• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

[Unisystem] All Flesh Must Be Eaten

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
Blutschwert
All flesh must be eaten - Wer hats gespielt? Könnt ihr es weiterempfehlen?
 

Darkness

Headshot to be sure!
Re: All flesh must be eaten

Ich habs gespielt und ich kann es auch weiter empfehlen. Das System (keine Fragen bitte ich habs erst zwei mal gespielt) ist etwas gewöhnungbedürftig, jedoch, wenn man es drauf hat, genau das richtige für ein solch actionlastiges Spiel! Das beste was ich in Sachen umsetzung für Zombie RPG je gesehen habe! allein die Tatsache das es für meine Namensgebenden Freunde ein eigenes Rollenspiel gibt ist vom aller aller Feinsten!
 

Silvermane

Wahnsinniger
Re: All flesh must be eaten

AFMBE ist weniger ein "richtiges" RPG als mehr ein Zombie-RPG Bausatz; du bekommst alle Zutaten und ein paar Backrezepte (die Deadworlds), aber es wird mehr oder weniger erwartet, das du deine eigene Zombiekampagne auf die modrigen Füße stellst.

Das System ist fast das gleiche wie bei Witchcraft (das es kostenlos gibt), und für die Zombies gibt es ein lecker Konstruktionssystem, das es dir erlaubt hungrige Tote ganz nach deinem Gusto zu erzeugen.

Dank der reichhaltigen Supplements können auch abgefahrenere Genres (Kung-Fu, Pulp, Western) zombiefiziert werden. Und wenn man es recht bedenkt ist auch das bekannte Alien aus "Aliens" nur ein ganz besonders ausgefreakter Zombie...

4 von 5 frischen Gehirnen, der Anschaffungspreis ist ein wenig happig. Ansonsten angenehm vollfleischig und saftig im Biss.

-Silver

Darf ich als Beilage "Night of the Living Dead", "28 Tage Später" und 1-2 Teile Resident Evil empfehlen? Dazu passen Pommes...
 
Re: All flesh must be eaten

Silvermane schrieb:
Und wenn man es recht bedenkt ist auch das bekannte Alien aus "Aliens" nur ein ganz besonders ausgefreakter Zombie...

:D

Der Marine war vielleicht das beste aus Archetypes (2?).

:D

(Allerdings eindeutig getoppt von Wrestling Zombies! :D :D)

mfG
jdw
 

Strand

Seeelf
Re: All flesh must be eaten

Ich sehe das eigentlich nur als Spass-RPG an. Für Cons and andere One-Shot-Abende geeignet, aber nach zwei Sitzungen wird es schnell öde ("Aha, jetzt beginnt der Body Count ...").

Es liest sich nett und steht hübsch im Regal . Das war's. ;)
 

Darkness

Headshot to be sure!
Re: All flesh must be eaten

Wer sagt denn das an jedem Spielabend an dem AFMBE gespielt wird Zombies auftauchen müssen? Schickst du deine Spieler bei KULT immer gleich nach Metropolis? Oder taucht gar jedes mal Cthulhu selbst bei dir auf wenn ihr Cthulhu spielt? Unwarscheinlich!
Und so spielt man eben wie in den eben angegebenen Systemen auch, in erster Linie Menschen die ein stink normales Leben haben!
 

WizKid

Drunken Wizard
Re: All flesh must be eaten

Sehe ich wie Strand. Ist witzig zum lesen. Eine One-Shot Runde ist auch witzig, aber es nichts, was man auf Dauer spielt.
 

Strand

Seeelf
Re: All flesh must be eaten

Darkness schrieb:
Und so spielt man eben wie in den eben angegebenen Systemen auch, in erster Linie Menschen die ein stink normales Leben haben!

*gähn* Damit lockst Du aber weder mich noch meine Spieler hinterm Ofen hervor. ;)

Für uns ist das Außergewöhnliche das besondere, was uns zum Rollenspiel treibt.
 

Darkness

Headshot to be sure!
Re: All flesh must be eaten

Was ja durchaus folgt! Oder bist du der Meinung ich spiele Cthulhu nur weil da Regeln drin sind wie ich mir einen Menschen erschaffe und lasse den rest außer Acht?
Unwahrscheinlich nichtwahr?

Aber es ist eben nicht an jedem Spielabend mal wieder ein Mythosgott der versucht einen Fuß in die Welt zu setzen und es ist auch nicht an jedem Spielabend Metropolis was meine Spieler durchwandern... der Horror beginnt da wo der Alltag aufhört... dazu muss aber ein alltag existieren!!!

Und so wie es bei CoC und KULT eben ist, so ist es auch bei AFMBE! Man hat einen Alltag, in den auf ein mal etwas unverhorgesehenes einbricht, etwas, was man sich sonst nur in seinen Albträumen hätte vorstellen können!

Aber nunja es ist nicht meine Aufgabe zu missionieren, aber es ist mein Interesse, fehl Interpretationen meiner Beiträge (ob gerechtfertigt oder nicht) aus der Welt zu schaffen.


so long

Steven
 
Re: All flesh must be eaten

Ich muss mich der One-Shot Fraktion anschließen, wobei ich das allerdings nicht für einen Nachteil des Systems halte, und auch nicht der Meinung bin dieses tauge dadurch nur zum Staubfänger. Viele gute Systeme, gerade auch im Horror Bereich, haben meiner Meinung nach grosse Stärken im One-Shot Sektor und verlieren potentiell an "Kraft" im Kampangenspiel. Für letzteres gut geeignet zu sein halte ich nicht für ein überragendes Qualitätsmerkmal.

mfG
jdw
 

Lou

reality bites. get an axe
Re: All flesh must be eaten

darkness schrieb:
... der Horror beginnt da wo der Alltag aufhört... dazu muss aber ein alltag existieren!!!
dem kann ich mich durchaus anschließen, das außergewöhnliche wird erst durch die übertretung der grenze zum gewöhnlichen außergewöhnlich

das trifft bei einem cthulhu zu... volle zustimmung... aber man kann das auch überstrapazieren ein zombiespiel zu spielen ohne zombies am abend auftauchen zu lassen ist witzlos (bei dem system wäre ich eindeutig für den one-shot charakter)
 

Darkness

Headshot to be sure!
Re: All flesh must be eaten

W-A-R-U-M? Ist da die Frage? Wo ist der unterschied zwischen Raziden, Deep One und Zombie?
 

WizKid

Drunken Wizard
Re: All flesh must be eaten

Was man aus einem RPG macht, hängt immer von der Gruppe ab, die es spielt.
Cthulhu kann man auch sehr schön als One-Shot Abenteuer spielen, sowie aber auch längere Kampagnen. Wenn du eine längere Kampagne mit AFMBE machen möchtest, dann tu das. Ich persönlich würde mich aber langweilen, weil es für mich keine großen Überraschungen geben würde, wie es bei Kult oder Chtulhu der Fall wäre. Spielergedanke:Hmm..was für ein Ungetüm der Hölle ich wohl in diesem Abenteuer treffen werde ? Zombie, Zombie oder Zombie ?
Wenn ich mir einen Zombie Horror Film anschaue, hab ich auch kein Bock, ein viertel des Filmes abzuwarten, bis es blutig wird und die Zombies auftauchen.
Eine Intro im Alltag mag schon wichtig sein, aber man sollte sie nicht überspannen.
Auch sehe ich es als Problem bei AFMBE eine längere Kampagne zu machen, sobald die ersten Chars gebissen worden sind. Früher oder später sterben die und was dann ? So einfach einen neuen Charakter einbauen, paßt nicht so ganz in die Endzeitstimmung, wo Spieler das Gefühl haben sollten, daß sie das Schlußlicht der Menschheit sind.
Aber wie gesagt: Es läßt sich alles basteln. Mit etwas Fantasy könnte man ja auch die Schlümpfe zu einer unheimlichen Kampagne basteln und seriös spielen ;)
 

Torgo

Gott
Re: All flesh must be eaten

Und zur Melodie von die Schlümpfe:
La..La..La..La..La..La Wir schlumpfen euer Hirn. Tra..tra...tralalala Zombie Schlumpfenland

(Sorry, konnte mich nicht zurückhalten.)
 

Toa

In Dubio Pro Rex
AW: All flesh must be eaten

Nunja, Kampagnenmöglichkeiten sehe ich schon: ein Gigant (nennen wir ihn mal "Umbrella Corporation" ;)) experimentiert mit Zombieviren, und es kommt zu einem kleinen Zwischenfall, dessen Zeugen die Spielercharaktere sind. Jetzt machen sie sich auf die Wahrheit ans Licht zu bringen, müssen sich mit SpecOps und Zombies (oder einer Mischung aus beidem) auseinandersetzen.

Allerdings gebe ich zu, daß das vom B-Movie-Schema abweicht, und tendenziell eher eine Mischung aus Conspiracy X und All Flesh Must Be Eaten ist. Nichtsdestotrotz eine Idee, denke ich...
 

Selganor

Methusalem
AW: All flesh must be eaten

Fuer laenger laufende Kampagnen gibt es inzwischen ja auch One of the Living. Ein Sourcebook in dem Hinweise auf Runden die mehr als ein One-Shot sein sollen gegeben wird.

Wer dazu konkrete Fragen hat... ich hab's neben mir im Schrank stehen
 
Oben Unten