Warum eine neue WoD?

Bücherwurm

Bibliophil
blut_und_glas schrieb:
Da kann ich nicht mit dir konform gehen. Ich halte es für absolut gerechtfertigt sich auch nach einer nur oberflächlichen Betrachtung eine Meinung zu bilden.
Tja, da sind wir halt unterschiedlicher Meinung. Aber um mal H-R Kunze zu zitieren: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Schnauze halten."
Jeder kann eine Meinung haben (ja, sollte sogar eine Meinung haben!), die Frage ist nur, ob man sie dann allen kundtun muß.

blut_und_glas schrieb:
Ich sagte nicht "älteres Genre", wenn du noch einmal nachliest. ;)
Ändert aber nix am Sachverhalt. Übrigens teilen sich Witchcraft und die WdD nicht nur ein Genre, aber das nur nebenbei :)

blut_und_glas schrieb:
Das wollte ich so auch gar nicht sagen, beziehungsweise niemandem in den Mund legen. Reine Comedy ist die Serie allerdings wohl auch nicht, das war der Punkt den ich einbringen wollte.
Da hast Du aber nicht genau gelesen, ich sprach nie von Comedy - das ist ein ganz eigenes Genre. Ich sprach von Parodie.

Bye, Bookwyrm
 

Bücherwurm

Bibliophil
Malkav schrieb:
Ich denke Mal... wenn man Buffy als reale Person sieht, ist es wohl wirklich das, was "persönlicher Horror" im Wortsinn meint!!!
Wie ich bereits sagte: Eben nicht. Man darf sich da nicht vom sprachlichen Gebrauch des Wortes "Horror" täuschen lassen (wie in "Heute hatte ich einen echten Horror-Tag").
Das Horror-Genre ist ein literarische Begriff, der wie alle solche Dinge einer fixen Definition unterliegt. Dieser von mir bereits erwähnten Definition entspricht Buffy eben NICHT.

Wie Du ganz richtig angemerkt hast, ist Buffy tatsächlich "Jäger: Die Vergeltung" sehr ähnlich, das wiederum führt mich aber dazu, was Jäger denn für ein Spiel ist: "Ein Erzählspiel um gerechten Zorn". Eben nicht um persönlichen Horror.
Buffy gibt ihr normales Leben auf, um sich dem Kampf gegen die Dämonen zu verschreiben (auch wenn sie da gerne mal schwankt). Sie opfert vieles um den bösen Mächten einen Strich durch die Rechnung zu machen und "das Richtige zu tun". Und genau um solche Dinge geht es auch bei Jäger. Die Beseelten stellen sich bewußt gegen die Kreaturen der Nacht (ansonsten wären sie nur Bystander), sie opfern ihr "normales" Leben um diesen Schrecken die Stirn zu bieten.

Beim Horror geht es gerade nicht um die persönliche Entscheidung. Es geht um die Hilflosigkeit, das Ausgeliefertsein, das macht Horror aus. Das was man heute Horrorroman nennt, hieß übrigens vor knapp 50 Jahren einfach nur Schauerroman - denn dem Leser liefen Schauer über den Rücken, wenn er das Buch las und sich mit den Protagonisten gruselte. Mit der Zeit hat sich da ein leichter semantischer Unterschied herausgebildet, aber der ist für diese Diskussion unerheblich.

Nehmen wir mal als Gegenbeispiel Vampire, das "Erzählspiel um persönlichen Horror" - wobei nicht unerwähnt sei, daß Requiem diesen Untertitel nicht mehr hat - hier werden normale Menschen aus ihrem Leben gegen ihren Willen herausgerissen und zu Kreaturen der Finsternis gemacht.
Sie verlieren so gut wie alles was ihnen lieb und teuer war, sie müssen sich einer Welt voller Monster stellen, ohne auch nur die geringste Chance gegen sie zu haben.
All die ihnen bekannten Gefühle und Bedürfnisse treten in den Hintergrund, denn es zählt nur noch der immer wiederkehrende Durst nach Blut.
Und das alles GEGEN ihren Willen (bzw. in seltenen Fällen, weil sie nicht wußten, worauf sie sich wirklich einließen).
Das ist persönlicher Horror - nicht ein Schicksalsschlag nach dem anderen wie Buffy. Denn Schicksalsschlägen stoßen jedem Menschen zu.

Am Rande sei erwähnt, daß all jene, die sich über Dein Fandom gegenüber Buffy lustig machen, kulturlose Banausen sind. Abgesehen von Akte X hat keine andere Serie der 90er Jahre sowohl die Massen als auch die Kritiker und Literaturwissenschaftler (vor allem im positiven) so sehr bewegt wie Buffy. Wer das weg ignoriert, hat selber Schuld.

Bye, Bookwyrm
 
Bookworm55 schrieb:
Jeder kann eine Meinung haben (ja, sollte sogar eine Meinung haben!), die Frage ist nur, ob man sie dann allen kundtun muß.
Ja, aber das ist dann zum grossen Teil eine Frage der richtigen "Verpackung" für mich. Keine Ahnung haben, aber gleichzeitig behaupten man hätte sie und die eigene Meinung vertreten kann auch ich nicht sonderlich gut heissen. Gegen jemanden der auf Grundlage seines Kenntnisstandes argumentiert habe ich dagegen nichts einzuwenden. Oft genug reicht eben weniger als die ganze Wahrheit um zu einem Ergebnis zu kommen. Wenn ich weiss dass mir Hong Kong Action nicht gefällt, dann reicht bei HKAT! schon ein Blick auf den Titel um meine erste (und vielleicht letzte) Meinung zu bilden, ich kann diese Meinung dann sogar begründen. Was wäre "falsch" daran?

Ändert aber nix am Sachverhalt.
Kommt darauf an wie man diesen sieht. :p

Da hast Du aber nicht genau gelesen
:D Feine Retour, so etwas freut mich immer. :D

Ich sprach von Parodie.
An diese Einordnung kann ich mich seitens meiner "Quellen" auch nicht entsinnen, aber wie gesagt, ich mache mich hier ohnehin nur ganz unwissend und ungefragt zum Sprachrohr. :p

mfG
jdw
 

Silvermane

Wahnsinniger
Tja, da sind wir halt unterschiedlicher Meinung. Aber um mal H-R Kunze zu zitieren: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Schnauze halten."
Jeder kann eine Meinung haben (ja, sollte sogar eine Meinung haben!), die Frage ist nur, ob man sie dann allen kundtun muß.
Von DIR lasse ich mir den Mund nicht verbieten. Aber es steht dir frei, die Ignore-Funktion zu benutzen.

-Silver
 

Sentinel

The fix is in!
@Silvermane:

Mal ganz unschuldig gefragt (und nicht als F&S-Scherge Psychoterror verbreitend): Hast du das Buch denn gelesen?
 

Bücherwurm

Bibliophil
@Silver
Ach ja, immer wieder schön, wenn wieder mit Hören-Sagen und Gerüchten argumentiert wird.

Keine Ahnung was, wann und wie Du gehört haben magst, aber ich hab eigentlich wenig Lust mich von Dir angreifen zu lassen und noch viel weniger Lust mir irgendwelche vagen Unterstellungen anzuhören. Wenn Du also konkrete Fälle mit Hintergrund nennen kannst, dann nehme ich nur allzu gerne dazu Stellung - aber auf dem Niveau werde ich nicht diskutieren.

Wenn das hier bei den Blutschwertern so üblich sein sollte, dann bin ich hier wohl auch das letzte Mal gewesen. Denn Leute einfach mit wirren Behauptungen angreifen, gibt es zumindest bei uns im Board nicht.

bye, Bookwyrm
 

Darkness

Headshot to be sure!
Is ja auch schwer wenn man immer gleich gesperrt wird.... (oh oh das wird karma regnen, sorry aber es gibt dinge die müssen sein)
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
Es sind Fälle bekannt wo so umgegangen wurde. Mehr dazu findet sich im drosi-Board.

Allerdings stehe ich nicht darauf, wenn fremde Wäsche hier bei uns gewaschen wird.

Also bitte back to topic. (Systemkritik ist durchaus legitim. Aber er sollen auch Befürworter gehört werden.)

:koppzu:
 
Oben