PC 10 Jahre Deus Ex

Tellurian

Ex-M0derat0r
Die Kollegen von Rock, Paper, Shotgun haben zum 10 Jährigen Jubiläum Deus Ex Wochen.

10 Jahre ist es her, Deus Ex, das Spiel um alle Spiele zu beenden.
Aufgrund diverser Probleme die so ein Spiel strukturell mit sich bringt (ist extrem teuer zu entwickeln bei einer vergleichsweise kleinen Zielgruppe, bzw. Deus Ex war extrem teuer und hat sich 500.000 mal verkauft, was wirklich gar nix ist...) wurde die Formel leider NICHT oft kopiert und vermutlich eben deswegen nie wieder so erreicht oder gar weiterentwickelt.
Es gab viele Spiele die nah rankamen. Bloodlines, Stalker, Fallout 3, The Darkness. Es gab einen von Problemen des Entwicklerstudios und von einem Veröffentlichungswütigen Publisher stark gehemmten und (zu unrecht) extrem ungeliebten Nachfolger mit Deus Ex: Invisible War.

Was hat Deus Ex, was anderen Spielen abgeht?
Enorm große Freiheiten im Spiel. Alles geht. Manches zwar nur irgendwie, aber es GEHT.
Die Welt von Deus Ex ist vollgepackt mit nützlichen aber redundanten Informationen. Story-Events lassen sich auf vergleichsweise viele Arten und Weisen auflösen.
Fragt einen Deus Ex Spieler nach dem Schicksal von Paul Denton, und man wird mindestens zwei verschiedene Antworten bekommen.
Greasels. Karkians. Damentoiletten. Flatlander Woman. Area 51.
Deus Ex ist zweifelsohne eins der besten Computerspiele aller Zeiten.
Nur leider hat sich seine Designphilosophie nicht durchgesetzt. So bleibt es bis heute eins DER Spiele an denen neue Titel zu messen sind. Ob sich das mit Deus Ex: Human Revolution ändern wird? Man kann hoffen.
 
D

Deleted member 317

Guest
AW: 10 Jahre Deus Ex

Im Grunde genommen hat DX alles richtig gemacht. Wir haben ein umfassendes Skillsystem, dazu nen Haufen Biomods, dazu die Möglichkeit Missionen auf unterschiedliche Weise zu lösen und nicht zu vergessen: Die Welt ist absolut intelligent konstruiert, alles passt irgendwie ineinander und ab und an kann man sich sogar gewisse narrative Freiheiten gönnen (Agent Navarre zum Beispiel). Aus heutiger Sicht müsste lediglich das Dialogsystem überarbeitet sein (vielleicht mit Skills *grübel*), das auch noch ein wenig den Spielverlauf ändert. Aber sonst: DX ist in dermaßen vielen Punkten auch aus heutiger Sicht stimmig, dass man auf keinen Fall von 'nostalgischer Verblendung' sprechen kann, zumindest nicht als ernsthaft haltbaren Punkt.

@Invisible War

Tellurian das Thema hatten wir öfter. Das Problem an IW ist, dass es eben an genau den falschen Punkten beschnitten wurde. Das Skillsystem wird durch die Biomods aufgefangen und es ist mir möglich, wenn ich mir richtig Mühe gebe in der Hälfte des Spiels gemaxt zu sein. Die Biomods wiederum haben auf einen Slot 3 Auswahlmöglichkeiten, wovon eine angeblich illegal ist (was im ganzen Spiel keinerlei Nachteil birgt). Die Auswahl wiederum ist stellenweise entweder überhaupt nicht gegeben oder aber horrend schwer und dazu nicht nachvollziehbar (okay Sichtverbesserung oder Regeneration ODER ne Spionagedrohne ... und alles drei im Auge??!?!?!?!). Da der Kram auch noch hardcoded ist, ist es nie jemandem gelungen das umzumodden. Hätte man das geschafft wär das Spiel n Brüller gewesen. Die Grafik stimmte (auch heute noch), der Sound stimmte, Synchro ebenfalls (auch im Deutschen!), das Storytelling war wieder mal sehr gelungen und es gab wieder viel zu entdecken. Der dämliche Schritt alles zu kürzen was ging im Skill/ Biomod Bereich, war ein exorbitanter Fehler in meinen Augen und nimmt dem Spiel so unendlich viel Möglichkeiten.
Wenn ichs heute anfange verrecke ich regelmäßig auf diesem gigantischen Fahrstuhl in der ersten Stadt, weil der ja voller Giftgas ist und ich NIE das Giftgas Modteil nehme ... warum auch, braucht man ja ganzen Spiel nicht mehr. Bei Teil 1 stellt sich diese Frage gar nicht. Hazmat Suit an, Skilllevel um 1 erhöht und ab dafür. Trotzdem werd ichs zumindest 1 mal irgendwann durchspielen. Will doch JC wiedersehen :) Über Ägypten bin ich bisher aber nie hinaus gekommen.
 

Tellurian

Ex-M0derat0r
AW: 10 Jahre Deus Ex

Deus Ex hat VIEL vor allem SEHR richtig gemacht.
Aber war keineswegs fehlerfrei.
Insgesamt kam mehr bei rum als die reine Summe der Teile.

Und ich bin immun gegen nostalgische Verblendung. Deus Ex seinen Platz nicht anzuerkennen wäre in einem anständigen Gamesforum Grund für MINDESTENS den Avatar der Schande.
Trotz meiner unsterblichen Liebe für dieses Spiel sehe ich die Fehler. Das nicht soo dolle Schleichen. Die etwas seltsamen Sprecher. Das nicht so ganz perfekte Kampfsystem.

Von den Fehlentscheidungen bei Invisible War wollen wir mal gar nicht anfagnen.
 

Vision

caitiff par excellence
AW: 10 Jahre Deus Ex

Aber sonst: DX ist in dermaßen vielen Punkten auch aus heutiger Sicht stimmig, dass man auf keinen Fall von 'nostalgischer Verblendung' sprechen kann, zumindest nicht als ernsthaft haltbaren Punkt.

Ich finde schon das man von Nostalgischer Verblendung sprechen kann wenn behauptet wird das Deus EX das Omega aller Spiele sei.

Deus Ex ist ein super spiel, aber ganz sicherlich nicht das Omega. Baldurs Gate 1+2 ist imo viel näher am Omega der Rollenspiele als es Deus Ex war, aber selbst das ist sicherlich nicht das Omega.
 

RockyRaccoon

Social Justice Warrior First Class
Teammitglied
AW: 10 Jahre Deus Ex

Aber Deus Ex war eben ein verflucht gutes Rollenspiel. In 20 Jahren Computerspielgeschichte sind mir nur zwei weitere dieses Kalibers untergekommen. Das sagt schon was aus.
Bei einem guten Rollenspiel sind kleinere technische Macken auch absolut akzeptabel.
Wenn eben der Rollenspielteil stimmt.
 

RockyRaccoon

Social Justice Warrior First Class
Teammitglied
AW: 10 Jahre Deus Ex

Fallout 2 und (soweit ich das nach anderthalb mal durchspielen sagen kann) Alpha Protocol.
Vampire Bloodlines gehört wenn ich es recht bedenke aber auch dazu.
 

Ioelet

I am Iron Man!
AW: 10 Jahre Deus Ex

Dem kann ich im Fall von FO2 und Bloodlines (spiel ich gerade mal wieder) auch nur zustimmen - das andere kenn ich nicht.

Zum Thema:
Deus Ex war ein toller Shooter, dass mMn deutlich näher an dem dran war, was ich als "Rollenspiel" bezeichne, als das meiste, was das so benannte PC-Spiel-Genre so alles mit diesem Siegel versieht.
Allerdings musste ich bei der letzten Installation feststellen, dass sowohl Grafik als auch Steuerung aus heutiger Sicht... naja, es hat mir einfach nicht mehr ansatzweise so viel Spaß gemacht wie damals...
 

RockyRaccoon

Social Justice Warrior First Class
Teammitglied
AW: 10 Jahre Deus Ex

Das liegt in der Natur der Sache.
Bloodlines habe ich neulich auch ob der Bugs genervt schnell wieder beiseite gelegt. Und Fallout 2 wäre mir heute sicherlich auch zu verpixelt.
Man kann Kunst eben immer nur im Spiegel ihrer Zeit bewerten.
Und das ist ja eben das, wo so viele moderne Spiele scheitern. Wenn Fallout 2 vor zwölf und Deus Ex vor zehn Jahren so viel Immersion und Rollenspielerlebnis schaffen konnten, dann müssen heutige Spiele mindestens genauso viel leisten. Und bessere Grafik haben. Bessere Grafik allein reicht aber nicht.
Alpha Protocol habe ich gerade das zweite Mal durch, und das gesamte Endgame war völlig anders als beim ersten Mal. Andere Gegner, andere Story, andere Entscheidungen vor denen ich stand. So sieht ein modernes Rollenspiel aus.
 
D

Deleted member 317

Guest
AW: 10 Jahre Deus Ex

Iolet schrieb:
Allerdings musste ich bei der letzten Installation feststellen, dass sowohl Grafik als auch Steuerung aus heutiger Sicht... naja, es hat mir einfach nicht mehr ansatzweise so viel Spaß gemacht wie damals...

Die Grafik von DX war noch nie berauschend ... und die Steuerung? Ich finds halt doof, dass ich meine Daumentasten nicht belegen kann (bzw. nur mit Zusatzsoftware). Ich find DX steuert sich sonst relativ Genrekonventionell ... lediglich die Biomods sind umständlich gelegt, aber das können auch Spiele von heute noch par Excellence.

Rocky Racoon schrieb:
Bloodlines habe ich neulich auch ob der Bugs genervt schnell wieder beiseite gelegt.

Hm, Bugs finde ich kaum mehr welche mit den aktuellen Patches. Doof ist halt, dass das Spiel ab Mitte von Hollywood exorbitant abflacht und China Town ein schlechter Witz ist. Das Spiel ist und war nie fertig ... das merkt man leider.
 

Tellurian

Ex-M0derat0r
AW: 10 Jahre Deus Ex

Was die Implementierung von Powerz angeht, geht wirklich nichts über Crysis.
Das Spiel an sich ist unglaublich langweilig (Ja Rocky. Unglaublich langweilig. Ein Grafikfeuerwerk. Das sage ich. Klapp deine Kinnlade wieder hoch...), aber WIE sie die Powerz handhaben ist schon sehr schick. Und geht echt gut von der Hand. Sowas würde ich mir vom nächsten Deus Ex auch wünschen.
 

RockyRaccoon

Social Justice Warrior First Class
Teammitglied
AW: 10 Jahre Deus Ex

Hm, Bugs finde ich kaum mehr welche mit den aktuellen Patches. Doof ist halt, dass das Spiel ab Mitte von Hollywood exorbitant abflacht und China Town ein schlechter Witz ist. Das Spiel ist und war nie fertig ... das merkt man leider.
Ich fand es eigentlich bis zum Ende sehr unterhaltsam. Auch Hollywood und Chinatown.
 

Infernal Teddy

mag Caninchen
AW: 10 Jahre Deus Ex

Zeit mich zu outen - Ich habe weder Deus Ex je gespielt, noch weiß ich überhaupt irgendwas drüber...
 

Tellurian

Ex-M0derat0r
AW: 10 Jahre Deus Ex

Du magst aber doch eigentlich Cyberpunk...

Und Deus Ex 2 hat Kidneythieves im Soundtrack. ;)
 

Tellurian

Ex-M0derat0r
AW: 10 Jahre Deus Ex

Deus Ex 2 ist aber auch ein ziiiieeeemlicher acquired taste.
Die meisten finden's scheiße. Ich find's...
Okay. Ambitionierter Versuch etwas geiles zu machen. Dabei gescheitert. Aber immernoch gut was bei rumgekommen.
Ist nicht jedermann's Sache. Hat viele Kilometertiefe Löcher. Und damit meine ich nicht mal die Universalmunition.

Dafür halt auch viele sehr geile Ideen. Die Popstar-KI. Der Schwule Clubbetreiber mit dem man als Mann flirten und so seinen Pincode bekommen kann. Bot-Domination. Die Illuminaten-Kommandosoldaten.
Es ist ein halbgarer Klumpen. Man merkt halt dass das Team UNGLAUBLICHE interne Probleme hatte.
 
Oben Unten