• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

D&D 5e Weltenbau (eigenes FR-Setting)

D

Deleted member 5961

Guest
Guten Morgen und Hallo,

ich spiele derzeit begeistert die 5te Edition von D&D und da ich zu wenig Zeit habe mir ein eigenes Setting zu überlegen aber genug Zeit ein bestehendes anzupassen, habe ich mich dazu entschieden die Vergessenen Reiche ein wenig umzubauen.

Warum teile ich dies hier?
Das Forum ist erschreckend ruhig geworden und da ich diesem Forum mehr Sympathie zuordne als dem anderen, möchte ich einfach hier zum Brainstormen, basteln und ggf selbst benutzen auffordern. Ich stelle kurz meine Rahmenbedingungen vor aber wenn sich jemand dadurch angesprochen fühlt dieses umgebaute Setting zu verwenden freut es mich natürlich.

Okay warum die Vergessenen Reiche?
Seid Jahren leite ich, wenn ich D&D/Pathfinder leite, in den vergessenen Reichen. Dies liegt daran, dass ich einige Bücher zu den Reichen habe, das Setting alles bietet was ich brauche und ich meistens mit jüngeren Spielern spiele, die keine Ahnung von dem Setting habe.

Warum umbauen?
Nachdem ich das Monsterbuch 5E mir angeschaut habe, fiel sehr schnell auf das viele Kreaturen Resistenzen gegen nicht magische Waffen haben, daher dachte ich, dass die Menge an magischen Gegenständen viel geringer sein muss und evtl. magische Gegenstände prinzipiell seltener sind als noch zu 3E Zeiten.
Also schaute ich mir natürlich die Veränderung in den Reichen an. Ich war recht konservativ was die Veränderung der Reiche in die 4E anging und von der 5E hört man zu wenig, als das man damit viel arbeiten kann aber ein Ereignis stach mir ins Auge: Die Zauberplage oder Spellplague. Ein magische Apocalypse, die die Reiche schlussendlich veränderte aber wie? Die Veränderungen der vierten Edition waren mir zu blöd, weil sie die Reiche dessen beraubt haben, wofür sie in meinen Augen standen, ne Menge Götter und da in der 5ten die meisten Götter wieder ausgegraben wurden, wollte ich nicht den selben Schritt gehen wie WotC aber die Zauberplage sollte meine Reiche verändern.

Was geschieht?
Genauso wie die 4te Edition eingeläutet wird, wird Mystra von Cyric ermordet. Shar, die das Schattengewebe unter sich hat will die Macht der Herrin der Mysterien für sich und hat Cyric, aufgrund seines Hasses gegenüber Mystra oder einfach aus seinem Portfoilio (Mord) heraus Mystra vernichtet.
Da fiel mir natürlich direkt auf, was ist mit Sarvas dem Halb-Gott der für die Erkenntnismagie steht. Er müsste rein theoretisch davon gewusst oder mindestens eine Vorahnung gehabt haben. Also muss Sarvas vorher verschwinden, ggf spurlos oder er war das erste Ziel von dem "Dynamischen Duo". Jedenfalls ist das Verschwinden von Ihm erstmal noch nicht genau definiert worden, lediglich das er verschwunden ist.
Mystra wird also vernichtet und Shar nimmt sich ihre Macht. Aber Shar war sich dem ganzen Ausmaß des Gewebes nicht bewusst und verliert die Kontrolle und das Gewebe und Schattengewebe kollabiert.

Dieses Ereignis setzt die Spellplague in Gang. Die Spellplague führt zu Naturkatastrophen aber eher zu dem Zusammenbruch der Magie und die Entleerung von magischen Gegenständen. Dort wo viel Magie verwendung findet, bricht die Plague besonders schwer aus. Thay wird verwüstet und Halruua wird dem Erdboden gleich gemacht, weil diese beiden Reiche eben viel magische Gegenstände und Magie verwendet haben. Schutzkreise zerfallen und nur wenige Zauber überdauern das ganze, wie die elfische Hochmagie.

Die Götter verlieren zeitweise Ihre Kräfte oder sind zumindestens sehr beschränkt bei Ihrer nutzung und der Kontakt zwischen Kleriker und ihren Schutzpatronen ist schwach bis gar nicht mehr vorhanden.

In dieser dunklen Zeit, die bei mir 60 Jahre anhalten soll, müssen sich die Völker auf andere Mittel verlassen aber welche?
Der Warlock wird "geboren". Pakte mit Kreaturen aus den fernen Reichen (Cthuloide), mit mächtigen Feengeister aus der Feywild und eben mit Dienern der neun Höllen und des Abyss versuchen die Sparte der Magier und Hexenmeister einzunehmen, bzw diese Art der Magie ist eine der wenigen, die ohne Probleme funktionieren. Natürlich geht man nicht einfach einen Pakt ein und die Anzahl der Warlocks ist begrenzt aber hier kann man in meinen Augen den Warlock ganz gut begründen.
Eine andere Quelle der Macht wäre die PSI, also die Macht des Geistes, prinzipiell kann man sie einbauen aber bisher gibt es keine Regeln dafür oder man muss sie eben wiederum durch Magie abdecken.

Die Endzeit endet mit dem Ritual der Auftrennung (Ritual of Sunderin), ja eine kleine Anspielung auf die 5E. Die Auserwählten Mystras, (was auch immer mit ihnen vorher war) schaffen es in einem Ritual Ihre Essenz der Göttin der Mysterien in dem Kristall von Dweomerhearts zu bündeln und erschaffen dadurch die Herrin der Mysterien neu. (Mystra die vierte)

Die Herrin der Mysterien kann das Gewebe mit dem Schattengewebe flicken und beraubt dadurch Shar Ihre Macht, allerdings ist Mystra natürlich verändert und nicht mehr mit Mitternacht zu vergleichen (die vorherige Inkanation Mystras)

Zauberkundige fühlen die Macht wieder, Kleriker erhalten ihre Zauber und Artefakte laden sich wieder auf.
Bis weilen sind die meisten magischen Gegenstände durch den Verlust jeglicher Magie zerstört und nutzlos. Magie wird aber nicht mehr als normal angesehen, sondern in Landstrichen gefürchtet, die durch die Magie Schaden erlitten haben.

In der Götterwelt wurden die Götter schwächer und die Halb-Götter verschwanden aufgrund des Verlustes ihrer Anhängerschaft über die Jahre.

Angedachte Veränderungen:

Die Drachengeborenen und Return Abeir. Den Clash of Planets fand ich sehr merkwürdig und da ich Maztica cooler fand als Return Abeir habe ich Return Abeit bisweilen draußen vor gelassen. Eine Möglichkeit wäre es einen anderen Kontinent zu "verändern". Ich hatte mir auch überlegt ob die Drachengeborenen nicht eine andere Origin Story haben, Ideen hatte ich folgende:

Die Drachengeborenen wurden von den Roten Magiern von Thay als Sklavenrasse gezüchtet (wie die Derro der Gedankenschinder oder die Uruk-Hai Sarumans) und revoltierten bei der Spellplague gegen die Roten Magier und gelangten an Ihre Freiheit.

Die Drachengeborenen stammen von einem anderen Planeten und durch die magische Katastrophe mussten sie fliehen (ähnlich Atlantis) wodurch die Drachengeborene durch Portale oder Astrale Schiffe in die Vergessenen Reiche kommen

Die dritte Möglichkeit wäre eben der Clash of Planets wodurch Abeir-Toril mit Return Abeir zusammenstießen bzw es einen "Dimensionalen Austausch" gabe wodurch ein Kontinent sich in Return Abeir verwandelte oder als alternativ Version gabe es das Land der Drachengeborenen bereits und wurde nur jetzt erst entdeckt.

Bei den Tieflingen bin ich mir noch nicht sicher, ob sie eine Veränderung brauchen, da sie stets ein Teil der FR waren, nur habe ich das Gefühl, dass sie prozentual mehr sein müssen?


Meine persönlichen Ideen:

Im Norden Mazticas, was ja Nord Amerika gleicht, wollte ich einige Kolonien Faerûns angliedern, ähnlich der Britischen/Französischen Kolonien. Ich dachte daran das sie mit den Einheimischen (Wildelfen/Nachtelfen) eben den Konflikt haben und man ein interessantes Szenario hat, klar es ist historisch abgekupfert aber das ist ja nicht immer verkehrt.

In Maztica und im Süden wollte ich drei große "Reptilen Königreiche" errichten, das der Naga, das der Yan-Ti und evtl das der Echsenmenschen oder einen anderen Yan-Ti Stamm. Die Yan-Ti folgen eher den Weg der Azteken, also Blutmagie, Opfer und ähnliches, während die Naga eher die Hüter sind.
Zudem hat man natürlich die Kolonien Neu Amns (Spaniens), die natürlich die Ressourcen ausschlachten wollen.

Kolonialkrieg/Karperer: Die Kolonien sind sich alles andere als freundlich gesonnen, gerade nach der Zeit der Katastrophen und des neuen Goldenen Zeitalters versuchen die verschiedenen Reiche ihren Handeln und ihre Machtposition wieder zu bekräftigen, wodurch Karperbriefe und Piraterie allgegenwärtig wird.

Dunkle Vorzeichen: Die Spellplague existiert immer noch aber nicht mehr so wie es vor der Wiederkehr Mystras war, sondern als Unbändige und damit chaotische Magie, das vorzeichen sind blaue Feuer, die brennen (und das nicht immer logisch, also können sie auch auf Wasser brennen oder eben irgendwelche schlieren bilden). Sobald die blauen Feuer auftreten passiert etwas magisches (magische verwirbelungen von Ebenen, ein Wasserstrudel der in die Wasserebene und wieder woanders nach Faerûn führt oder andere Ereignisse)

Amn: Amn litt unter der Magie durch die Einschränkungen des Handels, den Verlust von magischen Gegenständen und die Zauberfeste wurde zu einem spektakulären Feuerwerk. Die Bewohner Amns waren schon immer der Magie abgeneigter als andere und dadurch ergründete sich eine Bruderschaft, die sich zur Aufgabe gemacht hat Magie nicht nur zu regelmentieren, sondern Magier gefügig zu machen. Dies ist ein Dragon Age ansatz der quasi die Templer mit einbringt und ggf das Lyrium.

Okay das ist jetzt das was ich derzeit so in meinem Kopf habe aber wenn ihr coole Ideen habt oder Fragen oder Anmerkungen, bin ich ganz Ohr ähm Auge
 

Belchion

Ghul
Zu den Drachen: Return Albeir könnte eine Halbebene gewesen sein und die Dragonborn tauchen nun in ehemals wilden Gegenden wieder auf. Also ehemalige Wüsten, Sümpfe usw. verändern sich, werden freundlicher und die dort wohnenden Dragonborn behaupten, sie hätten schon immer da gelebt. (Ganz dreist geklaut bei Ravenloft, wo ja die Halbebene der Schatten ebenfalls Länder aus deren Welt entreißen kann und die nach dem Tod des finsteren Fürsten zurückkehren). Die Dragonborn hätten in dem Fall so eine Art Ritual des Chr'Szess'Aich durchgeführt, das durch die Störungen der Magie nun rückabgewickelt wird.
 

yennico

John B!ender
Drachen haben ja auch Magie in sich oder sind magische Wesen. Hat die Spellplague sie ganz unberührt gelassen oder haben sie auch Auswirkungen am eigenen Leib zu spüren bekommen?
Die Dragonborn könnten jüngere Drachen oder Drachen sein, die sich nicht gegen die Auswirkungen der Spellplague schützen konnten. Oder die Dragonborn sich aus Dracheneiern aus Gelegen, die durch die Spellpague verändert wurden, geschlüpft. Oder die Halbdrachen konnten sich durch die Spellplague zu Dragonborn verwandeln.

Es kommt natürlich darauf an, wie häufig du Dragonborn in deinem Setting haben willst.
 
D

Deleted member 5961

Guest
Eine gute frage, wie die drachen das überdauert haben.

Evtl haben sie geschlafen oder sie haben eben einfach nur ihre magischen fähigkeiten eingebüsst oder ihr habt coolere ideen?
 

Belchion

Ghul
Ich hätte einfach gesagt, dass die Drachen einen alternativen Zugriff auf die Magie haben, und so die Zeit mehr oder weniger unbeschadet überstehen konnten. Sie haben halt größtenteils Winterschlaf gehalten, weil für sie alles anstrengender war als sonst. Damit hast du dann auch gleich einen Grund, warum sie nach der Rückkehr der Magie voll am Rad drehen (falls du die 5e-Abenteuerreihe spielen willst).

Zim Hellsichtsproblem: Savros dient ja Azuth, der ihn vorher für einige Zeit in einem Szepter eingesperrt hatte. Ich könnte mir vorstellen, dass der noch einen entsprechenden Groll hegt und bei entsprechenden Angeboten auch mit Cyric und Shar zusammenarbeitet. Cyric als Gott der Lügen findet vermutlich ausreichend vage Formulierungen, die Savros anders auslegt als sie eigentlich gemeint sind. Was weiß ich, sie erzählen ihm, Mystra sei für ihren Geschmack zu mächtig geworden und bieten ihm an, einen Teil ihres Portfolios oder ihrer Macht zu übernehmen. So wäre Mystra zu seinen Gunsten geschwächt, alle wären glücklich. In dem Fall wüsste Savros davon, zieht aber die falschen Schlüsse und arbeitet daher nicht gegen die Verschwörer (weil er sich einen Vorteil verspricht). Die halten dann tatsächlich Wort und geben ihm irgendeinen (für sie) bedeutungslosen Teil von Mystra.

Nachdem er dann sieht, was sein Wegschauen angerichtet hat, kriegt er einen neuen Aspekt (gefallener Diener oder so), schließt sich Ilmater an und findet mit dessen Hilfe schließlich einen Weg, Mystra wieder von Shar zu trennen. Das Ritual des Sundering würde dann nicht Albeir von Toril trennen, sondern Mystra wieder aus Shar herausschmettern. Die neue Mystra wäre in dem Fall quasi ein Klon Shars.
 
D

Deleted member 5961

Guest
Ich finde die Idee aufjedenfall gut,

ich werde sie für meine Runde speziell nicht benutzen, weil ich mit dem Opfer der Auserwählten gleich alle mächtigen NPCs aus den Reichen raus katapultieren kann aber diese Art des Plotstranges ist aufjedenfall etwas was man näher verfolgen kann.

Ist denn schon klar, dass Return Albeir und Albeir-Toril sich wieder trennen?
Bisher weiß ich nur das Drizzt und seine Freunde wieder vereint sind, Mystra zurückkehrt und nach dem PHB 5 alle bekannten Gottheiten wieder existieren und Ihren alten Namen haben.
 
Oben Unten