[Maddrax] Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

Dieses Thema im Forum "Maddrax: Reloaded" wurde erstellt von Brannalbin, 30. September 2007.

Schlagworte:
  1. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    In dem einen Heft wird mittendrin mal gezählt, wieviel Schuß in einer Knarre ist. Dann wird IN DEMSELBEN Heft wieder munter drauflos geballert. Und im nächsten Heft zählt wieder NIEMAND die verblasene Muni.

    Also bei DIESER Form von Fortsetzungsroman-Endzeit ist es so wie mit den Blastern im guten alten Star Wars Rollenspiel: Die Knarre hat solange Munition, wie die Story das braucht. Falls es eine interessantere Szene verspricht, wenn die Munition mal knapp wird oder ausgeht, dann ist das aus DRAMATURGISCHEN GRÜNDEN so, NICHT aus Gründen des RESOURCENMANAGEMENTS.

    Klarer Unterschied: In Star Wars, Maddrax oder Babylon 5 (klassisches Zitat: "The Whitestar flies at the speed of the plot.") bestimmen dramatische Erwägungen, was wann wie passiert. - Demgegenüber: In Hell on Earth ist Patronenzählen eine regelmäßige Beschäftigung der Charaktere. Ohne das Patronenzählen fehlte da etwas. - Und: Je taktischer es sein soll, desto wichtiger wird Resourcenmanagement.

    Was für mich bei der Umsetzung einer Vorlage (egal ob Spielfilm, Buch, Fortsetzungsroman, TV-Serie, Comic, was sonst noch...) ins Rollenspiel zählt, ist die Umsetzung der SPEZFISCHEN, der DEFINIERENDEN Aspekte der Vorlage ins Rollenspiel.

    Bei TV-Serien OHNE "Story-Arc" über eine Season - also so ziemlich alle Action-Serien, bei denen es völlig Wurst ist, ob man mal eine Folge oder zehn verpaßt hat, weil es keinerlei Zusammenhang zwischen den Folgen gibt außer den Hauptcharakteren - würde ich eine ebenso LOSE Koppelung im Rollenspiel erwarten. Ich würde auch Charaktere erwarten, die WENIG Entwicklung zwischen den einzelnen Folgen zeigen. Magnum ist in der ersten Staffel immer noch derselbe Magnum wie in der letzten Staffel.

    Bei TV-Serien MIT "Story-Arc" (über eine Season wie bei Buffy oder über 5 Jahre wie bei Babylon 5) würde ich eine stärkere Verbindung zwischen den Folgen und Entwicklung mit "Entwicklungszielen" über eine Season bzw. über den 5-Jahres-Plot gehend erwarten.

    Bei Heftromanen mit 25 Heften pro Zyklus würde ich eine Struktur im Rollenspiel erwarten, die sich dieser Romanheftvorlage annähert. Z.B. Charakterentwicklungsmöglichkeiten in geringem Maße zwischen jedem Heft (= Abenteuer bzw. Spielsitzung!), in größerem Maße WÄHREND des Abenteuers, wenn diese Entwicklung Gegenstand der Ereignisse des Hefts sein soll, und in noch größerem Maße jeweils zum Ende eines Zyklus hin. (Aus Gründen der Praktikabilität würde ich im Rollenspiele die Länge eines Zyklus auf vielleicht 10 oder 12 Spielsitzungen legen, damit man die Chance hat, auch WIRKLICH etwas in der Spielwelt zu bewegen.) Ich würde Detailtiefe nur dort erwarten, wo direkt die Hauptcharaktere betroffen sind, während der Rest der Welt nur die Bühne für diese Charaktere bildet (Ich sehe hier den Kontrast stärker als zwischen Wild Cards und Extras in Savage Worlds. Eher so wie bei Angel RPG.). Ausrüstungsgegenstände, gerade auch "komplexe Sci-Fi-Ausrüstung", sind hier nur "Szenenaustattung". Die Unterschiede liegen in der Optik, nicht so sehr in den Spielwerten.


    Klar, das ist MEINE Sicht, MEINE Wahrnehmung von (nur ein paar der) definierenden Faktoren eines Heftromansettings. Und diese Sicht ist für mich die Meßlatte für MEINE Erwartung an eine Rollenspielumsetzung eines solchen Hintergrundes.



    Wenn ich mal ein halbes Jahr zurückdenke und Revue passieren lasse, wie sehr und wie schnell Funky Colts von der "Schweren Kavallerie" der hiesigen (und anderer) Foren-Rollenspielkritiker niedergeritten wurde, weil es nicht "so war wie PtA", dann frage ich mich, wo jetzt die (damals doch ausgesprochen) kritischen Stimmen sind, wenn es mal darum geht der MX:R-Umsetzung auf den Zahn zu fühlen?

    Ich habe mitbekommen wie die Funky Colts Macher mit der Kritik umgegangen sind, wie sie damit GERUNGEN haben das Feedback in ihr Werk einfließen zu lassen, damit es BESSER wird. - Meiner Meinung nach hat man mit jeder Preview, mit jedem Zwischenstand auch einen Fortschritt erleben können. - Funky Colts ist garantiert NICHT das "perfekte TV-Serien-Rollenspiel" geworden. (Für mich nahe dran ist, offengestanden, das Angel RPG.) Aber es ist verdammt gut geworden. Besser durch Kritik und sachgerechten Umgang mit Kritik!

    Für mich ein Beispiel, wie man Feedback (positives und - besonders produktiv! - gerade auch negatives) nutzen kann sein Rollenspielprodukt zu verbessern.

    Grundvoraussetzung: Man muß Kritik ZULASSEN, nachfragen, verstehen, und dann für das eigene Schaffen bewerten und das eigene Werk im Spiegel der Einschätzung anderer hinterfragen. - Das ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, die nur offensichtlich leider doch nicht so gängig ist, wie man das erwarten würde.
     
  2. AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    @Zornhau:
    Lass uns doch eine Erweiterung schreiben die die mehr Action ermöglicht. Wir sind ja eine Produktive Community und zu mehr als nur Kritik in der Lage. Was hälst du davon?
     
  3. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Hast Du nicht meinen Punkt gelesen, in welchem ich auf das GRUNDSÄTZLICHE STRUKTURELLE KONZEPT Bezug nehme?

    Eine Hausregel, einen Quick-Fix, einen Patch zu schreiben geht davon aus, daß man den REGELKERN und das gesamte SYSTEMKONZEPT so läßt, wie es ist.

    Vielleicht ist nicht ganz klar herausgekommen, daß ich für Heftromane ein Systemkonzept erwarte, daß MEHR auf das ROMANSPEZIFISCHE bezogen ist.

    Nicht einfach irgendein "Action-Kampfsystem", welches man an einen nicht ausreichend romanangepaßten Regelkern "drantackert". - Und "soooo modular" ist das Systemkonzept von MX:R ja auch nicht, daß man tatsächlich die Sichtweise auf die Charaktere vom 08/15-Normalsetting-Rollenspiel auf die ROMAN-STORY-SICHT drehen könnte.

    Das ist konzeptuell ein ganz anderer Ansatz.

    Die Vorschläge das Handlungssystem aus MX:R zu nehmen und durch "freeform handwaving" erzählerische Tünche aufzubringen machen das Ganze zum einen REGELUNSICHERER, ja geradezu INSTABIL, und bieten zum anderen nichts, was nicht die Goldene Regel (tm) nicht auch böte: Spielleiters Gleislegetrupp am Werk. Einflußmöglichkeit der Spieler? Ham'wa nich'.

    Diese Richtung ist ein Greuel.
     
  4. AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Ich sehe das anders. Ich bin mit den Fakten zu den Rassen, Kulturen sowie den Attributen und Fertigkeiten sehr zufrieden. Finde es sogar Einstiegs freundlich.
    Das Würfelsystem ist auch recht simpel. Soweit also ganz gut geeignet. Ich hab nur mit dem Physischen Konflikt System so meine bedenken ob man da nicht was anders machen könnte. Und ich fände es mit mehr Taktischen Optionen besser. Das mag zwar nicht so Romanmässig sein, aber ich will nur in der Welt des Romans spielen ich will keinen Romanerzählen. Zum Spielen gefallen mir ein paar taktische Optionen besser, konkret fände ich ein Pool System interessant. Als Rollenspiel in der Welt der Maddrax Romane ist es durchaus geeignet.
    Mag auch sein das wir hier einfach nicht übereinkommen. Vielleicht verstehst du meine Sicht wenn ich Dir sage das ich Maddray nur von Band 200 her kenne. Und das Passt einfach.

    Könnte es sein das du hier aus sicht des Autors dieses threads schreibst?
    http://www.blutschwerter.de/f320-savage-worlds/t21959-savage-maddrax.html
     
  5. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Spiel "in der Welt von Maddrax" habe ich schon mit Savage Worlds ausprobiert. Geht bestens. Ist voll von all den taktischen Optionen, all den Möglichkeiten, die Savage Worlds so zu bieten hat (und das ist auf dieser Ebene ja eine ganze Menge).

    Und es spielt sich wie Savage Gamma World (was ich durchaus als ein LOB für das Setting ansehe).

    Aber: Es spielt sich NICHT WIE EIN Maddrax-ROMAN!

    Und da liegt meine Erwartung eben anders.



    IRGENDEIN (ggf. normalo-taktisches) Regelsystem, welches auch noch vielleicht frei verfügbar ist, vielleicht auch auf Deutsch frei verfügbar ist, kann man IMMER nehmen und damit im Maddrax-Setting spielen. - Dazu BRAUCHT es kein neues Regelsystem!

    Da hätte eine Liquid-Conversion oder ähnliches auch gereicht.

    Mehr taktische Optionen auf Basis des MX:R-Regelkerns, dazu noch die für mich inzwischen schon für HEROISCHES und für CINEMATISCHES Rollenspiel selbstverständlichen "Dramapunkte" (zum Nachwürfeln oder für andere Eingriffe des Spielers ins Geschehen), und man baut letztlich Cinematic Unisystem oder Savage Worlds oder Liquid oder was auch immer NACH. - Da ist die "Innovationstiefe" eher eine Untiefe.
     
  6. Lameth22

    Lameth22 Wandler

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Jeder der schon Rollenspiel betreibt kann sicherlich ganz locker Regeln aus bestimmten Systemen nehmen und dann einfach die MX Welt drum herum bauen.
    Mir fällt da spontan Shadowrun ein.
    Bau dir nen Charakter nach den SR Regeln wie er in der heutigen Zeit wäre z.B. - und dann schwups 500 Jahre überspringen und los geht es.
     
  7. Greifenklaue

    Greifenklaue Erstgeborener

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Also, ich sehe es schon so, dass für uns alte Hasen einige pulpigere Mechanismen toll gewesen wären, aber wenn ich dann überlege, wie viel Seiten Text ich brauche, dass z.B. Munition nur aus erzählerischen Aspekten wichtig ist, nicht aber ressourcentechnisch. Ja, öhm, ich glaube ehrlich, dass ist gar nicht so leicht zu vermitteln.

    Ich halte es nach Lesen durchaus für einsteigerfreundlich und auch weiterempfehlbar und würd ich als primäres Ziel empfinden. Das ist gelungen. In zweiter Linie kommt dann, wie gut ich mit dem System das Endzeitpulpfeeling abbilde. Das Endzeitfeeling wird ganz gut getroffen, dass pulpige eher nicht.

    Aber: das ist gar nicht so leicht, ich weiß nur, dass es Cthulhu: Hexer von Salem in diesen Punkt auch nicht schafft. Zu PR kann ich nix aus persönlicher Erfahrung sagen, aber ich denke doch, dass beide Versionen klassische Systeme sind (bzw. beim Midgard-Aufsatz bin ich mir recht sicher).

    Ehrlicherweise muss man aber auch sagen, dass Funky Colts sich online aktualisieren kann. Bastei wird in Band 210 kaum ein Neuversion bringen.

    Ich bleib insgesamt dabei, dass es eine gute und gelungene Aktion war, wenn es auch im ein oder anderen Unterpunkt Besserung möglich wäre.
     
  8. AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Eben der hat ein Rollenspiel in druck gehen lassen. Mehr als das was ich heute gemacht hab.
     
  9. Toa

    Toa Runnin' Like Hell

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    So, inzwischen habe ich es auch (dank Romantruhe - kein Laden in meiner Nähe scheint die Serie zu führen), und was fällt mir dann erst auf: Thomas "ADoM" Biskup?!

    @Brannalbin:
    WAAAH! Gib mir all meine verzockten Nächte zurück!!! :p Gibt's vielleicht auch mal ein ADoM-P&P? ;)
     
  10. Orakel

    Orakel DiplFrK

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Muss das einem was sagen? ?(
     
  11. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Ja. Durchaus.
     
  12. Skyrock

    Skyrock t. Sgeyerog :DDDDD

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    ADoM ist das Kürzel für Ancient Domains of Mystery, gleich nach NetHack und der Angband-Familie der wahrscheinlich verbreitetste Rogue-like.
    Ich muss zugeben dass ich eher NetHack die Treue halte, aber ADoM ist dennoch ein großartiges Spiel.

    Ansonsten hat Wikipedia mehr dazu zu erzählen: Ancient Domains of Mystery - Wikipedia, the free encyclopedia
     
  13. Brannalbin

    Brannalbin Neuling

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Im ersten Moment war es hauptsächlich eine technische Übung, 64 kleine Seiten möglichst vollständig gefüllt zu bekommen. Im zweiten Moment habe ich dann versucht, auf dem verfügbaren Raum genau meine bevorzugte Version von Rollenspiel aufzuschreiben. Ich persönlich schätze insbesondere:

    • flexible Charaktererschaffungssysteme
    • Systeme, die mir viel Freiraum für Erweiterungen und Interpretationen lassen
    • hinreichend viel "Crunch", damit auch eine lange Kampagne Spaß macht
    • simple Regeln (im Großen und Ganzen), damit ich auch Anfänger schnell in das Spiel bringen kann

    Für mich persönlich funktionieren die Regeln entsprechend gut, wobei ich noch vieles mehr gerne aufgeschrieben hätte, um das System abzurunden. Über das Kampfsystem wurde ja bereits entsprechend viel disktiert. Ich hoffe, das ich irgendwann noch mal die Gelegenheit zu Maddrax-Compendium bekomme. Das hängt aber auch sicher davon ab, wie sehr die deutschen Rollenspieldistributoren nach dem Maddrax-RPG gefragt werden. Bastei würde schon gerne eine exklusive Maddrax-RPG-Auflage bei den deutschen Distributoren platzieren... ob sich die notwendigen Aufagenzahlen erreichen lassen, weiß ich aber nicht. Dazu müsst ihr alle kräftig bei euren bevorzugten Händlern Druck machen und die deutschen Distributoren mit Anfragen überziehen ;-)

    Ich will vor allem Ideen liefern für die vielen verschiedenen Dinge, die man im Maddrax-Universum machen kann. Ich glaube nicht wirklich, dass das Maddrax-RPG viele neue Rollenspieler aus den Romanleserkreisen rekrutieren wird (was dennoch schön wäre), wenn nicht umgekehrt viele existierende Rollenspieler auch anfangen, die Romane zu lesen und die beiden Gemeinschaften sich auf diese Weise annähern.

    Ich persönlich halte den Maddrax-Hintergrund als alter Gamma World Fan für einen der Schönsten, weil man alles von totaler Tragik bis zu hemmungsloser Komödie spielen kann und dabei gleich noch den jeweiligen Heimatort verarbeiten kann, ohne die Spieler zu langweilen.

    Ich werde so viele Abenteuer schreiben wie Bastei mich lässt - noch schöner für alle Beteiligten wäre aber, wenn auch andere Interessierte Abenteuer und Szenarien an Mad Mike schicken, um die notwendige Dynamik aufrecht zu erhalten.

    Also - macht schon ;-) Das ist eure Chance, veröffentlicht zu werden und der Weg ist in diesem Fall relativ einfach!

    Thomas
     
  14. Brannalbin

    Brannalbin Neuling

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    *wedelt theatralisch mit den Händen* :rolleyes:

    Das ist zum Beispiel so eine Sache, von der ich persönlich total abstrahiere - insbesondere bei einem nicht sehr granularen System wie im Maddrax-RPG (aber auch sonst). Ich hätte gar kein Problem damit, die folgenden vier Schergen mit genau den gleichen Werten (F: Athletik 2, Nahkampf 2; N: Taratzenfutter; G: Knüppel, Lumpen; K: Knüppel +2/+1S; Parade +2; Ausweichen +2) zu beschreiben:
    • Mikaael, einen dürren bleichen Kerl in schwarzer zerrissener Lederkleidung und ohne Nase,
    • Jaaaks Sohn, einen kleinen fetten, aber ziemlich muskolösen Burschen ohne Zähne, der einen nagelbesetzten Knüppel geübt zwischen seinen beiden Händen wechseln lässt,
    • Miik, einen durschnittlichen Typen mit wulstigen Lippen und einem besonders fiesen Blick, der eine Brechstange fest umklammert hält und
    • Jaggar, einen dunkelhäutigen über zwei Meter großen und atheltisch wirkenden Typen, der einen dicken Ast schwingt.

    Fällt doch ohnehin nicht auf, was die im Detail können, wenn man sich als Abenteurer gegen die vier in einer dunklen Gasse zur Wehr setzen muss ;-) Ich glaube ja (um einen echt guten Software-Ingenieur eine Freiburger Firma zu zitieren), dass "die Kunst in der Beschränkung liegt"!

    Thomas
     
  15. Brannalbin

    Brannalbin Neuling

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Hi!

    Erstmal vorneweg, da ich wohl leider etwas missverständlich ausgedrückt habe (das kommt davon, wenn ich spät abends unter Zeitdruck antworte - sollte ich nicht mehr tun): Entschuldige bitte, wenn irgendwas abwertend oder sonstwie rübergekommen ist. Das ist keineswegs so gemeint gewesen und tut mir echt Leid. Ich werde unten noch mal versuchen, etwas genauer auf die einzelnen Punkte einzugehen und vielleicht meine Punkte besser rüberzurbringen. Ich will in keinem Fall ausschließen, dass es bessere / andere Ansätze für ein Maddrax-RPG gibt, die nicht mindestes so erwägenswert wie der meinige sind. Das jetzige Maddrax-RPG ist halt das, wozu ich jetzt nach besten Bemühungen fähig war. Es wäre sicher interessant, in 1-2 Jahren mal eine dritte Version zu schreiben... im Moment könnte ich das nicht.

    Also: Nichts für ungut. Ich finde deine Punkte sehr interessant und wichtig - ich kann auf viele Vorschläge der Form "hätte es man nicht auch wie HQ/GURPS/FUDGE/... machen können" leider häufig nur antworten: "vermutlich - leider ist mir der Gedanke entweder nicht gekommen oder die jetzige Variante kommt meiner bevorzugten Spielweise näher" ;-)

    Jetzt aber noch mal zu den Punkten...

    Hier hätte ich mich präziser ausdrücken müssen: Mir ging es eigentlich darum, wie viele Spieler HQ erreicht hat (bzw. wie viele abgeleitete Systeme daraus hervorgegangen sind). Beides ist meiner Beobachtung zufolge nicht sehr intensiv geschehen. Ich wollte dies einfach mit meinen persönlichen Erfahrungen (die aber nun wirklich total subjektiv sind) kombinieren, die mir sagen: Mir ist es meistens besser gelungen, neue Spieler mit etwas regellastigeren Systemen zu langfristigen Kampagnen zu motivieren als mit weniger regellastigen. Keine Ahnung, woran das liegt... aber gerade bei Kämpfen scheine ich von Spielern und Interessenten umgeben zu sein, die mehr auf "Crunch" stehen. Das spiegelt sich halt in den von mir entworfenen Regeln wieder. Mehr dazu unten.

    Guter Hinweis. Muss ich endlich mal tun - habe ich mir schon vor längerer Zeit mal runtergeladen und dann total vergessen. Peinlich 8)

    Absolute Zustimmung. Nur haben Regeln meines Erachtens leider sehr viel mit subjektivem Geschmack zu tun, so dass ich in diesen Fällen (so wie ich sie empfinde) dann besser nichts beitrage ;-)

    Da muss ich etwas kämpferisch sein, da mir in meinem Leben zu viele missverstandene Künstler untergekommen waren, deren Genialität die Welt nicht verstehen wollte. Ich glaube daran, dass gerade bei Spielen Marketing nur eine Hälfte des Erfolgs von Spielen ist - gut funktionierende und bei Spielern begeistert aufgenommene Regelsysteme leben auch immer davon, dass sie eine eigene Tragweite entwickeln. Weil Spieler sie mögen und Varianten erzeugen, weil Spielleiter sie für eigene Entwürfe nutzen und weil sie letztlich den vorhandenen Designern als Inspiration für Ableitungen dienen.

    Ein gutes Beispiel dafür ist mich Basic Roleplaying (BRP) von Chaosium. Das gibt es seit 30 (?) Jahren, hat unzählige Inkarnationen erfassen (und nicht nur bei den vielen Chaosium-Spielen, sondern auch in Dutzenden Systemen von FGU bis zu irgendwelchen nicht wirklich bekannten Herstellen) und ist gerade jüngst von Mongoose mit beachtlichem Erfolg (zumindest in den USA) wieder neu aufgelegt worden als Hintergrund für Runequest. Das sind Systeme, die offensichtlich das gewisse Etwas haben und ich kenne wesentlich mehr relativ regelintensive Systeme als leichtgewichtige Systeme, die das geschafft haben... warum auch immer. Dem darf man sich als Designer meines Erachtens nicht verschließen - selbst wenn man es gerne vielleicht würde oder einen anderen Weg für den richtigeren hält (es hält einen ja auch niemand davon ab, Schritte auf diesem Weg zu gehen... man darf nur nicht enttäuscht sein, wenn es dann keinen interessiert).


    Weiß ich auch nicht genau ;-) Ich sag' mal so: Systeme wie HQ, die relativ viel durch eine Zahl abstrahieren und dann einen sehr hübschen Regelmechanismus anbieten, um damit Konflikte aller Art aufzulösen, sind insofern (für mich) Freeform, da sie eben relativ wenig Anleitung dazu bieten, welchen Unterschied ein Sturmgewehr und ein Jagdgewehr haben, etc. Das halte ich für den schwierigeren Ansatz bei Leuten, die ins Rollenspiel einsteigen, ohne das sie ein erfahrener Spieler an die Hand nimmt. Das geringere Maß an Struktur in solchen Systemen gerade bei kritischen Vergleichen führt meiner Erfahrung nach ohne einen echt guten Spielleiter doch vermehrt zu diesen "Peng, du bist tot - nein, du - nein, du - *prügel*" Situationen, die man beim Cowboy&Indianer spielen als Kind hatte.

    Daher hat das Regelsystem für Waffen z.B. relativ viel Crunch. Zudem vermittelt so viel Crunch meiner Meinung nach "Technik-Flair" - selbst wenn ich während dies Spiels niemals Karten ausrollen würde, um Entfernungen nachzumessen.

    Das wollte ich nie bestreiten. Nur leben viele dieser Systeme eben schon davon, dass ein Erzähler konsistent Modifikatoren für Proben anwendet (was meines Erachtens relativ schwierig ist - gerade als Neueinsteiger) oder aber umfangreiche Tabellen referenziert (die von dir erwähnten vielen Beispiele in HQ, soweit es mich angeht).

    Du musst mir übrigens noch mal erklären, welche acht Seiten bei HeroQuest die von dir als zentral erachteten sind (ist ernst gemeint). Ich finde gerade trotz intensiven Suchens keine zusammenhängenden acht Seiten, die mir belastbares Zahlenmaterial liefern, mit dem ich nicht sofort zu Freeform Gaming übergehen würde, da ich jede Menge Dinge interpretieren müsste.

    Was sind denn deine Erwartungen? Kannst Du die vielleicht noch mal in ein aar Punkten zusammenfassen? Ich habe bisher "weniger Details, mehr Erzählung" mitgenommen, bin aber nicht sicher, ob es das wirklich trifft. Ich finde die Diskussion echt interessant und glaube, das wir ja im Prinzip das gleiche wollen und mögen... nur ist unsere Art der Herangehensweise vielleicht eine andere :)

    Welche sind das? Welche fehlen dir? Ich sehe als Grundstrukturen:

    • eher breit charakterisierte Figuren
    • die Möglichkeit, sowohl kurze Abenteuer ohne nennenswerte Charakterentwicklung als auch lange Kampagnen mit sich verändernden Helden zu spielen
    • einfache Regeln, um Figuren schnell skizzieren und dann allmählich detaillieren zu können
    • speziell im Fall Maddrax: eine funktionierende Mischung aus Fantasy, SF und Horror, die der eher groben Skizzierung der Romane gerecht wird.

    Im letzten Punkt könnte ich mich am ehesten schuldig bekennen, über das Ziel hinausgeschossen zu sein. Die Werte resultieren daraus, dass ich auch einen Technik-Anteil als Flair vermitteln wollte. Spiele wie Traveller sind da ja extreme Beispiele, bei denen sich Spielergemeinden solange über das perfekte Designsystem für "realistische" Raumschiffe (haha) streiten können, bis das System nur noch von promovierten Mathematikern und Physikern genutzt werden kann und das eigentliche Spiel tot ist. Soweit bin ich ja lange nicht gegangen...

    Was genau meinst du mit "Vorlagenformat"? Für mich lebt Maddrax insbesondere durch die vielen bunten Figuren, die in den Romanen auftauchen. Und die finde ich mit den existierenden Regeln sehr leicht zu bauen und gut auszugestalten. Insofern sind ja viele "Vorlagen" im System (ein breit angelegtes Fertigkeitssystem, ein relativ breites Kulturensystem, relativ unspezifische Ausbildungen, etc.). Funky Colts kenne ich immer noch nicht, so dass ich hier mehr Infos brauche (leider interessiert mich der Hintergrund auch so wenig, das ich im Moment nicht die Zeit finde, mich damit mal genauer auseinanderzusetzen).

    Ist lange her, das ich mal den Hexer von Salem gelesen habe, aber die Taschenbücher hatten ja echt gar nichts mit Cthulhu zu tun. Da wurden ja nach meiner Erinnerung regelmäßig Große Alte massakriert. Ist aber auch schon mindestens 15 Jahre her... kann sein, das ich mich da irre ;-)

    Was sind PtA und das Cinematic Unisystem? Ich kenne das Unisystem von Buffy & Co, aber auch gerade das hat ja jede Menge Crunch - sicherlich nicht weniger als das Maddrax-RPG, tendeziell eher deutlich mehr (üsste jetzt noch mal in Buffy reinschauen). In Armaggeddon, Witchcraft & Co. waren gerade die Waffen und so ja ziemlich detailliert.

    Nein, das wollte ich auch nicht sagen. Tut mir Leid, wenn das falsch rübergekommen ist. Was ich sagen wollte ist, das Kritik leicht ist, es besser zu machen schwer. Kritik ist willkommen - ich kann im konkreten Fall "Maddrax-RPG-Kampfsystem" aber nur entgegen: Ich halte es in der jetzigen Form für besser, als alles was zumindest ich auf Basis z.B. des HeroQuest-Systems zustande bringen könnte.

    Jo.

    Quatsch. Natürlich nicht. Ich versuche übrigens immer noch, genau zu diesem Thema zu promovieren. Ich halte es für absolut essentiell, die Sicht der Anwender einzunehmen und glaube, dass ich ich dies bei jeder Zeile Maddrax-RPG-Regeln versucht habe. Natürlich spielen trotzdem meine Meinungen rein. Ich habe ja mehrfach versucht zu begründen, warum ich die crunch-lastigere Variante der Kampfregeln für besser halte.

    Ist Kritik immer, solange sie sachlich ist. Das war hier der Fall.

    Aber für mich hinkt der Vergleich zwischen Prorammierern/Anwendern und Rollenspielern/Designern ein wenig, denn die Realität ist selte so einfach. Häufig hat man als Entwickler/Architekt im IT-Bereich Anwender am Tisch sitzen, da mal ein Excel-Makro oder eine Mini-Access-Datenbank gebaut haben und deswegen glauben, dass sie wüssten, wie man ein hochskalierbares Enterprise-System bauen müsste und einem in die Architektur reinreden wollen und womöglich sogar noch glauben, sie könnten Aufwände besser abschätzen als der Experte, der das seit 10+ Jahren macht. Das ist Unsinn und maßlose Selbstüberschätzung - nur würde das keiner eingestehen. Hat man dann kompetente Gegenüber (selbst Architekten/Entwickler/was-auch-immer) kommt es meines Erachtens zu der typischeren Situation, die auch das Verhältnis "an Design interessierter Rollenspieler" und "Designer" kennzeichnet: es spielt fast immer viel persönlicher Geschmack mit und Diskussionen werden sehr schnell sehr emotional - so wie unsere hier.

    Ich glaube, dass man manchmal Entscheidungen treffen muss und die werden immer irgendwem missfallen. Manchmal kann man Entscheidungen auch nur begründen mit "weil es mein Bauchgefühl war und ich eine Entscheidung treffen musste".

    Das wollte ich auf keinen Fall. Meine Verallgemeinerung war nicht präzise genug: Sie hat sich in keinem Fall auf deine Person bezogen, sondern eher auf 1-2 Äußerungen relativ generischer und hirnloser Art, die ich an anderer Stelle vorgefunden habe.

    Ah, danke :) Ich werde mal versuchen, möglichst konkret zu antworten. Ich persönlich (ganz persönlich - beliebige andere Meinungen sind erlaubt) mag diese 8 Seiten aus der Perspektive Maddrax nicht besonders, weil
    • sie in Romanform schon mal 16 Seiten einnehmen. Das ist mehr als die Summe der Maddrax-Regeln für Würfel (S. 11-12), Charaktererschaffung (S. 15-16,5), Fertigkeiten/Attribute (S. 27-33), Kampf (S.45-51) und Charakterverbesserung (S.54) leisten. Das sind auch nur 8 so dicht beschriebene DIN-A4-Seiten, wenn ich mal die Grafiken rausnehme, eher weniger.
    • sie meines Erachtens Spieler durch endlose Beispiele eher verunsichern, da man immer das Gefühl hat, in irgendeiner Liste nachschlagen zu müssen als auf einen trivialen Mechanismus zurückgreifen zu können mit wenigen standardisierten Schwierigkeitsgraden,
    • relativ komplexe Tabellen für Probenergebnisse benutzen, die auf mich eher abschreckend wirken.

    Das ist natürlich subjektiv, aber ich kann mich noch gut erinnern, wie ich das erste Mal die neuen Glorantha-Regeln las und eher verwirrt als erleuchtet war. Auch wenn ich die Regeln im Prinzip extrem gut finde und in einer abgeleiteten Variante gerade für eine persönliche Fantasy-Kampagne anpasse.

    Was macht HQ denn jetzt wirklich erzählungsbezogener? Der Verzicht auf feste Attribute? Die breiten Fertigkeiten unterscheiden sich ja nicht sehr vom Maddrax:RPG. Das weniger an festen Zahlen orientierte Kampfsystem?

    Mein Anspruch war, eine gute Mischung aus Struktur und Einfachheit zu finden (Struktur für Einsteiger, damit sie nicht zu viel raten/interpretieren müssen) und Einfachheit, damit es dem Genre "Groschenroman" gerecht wird. Ich finde die Maddrax-Regeln für diese Kriterien geeigneter. Ich will ja nicht allgemein "Erzählungen" sondern "Maddrax" simulieren. Und auch der lebt meines Erachtens sehr von der Mischung aus Detail und Abstraktion (das merkt man immer wieder an den sehr gut recherchierten Grundlagen für einzelne Geschichten - die haben dann häufig schon eine Menge wissenschaftlichen/kulturellen/technischen Hintergrund, auch wenn das in den Romanen dann beiseite gewischt wird). Das wollte ich mit der Mischung aus z.B. einfachem Fertigkeitssystem und detaillierterem Kampfsystem erreichen.

    Hängst Du dich jetzt nicht etwas zu sehr an ein paar Details im Kampfsystem auf? Wie gesagt: Die dienen dazu, technisches Flair in einer barbarischen Welt rüberzubringen. Das war meine Intention. Das zufällig auch Systeme wie D&D, DSA, SR, etc. vergleichbare Mechanismen (wenn auch häufig aus anderen Gründen) haben, hat ja nun erstmal nix mit dem Grundkonzept zu tun.

    Mmmhhh... bei mir nicht. Komisch. Dann mache ich vermutlich was anders. Es wird im Dezember (08.12.) einen Rollenspielnachmittag im Fantasy En'Counter in Essen geben (formale Ankündigung folgt noch), bei dem ich mal den Maddrax-SL gebe. Du bist auf jeden Fall herzlich eingeladen, damit wir mal persönliche Erfahrungen miteinander sammeln. Ich denke, dass das Maddrax-RPG-Kampfsystem gerade die Kämpfe zwischen unerfahreneren Charakteren sehr gut simuliert. Und die Erfahrenen werden meistens gar nicht erst getroffen ;-)

    Mmmhhh... ist mir nie passiert. Liegt vielleicht an meiner Art als SL. In einer primitiven Umwelt haben Spieler ja kaum Chancen, da echt taktisch zu werden. "Ich nähere mich mit meinem Gewehr mit einer Schussweite von 600 Metern bis auf 550 Meter an die Technos mit ihren Automatikgewehren, die ja nur eine Reichweite von 500 Metern haben und dann machen wir sie fertig...". Meine Antwort wäre: "Kein Problem - mach' mal eine legendäre Probe auf Wahrnehmung [vielleicht nur schwierig, hängt von der Landschaft ab], um zu sehen, ob du so genau die Entfernung abschätzen kannst" und dann sehen wir mal ;-)

    Umgekehrt ist es ja durchaus so, dass die Technos und technisch versierteren Personen in den Romanen eben genau solche taktische Entscheidungen zuweilen nutzen, um sich aus der Affäre zu ziehen. Ich sehe da erst ma nichts Schlimmes drin, wenn der SL das mitmachen will.

    Das Maddrax-RPG hindert dich ja an keiner Stelle daran, entsprechende Modifikatoren auf Proben anzuwenden, um dem gerecht zu werden. Ich tue dies auch reichlich.

    Sobald man sich über alle Modifikatoren von Ausrüstung, Kontext, etc. einig ist. So viel harter Mechanismus scheint mir da nicht zu sein. Für mich ist das ziemlich freeform.

    Warum auch nicht? Letztlich wäre das zumindest die ehrlichste Umsetzung der Romane. Da gelingt und misslingt den Helden immer das, was für die Geschichte gerade gut ist und du wirst kein konsistentes Regelsystem finden, dass das abbildet. Das war ja auch meine größte Kritik an der ersten Auflage des Rollenspiels - das war für meinen Geschmack zu detailversessen.

    Vielleicht ist es im Moment bereits wieder zu spät abends und ich übersehe was, aber gerade bei HQ ist das Anwenden von Modifikatoren ja Bestandteil der Konfliktauflösung. Und genau für diese Modifikatoren finde ich im Moment überhaupt keine harten und verlässlichen Regeln sondern lediglich extrem viel Interpretationsspielraum. Daher kann ich deinen Punkt im Moment nicht nachvollziehen - eine Seitenreferenz hilft mir aber weiter :)

    Gruß,

    Thomas
     
  16. Brannalbin

    Brannalbin Neuling

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Das habe ich auch an keiner Stelle getan. Jetzt komm' aber langsam mal runter und werd' wieder sachlich.

    X(

    Oder habe ich da doch einen persönlichen wunden Punkt getroffen? Bist Du irgendwie an "Funky Colts" beteiligt und daher noch von irgendwelcher Kritik angefressen? Ich hoffe nicht...

    Thomas
     
  17. Brannalbin

    Brannalbin Neuling

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Ich kann das nur unterstützen. Die Art, wie das Maddrax:RPG V2 entstanden ist sowie meine mir zur Verfügung stehende Zeit haben nun mal keine endlosen Diskussionen mit irgendeiner Community erlaubt. Zumal ich da eher mit Steffan O'Sullivan (FUDGE) gehe, der sich das zwar angehört hat, dann aber einfach entschieden hat - egal wie viele Leute Jehova geschrien haben. Zu viele Köche können manchmal den Brei verderben und ich bin da eher der gutmütige Tyrann ;-)

    Aber berechtigte Kritik ist ja willkommen und ich würde mich wirklich sehr freuen über alternative Systeme zum Maddrax:RPG. Nur muss man dann auch was anbieten... "Butter bei die Fische". Ich habe ja in einem anderen Beitrag zu erläutern versucht, das ich (a) Funky Colts nicht kenne und mich das auch nicht wirklich interessiert und (b) HeroQuest aus meiner Sicht nicht wirklich geeignet ist.

    Gruß,

    Thomas
     
  18. Brannalbin

    Brannalbin Neuling

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Dann schreib das doch mal auf. Ich bin gespannt und freue mich drauf. Bisher sprichst du noch so allgemein über die Meta-Ebene, das mir nich klar ist, worauf du hinauswillst. Bau mal ein Spielsystem, das einerseits die Flexibilität und Willkürlichkeit der Romane annähert und andererseits ein nachvollziehbares Konzept ist. Ich halte das für ein nicht mögliches Ziel, da wir eben über ein Spiel zu einer Romanserie sprechen, die von Autoren geschrieben werden, die willkürlich das tun, was sie gerade für richtig halten.

    Wie du das durch ein "faires" System annähern willst, ist mir ein Rätsel. Ich würde solche Regeln aber gerne sehen. Ich persönlich glaube immer noch, dass die Maddrax-gerechteste Form der Umsetzung eher wie Everway funktioniert als wie HeroQuest. Vielleicht noch allgemeiner... einfach nur "Tags" an den Charakter, die Grundregeln von S. 11/12 und der Rest pure Auslegung. Vermutlich nicht mal Würfel... wozu auch.

    Gruß,

    Thomas

    Gruß,

    Thomas
     
  19. Brannalbin

    Brannalbin Neuling

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    ROTFL :D You made my evening...
     
  20. Greifenklaue

    Greifenklaue Erstgeborener

    AW: Maddrax Reloaded: Wie es dazu kam...

    Präzise beobachtet! :)
    PtA: Primetime Adventures, eine Rezi gibt es hier: Primetime Adventures
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
[Maddrax] Maddrax-Jubiläum! Maddrax: Reloaded 9. Februar 2008
[Maddrax] Durch die Zeiten? Maddrax: Reloaded 14. Dezember 2007
[Maddrax] Maddrax bei eBay Maddrax: Reloaded 28. September 2007
[Maddrax] Cover! Maddrax: Reloaded 19. September 2007
[Maddrax] Maddrax: Reloaded - Neues deutsches Rollenspiel für 2,50 Euro! Maddrax: Reloaded 6. September 2007

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden