[Werwolf] Hinweis auf Autorenrichtlinien

Dieses Thema im Forum "WoD2: Werwolf: Paria" wurde erstellt von Bücherwurm, 8. September 2004.

Moderatoren: RockyRaccoon
  1. Bücherwurm

    Bücherwurm Bibliophil

    Verena war so lieb die Autorenrichtlinien (erschienen im letzten WW-Quarterly) von Ethan Skemp, dem alten und neuen Entwickler von Werewolf, zu übersetzen und ins F&S-Board zu stellen.

    Für alle, die des Englischen nicht so kundig sind, lohnt sich eventuell mal ein Blick:

    http://www.feder-und-schwert.com/forum/thread.php?id=698

    Hoffe ihr habt hier nicht gegen solche Links.

    Bye, Bookwyrm
     
  2. Skar

    Skar Dr. Spiele Mitarbeiter Administrator

    Re: Hinweis auf Autorenrichtlinien

    Hier eine Zusammenfassung von PLG, die er schon vor Tagen geschrieben hat:

    Und der Originaltext:

     
  3. Doomguard

    Doomguard wiedergeboren

    Re: Hinweis auf Autorenrichtlinien

    in dem text von verena wird doch eher deutlich auf das spirituelle hingewiesen. weiterhin, ist das, was sie als neu verkaufen in vernünftigen werwolfrunden gang und gebe und braucht kein neues system....

    ich glaube eher, dem erfahrenen werwolfspieler wird sich nicht siviel neues anbieten. das originalwerwolf ist nunmal schon sowas von voll mit hintergrund mythen, legenden, und so gut wie alles, was angesprochen wurde galt auch schon beim alten. natürlich werden sie ne menge neue stilelemente reinbringen und ich könnte nicht mit gutem gewissen sagen, dass das neue für einen noob nicht besser wäre, als das alte, aber das ei des kolumbus wird es (zumindest nach dem bisherigen text) nicht sein und besonders überraschende neue dinge bringen.

    die dinge, die in dem englischen text genannt werden sind das einmal eins des vernünftigen stimmungsorientierten spielleiten, zumindest bei storytelling und keine neue offenbarung.
     
  4. Bücherwurm

    Bücherwurm Bibliophil

    Re: Hinweis auf Autorenrichtlinien

    @Doom
    Das ganze ist ja auch kein Spoiler sondern eine Richtschnur für die Autoren.

    Wenn man aber ganz genau hinschaut, dann stößt man da schon auf ein paar Dinge, die eindeutig anders sind als vorher:

    >Being a werewolf and dealing with the threats of other werewolves,
    >alevolent spirits and those freakish rats and spiders is stress enough >if you present it as such.

    Zumindest zwei der anderen Gestaltwandlerrassen scheinen richtige Antagonisten zu sein - wie ja PLG auch schon ganz richtig anmerkte.

    >A pack should look at crossing over into another pack?s territory as
    >dangerous. Alliances with other packs and elders should be tenuous ? a
    >player should never assume, ?Well, these guys will understand if we cross
    >into their territory, ?cause we?re all werewolves here.?

    Eindeutig anders als vorher, wo man öfter mal die Caerns von andern besuchen konnte.

    >Spin the opposition not as a global organization that holds South Dakota
    >and is fighting over Miami, but as a shadowy horde that?s said to have a
    >nest somewhere in your city and that may have some interest in you.

    Auch anders, Pentex scheint dann wohl keine so große Rolle zu spielen. Ebenso wenig wie die Tänzer der Schwarzen Spirale.

    Allein diese drei Veränderungen würde ich schon für ordentlich Unterschiede im Vergleich zu vorher halten - und das bei einem Text, der gar nicht als Teaser gedacht ist.

    Bye, Bookwyrm
     
  5. Doomguard

    Doomguard wiedergeboren

    Re: Hinweis auf Autorenrichtlinien

    die "veränderungen" waren in das ursprüngliche material lockwer integriert. man konnte sowieso niemals alles verwenden. die ananasi waren schon immer auf der grenze zwischen feind und freund,bei den kdl, die ja auch mit gestalltwandlern zusammenarbeiten waren die "koboldspinnen" sogar schon feinde, auch im alten system. die ratten haben auch schon "vorher" nicht zu den garou gehalten, teilweise haben sie die apokalypse ja sogar begünstigt....

    das extremere territorialverhalten gab´s in den dark-ages auch schon, wo gemischte rudel und aufenthalte an fremden caerns eher die seltenheit waren.

    alles in allem (natürlich lediglich nach dem zu beurteilen, was bisher nach aussen gedrungen ist, was ja nicht viel ist) erscheint es mir eher so, dass mehr augenmerk auf ein paar bestimmte aspekte gelegt wird, die vorher nur optionen waren und nun zum kanon werden.

    das du als mitarbeiter bei f&s alles verteidigen musst, ist klar. auch, wenn sie uns altes als revolution verkaufen wollen. es stört mich nicht, aber man sollte eben wissen, und rational beurteilen.
     
  6. Bücherwurm

    Bücherwurm Bibliophil

    Re: Hinweis auf Autorenrichtlinien

    >die ananasi waren schon immer auf der grenze zwischen feind und freund,bei den kdl,
    ...
    >den garou gehalten, teilweise haben sie die apokalypse ja sogar begünstigt....

    Naja, aber der War of Rage ist lange vorbei, oder? Und das es wohl einen Unterschied zwischen schwelender Aggression und offenem Krieg ist auch klar, oder?
    Das nur zwei andere Tiere explizit genannt werden, deutet wohl auch auf eine Fokusverschiebung, oder?
    Wer sagt überhaupt, daß die anderen beiden richtige Gestaltwandler sind?

    >das extremere territorialverhalten gab´s in den dark-ages auch schon, wo gemischte
    >rudel und aufenthalte an fremden caerns eher die seltenheit waren.

    Und das hat was genau mit Werwolf: die Apokalypse zu tun? Es geht hier um die Unterschiede zwischen W:tA und W:tF.

    >erscheint es mir eher so, dass mehr augenmerk auf ein paar bestimmte aspekte
    >gelegt wird, die vorher nur optionen waren und nun zum kanon werden.

    Das ist dann wohl doch eine Änderung, oder?

    >das du als mitarbeiter bei f&s alles verteidigen musst, ist klar.

    Das Du als Werwolf: Die Apokalypse-Fan alles für schon mal dagewesen halten mußt, ist wohl klar. *g*
    Ich will damit nicht sagen, daß ich nicht enthusiastisch wäre, daß hat aber wenig mit meiner Arbeit für F&S zu tun.

    >auch, wenn sie uns altes als revolution verkaufen wollen. es stört mich nicht, aber
    >man sollte eben wissen, und rational beurteilen.

    Äh, wo genau sagt Ethan denn, daß es eine "Revolution" wird?
    Darum ging es doch nie bei der neuen Welt der Dunkelheit, es geht darum den Fokus zu verschieben, unnötige und schlechte Sachen rauszulassen und die Spiele einfach besser zu machen. Sicher gibt es Änderungen, aber es ist immer noch eine "Welt der Dunkelheit". Ich dachte eigentlich, daß das relativ klar geworden wäre.

    Mir ist nicht ganz klar, was Du erwartest - insbesondere von einem so frühen Stück Text, das nicht einmal als Spoiler dienen soll. Aber vom Verhalten her erinnert es mich doch sehr an die frühen Reaktionen vieler V:dM-Fans auf Requiem - aber das nur am Rande.

    Bye, Bookwyrm
     
  7. Doomguard

    Doomguard wiedergeboren

    Re: Hinweis auf Autorenrichtlinien

    "Wer sagt überhaupt, daß die anderen beiden richtige Gestaltwandler sind?"

    das wäre mal was neues.

    ich wollte lediglich beschwichtigend auf den entusiasmus einwirken und nach bisherigem stand loswerden, das es mir so scheint, als wäre für den alten hasen nicht wirklich neues geplant.

    eine disskussion ohne opposition wäre doch langweilig, nun kann sich jeder geneigte leser, die argumente und meinungen in ruhe durch den kopf gehen lassen, und seine eigene finden. nachvollziehen kann man sicher beide standpunkte.

    in dem sinnne trink ich meinen erdbeertee (mit rum ;) ) :prost:
     
Moderatoren: RockyRaccoon
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Werwölfe Gesellschaftsspiele 4. September 2010
Hinweis Newsletter Shadowrun 5. Dezember 2005
Hinweis Koordination Ahnenblut 21. März 2004
Werwölfe WoD 1: Vampire: Die Maskerade 9. Dezember 2003

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden