• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Anime Beat Takeshi Kitano

Chrisael

Gott
Im "Ghost in the shell" Thread gibts massive (und verständliche) Kritik wegen withewashing. Die Lösung des Problems ist meiner Meinung aber nicht die Kritik daran, denn withewashing ist meiner Meinung auch nur ein Symptom eines Problems.
Eine viel näher liegende Lösung wäre meiner Meinung nach das Sehverhalten der Konsumenten zu verändern. Würde die Nachfrage nach asiatischen Filmen steigen würde das unweigerlich eine Reaktion in Hollywood hervorrufen.
Gut ganz sicher bin ich da nicht, denn Anfang der 2000er gabs ja den Versuch mehr asiatische Filme in US- und Eurokinos zu bringen. Die Kinosäle waren leider immer recht leer.

Dennoch will ich versuchen ein bissi Promotion zu betreiben für ein paar wirklich gute japanische Filme.
Da fallen mir zuerst natürlich Filme von Akira Kurosawa ein, die sind aber oft recht schwere Happen, nicht selten auch mit Überlängen die nicht jeden schmecken dürften. Auch Filme von Miike Takashi sind sicher nix für die Masse und würd ich jetzt auch gar nicht wirklich empfehlen.
Daher fang ich mit leichterer Kost an die dennoch aus meiner Sicht sehr gut ist. Filme von Beat Takeshi Kitano.
Viele Filme von ihm zeichnen sich durch relativ wenige Dialoge aus dafür aber mit umso mehr stimmungsvollen Bildern und Szenen in die ich gerne eingetaucht bin.

Hana Bi (Takeshi Kitano selber meint es wäre eine Komödie für mich als Europäer aber schwer nachvollziebar)


Kikojiros Sommer (einer meiner Lieblingsfilme von ihm)


Zatoichi (lief sogar bei uns in den Kinos aber eben leider nicht sonderlich gut, beinahe alle Rollen wurden mit Komikern besetzt weil Takeshi Kitano der Meinung ist die hätten besseres Timing, übirgens ein unheimlich rythmischer Film)


Es gebe natürlich noch andere Filme die man empfhelen könnte, mir fällt da sofort "Dolls" ein aber das ist nicht unbedingt ein Film der vielen gefallen könnte.
 

Wulfhelm

神は死んだ!
Geht völlig am Problem vorbei.

1.) In Europa wird das geguckt, was in den USA geguckt wird. Liegt insbesondere im deutschsprachigen Raum daran, dass die Filmbranche so kraftlos ist, dass ohne einen großen Verleih, der auch ordentlich Marketing organisieren kann, gar nichts passiert.
2.) A propos Marketing: Völlig naiv, die Vorstellung, dass sich "Konsumverhalten" unabhängig von solchem einfach entwickelt.
3.) Ausländische Filme können in den USA sehr wohl bestehen. Was nicht bestehen kann: Filme, die in einer anderen Sprache als Englisch gedreht wurden. Die meisten US-Kinogänger..
... sprechen keine Fremdsprachen (und wer tut das schon in einem Maße, dass man sich das Kino der ganzen Welt erschließen könnte.)
... wollen im Kino keine Untertitel lesen müssen.
... halten synchronisierte Filme für albern (wozu die nicht gerade hochentwickelte Synchronisationskunst in den USA sicher einiges beiträgt und vice versa.)
 

Chrisael

Gott
@Wulfheim

Also bist du dir sicher das Hollywood die Zuschauer formt und sich Hollywood nicht einfach an das hält was sich am besten verkauft?
Du blendest die Verantwortung des Konsumenten damit völlig aus.

Ich hingegen bin davon überzeugt das Hollywood einfach das verkauft was die Masse der Zuschauer sehen will, Hollywood geht damit den Weg des geringsten Widerstandes. Hollywood will noch kann es die Zuschauer erziehen. Vor kurzen wurde in einem anderen Thread ja auch noch behauptet das dies nicht die Aufgabe Hollywoods wäre. ich glaub das war im Rogue One Thread.
 
Naja, der Witz ist halt, daß sich das Schönheitsbild selbst in den Mangas dem westlichen angenähert hat, bei Schönheits-OPs genau solche Maßnahmen angeboten werden, um zum Beispiel runde Augen zu bekommen.
Helle Hautfarbe ist (in fast jedem Land und auch) in Asien ein Symbol für Reichtum und umgekehrt für Armut.
Andere Haarfarben als Schwarz sind selten. Die helleren von Rotblond über Blond zu (hellerem) Braun sind praktisch nicht vorhanden.

Insofern bestimmt keine einseitige Entwicklung
 
Zuletzt bearbeitet:

Wulf

Ahn
Letztlich ist auch einfach nur viel Geheule dabei, weil man nicht für solche Rollen tauglich ist. Egal ob es nun daran liegt, dass das GEsicht verbrannt ist, weil es jeder mit einem Seriencharakter verbindet, man zu alt oder schlicht zu unansehnlich ist.

Edit: Mein Lieblingsfilm von und mit T K ist Brother.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chrisael

Gott
Naja, der Witz ist halt, daß sich das Schönheitsbild selbst in den Mangas dem westlichen angenähert hat, bei Schönheits-OPs genau solche Maßnahmen angeboten werden, um zum Beispiel runde Augen zu bekommen.
Helle Hautfarbe ist (in fast jedem Land und auch) in Asien ein Symbol für Reichtum und umgekehrt für Armut.
Andere Haarfarben als Schwarz sind selten. Die helleren von Rotblond über Blond zu (hellerem) Braun sind praktisch nicht vorhanden.

Insofern bestimmt keine einseitige Entwicklung

Das ist halt eine typisch europäische Interpretation. Ich bin da eher der Meinung das die extrem abstrahierten Figuren in Anime und Manga keiner genauen "Rasse" entsprechen. In den Manga und Anime mit ernsteren Themen ist es sogar dann so das man genau erkennen kann das es sich um Asiaten handelt.

Große Augen sind auch kein Schönheitsideal das aus Europa kommt, Große Augen waren schon immer ein Schönheitsideal in Asien, lange bevor die Mehrheit der Asiaten je einen Europäer gesehen haben. Große Augen sind auch bei uns ein Schönheistideal unter Frauen. Gibt da auch tausende Schminktipps wie man seine Augen größer aussehen lässt.
Dagegen finden die meisten Asiaten die "großen" Nasen der Europäer eher weniger attraktiv. Auch riesige Brüste finden zumindest die Japaner nicht unbedingt ästhetisch, für die sind sehr große Brüste eher was lustiges. Sieht man auch an ihren Reaktionen.
Lange Zeit war auch bei uns helle Haut ein Schönheistideal weil nur die Reichen nicht in der Sonne arbeiten mussten. Heute verschwimmt das ganze. Helle Haut ist in Asien auch nicht deshalb beliebt weil Europäer helle Haut hätten (Nordasiaten haben teilweise noch hellere Haut als wir) sondern weils dort immer noch ein Statsusymbol ist nicht viel in der Sonne sein zu müssen.

Wir Europäer scheinen an dem Größenwahn zu leiden in ihren Figuren zu sehen das sie unser Aussehen kopieren wollen und interpretieren dann entsprechend. Dies könnte aber auch daran liegen das in Anime und Manga ganz bewusst extrem abstrahiert wird da man in abstrahiert gezeichneten Figuren immer das sehen kann was man gerne sehen will. Ein einfühlen in die Figur wird dadurch leichter.

Natürlich wird gerne behauptet die Japaner hätten ein total zerstörtes Schönheitsideal weil manche von ihnen sagen Europäer wären schöner. Wie Aussagekräftig das ist kann aber nur schwer gesagt werden. Wenn ich Leute bei uns auf der Strasse befragen würde, würde ich auch Europäer finden die Asiaten schöner finden.
 
Das ist mir alles bewusst. Ich bin da ein wenig meinungslos, jedoch nicht so kleinlich zu sagen, es müssen bestimmte Quoten in einer Produktion eingehalten werden; weiß auch nicht, ob das sinnvoll wäre. Man könnte ebenso behaupten, es sei rassistisch, wenn genau die Leute einen Weißen, Schwarzen, Gelben oder einen Roten spielen müssen, die in die jeweilige Rolle gehören. Im Grunde sind es Künstler mit den besseren Verbindungen. Den Medien Whitewashing vorzuwerfen ist für mich ein Versuch, den Markt aufzumischen.

Also wenn ich unter #manga japanisch schaue, finde ich jede Menge kaukasische Figuren und tierähnliche wie die Pokomons

7-tips-learning-japanese-manga.jpg
 

Chrisael

Gott
Was an Naruto ist kaukasisch? Die blonden Haare? Zu welcher "Rasse" würden denn dann grüne, blaue oder violette Haare gehören? In Anime und Manga haben Haarfarben nur selten etwas mit der Herkunft des Charakters zu tun sondern etwas mit ihrer Persönlichkeit.

Und nochmals, du meinst halt darin Kaukasen zu erkennen eben wegen der Abstrahiertheit der Figuren. dadurch siehst du das was du sehen willst. Das ist gewollt um sich besser in die Figuren einfühlen zu können.
 

Chrisael

Gott
Also dann kann man auch nicht von Whitewashing reden; wenn das abstrahierte Figuren sind, können die auch von jedem gespielt werden

Das japanische Puplikum sieht das tatsächlich so.

Allerdings kommt das meiner Meinung nach auf den Charakter an. Ein Naruto hat keine Nationalität, enstpricht keiner genauen "Rasse", der könnte tatsächlcih von jedem gespielt werden.
Bei einer Major Motoko Kusanagi ist das schon ein bissi was anderes. Sie ist ja eindeutig Japanerin die zumindest im Manga in Tokio operiert. Im Manga haben ja lle Figuren dieses stark abstrahierte Aussehen. Im Anime(Film) wird dann aber deutlich das Kusanagi kein normaler Mensch mehr ist. Während alle anderen Charakter schon wesentlich normalmenschlichere Züge haben als im Manga blieb ihr Gesicht immer noch stark abstrahiert. Im Manga Ghost in the Shell 2.0 (der Meiner Meinung nach ziemlich langweilig und mies war) hat Major Kusanagi ja nicht mal mehr einen fixen Körper, den wechselt sie ja nach belieben und stiehlt die auch manchmal. So gesehen kann man Motoko Kusanagi gar nicht withewashen.
Dennoch ist die eigentliche Intention eben das, dass US-Publikum und auch viele Europäer wenig mit einem asiatischen Hauptcharakter anfangen kann. Ich muss ja nur den Leuten aus meiner Umgebung zuhören und mir kommt da oft schon das kotzen. Und wie ich das schon in einem anderen Thread geschrieben habe sind das auch erschreckenderweise Rollenspieler die so denken, die hätten sich auch kein Matrix angesehen wenn Neo und Trinity von Asiaten dargestellt worden wären. Leider geben immer noch viele die Schuld alleine den Produzenten und suchen kein bisschen die Mitschuld beim Publikum.
 
Das stimmte vielleicht in den 70ern noch, nicht mehr ab Mitte der 80er - es scheint sich mir eher um ein Revival dieser Themen zu handeln. Generell vergessen viele, daß wir in einer Wettbewerbsgemeinschaft leben und alles getan wird, um auf dem Markt einen Vorteil erheischen zu können. Da sind Rassismusvorwürfe nur ein Mittel von vielen. Mag sein, daß sich das wieder in neuen Rassistischen Bewegungen wiederspiegelt, aber zwischenzeitlich war Rassismus kein Thema mehr. Es wurde erst wieder eines.

Ebenso Homosexualität war schon lange überwunden, richtig langweilig - vielleicht nicht gesellschaftsfähig, aber wurde nicht bestraft. Mit der Homoehe ist das alles wieder aufgekocht - gerade heute aus den Niederlanden eine Nachricht gelesen, daß dort Homos verprügelt wurden.

Vielleicht liegt das auch daran, daß Toleranz und Gerechtigkeitspredigten bei den Leuten, die mit sowas nicht umgehen können, eher eine Gegenreaktion erzeugt und sie das dadurch erst interessant finden.
 
Oben Unten