• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

[Butterfly Aspect] Freies Core System

Tealk

Gott
Hallo zusammen,

aktuell arbeite ich an einem Core System mit dem Entwicklungsnamen "Butterfly Aspect". Ganz was neues ist es natürlich nicht, wobei es fraglich ist ob das überhaupt noch möglich ist^^
Angefangen hat es damit das wir Fate sehr gern gespielt haben da es viele Freiheiten bietet, nur hat mir das Würfelsystem nicht gefallen. Daher hat es einen neuen Unterbau bekommen, dann wurde Magie noch genauer beschrieben und immer so weiter.
Mittlerweile schreibe ich das ganze in LaTeX(kein anderes Programm konnte das so schön umsetzen wie LaTeX das kann) und teile das ganze auch in einzelne Bände auf.

Grundregelwerk: Reich um ein Spiel zu starten
Magieregelwerk: Beschreibt alles rund um Magie und Magische Objekte.
Rassenregelwerk: Aktuell sind ein paar Rassen im Grundregelwerk beschrieben, diese werden aber noch ausgelagert und es wird ein Kapitel über Rassenerstellung kommen.

Am besten könnt ihr mit mir in Kontakt treten wenn ihr auf den "Rollenspiel.Monster by AnzahCraft" Guilded kommt, dort gibt es die Gruppe "Randysteme/Selfmade" dort werden auch Runden ausgeschrieben und besprochen, falls ihr Interesse habt.


Für konstruktive Vorschläge und Ideen bin ich offen, wobei ich aber gleich sage das dieses Regelwerk nach meinen Vorstellungen entsteht, also seid nicht traurig wenn ich nicht alles 1:1 umsetze.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Tealk

Gott
Kennt jemand gute Konstruktionsregeln? Ich suche eine Orientierungshilfe für eigene Bau-, Konstruktions- bzw Alchemieregeln.
 

Arashi

Gott
Ich fand die von Castle Falkenstein ansprechend als ich sie gelesen habe. Hab sie aber mangels Spieler nie aktiv genutzt.
Ansonsten empfinde ich das allgemein als ziemliches Mangelthema.
 

Tealk

Gott
Aktuell habe ich sogar schon ein Konzept ausgearbeitet, ist aber noch nicht getestet.
Ich werd mir das mal ansehen danke.
 

Tealk

Gott
RegelwerkButterflyAspect
SpielerfahrungEinsteiger sowie Fortgeschrittene sind willkommen
PlattformRoll20 & TS sowie bei bedarf Discord für Schriftchat
SpielzeitenDienstag, Donnerstag, Samstag, Sonntag oder jeden zweiten Mittwoch
AbenteuerEigenes, mittelalterliches fantasy Setting
Spieler-Anzahlbis zu 5

Dein Spielstil:
Mein Stil ist eher lockerer und der Spielspaß steht an erster Stelle.

Weitere Informationen:
Ein eigenes erstelltes Abenteuer mit einer neu erstellten Gruppe. Ihr benötigt kein Hintergrundwissen da eure Charaktere in diese Welt geworfen werden. z.B. nach ihrem Tod wachen sie dort auf oder durch eine Anomalie, eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Die Charaktererschaffung wird mit mir gemeinsam erstellt, da die Fähigkeiten in der Stärke abgestimmt werden müssen.

Wichtig ist mir das die Termine eingehalten werden und falls etwas dazwischen kommt frühestmöglich Bescheid gegeben wird.
 

Tealk

Gott
Ich wäre auf der Suche nach jemanden der Lektoriert (denn ja ich weiß es sind einige Fehler drinn), bezahlen kann ich leider dafür eher nicht, aber ich würde meine Webentwickler und Linux Dienste anbieten.
 

Supergerm

Spambothenker
Teammitglied
Tipp- und Interpunktionsfehler könnte ich korrigieren, allerdings hätte ich erst in ca. einem Monat wirklich Zeit dafür.
 

Tealk

Gott
Ok, dann hättest das nämlich machen können wann du wolltest; gut dann muss ich dir, wenn du mal zeit hast den aktuellen stand schicken.
Aber Danke schon mal
 
Ich sammle mal Punkte. Alles natürlich nur meine Gedanken:
  • Warum eigentlich ein englischer Titel für ein deutsches Regelwerk und warum heißt das so?
  • Die Fertigkeit erscheint mir gegenüber dem Attribut enorm schwach zu sein. Wenn die Würfelmechanik so ähnlich ist wie die der WoD oder SR, warum dann nicht gleich den gesamten Pool nehmen?
  • Explosion scheint mir wie bei SR beim Einsatz von "Fatepunkten" gerechtfertigt, sonst nimmt das zuviel Zeit in Anspruch.
  • Ich würde die Regel mit dem Oberwert vereinfachen, zum Beispiel dass maximal soviele Würfel "explodieren" können, wie man Fertigkeit hat. Bei einem Wert von 3 und einem Wurf von 10,10,4, danach 10, 3 würde die 10 nicht weitergewürfelt.
  • Unterstützung würde ich auch einfacher machen. Lass nicht alle Würfeln, sondern gebe einfach einen festen Bonus, wenn der Charakter eine Fertigkeit besitzt, sonst nicht.
  • Modifikation solltest Du nochmal völlig überdenken. Das ist praktisch die Relation innerhalb der Würfelproben und die will sehr gut gewählt werden. Ich habe mir da auch schon die Zähne dran ausgebissen. Insbesondere wenn Du im Vorfeld die D10 einfach mal so genommen hast, ohne Dir Gedanken über die Progression der Pools zu machen. Das ist ein Minenfeld. Ich tendiere dazu, Würfelpools einzugrenzen oder Würfel abzuziehen und die Schwierigkeitsstufen statisch zu halten.
    • Mache es Dir nicht zu kompliziert. Die Geschichte ist das, worauf es ankommt. Was hilf Dir ein angeschlagener Charakter oder ein toter Charakter? Du bekommst halt Deine Geschichte nicht auserzählt. Das System soll die Illusion von Herausforderung herstellen, aber nicht "strafen".
    • Auch mit der Heilung würde ich garnicht so einen Aufriss machen. Feste Werte für Wundverbände, wenn jemand einen Skill hat, ansonsten muss man sich halt anders darum kümmern oder "Fate" einsetzen.
  • Fate ist ja eins der wenigen Systeme, dass "Loosing Forward" praktiziert, also versucht, das Drama in einer Situation zu nutzen, um eine Geschichte zu erzählen. Diesen Teil würde ich auf jeden Fall eingebaut belassen. Gerade die Mechanismen um das "Verlieren" machen das Drama und die Geschichte der Helden aus. Dieses muss halt schmackhaft kommuniziert werden, sodass die Spieler sich herausgefordert fühlen und nicht gedemütigt.
  • Ini würde ich mir etwas Schickes einfallen lassen. Lass doch einfach den beginnen, der als erster eine Aktion ansagt und wenn es mehrere sind, dann gilt der höhere Wert von Attribut und Fertigkeit, damit nicht immer dieselben vorne sind. Wenn Du selber dran sein willst, also die Spieler überraschen, greif einfach an. Muss ja nicht gleich tötlich sein... siehe oben.
  • Mit dem überspringen von Spielern würde ich nicht explizit regeln. Das ergibt sich von selber, wenn man die Person ansieht, sie nichts tut, dann springt man zum nächsten und fragt nochmal am Schluss. Wenn dann nichts kommt, beginnt die nächste Runde.
  • Ich würde jedoch überlegen, ob das Sprechen im Kampf eine Aktion belegt - auch der Spieler untereinander, wenn Du Druck ausüben willst.
  • SL hat immer Recht ist eine Regel, die nicht aufgeschrieben gehört. Rollenspiel ist ein Kommunikationsspiel und insofern muss man sich auch mal etwas anhören und auf "Ungerechtigkeiten" oder "Fehler" eingehen können. Es soll möglich bleiben. Ich denke, das zeichnet eine gute Spielleitung aus, dass sie das nicht einfach patzig durchzieht, sondern - in ihrer Allmachtsrolle - auch in der Lage ist, Ungerechtigkeiten auszubügeln.
So, das erstmal zum Intro.

Was ich jetzt mitbekomme, dass Du nicht vorhast, ein Fate mit Würfelwerten zu spielen, sondern schon ein klassisches System zu entwickeln versuchst. Kann man probieren, ist aber schwierig. Wenn Du so auf "feingraduierte" Systeme abfährst, wirst Du irgendwann feststellen, dass diese von den Mechaniken her einen maßlosen Aufwand machen, sowohl beim Ausdenken als auch in der Ausführung. Man muss schon sehr viel Freude daran haben, um sowas auszuklügeln. Und um nächtelange Testspiele wird man nicht herum kommen und Diskussionen ohne Ende.

Ich würde das System sehr kompakt halten und mich auf den Spielwitz konzentrieren. Fate könnte man viel einfacher mit einem Pool ausstatten und die Mechanismen analog übernehmen.

Vor allem Regeln ersetzen keine Sozialkompetenz. Das sollte man immer im Hinterkopf behalten.

So, jetzt habe ich Dein System und Deine Herangehensweise schon ziemlich kritisiert. Willst Du denn, dass ich weiter lese und mich dazu äußere?
 
Zuletzt bearbeitet:

Tealk

Gott
Klar gerne, danke schon mal fürs Feedback. Wobei ich das Gefühl habe das du manches ein wenig falsch verstanden hast, aber ich geh morgen mal auf alles ein.

//Edit
So hier mal meine Gedanken dazu:
Also ich geh mal deine Fragen ein wenig durch:
1) War ein begriff der so als erstes gefallen ist zu und den hab ich dan übernommen
2) Die Fertigkeiten haben 2 Aufgaben, das begrenzen der Ergebnisse und das verhindern das Würfe(weil man sonst rein aufs Attribut würfelt) halbiert werden. Ich hab jetzt erst selbst die Möglichkeit es mal als Spieler zu testen, mal sehen wie das wirkt.
3) in wie fern meinst du es nimmt zu viel Zeit in Anspruch? Ich spiele zu 99,99% online und der Roll20 bogen nimmt eig. alle Aufgaben ab.
4) Eine interessante Idee, wüsste aber keine Möglichkeit das in Roll20 umzusetzen, ja ich entwickelt das auch ein wenig mit dem Gedanken im Hinterkopf.
5) Ja das wäre einfacher, stimmt
6) Kann dir da nicht im ganzen folgen was du dir gedacht hast, aber das mit den Würfeln abziehen währe eine Möglichkeit damit weniger gerechnet werden muss.
6.2) Die Objekte zur Heilung haben einen festen Wert, der kommt aber auf die Fertigkeit Medizin.
7) Ich kann mir jetzt unter dem Begriff "Loosing Forward" nicht wirklich was vorstellen, aber das erzählen der Geschichte hat jetzt nicht direkt was mit den Regelmechaniken zu tun die ich aufschreiben will.
8) Ok überraschungsangriffe sind da ja nicht ausgeschlossen, so unaufmerksam wie die Spieler immer sind xD Aber das mit, wer als erstes reagiert ist eine interessante Idee
9 & 11) Das sind eher insider für unsere alten Hasen in der Community
10) Ja ich handhabe das meist so das man 3 Worte im Kampf sagen kann und dann noch agieren ansonsten braucht es die Kampfrunde. Das habe ich aber nirgends aufgeschrieben.
11) Das sollte eine Kommunikation nicht ausschließen, da ging es immer eher darum das es oft Diskussionen gab wenn was entschieden wurde und einen das nicht gepasst hat. Kennst du Munchkin? Da gibt es eine Regel mit "Schreit euch so lange an bis es entschieden ist ansonsten hat der Spielebesitzer das letze wort" so in etwa ist das öfters mal ausgeartet. Wie gesagt das sind insider.

sondern schon ein klassisches System zu entwickeln versuchst.
Ich weiß nicht ab wann es klassisch ist, aber von Fate hat mir dieser Aspekt und Stunt Bereich immer gut gefallen, ansonsten gibt es nicht so viel was noch an Fate erinnert.

Wenn Du so auf "feingraduierte" Systeme abfährst
Also denkst du es ist schon zu viel geregelt worden, bzw. zu komplex?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten