[05.05.2008]

Dieses Thema im Forum "Tagebuch" wurde erstellt von Leo, 27. Februar 2010.

  1. Leo

    Leo Johnny Steinberg

    Out Of Character:
    Na toll, der Text ist zu lang, es ist max. 50000 Zeichen erlaubt, und es sind fast doppelt so viele. Also muss ich zweimal posten.


    Ort: Briefkästen
    Charaktere: Laura
    Geschehen: Laura verteilt versiegelte Briefe von der Seneschall an alle Kainskinder der Domäne. Es geht um den Werwolfangriff, enthalten ist auch eine Vermisstenliste, auf der 14 Kainskinder stehen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f66-tag...egelter-rundbrief-die-kainiten-der-stadt.html

    Ort: Tageszeitung
    Charaktere:
    Geschehen: Artikel in der Zeitung: Raubüberfall auf einen Lastwagen der Firma Prodzjek Logistic, der Fahrer ist im Krankenhaus. In der Nähe des Tatorts gab es einen Schusswechsel, in den evtl. die russische Mafia verwickelt ist. Es wird vermutet die Firma könnte Teil des organisierten Verbrechens sein.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f66-tagesaktuelles/t51649-05-05-2008-meldung-der-tageszeitung.html

    Ort: lokaler Fernsehsender
    Charaktere: Reporter
    Geschehen: Der verletzte Lastwagenfahrer habe ausgesagt, dass er Ware für die russische Mafia transportiert habe, darunter auch Waffen und Munition, die in Finstertal verkauft werden sollten.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f66-tag...nachtnews-lokaler-sender-ft1.html#post1394855

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Nikita, Laura, Meyye
    Geschehen: Nikita ist von Meyye geschickt worden, zur Literaturrecherche. Laura sagt, nur Antonia und die Tremere dürfen sich die Bücher anschauen. Nikita ruft Meyye an, die hatte das wohl falsch mitbekommen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f69-kunstakademie/t52042-5-5-08-back-so-roots.html

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Lilly, Laura, Noir
    Geschehen: Lilly trägt extra ein Kostüm um sich vorzustellen, bietet Noir Hilfe gegen die Werwölfe an, zeigt Interesse an Kunst und Architektur von Finstertal, hinterlässt einen guten Eindruck.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f69-kunstakademie/t53560-05-05-2008-finstertal-hier-komm-ich.html

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Ferdinand, Laura, Lady Noir
    Geschehen: Ferdinand wurde zur Seneschall gerufen. Sie fragt ihn nach der neuen Geissel, Ferdinand tut so als wüsste er noch nicht, dass Trapper dies ist. Die Geissel sei von den umliegenden Domäne und den Ventrue geschickt worden. Ferdinand ist überrascht, dass Trapper geschickt anstatt von Noir hergebeten wurde. Ferdinand sagt es liege ihm viel daran Primogen zu werden. Noir ist von dem Geschleime nicht sehr angetan, sie hätte Ferdinand sowieso zum neuen Primogen der Malkavianer ernannt. Sie erwartet, dass er Trapper kontrolliert und ihr über alles was er tut berichtet. Sie erhebt ihn zudem in den Ahnenstatus, damit hätte Ferdinand nicht gerechnet, er ist erstaunt und beglückt. Er soll auch die neuen Malkavianer genau prüfen. Ferdinand befürchtet er könnte den Ahnenstatus wieder verlieren und will sein Möglichstes tun um das zu verhindern.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f69-kunstakademie/t53961-05-05-2008-wiedersehensfreude.html

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Julia, Laura, Lady Noir
    Geschehen: Julia ist neu in der Stadt, fragt nach Herrn Nox. Laura teilt ihr mit, dass er wohl vernichtet sei. Julia ist bestürzt. Als sie von dem Krieg gegen die Werwölfe erfährt reagiert sie panisch. Die Seneschall fragt sie nach der Reise und Julia erzählt haarklein von dieser, die Seneschall reagiert verärgert und erteilt eine Verwarnung. Noir fragt nach der Mappe, Julia weiß davon nichts, Laura hat vergessen es ihr zu sagen. Julia denkt Laura bekommt wegen ihr Schwierigkeiten, entschuldigt sich bei der Ghulin. Diese versucht Julia zu beruhigen und nett zu sein, kann aber in Wirklichkeit Malkavianer nicht leiden. Julia nach der Nummer von Ferdinand, Laura prophezeit er werde sich bald bei ihr melden. Eine Telefonnummer hinterlässt Julia nicht.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f69-kun...er-die-stunde-desto-geladener-die-gaeste.html

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Caitlin, Helena, Laura, Lady Noir
    Geschehen: Caitlin und Helena sprechen mit der Seneschall. Caitlin behaupet unter der Burg ein Dokument und eine Phiole gefunden zu haben. In Wirklichkeit ist in der Phiole Caitlins Blut, es soll durch ein Ritual gegen das Blut der Seneschall „ausgetauscht“ werden. Dies geschieht sobald die Seneschall die Phiole berührt. Caitlin bittet die Seneschall geistige Berührung auf die Phiole anzuwenden. Noir lehnt ab, das sei ihr zu gefährlich. Sie greift aber nach der Phiole um sie näher zu betrachten. Sie empört sich darüber, dass der Sheriff Caitlin gebeten hat Noir mitzuteilen, dass am nächsten Abend alle im Café erscheinen sollen. Noir will die Phiole einer Frankfurter Ventrue geben, die soll darin lesen. Caitlin befiehlt ihr per Beherrschung ihr die Phiole zu geben, Noir gehorcht. Sie will dann mit Caitlin allein sprechen. Helena geht in die Bibliothek der Akademie.
    Noir sagt, in den Tagebüchern könne Caitlin es nachlesen - Buchet und Johardo haben Zacharii erweckt um ihn zu zwingen das Geheimnis des Bildes (Zieges Mojo) zu offenbaren. Als Noir bei der verhängnisvollen Astralreise von ihrem Körper getrennt wurde stieß sie im Umbra in einer schwarzen Wolke auf die Seele der Lasombra, Zacharii hatte sie dorthin verbannt. Noir habe Erinnerungen der Lasombra in sich. Noir wollte Buchet aufhalten, er sei ihr entwischt, er habe bestimmt den Unfall inszeniert. Caitlin sagt, dass Judith noch existiert, Noir glaubt ihr dies zunächst nicht. Liest in Noirs Aura Verwirrung und Einsamkeit. Noir glaubt noch immer dieselbe zu sein. Caitlin befürchtet die Lasombra habe mehr Einfluss auf Noir als diese merkt, da sie sogar auf Fähigkeiten der Lasombra zurückgreifen kann.
    Die Lasombra wurde von Werwölfen vernichtet, Zacharii hat ihre Seele gerettet und gefangen gehalten, hat geforscht um seine Frau zurück ins Leben zu holen. Sperrte sie ins Umbra, sie schwörte Rache. Caitlin fragt nach dem Namen der Lasombra, Noir kennt ihn nicht. Über der Akademie liege ein Schutz vor Zacharii. Ein Ritual einer Salubri könne benutzt werden um Zacharii zu vernichten. Sie wisse wo Zachariis Körper ist, könne es aber nicht verraten. Die Werwölfe haben das niedergeschriebene Ritual nahe ihres Caern versteckt. Jemand könne dies jedoch beobachtet und den Text verändert haben, daher will Noir bei der Durchführung des Rituals mit dabei sein, um evtl. Fehler zu erkennen. Caitlin glaubt Noir und ist bereit mir ihr zusammen gegen Zacharii vorzugehen. Caitlin bietet an, demnächst den Geist der Lasombra in einen Gegenstand zu bannen. Noir hat nichts dagegen.
    Caitlin trifft in Lauras Büro auf Helena, die sich ein paar Bücher ausleihen will.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f69-kun...5-2008-falle-schnapp-fuer-kleintier-grau.html

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Malik, Laura, Sebastian, Lady Noir, Ferdinand
    Geschehen: Malik kommt aus dem Flugzeug. Findet seinen Mietwagen, fährt zur Akademie. Überreicht Laura einen Brief, der nur für Buchet bestimmt ist. Ein weiterer Kainit kommt ins Büro. Zwei Unbekannte gleichzeitig, davon fühlt sich Laura überfordert. Malik ist verblüfft, dass der Prinz vernichtet ist und nicht sehr angetan, dass die Gattin, also eine Frau, das neue Oberhaupt ist.
    Malik kann zur Seneschall durchgehen. Überreicht ihr den Justicar-Brief. Die zwei Geisseln vor ihm seien durch Werwölfe vernichtet worden. Gelernt habe er bei seinem Erzeuger, einem Archonten.
    Malik soll sich an folgende Regeln halten: Er soll überall erzählen, sie habe ihn als Geissel eingesetzt. Wenn er sich auf die Justicarin beruft oder ihre Stellung irgendwie in Frage stellt, werde sie ihm das Unleben zur Hölle machen. Er bekomme viele Handlungsvollmachten, er solle Noir aber über alles was er tut informieren. Er solle nur sie informieren und keinerlei Kontakt außerhalb von Finstertal haben. Vor allem bei Verstoß gegen Letzteres droht Vernichtung.
    Er sei hier um gewisse Probleme zu beseitigen. Wenn sie ihn benutzen wolle um neue Herrscherin zu werden wolle er belohnt werden. Er werde sich erst dann an die Justicarin wenden wenn die Sache erledigt sei. Noir verlange keine Freundschaft, sondern Loyalität der Stadt gegenüber. Macht könne sie auch ohne seine Hilfe erlangen.
    Überreicht ihr einen zweiten Brief von drei Prinzen der umliegenden Domänen. Man bietet Hilfe bei der Lösung des Werwolfproblems an. Noir tut ihn als Drohung von Wichtigtuern ab.
    Malik wünscht eine Weile inkognito zu bleiben, Noir ist damit einverstanden. Er will Ghule rekrutieren, soll Kandidaten auswählen und Noir in ein paar Nächten nochmal darauf ansprechen. Sie wünsche sich ein gutes Verhältnis zu ihm.
    Malik erhält von Laura die gewünschte Liste aller Kainiten der Domäne.
    Der zweite Besucher ist Sebastian Schwarz, ein Toreador Neugeborener, hat von dem Krieg gehört, ist wegen der Sehenswürdigkeiten hier, will diese sehen bevor die Stadt zerstört ist. Er stellt Laura Fragen, die sie verwundern. Wie sie ihr Ghulsein empfindet, was sie davor angetrieben hat, ihre Vorstellung von ihrer Zukunft.
    Dann stellt auch Sebastian sich bei der Seneschall vor. Mit seinem Lob der Standhaftigkeit der Finstertaler hat er Erfolg. Noir empfiehlt ihm Sehenswürdigkeiten, will ihn persönlich durch die Akademie führen.
    Laura ruft Ferdinand an. Er solle heute noch bei Noir vorsprechen, es sei nicht unbedeutend.
    Malik ruft am Ende der Nacht an. Bittet um Akten der Neuankömmlinge. Laura könne ihm nur die Kontaktdaten geben. 30 Minuten später kommt er vorbei. Alle Besucher haben 3 Tage Zeit um die Akte auszufüllen, in dieser Zeit könne er als Geissel mit ihnen uneingeschränkt nach eigenem Gutdünken verfahren. In der 4. und 5. Nacht könne man durch Fürsprache des Primogens eingebürgert werden, danach müsse der Primogen den Neuling akzeptieren. Caitiff seien durchweg vogelfrei. Malik möchte die Akten ins Hotel geschickt bekommen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f69-kunstakademie/t52008-05-05-2008-ein-schwarzer-der-stadt.html

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Ramon, König, Seeger, Laura, Lady Noir
    Geschehen: Ramon sucht vergeblich nach Lauras Büro, sieht zwei Anzugträger, spricht sie an, sie betreten zusammen das Büro. Ramon und König sollen sich auch zusammen vorstellen.
    Ramon macht nicht den besten Eindruck, vor allem, da Noir eine Aussage über den Sheriff so missversteht, dass Ramon sich bei ihr einschmeicheln wolle. Ramon hat König für einen Ventrue gehalten, er ist jedoch Malkavianer. Das Gespräch ist recht schnell beendet.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f69-kunstakademie/t53517-05-05-2008-eine-neue-stadt.html

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Gabriel, Lady Noir, Laura
    Geschehen: Gabriel trifft in Lauras Büro auf die Seneschall. Als er realisiert wer sie ist kniet er nieder. Noir lässt ihn eine Weile warten bevor er sich erheben darf. Es klopft. Gabriel stellt sich vor und sagt er suche Antonia. Antonia tritt ein, fragt nach den Büchern. Noir bittet darum, dass sie informiert wird falls in den Büchern intime Details über Buchet stehen. Laura hilft Antonia beim Tragen der Bücher. Gabriel bietet im Namen von Caitlin Bücher und seine Hilfe an, er sei sehr versiert im Erfassen und Aufbereiten von Schriften. Antonia wäre diese Hilfe willkommen, Noir fasst das Angebot jedoch als ein erneutes Untergraben ihrer Autorität seitens der Tremere auf, dass sie also einen Ghul als Spion schicken. Die Tremere werden erst Zugang zu den Büchern erhalten, wenn Antonia sie auf intime Details untersucht hat. Noir ist sichtlich erzürnt, droht Maßnahmen an, Gabriel versucht aufzuklären, dass ein Missverständnis vorliegt, die Seneschall beruhigt sich wieder. Draußen redet Antonia mit Gabriel, sie nimmt ihn zu ihrer Galerie mit und lässt ihn entgegen der Anordnung der Seneschall doch helfen. Antonia liest vor, Gabriel fasst am Laptop zusammen. Nach einer Stunde bekommt Antonia einen Anruf, muss zum Café.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f69-kun...008-buecher-buecher-und-nochmehr-buecher.html

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Ewa, Laura, Lady Noir, Annelotte
    Geschehen: Ewa kommt mit zerschlissener Jeans zum Büro um sich vorzustellen. Sie sei eine Brujah. Ein weiteres Kainskind erscheint, Annelotte. Ewa patzt bei der Begrüßung der Seneschall. Sie behauptet sie komme angeblich aus einem kleinen Dorf in Tschechien und habe dort nur mit ihrem Erzeuger gewohnt. In Wirklichkeit kommt sie gerade aus Hamburg. Noir nimmt ihr die Lüge ab. Annelotte redet derweil mit Laura, kommt aus den Niederlanden, will nicht lange bleiben. Laura führt sie zum Büro der Seneschall. Annelotte sagt nicht viel, sie ist Autistin und schaut der Seneschall nicht in die Augen. Noir stellt fragen, u.a. warum die Malkavianerin hier sei. Es sei wichtig für den Clan. Fragt ob Noir wirklichen Schmerz kenne. Noir empfinde den Tod ihres Gatten als bisher schlimmsten Schmerz. Annelotte offenbart sich als Spionin. Sie sei hergeschickt worden um hier einen Sabbatspion zu finden. Sie wisse nicht wer ihr Auftraggeber sei – ein hohes Camarillamitglied, das außer ihr noch andere hierher geschickt habe, könnte die Infos nutzen um Noir in Verruf zu bringen. Annelotte ist bereit mit der Seneschall zu kooperieren. Noir fragt warum sie ihr glauben und vertrauen sollte? Annelotte sagt Noir solle ihr nicht vertrauen, könne momentan in der Tat nichts als ihr Wort vorlegen. Beschreibt einen der Mitspione, der Toreador ist. Sie habe nicht ohne Grund nach Schmerz gefragt. Sie selbst sei von ihrem Erzeuger erschaffen und benutzt worden um jemanden zu vernichten, hat aber dadurch einen Freund verloren. Der Sabbatspion sei schon seit Jahren in der Stadt. Sie schlägt ein Geschäft vor. Sie könne versuchen herausfzufinden, wer der Auftraggeber sei und dafür sorgen, dass die anderen an ihn keine Infos weiterleiten können.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f69-kunstakademie/t53231-05-05-08-ich-ein-anarch-nieeemals.html

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Max, Laura, Lady Noir
    Geschehen: Max hat ein Geschenk für die Seneschall, den Kopf eines Werwolfs. Laura ist entsetzt, die Seneschall freut sich jedoch über das Geschenk. Max schlägt vor es als Trophäe zu verwenden. Fragt ihn ob es angemessen sei für Morgen ein Kopfgeld für jeden erlegten Wolf auszusetzen. Max schlägt vor die Clans sollen darum kämpfen wer der nächste Prinz wird. Noir befürchtet jedoch, dann würde man gegeneinander kämpfen, denn Ventrue hassen es zu verlieren. Noir schätzt Max als Ancilla ein, als sie erfährt dass er noch keiner ist ernennt sie ihn kurzerhand zum Ancilla. Max ist erstaunt und erfreut. Laura ist immer noch sauer auf Max und schmeißt ihn raus. Max ist wütend, sagt ihr noch seine Meinung und geht.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f69-kun...eine-geschenke-erhalten-die-freundschaft.html

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Roxana, Laura, Lady Noir
    Geschehen: Roxana erscheint mit einem länglichen Karton, einem Geschenk für die Seneschall, ein Schwert und ein Dolch. Noir ist froh, dass Roxana wohlauf ist. Noir beherrscht keinen Nahkampf, will die Waffen ausstellen. Roxana erwähnt den Misserfolg der Ziegejagd und dass einigen Kainiten von Zacharii ein Angebot gemacht wurde. Noir ist geschockt wegen Zacharii, Roxana solle mehr erzählen. Sie erzählt dass Zacharii auf dem Friedhof versucht habe die Gedanken der Leute zu lesen. Lilly, die Gräfin und Malik haben von Zacharii das Angebot bekommen. Ferdinand sei erblindet und die Gräfin sei verletzt worden. Warnt Noir vor den Neuen bzw. Machthungrigen, die anfällig für Zacharii sein könnten. Noir erwiedert, Machtgier sei nicht nur den Neuen zu eigen. Sie findet jedoch die Vielzahl an Neuankömmlingen bedenklich. Roxana bezweifelt, dass sich einer von den Alteingesessenen gegen die Seneschall wendet, glaubt jedoch, jene drei, die von Zacharii angesprochen wurden könnten bereit sein die bestehende Ordnung zu ihren Gunsten zu ändern. Roxana erhofft sich für sich und ihre Leute weiteres Bleiberecht, will daher nicht das solche Leute an die Macht kommen. Noir reagiert empört. Es sei einfach sich über Fehler anderer zu beschweren. Roxana fühlt sich zu Unrecht beschuldigt, sie habe nur vor gewissen Leuten warnen wollen. Noir fühlt sich provoziert und ist der guten Ratschläge überdrüssig. Die Stadt habe andere Probleme als karriereversessene Untote. Noir interessiere nur der Kampf gegen Zacharii und die Garou. Roxana ist verärgert, dass Noir ihr jedes Wort im Mund herumdreht. Noir wiederum meint Roxana habe sich auf Kosten anderer profilieren wollen. Glaubt fälschlicherweise Roxana wolle nicht mitkämpfen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f69-kunstakademie/t54349-5-05-2008-unverhoft-kommt-oft.html

    Ort: Eduards Zuflucht
    Charaktere: Eduard, ein Fremder
    Geschehen: Eduard träumt: Er erwacht, es klingelt, ein Mann kommt rein und will etwas Bestimmtes haben. Eduard lässt ihn rein, führt ihn durchs Haus und gibt ihm das Gewünschte. Dann erwacht er wirklich, hat etwas in der Hand, einen Diamanten. Eduard lässt ihn fallen und rast durch das Haus, schaut nach den Sicherheitsvorrichtungen. In großer Wut zerstört er ein Zimmer.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f70-die-boerse/t51478-05-05-2008-wenn-kainskinder-traeumen.html

    Ort: ?
    Charaktere: Kiera, Alexander, Enio
    Geschehen: Kiera schaut per Ritual wo Ziege ist. Ruft Alexander an, dieser will sich darum kümmern Eduards Headsets zu bekommen. Wollen sich im Café treffen. Laut Alexander stehen ihnen 6 Leute zur Verfügung, sie sollen ins Café kommen. Kiera schickt ihre Turmfalkin zu Roxana, sagt anderen per SMS Bescheid. Alexander erhält eine SMS von Enio: Falls Fabian auftaucht, pfählen und Enio übergeben. Alexander ruft Eduard an.
    Keine Antwort von Fabian. Der muskulöse Unbekannte liest die an Fabian gerichtete SMS, notiert sich den Namen Stahl.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f70-die-boerse/t51645-05-05-2008-alexander-wann-geht-es-los.html

    Ort: Dr. Schlesingers Villa
    Charaktere: Andrew, Konstanze
    Geschehen: Andrew und Konstanze wollen sich die Villa ansehen, die Linus für die Gräfin in Besitz nehmen sollte. Die Hintertür ist aufgebrochen, auf der Treppe ist Blut. Andrew ist zunächst ratlos, ruft dann die Polizei an. Polizisten kommen und dringen in das Haus ein. Andrew wird von einem Beamten befragt, der ihm Misstrauen entgegenbringt. Sie müssen ihre Pässe herzeigen, dürfen dann gehen. Andrew kann den Makler telefonisch nicht erreichen, also fahren sie dorthin. Dort ist schon die Polizei und fragt wegen der Villa. Andrew bekommt etwas von Mord mit, man bittet Andrew morgen wiederzukommen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f70-die-boerse/t51447-05-05-08-am-tage-24h-dienst.html

    Ort:
    Charaktere: Franziska, Holzmann
    Geschehen: Die Gräfin hat Holzmann zu sich holen lassen, von Andrew. Sucht einen Standort für eine Produktionsstätte, hat den Standort der Miene im Auge. Laut Verwaltung gäbe es einen Altbestand an Unterlagen, der sei aber nicht der Öffentlichkeit zugänglich. Holzmann soll ihr diese Unterlagen besorgen. Er erwidert, das Naturschutzgebiet sei Eigentum von World Hope, das von World Science betreut und von der Kunstakademie finanziert werde. Unterlagen über die Miene gäbe es seit dem Krieg nicht mehr. Holzmann soll jemanden auftreiben, der damals die Miene kannte und ihr was darüber erzählen kann. Der Mann darf wieder gehen, die Gräfin war wie Holzmanns Oma, die er auch gefürchtet hatte.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f70-die-boerse/t53386-05-05-08-je-spaeter-der-abend.html

    Ort: Gildehaus
    Charaktere: Caitlin, Anna
    Geschehen: Caitlin sucht Anna auf, die berichtet die Untersuchung der Werwölfe habe keine auffälligen Ergebnisse ergeben. Sie sehen sich den unversehrten Frauenkörper an, er hat ein normales Spiegelbild und kein Blut im Körper. Caitlin findet keine Abnutzungserscheinungen an den Organen und glaubt, dass es keine richtige Leiche ist, sondern ein Kunstwerk. Sie fahren in Richtung Burg. Anna soll bei der Seneschall erscheinen und möchte wissen was ihr über Mertin und Judith gesagt werden kann. Sie soll sagen Mertin sei verschwunden. Sie fahren noch beim Hammer vorbei um vom Sheriff Silberwaffen zu bekommen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f68-das-gildenhaus/t51741-05-05-2008-eine-weitere-leiche-im-keller.html

    Ort: Gildehaus
    Charaktere: Anna, Judith, Maria
    Geschehen: Anna schaut nach Judith. Diese liegt auf ihrem Bett und ist sehr hungrig. Judith möchte Annas Rang und Namen wissen, Anna nennt ihr diese und bietet an sie Anna zu nennen. Judith duzt sie daraufhin, Anna ist sauer, hatte eigentlich beim Sie bleiben wollen.
    Die Brandwunden sind längst noch nicht alle geheilt. Judith will sich anziehen und trinken gehen, Anna jedoch ruft Maria an und sagt sie soll 3 Liter Blut und Verbandszeug bringen. Maria bringt das Blut, Judith trinkt es gierig. Maria sagt, Caitlin wolle sie einweisen und später mit Judith jagen gehen. Danach finde der offizielle Eid statt, Anna soll auch daran teilnehmen. Judith hat Angst vor dem Ritus, legt sich in die Badewanne. Maria versucht sie zu ermutigen. Maria fällt ein, Anna soll sich ein Ritual anschauen, dass gegen Azazel verwendet wurde und ob es sich abwandeln lässt. Judith kennt sich sehr gut im Gildehaus aus und kann die Öffnungsmechanismen bedienen. Anna verbindet Judiths wunden, Judith zieht sich an. Gehen in die Bibliothek, schauen sich die Unterlagen über das Ritual an. Die Liturgie ist speziell auf Azazel abgestimmt.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f68-das-gildenhaus/t53251-krankenschwester-vom-dienst.html

    Ort: Gildehaus
    Charaktere: Anna, Klaus, Frank
    Geschehen: Anna schreibt eine Mail an den SM-Club 2nd Face. In Hamburg sei sie Stammgast im Cantonium gewesen, verweist auf Frank. Klaus erhält die Mail, ruft bei Frank an. Der wurde instruiert einiges über „Vania“ zu erläutern, z.B. dass sie immer ihr Gesicht mit einer Maske verdeckt. Sie ist eine Domina, andere Doms können nur zu ihr, wenn sie sich ihr völlig unterordnen. Bei ihr gehe man total ab, sogar Frank hat sich, obwohl dominant, ihr untergeordnet.
    Frank schreibt Vania sei willkommen.
    Der Club liegt allerdings nicht im Jagdgebiet der Tremere. Anna war auch schon im Pornokino jagen. Anna bestellt sich sexy schwarze Kleidung im Internet.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f68-das-gildenhaus/t51789-5-5-08-lange-waehrt.html

    Ort: Die Burg
    Charaktere: Helena, Caitlin, Anna, Max
    Geschehen: Helena wartet vor der Burg auf die Regentin, die kommt zusammen mit Anna. Helena ruft Max an, er kommt auch. Betreten die Burg, es ist übernatürlich kalt. Caitlin geht als erstes, Max ganz hinten. Gehen die Treppe runter, aus den Augenwinkeln sind schwarze Schatten zu erkennen. Max fühlt sich durch das geschärfte Sehen überfordert, lässt es wieder sein. Kommen in einen kurzen schmalen Gang, an dessen Ende eine Eichentür ist, mit abstoßenden, aber meisterhaften Schnitzereien. Die Tür ist unverschlossen, hat sternförmiges Schloss. Dahinter eine Kuppelhalle mit steinernem, geöffnetem, leerem Sarg. Auf dem Deckel ist das Wappen der Tzimisce. Der Raum ist sonst leer und prunklos. Caitlin sucht den Raum nach Geistern ab. Boshafte Geister umschwirren sie zu tausenden, entdecken Caitlin, überfluten ihren Geist mit Hass, dies zieht als Spätfolgen Alpträume nach sich. Befielt dennoch einem der Geister ihr etwas über Zacharii zu sagen. Der Geist steht schon unter Kontrolle von Zacharii, verspottet Caitlin. Sie bekommt Panik, zieht sich wieder zurück. Max entdeckt im Sarg ein verwittertes Leibchen und eine Hose von guter Qualität. Sie suchen aber eigentlich ein Labor. Max bemerkt einen leichten Luftzug, wird dadurch auf eine versteckte Tür aufmerksam. Die Versuche den Öffnungsmechanismus zu finden scheitern zunächst. Max holt seinen Vorschlaghammer und haut auf die Tür, die verschiebt sich um zwei Millimeter nach hinten. Anna bringt Max darauf gegen die Tür zu drücken. Mit Anstrengung schafft er es das Mauerstück zu schieben, nach einandhalb Metern taucht ein Gang auf. Anna schlägt vor den Sargdeckeln in die Öffnung zu klemmen, damit sie sich nicht schließt, Max tut dies. Hinter der zurückgeschobenen Mauer ist ein Klumpen Fleisch, mit Rückwand und Schiebetür verbunden, jedoch verkümmert, war wohl für das Schließen der Tür zuständig. Hinter einer scharfen Biegung nach links ist ein halbkugelförmiger Raum, mit vertrockneter Haut überzogen, darin sind Mäuler, Augen. Max will das Ding später abfackeln. Caitlin schlägt vor die Haut herunterzureißen. Max will die Wand aufschneiden, aber er bekommt Skrupel, kann sich nicht überwinden. Will jedoch keine Schwäche zeigen, zweifelt daher an, dass dahinter eine Tür ist. Helena ist so angewidert, dass sie den Raum verlässt. Caitlin schneidet in die Haut. Sie nimmt Max seine Ausrede ab, will dennoch prüfen ob hinter der Haut etwas ist. Anna bleibt, auch sie schneidet. Caitlin kann die Haut nicht mehr als 20 cm von der Wand lösen. Es erklingt ein ekliges schmatzendes Geräusch, stinkende Körpersäfte quellen hervor. Helena hört es, ist angewidert. Max sagt er wolle keine Säfte auf seine letzte Ersatzkleidung bekommen, Caitlin und Anna finden das seltsam. Caitlin denkt die Haut ist noch nicht lange tot. Anna versucht einen Luftzug ausfindig zu machen, findet auf dem Boden eine Öffnung, einen faustgroßen Schließmuskel. Darin steckt noch ein Rest Leben. Caitlin lässt was von ihrem Blut in einen der Münder fließen, es kommt Leben in das Gebilde. In dem Schließmuskel findet Anna ein Pergament, die letzten Worte der Salubri Juliana Bacova, von 1652, an einen Brujah Prinzen, liest es vor. Das Wesen ist nicht an allen Stellen lebendig, doch an einigen Stellen stöhnte es: „Herrin!“ Caitlin fragt was Zacharii hier gemacht hat und nach seiner Schwäche. „Vergnügen“, erschallt es vielfach, hat Angst vor Zacharii. Wolle es leben oder sterben? Doch es antwortet nur mit „Herrin!“ Max ist angewidert, findet das Wesen sollte erlöst werden. Doch Caitlin denkt vielleicht kann sie das Wesen noch brauchen. Bittet die anderen rauszugehen. Max und Anna tun dies, aber Anna lauscht. Caitlin entscheidet sich dann doch dafür das Wesen zu vernichten und tut dies. Max ruft Enio an, auch Caitlin spricht mit dem Sheriff. Sie sollen morgen alle schwer bewaffnet ins Café kommen. Max soll Anna zum Gildehaus fahren. Anna bekommt von Caitlin ein Handy, sie soll sich um den „Gast“ kümmern (Judith). Anna soll vorerst nicht zur Seneschall. Max fährt mit rasantem Tempo los, ruft Stahl an. Fragt Anna wegen des Amuletts, da gibt es noch keine Ergebnisse. Max sagt, die Tremere können es ruhig behalten, sollen aber daran denken von wem sie es haben. Anna holt am Bahnhof kurz ein Paket bei einer Packstation ab. Ist besorgt um Max.
    Caitlin zeigt Helena eine Phiole mit Blut. Redet sich und Helena ein darin sei Blut des uralten Ghuls. Beschließen Noir das Pergament zu zeigen. Fotografieren es vorher ab. Spricht Kiera wegen Morgen auf die Mailbox.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f500-die-burg/t51723-05-05-2008-ora-et-labora-noch-ein-labor.html

    Ort: Black Hammer, Gildehaus
    Charaktere: Enio, Caitlin, Helena, Maria, Kiera
    Geschehen: Enio wartet im Black Hammer auf Lurker, Caitlin, Alexander. Das Treffen findet jedoch nicht statt, er erhält eine SMS von Caitlin, sie bittet Enio mit Helena sofort zum Gildehaus zu kommen. Sie werden mit Augenbinde von Maria zu Caitlins Büro geführt, auch Kiera stößt hinzu. Caitlin spielt ihnen das aufgenommene Gespräch (von ihr mit der Senschall) vor. Enio denkt, dass Noir mehr als nur die Erinnerungen der Lasombra in sich hat. Er erzählt was er mit Lurker und Jenny auf dem Friedhof erlebt hat, hat die Asche dabei, er vermutet es ist Zachariis. Zacharii habe bei Ferdinand und anderen im Kopf gelesen, bei Enio nicht, da die Lasombra Zacharii von dort verscheucht habe. Kiera bezweifelt, dass es Zachariis Asche ist und findet, man sollte dafür sorgen, dass er und die Lasombra sich gegenseitig vernichten, ansonsten könnte der Übriggebliebene für sie sehr gefährlich werden. Caitlin hat bei der Untersuchung von Noirs Blut herausgefunden, dass sie 6. Gen. ist, keine Diableriestreifen, aber Hinweise auf die Lasombra. Enio will mehr über das Ritual wissen und auf was sie in der Burg gestoßen sind, Caitlin zeigt ihm das Pergament, den letzten Brief der Salubri, gerichtet an einen Brujah.
    Immerhin wisse Zacharii noch nicht, dass sie sich mit einigen Werwölfen verbündet haben für Morgen. Kiera befürchtet, die Lasombra könnte noch in Enios Unterbewussten lauern und jetzt alles mithören. Caitlin überprüft daher Enios Aura, dabei spürt sie Zachariis Nähe, und es wird klar wie schnell Zachariis Macht wächst. Sie spricht dies aus, Enio ist nicht sehr erfreut, dass er „gescannt“ wurde. Er denkt, dass sie gegen Zacharii nur mit Hilfe der Lasombra ankommen. Kiera findet, danach müssen man die Lasombra wohl loswerden. Und Malik und Ferdinand solle man gut im Auge behalten. Enio sagt Malik sei die neue Geissel, von Noir eingesetzt, Enio misstraut ihm. Wenn Zacharii erledigt sei müsse man Jennys Seele suchen, die jetzt auf der Astralebene ist. Kiera ist dazu bereit. Sie will Enio kurz zu zweit sprechen. Kiera will versuchen an den richtigen Inhalt des Rituals zu kommen. Caitlin sollte besser nicht erfahren, dass die Salubri in ihm steckt. Enio vertraut ihr an, dass er die Seelen von Verstorbenen in einen Körper zurückholen kann, vielleicht würde es auch bei der Lasombra funktioneren.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f67-den-ruinen-der-anarchie/t53460-5-5-2008-konspiranten-unter-sich.html

    Ort: ?
    Charaktere: Enio, Meyye
    Geschehen: Enio kann Silva oder Yvonne nicht telefonisch erreichen, da sie gerade in Wolfsform sind.
    Ruft Meyye an, sie fragt nach der Asche, will wissen was mit Jenny ist. Enio erzählt von der Gruft und dass wegen Zacharii Jennys Seele von ihrem Körper getrennt ist. Er sagt, er könne Meyye zwar nicht leiden, wisse aber dass sie das Beste für die Stadt tue, wolle daher nicht gegen sie arbeiten sondern mit ihr am gleichen Strang ziehen. Den vielen Neulingen dagegen, einschließlich der Geissel, dagegen misstraut er. Malik habe sie in der Gruft bespitzelt und vermutlich das Angebot von Zacharii bekommen, sei dort plötzlich aufgetaucht. Meyye sagt Lilly habe ihr von dem Angebot erzählt. Meyye traut Trapper zu, dass er es annimmt und das Chaos nutzt um an Macht zu kommen.
    Enio habe Meyye und anderen viele wichtige Informationen verschwiegen, und das sei gut so, da Zacharii immer mehr und immer leichter in Köpfe von Kainskindern schauen könne, schaffe er es bei Enio sei alles verloren. Meyyes Misstrauen Enio gegenüber ist stetig am Wachsen, sie verbirgt dies aber. Enio will wissen wie viel Zacharii in Meyyes Gedanken lesen konnte, denn wenn Zacharii wisse, dass sie sich mit einigen Werwölfen verbündet haben gefährde das die ganze Aktion. Meyye ist davon überzeugt, dass er das nicht bei ihr lesen konnte.
    Kennt Meyye evtl. Abwehrmaßnamen eines Caerns? Meyye äußert Vermutungen, und dass auch Plagen wie diese riesige Gottesanbeterin eingesetzt werden könnten. Es sieht also schlecht aus.
    Link:http://www.blutschwerter.de/f67-den...2008-du-heute-nacht-noch-kannst-besorgen.html

    Ort: ?
    Charaktere: Enio, Silva
    Geschehen: Silva ruft bei Enio an. Ihre Mutter wolle sich mit ihm treffen. Beide können je einen Begleiter mitbringen. Enio willigt ein.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f67-den...2008-alliierte-oder-woelfe-im-schafspelz.html

    Ort: ?
    Charaktere: Max, Enio
    Geschehen: Max ruft Enio an. Max soll sich an der Labor-Suche in der Burg beteiligen und danach evtl. noch an der Ziegejagd. Enio fragt nach Hannah, auch Max hat nichts von ihr gehört.
    Max ruft Caitlin an. Caitlin will einen Kämpfer mit dabei haben bei der Suche. Max soll in einer halben Stunde zur Burg kommen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f67-den-ruinen-der-anarchie/t51538-05-05-08-freiwillige-vor.html

    Ort: ?
    Charaktere: Malik, Enio
    Geschehen: Malik ruft Enio an, will ihn treffen. Enio schlägt vor, Morgen so früh wie möglich, im Hammer.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f67-den-ruinen-der-anarchie/t52742-05-05-2008-geissel-vs-scheriff.html

    Ort: Black Hammer
    Charaktere: Roxana, Enio, Alexander, Caitlin, Jenny, Anna
    Geschehen: Roxana taucht nach mehreren Nächten Abwesenheit im Hammer auf. Enio berichtet von den Ereignissen der letzten Woche. Sie hat Silberwaffen und -munition mitgebracht. Enio sagt Alexander am Telefon, Roxana werde im Café Waffen verteilen. Ruft Caitlin an, fragt ob sie Silberwaffen gebrauchen könne. Sie will diese selbst abholen. Enio ruft Jenny an, sie werden heute zu viert (mit Lurker und Meyye) in Zachariis Labor unter dem Südfriedhof eindringen. Caitlin kommt mit Anna ins Hammer. Die Regentin gibt Enio einen Lügenknochen. Enio fragt sich, warum damals Ziege umgebracht werden sollte obwohl Buchet und Johardo wussten, dass man ihn nicht töten kann. Roxana findet, Buchets Tod und Johardos gleichzeitiges Verschwinden könnten ein Komplott sein. Die Tremere nehmen ein paar Dolche mit.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f67-den-ruinen-der-anarchie/t52000-05-05-2008-wieder-im-lande.html

    Ort: Black Hammer
    Charaktere: Enio, Jenny, Max, Caitlin
    Geschehen: Jenny kommt ins Hammer, Enio heilt ihre Verletzungen. Sie soll ihm heute Rückendeckung geben, da er selbst noch nicht ganz geheilt ist und sich nicht selbst heilen kann. Max ruft an, sie haben in der Burg etwas Besonderes gefunden, gibt an Caitlin weiter. Enio schlägt vor, dass sie sich heute noch mit Helena, Lurker und Alexander treffen. Caitlin soll dafür sorgen, dass alle Domänenmitglieder erfahren, dass sie morgen um 20.30 Uhr schwer bewaffnet ins Café kommen sollen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f67-den...008-letzte-vorbereitungen-fuer-die-nacht.html

    Ort: Hotel El Privilegio
    Charaktere: Lilly, Enio
    Geschehen: Lilly ruft Enio an, er ist extrem schlecht gelaunt. Sie erzählt ihm was auf dem Friedhof passiert ist. Zunächst ist er sehr misstrauisch und will sie nicht für die morgige Schlacht dabei haben. Sie könnte Spionin oder sonst was sein. Sie kann ihn so weit überzeugen, dass er sie doch daran teilnehmen lässt. Die Neuen sollen in einer extra Gruppe kämpfen, angeführt von Malik. Lilly fragt wer Geissel ist, aufgrund von Enios Andeutungen errät sie, dass es Malik ist.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f67-den...05-2008-endlich-mal-beim-primogen-melden.html

    Ort: Hotel El Privilegio
    Charaktere: Salem
    Geschehen: Salem ist mit Ben beim Hotel verabredet, wartet jedoch vergebens und geht dann wieder.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f497-erholungsgebiet-finsterburg/t51607-05-05-08-verabredet.html

    Ort: Hotel El Privilegio
    Charaktere: Lilly, Hotelangestellte
    Geschehen: Lilly checkt im Hotel ein, zieht sich um.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f497-er...91-05-08-2008-ubertagen-im-nobelschuppen.html

    Ort: Hotel El Privilegio
    Charaktere: Ferdinand, Henry, König
    Geschehen: Ferdinand hat wieder im Hotel eingecheckt, ruft König an, der ihn auf Wunsch sofort in Ferdinands Suite aufsucht. Ferdinand ist von dem Pokerface irritiert, ist misstrauisch, glaubt ihm nicht die vorgeschobenen Gründe warum König nach Finstertal gekommen ist. Will ihn daher letztendlich nicht mit zum Café nehmen Morgen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f497-erholungsgebiet-finsterburg/t54244-05-05-2008-wieder-im-hotel.html

    Ort: Hotel El Privilegio
    Charaktere: Ferdinand, Malik
    Geschehen: Das ernste Gespräch zwischen Ferdinand und Malik wird fortgesetzt. Als Malik offenbart, dass er von der Ventruejusticarin geschickt wurde, wird Ferdinand entgegenkommender, da er sich Vorteile davon erhofft, wenn er Malik unterstützt. Malik verspricht nicht gegen Ferdinand vorzugehen und dafür zu sorgen, dass sein Ahnenstatus auch außerhalb von Finstertal anerkannt wird. Durch dieses verlockende Angebot willigt Ferdinand ein Maliks Verbündeter zu werden. Am Schluss des Gesprächs bekommt er jedoch einen Rüffel von Malik (Ferdinand hätte Annelotte nicht soviel erzählen sollen) und ist verärgert.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f497-erholungsgebiet-finsterburg/t54286-05-05-2008-und-nun.html

    Ort: Hotel El Privilegio
    Charaktere: Ferdinand
    Geschehen: Ferdinand versucht den Sheriff anzurufen, doch der ist nicht zu erreichen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f497-er...-05-2008-ein-weiterer-anruf-beim-sheriff.html

    Ort: Hotel El Privilegio
    Charaktere: Julia, Hotelangestellte, König, Seeger, Annelotte, Emilie
    Geschehen: Julia checkt im Hotel ein. Sie erhält einen Brief, soll morgen um 20.30 Uhr nach Zimmer 203 kommen. Julia geht mit ihrem Netbook in die Hotelbar. König und Seeger kommen in das Hotel, gehen auf ihr Zimmer, Seeger geht in die Hotelbar, Julia erkennt ihn, schreibt ihm eine SMS, schreibt auch an König – dass sie sich Seeger mal ausleihe. Seeger flirtet Frauen an. Bittet darum, sich eine Flasche aufs Zimmer bringen zu lassen, Julia hört das, studiert die Frau an der Bar, „verwandelt“ sich äußerlich in diese und geht dann zu dem Zimmer. Seeger öffnet, Julia gibt sich willig und macht Seeger scharf, sie landen im Schlafzimmer. König kommt hinzu, beobachtet die beiden. Doch es kommt letztendlich nicht zum Geschlechtsverkehr, da plötzlich wie aus dem Nichts Annelotte neben König auftaucht. König ist froh, da er versucht war von Julias Blut zu trinken. Er will in Ruhe mit Annelotte reden, Julia jedoch ist wütend über den Eindringling, lässt ihre Maske fallen. Sie will Annelotte ausschalten, versucht sie zu packen, König will sie von Seeger pflocken lassen. Doch Annelotte verschwindet vor ihren Augen, bleibt unauffindbar. Julia realisiert, dass sie in einem Elysium sein könnten, König auch. Julia schlägt vor eine Spazierfahrt zu machen, er stimmt zu. Julia zieht sich wieder komplett an und geht zu ihrem Zimmer, das auf demselben Gang liegt. Sieht in der Mappe nach. Das Hotel ist tatsächlich ein Elysium. Bricht in Trännen aus. Wird von ihrer Ghulin im Arm gehalten und getröstet.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f497-erholungsgebiet-finsterburg/t54100-5-5-08-und-kostet-die-welt.html

    Ort: Hotel El Privilegio
    Charaktere: Ferdinand, Emilie, Julia, Henry
    Geschehen: Ferdinand ruft Julia an, ihre Ghulin geht ans Telefon, er bittet Julia ihn auf seiner Suite aufzusuchen. Sie erscheint schnell, gerät gleich in einen Angstzustand, da Ferdinand anfängt von Werwölfen zu sprechen. Er entdeckt in ihrer Aura Ängstlichkeit und Wut. Als die Sprache auf Antiquitäten kommt ist Julia in ihrem Element und sehr munter. Ferdinand braucht Jugendstil Schlafzimmermöbel für seine zweite Zuflucht, Julia will sich darum kümmern und Vorschläge vorbereiten. Ferdinand schätzt Julia als labil ein, erwähnt den morgigen Kampf gegen die Werwölfe nicht, will dass keiner der drei neuen Malkavianer Neugeborenen morgen ins Café kommt, da sie Spione sein könnten.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f497-er...g/t54382-05-05-2008-ein-weiterer-neuling.html

    Ort: Güterbahnhof
    Charaktere: Alfons, Lurker
    Geschehen: Eine gemietete Limousine hält am Güterbahnhof, Alfons steigt aus, wartet auf Lurker. Trägt einen altmodischen dreiteiligen Nadelstreifenanzug. Er sagt er sei unbewaffnet, Lurker sei aber bewaffnet. Alfons ist es unangenehm Lurkers Gesicht nicht sehen zu können. Lädt ihn ein ins Auto zu steigen, das erzeugt bei Lurker Abscheu. Es herrsche Krieg mit Werwölfen, zwei Nosferatu seien verschwunden, Lurker sei im Moment der einzige offizielle Nosferatu. Er schlägt seine Kapuze zurück, Alfons kann nun Lurkers Gesicht sehen. Alfons bezahlt den Fahrer, der fährt weg. Alfons zeigt dann sein Gesicht ohne Maske, stellt sich vor als Ancilla ihres Clans. Lurker stellt sich zum ersten Mal als Primogen vor.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f71-kanalisation/t51194-05-05-2008-treffpunkt-gueterbahnhof.html

    Ort: Deltas Zuflucht, Kanalisation
    Charaktere: Delta
    Geschehen: Delta hat ihr Haus so umgebaut, dass es einen Zugang zur Kanalisation gibt. Ein Alligator schnappt sich den von Delta getöteten und in den Keller geworfenen Mann und schleift die Leiche fort.
    Delta fährt mit ihrem Opel, steigt aus, geht die Straße entlang. Nach zwei Stunden kehrt sie in ihre Zuflucht zurück. Merkt, dass die Leiche weg ist. Es sind Schleifspuren und Klauenabdrücke zu sehen. Delta nimmt einen Vorschlaghammer und folgt der Spur. Es ist ein langer Weg, schließlich stößt sie auf ein Loch. Geht verdunkelt in das Loch rein, riecht die Leiche, hört Atemgeräusche. Delta beißt sich in die Hand. Der Alligator erscheint und leckt das Blut auf. Schaut dem Alligator in die Augen, fragt wer er ist, wem er gehört. Der Wasserfrau, will mehr Blut haben. Warum füttert die Wasserfrau ihn nicht mehr? Nicht mehr da, kann ihr nicht folgen. Gibt es noch andere Nosferatu? Einen alten Griesgram.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f71-kan...8-pietaet-und-vernachlaessigte-reptilien.html

    Ort: Ostfriedhof
    Charaktere: Jenny, Lurker
    Geschehen: Jenny ist heimlich mit Lurker verabredet. Will mehr über die Hintergründe erfahren. Lurker hat das Haus aufgesucht, dass er Dargol bereitgestellt hatte. Ist überzeugt, das Dargol noch existieren würden, wenn er den Nosferatu vertraut und dort übertagt hätte. Jenny und Lurker spazieren über den Friedhof. Sie habe schon viel für die Stadt getan, wird aber nicht ins Vertrauen gezogen, das stört sie. Lurker glaubt, der Prinz könnte sich wieder aus der Schusslinie gebracht haben. Noir habe gestern ihren Posten loswerden wollen und dass Enio den übernimmt. Damit er Schuld ist wenn was schief geht? Wenn es hart auf hart käme würden sowieso alle dem Sheriff folgen. Lurker hat zum Ziel Noir später durch jemand anders zu ersetzen, durch Enio. Noir soll erstmal als Zielscheibe herhalten. Hofft, dass Buchet nicht mehr existiert oder zumindest nicht mehr seinen Thron besteigen kann. Jenny erläutert ihren Traum, sie diskutieren darüber. Lurker will dafür sorgen, dass man Jenny anhören wird. Jenny sagt, vielleicht sei Noir cleverer als man meint. Jenny erkennt, dass Fabian sie eingespannt hat. Lurker denkt, die Mächtigen seien auch nur Opportunisten und wollen einen Glauben machen, sie hätten alles unter Kontrolle und alles weit im voraus geplant. Jenny will an ihren Ideen festhalten, den Kampf wieder aufnehmen, wenn sie ähnlich Denkende trifft. Jenny hofft, Lurker weiß nichts von ihrem Mord an der Geissel.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f71-kanalisation/t53159-05-05-2008-wir-muessen-reden-vater.html

    Ort: Ferdinands Zuflucht
    Charaktere: Ferdinand, Max, Eduard
    Geschehen: Ferdinand ruft Max an, der Brujah möchte ihn unter 4 Augen sprechen. Verabreden sich vor der Bibliothek. Ferdinand ruft Eduard an.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f503-labyrinth-des-wahnsinns/t51428-05-05-2008-fruehe-telefonate.html

    Ort: Finsterburger Bibliothek
    Charaktere: Ferdinand, Max, Helena, Alexander, Henry, Evelina
    Geschehen: Ferdinand geht verdunkelt zur Bibliothek, hat zwei Liter Blutkonserven dabei, eigentlich für sich selbst, für den Notfall, denn er ist um 22 Uhr mit Helena verabredet, sie wollen Nox in der Bibliothek suchen. Gibt Max das Blut zu trinken, da er Verletzungen und Durst hat. Fürs Retten in der Ruine bietet Ferdinand 30.000 Euro an und das Erlernen einer Disziplin. Max will 10.000 Euro überwiesen bekommen, der Rest soll in eine Immobilie angelegt werden. Max will lieber Auspex als Verdunkelung lernen. Ferdinand bringt ihm bei seinen Sehsinn zu schärfen. Helena ruft Max an, er soll zur Burg kommen, redet auch noch mit Ferdinand. Die Suche nach Nox muss verschoben werden. Ferdinand wusste noch nichts davon, dass er mit auf die Suche nach Ziege gehen soll. Ferdinand ruft Stahl an, soll so schnell wie möglich zum Café kommen. Ruft vorher noch in der Villa an, um sich zu vergewissern, dass es Evelina gut geht.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f503-labyrinth-des-wahnsinns/t51464-05-05-2008-bei-der-bibliothek.html

    Ort: Ferdinands Zuflucht
    Charaktere: Ferdinand, Evelina, Henry, Enio
    Geschehen: Ferdinand will Belastendes über Noir herausfinden, versucht bei dem möglicherweise toten Romero Gedanken zu lesen. Dabei wird er jedoch von Zacharii gepackt und kann sich nicht dagegen wehren, dass der Ferdinands Gedanken vollständig liest. Ferdinand fühlt sich beschmutzt, duscht sich. Verhätschelt Evelina. Ruft den Sheriff an, gesteht, dass Zacharii Ferdinands Gedanken gelesen hat. Enio ist stinksauer, Ferdinand verschwinde besser aus Finstertal oder sei ihm was schuldig. Darüber wiederum ist Ferdinand sauer und plant Enio abzusägen und nochmal sein Glück bei der Seneschall zu versuchen. Enio droht von dem „Experiment“ Helena, Antonia und Noir zu erzählen. Ferdinand lenkt ein, ist bereit was für den Sheriff zu tun. Ferdinand soll Auspex einsetzen um Neuankömmlinge unter die Lupe zu nehmen, Enio befürchtet es könnten Spione darunter sein. Sollte Ferdinand aber versuchen bei Enio Gedanken zu lesen, werde er bei Ferdinand mit einem Bohrer in den Kopf eindringen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f503-la...53165-05-05-2008-riskantes-gedankenlesen.html
     
  2. Leo

    Leo Johnny Steinberg

    AW: [05.05.2008]

    Ort: Meyyes Zuflucht
    Charaktere: Meyye, Enio, Nikita
    Geschehen: Meyye wacht auf, Enio ruft an. Sie wolle gleich jemanden mitbringen, ihr Kind Nikita, das passt Enio nicht, sagt Nikita solle bei Alexanders Truppe mitmachen. Meyye will Nikita fragen. Enio sagt, dann solle Meyye anrufen wenn Nikita bei Alexander mitmacht, ansonsten solle Meyye nicht bei ihm mitkommen. Legt auf. Meyye ruft Silva an, die bedankt sich für die Rettung ihrer Mutter. Hat es nur mühsam geschafft Yvonne zu überreden mit Enio sprechen zu wollen. Von dem Gespräch hänge viel ab. Meyye warnt vor Enio – wenn sie den Kampf überstehen werde er ihnen in den Rücken fallen. Silva denkt Enio schaffe es sicher nicht Yvonne zu übertölpeln. Meyye zählt Nikita auf was sie tun könnte, die entscheidet sich fürs Bücher wälzen. Dafür solle sie sich bei Laura melden. Tagsüber sollten sie jetzt besser in der Erde versinken statt in Meyyes Zuflucht zu schlafen, findet Meyye.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f72-am-busen-der-natur/t51635-5-5-08-apocalypse-nutshell.html

    Ort: Hauptbahnhof
    Charaktere: Delta, Meyye
    Geschehen: Meyye erhält eine anonyme SMS. Jemand, der ihren Geburtsnamen kennt will sie am Hauptbahnhof treffen. Meyye geht hin, trifft auf Delta. Die fragt ob sie schon die neue Geissel getroffen hat. Meyye fragt, was Delta mit dem Volltrottel zu tun habe. Delta melke ihn für Gefallen. Er sei Egomane, mache einen auf Weltverbesser, könnte austicken wenn eine Frau ihm zuviel entgegenzusetzen hat. Delta ist nicht wie Malik ohne Vorabinfo hergekommen. Laut Meyye gibt es Hinweise, dass Buchet seinen Tod nur vorgetäuscht hat. Delta hätte gedacht Noir hat ihn beseitigt. Meyye erzählt von Zacharii, Azazel und Ziege. Meyye will wissen was Malik hier will. Von einer ungefestigten Stadt fühlen sich Neider und Parasiten eben angezogen. Wie sei Delta an ihn geraten? In München aufgetaucht, hat sich als Befreier vom Sabbat feiern lassen, die Toreador seien so blöd gewesen ihm zu glauben. Er neige dazu Frauen zu unterschätzen. Sie habe ihm einen wichtigen Tip gegeben, er hält sie für einen Verbündeten. Warum sei Delta mit ihm hier hergekommen? Sie werde in dieser Torri Stadt vielleicht nicht akzeptiert, durch ihn kann sie hier sein ohne die Geissel zu fürchten. Bei Bedarf könne sie ihn auffliegen lassen. Meyye wundert sich, dass Delta sich darauf einlässt Geheimwaffe der Geissel zu sein. Verspricht niemandem zu sagen, dass Delta hier ist.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f72-am-busen-der-natur/t53498-05-05-2008-klassentreffen.html

    Ort: Café de Trois
    Charaktere: Kiera, Franziska, Rufus, Maya, Jenny, Roxana, Antonia, Ferdinand, Malik, Max, Helena, Caitlin, Lilly
    Geschehen: Kiera kommt ins Café, dann die Gräfin, Alexander und nach und nach immer mehr Kainiten. Kiera sagt Ziege könne man nicht töten, also solle man ihn lebendig fangen. Stahl hat Headsets dabei. Meyye ruft Stahl an, sie kommt auch ins Café. Jenny verzieht sich wieder. Ein selbstbewusster Fremder (Malik) schneit herein, geht zur Theke, fragt nach der Hüterin. Die sei bei einer Mission. Zeigt eine Liste mit Namen der Primogene, davon seien Stahl und Meyye anwesend, evtl. die Regentin. Doch da es Kiera ist, werden nur Meyye und Stahl in den Nebenraum gebeten, wo Malik auf sie wartet. Auch Ferdinand kommt, da er nicht will, dass Clan Malkav benachteiligt ist. Er wird jedoch von Malik schroff abgefertigt, da er kein Primogen ist. Ferdinand ist sauer, stellt sich an die Theke und belauscht erfolgreich das Gespräch der drei. Malik sei die neue Geissel, von Noir eingesetzt. Meyye hält ihn gleich für einen Wichtigtuer und fragt was er in der Stadt vorhabe. Will den Schaden im Krieg gegen die Garou minimieren und herrenlose Ghule suchen.
    Meyye will gehen. Stahl fragt ob Malik es wirklich für angebracht hält jetzt auf Ghuljagd zu gehen. Man solle sich lieber um die Bedrohungen von Außen kümmern. Von denen weiß Malik noch nichts. Meyye klärt ihn kurz auf und gibt ihm gegenüber sarkastische Kommentare ab. Stahl lädt Trapper zur Ziegejagd ein. Meyye will mit Stahl noch was unter 4 Augen besprechen. Malik geht zur Theke und versucht zu lauschen, vergebens.
    Ferdinand ist wütend auf Noir, da er meint sie habe ihm einen Rivalen vor die Nase gesetzt, der statt Ferdinand auch noch Primogen werden soll, er will die Seneschall absägen. Schätzt Malik als herrisch sein.
    Meyye sagt Malik sei ein Volltrottel. Am 1. Mai hätte doch was passieren sollen, hält Enio und/oder Noir für Verräter. Dass am 1. Mai nichts passiert ist verwundert Stahl auch. Hält Noir für seltsam, bezweifelt aber dass Enio ein Verräter ist. Meyye sei aufgefallen Laura atmet nicht, Enio sei wichtig für Zachariis Wiedererweckung, die Haut unter dem Dom hat nur auf Enio reagiert. Es kommt die Vermutung auf, Malik könne derjenige sein, der vor Fabians Augen verschwunden ist und seinen Geist verwirrt hat. Meyye versucht Fabian zu erreichen, vergebens.
    Ferdinand stellt seinen Clansbruder vor. Kiera fragt Malik warum er hier sei. Er habe in Amerika gegen die Sabbatoffensiver gekämpft, wolle Gefallen sammeln. Kiera hat durch ihren „Ziege-Radar“ herausgefunden, dass Ziege sich oft südlich der Stadt im Wald (Werwolfgebiet) aufgehalten hat und bei einer Miene. Meyye sagt, das sei Schlupfwinkel der Spiralentänzer. Malik findet es sei gut an einen Grundrissplan der Miene zu kommen.
    Roxana hat Silberwaffen dabei. Ferdinand holt den Schlüssel zum Tor und öffnet das Tor, Roxana und ihr Ghul fahren ein Auto in den Hof, sie laden die Waffen aus. Ferdinand nutzt die Gelegenheit um kurz Henry anzurufen, vergewissert sich dass es Evelina gut geht. Hat keine Lust zu der Jagd.
    Kiera lässt Malik bei ihrer Ortung von Ziege zusehen, Meyye passt auf dass er sie dabei nicht stört.
    Malik fände dieses Orten auch für seine Arbeit praktisch und hofft, dass Kiera mit ihm zusammenarbeiten wird. Erwägt eine Allianz mit den Tremere.
    Jeder kann sich Waffen nehmen. Stahl will, dass die später zurückgegeben werden.
    Max ruft bei Stahl an, wird auch bei der Ziegejagd mitmachen.
    Ferdinand nimmt seine Pistole hervor, und da Malik fragt ob er für die eine Genehmigung habe ruft er bei Helena an. Jetzt im Krieg könne man ausnahmsweise Waffen im Elysium haben, aber der Bedienung Bescheid sagen. Helena sagt auch es gäbe eine neue Geissel, wer es ist weiß sie noch nicht. Ferdinand gibt die Botschaft des Sheriffs weiter, dass morgen alle um 20.30 Uhr ins Café kommen sollen. Helena will nach Plänen von der Miene schauen. Ferdinand soll ihr per SMS Bescheid sagen wenn sie aufbrechen. Er bittet Maya diese SMS zu schreiben wenn es soweit ist.
    Caitlin versucht vergebens Kiera anzurufen, schickt Stahl eine SMS, vertrauliches Treffen im Hammer.
    Zunächst will man Ziege ins Café rufen, eine zweite Gruppe soll ihn im Naturschutzgebiet suchen. Malik und Roxana machen beim Outdoorteam mit, auch Ferdinand meldet sich dafür. Doch dann kommen Einwände. Das Naturschutzgebiet sei Werwolfgebiet.
    Max erscheint. Malik findet, sie sollten ihre Kräfte nicht in zwei Gruppen aufsplitten. Lilly erscheint im Cafe, stellt sich als Brujah vor und bietet ihre Mithilfe an. Es werden auch Zweifel (Elysium, Maskerade) angemeldet, ob das Café der richtige Ort sei um Ziege dorthin zu rufen.
    Max redet kurz zu zweit mit Lilly, will wissen welchen Status sie hat. Nicht erfreut, dass sie Ancilla ist, hatte sich erhofft irgendwann Primogen zu werden. Will nicht, dass man meint bei den Brujah tanzen die Jungen den Alten auf der Nase herum.
    Meyye sagt sie sollten alle an einen Ort, der nicht Werwolfgebiet ist und dort Ziege rufen, schlägt den Südfriedhof vor. Malik sagt es sei sogar gut wenn Ziege Verstärkung mitbringt, dann könne man die schon mal erledigen. Man einigt sich auf den Friedhof. Ferdinand fährt mit Max.
    Malik bietet an jemanden in seinem Auto mitzunehmen, Lilly meldet sich. Haben beide große Vorfreude auf die Jagd. Lilly bietet Malik an ihr Trainingspartner zu sein. Malik entgegnet, er sei bereit ihr etwas beizubringen. Lilly ist empört, da Malik sich offenbar für soviel besser im Kämpfen hält. Malik fragt sie woher sie stammt, überrascht, dass Lilly aus Südafrika ist. Er sei aus L.A., habe in Afrika nach seinen Wurzeln suchen wollen, aber die Alten haben ihn lieber in Europa haben wollen. Hat für einen Archonten gearbeitet. Lilly fragt nach seinem Clan, er sei Malkavianer.
    Kiera bleibt im Café. Spürt kleinen Moment der Panik, von Caitlin. Die kann schließlich Kiera telefonisch erreichen. Caitlin habe wieder versucht mit einem Windelementar zu sprechen, doch da sei eine Plage erschienen und in ihre Welt entwichen. Bittet Kiera gleich ins Gildehaus zu kommen, hat gerade ein wichtiges Gespräch mit Noir gehabt.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f73-das-cafe-de-trois/t51719-05-05-2008-einsatzbesprechung.html

    Ort: Anarchentreffpunkt
    Charaktere: Jenny, Ewa
    Geschehen: Ewa fährt im Taxi, schreibt eine SMS an Jenny, bittet um ein Treffen, sie hätten eine gemeinsame Bekannte, Anna. Jenny weiß nicht wann sie kommen kann, beschreibt wo der Anarchentreffpunkt ist. Fährt doch sofort hin, ist schon vor Ewa dort. Zusammen mit Fabian habe Jenny eine Geissel abgemurkst. Fabian habe versucht Jenny zu töten und zum Mörder zu machen, wenn sie ihn finde wolle sie ihm den Kopf abreißen. Ewa findet, man sollte nicht gegen die Werwölfe helfen sondern das Chaos nutzen und den Kainiten in den Rücken fallen. Es sei jedoch notwendig gegen die Werwölfe zu kämpfen, so Jenny. Bei der Führungsriege sei es am Wackeln. Jenny ist froh nicht mehr allein zu sein, sei im Moment die einzige Anarche. Ewa findet sie sollten die Seneschall stürzen, für vielleicht eine Nacht an der Spitze sein, dann abhauen. Jenny habe jedoch gelernt unauffällige Aktionen seien wirksamer, und dann müsse man nicht fliehen. Die Seneschall sei ein Küken dem keiner traue, dieses Misstrauen zwischen ihr und den Primogenen könnten sie weiter schüren. Und überlegen, wenn sie für ihre Sache einspannen könnten.
    Ewa gefällt der Ansatz nicht. Sie sollten versuchen Würdenträger zu diskreditieren.
    Jenny gehe es jedoch um nachhaltige Veränderungen, eine Stadt, die sich von der Camarilla lossagt, eine Gemeinschaft ohne Hierarchien. Alle haben die gleichen Rechte. Sie sollten Basis stärken, dafür sorgen, dass die Bosse sich an die Gurgel springen, die Stadt übernehmen, Gleichheit einführen. Findet Ewas Ideen gut, aber sie sollten bestehende Risse aufstemmen statt neue zu schlagen. Ewa fragt wer hier wen nicht mag. Sie findet, man sollte die Helfer von Ghulen zu Spionen machen. Sie plant große Aktionen, hat aber auch Angst davor.
    Nosferatu seien Jennys Freunde, daher tabu, wenn Ewa denen was tue werde sie von Jenny getötet. Hat Abneigung für die Ventrue, die seien nicht sehr beliebt. Es gäbe nur einen Malkavianer, harmlos. Toreador und Tremere seien unangreifbar, es könnte sein dass es zwischen denen wackelt. Beide Clans haben neue Anführer. Brujah leider auf Camarilla-Trip. Meyye sei nett, aber verhasst. Jenny verlangt, dass Ewa aufpasst, niemand soll sie auf den Kieker bekommen. Ewa beschließt zum Kampf gegen die Werwölfe mitzukommen. Ihre Spezialität sei schnell draufhauen. Jenny prügele sich leidenschaftlich gern. Sie könne sich verdunkeln, Maske verwenden, habe einige Gaben der Gangrel. Ewa solle sich vorstellen gehen und die Ohren offen halten, können gesicherte Neuigkeiten gebrauchen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f75-der...d-entrann-der-gefahr-als-wen-sie-ereilet.html

    Ort: Rotlichtviertel
    Charaktere: Enio, Annelotte
    Geschehen: Enio braucht dringend Blut, geht im Rotlichtviertel jagen obwohl es dort gestern eine Schießerei gegeben hat. Achtet sehr darauf nicht zuviel Blut zu nehmen, muss daher von relativ vielen Leuten trinken. Fragt sich ob er bald Prinz sein wird. Noir soll auf keinen Fall Prinz werden, und ein Tremere besser auch nicht. Enio pirscht sich verdunkelt an eine Frau heran. Sie scheint ihn zu sehen, ihr Spiegelbild in der Schaufensterscheibe schaut Enio direkt an. Die Frau wirkt schüchtern. Enio zieht einen Dolch, sie bemerkt es, fragt ob er Geissel sei. Sie ist ihm schon lange gefolgt. Sie sei neu in der Stadt. Er sei Sheriff, will wissen wer sie ist, was sie hier macht, welcher Clan. Annelotte nennt ihren Namen und Clan, sie suche einen Freund. Enio fühlt sich an Katinka erinnert, auch Malkavianerin, der er den Kopf abgerissen hat und kürzlich ein schlechtes Gewissen deswegen bekommen hat. Enio mustert die Neue. Wer sei dieser Freund? Sie wisse es nicht. Enio stuft sie als schwereren Fall ihres Clans ein. Will Ferdinand anrufen. Wenn er ihren Primogen anrufe, habe er damit kein Glück, sagt sie. Warum nicht? Sie habe schon mehrmals versucht ihn zu erreichen, fragt ob Enio Bankier sei.
    Ferdinand geht erst ans Telefon als Enio schon die Verbindung abgebrochen hat. In Finstertal sei die Kacke am Dampfen, er habe gerade keine Zeit. Er könne aber jemanden aus ihrem Clan anrufen. Ist argwöhnisch und wütend, weil sie weiß, dass es Rothschild ist. Annelotte fragt ob er Bankier sei. Enio ist von ihr sehr genervt, ruft Ferdinand an. Er werde sich heute noch um Annelotte kümmern. Nox sei nicht auf der Primogenssitzung gewesen? Nein. Enio gibt Annelotte das Telefon, damit sie ein Treffen mit Ferdinand ausmachen kann. Sie sagt jedoch nur, sie treffe ihn später, Ferdinand kann nichts mehr erwidern. Sie wolle sich vorstellen gehen. Enio gibt ihr Ferdinands Telefonnummer. Sagt Ferdinand, sie wisse etwas über Chezmoi.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f77-rotlichtviertel/t51644-5-5-2008-la-caccia.html

    Ort: Victors Zuflucht
    Charaktere: Meyye
    Geschehen: Meyye dringt in Victors Zuflucht ein, findet jedoch keine Spur von Viktor oder seinem Ghul. Ihr fällt ein im Keller des Prinzen bemerkt zu haben, dass Laura nicht Luft geholt hat. Befindet die Seneschall als nicht koscher, und Enio könnte von Zacharii beeinflusst sein. Will nicht mit Enio, Lurker und Jenny auf den Friedhof. Dass Enio Nikita nicht dabei haben wollte ist für sie vielsagend. Stahl ist vielleicht die letzte Hoffnung von Finstertal. Beschließt ihm alles was sie weiß zu sagen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f94-auf-der-strasse/t52292-5-5-08-outer-rim.html

    Ort: Stieed
    Charaktere: Ewa
    Geschehen: Ewa ist mit einem Taxi unterwegs. Ewa geht in den Osten der Stadt, sucht sich ein billiges Hotel.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f94-auf-der-strasse/t53040-05-05-08-orientierungslos.html

    Ort: beim Fernsehturm
    Charaktere: Enio, Silva, Yvonne
    Geschehen: Enio ist nicht besonders enttäuscht, dass Meyye nicht zu dem Treffen mit der Schattenlord mitkommt. Er ist schwer bewaffnet. Trifft auf Silva und ihre Mutter, eine Frau mit viel Stolz und Wildheit. Die Kainskinder und Werwölfe haben einen gemeinsamen Feind. Es kommt den Kainskinder zugute, dass die Werwölfe sich untereinander bekämpfen. Enio sagt, gestern seien auf dem Friedhof drei von den feindlichen Werwölfen vernichtet worden. Das seien übereifrige Jünglinge gewesen, so Yvonne. Ihr Caern beeinhaltet ein Labor von Zacharii. 5 Labore haben die Kainskinder schon gefunden, das ist das 6., dort müssen sie unbedingt hinein, schaffen das nur mit Yvonnes Hilfe. Um ihr entgegenzukommen wolle Enio ihr die Ergebnisse der Ermittlungen erzählen. Sie könne ihm auch einiges erzählen, auch über Ziege. Enio erzählt von Ziege und von den drei gut erhaltenen Frauenleichen. Die Lasombra sei Zachariis Schwachpunkt. Laut Yvonne habe Ziege einige Werwölfe auf seine Seite gezogen. Sie dürfen das Umbra wieder benutzen, wenn sie sich mit den Kreaturen des Wyrm verbünden. Zunächst sollen sie tagsüber Kainskinder aufspüren und vernichten, aber es werde später sicher noch mehr verlangt.
    Yvonne rechnet beim Caern mit einem dutzend perfekt ausgebildeter Wachen. Yvonne habe 6 gute Krieger, Enio solle auch mindestens 6 mitbringen. Enio wird klar, dieses vorübergehende Bündnis ist sehr brüchig. Warum bis morgen warten. Yvonne muss erst ihre Leute davon überzeugen, dass dieses Bündnis nötig ist. Um das Bündnis nicht zu gefährden willigt Enio ein erst am nächsten Abend anzugreifen. Zudem kann er so seine eigenen Leute besser organisieren.
    Sie sollten vorher nicht zusammentreffen und getrennt von verschiedenen Seiten angreifen. Als Erkennungszeichen soll ein rotes Band am Oberarm dienen. Enio will seine Leute ebenfalls mit Band ausstatten, alle Kainskinder ohne Band gehören nicht zu ihnen und sollen vernichtet werden. Yvonne sieht es als bedeutende diplomatische Geste, dass Enio äußert, dass es auch unter Kainskindern Verräter geben könnte. Yvonne verschwindet. Silva bleibt noch, sie habe ihre Mutter noch nie so kooperativ erlebt. Silva ist in Bezug auf Morgen nicht sehr optimistisch und hat Angst. Enio versucht Silva zu ermutigen. Sie sollten sich nicht klein machen, früher oder später werde Zacharii besiegt. Silva beherrsche den Trick mechanische Geräte kurzzeitig funktionsunfähig zu machen, das können die feindlichen Werwölfe sicher auch. Enio weiß den Hinweis zu schätzen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f94-auf...t-sich-ein-brujah-mit-einer-schattenlord.html

    Ort: Deltas Zuflucht
    Charaktere: Malik, Delta
    Geschehen: Malik sucht seine Nosferatu Verbündete in ihrer Zuflucht auf. Delta sieht erst aus wie eine sehr hübsche Frau, lässt aber dann ihre Maske fallen. Auf dem Bett liegt ein regloser nackter Mann. Malik gibt Delta eine Liste der ansässigen Kainiten, sie soll sich einen Überblick verschaffen und dann einige Leichen aus dem Keller budeln.
    Delta fragt wie Noir auf den Justicarsbrief reagiert hat. Besser als erwartet. Er denkt sie könne kein Küken sein, so verhalte sie sich nicht. Aber eigentlich ist es ihm egal von wem die Stadt regiert wird, Hauptsache sie wird stabil und camarillaloyal regiert. Er wolle herausfinden wer hier wirklich die Fäden ziehe. Delta bittet um Hilfe den toten Freier in den Keller zu schaffen. Den nächsten Toten solle Delta ihm lieber nicht zeigen, er möge keine unnötigen Opfer. Delta reagiert schnippisch, da schlägt Malik einen harten Ton an. Wer sich an dem Punkt zurückzieht dem verzeiht er schnell, besonders Frauen, da dann klar ist wer der Boss ist. Delta gibt keine Widerworte mehr, aber sie hasst Machos und unterschätzt zu werden, für sie ist Malik ein notwendiges Übel, irgendwann würde er sie nicht mehr klein halten können. Maliks Erzeuger hatte ihm prophezeit, dass er sich mit seinem Weltbild irgendwann sein eigenes Grab schaufelt. Das Treffen hat Malik daran erinnert, dass Delta eine Frau ist und dass er sich nicht darauf verlassen konnte, dass sie ihm alles sagt.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f94-auf-der-strasse/t52436-05-05-2008-den-umzug-begutachten.html

    Ort: Südfriedhof
    Charaktere: Enio, Meyye, Jenny, Lurker, Malik, Lilly
    Geschehen: Enio schickt eine SMS an Jenny und Meyye. Die Gangrel ruft sofort zurück und will wissen was mit dem Caern ist. Der Angriff auf den Caern sei auf Morgen verschoben worden. Er brauche Meyye für die Vorbereitungen. Nachdem sie weiß was heute läuft legt sie einfach auf.
    Vor Mitternacht erreicht Enio mit Jenny den Südfriedhof. Lurker ist schon da. Enio gibt Jenny einen Silberdolch. Enio sagt herablassend, Meyye käme nicht mit. Lurker verdunkelt alle. Jenny ist schon mal hier gewesen und kennt den Weg. Jenny führt sie zu einer Gruft. Der Eingang ist wieder durch eine Steinplatte versperrt. Lurker schätzt Ziege habe dies getan. Enio übernimmt den Schlüssel, den Lurker von Melody bekommen hat. Sie springen hinab. Lurker bleibt noch oben, fühlt sich beobachtet. Es scheint alles normal zu sein, aber dennoch spürt er eine Bedrohung. Folgt seinem Instinkt und springt auch hinab. Im Raum mit dem Sarg sind die Wände mit Graffiti beschmiert. Im Sarg ist ein Polaroid Foto von Ziege mit ausgestrecktem Mittelfinger. Enio sucht im Sarg nach der Stelle wo der Schlüssel passt. Eine Präsenz scheint mit Lurker mit hinuntergekommen zu sein.
    Das verborgene Fach ist noch unberührt. Zacharii übernimmt Jenny und spricht zu ihnen. Er wolle noch Hallo sagen vor dem Kampf bevor er sie fresse. Sie können ihn was fragen. Enio beschimpft ihn, wolle von ihm nichts hören. Versucht an einen Rest von Jenny dranzukommen. Lurker ist nicht in der Lage überlegt zu reagieren, will sein Kind schützen. Er stürzt auf sie zu, reißt sie zu sich herum, ist wütend und verzweifelt, ruft ihren Namen. Jenny kämpft kurz gegen das Wesen in ihr an. Zacharii schlägt ein Geschäft vor, in dem Fach sei ein Fläschchen, sie sollen es ausgießen, dann bekämen sie Jenny zurück und wichtige Infos um die Garou zu besiegen. Enio findet in dem Fach das Fläschchen, schätzt das ist das Einzige was Zacharii an der Unsterblichkeit hindern kann, also bloß nicht das Angebot annehmen. Tut aber so als wolle er einen höheren Gewinn haben. Lurker schwört bittere Rache. Merkt, dass Enio versucht Zeit zu schinden, Lurker versucht Jenny zurückzuholen. Zacharii bietet seine Frau, die Lasombra an, und das Prinzenamt. Jenny kann sich nicht gegen die seelische Vergewaltigung wehren. Als Lurker jedoch den Namen ihrer einzigen wahren Liebe erwähnt, Tom, schafft sie es den Tzimisce rauszuwerfen, sackt zu Boden. Enio wäre prinzipiell nicht abgeneigt, die Lasombra auszutrinken, aber er will sich nicht mit Zacharii einlassen. Enio befürchtet Jenny könnte im Umbra verschollen sein. Malik kommt verdunkelt in die Gruft geschlichen. Enio sieht zum ersten Mal Lurker kurz ohne Kapuze. Jenny hat noch einen Rest Leben in sich, erwacht aber nicht. Zacharii ist nur scheinbar fort. Plötzlich dringt er in Enios Geist ein, liest darin. Eine dritte Wesenheit, die Lasombra, schmeißt ihn jedoch heraus. Das Schlimmste für Enio ist, dass er bei diesem Kampf nur als Schauplatz dient. Lurker denkt nicht, dass Enio sich nach dieser Attacke auf einen Handel mit Zacharii einlassen würde.
    Enio verspürt Angst. Lurker soll Jenny schnell hier rausschaffen. Hören Stimmen, darunter Meyye. Unbemerkt können sie also nur durch den anderen Ausgang entwischen. Enio ist nicht in der Stimmung für Gespräche. Malik hat den beiden zugehört, lässt die Verdunkelung fallen, würde gern kurz mit dem Sheriff sprechen. Lurker faucht, zieht eine Sichel. Enio zückt zwei Messer, hält Malik für einen Idioten, blafft ihn an. Lurker verdunkelt sich und sein Team, sie verschwinden. Malik ärgert sich, dass sie weg sind. Lilly und Meyye nähern sich. Malik verdunkelt sich, spricht dann Lilly an. Was ihr vorhin passiert sei. Sie sei von Zacharii ausgeknockt worden. Habe er den Sheriff gefunden? Ja, aber der sei wieder weg, glaubt dass er die Asche hat. Sie verlassen die Gruft. Später bricht auch Meyye die Suche ab.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f94-auf...ath-small-chance-success-what-we-waiting.html

    Ort: Südfriedhof
    Charaktere: Meyye, Franziska, Max, Malik, Lilly, Ferdinand, Roxana, Antonia
    Geschehen: Die Ziegejäger kommen auf dem Friedhof an. Fühlen sich beobachtet. Lilly bietet Ferdinand Schutz an, er willigt ein. Das Gefühl der Bedrohung und beobachtet zu werden, von hinten, steigert sich. Ferdinand schlägt Lilly vor, dass er verschwindet und sie so tut als sei er da, verdunkelt. Willigt ein, wollen jedoch warten bis man sich versteckt. Lilly hätte Ferdinand für einen Ventrue gehalten, erfährt aber dass er Malkavianer ist. Ferdinand entscheidet sich doch nicht heimlich abzuhauen, hält eine feurige Rede, Zacharii sei hier, warnt vor der Gefahr, sie sollten am besten sofort hier weg. Wenn niemand auf die Warnung hören wolle, gehe er eben allein. Meyye findet Ferdinand hat Recht. Roxana sagt sie brauchen Ferdinand wenn sie Ziege haben. Ferdinand ist bereit zu helfen, wenn sie Ziege woanders rufen. Die Gräfin macht Ferdinand Vorwürfe, hält ihn für einen Verräter. Lilly stellt sich auf Ferdinands Seite. Das Gefühl der Bedrohung nimmt zu. Lilly winkt Max zu sich, zieht Ferdinand mit sich, der erstarrt war. Max wäre geblieben, gehorcht aber Lilly. Die Gräfin sei bereit sich zurückzuziehen, wenn ein Rückzug allgemein beschlossen wird. Entschuldigt sich bei Ferdinand für ihren harschen Ton. Malik sagt Ferdinand habe Recht und beleidigt die Gräfin. Roxana missbilligt das vorlaute Verhalten der beiden Neuen, warnt Rothschild vor ihnen. Malik hat auch ihr gegenüber eine schlagfertige Antwort parat. Er geht in Richtung Parkplatz und grinst böse. Roxana findet Malik und Lilly aufgeblasen. Ferdinand will die Wogen glätten, nimmt die Entschuldigung der Gräfin an und entschuldigt sich für das rüde Verhalten seines Clansbruders. Malik fand Ferdinands Abgang gut, aber dass er jetzt einlenkt, weniger. Max schickt SMS an Enio.
    Meyye hat als Ausweichmöglichkeit den Stadtpark vorgeschlagen, ist als erstes gegangen.
    Da dringt Zacharii in die Köpfe aller Anwesenden ein. Kainiten mit hoher Empathie und guten Okkultismuskenntnissen bemerken diese Invasion ihres Geistes am schnellsten.
    Die Gräfin ist verzweifelt, Ferdinand ist froh, dass er es schafft Zacharii schnell rauszuwerfen, Meyye auch, Roxana ist wütend, Antonia gerät in Panik und rennt davon. Lilly merkt erst recht spät, dass Zacharii bei ihr im Kopf ist, Max bekommt nichts mit. Malik ist verwirrt und empfindet Schrecken. Lilly ist wütend über ihre Hilflosigkeit und reißt Büsche aus. Zacharii macht Lilly, der Gräfin und Malik ein Angebot. Wenn sie das Fläschchen an sich bringen, das Enio hat und die Asche darin vernichten, verrät er wo jemand zum Diablerieren schläft, dann könnten sie 6. oder 7. Gen. bekommen und tolle Disziplinen. Lilly beschimpft Zacharii und wer auf das Angebot eingeht dem wolle sie den Kopf abreißen. Will Enio anrufen und warnen. Auch die Gräfin weigert sich, sie und Lilly werden für 5 Minuten bewusstlos. Malik dagegen bleibt ruhig. Genau für so ein Angebot hatte er seinen eigenen Erzeuger mit gerichtet, nun erhält er selbst eins. Fragt Zacharii warum er ihm glauben sollte. Zacharii wisse wo der richtige Körper seiner Frau liege. Sie sei 7. Generation, Meisterin des Schattenspiels. Malik ist bereit zu verhandeln, doch für Zacharii ist alles gesagt. Malik legt Lilly auf die Rückbank seines Autos, dann verschwindet er um den Sheriff zu suchen. Ferdinand ist argwöhnisch, da Malik verschwunden ist. Er geht zu Lilly um zu erfahren was mit ihr passiert ist. Sie erzählt von dem Angebot, sucht ihr Handy. Enio ist nicht zu erreichen. Man sollte Enio und Malik suchen, Lilly fordert Max auf auch mitzukommen. Malik hat einen recht großen Vorsprung. Er entdeckt Kampfspuren, findet das Loch und klettert hinunter. Roxana hat Lilly und Ferdinand belauscht, sie denkt Malik könnte eine Zeitbombe sein. Auch sie sucht Malik. Meyye kommt zurück, erfährt von Lilly was passiert ist. Ferdinand ist schon vorgegangen, findet Malik nicht. Max führt Lilly zu der Gruft wo er gestern mit Enio war. Die Gräfin wurde von Roxana auf den Parkplatz geschoben. Sie ruft Max mit Präsenz 4. Lilly erzählt Max empört von Zachariis Angebot, Max wünscht sich er hätte es bekommen. Antonia kehrt zum Friedhof zurück.
    Ferdinand stößt zu den Brujah. Max springt in das Loch, Meyye hinterher, dann Lilly. Max macht plötzlich kehrt und rast zum Parkplatz. Dort findet er die Gräfin, verletzt, Maliks Auto ist demoliert, liegt auf dem Dach. Franziska fragt Max ob er ihr Beschützer sein wolle. Wenn der Preis stimme mache er fast alles. Ferdinand folgt Max, verdunkelt. Belauscht das Gespräch, kommt später unverdunkelt zurück, nachdem Antonia aufgetaucht ist. Ferdinand versteht es so, dass die Gräfin meint Trapper habe sie angefallen („der Schwarze“). Um das zu überprüfen liest er aus dem Dolch, Versagensangst. Die Gräfin behauptet überfallen worden zu sein, Max und Antonia glauben ihr nicht, sagen das aber nicht. Lilly und Malik kommen zurück zum Parkplatz. Ferdinand versucht aus dem Auto zu lesen, da packt Zacharii seine Seele, droht diese zu zerquetschen, wenn er nicht auf der Stelle Lilly tötet. Ferdinand ist unentschlossen. Dann wäre er bereit lieber Lilly zu opfern als dass Evelina sterben muss weil es ihn nicht mehr gibt, dann quält ihn jedoch das schlechte Gewissen. Er fällt zu Boden, schreit. Zacharii hat seinen Spaß gehabt und lässt Ferdinand erblinden. Lilly dreht Maliks Auto um. Die Gräfin ist froh, dass man nun von ihr abgelenkt ist. Sie nimmt Rothschild und Max mit. Lilly ist enttäuscht, dass Max lieber mit der Gräfin fährt als mit ihr. Gibt Lilly seinen Autoschlüssel, sie fährt Malik zum Hotel. Den Trainingskampf verschieben sie.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f94-auf-der-strasse/t53985-5-5-08-tote-gehoeren-auf-den-friedhof.html

    Ort:
    Charaktere: Asgar, Salem
    Geschehen: Asgar betritt die Stadt, kommt am Kino vorbei, folgt einer Gruppe Jugendlicher. Salem ist auch dort, Asgar fällt ihm auf, hält ihn für einen Kainiten. Asgar glaubt auch einen Kainiten in Salem zu erkennen, wundert sich, dass der aber in Lumpen herumläuft. Asgar starrt ihn herausfordernd an. Salem fühlte sich herausgefordert, erwidert den Blick. Asgar fragt ob Salem Bewohner der Stadt sei. Ja, aber er lebe in der Wildnis. Asgar gibt ihm die Hand, möchte etwas über die Stadt wissen. Es gäbe Garou in den Wäldern, es habe eine Hochzeit gegeben, an der Kunstakademie melde man sich an. Asgar fragt was Garou seien. Er sei nicht nur neu in der Stadt, ist erst vor 4 Wochen „geboren“ worden, ist erstaunt, dass es also auch Werwölfe gibt, nicht nur Vampire.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f94-auf-der-strasse/t53636-05-05-2008-ein-fremder-der-stadt.html

    Ort: Tims Wohnung
    Charaktere: Jenny
    Geschehen: Jenny ist in Tims Wohnung, in einem Plattenbau. Ist gestern auf dem Friedhof schwer verletzt worden. Durstig war sie hierher gekommen, entschlossen mit dem Jagen noch bis zum nächsten Abend zu warten. Er hatte sie verbunden, sie dann liebkost um Blut zu bekommen. Die Sehnsucht nach ihrem Mann trieb Jenny in Tims Arme, hat sich ihm hingegeben. Ihre Gier nach Blut war nach dem Erwachen sehr groß gewesen. Wie damals ihren Mann tötete Jenny auch Tim deswegen. Tim liegt tot im Nebenraum. Jenny weint endlich um den Verlust ihres Mannes, fast 10 Jahre nach seinem Tod.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f502-der-gosse/t51384-05-05-2008-blut-und-traenen.html

    Ort:
    Charaktere: Lurker, Alfons, Jenny
    Geschehen: Lurker nimmt mit Alfons und dessen Gepäck Schleichwege, weist u.a. auf Zugänge zur Kanalisation und versteckte Briefkästen hin. Kommen in eine heruntergekommene Gegend, warten auf Jenny. Sie wirkt verdrießlich. Alfons hat sich als Zeitungsjunge getarnt. Lurker bemerkt Jennys Verletzung. Alfons hält sich unauffällig im Hintergrund. Stray sei seine Tochter, offiziell gehöre sie nicht zu Clan, ihre Treffen seien inoffiziell. Alfons stört es, dass die adoptierte Tochter nicht das hässliche Aussehen teilt und ihr daher das Verständnis für Nosferatu fehlt. Bezweifelt, dass er sie jemals wirklich akzeptieren kann. Jenny erzählt vom Kampf mit dem Werwolf auf dem Friedhof, von dem im Plattenkoffer versteckten Sprengsatz, sie habe Tim getötet, kann sich aber nicht daran erinnern. Jenny ist nicht hässlich, aber auch sie wird ausgegrenzt und missbraucht – da sie clanlos ist. Lurker hatte Fabian davor gewarnt sich an Jenny zu vergehen. Er gehört vernichtet. Lurker will Tim als Drogentoten im Ostviertel erscheinen lassen. Tröstet Jenny.
    Alfons will mit dem Primogen unter 4 Augen sprechen. Lurker sagt Alfons wo Noferatu Gebiet ist, kann ihm zeigen wo er unterkommen könnte. Erklärt wo man sich anmeldet. Lurker hat Alfons wie gewünscht schon bei der Seneschall angekündigt. Die Seneschall sei ein Küken, aber gewieft. Wichtig sei der Sheriff, Lurker selbst sei Hilfssheriff. Alfons will bald in einem Haus unterkommen. Hat keinen Ghul, kann ihm der Clan einen stellen? Es ist ihm suspekt, dass ein Kind regiert. Lurker habe keinen Menschen zur Hand. Er könne bei der Akademie beantragen einen Menschen ghulen zu dürfen. Werden bei der Mülldeponie Alfons Gepäck lagern.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f502-der-gosse/t51498-05-05-2008-der-neue.html

    Ort: Immobilienmakler Schröder
    Charaktere: Thomas Berger (Ghul von Max), Sabine Meier
    Geschehen: Thomas soll für Max eine sofort beziehbare kleine Wohnung im Nordosten der Stadt suchen. Der Ghul ruft bei einem Immobilienmakler an. Sucht angeblich für einen Freund eine Wohnung. Soll zwischen 10 und 20 Uhr vorbeikommen. Fragt ob es auch um 21 Uhr ginge. Ja. Die Frau am Telefon fragt nach genaueren Wünschen, will bis dahin etwas raussuchen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f602-abseits-der-nacht/t51449-05-05-08-wohnungssuche-am-tag.html

    Ort: Kunstakademie
    Charaktere: Andrew, Laura, Lady Noir, Gabriel
    Geschehen: Andrew soll heute Laura helfen. Laura wundert sich, hatte sein Angebot ihr zu helfen nicht ernst genommen. Überreicht ihr einen Blumenstrauß, Laura freut sich darüber. Romero habe die Akten nach Ereignissen sortiert, es gäbe viele Querverweise, sie könne deren Logik jedoch nicht nachvollziehen. Sie müsse nun alles umorganisieren. Andrew findet, sie sollten die Akten erstmal in ein anderes Zimmer verfrachten. Laura könne jedoch hier aus dem Büro nicht weg, und es gäbe kein Nebenzimmer, nur den Versammlungsraum, dorthin dürfe sie nicht. Andrew sagt, dass er Laura möge, wird verlegen. Sie möge ihn auch. Andrew bildet Stapel, für jeden Clan. Erzählt von sich und seiner Herrin, stellt Fragen. Verschafft sich nebenbei einen Überblick über die Domänenmitglieder. Laura ist verwirrt, dass sich jemand für sie als Person interessiert. Sie ist 22 und Rechtsanwaltsgehilfin, hat sich nach ihrer Ausbildung vor 2 Wochen auf eine Stellenausschreibung der Akademie gemeldet. Andrew wundert sich, dass sie erst seit 2 Wochen Ghulin ist. Fühlt den Drang sie zu beschützen. In der Theorie sei sie von Romero gut ausgebildet worden. Nimmt sie in den Arm, gibt ihr einen Kuss auf die Stirn. In 2 Wochen hat sie soviel bewältigt? Ihr Körper fühlt sich kränklich kühl an. Laura sagt was sie über Ziege weiß. Die Seneschall kommt ins Büro, gibt Laura Briefe an die Domänenmitglieder, die sie zustellen soll. Laura ist einverstanden, dass Andrew sie begleitet. Sie fahren mit der Limousine der Gräfin. Laura gefällt es von Andrew hofiert zu werden. Sind recht ausgelassen, fahren zuerst zum Hotel. Als letztes fahren sie zur Burg der Tremere, vor diesem Ort fürchtet Laura sich, auch Andrew wird etwas mulmig zumute. Ein weiteres Auto hält, erkennt nicht, dass es das Auto der Regentin ist. Ein Mann steigt aus, Gabriel, er öffnet das Tor, verschwindet dahinter. Andrew fährt Laura zurück. Er würde sie gern wieder sehen, sie solle sich melden.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f602-abseits-der-nacht/t51012-05-05-08-von-ghul-zu-ghul.html

    Ort: Eduards Zuflucht?
    Charaktere: Franziska, Andrew
    Geschehen: Andrew ist glücklich von seinem Besuch bei Laura zurückgekehrt, erzählt seiner Herrin alles was er dort erlebt hat. Mit Beherrschung 2 saugt sie jedes Detail über diesen Abend aus ihm heraus. Sie ist froh an so viele Informationen zu kommen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f602-abseits-der-nacht/t53327-irgendwann-danach.html

    Ort: beim Finsterburger See
    Charaktere: Caitlin
    Geschehen: Caitlin fährt zum See um sich dort mit dem Windgeist zu unterhalten. Sie öffnet jedoch somit das Tor für ein käferartiges Monster aus dem Umbra. Caitlin erschreckt, fährt eilig zurück zum Gildehaus.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f602-ab...05-05-2008-ist-der-wind-auf-meiner-seite.html

    Ort: beim Tierpark
    Charaktere: Asgar
    Geschehen: Asgar geht am Tierpark vorbei. Hat Durst, in einem Apartmenthaus schaut er in ein Fenster und sieht eine Frau. Dringt in die Wohnung ein, trinkt von der schlafenden Frau. Die Frau würde wahrscheinlich am nächsten Morgen verblutet sein.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f602-abseits-der-nacht/t54133-5-5-08-auf-der-suche.html

    Ort: ?
    Charaktere: Unbekannter, Olaf
    Geschehen: Der unbekannte Beobachter erfährt einiges Interessante von Fabians Ghul. Fabian hat eine Gruppe beeinflusst, die viel zu breit gefächert war. Will dafür sorgen, dass der unorganisierte Haufen an Effizienz gewinnt. Hoff, man wird nicht allzu schnell auf ihn aufmerksam. Er hat einen großen Vorteil, die Sonne geht gerade auf, und sie schadet ihm nicht.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f602-ab...f-jede-noch-so-lange-nacht-folgt-ein-tag.html

    Ort: Gildehaus, Pornokino
    Charaktere: Caitlin, Judith, Anna, Maria, Lisie, Gabriel
    Geschehen: Caitlin kommt in die Bibliothek und fragt ob die beiden Frauen Erfolg gehabt haben. Anna berichtet, erwähnt Judiths Anteile der Arbeit. Caitlin will mit Judith jagen gehen, sagt auch Anna solle am besten heute noch jagen. Anna beichtet, sie könne nur Blut mit bestimmten Hormonen trinken, im Tremeregebiet bekäme sie nicht das was sie brauche, sie müsse im Ventruegebiet jagen gehen. Caitlin kann jedoch nicht akzeptieren, wenn sie mit Caitlins Wissen im Ventruegebiet jagt. Sie soll Möglichkeiten finden wie sie gut an Blut kommen kann. Anna fährt zu einem Kino, das im Tremeregebiet liegt. Stößt dort auch auf ein Pornokino. Anna geht rein, braucht keinen Eintritt zu bezahlen. Sie bietet sich für Geld an, will nur Männer, die sauber sind und nicht mit Alkohol oder Drogen zugedröhnt. Besorgt es 5 Männern, trinkt von jedem einen Liter, nimmt 380 Euro ein, gibt 80 Euro der Kassenfrau. Fragt wann die Frau immer hier sei, schreibt es Anna auf.
    Im Ritualraum findet der Einschwörungsritus statt. Judith ist traurig und froh, dass der Lord nicht da ist. Judith trinkt das Blut der Sieben. Caitlin und Anna sprechen den Schwur, dann auch Judith, ist glücklich. Ist jetzt Adeptin des ersten Zirkels. Caitlin habe Judith bei der Seneschall angemeldet, soll sich morgen noch selbst vorstellen. Judith soll nicht mit zur Schlacht. Anna soll noch zu Caitlin ins Büro kommen. Soll Judith den Ablauf der Vorstellung erläutern. Caitlin will Judith zur Vorstellung begleiten. Auch Anna muss sich morgen noch vorstellen. Soll sie erwähnen, dass Mertin verschwunden ist? Nur Laura gegenüber. Caitlin will vor Noir verheimlichen, dass Judith Mertin vernichtet hat. Anna fragt ob sie beim Kampf ihr in Gegenständen gespeichertes Blut für Feuer einsetzen soll. Soll sich auf ihr Bauchgefühl verlassen. Fragt nach Annas kainitischen Fähigkeiten, Anna erläutert was sie kann. Sie haben Werwolfblut, könnte man nicht der Seneschall etwas davon schenken? Anna soll ihr eine 0.75 Liter Flasche geben. Wenn sie davon trinke und in Raserei falle, entlarve sie sich vielleicht. Soll auch das restliche Blut in Flaschen füllen.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f602-abseits-der-nacht/t54195-05-05-2008-ein-start-als-tremere.html

    Ort: Ferdinands Villa
    Charaktere: Ferdinand, Onkel Nathan, Malik, Annelotte
    Geschehen: Ferdinand macht es nervös, dass Ben und Dr. Dillinger verschwunden sind, sie könnten jemandem sagen wo seine Zuflucht ist. Ruft Onkel Nathan an und verkündet die frohe Botschaft nun Primogen und Ahn zu sein. Nathan ist erfreut, meint jedoch fälschlicherweise Ferdinand habe dies durch Intrigen geschafft. Ferdinand fragt ob Nathan Trapper kennt, erhält den Rat ihn auszuschalten und sich fähige Ghule anzuschaffen. Es kämen bald wichtige Malkavianer in die Stadt, soll sie unterstützen und ihnen gut zuhören, er werde sie sicher erkennen. Er solle anderen einen Schritt voraus sein und einflussreiche Bezugspersonen haben. Ferdinand sei dabei mit dem Sheriff zu kooperieren. Onkel Nathan ist zufrieden, für seine Pläne läuft bisher alles hervorragend.
    Ferdinand ruft Malik an, schlägt ein Treffen unter vier Augen vor, bei der Finsterburger Bibliothek, er könne ihm dann einiges Wichtige erzählen. Malik willigt ein. Ferdinand geht zu Fuß verdunkelt zum Treffpunkt. Malik kommt mit dem Auto. Es herrscht eine ähnlich unangenehme Atmosphäre wie auf dem Friedhof, man fühlt sich beobachtet. Malik ist wütend, weil er zunächst denkt Ferdinand hätte ihn mit Absicht an einen üblen Ort gelotst. Ferdinand sagt er habe nicht ahnen können, dass es hier so ist, bittet darum schnell wegzufahren. Sie fahren umher. Ferdinand fragt wie wichtig Malik sein Clan sei und sagt er wolle den schlechten Anfang bereinigen, sagt was ihm an Maliks Verhalten missfallen hat. Und wie sei er an das Amt gekommen? Malik ist sauer, dass die Seneschall ihm gesagt hat dass Malik Geissel ist. Nur Amtsträger sollten es erfahren. Er sei es aus den Staaten gewohnt, dass es geheim bleibt wer Geissel ist. Fragt was Ferdinand von der Seneschall hält, doch der weicht aus, will das später beantworten. Sagt, dass er jetzt Primogen sei. Malik ist erstaunt an Sitzungen teilnehmen zu müssen. Ferdinand ist verärgert als Malik wieder nach Noir fragt, warum sie Seneschall sei obwohl so jung. Bittet anzuhalten, da er etwas Wichtiges zu sagen habe. Malik hält an. Ferdinand sagt er sei von Noir in den Ahnenstatus erhoben worden. Malik bricht in Gelächter aus. Niemand außerhalb von Finstertal werde Ferdinand als Ahn ernst nehmen, da von einem Küken zu Ahn gemacht. Ferdinand ist tödlich beleidigt und sehr wütend. Ferdinand könne sich für eine von zwei Möglichkeiten entscheiden. Weiterhin Schoßhündchen der Seneschall sein oder sich ihm anschließen. Fragt auch, was ihm der Clan und die Camarilla wert seien. Ferdinand ist froh nicht direkt eine Antwort geben zu müssen, denn jemand klopft ans Fenster, eine junge Frau. Ferdinand liest in ihrer Aura, dass sie ein Kainskind ist, sowie Ruhe und Mitleid. Stellt sich und Malik vor. Es ist Annelotte, sie bittet mitfahren zu dürfen. Ferdinand lädt sie ins Auto ein. Malik ist nicht erfreut, redet nicht mit ihr, kapiert nicht was sie zu ihm sagt. Ferdinand erzählt von Nox und Chezmoi. Ferdinand hat in Bezug auf Malik Gewaltphantasien, würde ihm gern Respekt einprügeln. Will verhindern, dass er Unfug treibt, ihn zur Not blutsbinden.
    Würde gern erfahren ob Annelotte etwas Entscheidendes über Chezmoi weiß, doch sie sagt nur Nichtssagendes. Sie sieht ein Einkaufscenter und bittet, dass man sie rauslässt, sie wolle ein Geschenk besorgen. Malik hält an, sie steigt aus. Ferdinand bereut, dass er recht viel ausgeplaudert hat. Hält Annelotte für kindlich und unzuverlässig.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f602-ab...5-2008-der-neue-primogen-der-malkavianer.html

    Ort: im Auto unterwegs
    Charaktere: Julia, König, Seeger
    Geschehen: Julia wartet auf König, der für sie ein Arschloch und Opportunist ist. Holt sie mit dem Auto ab, Julia ärgert sich, dass auch Seeger dabei ist, macht König Vorwürfe. Sie habe eine Einladung bekommen, er auch. König hat einen Brief dabei, vom Primogen der bisherigen Stadt an den von Finstertal, glaubt dass darin seine Alkoholsucht und Neigung zur Gewalt erwähnt sind. Überlegen sich was sagen sie der Obrigkeit, damit sie wegen des Elysiumsbruch möglichst gut davonkommen. Julia hätte gestern von Seeger getrunken, und wenn König von ihr getrunken hätte, dann hätte sie auch von ihm getrunken. König glaubt ihr das nicht, hasst sie. Lässt Seeger eine Vollbremsung machen, da er auf dem Beifahrersitz jemand Verdunkeltes vermutet. Doch dort ist niemand. König will über ein gegenseitiges Blutsband nachdenken, Julia solle aber jetzt aussteigen. Wenn sie wegen heute gefragt werden sollten sie zugeben, dass sie sich aus Frankfurt kennen. König stimmt zu. Er solle sich jedoch fragen, warum sie schon vorher ein Blutsband zu ihm wollte.
    Julia geht zu einer Gruppe junger Männer, um zu jagen, Steffen steigt auch kurz darauf aus und zerkratzt in seinem Frust ein paar Autos. Im Hotel erhält er ein Schreiben, wo er aufgefordert wird am nächsten Abend um 21 Uhr nach Raum 203 zu kommen.

    Link: http://www.blutschwerter.de/f602-abseits-der-nacht/t54824-zwei-malkavianer-unter-sich.html

    Ort: Anarchentreffpunkt, Hotel El Privilegio
    Charaktere: Lilly, Lurker, Asgar, Ferdinand, Laura, Malik
    Geschehen: Lilly geht am Ende der Nacht noch zum Anarchentreffpunkt, geht aufs Dach des Industriegebäudes. Hört eine Stimme, wird wütend, das verraucht als sich derjenige zeigt, offensichtlich ein Nosferatu. Lilly fragt nach Jenny, die sei sicher erfreut wenn sie höre, dass es Cockroach gut gehe, er sei in einem sicheren Versteck. Lurker verrät ihr, dass Jenny öfters im Hovel ist. Ein auffälliger Hüne nähert sich dem Gebäude, sie sind alarmiert. Lurker verschwindet um sich den Kerl anzuschauen. Lilly will dem Fremden eigentlich nicht begegnen, aber er hört sie beim Runterkommen und spricht sie an. Lilly hat einen Dolch gezogen, entspannt sich allmählich als sie merkt, dass der Fremde sie nicht angreift. Er erkennt, das sie Kainit ist. Was er sagt und fragt klingt für Lilly recht naiv. Asgar kommt aus einem Dorf, ist noch nicht mit vielen Kainiten in Berührung gekommen, weiß nicht was die Camarilla ist. Sie klärt ihn kurz auf. Empfiehlt ihm sich anzumelden, denn ansonsten könnte die Geissel ihn töten. Ist bereit ihn zur Kunstakademie zu begleiten, er nimmt das Angebot an. Treffen dort auf Ferdinand, der die Telefonnummern der Primogene haben will. Lilly fragt ob er einen Leibwächter gebrauchen könne. Ferdinand gefällt der Gedanke, Lilly erfährt dass er jetzt Primogen und Ahn ist. Asgar ist bereit ihnen im Kampf gegen die Werwölfe zu helfen.
    Er und Lilly setzen sich bei Laura für Asgar ein. Als die jedoch erfährt, dass Asgar anscheinend Caitiff ist, zeigt sie offen ihre Verachtung. Sie sollen Asgar an Trapper, der Geissel, überstellen. Lilly und Asgar gehen schon mal nach draußen. Ferdinand beschließt nicht wegen New York zu fragen.
    Lilly ist wütend auf Laura, warnt Asgar vor Malik. Asgar zeigt Unwillen sich einem Schwarzen unterzuordnen. Lilly versteht es so, dass Asgar sich Klauen wachsen lassen kann und hält ihn für einen Gangrel. Sein Erzeuger sei 8. Gen. Lilly ruft Malik an, der ist wütend auf die Seneschall, da sie zwei Neuen gesagt hat dass er Geissel ist. Lilly verleiht dem Wunsch Ausdruck, dass Asgar eine faire Chance bekommt, Malik sagt dies zu. Lilly mag Malik, wünscht sich, dass sein Amt nicht zwischen ihnen stehen wird.
    Malik hat zunächst wenig Lust auf einen Caitiff aufzupassen. Er mietet sich für das Gespräch mit Asgar einen Seminarraum. Lilly fährt mit Asgar und Ferdinand zum Hotel. Ferdinand sagt Malik noch kurz was er von Julia und König hält. Asgar tritt ein, Malik akzeptiert ein Händeschütteln.
    Ferdinand bucht ein Zimmer für „einen Freund“, das ist auch ohne Ausweis machbar, es geht auf Ferdinands Rechnung. Malik möchte allein mit Asgar sprechen, Lilly verlässt den Raum, sie holt etwas aus ihrem Zimmer. Ferdinand gibt ihr die Karte zu Asgars Zimmer und zieht sich in seine Suite zurück. Er lässt Evelina von sich trinken, befürchtet es könnte das letzte Mal sein.
    Lilly hat schon etlichen Geisseln das Unleben zur Hölle gemacht, bei Malik überlegt sie jedoch sogar ihm zu helfen. Malik fährt zunächst die sanfte Schiene, stellt Fragen, doch als Malik sagt, dass er jetzt Asgars Vormund sei, äußert Asgar den Wunsch, dass lieber Ferdinand ihm was über die Camarilla beibringt. Lilly verspürt den Wunsch Malik zu küssen, ist verwirrt, kann sich gut vorstellen mit ihm intim zu sein, wehrt sich dann nicht dagegen und glaubt, dass sie ihn irgendwann rumkriegen wird.
    Sie hat allmählich Befürchtungen, dass das Gespräch von Malik und Asgar schlecht laufen könnte, fühlt sich an den Verlust ihres Babys erinnert und hat Angst man könnte ihr wieder ein Kind wegnehmen. Ruft ihren Ghul an, er solle nach Finstertal kommen und zwei Wohnungen mieten. Falls sie sich nicht meldet, sei sie tot und er soll wieder abhauen.
    Malik hat den Eindruck Asgar müsse noch Demut lernen, spricht härtere Worte, ist bereit ihn zu töten, wenn er Mist baut. Asgar versucht Malik ins Gesicht zu schlagen und mit dem Tisch gegen die Wand zu pressen, Malik weicht jedoch unter den Tisch aus. Asgar rennt zur Tür um zu fliehen, Malik ihm hinterher. Lilly sieht wie die beiden Männer aus dem Raum kommen, sie könnte sich einem von beiden in den Weg werfen, tut es aber nicht. Folgt den beiden, wird wütend auf Asgar, da er sicher nicht ganz unschuldig ist. Asgar will durch ein Fenster fliehen, Malik erkennt dies, will ihn aufhalten, holt ihn ein, bekommt ihn in die Zange. Lilly sagt Asgar er solle sich ergeben.
    Link: http://www.blutschwerter.de/f602-abseits-der-nacht/t54047-05-05-2008-jemand-da.html
     
    1 Person gefällt das.
  3. Leo

    Leo Johnny Steinberg

    AW: [05.05.2008]

    Out Of Character:
    Editieren geht nicht mehr, also hier die Fortsetzung von „Jemand da?“, ist ja zum Glück eh das unterste Thema:

    Malik trinkt von Asgar um ihn zu schwächen. Lilly genießt diesen Anblick, wünscht sich selbst in Maliks Umarmung zu sein und dass sie voneinander trinken.
    Asgar kann sich jedoch wieder losreißen, gerät in Hungerraserei, Lilly will ihn ablenken, er greift sie an, sie schlägt ihm an den Kopf und kann ihn pflocken, er fällt in Starre. Ferdinand hat den Schluss des Kampfes beobachtet. Malik schafft Asgar in den Seminarraum. Ferdinand zeigt sich empört als Malik ihn verdächtigt Asgar auf ihn angesetzt zu haben. Lilly sagt Asgar habe es getan, da er Rassist sei. Ferdinand geht zurück zu seiner Suite. Lilly fühlt sich wieder von Malik angezogen, muss mühsam ihre Leidenschaft unterdrücken. Sie sagt Malik gefalle ihr und bietet an ihm mehr Schlagkraft beizubringen und sich mit ihm zu verbünden. Er gefalle ihr auch als Mann. Malik willigt in das Bündnis ein, ist neugierig, will wissen ob sie die Wahrheit sagt, schaut in ihre Seele, erfährt dort sehr viel über Lillys Vergangenheit und auch von ihrer jetzigen Sehnsucht nach Maliks Berührung. Sieht auch Lillys innere Kämpfe in Bezug auf ihn. Fürchtet sein Amt könnte zwischen ihnen stehen, oder der Sheriff, doch sie will sich von nichts abhalten lassen. Unter Verschluss, verborgen vor ihr selbst ist jedoch eine kleine aufkeimende Pflanze, wahre Liebe für Malik, und die Angst wieder jemanden zu lieben und zu verlieren. Macht sich vor es gäbe keine wahre Liebe unter Kainiten. Malik fühlt sich schmerzlich an seine eigene Vergangenheit erinnert, kann nur schwer seine Selbstbeherrschung bewahren. Lilly möchte, dass Enio vorerst nichts von dem Bündnis erfährt, Malik stimmt zu, dass es sich zunächst festigen sollte. Als Lilly gegangen ist nimmt Malik Asgar mit auf sein Zimmer, will ihm noch eine Chance geben und ihn mit einem dreifachen Blutsband bestrafen. Es klopft an Ferdinands Tür, er erhält eine Nachricht von Malik, ist darüber nicht sehr erfreut. Ärgert sich, dass er sich wegen der überzeugenden Brujah hinreißen ließ sich für den Caitiff einzusetzen, will sich künftig von ihr fern halten. Lilly versucht sich abzulenken, denkt dann im Bett jedoch wieder an Malik, wie er sie so intensiv angeschaut hat und spürt seine Nähe.
     
    1 Person gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
[05.05.2008] Und nun? Hotel El Privilegio 4. Februar 2010
[05.05.2008] Jemand da? Abseits der Nacht 30. Januar 2010
[05.05.2008] Klassentreffen Die Südstadt 22. Januar 2010
[05.05.2008] Einsatzbesprechung Das Café de Trois 2. Dezember 2009
[05.05.2008] Bei der Bibliothek Die Südstadt 26. November 2009

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden