Barbaren !

Madpoet

Der Variable Posten in der Nahrungskette
Barbaren !

YouTube - Conan the Barbarian - What is best in life?

Gibt es sie noch ?
Wandelnde Muskelberge, mehr Naturgewalt als Mensch.
Herren der Wildnis, furchtlose Bezwinger wildester Bestien.
Echte Kerle die nicht mehr als eine große Waffe und ein Bärenfellhöschen brauchen um in der Wildnis zu bestehen.

Ja ich spreche von den Barbaren wie sie die 80ger Jahre Fantasy geprägt haben.
Sind es die Dinosaurier der Spielercharaktere oder leben sie in euren Spielrunden noch weiter ???
 
AW: Barbaren !

Weiß nicht hat oft diesen Nachgeschmack von wegen ich will stark sein aber wenig denken.
-Der Laufende Panzer ist mir in vielen Runden einfach zu Störend und sobald man in einer Stadt ist, auch oft zu nichts zu gebrauchen.
Gegen einen gutausgespielten Barbaren hab ich nicht unbedingt etwas. Kann Witz hinzufügen, und in Kampfsituatioen/der Wildnis sehr nützlich sein.
 

Zornhau

Freßt NAPALM!
AW: Barbaren !

Sind es die Dinosaurier der Spielercharaktere oder leben sie in euren Spielrunden noch weiter ???
Und ob die leben!

In unseren "Barbarians of Lemuria"-Runden gehören diese Barbaren-Charaktere sogar zur "Grundausstattung" des Settings!

Und in "Savage Conan"-Conversion-Runden ebenso (in einem Falle hatte ich jedoch die COOLE Variante dieses Barbaren-Typs gespielt: den riesigen SCHWARZEN Fleischberg aus Kush).

Solche Charaktere sind einfach NATURGEWALT auf zwei Beinen. Lebensbejahend, statt jämmerlich. Zupackend, statt auf der Stelle tretend. Lustvoll, statt lustlos.

Sie machen es ihrem Spielleiter und ihren Mitspielern leicht "ins Abenteuer" zu kommen, da sie garantiert in der nächstbesten verderbt-dekadenten Zivilisation anecken WERDEN, womit man Komplikationen für alle in der Umgebung bekommt, was bedeutet: SPANNENDE ABENTEUER GARANTIERT!

Keine Lame-Ass-Magier, deren Vorstellung eines spannenden Abenteuers das sich in den Finger Schneiden beim Einkürzen eines Federkiels ist. - Keine Lame-Ass-Krieger, deren Vorstellung eines spannenden Abenteuers darin besteht, daß sie sich in einen wandelnden Metallblock verwandelt haben, und die Gegner auf ihnen herumkloppen, bis sie an Entkräftung draufgehen.

Kampf ohne Rüstung erfordert KÖNNEN, um so etwas zu überleben. - Und Kampf gegen die innerlich vor Verderbtheit zerfressenen zivilisierten Magier ohne selbst Magie zu beherrschen erfordert MUMM und FINDIGKEIT und WILLENSKRAFT.

Barbaren dieser KRAFT-Archetypen sind eine Bereicherung für JEDE Spielrunde.

Leider sind viele Spieler zu sehr gewohnt Jammerlappen und "helden" zu spielen, daß sie den enormen rollenspielerischen Anforderungen, die eine ÜBERZEUGENDE Darstellung eines solchen Barbaren-Charakters nicht hinbekommen. - Es war noch NIE leicht einen Barbaren zu spielen. Es ist hingegen sehr leicht, einen Barbaren SCHLECHT zu spielen.
 
AW: Barbaren !

Leider sind viele Spieler zu sehr gewohnt Jammerlappen und "helden" zu spielen, daß sie den enormen rollenspielerischen Anforderungen, die eine ÜBERZEUGENDE Darstellung eines solchen Barbaren-Charakters nicht hinbekommen. - Es war noch NIE leicht einen Barbaren zu spielen. Es ist hingegen sehr leicht, einen Barbaren SCHLECHT zu spielen.

--> Meine Worte ( nur viel viel besser und klarer ausgedrückt )
 

Madpoet

Der Variable Posten in der Nahrungskette
AW: Barbaren !

Leider sind viele Spieler zu sehr gewohnt Jammerlappen und "helden" zu spielen, daß sie den enormen rollenspielerischen Anforderungen, die eine ÜBERZEUGENDE Darstellung eines solchen Barbaren-Charakters nicht hinbekommen. - Es war noch NIE leicht einen Barbaren zu spielen. Es ist hingegen sehr leicht, einen Barbaren SCHLECHT zu spielen
das gilt für ca 90% aller denkbaren Charaktere ... (und die 10% lass ich nur für die Möglichkeiten offen die mir jetzt nicht einfallen)
 
AW: Barbaren !

Also bei DnD finde ich es deutlich leichter einen guten Kämpfer, Magier, Kleriker zu spielen, als einen Barbaren.
Einfach wegen den Konzepten die in meinem Kopf herumfliegen, aber ein Barbar gerät oft in die "doofer Schläger"-Schiene
 

Madpoet

Der Variable Posten in der Nahrungskette
AW: Barbaren !

Was macht denn den Barbaren aus außer alles was geht in physiche Atribute und Eigenschaften zu pumpen ?
 
AW: Barbaren !

- Spricht kein griechisch :)
- Lebt in der Wildnis, betreibt keinen Ackerbau
--
- Aggressiver, ungebildeter, brutaler Mensch oder Mächtiger Krieger, einer archaichen Gesellschaft der mit forschrittlicheren Zivilisationen und "höherem" Gedankengut zurecht kommen muss dass er nicht versteht.
Wäre für mich so der Unterschied zu einem Standart Krieger/Kämpfer
 

Madpoet

Der Variable Posten in der Nahrungskette
AW: Barbaren !

Was ist mit dem Barbaren als "ehrenhaften" beschützer seines Clans und nicht nur als rüpelndes tarvernenmonster ?
Er muss ja nicht auf alles mit "ich schlag es kapput weil ich es nicht verstehe" reagieren sondern auch mit "Ich brauche das da nicht. Ich habe es nie gebraucht und werde es nicht brauchen... aber wenn es meiner Sippe oder mir schadet werde ich es von der Welt fegen...."
 
AW: Barbaren !

...forschrittlicheren Zivilisationen und "höherem" Gedankengut zurecht kommen muss...

denke das fällt darunter.
Aber Ehrenhaft ergenze ich doch gerne; zumal wenn es um Ehre geht, da der Ritter sein Monopol hat

Und leider wird der barbar nunmal oft als "rüpelndes tarvernenmonster" gespielt.
 

Niedertracht

Lebensretter
AW: Barbaren !

Wenn man es dabei belässt alle Punkte auf Stärke und Konstitution zu legen sicherlich,..
Und wann wird's schwierig?

Was macht denn den Barbaren aus außer alles was geht in physiche Atribute und Eigenschaften zu pumpen ?
Auf Anhieb? Seine untrügliche (Kampf)Intuition, die er durch die Notwendigkeit von seiner Geburt an, um sein Leben kämpfen zu müssen, erworben hat.
 
AW: Barbaren !

Aggressiver, ungebildeter, brutaler Mensch oder Mächtiger Krieger, einer archaichen Gesellschaft der mit forschrittlicheren Zivilisationen und "höherem" Gedankengut zurecht kommen muss dass er nicht versteht.
Wäre für mich so der Unterschied zu einem Standart Krieger/Kämpfer
Sehe ich etwas anders. Ich hab schon Barbaren gespielt, die hochintelligent waren und so auch dem hochnäsigen Magier argumentativ auseinander setzen konnten, warum ihr Lebensstil der beste sei. Die waren Barbaren, weil es ihre Philosophie war, nicht, weil sie von Wölfen groß gezogen wurden.
Ein Barbar ist jemand, dessen Stärke im Kampf daraus resultiert, dass er die Zügel loslässt, statt sie, wie ein Krieger, durch Disziplin straff zu halten. Und diese Freiheit zelebriert er auch außerhalb des Kampfes, selbst wenn er damit bei anderen aneckt (was aber nicht zwingend so sein muss). Conan ist sicherlich ein brauchbarer Barbar (sogar IMO ein ganz toller), aber er ist nicht DER Barbar schlechthin IMO.
Ein Krieger sollte den kampf verstehen. Ein Barbar aber, sollte ihn leben.
 

Madpoet

Der Variable Posten in der Nahrungskette
AW: Barbaren !

denke das fällt darunter.
Aber Ehrenhaft ergenze ich doch gerne; zumal wenn es um Ehre geht, da der Ritter sein Monopol hat

Und leider wird der barbar nunmal oft als "rüpelndes tarvernenmonster" gespielt.

Warum sollte der "Ritter" der einzige sein der ein Monopol auf "Ehre" hat?

Es gibt ein paar dinge die dem Barbaren fremd sind, das sind zu meist jedoch technichen Kulturaspekte (Schreiben, Rechnen, geschweige denn von höherer akademischer Bildung, Ausgefeilter Handel mit "Zwischenmitteln" also Geld und so weiter) Errungenschaften und nicht die Sozialen Kulturaspekte (Gemeinschaftsleben, Gesetze, Jagt/Kampfverbände Fürsorge für Kranke/Alte Stammesmitglieder, Religion, Bestattungsrieten und so weiter) Möglicherweise sind diese Sozialen Kulturaspekte in einer wesentlich primitiveren Entwicklungsform aber im Prinzip vorhanden. Immerhin sind die meisten Barbaren ja doch keine Tiere die ihres Gleichen nur zur Paarung aufsuchen und bedenkenlos ihre Toten auffressen… letzteres hat zumindest fast immer einen Religiösen Hintergrund oder es is grade Hungersnot …

Das gleiche gilt auch für ein Prinzip der Ehre.
Der Ritter mag seine Ehre durch ein komplexes System aus Etikette und Standesrechtlicher Verpflichtungen definieren.

Der Barbar durch seine Rangordnung in seiner Gemeinschaft, Seine Fähigkeiten als Krieger und Jäger. So wird ein Barbar der unehrenhaft handelt in dem der eine Beleidigung durch sein gegenüber ignoriert genau so sehr an Anerkennung verlieren wie ein Ritter. Das Soziale System der Barbaren ist lediglich einfacher gestrickt und weniger auslegungsfähig wie das des Ritters ...

Oder mal ein Historisches Beispiel :
Vergleich mal einen Frühen Ritterkodex mit dem eines Wikingers. (Wobei zwischen beiden durchaus ein Jahrhundert liegen kann) ... und dann sag mal einem von beiden er währe Ehrlos
 
M

malcalypse

Guest
AW: Barbaren !

Und ob die leben!

In unseren "Barbarians of Lemuria"-Runden gehören diese Barbaren-Charaktere sogar zur "Grundausstattung" des Settings!

Und in "Savage Conan"-Conversion-Runden ebenso (in einem Falle hatte ich jedoch die COOLE Variante dieses Barbaren-Typs gespielt: den riesigen SCHWARZEN Fleischberg aus Kush).

Solche Charaktere sind einfach NATURGEWALT auf zwei Beinen. Lebensbejahend, statt jämmerlich. Zupackend, statt auf der Stelle tretend. Lustvoll, statt lustlos.

Sie machen es ihrem Spielleiter und ihren Mitspielern leicht "ins Abenteuer" zu kommen, da sie garantiert in der nächstbesten verderbt-dekadenten Zivilisation anecken WERDEN, womit man Komplikationen für alle in der Umgebung bekommt, was bedeutet: SPANNENDE ABENTEUER GARANTIERT!

Keine Lame-Ass-Magier, deren Vorstellung eines spannenden Abenteuers das sich in den Finger Schneiden beim Einkürzen eines Federkiels ist. - Keine Lame-Ass-Krieger, deren Vorstellung eines spannenden Abenteuers darin besteht, daß sie sich in einen wandelnden Metallblock verwandelt haben, und die Gegner auf ihnen herumkloppen, bis sie an Entkräftung draufgehen.

Kampf ohne Rüstung erfordert KÖNNEN, um so etwas zu überleben. - Und Kampf gegen die innerlich vor Verderbtheit zerfressenen zivilisierten Magier ohne selbst Magie zu beherrschen erfordert MUMM und FINDIGKEIT und WILLENSKRAFT.

Barbaren dieser KRAFT-Archetypen sind eine Bereicherung für JEDE Spielrunde.

Leider sind viele Spieler zu sehr gewohnt Jammerlappen und "helden" zu spielen, daß sie den enormen rollenspielerischen Anforderungen, die eine ÜBERZEUGENDE Darstellung eines solchen Barbaren-Charakters nicht hinbekommen. - Es war noch NIE leicht einen Barbaren zu spielen. Es ist hingegen sehr leicht, einen Barbaren SCHLECHT zu spielen.

Dem kann ich vollkommen zustimmen...
 
AW: Barbaren !

@Madpoet
Niemals behauptet die Barbaren seien Ehrlos, ich sagte nur Ritter haben da ein monopol;
von wegen Kodex und so, nicht nur durch bloße Hierarchie.
Mit Monopol meine ich, wenn du jemanden nach Ehrhaftigkeit fragst, werden nur wenige "Barbar" nennen, sondern eher Ritter+Samurai. Unglückliche Wortwahl (mahl wieder) meinerseits.
Aber ich stimme dir gerne [zum zweiten mal] zu, ein Barbar kann Ehrenhaft sein.
 

Tomani Gusenbrekker

Neugeborener
AW: Barbaren !

Leider sind viele Spieler zu sehr gewohnt Jammerlappen und "helden" zu spielen, daß sie den enormen rollenspielerischen Anforderungen, die eine ÜBERZEUGENDE Darstellung eines solchen Barbaren-Charakters nicht hinbekommen. - Es war noch NIE leicht einen Barbaren zu spielen. Es ist hingegen sehr leicht, einen Barbaren SCHLECHT zu spielen.

Jetzt bin ich aber neugierig. Wie spielt man einen Barbaren gut? Wann spielt man einen Barbarebn schlecht?

Ich hab eigentlich nur das Klischee von Conan aus den Howard-Storys (weniger im Film) dazuz im Kopf. Aber wie nun im Rollenspiel?
 
Oben Unten