Zeichentrick The Dragon Prince


Neu auf Netflix. Nach angucken der ersten drei Folgen muß ich sagen das die Serie zwar für Kinder ist, aber dennoch eine ganz gute Fantasy-Geschichte erzählt.

Die Animationen könnten flüssiger sein aber die Geschichte ist schonmal gut. Was mir gefällt ist auch das die Charaktere bislang recht vielschichtig und nicht nur eindeutig gut / böse sind.

Abschließendes Urteil kommt wenn ich mit der Serie durch bin.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chrisael

Gott
Auch wenns ziemliches Klischeefantasy ist hats mir ziemlich gut gefallen. Ich steh ja auf Ninja, dem,entsprechend haben mir natürlich die Mondschattenelfen gefallen. Jetzt bin ich natürlich gespannt auf Sonnenelfen und Sternenelfen. XD
 

Chrisael

Gott
Oha hab gerade gelesen das parallel zur Serie Aaron Ehasz (Creator, Schreiber und Regieseur von Last Airbender) ein Videospiel zu The Dragon Prince macht. Ich hoffe mal es wird gut, halt besser als das Spiel zu Korra (das war keine Glanzleistung von Platinum Games die ja eigentlich super Actionspiele machen, lag aber vermutlich am Budget).
 
So bin mit der ersten Season durch. Alles in allem weiß die Serie mich ganz gut zu unterhalten. Aber ein dicker Minuspunkt ist für mich das die Serie quasi auf Biene Maja Nievau agiert was ihre Bösartigkeit angeht. Bei Kämpfen wird nur geschubst und umgeworfen und überhaupt bekommt man den Eindruck das alles immer gut ausgehen wird damit die 6 Jährigen sich auch ja nicht zu sehr gruseln. Schade, denn das zieht für mich die Spannung schon gewaltig runter. Vor allem wenn die Hintergrundgeschichte eigentlich aus langwierigen Kriegen und Rassenhass besteht paßt es nicht das die eigentliche Handlung derart in Wattebäuschchen verpackt wird.

Die Charaktere sind liebevoll und interessant. Bemerkenswert auch wieviele Randgruppen hier abgegrast werden. Verschiedene Hautfarben, Taubstumme, Charaktere denen Gliedmaßen fehlen... das alles ist auf so engem Raum vielleicht ein bißchen übertrieben, ich finde es aber (gerade bei der Zielgruppe ab 6 Jahren) schon toll. Trotzdem kann ich für meinen Geschmack nur gute 3 von 5 Mondelfen vergeben. Dafür ist es dann letztlich doch zu albern und undramatisch für mich.

Wer jedoch eine Fantasy-Serie sucht die man problemlos auch mit den Kleinen gucken kann, der kann locker auch auf 5 von 5 hochgehen.
 

Chrisael

Gott
Die Serie soll halt ein No-ager sein! Die Amis trauen sich da eindeutig nicht so viel wie die Japaner wo auch mal Serien für Kinder durchaus blutig sind. Gleichzeitig beweisen die Japaner für mich aber eindeutig das man auch Kinderserien durchaus ein bissi gewalttätiger darstellen kann und darf. Immerhin sind es ja die USA und nicht Japan die ein gewaltiges Problem mit Gewalt und Kriminalität haben. Das heißt es sind nicht Fernsehserien oder Videospiele die Kinder und Jugendliche mit posttraumatischen Belastungsstörungen zurücklassen.

Ich mag die Serie sehr aber ein bissi mehr Gewalt im passende Kontext darf es auch für mich sein.
 

C_v

Mehrmotte
Ich find ja die Zeichnung und die Charaktere echt liebevoll gemacht, aber die Animation in nicht-action Szenen verursachte bei echtes Unbehagen, weil ich jedesmal zweifeln musste ob mein Netflix ruckelt oder die Charaktere schlecht animiert sind und letzteres ist tatsächlich der Fall...
 

sleepnt

Gott
@Off-Topic:
Die Serie soll halt ein No-ager sein! Die Amis trauen sich da eindeutig nicht so viel wie die Japaner wo auch mal Serien für Kinder durchaus blutig sind.
Find ich ganz gut so! Als Erzieher hab ich mich mit eigentlich lieben Kindern rum zuschlagen, die Ninjagon gucken und (zu letzt) ein anderes Kind würgen. Und generell kämpfen als Interesse. In gewisser Weise normal? Klar - Kämpfen und Messen gehört dazu. Aber diese Serien machen Grenzen erkennen (nicvt Regeln, sondern: wie weit kann ich beim gegenüber gehen) schwerer. Empathie entwickelt sich gerade erst in diesem Alter/mit 6 Jahren...
 

Chrisael

Gott
Ich find ja die Zeichnung und die Charaktere echt liebevoll gemacht, aber die Animation in nicht-action Szenen verursachte bei echtes Unbehagen, weil ich jedesmal zweifeln musste ob mein Netflix ruckelt oder die Charaktere schlecht animiert sind und letzteres ist tatsächlich der Fall...
Das mit der reduzierten Framerate sollte ja ein Stilmittel sein damit mehr es so aussieht als wäre es handgezeichnet. Ging meiner Meinung aber ziemlich in die Hose und wird hoffentlich in Staffel 2 wieder geändert.

@Off-Topic:

Find ich ganz gut so! Als Erzieher hab ich mich mit eigentlich lieben Kindern rum zuschlagen, die Ninjagon gucken und (zu letzt) ein anderes Kind würgen. Und generell kämpfen als Interesse. In gewisser Weise normal? Klar - Kämpfen und Messen gehört dazu. Aber diese Serien machen Grenzen erkennen (nicvt Regeln, sondern: wie weit kann ich beim gegenüber gehen) schwerer. Empathie entwickelt sich gerade erst in diesem Alter/mit 6 Jahren...
Sollten Kinder durch "blutigere" Serien gewalttätiger werden oder ihre Grenzen nicht kennen dann frage ich mich warum das gerade bei den Japanern nicht so ist obwohl die mit Serien aufwachsen die im Schnitt durchaus gewalttätiger und blutiger sind.
Und ich hab Action und Horror ebenfalls ab dem 8 Lebensjahr angeschaut (verbotener weiße), ich war aber weit weniger aggressiv als viele andere Kinder, hab auch nie einen Streit oder eine Prügelei begonnen.
Es gibt absolut keinen Zusammenhang zwischen "blutigeren" oder "gewalttätigeren" Medien und aggressiven Verhalten. Wohl aber gibt es diesen Zusammenhang mit sozialem Umfeld.
 

alexandro

Kainskind
Nur weil die psychischen Störungen noch nicht ausbrechen, solange sie noch Kinder sind (und idR in einen Familienkontext eingebunden), heißt das noch lange nicht, dass sie keinen Einfluss haben. Erwachsene fallen dann in eine andere Statistik.

Und im Übrigen bin ich nicht der Meinung, dass eine Serie durch die Einbeziehung von expliziter Gewalt "besser" oder "erwachsener" wird. Oft ist sogar das Gegenteil der Fall (Stakes lassen sich auch ohne Gewalt vermitteln).

Siehe auch hier:
 
Und im Übrigen bin ich nicht der Meinung, dass eine Serie durch die Einbeziehung von expliziter Gewalt "besser" oder "erwachsener" wird.
Da bin ich absolut bei dir.

Aber wenn in der Serie Kämpfe nunmal vorkommen und die Hintergrundgeschichte aus einem langwierigen Krieg zwischen Elfen und Menschen besteht, dann finde ich es schon befremdlich wenn in den gezeigten Kämpfen trotz scharfer Waffen letztlich nur geschubst wird. Das paßt natürlich zur angestrebten Zielgruppe bzw der Idee die Serie "Alterslos" zu machen. Aber dann muß man halt auch damit leben das sich einige (ich zum Beispiel) daran stören.
 

Chrisael

Gott
Klar eine Serie braucht keine Gewalt um gut zu sein oder um für Erwachsene zu sein, ich schau mir zum Beispiel auch Hilda an. ; ) Aber wenn Gegner mit einem "Fussfeger"(?) umgeworfen werden und noch nicht einmal dieser Kontakt gezeigt wird dann sollte man die körperliche Auseinandersetzung gleich weg lassen. ; )
Ich bin der Meinung das Kindern sehr wohl vermittelt werden sollte das körperliche Auseinandersetzungen weh tun, blutig sein können und im schlimmsten Fall auch tödlich enden.

Gewalttätige Medien haben in der Regel nur dann einen schlechten Einfluss auf Kinder und Jugendliche wenn das soziale Umfeld nicht passt. Das "gewalttätige" Medium selber kann gar nix anrichten.
Es ist auch ein Mythos das in den USA deshalb so viele Schulamokläufe gemacht werden weil es in den USA so viele Waffen gibt. Nein es sind nicht die Waffen, es sind die katastrophalen sozialen Umstände dort. Wären es die Waffen, hätten zum Beispiel die Canadier ebenfalls dieses Problem. Aber die Canadier haben solche Probleme eben nicht weil sie solide soziale Umstände haben. Genau das selbe gilt zum Beispiel auch für die Schweiz, wo auch fast jeder eine Waffe zuhause hat.
Es sind fast immer die sozialen Umstände und nur im Ausnahmefall kann man die Ursache wo anders finden.
 
Zuletzt bearbeitet:

alexandro

Kainskind
Habe die Serie noch nicht gesehen, aber in Avatar kommt auch nur "Schubsen" (alternativ auch "Schubsen per Elemente-Strahl") vor und ich hatte nicht den Eindruck, dass die Kämpfe deswegen weniger real wirken würden.

Die von Chrisael zitierten Pseudo-Statistiken zum Thema Gewalt, aus der Ecke von Spinnern wie Michael Moore, kann man sich übrigens getrost in den Hintern schieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chrisael

Gott
Ja kann man sich in den Hintern schieben muss man aber nicht. ; )
Tötungsrate in den USA: 5,4
Canada: 1,7
Schweiz: 0,5
Österreich: 0,7 (wir haben auch recht lockere Waffengesetze)
Japan: 0,3 (haben zwar extrem scharfe Waffengesetze, soll aber zeigen das die relativ gewalttätigen Anime keinen Einfluss auf tatsächliche Gewalt haben)

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Tötungsrate_nach_Ländern

Übrigens hab ich nicht Michael Moore zitiert, wenns nach dem ginge sind doch auch die Waffen schuld soweit ich mich erinnere.
Nein ich zitiere halbwegs seriöse Quellen! ; )
 
Zuletzt bearbeitet:

alexandro

Kainskind
Das zeigt schon, dass die Statistik für den Popo ist - dass es weniger Tötungen gibt heißt nicht, dass es weniger Gewalt gibt (das mit den schärferen Waffengesetzen in Japan hast du ja schon selbst gesagt: dort enden einfach weniger Gewaltdelikte mit Tod, außerdem ist die Abschreckung durch höhere Strafen stärker).

Wenn man sich Kanada anschaut, dann machen die gewalttätigen Verbrechen da derzeit etwa auf 60-70% des Niveaus der USA - niedriger, sicher, aber immer noch ziemlich hoch im Vergleich mit anderen Ländern. Und nichts davon erfasst den Anteil der Kinder und Jugendlichen, an der Gewalt.
 

Chrisael

Gott
Ich hab die Tötungsrate deswegen genommen weil das vermutlich die einzig verlässliche ist, da wird's wohl kaum eine nennenswerte Dunkelziffer geben.
Es gibt ja auch noch andere Statistiken, Vergewaltigung zum Beispiel wo die USA Weltweit nicht nur im Mittelfeld sondern ganz oben mitspielt. Nur ist eine Statistik für Vergewaltigung halt nicht wirklich sinnvoll wegen unbekannter Dunkelziffern. Das selbe gilt für Delikte wie Körperverletzung, etc.

Die Strafen für Mord und Totschlag sind in Japan nicht höher als in den USA, oftmals sogar milder (geht aber auch bis zur Todesstrafe). Aber auch ganz allgemein ist die Kriminalitätsrate in Japan extrem niedrig, eine der niedrigsten der Welt. Die Polizisten in Japan sind extrem gelangweilt und es gibt schon legendäre Geschichten darüber. XD
Und Österreich hat im Vergleich zu Japan extrem lockere Waffengesetze und trotzdem hat Österreich eine extrem niedrige Tötungsrate.

Und wenns die Waffen wären die das Problem sind dann müsste nach deinen Zahlen die Tötungsrate in Canada bei ungefähr 60-70% von der in den USA sein denn Canada hat eine ähnlich hohe Waffendichte wie die USA. Gewaltverbrechen enden in Canada aber scheinbar weniger oft tödlich als in den USA.
Der einzige sinnvolle Grund kann nur die sozialen Umstände sein, die in Canada wesentlich besser sind als in den USA.
 

Chrisael

Gott
Ich finds witzig das in einem Rollenspielforum diese Serie gar nicht so viel Anklang findet.
Versetzt euch zurück in die 90s, wie wären wir ausgerastet hätte es damals so eine Serie gegeben. XD
 
Als Kind oder Teenager hätte ich die sicherlich verschlungen ! Aber hey, 1990 gab es ja auch schon Record of Lodoss War. Und die hat mich damals auch beeindruckt (trotz Animationen die heute Augenkrebs verursachen würden) wie man unschwer an meinem Avatar erkennen kann ;)
 

Chrisael

Gott
Also ich war ja schon damals Aniefan aber ich muss leider sagen Record of Lodoss War hat mich nie abgeholt. Ich hab schon damals irgendwie nur Klassen gesehen aber keine Charaktere.
Aber ich werds mir mal wieder anschauen, der Nostalgie wegen.
 
Oben