Pathfinder Anfangen, aber wie?

Rinas

Wizard
Hallo,

Ich bin am überlegen ob ich in naher Zukunft mit Pathfinder anfange. Natürlich möchte ich dazu auch mit der passenden Kampagne starten.
Welche wäre da zu empfehlen?

Gruß
Rinas
 

Rinas

Wizard
Schwer zu sagen. Wir spielen in unseren Runden sowohl High-Fantasy als auch Low-Fantasy (so mittelalterlich).
Mit Pathfinder Liebäugele ich schon seit 1-2 Jahren.
Ich mag eigentlich D&D (zumindestens das 3.5) und von Pathfinder hörte ich das es eine gute sinnhafte Weiterentwicklung von 3.5 wäre.
Der Spielleiter wäre ich, D&D wird durch verschiedene Tabletop Elemente unterstützt, Spieler können während der Charakterentwicklung Klassen mischen und sich so das ganze relativ eigen zusammenstellen.
 

Kemo

Gott
Aha.
Naja, nach meiner eigenen Erfahrung mit den Adventure Paths

  • Legacy of Fire (orientalisch geprägte Kampagne)
  • Jade Regent (Fernost trifft auf Wikinger)
  • Shattered Star (Dungeon crawling deluxe)
denke ich fast, dass Du frei wählen kannst. Die Kampagnen starten im Low Fantasy Bereich und das Power Level+Fantasy Level steigen mit der Zeit natürlich (Ich denke, dass wird bei allen AP so sein).
Da sich zB Shattered Star auf vorherige AP bezieht (Rise of the Runelords, Curse of the Crimson Throne glaube ich auch), könntest Du Dir überlegen, eher mit den frühen AP zu beginnen, um nicht in chronologische Erklärungsnöte zu geraten. Wobei ich eher glaube, dass die Probleme marginal wären.
Vielleicht sind die frühen AP auch weniger exotisch? Fehlt mir gerade der Einblick.

Wie mittelalterlich das Ganz wird, hängt denke ich schwer von Deiner Gestaltung als SL ab (AP Council of Thieves spielt eher in einem Renaissance Setting, ist dann vielleicht nicht erste Wahl). Aber die Erfahrung mit 3.5 ist die wichtigste Grundlage, der Rest kommt von allein. Und ja, die eine oder andere Weiterentwicklung von 3.5 zu PF erscheint sinnvoll.

Das Multiclassing wird von PF ein wenig... ausgebremst/ unattraktiv gemacht, ohne es komplett zu negieren.
 

Ace_van_Acer

Zombie Schauspieler
Also, das Multiclassing wurde nicht direkt ausgebremst, es ist nur einfach unnötig geworden.

In D&D 3.5 war es ja eigtl. so, das wenn du einen guten Charakter haben wolltest, von Anfang an deinen Char durchplanen musstest, du musstest feats nehmen um so früh wie möglich die prestige Klasse zu nutzen. Hierbei warst du ziemlich eingeschränkt, weil gerade bei den normalen Klassen du immer die gleichen Talente wählen musstest, damit du halt die Prestigeklasse nutzen kannst. Zudem waren die Grundklassen dermaßen schwach das es absolut notwendig war eine prestigeklasse zu nehmen wenn man nicht hinten runter fallen wollte.

In Pathfinder wurde das ersetzt durch die Archetypen. im prinzip haben sie den selben effekt wie eine Grundklasse und eine Prestigeklasse. Sehr schön sieht man das beim Barden oder Paladin, sowie beim Kämpfer, dadurch entsteht eine deutlich höhere flexibilität, weil du nicht mehr eine Klasse durchrechnen musst, sondern sie einfach durchgehen kannst und die Talente nimmst die zu dir passen .
 

yennico

John B!ender
Genauso aufwendig wie D&D 3.5.

Es kommt natürlich darauf an, ob Du Kaufabenteuer sprich die Adventure Paths leitest oder lieber selber ausgedachte.

Auch ist die Gegnerauswahl in Begegnungen ausschlaggebend. Nimmst Du nur die Monster by the book oder pimpst Du die noch irgendwie?

Ich mag als Gegner gerne Humanoide mit Klassen d.h. ich muss jeden solchen Gegner entsprechend zusammenbasteln. Auf niedrigen Leveln kann man das vielleicht noch mit einiger Erfahrung im Kopf gehen.
Schwieriger wird es bei mittleren Leveln, wenn die Gegner magische Gegenstände und Zaubersprüche haben. High Level Spellcaster muss ich jedes Mal fertig zusammenbauen.
 

Ace_van_Acer

Zombie Schauspieler
In niedrigen Stufen ist Pathfinder relativ einfach zu handhaben. Das CR System gibt dir eine gute Richtlinie wie stark ein Monster ist, auf hohen Stufen wird es allerdings zunehmend schwerer. Monster müssen gezielt ausgesucht werden um jeder Klasse ihr Spotlight zu geben und nicht zuschnell sterben.
 
Ein Anfängerfehler von mir in Bezug auf der CR (Challenge Rating), wenn du sounsoviele Gegner nimmst erhöht sich das CR deutlich. Damit habe ich alle in der Gruppe platt gehauen bis auf den Ninja der zufälligerweise sich für ein paar Runden mit seinen Ki-Punkten unsichtbar machen konnte und so dem Gemetzel entgangen ist. Wenn der nicht abgehauen wäre hätten die Orks in vielleicht auch noch platt gemacht. So sicher bin ich mir nicht mehr, aber der Rest der Spieler hatte keine Charaktere mehr... Naja, war zum Glück erst auf Level 2. Da ist das Bauen von neuen Charakteren noch einfach.
Der Ninja hatte den Zoo an Tieren (hier ein Streitroß, dort eine Ziege, noch ein Muli...) dann zurück ins Dorf geführt und weil der einen Vow genommen hatte keine Leichen zu berühren hat er die Leichen auch liegen gelassen. :D
 

Guennarr

Pathfinder-Fan
Rinas: Welche Sprachversion möchtest du eigentlich spielen und welche Pathfinder-Bände besitzt du schon?
Wie lang soll deine Kampagne ausfallen?
Gerade für den Neueinstieg in PF sind ein paar kürzere Abenteuer zu Beginn oft besser, um die Vorlieben einer Gruppe auszuloten. Ist etwas ärgerlich, wenn man sich in einen sechsbändigen AP hineinkauft und nach ein, zwei Abenden feststellt, dass einen doch eher eine andere Kampagne locken würde.
Wenn es ein AP sein soll, würde ich nicht unbedingt zu den o.g. raten. Legacy of Fire ist noch ein 3.5-AP, d.h., du müsstest dich neben dem Leiten auch noch dem Konvertieren widmen, was grds. kein Weltuntergang ist, aber nichts, was ich gleich zum Einstieg als Steigerung der Herausforderung nahe legen würde...
 

Guennarr

Pathfinder-Fan
Wie ist eigentlich die Welt von Pathfinder?
Die schimpft sich Golarion und bietet in dem besterforschten Bereich der Inneren See in etwa das, was man aus Europa und Afrika vermuten würde.
Neben offensichtlichen Parallelen wie Wikingerlanden, Altägypten, einer "ewigen frz. Revolution" oder einem Transsylvanien gibts auch einen von Teufelsanbetern regiertes Königreich, eine Quasi-USA im Kleinen, eine Piratengegend, Grossmachtkonflikte, eine von einem falschen Gott regierte Nation und eine Region, in der mal ein paar Alienraumschiffe abstürzten. Natürlich gibts genug untergegangene Reiche, von Runenherrschern bis zu Zyklopen, die das Untersuchen von Ruinen spannender machen. Und dann natürlich diverse Ebenen und ein paar Nachbarplaneten. Dazu zig Götter und verschiedene Machtgruppen mit eigenen Interessen.
Kurzum: Für jeden Geschmack eine eigene Subregion.
Und Abenteuer spielen meist in einer solchen Region und bringen entsprechenden Flair mit.

Achso: Du musst nicht wie bei anderen Settings eine Zeitleiste auswendig lernen.
Es gibt eine lange Vorgeschichte, aber es liegt an dir, wie du Dinge weiterentwickelst.
 

Rinas

Wizard
Danke für die vielen Infos :)

Ich möchte mir das Spiel in deutsch holen.

Aktuell hab ich noch keine Bücher, will mir zu mitte dezember das Pathfinder Grundregelwerk bestellen.
 

Selganor

Methusalem
Ich mag eigentlich D&D (zumindestens das 3.5) und von Pathfinder hörte ich das es eine gute sinnhafte Weiterentwicklung von 3.5 wäre.
Ob diese Weiterentwicklungen gut oder schlecht sind ist zu guten Teilen Geschmackssache.
Wenn du schon jetzt mal in die Regeln reinschauen willst und schauen willst ob (und wenn ja, wie) sich irgendwelche Regeln die du bei 3.5 problematisch gefunden hast geaendert haben kannst du ja ins Pathfinder SRD (in dem auch so ziemlich alle Zusatzregeln relativ schnell nach der Veroeffentlichung drin sind) reinschauen.
Eine deutsche Version davon gab es mal (zumindest fuer die Grundregeln), aber die Seite die das angeboten hat ist schon laenger out of order und ein "Rerelease" ist nicht in Sicht. (Zumindest soweit ich weiss)
 

Guennarr

Pathfinder-Fan
Eine deutsche Version davon gab es mal (zumindest fuer die Grundregeln), aber die Seite die das angeboten hat ist schon laenger out of order und ein "Rerelease" ist nicht in Sicht. (Zumindest soweit ich weiss)

Ulisses hat sich ganz offiziell gegenüber einem der bisherigen Betreiber des deutschen PRD committet, die Seite zu hosten.
Erste Gespräche in unserem Beisein fanden erst vor einigen Wochen auf der DreieichCon statt.
Der Macher der Seite war während der Offline-Zeit des deutschen PRD auch nicht untätig und hat weiter Inhalte aufbereitet, so dass es recht zügig weitergehen kann, sobald erstmal die leidigen technischen Themen geklärt sind und das Hosting bei Ulisses eingerichtet ist.
Daher gibts zwar noch keinen fixen Relaunch-Termin, aber es wird fleißig am Thema gebastelt und wenn das, was ich schon sehen konnte, einen guten Eindruck gibt, wird die neue Version auch ein bisschen schöner als die alte aussehen.

LG
Günther
 

Guennarr

Pathfinder-Fan
Danke für die vielen Infos :)

Ich möchte mir das Spiel in deutsch holen.

Aktuell hab ich noch keine Bücher, will mir zu mitte dezember das Pathfinder Grundregelwerk bestellen.


Dann wünsche ich dir schon mal viel Spaß damit!

Auf der Ulisses-Seite findest du auch ein paar kostenlose Abenteuer, die du als PDF downloaden kannst.
Ein beliebter Start für viele Neu-Pathfinder ist z.B. das Abenteuer "Falkengrunds letzte Hoffnung", das bei Gefallen mit normalen Abenteuern fortgesetzt werden kann.

Solltest du auch gleichzeitig Spielleiter deiner Gruppe sein, benötigst du noch einen weiteren Band: Das Monsterhandbuch. Abenteuer verweisen auf Standardgegner aus Platzgründen meist nur mit einem Seitenverweis auf das Monsterhandbuch.

LG
Günther
 
Oben Unten