-testamentarischen Rachegott. Das sollte nicht vergessen werden.

    Und hier bist du wieder in einem anderen Spiel mit völlig anderem Hintergrund. Die Hintergründe - das muss ich leider zugeben - passen so überhaupt nicht zueinander. Kain in Vampire ist ein anderer als in Demon ist ein anderer als in Werewolf (so er da überhaupt vorkommt).
    Wenn du Crossover argumentierst musst du dich für ein System als Hintergrund entscheiden und darauf alle anderen Systeme ausrichten, sonst stößt du an allen Ecken und Enden auf solche Unstimmigkeiten. Ein Beispiel:

    Im Grunde stammen alle Vampire von Kain ab, der von Gott verflucht wurde.
    In Demon gibts Dämonen, die durchaus in der Lage sind Vampire, Werwölfe und anderes Kroppzeug aus dem Stehgreif zu kreieren.

    Demon-Perspektive: Der Mensch war nie dazu gedacht frei zu denken. Das was der heutige Mensch ist, ist nur ein Teil dessen was er mal war (und die Dämonen die als erste auf die Welt zurückkehren bedauern dies zutief). Gott erschuf sie, sie sagten sich von ihm los und er kehrte ihnen den Rücken zu. Da gehts nicht um Schuldfragen.
     
  15. Maximiliano

    Maximiliano Methusalem

    AW: Das Schicksal der Engel

    Nicht ganz. Die Engel wurden von Gott erschaffen um jeden Teil der Schöpfung zu "schöpfen". Und nachdem der dritte Teil von ihnen gegen Gott rebellierte sind sie auch nicht mehr allmächtig, weil ihre "Kraftbatterie", also Gott, abgeschaltet wurde. Und sie haben keinen besonderen Zorn auf die Menschen ... sie haben einen ganz gewaltigen Hass auf die gesamte Schöpfung samt Gott, ganz einfach weil sie wahnsinnig sind.


    Holla die Waldfee! Ich werde mir die Einführung nochmal durchlesen, aber soweit wie ich das im Schädel habe, hat Gott nur den Engeln verboten sich dem Menschen zu zeigen und ihm seine Liebe zu beweisen. Gott gab den Engeln den Auftrag den Menschen zu lieben und sich gleichzeitig vor ihm zu verbergen. Und das hat einen Teil der Engel mächtig zugesetzt.
    Aber erst als sie dachten es drohe dem Menschen eine große Gefahr haben sie sich dazu entschlossen gegen Gottes Willen zu handeln und sich dem Menschen zu offenbaren, um ihn vor dieser Gefahr zu schützen.

    Und das Paradies wurde glaube ich durch Gottes Zorn vernichtet, da die Welt selbst das Paradies war. Aber da bin ich mir nicht mehr so sicher, muss wirklich nochmal lesen.

    Ich sehe ihn eher als eine Mischung aus "altem" und "neuem" christlich/jüdischen Gott.


    Tut mir leid, aber das stimmt nicht. Es gibt die afrikanischen Vampire (bei denen ich mir nicht sicher bin über ihren Ursprung, da ich das Regelwerk nicht kenne) und vor allem die Cathayer, die nicht von Kain abstammen. Kainiten wissen so etwas natürlich nicht, aber das System sieht durchaus andere Ursprünge von Vampirismus vor. Die Nachfahren Kains sind einfach nur die zahlreichsten.
    Dazu wird Kain noch im DdG erwähnt, da er es war der den Tod in die Welt brachte und die Dämonen erst dazu anstiftete ihre Gegner, die Engel, im Kampf zu töten. Weiterhin wurden die Flüche Kains von Engeln überbracht und ich sehe keine großen Punkte wo sich der Hintergrund mit dem von VdM wirklich beisst. Immerhin waren es die Dämonen, die die Schattenreiche für die Seelen der Menschen erschaffen haben und aus ihrer Hölle heraus diese Geisterreiche beeinflussten. Und ohne diese Geister hätte die Nekromantie der Giovanni keinen Sinn.
    Von allen Systemen ist VdM sicherlich das "passenste" zu DdG und dass Erdgebundene Vampire erschaffen können spricht nicht dagegen.

    Die Menschen sagten sich nicht alle von Gott los. Es gab nur diejenigen, die von den Dämonen dazu gebracht wurden. Und dass Gott die Juden als sein Volk auswählte und ihnen die wahre Schöpfungsgeschichte offenbarte dürfte deutlich machen, dass er sich nicht von den Menschen abgewandt hat. (Und da spielt es keine Rolle ob Dämonen nun Gott oder die Engel nicht mehr finden können - wenn Gott das nicht will, können sie ewig suchen ohne findig zu werden)
     
  16. Sarastro

    Sarastro Praetor

    Ein sehr interessanter Thread, deshalb greife ich ihn mal auf, auch wenn er schon sieben Jahre alt ist.

    Vorab:
    1.) Es gibt die Bibel und ihre Sicht der Dinge, also vor allem das Weltbild der (katholischen) Kirche mit Johannes Offenbarung, Buch Josua usw. Der Erzengel Michael ist Anführer über das Heer des Herrn und strahlender Sieger über den Teufel und seine verbündeten Engel.
    2.) Es gibt als Gegendarstellung das Haupt- und Regelwerk für Demon the Fallen / Dämonen die Gefallenen, also aus Sicht der niederen (?) Dämonen und ehemaligen Engeln, die der Hölle - was auch immer das sein mag - entkommen sind und in den Körper der Wirtskörper eingefahren sind. Die in diesem Buch als tragische und Menschen liebende Helden stilisiert werden.

    Was ist, wenn es auch eine dritte Version gibt, die sich an beiden orientiert oder irgendwo in der "Mitte" angesiedelt ist ? Also eine "neutrale" bzw weitere alternative Sicht der Dinge ?
    Zum Beispiel von Engeln, die sich zu Beginn weder dem Wort Gottes widersetzen noch an einem Kampf der Engel untereinander beteiligen wollen und deshalb unbeteiligt bleiben.
    Oder Engel, die die Menschen nicht vernichtet sehen wollen, aber sie auch nicht "von außen" erleuchten wollen, weil sie die Menschen noch (!) nicht reif genug dafür halten, sondern ihnen ihre eigene langsame Entwicklung zugestehen wollen.
    Oder Engel, die Seelen-Pakte mit Menschen ablehnen, weil die Dämonen mit diesen Pakten den Menschen ihre Freiheit zum freien Willen einschränken.

    Wie würdet Ihr - egal ob mit oder ohne Erlaubnis von White Wolf - eine solche alternative Sicht ausgestalten ?
    Gäbe es "neutrale" Engel, die sich ebenfalls in Wirtskörper, z.B. bei einer Nahtoderfahrung, einnisten könnten ?
    Wie würde Eure Phantasie dazu aussehen ?
     
  17. Ich fürchte diese "neutralen" Engel gibt/gab es so vollständig abgebildet in DtF.
    Engel die sich nicht am Krieg beteiligt haben wurden glaube ich auf Luzifers Seite gestellt und am Ende in die Hölle verbannt. Also erwähnt wird es im Hintergrund auf jeden Fall, aber es ist eine Weile her, dass ich es las. Doch so wie ausschließlich idealistisch die Seite Luzifers beschrieben wird, wird die Seite Michaels als gehorsam und rigoros dargestellt. Vermutlich beides Übertreibungen.
    Auch glaube ich es in den Beschreibungen der Fraktionen mal gelesen zu haben, dass einige Engel Pakte aus den von dir genannten Gründen ablehnen.

    Ich selbst habe oft idealistische Chars, aber bei Demon ist es wirklich so, dass man dem Spiel eine ganze Menge Potential nimmt, wenn man es (erfolgreich) der Qual zu entsagen schafft und auf die Vergebung Gottes hinarbeitet. Inklusive der Pakt-Verneinung.
    Ich denke es ist einfach nicht angedacht, dass es ein Charakter schafft der Qual zu widerstehen.
    Ebenso wie Vampire ein System ist, das auch keine aalglatten Superhelden mit Superkräften darstellen soll, sondern gequälte Kreaturen, die sich an das letzte schwindende Stück Menschlichkeit klammern. Wird aber sehr oft einfach anders gespielt.
    In Demon ist dieser Moral-Zweig deutlicher (und regeltechnisch besser) abgebildet, aber aus meiner Erfahrung neigen Demon-Chars dennoch dazu ihre Überheblichkeit auch auf niedrigeren Qual-Leveln zu halten.
    Ich finde das ist nicht die Intention des Systems.

    Fazit aus dieser Ansprache:
    Falls es in den ersten Jahrzehnen des Krieges "neutrale" Engel gegeben hat, dann wurden sie halt 50 Jahre nach dem Ausbruch des Krieges erst gezwungen eine Position zu beziehen, aber dass sie es GAR nicht gemacht haben - das kann ich mir kaum vorstellen.
    Und spätestens nach ein bis zwölf Ewigkeiten in der Hölle hat man dann wohl die Absicht verloren sich "raushalten zu wollen".

    cheers
    lastlostboy
     
    Sarastro gefällt das.
  18. Sarastro

    Sarastro Praetor

    Tja,
    die Frage ist, wie würde eine alternative Sicht aussehen, wenn man selbst (als Meister oder White Wolf) entscheiden könnte.


    Das ist die "offizielle" Position von White Wolf, aber soll es das schon gewesen sein ?
    Warum sich so einschränken im Spiel ? Ich fände es reizvoller, wenn es auch Engel/Dämonen gegeben hätte, die sich tatsächlich aus dem Konflikt raushalten konnten. Die nicht mitgemischt haben, also keine Wunder wirken konnten, aber auch nicht im Himmel oder in der Hölle gefangen waren, sondern eben unter sich blieben.


    Das scheint mir der klassische Punkt zu sein, wo sich Fans und Gegner der sogenannten "World of Darkness" von einander unterscheiden:
    Wer Lust dazu verspürt, seinen Pathos auszuleben oder seinen dystopischen Gefühlen freien Lauf zu lassen, der wird mit dieser Form (bzw Demon / Vampire / Werewolf) zufrieden sein.
    Alle anderen, die entweder auf Helden-Feeling Wert legen oder sich nicht festlegen wollen, haben damit natürlich ein Problem.

    Auch wer z.B. über Moral und andere philosophische Dinge diskutieren möchte - auch im Rollenspiel - wird m.E. durch die offizielle White Wolf Linie zu sehr eingeschränkt. Gerade was den freien Willen angeht, da die Dämonen mit ihren Pakten (Gegenwart) und durch die aufgezwungene Erleuchtung (Vergangenheit) ebenfalls den freien Willen der Menschen nicht akzeptiert haben. Ich finde es teilweise schade, daß in Demon the Fallen so ein Schwarz-Weiß Denken vorgegeben wird. Warum nicht mehr Freiraum nutzen ?

    P.S: Es geht doch nichts über eine Kombination aus Dark Ages und DSA.
    :cool:
     
  19. ArchangelGabriel

    ArchangelGabriel Ruler of Lothric



    Wennsde was anderes aus dem Stoff machen möchtest, bitteschön: Dann tu das doch. Dieser Thread war doch aber dazu gedacht zu ergründen was denn aus offizieller Sicht mit Engeln los ist.
     
  20. Sarastro

    Sarastro Praetor

    Jein.
    Meine Meinung bzw Ansätze habe ich gepostet. Aber mich interessieren ja auch die Meinungen der Anderen (also auch Deine), vor allem wenn sie nicht voll auf White Wolf Linie sind.

    Das Posting, mit dem der Thread eröffnet wurde, beinhaltete außerdem folgenden Abschnitt:
    Damit ist der Kreativität Tür und Tor geöffnet, inklusive neutraler Engel, die sich - auf einer anderen Sphäre - aus allem bisher rausgehalten haben.

    Siehe auch die Postings von Maximiliano auf dieser Seite
    Genau das ist eine interessante Frage. Und White Wolf gibt, wenn überhaupt, nur Antworten aus einer bestimmten Perpektive, so wie auch die Bibel nur eine bestimmte Perspektive bietet.

    Kleiner Gag bzw Analogie am Rande:
    Gott (-> White Wolf) gibt scheinbar einen "Kanon" vor, aber es gibt Rebellen (oder Neutrale), die den Kanon hinterfragen und ihre eigenen Ideen einbringen bzw wenigstens darüber diskutieren / nachdenken wollen.
    :angel:
     
Moderatoren: Lyrkon Alàeren
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Engel und Dämonen? Chronicles of Darkness 26. Juni 2008
[Dämonen] Engel Charakterbogen WoD1: Dämonen: Die Gefallenen 16. Mai 2006
[Dämonen] Häuser von Engel & Dämonen WoD1: Dämonen: Die Gefallenen 2. März 2006
[Dämonen] "Spielbare" Engel in Dämonen die Gefallenen WoD1: Dämonen: Die Gefallenen 23. Januar 2006
[Dämonen] Und wo sind die Engel? WoD1: Dämonen: Die Gefallenen 28. Februar 2005

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden