D&D 3.x Kritische Treffer

Dieses Thema im Forum "Dungeons & Dragons, d20 und Pathfinder" wurde erstellt von Captain_Jack, 2. November 2016.

  1. Captain_Jack

    Captain_Jack Terror of the Seven Seas!

    KRITISCHER TREFFER UND INFERNOWAFFEN:
    Untote, Konstrukte und andere Kreaturen sind ja immun gegen kritische Treffer. Aber wie sieht das aus wenn ich eine solche Kreatur mit einer 20 mit einer Inferno-Waffe Treffe. Z.B. ein Langschwert +1, 1W8 / 19-20 x2, des Feuerinfernos macht normal +1W6 Feuerschaden und bei einem kritischen Treffer zusätzlich 1W10 Feuerschaden - sofern der kritische Treffer bestätigt wurde. Das bei einen solchen kritischen Treffer der zusätzliche physische W8 + Stärkebonus nicht zu Geltung kommt ist klar, aber wie sieht das mit diesem zusätzlichem "magischen" W10 aus?
     
  2. Supergerm

    Supergerm Spambothenker Mitarbeiter

    Für zusätzliche W10 würde sprechen, daß dieser Wurf "außerhalb" des normalen Kritische-Treffer-Systems stattfindet. Ich würde es davon abhängig machen, ob der Zusatz-W10 daraus herrührt, daß ein neuer Effekt ausgelöst wurde (dann ja) oder ob er aktiviert wird, da eine besonders verwundbare Zone getroffen wurde (dann nein, da Untote und Konstrukte eine solche Zone nicht haben).
     
    Captain_Jack gefällt das.
  3. Captain_Jack

    Captain_Jack Terror of the Seven Seas!

    Das ist ja eben die Frage - beides ist möglich und logisch.
     
  4. Supergerm

    Supergerm Spambothenker Mitarbeiter

    Wenn das Schwert bei normalen Treffern auch Feuerschaden verursacht, würde der zusätzliche W10 eher für das Treffen einer besonderen Körperzone sprechen, weshalb es den Zusatz-W10 für Untote usw. nicht gibt.

    Ansonsten würde ich bei solchen Fragen zusätzlich noch Hintergrundinformationen hinzuziehen. In diesem Fall wäre es allerdings wohl nicht ergiebig.
     
    Captain_Jack gefällt das.
  5. Captain_Jack

    Captain_Jack Terror of the Seven Seas!

    Was meinst Du mit jetzt mit "Hintergrundinformation"?
     
  6. Supergerm

    Supergerm Spambothenker Mitarbeiter

    Ganz allgemein halt irgendwelche Fluffbeschreibungen. Bei einer Frage zur regeltechnischen Wirkungsweise von Zaubern könnten z. B. Hintergrundinformationen zur Magie in der Spielwelt allgemein vielleicht hilfreich sein. Oder wenn in einem Stimmungstext auf jemandem zwei Zauber gleichzeitig angewendet werden, kann man es im Spiel auch, obwohl der Regelteil nicht eindeutig ist.
    Ist aber mehr eine allgemeine Überlegung.
     
  7. Captain_Jack

    Captain_Jack Terror of the Seven Seas!

    Also ich würde nach den Überlegen den zusätzlichen Schaden nicht geben - als bestes Beispiel dafür ein Konstrukt wie einen Golen anführen, mit der Begründung das der zusätzliche Schaden mangelns echten kritischen Treffer nicht appliziert werden kann. Außer es gibt bei der Waffenbeschreibung oder durch einen Zauiber oder ein Artefakt den Effekt das kritische Treffer normal gesetzt werden können.

    Okay, ist keine Infernowaffe, aber einer unser Chars führt eine Mondklinge, die kann aufgrund ihrer besonderen magischen Natur - ist auch kein normaler magischer Gegenstand sondern ein göttliches Artefakt- auch bei Untoten kritische Treffer landen.
     
  8. Cyrontas

    Cyrontas Halbgott

    Wenn kein kritischer Treffer möglich ist, löst die Waffe den Zauber auch nicht aus. Es gibt ja auch kein "bisschen schwanger".
    Wenn es nicht von einem kritischen Treffer abhängig wäre, könnte man in den Hausregeln es so verankern, dass eine natürliche 20 immer ein Erfolg ist und eine 1 immer ein Misserfolg. Aber so ist es klar geregelt: Kein kritischer Treffer möglich. Da kann auch kein Glücksfaktor mit einbezogen werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Dezember 2016
  9. Kowalski

    Kowalski Man kann an menschlicher ignoranz verzweifeln

    Diese Immunität ist gaga. Warum macht es keinen Unterschied ob ich 10 Punkte Schaden an den Armknochen oder am Schädel eines Skeletts mache?
    Ok, ich kann kein Fleisch verletzen.
    Aber ich kann strukturell wichtige Knochen zerstören. Mindestens mit Wuchtwaffen.
    Ein -1/-2/-3 auf Krit bei nicht-Wuchtwaffen wäre passend. Oder das zwar der Krit eintrifft, aber kein extra Schaden gemacht wird. (Also statt x2 nur ein x1)
    Ich würde statt eines x3 bei Wuchtwaffen ein x2 gelten lassen. Dann machen Mace-Schwingende Priester wieder Sinn.

    Aber laßt Euch von einem Systemskeptiker hier nicht verwirren. :)
     
    Captain_Jack gefällt das.
  10. Kowalski

    Kowalski Man kann an menschlicher ignoranz verzweifeln

    Bei GURPS z.B. wird Stichschaden und Schaden großkalibriger Geschosse (> .40 Cal) x2 bei Menschen angewendet.
    Schnittschaden und Schaden kleinkalibriger Geschosse (< .40 Cal) x 1,5 bei Menschen angewendet.

    Zombies, da sie innere Organe (BRAIIIIIIIN!") haben erleiden normalen Schaden.
    Skelette, da ohne Fleisch, keinen extra Schaden und kriegen sogar gegen Stichwaffen eine Schadensimmunität von 2 oder 3 Punkten.

    (Kann es bluten? Handhabe es wie ein lebendes Ziel. Kann es nicht bluten ignoriere die extra Effekte gegen lebende Ziele).

    Ist aber ein anderes System mit anderen Besonderheiten. Für ein Ruling brauchbar, für Grundsatzentscheidungen irrelevant.
     
    Captain_Jack gefällt das.
  11. Captain_Jack

    Captain_Jack Terror of the Seven Seas!

    Das ist halt das Grundlegendes "Problem" eines Systems, das es im Prinzip eine Modell ist was versucht die Wirklichkeit abzubilden, und jedes dieser Modelle hat eben Grenzen, man kann niemals die gesamte Wirklichkeit abbilden - und als SL wie auch als Spieler muss - oder sollte - man halt manchmal improvisieren und den gesunden Menschenverstand bemühen.

    Bei den Zombies musst Du aber sagen das sie bis auf das Hirn ihren Organe nicht brauchen. Und daher ist es einem Otto-Normal-Zombie anders als einem lebenden Menschen ziemlich egal wenn Du ihm die Leber mit 'ner .44" Magnum zerfetzt. Diese kriechende Zombiedame ohne Beine die am Anfang bei The Walking Dead durch den Stadtpark kroch war ja im Prinzip auch noch (un-)lebensfähig.
    Bei Skeletten hast Du einfach weniger Trefferfläche, da schießt man gerne einfach hindurch ohne was zu treffen. Und die Chance an einer spontanen Erkältung aufgrund des Luftzuges zu versterben wird bei so einem Klappermann auch verschwindend gering sein.
    Und da bist auch wieder bei der Munition - Verwendest Du ein Bleigschoß (z.B. eine Muskete mit einem Minie-Geschoß), ein Hohlmantelgeschoß oder eine Stahlmantelgeschoß, wirken auch unterschiedlich, denn das letztere, also das klassische militärische Full Metal Jacket, würde einfach durch den morschen Zombie durchrauschen.

    "Kann es bluten? Dann kann man es auch töten!" ;)
     
  12. Kowalski

    Kowalski Man kann an menschlicher ignoranz verzweifeln

    Eigentlich bis auf die, stärkeren, Muskeln wird kaum was verwendet. Je nach Zombie zirkuliert oder zirkuliert Blut nicht, aber man kann z.B. Muskeln durchtrennen, etc.

    Faustfeuerwaffen gegen Zombies hatten wir in Gurps noch nicht wirklich. Dafür jede Menge Schwerter, Äxte, Stäbe, Pfeile, Feuerbälle, Laser/Sonnestrahlen.
     
    Captain_Jack gefällt das.
  13. Captain_Jack

    Captain_Jack Terror of the Seven Seas!

    Bei D&D ist das mit der Immunität gegen kritische Treffer aber auch einfach mit der besonderen Widernatürlichkeit von Untoten zu erklären. Untote sind ja im Prinzip "tot", aber sie laufen irgendwie trotzdem herum und wollen einem wehtun. Willenlose Untote können ja auch keine Schmerz empfinden, bei anderen ist das vermutlich aber auch nicht das gleiche als wie bei einem lebenden Wesen. Wenn ich Dir einen Pfeil in die Brust schieße tut Dir das richtig weg, ein Zombie würde es noch nichtmal merken, und auch für einen Vampir wäre das nicht so ein Schmerz. Wenn ich Dir vor Dein Knie trete tut Dir das auch weh, udn vor Schmerz wirst Du humpeln, ein Skelett oder Zombie wäre nicht so betroffen davon.

    Das Argument mit den "wichtigen Knochen" würde dann aber auch für ein Konstrukt gelten die ja auch immun gegen krtitische Treffer sind.

    Wenn Du da Anfängst zieht das einen endlosen, exponentiellen Rattenschwanz von Änderungen nach sich wo am Ende die große Gefahr besteht das die Spielbalance kippt.

    So kann ein Untoter Wächter eben eine Herausforderung sein weil es eben nicht wie sonst funktioniert das der Dieb sich einfach anschleicht und den Gegener hinterhältig niedermeuchelt.
     
  14. Kowalski

    Kowalski Man kann an menschlicher ignoranz verzweifeln

    Genau. Bei GURPS Zombies und Skeletten, zumindest denen die "normale, durch den Create-Zombies erschaffene" Zombies sind, sieht das dann so aus das die keinerlei Effekte was "Schock" angeht kriegen. Wogegen lebende Ziele, außer Berserker und ähnlich funktionierende Tiere, bei Schaden Schock erleiden und sich das sofort negativ auf deren augenblickliche Kampffähigkeit auswirkt. Ein Zombie wackelt weiter auf Dich zu auch wenn Du ihm einen Arm abhackst. Jegliche Schmerzeffekte sind bei unintelligenten Untoten oder bei Golems nicht anwendbar.
    Sobald Du genug Schaden angerichtest hast um den Zauber zu brechen, fallen sie leblos zu Boden, oder im Fallen von Skeletten (also Zombies ohne Fleisch), fallen in sich zusammen.

    Nein, tut es nicht. Das hat jetzt mit der Wahrnehmung von Skeletten und Zombies nichts zu tun. Man kann sich ja trotzdem unbemerkt anschleichen. Ob man jetzt einen Multiplier kriegt oder nicht, das is bei den niedrigstufigen Untoten eh egal, Und ein Konstrukt ist stabiler und eedundanter als ein Untoter. Dann postuliert man einfach das magisch ein Knochen / Steinsplitter den strukturell wichtigen ersetzt. Bis auf einen, für die Spieler negativen, Überraschungseffekt passiert nichts.
    xD&D bietet andere Klopse out of the Box. Schon mal überlegt wieso die Welt nicht aus körperlosen Untoten, Ghoulen oder Vampiren besteht. LOGISCH ist da leider nicht viel.

    Wie gesagt, nicht verwirren lassen, auch wenn es unlogisch ist, kann man die Regelung wie sie in D&D steht so akzeptieren.

    Sonst hat man ein Homebrew (wobei ich eigentlich immer eine Art Homebrew spiele, als man nehme ein Grundgerüst und addiere ein paar offzielle Optionen und, bei kompletteren Systemen allerdings seltener, einige aus meinen Fingern gesogene Optionen hinzu. Beim alten AD&D bis zur 2.-ten Edition hatten wir einiges an Hausregeln (Wie werden die SCs erwürfelt, eigene Crit-Tabellen,. Regeln was Erstausrüstung von erfahreneren SCs angeht).
    Wenn man bei Untoten Crits zuläßt sinkt deren Challenge Rating, man müßte ein paar mehr reinpacken damit es wieder paßt.

    D&D ist mir persönlich hie und da zu unpräzise ohne das es wirklich flott wie ein Tabletop gespielt werden kann. Wenn ich es spiele dann aus Nostalgie. Am liebsten, da weniger Buchhaltung als CRPG.
     
  15. Captain_Jack

    Captain_Jack Terror of the Seven Seas!

    Öhm., vlt. weil es so doofe Typen wie mein Pelor-Kleriker (mit Sonnendomäne), mein Ritter (mit magischen Silberschert was gegen Untote besonders wirkt) oder mein Waldläufer (Untote als Erzfeind) gibt die solches widernatürliches Gezücht regelmäßig im Namen des Guten in kräftig Arsch treten und von ihrem untoten Dasein auf der Welt erlösen? :D

    Wir haben auch Homebrew und eine Menge geändert, aber halt irgendwo dann mal auch eine Grenze gezogen, auch weil die Sc schon so mächtig genug sind, da stören dann ein paar Monster die Immun gegen kritische Treffer sind nicht weiter. Die Begründung ist das bei einbem kritischen Treffer irgendeine empfindliche Stelle Stelle getroffen wurde, und davon haben z.B. Hummanoide eine ganze Menge. Versuch mal einem Zombie, einem Eisengolem oder einem Feuerelemtar in die Eier zu treten. ;) Damit zusammen hängt ja auch der Hinterhältige Angriff und Mehrfachschaden eines Schurke ab der eben explizit genau auf diese Punkte zielt, und wo willst Du da bei den o.g. Kreaturen hinzielen? Etwa dem Zombie ins Herz stechen, dem Eisengolem die Kehle durchschneiden oder dem Feuerelementar die Kniesehen verletzen?
    Es gab mal genau diese Diskusionen warum, weshalb nicht, aber das führte Shcnurrstracks in Richtung "Powergaming" - "mein Super-Schurke ist der Allerbeste und macht alles platt." Oder Du fängst bei jedem Monster an zu Diskutieren ... will auch keiner.

    Wenn ich Tabletoppen will hol ich meine Battlemechs aus der Vitrine. D&D spielen wir altmodisch ohne Figuren und Bodenpläne.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dezember 2016
  16. Kowalski

    Kowalski Man kann an menschlicher ignoranz verzweifeln

    Ja. Vor allem seit sie nach einem TPK als Vampire oder Wraiths die Gegend unsicher machen. Mit ein bisschen bösem Mastermind Willen kriegt man jede Welt platt. ODER das die Welt nicht in Chaos versinkt ist der Lottogewinn. ODER man BINDET Untote an eine Gegend. Dann machen sie einen kleinen Flecken Erde unsicher aber nicht alles.

    Eisengolem z.B.: Eiszauber drauf und dann kräftig dagegen hauen. Und dann Golemsplitter aufsammeln. Einzeln Wirkungslos. Nur als Combo stark. Aber das bilden die wenigsten Systeme ab.
    Der Zombie hat vielleicht einen Voodoo-Zombiebeutel der ihm einen Teil seiner Kraft verleiht, oder seine Seele sitzt in einem Gegenstand.
    Die Frage ist ob man denn überhaupt WEISS warum es einen Krit gibt. Die Krits kriegt man ja auch bei Lebewesen wo man NULL Ahnung von der Anatomie hat.

    Es gibt GENUG Beispiele von Kreaturen da haben die SCs keinen Schimmer und kriegen trotzdem Krits. Drachen. Greife. Otyughs, etc.

    Auch Dinos und Fischen kannst Du Krits machen. Wo ist die Kehle eines Blauwals? Oder die Eier eines Dinos?

    Erklär mir das D&D logisch ist....
    Das Untote bestimmte Schwächen von Lebewesen nicht haben sei akzeptiert. Aber statt ihnen einen HP Buff zu geben oder Krits zu reduzieren nimmt man die Krits komplett raus.
    Bei anderen Monstern bleibt das dann drin.

    Wo ist ein Basilisk verwundbar? Warum kriegt man trotzdem Krits?
     
  17. Captain_Jack

    Captain_Jack Terror of the Seven Seas!

    ... wenn das die blöde Sonne nicht wäre ... Pelor sein Dank. Und bisher hat noch keiner meiner Chars in Gras gebissen - da finde ich Dämonen, Teufel und Co. viel gefährlicher als Untote.

    Und immer wieder gibt es welche die dagegen Ankämpfen, und auf deren Seite gibt es ebenso mächtige Kreaturen ... Archons, Devas, Metalldrachen, Baelnornms, Erzmagier u.v.m.

    Dummerweise ist der gegen Magie immun ... und jetzt darüber zu diskutieren ist genauso darüber zu streiten warum kriegt ein Vampir Sonnenbrand, warum wird man zu Steinstatue wenn eine Medusa einen anschaut oder warum stehen Trolle plötzlich wieder auf wenn man sie nicht verbrennt oder verätzt? Eben weil es eine magische, Fantastische Welt ist und es dort Dinge jenseits unserer Welt gibt.

    Ja, weil diese Wesen aber solchen Stellen haben und ich einen Glückstreffer landen kann.
    Diebe und Assassinen sind geschult, sie sind Experten, die können Extrapolieren und Analogien ziehen wo man hinterhältig hinschlägt.
    Krit heißt ja nur das man etwas besonder effektiv und bösartig getroffen hat. Aber da muss dann auch waß sein was man so treffen kann.
    Auch die haben ihre Stellen - Atemlos, Augen, und haben auch wichtige Blutgefäße und Organe und können verbluten. Udn auch ein Dino ist ein atmendes Wesen mit einem Herz-Kreislauf-System, genau wie Du. Was ist den bei einem Drachen oder Greifen jetzt so besonders? Greif ist ne Mischung aus Adler und Löwe bzw. Pferd, wieso sollte man da keine Ahnung haben?

    Wenn Du so argumentiert, ich kann selbst mit einem historischen Schwert, Streitaxt, Speer oder Streitkolben und eine traditionellen Langbogen umgehen, weiß also aus eigener um deren Trefferwirkung und was die wirklich anrichten können. Z.B. muss ich nicht hundert Mal auf Dich draufhauen (schon gar nicht mit einer Axt), und ein Pfeil zwischen die Augen reicht aus und das wars, oder ich stech oder schieß Dir nur in den Oberschenkel; Du hast auch keine Lebensbalken oder Trefferpunkte, normalerweise reicht ein richtiger Treffer und das wars. Wenn das das alles so genau nimmst musst Du jeden Treffer haargenau dokumentieren und genau berechnen wo getroffen und was alles in Mitleidenschaft gezogen wurde, z.B. wurden Gefäße verletzt und ist man dabei binnen weniger Minuten zu verbluten. Kein realer Kampf läuft ab in einem RPG-System, weil es nur ein Modell ist und die Wirklichkeit nicht 1:1 Abbilden kann, es ist ein Modell mit Regeln wie Schach. Und wem es nicht gefällt der muss was anderes machen, Häkeln, Pilze sammeln oder Radfahren. Sicher gibt andere Systeme, bei Cyberpunk z.B. gibt es Trefferzonen, und ein richtiger Treffer im Kopf dann heißt es nur "Game Over!" - Nur bei D&D wärst Du dann mehr damit beschäftig neue Chars zu erstellen als zu spielen (weil ein epischer Stufe 30 Charakter genau die gleiche Chance hätte draufzugehen wie ein Stufe 0 Bauer, sicher sehr realistisch, plausibel und logisch, aber da leidet der Spielspaß) ... außer Du spielst ein Barden wie Flynn der Feine. ;)

    BTW, Du musst nicht rumschreien, okay? ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dezember 2016
  18. Kowalski

    Kowalski Man kann an menschlicher ignoranz verzweifeln

    Du kannst auch sagen ich hab Recht das D&D noch nicht mal innerhalb der eigenen Regelkonstrukte logisch ist, bzw. das manche der Erklärungen für bestimmte Regelungen Humbug sind.
    Man kann dann andere Erklärungen finden die vielleicht besser passen.
    Am Ende sind es halt "Features" von D&D das bestimmte Klassen von Untoten keine Krits erleiden.
    Genauso wie z.B. die Verwundbarkeit nur durch Silber- oder magische Waffen.
    Oder das man, früher oder später, einen Kampf mit dem einen oder anderen Drachen ausfechten wird und auch noch berechtigter Hoffnung sein kann als Sieger hervorzugehen.

    Aber kein Problem, gibt auch sehr schöne Filme zu D&D

     
  19. Captain_Jack

    Captain_Jack Terror of the Seven Seas!

    Dann lies doch mal genau was ich zum Thema Modelle und Wirklichkeit geschrieben habe. Was ist denn in einer Welt voller "Magie" noch "logisch" ... btw, blutest Du grün? ;) ;) ;) Definiere "logisch", und für mich hat das was Du schreibst eher was mit persönlichem Geschmack zu tun, ich mag z.B. Shadowrun überhaupt nicht, weder das Setting und erst recht nicht das System, spiele es auch nicht.
    Wobei Magie und Phantastik nicht als Freibrief für allen Möglichen Blödsinn herhalten darf. Und sind wir wieder bei der persönlichen Empfindung und GEschmack, ich finde das nicht unlogisch das man Untote, Konstruke & Co. nicht kritten kann, oder das bestimmte Krreaturen eine gewissen Schadesnreduzierung und nur mit bestimmten Waffen ohgne Abzüge verletzt werden können - wie gesackt, sind ja nicht völlig immun, und mit Heftiger Angriff + hohe Stärke, auch via Bärenstärke, kann man auch so Viehcher plattmachen selbst wenn man nicht die richtige Waffe hat..

    Und nein, schöne Filme zu D&D gibt es eigentlich nicht ... außer dem hier und dem hier! :p Und vielleicht noch dem hier! :ROFLMAO:
    (BTW OT & am Rande, das eine gibt es tatsächlich als Abenteuer, und zu dem anderen ein Handbuch. :D)
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Dezember 2016
  20. Kowalski

    Kowalski Man kann an menschlicher ignoranz verzweifeln

    Es geht um innerweltliche Logik.
    Das muss nicht mit unserer Welt übereinstimmen.
    Wenn man NULL Logik erwartet dann funktioniert mal Magie und mal nicht.
    Dann funktioniert mal Knoblauch gegen Vampire und am nächsten Montag nicht mehr.
    Wenn aber eine bestimmte Sorte Vampire Knoblauch verabscheut, dann tut sie das "berechenbar", also logisch. Damit kann ich als SL oder als Spieler arbeiten.

    Mit Präferenzen hat das nichts zu tun. Einen Ford Model T beurteile ich nicht nach den gleichen Kriterien wie eine Tesla. Wobei D&D von der Einfachheit eines Ford Model T Lichtjahre weit entfernt ist.

    Die Beschränkung bei Untoten und Konstrukten finde ich ja sogar logisch. Warum kann ich aber etwas kritisch treffen wo ich (der SC) NULL Ahnung von der Physiognomie habe und die nicht so funktionieren wie mir bekannte Wesen. Wenn aber das was Kirk in "Das unentdeckte Land" funktioniert, warum funktioniert es nicht bei Untoten und Konstrukten? Wenn man eine Knochen zerbröselt wird der dann "magisch" ersetzt und der Krit hat keine Wirkung?

    Fragt sich halt "Warum?". Außer das man Monster herausfordernder machen will damit es Helden braucht die zu besiegen? Das "regelmäßige" Besiegen müssen von Monstern die Otto-Normal-NSC nicht besiegen kann stellt dann die Frage warum es noch Menschen gibt die keine Helden sind? Das ist nur ein Seitenrant auf diese Unlogik vieler Spielwelten.

    Als Spieler akzeptiere ich vieles und auch als Konsument von Settings und Modulen als SL akzeptiere ich eine ganze Menge an Unlogik.
    Eine Welt die ich mir backen würde sieht aber ganz anders aus als die ForgottenRealms (Archmages GALORE!), DL (Dragons Galore) oder WoG (Ugh, ein Quasimodo wie er nicht schöner sein kann).

    Re: Schreien.

    ICH SCHREIE HIER RUM!
    vs.
    Ich möchte einen besonderen UMSTAND hervorheben ohne Farbe zu verwenden.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Kritische Treffer und Patzer bei LL Dungeons & Dragons, d20 und Pathfinder 25. April 2011
[Hexer von Salem] Kritische Treffer und Kampfsportart Cthulhu 15. Dezember 2010
Kritischer Erfolg und kritischer Treffer Cthulhu 18. August 2010
Kritische Fehler / Kritischer Erfolg Rund um Rollenspiele 3. März 2010
Treffen Stadtzentrum Finstertal 30. März 2004

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden