• Wir bauen den World of Darkness Bereich um, bitte nicht wundern wenn sich hier etwas spontan ändert.

Zufluchten im Umbra, Nekromantie, Thaumaturgie, Koldunismus, Kombinationen und die Giovanni Chronik

LordNukNuk

Monarch von Balkonien und Kurfürst von Absurdistan
Moin liebe Blutschwerter.

Ich bereite grade die Giovanni Chroniken für meine Runde (5 Spieler) vor.
Bisher sind Lasombra, Tzimisce, Brujah, und Tremere vertreten, der letzte Spieler wird wohl Nosferatu oder Gangrel werden.

So oder so.. wie ich mich als mal wieder in die WoD Bücher versenke die ich so habe (V20 Dark age, sehr zu empfehlen mmn.), kommt mir der Gedanke, dass ich meinen Spielern, die ich allesamt gut kenne, eventuell die Möglichkeit bieten möchte, sich eine Zuflucht im Umbra zu errichten, die dann durch einen wie auch immer gearteten Eingang betreten werden kann.

Ich habe leider selbst recht wenig Ahnung vom Umbra und den ganzen Reichen und Ebenen die es da gibt und andere Threads konnten mir bezüglich dieses Punktes nicht weiterhelfen.
Also wäre eins meiner Anliegen, euch um eure Ideen und Meinungen zu bitten.

Sowohl hinsichtlich der generellen Idee, als auch der Frage nach der möglichen Natur oder beschaffenheit des Einganges.
Eventuell könnte das ja möglich werden, wenn ein Nekromant, ein Koldun und ein Thaumaturg zusammen arbeiten um etwas zu entwickeln, dass eben das ermöglicht.


Des weiteren geht eine Frage an die von euch raus, die die GC schon gespielt oder gelitten haben. Was kann man gut in den Zeitsprüngen machen?
Klar... Dömäne sichern, Einfluss ausbauen, erstmal gucken wo es die Gruppe nach Teil I hinverschlägt.. das sind ja klassische Dinge.
Aber habt ihr vllt Erfahrungsberichte oder Ideen für Plots an die man anschliessen könnte`
Und ja, die Gründung der Camarilla wird sicher ein Thema.. ebenso wie die des Sabbates, die Entdeckung der Neuen Welt usw... aber egal.

Feuer frei! :D
und danke schonmal im vorraus
 
Zuletzt bearbeitet:

Supergerm

Spambothenker
Teammitglied
Werwölfe brauchen Gnosis, um "seitwärts" ins Umbra wechseln zu können, eine Kraft, die man verliert, wenn man zum Vampir wird. Die Gurahl (Werbären) können nicht seitwärts wechseln, diese brauchen einen Ritus, der vorübergehend ein Loch erschafft, mit dem sie wechseln können. Da die Gnosis verlorengeht, wenn der Gestaltwandler oder (sehr seltene) Blutsverwandte mit Gnosis den Kuß empfängt (passiert nur bei einem Patzer, normalerweise stirbt jemand mit Gnosis kurz und schmerzlos (mindestens ein Erfolg beim Wurf auf Gnosis) oder langsam und qualvoll (einfacher Fehlschlag), wenn er erst ausgesaugt wird und dann Vampirblut erhält), wäre ein "geklautes" Ritual noch am ehesten denkbar. Oder vielleicht ist auch ein dem Wyrm verfallener Gurahl mit den Spielern verbündet.

Allerdings paßt beides nicht wirklich in den offiziellen Hintergrund, weshalb ich für den Fall, daß Du Dich an diesen halten möchtest, vom ganzen Konzept "Zuflucht im Umbra" abrate.
 

LordNukNuk

Monarch von Balkonien und Kurfürst von Absurdistan
Wenn es meinem Plan zuträglich ist, kann mich der offizielle Hintergrund immer ziemlich an den Füßen lecken. - Bis zu einem gewissen Grad natürlich. Ich erfinde gerne neue Dinge, die ins Bild passen.
Die Sache mit dem Seitwärts wechseln und Gnosis war mir bewusst, das mit den Bären neu auch ein Teddy der schwarzen Spirale sagt mir eher nicht zu.

Das geklaute Ritual geht ja schon fast in die Richtung, die ich angedacht hatte. Herleitung wie folgt:

Nekromantie; lässt Anwender zu guten Teilen ins Umbra, oder Einfluss auf dieses und seine Bewohner nehmen., Rituale etc zähle ich hier mal nicht alle auf.

Koldunismus/Thaumaturgie: Es gibt da in der V20 DA eine Krania, die mit dem Schwarzen Meer zusammen hängt und auf Stufe 2 (iirc) den Koldunen den Tag eben quasi am Grund des Meeres verbringen lässt... sowas ähnliches gab es als Ritual in älteren Versionen von koldunischer Herxerei. Man konnte sich quasi in ein Loch mit Wasser schmeissen und war erstmal ziemlich sicher vor allem Kram und auch eher nicht zu entdecken.

Dazu kommt dann noch vom Thaumaturgischen her z.B. das Ritual "Entkommen zum Wahren Freund" und "Schutz der heiligen Zuflucht" (?) und einige andere.


Diese 3 Dinge in Kombination gepaart mit etwas Recherche bzgl. des Umbras, evtl. Aufzeichnungen von Magi, oder tremeren, vllt hinweise über die tal'mahe'ra und nicht zu vergessen, dem durch Nekromantie vllt möglichen Kontakt zu den Überresten, bzw dem Bewusstsein eines Gewissen Vorsintflutlichen, den die Charaktere treffen werden... das könnte doch hinhauen.
Immerhin haben die Tremere sich ja auch selbst verwandelt und dann noch iwie wahre Magick mit Vitae verzerrt ^^
 

LordNukNuk

Monarch von Balkonien und Kurfürst von Absurdistan
Was mir grade spontan zum Thema Zuflucht einfiel:
Wenn ich mich recht entsinne, gab es doch dieses einen Bereich im Umbra, der in unzählige... ich benutze mal den DSA Audsruck "Globulen" unterteilt ist?
Das müsste doch wunderbar zu der Idee passen. Dann müsste mir bloß jemand kurz umreissen, wie tief diese Ebene im Umbra liegt.
Den Zugang bekäme man sicher irgendwie hingeschustert.
 

LordNukNuk

Monarch von Balkonien und Kurfürst von Absurdistan
Ja, das wusste ich auch schon.
Dann müsste man an entsprechende Aufzeichnungen rankommen.. aber das kann man ja machen.
Ich hätte wahrscheinlich eh nicht in betracht gezogen, das über ein Werwesen zu regeln. Da wäre es noch am Wahrscheinlichsten gewesen, so ein Wesen zu ghulen.
 

Teylen

Kainit
Mit hochstufiger Nekromantie kommt man in die Schattenlande und kann sich dort beliebig lange aufhalten.
Wenn man entsprechend viel Blut dabei hat und ggf. noch zurück findet.

Wobei das öffnen von Durchgängen relativ schwierig ist.
 

Magnus Eriksson

sucht Antworten
Im Clanbuch Tremere 2nd Edition gab es das Stufe 5 Ritual "Umbral Walk" mit dem der Anwender ins Umbra wechseln konnte.
Einziger Haken an dem Ritual war, dass ein "Intelligentes Wesen" geopfert werden musste. Ein Problem für Vampire auf dem Weg der Menschlichkeit und einiger anderer Pfade.
Wahrscheinlich weniger ein Problem für Tzimisce Koldunen...
 

LordNukNuk

Monarch von Balkonien und Kurfürst von Absurdistan
Es wäre natürlich auch für die spileer ne menge Aufwand, und mehr als ein paar Abenteuer wären nötig... von erweiterten Würfen und viel zeit mal ganz zu schweigen...
Aber wenn die Spieler es hinbekommen, einen Caern unter ihre kontrolle zu bekommen... könnte man dann das ding nicht voll verdrehen und daraus ein Portal machen?
 

LordNukNuk

Monarch von Balkonien und Kurfürst von Absurdistan
Danke Magnus.
DaS kann man sicher gut verwursten!
So eine potenzielle Zuflucht kostet halt... und nicht nur Zeit ;)
 

Supergerm

Spambothenker
Teammitglied
Aber wenn die Spieler es hinbekommen, einen Caern unter ihre kontrolle zu bekommen... könnte man dann das ding nicht voll verdrehen und daraus ein Portal machen?

Halte ich für schwierig, da der Totemgeist nicht auf sie hören wird (in Werewolf: The Dark Ages steht bei den Beurteilungen der einzelnen Clans/Blutlinien durch Werwölfe im Absatz zu den Lhiannan, daß nur Plagen auf die Anrufungen Untoter antworten). Es müßte sich also um einen Caern mit einem Wyrmtotem handeln. Alternativ wäre vielleicht noch irgendein sehr mächtiges Ritual möglich, das dann einen regulären Caern in ein Portal verwandeln kann. Abgesehen davon sollte es schon sehr schwierig sein, sich durch eine Septe durchzukämpfen. Und danach werden sie mit Werwölfen sehr große Probleme haben, weshalb es fraglich ist, ob es dann den Aufwand wert ist.

Vielleicht wäre noch eine friedliche Einigung mit einer Septe möglich, dann müßten sie aber den Werwölfen und dem Totem vorher ein paar sehr große Gefallen tun.

Edit: Da die koldunische Zauberei nach einer Beschreibung mit Geistern funktioniert, müssen sie erst recht Plagen anrufen, wenn es schon bei den Lhiannan der Fall ist. Sollte eine der Spielercharaktere also diese Art von Magie praktizieren, haben sie bei den Garou keine Chance auf irgendeine Zusammenarbeit.

Einen Ort Suchen, an dem ein Wyrmtotem stark ist und der gleichzeitig nicht von Tänzern beansprucht wird und dann ein mächtiges Ritual zu wirken ist meines Erachtens dann die am meisten Erfolg versprechende Methode.
 
Zuletzt bearbeitet:

LordNukNuk

Monarch von Balkonien und Kurfürst von Absurdistan
@Supergerm so etwa hatte ich das gedacht.
Hat jemand ne Idee wo man einen solchen in Rumänien und Umgebung finen kann? Sollte ja drin sein, wo kupala da rumliegt. Oder sollte ich mir den eventuell selbst ausdenken? Und was gibt es dabei zu beachten?
Geographische begebenheiten oder so?
 

Supergerm

Spambothenker
Teammitglied
Ich würde einfach einen Ort nehmen, an dem Vlad Tepes viele Leute pfählen ließ. Allerdings ist er erst 1448, also nach dem ersten Abenteuer der Giovanni-Chroniken an die Macht gekommen. Ein solcher Ort würde also erst danach entstehen.
 

LordNukNuk

Monarch von Balkonien und Kurfürst von Absurdistan
Ist ja nicht schlimm. So eine Zuflucht sollte man sich ja auch verdienen bzw erarbeiten ^^

Hat sonst noch wer Ideen für die "zwischenzeit"?
 
Den besten Rat den ich dir geben kann:

Spiele nicht Vampire, wenn du das Umbra benutzen willst.
Es hat einen Grund warum es nur zwei Disziplinsanwendungen gibt, die auch nur annähnernd damit interagieren.
Eine Umbranutzung in Vampire hat den Fluffvergewaltigungslevel von Garou-Vampiren und Tremere, die ihren Avatar behalten haben.
Wenn du unbedingt eine Verfremdung der Realität brauchst dann mach es mit Wyrmverseuchung, Erdgebundenen oder einfach einem generischen Spukwald.
Aber den unspirituellsten Wesen der WOD in der Geisterwelt einen Rückzugsort einzurichten... naja... :rolleyes:
 

LordNukNuk

Monarch von Balkonien und Kurfürst von Absurdistan
MyWoD(c) ;)
@lastlostboy es geht auch weniger um realitätsverfremdung als um die einfache Möglichkeit.
Man könnte damit z.b. auch lange reisen evtl abkürzen.
Und zum Fluff - vergewaltigungslevel erwähne ich nur mal Dsotbh und die tal'mae'ra im allgemeinen ;)


Vllt könnte man es auch so machen wie die inconnu mit ihrer burg... die ist ja auch irgendwie so halb aus der Welt gekegelt worden, oder?
 

LordNukNuk

Monarch von Balkonien und Kurfürst von Absurdistan
@Teylen es geht weniger darum zu wollen, als dass ich meine Spieler und deren investigativen drang kenne ^^
Und die Ambitionen die Folgen werden...
Und grade diese Idee halte ich für alles ander als ausgeschlossen.
So frei nach dem Motto: was die schwarze Hand kann, können wir schon lange (ot)
Und dann it:
"Schattenlande... was ist das wohl.. wie ist es da so und tagsüber kann einem da keiner ans leder'
 

Magnus Eriksson

sucht Antworten
Es ist ja nicht so, dass es in der Geschiche nie vorgekommen ist, dass Vampire die materielle Welt ver lassen haben.
In VtM spuken die Sendboten des Todes durch die Schattenlande, genauso wie die Nagarja. Und mit Enoch gibt/gab es dort mal eine ganze Stadt voller Vampire.
Auch die Umbra haben Vampire bereist. Ein Ahn der Tzimisce soll sich dort den Fleischformen-Virus eingefangen haben (sie Nachbar-Thread).
Auch die Lasombra haben mit ihren Schattenspielen und Schatten-Mystizismus eine Verbindung zum Abgrund, wo man den auch immer ansiedeln möchte.

Klar, theoretisch würde es viel einfacher sein, Werwölfe, Magi, Feen und Geister zu spielen, um fremde Welten zu erforschen, unbekannte Zivilisationen. Ich versteh aber total den Forscherdrang, to boldly go, where no Vampire has gone before. Das ist doch mal ne echte Herausforderung. Gerade in den Dark Ages, wo die Grenzen noch nicht so fest sind und es noch echte Portale gibt, die selbst Sterblichen den Übertritt in die Feenlande etc. erlauben. Dank solcher Experimente haben wir ja auch Blutlinien wie Kyasid oder Töchter der Kakophonie.
Ja, man entfernt sich was eigentlich vom Buch als Kernsetting für Vampire vorgegeben ist, aber wenn meine Gruppe Interesse an sowas hätte, wär ich sofort dabei. :)

In den Schattenlanden könnte ich es noch am ehesten,.. wenn den da Kappadozianer oder (idealerweise) Giovanni dabei wären.
Müssten die bei V20DA nicht korrekterweise "Giovani" heißen? |:)
 

LordNukNuk

Monarch von Balkonien und Kurfürst von Absurdistan
@Magnus Eriksson kannst du mir mehr über diese Portale erzählen, durch die sogar sterbliche können? Das klingt sehr interessant.

Wie ihr anfänglich schon erwähnte, werden meine Spieler wahrscheinlich versuchen mit

ACHTUNG SPOILER

Kappadozius' Geist in Kontakt zu treten um mehr erfahren zu können.. Auch über vampire und die Geschichte generell, sobald sie nur auch nur etwas über Geister und das Umbra erfahren (was ja schon im Vorfeld passieren kann ) und der Uralte tot ist.
Würde ich auch tun wollen.
Er müsste ja noch ne weile "zu gebrauchen" sein... Wird doch erst nach dem 6 mahlstrom (?) Zu den zerrissenen Fragmenten die halb wahnsinnig sind, oder?
Und in diesem Atemzug werden sie sicher mehr im ubra tun wollen...^^
 
Oben Unten