Der Unheimliche Westen Karl May als Inspiration

Ghul

Kainskind
In eine anderen Thread kam dieses Thema auf. Ich möchte hier nur meinen Komentar posten, den ich schon mal in einem anderen Forum zu diesem Thema abgegeneb habe:


Wenn du ein Rollenspiel über ein Ärtze-Team in der Notaufnahme spielen würdest, würdest du dann mit deinen Spielern "Schwarzwaldklinik" zur Einstimmung gucken?
 
AW: Karl May als Inspiration

Wenn du ein Rollenspiel über ein Ärtze-Team in der Notaufnahme spielen würdest, würdest du dann mit deinen Spielern "Schwarzwaldklinik" zur Einstimmung gucken?
Warum denn nicht ??? :D
Nein, jetzt mal im Ernst, mit Karl May ist es ja wie mit vielen anderen alten Western. Es ist nur sehr bedingt verwendbar. Aber es gäbe noch schlimmere "Inspirationen" für Deadlands, wie etwa den maskierten Ranger oder den singenden Cowboy (obwohl...letzterer als Fearmonger..... :rolleyes: )

Es ging ursprünglich ja auch eher darum, ob man Karl May innerhalb von Deadlands für reines Fungaming verwenden kann.
Wie seht ihr das so ?
Sam Hawkins als Harrowed ? Old Shatterhand als freier Agent der Texas-Ranger ?? Ein Winnetou, der Schamanenzauber sprechen kann ???
 
AW: Karl May als Inspiration

Ihr solltet dabei aber nicht vergessen, daß der gute Mann über ein profundes Wissen verfügte, das er in seine Bücher miteinfließen lassen hat.

Die Infos, die er ihr bekommen könntet, wären eben über Amerika in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert. Und auch über Südamerika. Etwas, was man manchmal vergißt, wenn man seinen ganzen Kanon nicht kennt.

Felix
 
AW: Karl May als Inspiration

Ihr solltet dabei aber nicht vergessen, daß der gute Mann über ein profundes Wissen verfügte, das er in seine Bücher miteinfließen lassen hat.

Die Infos, die er ihr bekommen könntet, wären eben über Amerika in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert. Und auch über Südamerika. Etwas, was man manchmal vergißt, wenn man seinen ganzen Kanon nicht kennt.
Rein faktisch gesehen hast du selbstverständlich recht !!!!!! Die Frage ist ja auch eher; passt es stilistisch ? Als reine Informationsquelle sind die Bücher natürlich gut !!
 
AW: Karl May als Inspiration

Na ja. IMO sind es eben Western-Geschichten, und der übernatürliche Aspekt - bis auf diverse Verweise auf das Christentum, etc. pp. - fehlt eben. Also könnte man sie meiner Meinung nach doch eher dazu nutzen, um Hintergrundsinformationen zu liefern.
 

Zornhau

Freßt NAPALM!
AW: Karl May als Inspiration

Ich finde die Karl May Geschichten nicht so recht für die "gritty Italo-Western"-Stimmung von Deadlands passen.

Andererseits passen diese Geschichten sehr wohl für Sixguns&Sorcery, dem Castle Falkenstein Buch zum "quite astonishingly wild and surprisingly wooly west of our colonies over the pond". Der dort beschriebene Westen ist zwar schon noch wild und es gibt - wie in Castle Falkenstein üblich - überall Magie und Steam-High-Tech-Geräte, doch ist es eben Castle Falkenstein, wo die Indianer alle edele Wilde oder blutrünstige Bestien sind, wo ein Sherriff-Stern besseren Schutz vor Kugeln bietet, als eine Preußische Dampffestung, wo ein Gunslinger immer die Mitte der hochgeworfenen Münze trifft - und zwar immer von der angesagten Seite(!), ...

In diesem etwas weniger schmutzigen und mit mehr Understatement gehaltenen Westen passen die Schilderungen von Karl May meines Erachtens besser als Inspiration, als im rauhen, schmutzigen, blutigen, untoten(!) Weird West von Deadlands.

Aber: JEDE Inspirationsquelle, die einem Marshal beim Ausdenken, Vorbereiten oder Gestalten von Szenarien hilft, ist eine gute Quelle. In diesem Sinne sollte ich mich vielleicht auch mal wieder in die Karl May Sammlung meiner Frau begeben (Shadow Walk ist ja sooo nützlich :D) ...
 
AW: Karl May als Inspiration

Ich finde Karl May langweilig. Ich habe etwa 20 seiner bücher gelesen. Als Kind fand ich sie toll, mittlerweile sind sie voll öde.

Schau dir lieber Filme an wie "Spiel mir das Lied vom Tod" oder "Hängt ihn höher" - oder "Für eine Handvoll Dollar" und das Sequel dazu.

Das sin so richtg geile Spaghettiwestern, da kriegt man tausend mal mehr coole Ideen als durch Winnetou und seine olle Silberbüchse.
 
AW: Karl May als Inspiration

Ghul schrieb:
In eine anderen Thread kam dieses Thema auf. Ich möchte hier nur meinen Komentar posten, den ich schon mal in einem anderen Forum zu diesem Thema abgegeneb habe:


Wenn du ein Rollenspiel über ein Ärtze-Team in der Notaufnahme spielen würdest, würdest du dann mit deinen Spielern "Schwarzwaldklinik" zur Einstimmung gucken?
Nein, würde ich nicht. Wenn dann schon eher "ER". Aber, der Vergleich hinkt. Ich finde, dass die Karl May-Filme mehr mit Western zu tun haben als die Schwarzwaldklinik mit Notaufnahme.

Ja natülich, sie lassen einen gewissen " weird-Faktor" (wie er für Deadlands fast schon Standard ist)vermissen, dennoch -grade die Bücher können einem schon helfen beim Vorbereiten eines Abenteuers.
 
Oben