[Unknown Armies] Wahnsinn!

Dieses Thema im Forum "Unknown Armies" wurde erstellt von Horror, 29. November 2004.

  1. Horror

    Horror Cenobit

    Okay, ich lese immer wieder etwas von wahnsinnigen Zauberern und Geistesstörungen, die sogar benötigt werden.

    Das weckt in mir irgendwie ganz üble Errinnerungen an nervige Malkavianer und durchgedrehte Psychos in anderen Systemen, die vehement am Spielspaß zerren!

    Bietet Unknown Armies irgendwelche Tipps oder andere Herangehensweisen, um solche Nervfaktoren draußen zu halten?


    H
     
  2. Darkness

    Darkness Headshot to be sure!

    Re: Wahnsinn!

    Ich denke, die Herangehensweise ist eine vollkommen andere... jemand der den wahnsinn in einem system wie UA so auslegt das es nervig und lustig wirkt, der muss schon ganz schön einen am Sender haben!

    Aber mal wieder zu dem Thema... in der Aktuellen Ausgabe der cthuloiden Welten (Nr. 7) ist ein Artikel, der das Ausspielen von Wahnsinn mal unter die Lupe nimmt... empfehlenswert!
     
  3. Silvermane

    Silvermane Wahnsinniger

    Re: Wahnsinn!

    Lustig? Naja. Nervig? 100%ig.
    Ein Dipsomant der auf der Suche nach der ultimativen Ladung einen Kreuzzug nach Elvis letzter Pulle Bier startet (Beispiel aus dem Buch!)...
    Ein Epideromant der sich auf der Suche nach einer großen Ladung soweit Aufschlitzt, das er fast draufgeht (Ebenfalls aus dem Buch!)...
    Eine Pornomant, der alte Pornohefte und -filme sammelt, Szenen daraus nachstellt, und auf der Suche nach der gebrauchten Unterwäsche der "Göttin" ist...

    Und ein Spielleiter, der diese 3 Bekloppten unter einen Hut bringen muß.

    Vae Victis!

    -Silver
     
  4. Sentinel

    Sentinel The fix is in!

    Re: Wahnsinn!

    Ich finde bei UA nichts, was Spieler irgendwie dazu verleiten könnte Plüschpantoffel-Verrückte zu enwerfen.

    Wenn du magische Macht erlangst, indem du zum cutter wirst, indem du sich selbst immer und immer wieder verstümmelst, und das für dich die normalste Sache der Welt ist, dann ist das nicht witzig.

    Wir reden hier von Menschen mit obsessiven Verhaltensstörungen - und Superkräften!
     
  5. Re: Wahnsinn!

    Klingt auf gewisse Weise fatal nach Malkavianern... ;)

    Etwas übles daraus machen kann man leider immer. Die Frage ist, wie wahrscheinlich es ist, dass es auch gemacht wird. Meine Prognose: Je grösser die Zahl der Unknown Armies Spieler, desto grösser auch die Wahrscheinlichkeit für das Auftauchen solcher Phänomene. Mein Fazit: Wird das Spiel bekannter, dann wird es schlechter. ;)

    mfG
    jdw
     
  6. Tom67

    Tom67 Herr der Renunziation

    Re: Wahnsinn!

    Das Spiel als solches wird bestimmt nicht schlechter.
    Es ist immer die Essenz aus dem was Spieler und Spielleiter draus machen.
    Brauchst bloss einen Blick in die WoD werfen.
    Munchkins und Powergamer findet man überall.
    Und für jede schlechte Runde findet sich auf einem Con auch immer eine wirklich gute Unknown Armies Runde mit einem Spielleiter der vom Geist des Wahren Rollenspieles besessen ist. :)
     
  7. Re: Wahnsinn!

    In meinem subjektiven Eindruck, den ich mir gestatte, schon. :D

    Der wird nämlich auch bestimmt, von den Dingen die ausserhalb des Selbststudiums der Publikationen und der eigenen Spielrunde auf mich einwirken.
    Sollte zu diesen Einwirkungen eine wachsende Anzahl von dem stossen, was in Rollenspiel-Kreisen oft als "Wahnsinn" (siehe Malkavianer als prominentes Beispiel) bezeichnet wird, dann wird das meine Stimmung in jedem Fall trüben. - Und weil ich mir herausnehme ungerecht zu sein, werde ich dem unschuldigen System dafür die Schuld geben, das diese Störer meines inneren Friedens ja offensichtlich angelockt hat. :D

    mfG
    jdw
     
  8. Tom67

    Tom67 Herr der Renunziation

    Re: Wahnsinn!

    Wenn man es so sieht hätte ich vor 20 Jahren mit dem Rollenspiel aufhören sollen. :)
     
  9. Jestocost

    Jestocost Tim Struck

    Re: Wahnsinn!

    Irgendwie hört sich das ganze nach der alten Geschichte an, dass ein Indie-Spiel, das irgendwie in den Mainstream gerät, plötzlich weniger cool wird. Und die Band, die man als Geheimtipp hatte, wird plötzlich auch von den Blödlingen aus der Parallelklasse gehört...

    @Blut und Glas

    Es ist ja nicht so, dass plötzlich ein Haufen von Ex-Malkavianern vor deiner Haustüre stehen werden und ihre Charaktere bei dir spielen möchten, oder?

    UA macht deutlich klar, dass Wahnsinn in UA nicht eine Sache von Klischees ist - darum steht im Buch ja auch ausdrücklich, dass man von multipler Persönlichkeit und Schizophrenie mal absehen sollte - aus gutem Grund...

    Ich werde mein Bestes tun, UA so auf Cons anzubieten, dass es an Tiefe gewinnt - und das Spieler motiviert werden, tiefsinnige Charaktere zu entwerfen.

    Jedenfalls habe ich die Erfahrung gemacht, dass es in UA sehr viel schwieriger ist, einen Klischeecharakter zu entwerfen, da man sich am Anfang schon ziemlich viel überlegen muss, bevor man auch nur Werte einträgt.

    Klar kann jemand nen Charakter mit der Obsession "Kämpfen" und einem Wut-Impuls "Angegriffen werden", einer Furcht "Verlieren" und einem Tugend-Impuls "Guter Sieger" entwerfen... Aber bitte nicht, wenn ich SL bin. Ich fände sowas langweilig.
     
  10. Horror

    Horror Cenobit

    Re: Wahnsinn!

    Wahnsinn/Geistesstörungen sind ja nicht per se schlecht, Systeme wie KULT oder Cthulhu arbeiten ja auch damit, und haben oft bei weitem nicht so einen nervigen Ruf!

    Aber die Beispiele, die Silver gebracht hat, lassen mich halt schon aufhrochen...besonders diese Avatar-Geschichte klingt schon ein bißchen...'gefährlich'!

    Wie wird damit umgegeangen, das es nicht lächerlich kommt?


    H
     
  11. Re: Wahnsinn!

    Es hat auch sehr viele Parallelen mit dieser alten Geschichte. :D
    Wenn ich nämlich auf ein Konzert meiner Geheimtipp-Band gehe, und plötzlich von 15-jährigen Mädels umwuselt werde, die so laut kreischen, dass mir davon die Ohren schmerzen, dann... ...ja, dann ist der Moment gekommen, an dem ich überlege ob es sich weiterhin lohnt zu den Konzerten zu gehen. ;)

    Wer weiss... wer weiss...

    Und aus diesem guten Grund versuchen auch andere Systeme selbiges deutlich zu machen...
    Ich stelle einfach einmal die Frage in den Raum, ob das Gelingen dieses Versuches wohl primär vom System oder primär von den Spielern abhängig ist...

    Ich habe immer wieder betont, dass ich Unknown Armies persönlich nicht für ein "massentaugliches" System halte. Einer der Gründe dafür ist die Bedeutung von (und der Umgang mit) Geisteskrankheiten. - Dieses Thema berührt mich als Mensch - nicht als Rollenspieler - viel zu sehr, um Schindluder das damit getrieben wird gut ertragen zu können.

    mfG
    jdw
     
  12. Jestocost

    Jestocost Tim Struck

    Re: Wahnsinn!

    Ich denke, dass ein System im Großen und Ganzen schon festlegt, wie ein Spiel gespielt wird.

    Vampire hat auch als ein Spiel um persönlichen Horror angefangen - und so habe ich es 1990/1991 auch gespielt. Als dann immer mehr neue Clans, Blutlinien und Crunchy Bits dazu kamen, hat sich auch das Spielerlebnis vom persönlichen Horror zum Superhelden mit spitzen Zähnen hin verlagert - und kräftig Intrigen dazu..

    War anders und hat auch zu anderen Storys geführt, bis es sich für mich tot gelaufen hat.

    UA ist ein Charakterspiel - und die Möglichkeiten zum Power-Gamen sind echt begrenzt. Klar kann mein Entropomant schon am ersten Spielabend eine mächtige Ladung erhalten - aber genauso gut kann er auch sofort tot sein, weil er es versucht.

    Ich habe auch ein bisserl Angst, dass die Leute glauben, dass man jetzt nen Adepten oder Avatar spielen muss (wegen der typischen Auswahl nach "Archetypen")

    Andererseits sollte es klar werden, dass a) der mächtigste Mann in UA keine Magie beherrscht und der mächtigste Magier des 20. Jahrhunderts dabei starb, als er eine Glühbirne wechseln wollte...

    Zum Thema Schindluder mit Geisteskrankheiten: Mehr als ins Buch reinschreiben kann man es nicht.

    Und zur Qualität des Rollenspiels: Schon bei der Charaktererschaffung wird deutlich gemacht, dass man zuerst eine Gruppe erschafft und dann die Charaktere.

    Und das Spiel gibt viele gute Beispiele, wie man auch eine Gruppenstruktur bildet, die aus Adepten und Avataren besteht...

    Ich kann nur sagen: Was ich bis jetzt von UA Spielern auf Cons gesehen habe, hat mich in meiner Entscheidung bestätigt, das Spiel herauszubringen...

    Frag mich in zwei, drei Monaten noch mal, wenn ich die ersten Anfragen kriege, was man macht, wenn eine Spielergruppe schon am ersten Spielabend alle NSCs aus dem Buch killt... (Antworten: Lass das Universum untergehen und fang noch mal an...Mit anderen Spielern vielleicht?)
     
  13. Re: Wahnsinn!

    Die Qualitäten von Unknown Armies in diesem Bereich (und genug anderen ;)) wollte ich auch gar nicht in Frage stellen. Das System hat grossartiges zu bieten.

    Das Thema psychische Krankheiten ist allerdings immer ein äusserst diffiziles, und darüber kann auch Unknown Armies alleine nicht hinweg helfen.

    mfG
    jdw
     
  14. wjassula

    wjassula Dünnblütiger

    Re: Wahnsinn!

    Der Witz bei UA ist, dass die Geisteskrankheiten im Grunde gar keine sind. Ein kluger Mensch hat mal gesagt, dass Wahnsinn bedeutet, sich die Welt aus einem einzigen Punkt zu erklären, und genau das wird bei UA ins Extrem getrieben. Deine Interpretation der Welt beruht auf einer einzigen Sache. Daraus entsteht das Paradox, dass du dich dieser Sache total auslieferst, andererseits aber auch die Macht erlangst, die Welt zu manipulieren, indem du diese eine Sache manipulierst. Beispiel: Du bist Plutomant, ein Geldmagier. Alles, wirklich alles auf dieser Welt erklärst du dir nur in Begriffen von Geld, Warenverkehr, Handel, Soll und Haben. Der Nachteil daran ist, dass du immer auf der Jagd nach Geld bist und nie Geld ausgeben darfst (ausser, um mehr Geld zu bekommen). Geld regiert nicht die Welt, Geld IST die Welt. Der Vorteil ist, dass die Ampel an der nächsten Kreuzung für dich genau so Geld ist, wie alles andere auch. Wenn du die eine Seite einer Centmünze grün anmalst und die andere rot, brauchst du nur mit der Münze zu spielen, und steckst nie mehr im Berufsverkehr fest.

    Gut, die ANDEREN glauben vielleicht, du bist verrückt. Aber du WEISST, dass du recht hast, ganz einfach, weil es funktioniert.

    Es ist fast schon unheimlich, wei schnell man sich angewöhnt, auch in dieser Logik zu denken. Nach einer Stunde mit dem Charakter wird dir nicht mal mehr selber auffallen, wie komisch die Denke des Charakter ist - du wirst einfach überlegen, wie man die Spielwelt am Besten auf Geld "uminterpretieren" könnte. Ist ein Verkehrsstrom auch ein Warenstrom? Kann ich für alles bezahlen - auch für gutes Wetter? Kann ich in Vollmond investieren, und wenn ja, wie hoch ist die Rendite und in welcher Währung wird sie bezahlt...vielleicht in römischen Sesterzen aus dem Museum, die der Kybele geweiht sind...oder die halbmondförmig sind? Aber gibt das dann nicht eine Sturmflut? Kein Problem, das muss dann ja zugleich auch einen Börsenabschwung geben, also gleich mal den Analysten anrufen, damit steigende Kurse das Meer im Zaum halten.

    Niemand verlangt von dir, irre vor dich hinzubrabbeln und malkmässig einen Teddy zu streicheln. Oh, es sei denn, du bist Pornomant und es ist ein Steiff-Teddy.
     
  15. Re: Wahnsinn!

    Wenn das verlangt werden würde, dann wäre es auch nicht Unknown Armies. - Aber Verlangen und Darstellen sind leider zwei verschiedene Paar Schuhe, aber darüber habe ich mich glaube ich schon zur Genüge ausgelassen.

    mfG
    jdw
     
  16. Skar

    Skar Dr. Spiele Mitarbeiter Administrator

    Re: Wahnsinn!

    Was beeinflusst denn den Charakter bei UA in seiner Persönlichkeit am meisten? Der Wahnsinn? Die Obsession, oder etwas anderes?
     
  17. Jestocost

    Jestocost Tim Struck

    Re: Wahnsinn!

    Ich glaube, dass kann man nicht über einen Kamm scheren. Der Spieler beeinflusst wohl den Charakter am meisten, oder?

    Spieltechnisch gesehen bringt mir meine Obsession am meisten Vorteile, weil ich mit einer Fertigkeit gut was erreichen kann, auch wenn's hart auf hart kommt: Wenn ich "Zähigkeit" als Obsession habe und damit nächtelang durchmachen können oder sogar verletzt weiter agieren kann, dann kann ich was reißen. Wenn ich mich absichtlich in solche Situationen bringe...

    Der Wahnsinn in UA ist weniger spielbestimmend, weil man einen verhältnismäßig großen Puffer hat - aber er sorgt dafür, dass die Spieler nicht zu distanziert werden und immer noch so spielen, dass ihre Charaktere menschlich reagieren, weil sie selbst sehen, wo sie abgestumpft und wo sie sehr anfällig sind.

    Die Impulse des Temperaments sind Joker - man weiß, dass man in einer solchen Situation entweder einen automatischen Erfolg hat (Würfeltausch/Flipflop) oder eine zweite Chance (neu würfeln) - und das gibt den Spielern Mut, sich auch mal etwas zu trauen...

    Langfristig ist es wohl ein Zusammenspiel aller Persönlichkeitselemente und Erfahrungen, die den Charakter prägen - aber das ist wohl in jedem Rollenspiel so, oder?
     
  18. wjassula

    wjassula Dünnblütiger

    Re: Wahnsinn!

    Der Wahnsinn bei UA bringt auch ein unberechenbares Moment ins Spiel, das wahnsinnig viele Möglichkeiten zur Spielgestaltng bietet. Ein Kampf ist halt nie nur ein Kampf. Wirklich brutale Sachen (und eine grosse Schusswunde seht ja schon echt brutal aus) ist für viele Charaktere einen Stresswurf wert...Angespannte Situationen haben bei UA durch die Stresswürfe immer das Potenzial, völlig ausser Kontrolle zu geraten. Das ist ein sehr geiles Feature an dem Spiel. Man kann schon vergnügliche Spielabende schaffen, indem man sich eine Situation überlegt, und verschiedene Stressfaktoren ausarbeitet, die man auf die Charaktere loslässt. Und dann lässt man den Dingen ihren Lauf, denn die Regeln ZWINGEN die Spieler dazu, wenn es eng wird eben nicht mehr auf Nummer sicher zu gehen.
     
  19. Strand

    Strand Seeelf

    Re: Wahnsinn!

    Der Wahnsinn ist nicht nerviger als bei anderen Systemen auch. Es kommt immer auf die Spieler an, die ihn ausspielen. Ich möchte mal behaupten, gut gespielter Wahnsinn ist nicht nervig, sondern fördert die Atmosphäre des Spiels, auch wenn es (auf den ersten Blick) das "Vorankommen" (was auch immer das sein soll) der Gruppe behindert.
    Es wird immer Spieler geben, die keinen Draht zum Setting, dem Genre oder den anderen Spielern finden. Das ist bei Unknown Armies nicht anders als bei Vampire oder Cthulhu.
    Meistens verzerren die Szenen dann ins Lächerliche und zerstören die Atmosphäre, aber solche Charaktere erhalten dann auch oft die Quittung, indem sie ignoriert oder bekämpft werden.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden