Star Trek [CBS, Netflix] Star Trek Discovery

Samsonium

Steinreis
So ? Dritte Staffel von "Spacefurz im Ionensturm" ?
Ich bin mir ziemlich sicher, das bislang noch keine Zahl gefunden wurde, die klein genug wäre, um mein Interesse angemessen darstellen zu können...

LG Sam
 

Rinas

Wizard
Ich hätte noch nicht einmal etwas gegen ein Reboot gehabt. Es muss nur "richtig" gemacht werden. Aber das traut sich keiner von den Schwanzl* weil man dann nicht Nostalgie farmen kann und eine einigermaßen koherente Story braucht.
 

hchkrebs

Adren
Es ist ja nicht wirklich ein Zeitreiseplot mehr, denke ich.
Season 2 hatte Zeitreise und Zeitreisethematik als Thema und das war ein heilloses Durcheinander.

Jetzt, ist das Schiff und die Crew die keiner im Kanon zwischen ST:E und ST:TOS gebraucht hat in der fernen Zukunft und ich hoffe doch, dass sie dort bleiben und die neue Staffel sich um das erkunden dieser "neuen" Welt und des neuen Status-Quo dieser Zukunft geht und sie nicht sofort zurückreisen in die Zeit aus der sie kommen oder die Zeit in der Picard spielt.

Das die bekannten Charaktere in ein neues Setting geworfen werden, ist denke ich eine valide erzählerische Ausgangssituation und das dies durch Reise in eine entfernte Zeit (Zukunft oder Vergangenheit) geschieht ist sicherlich nicht neu aber macht die Handlung in ihrer Gänze nicht zwingend zu einem Zeitreise-Thema .
 

Samsonium

Steinreis
Stellt euch mal vor, was die in der Zukunft anrichten können.
Bestimmt gründen die den Zeitreisegeheimdienst, der sich um Archer kümmert und gegen die Sphärenbauer hilft. Die definieren die temporale erste Direktive. Aber vor allem können sie in jede Zeitlinie hüpfen und sie so versauen, das sie zum neuen Kanon wird, nicht.
Ohh, soooviele Möglichkeiten, die unentschuldbaren Verfehlungen der vergangenen Star Trek Inkarnationen zu tilgen und umzuschreiben.
Mein Klo kanns kaum erwarten.^^

LG Sam
 

hchkrebs

Adren
So, erste Folge geschaut.

Ist erstmal nur Burnam in der Zukunft angekommen. Und sie haben den Zerfall der Föderation erklärt und ein wenig Exposition um den Status Quo der Zukunft gemacht. Fand es bis lang gar nicht so schlecht...

EDIT:
Nervig ist das Netflix die ausstehenden Short Treks nicht im Programm hat.
 

Rinas

Wizard
Ich hab irgendwie nicht ganz verstanden das Dilithium so selten seien soll wenn jedes Schiff mit einem Dilithium-Synthesizer ausgestattet ist.
Klar, irgendwie ist der verlust von Dilithium als natürlicher Rohstoff und damit als Energiequelle furchtbar, aber man führt ein High-Tech Problem ein um es gleich auf der Stelle mit High-Tech zu lösen.
 

hchkrebs

Adren
Ich glaube es heißt "Dilithium-Recrystalizer" und ist braucht, rein von Name her, Dilithium um zu funktionieren. Ist also eher so was wie eine Aufbereitung von verbrauchtem Dilithium. Wir wissen ja nicht genau was das Dilithium macht, aber so wie es in ST:TNG gezeigt wird, ist der Kristall nötig um die Materie-Antimaterie-Reaktion in Warp-Kern zu stabilisieren. Dabei verbraucht es sich wohl. Aus Voyager wissen wir, dass im Delta Quadrant besonderes Dilithium gefunden wurde, dass auch bei höheren Reaktionsraten stabil bleibt und das für das Warp 10 Shuttle benutzt wurde. Die Reaktionsrate hat also scheinbar Auswirkung auf den "Verbrauch" des Dilithium. Es kann auch gut sein, dass ein Recrystalisierer Grenzen hat und z.B. ganz verbrauchte Dilithium-Matrizen nicht mehr re-kristallisieren kann.

Books Schiff hat ja aber auch einen Slipstream-Antrieb, wie ihn Spezies-116 entwickelt hat und diese kommen ohne Antimaterie und damit vermutlich auch ohne Dilithium aus. Es brauch Benamite, was laut ST:VOY schwer zu synthetisieren ist und leicht zerfällt. Diese Technologie ist von der Voyager in den Alphaquadranten gebracht worden und vermutlich nach dem "Burn" auch vermehrt gebaut worden, denn ob man nun schwer zu bekommendes Dilithium oder schwer zu bekommendes Benamite als Antriebsstoff verwendet ist vermutlich egal. Am Besten beides, dann kann man mal so mal so fliegen...

Bis jetzt hat Discovery keine Nennung der diversen Transwarp-Arten der Borg gemacht. In ST:picard wurden Transwarp Conduits genutzt, die um ein vielfaches effektiver waren, als La Forges erste Schätzungen zu Borg Transwarp in ST:TNG. Die Voyager hat mit einer gestohlenen Transwarp Coil ebenfalls einmal eine große Entfernung zurück gelegt. Und ein Transwarp Network Transwarp Hub konnte die Voyager bekanntlich vom Delta Quadrant in den Alpha Quadrant bringen, in knapp 5 Minuten. Es ist aber anzunehmen, dass in der fernen Zukunft diese Borg Transwarp Routen nicht mehr existieren. Spezies die davon wüssten hätten sonst strategische Vorteile, die nahelegen, dass es immer noch eine Großmacht geben müsste, aber das scheint nicht so zusein. Zumindest nicht da wo Book und Burnam sind....


Bestimmt gründen die den Zeitreisegeheimdienst, der sich um Archer kümmert und gegen die Sphärenbauer hilft. Die definieren die temporale erste Direktive. Aber vor allem können sie in jede Zeitlinie hüpfen und sie so versauen, das sie zum neuen Kanon wird, nicht.
Sie haben diesen unsäglichen Temporalkrieg doch tatsächlich erwähnt. Schande über sie.
 

hchkrebs

Adren
Bei zweiten Nachdenken ergibt es natürlich auch Sinn, den Zerfall der Föderation an das Antriebsystem zu koppeln. Wenn alle Schiffe jetzt nur noch langsam Fliegen, um das Dilithium nicht zu verbrauchen und ggf. anhalten um es zu rekristalisieren, dann ist die Discovery mit dem ggf. in 900 Jahren wieder gesundgewuschertem Weltraumquantenpilz-Antrieb natürlich wieder voll im Vorteil und die anderen haben nicht alle ähnliche Geschwindigkeiten mit anderen Antriebstechniken...
 

Rinas

Wizard
Man würde halt annehmen das innerhalb der ersten Folge dieses "Plot-Device" genommen wird und genauer erklärt wird. Sowas wie Reisebeschränkungen und Co. Der Grund für Book und Burnham diesen Markt aufzusuchen war ja das aufgrund der beinnahe Kollision der Dilithium-Synthesizer beschädigt wurde. Oder habe ich das Falsch verstanden?
 

Samsonium

Steinreis
Wisst ihr, das die alte Enterprise unter Kirk noch keinen Rekristalisierer hatte ? Die haben noch einen Riesenhaufen Dilithium verbraucht, darum haben die Klingonen auch so schöne Bergwerke wie Rura Pente gehabt, wo man den Scheiß im Akkord aus der Wand hacken durfte.
Als der Dolman von Elas mal an Bord war und die Kristalle der Enterprise sabotiert wurden, fanden wir heraus, das sogar ungeschliffene, unverarbeitete Kristalle, wie sie der Dolman als Schmuck um den Hals trug, benutzt werden können, wenn auch unter großem Risiko.
In TNG dann sagte man uns in der Folge "Besuch von der alten Enterprise", als man Scotty im Schiffstransporter des Schiffs fand, das auf die Dyson-Sphäre crashte, das die Rekristalisierung etwas ist, das man erst nach Scottys Karriere herausfand, denn der kannte das im Gegensatz zu Geordi noch nicht.
Schließlich möchte ich noch anmerken, das die Föderation, die Klingonen, Cardassianer, Vulkanier, Andorianer und auch sonst jede Spacerasse, welche sich auf Antimateriereaktionen verläßt, die durch Dilithium kontrolliert werden, um zu warpen, im Arsch und von den Romulanern erobert worden wären, weil die nix davon brauchen. Wir erinnern uns, die Ex-Vulkanier fliegen lieber mit einem schwarzlochigen Singularitätsantrieb, gelle. Denen ginge die Dilithiumlosigkeit links am Arsch vorbei.

Nebenbei, bin ich der Einzige, dem der Wechsel von Burnams bisheriger Brie Larson Fresse, zu einem hyperaktiven Clown, verdammt albern vorkommt ?
Tja, wie es aussieht, kann ich nicht aufhören diese Unserie von Nichttrek zu verachten...

LG Sam
 

hchkrebs

Adren
Von Star Trek Picard und dem J.J. Abrahms Film wissen wir aber doch, dass die Romulaner keine signifikante Macht mehr darstellen. Wir wissen auch nicht, wie deren Status war, als "The Burn" passierte.
Picard ist am Ende des 24. Jahrhunderts (2399).
The Burn ist laut Memory Alpha zwischen 3060 und 3080. Also noch mehr als 600 Jahre später und damit wie Book sagt 100 bis 150 Jahre vor Discovery Staffel 3.

Aber ja, neben dem Slipstream andere Antriebsarten nicht auch eine Rolle spielen erscheint unsinnig, aber ggf. werden wir dazu auch mehr erfahren. Sowohl die romulanischen Singularitäten als auch die Borg Transwarps sind da Kandidaten. Aber als die Star Trek Bibel noch nicht so ausgearbeitet war, gab es in TNG Staffel 1 oder 2 auch Nomaden mit einem Arche-Schiff das Warp 10 übertreffen konnte. Und von vielen anderen Spezies wissen wir nicht, wie sie Warp erreichen...

Aus VOY wissen wir, dass viele ausgemusterte Mark I Medizinisch holographische Notfallprogramme in Dilithiumminen der Föderation arbeiten... weil Sklaverei ist voll okay, in einer Welt ohne Geld...
 

Samsonium

Steinreis
Transwarp, Trajektortechnologie aus dem Deltaquadranten, welche die Voyager sogar mal gegen den Willen der freundlichen Aliens klauen wollten, dann die Technik mit der die Saurier rumfliegen, welche sich vor der Menschheit auf der Erde entwickelten und jetzt denken, das sie im All geboren wurden, Wurmlöcher, die galaktischen Momentantransporter der Ikonier und das Volk der Reisenden, die Wesley Crusher mitgenommen haben...

Ich hab die Romulaner nur genommen, weil die sozusagen gleich um die Ecke hausen. Außerdem ist es ja altgedienten und bewährte Technik, die seit längerer Zeit genutzt wird. Sie ist bekannt und die Mächte des Alphaquadranten wissen schließlich bescheid, womit die Romulaner ihre Schiffe antreiben. Und es müssen ja jetzt nicht mehr nur die Spitzohren sein, die diese Technik nutzen. Es wäre nur logisch, wenn die anderen drumherum sich das ebenfalls angewöhnen, da deren bisherige Standardtech nicht mehr funzt. Was die Borg sich noch alles aus den Ärschen der von ihnen assimilierten Völker ziehen könnten, das mag eine eigene Serie füllen können.
Kurzman und seine blöden Roboter sind einfach zu dämlich.

LG Sam

PS: Und weil ich auch Wurmlöcher aufgezählt habe, vergessen wir doch nicht ein ganz bekanntes im Bajor-System. Die haben auch noch diese praktischen Bewohner, welche außerhalb der Zeit existieren. Und die Propheten haben schließlich schon bewiesen, das sie die Zeit und Personen manipulieren können, wenn sie denn wollen. Da kann auch schön viel Unsinn mit angestellt werden. JU fu**ing HUU !
 

hchkrebs

Adren
Und die Q.
Aber gut, das Volk der Reisenden, die wenigen, mutmaßlich nicht reproduzierbaren Ikonier-Tore, natürliche, unstabile Wurmlöcher und eines andere sind keine echten Alternativen.
Dennoch stimme ich zu, dass bekannte Alternativen eigentlich vorhanden sein müssten. Aber ggf. wird dazu auch noch mehr gesagt, in zukünftigen Folgen.
 

Samsonium

Steinreis
@hchkrebs
Die Q hab ich jetzt mal absichtlich ausgelassen, denn die sind einfach bloß op. Und die Solitonwelle hab ich vergessen, obwohl sie ja ein Experiment der Föderation selbst war, das zwar Probleme machte, aber sicherlich verfeinert werden könnte.
Außerdem hing das Damoklesschwert, traditionelle Warpreisen zu verlieren, seit der Folge von TNG in der Luft, in welcher herausgefunden wurde, das Warpreisen den Warpraum schädigen, weshalb das Warp 5 Limit eingeführt wurde, welches nur in Notfällen überschritten werden darf.
Schon deswegen hätte die Föderation mit Hochdruck an einer Alternative gearbeitet.
Aber hätte, hätte, Fahradkette, nich.^^
 
Oben Unten