Okkulte Bibliothek

Nachdem sich in meiner Chronik diverse Tremere, Giovanni und Nodisten tummeln, kam mir der Gedanke hier einen Thread zum Thema "Okkulte Bibliotheken" zu öffnen.

Was ist die Intention? Möglicherweise können wir ja ein Sammelsurium an fiktiven oder real existierenden "magischen/thaumaturgischen/okkulten" Büchern erstellen.

Eine Kurzbeschreibung des Werkes und evtl. auch regeltechnische Auswirkungen oder Rituale die in dem Werk gelistet und gelernt werden können. Man kennt so etwas schon aus anderen Rollenspielen, bei VtM herrscht gerade in diesem Punkt aber mit wenigen Ausnahmen im Blutmagiebuch Ebbe.

Somit könnte davon jeder Spielleiter profitieren und den Tremere auf interessante Werke stoßen lassen...
 

Totz66

Kainit
Meine Hausregel:
Bei mir ist Okkulte Bibliothek ein okkultes Sammelsurium von Nachschlagewerken (wohlgemerkt bei Vampire, bei Mage handhabe ich das anders)...die meisten Werke sind weltliche Werke die zwar profundes okkultes Wissen theoretischer Natur enthalten, aber "echte Zauberbücher" sind seeeehr selten...da reicht auch nicht die Punktvergabe durch den Kauf des Vorteils, so ein Buch muss inplay gefunden und gewonnen werden.
Durch Okkulte Bibliothek erhält der Besitzer zwei zusätzliche Würfel auf Würfe auf okkultes Wissen bei normalen Proben und kann auch auf Dinge aus dem okkulten Bereich würfeln die ihm eigentlich verborgen sind - z.B. Wissen wie Kain - Kunde oder Infos über Enoch...in diesem Fall lasse ich allerdings nur über die beiden Würfel der Bibliothek und den Wert des Spielers auf Nachforschungen würfeln. Es ist maximal ein Wurf zu jedem spielrelevanten Thema pro Kampagnenabschnitt erlaubt.
 

Jamin

lebhafter Bücherwurm ;)
In "Blood Magic" werden da ja ingame-Werke genannt. An sonsten gibt es über alle möglichen Bücher verteilt einige - z.B. Das "Sargon-Fragment" aus den Giovanni-Chroniken (Band II).
 

Renard

Blutsauger für Blutsauger
Naja, es gibt da ja das eine oder andere (teilweise im Internet frei verfügbare) schon etwas ältere Werk, daß man bei so etwas heranziehen kann, wenns denn grade paßt (Clavis Salomonis, Petit Albert, Grand Albert, diverse alte Höllenzwänge und Grimoires...). Ich finde da auch die (mundan-)okkulten Bücher ganz nett, die in der Bücherspielhilfe für CoC drin sind, zumindest die Titel kann man gut verwursten, wie tw bei DSA ja auch. Sonst mag schon eine Google suche oder wikipedia den ein odere anderen stimmigen Titel liefern, mit dem sich was anfangen läßt.
 

Magnus Eriksson

sucht Antworten
In den letzten fuenf Vampire Buechern, die ich gelesen habe, wurde in jedem wenigstens ein okkultes Werk erwaehnt (mit knappen Beschreibungen des Inhalts):

Anarch Cookbook: Grand Compendium of Discordian Regurgitals
Elysium: The Five Pillars of Power (okay, das ist mehr kainitisch-politisch als okkult)
Dirty Secrets of the Black Hand: Guarded Rubrics & Book of the Empty Heart
Blood Hearts Britain: Das Buch von der Grabkrieg
Diablerie Mexico: Codex of the Damned
 
Zuletzt bearbeitet:

Jamin

lebhafter Bücherwurm ;)
Naja, also an IT-Büchern, die auch als Buch heraus kamen, gab es ja Das Buch Nod, Die Offenbarungen der dunklen Mutter und Die Erciyes-Fragmente - davon mal 'ne Seite in der Bib zu haben, ist auch etwas besonderes. In "Blood Magic" wird auf die Werke von regulären Alchemisten kurz eingegangen - so etwas dürfte man auch in einer guten vampirischen okkulten Bib finden. An besonderen Büchern werden Veneficorum Artum Sanguis (das älteste magische Werk der vampirischen Tremere, von Etrius selbst geschrieben.), Nominis Inferni (Über Dämonologie), Das Tiefe Geheimnis (von Johann Kloepfer, kölner Tremere), The Journal of Thomas Bremond (über Voodoo), The Eight Disks (in ASCII über Technomagie) und The Book of Coming Going Forth by Day (von Set geschrieben, über Setitenmagie).
 
Oben