• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

DC J.J. Abrams neuer schwarzer Superman (Titel anpassen)

JJA will Superman völlig neu rebooten. Er ist nicht mal mehr Clark Kent, sondern ein "schwarzer" Mensch, wahrscheinlich also mit afroamerikanischem Hintergrund.

 
Da werden sich einige Leute aufregen. Selbst wenn der Film gut werden sollte (was ich nicht unbedingt glaube, bei dem was J.J. bisher abgeliefert hat) wird es heißen es sei respektlos gegenüber dem Source Material, oder so :rolleyes: genauso wie ich es bei She-Ra gesehen hab.
 
Ich mag die Sachen seiner Produktionsfirma Bad Robot. Waren schon sehr viele gute Serien und Filme dabei.

Was den schwarzen Superman anbelangt, wird ja im Video erwähnt, dass es davon schon sehr viele in den Comics gab. Witzig finde ich die Hommage auf Christopher Reeves, dass in einem Universum ein Superman von den Superschurken so manipuliert wurde, dass er denkt, er wäre ein gelähmter Schauspieler in einem Rollstuhl.
 
Ich mag die Sachen seiner Produktionsfirma Bad Robot. Waren schon sehr viele gute Serien und Filme dabei.

Was den schwarzen Superman anbelangt, wird ja im Video erwähnt, dass es davon schon sehr viele in den Comics gab. Witzig finde ich die Hommage auf Christopher Reeves, dass in einem Universum ein Superman von den Superschurken so manipuliert wurde, dass er denkt, er wäre ein gelähmter Schauspieler in einem Rollstuhl.
Zum Beispiel? Würde mich echt interessieren was du meinst. Ich hab nur gehört er hätte Star Trek und Star Wars versaut.

Man sollte meinen da würden die Leute einen schwarzen Superman respektieren, aber ein Video das auf der Comicfanseite auf der ich bin gepostet wurde hatte den Titel "Tokenism is for Hacks and SJWs". Hab mir es nicht angesehen, aber bei dem Titel merkt man schon welche Meinung der Verfasser von der Idee hatte. Komischerweise kann ich mich nicht erinnern, dass es ne Kontroverse gab als Grant Morrison seinen Obama Superman eingeführt hat. Vielleicht waren die Leute damals weniger hysterisch und man konnte so nen Charakter erfinden ohne gleich als SJW oder so beschimpft zu werden. Die Culture Wars in den USA zumindest werden ja immer schlimmer nicht besser.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schau einfach selber nach. Lost oder Alias habe ich damals verschlungen. Fringe war Klasse. Almost Human hätte ich gerne weiter gesehen. Westworld ist gigantisch.

Mir gefielen auch die neuen StarTrek. Kann zwar die Kritik nachvollziehen, jedoch war ich von dem alten ST - bis auf die Kinofilme - meist ziemlich schnell gelangweilt.
StarWars kommt ja jetzt in die Hände erfahrener Leute - den Machern von CloneWars und Mandalorian. Der Fehler war, einfach mal Spitzenregisseure "machen zu lassen". Herauskam: Jeder wollte seinen ganz eigenen SW-Film machen. Das ging nach hinten los. Deshalb gibt es sogenannte "Leitautoren", die einzelne Geschichten absegnen müssen, bevor sie in den Kanon aufgenommen werden. Dass ist jetzt abgeändert und damit werden die neuen SW absehbar besser werden.

Dennoch waren die Filme nicht schlecht. Ich habe noch nie so gelacht. Aber das wäre halt als SpaceBalls II oder so besser gewesen.

Was den Culture War anbelangt, rede ich da schon lange nicht mehr mit. Eine globale Kulturregelung und unterschiedliche Kulturen widersprechen nunmal einander. Das muss man irgendwann einsehen und die Leute einfach zufrieden lassen.
 
Schau einfach selber nach. Lost oder Alias habe ich damals verschlungen. Fringe war Klasse. Almost Human hätte ich gerne weiter gesehen. Westworld ist gigantisch.

Mir gefielen auch die neuen StarTrek. Kann zwar die Kritik nachvollziehen, jedoch war ich von dem alten ST - bis auf die Kinofilme - meist ziemlich schnell gelangweilt.
StarWars kommt ja jetzt in die Hände erfahrener Leute - den Machern von CloneWars und Mandalorian. Der Fehler war, einfach mal Spitzenregisseure "machen zu lassen". Herauskam: Jeder wollte seinen ganz eigenen SW-Film machen. Das ging nach hinten los. Deshalb gibt es sogenannte "Leitautoren", die einzelne Geschichten absegnen müssen, bevor sie in den Kanon aufgenommen werden. Dass ist jetzt abgeändert und damit werden die neuen SW absehbar besser werden.

Dennoch waren die Filme nicht schlecht. Ich habe noch nie so gelacht. Aber das wäre halt als SpaceBalls II oder so besser gewesen.

Was den Culture War anbelangt, rede ich da schon lange nicht mehr mit. Eine globale Kulturregelung und unterschiedliche Kulturen widersprechen nunmal einander. Das muss man irgendwann einsehen und die Leute einfach zufrieden lassen.
Die waren alle von ihm? Wenn man die Leute so reden hört könnte man meinen der hätte nur Star Trek und Star Wars gemacht...

Die Erklärung wieso sich niemand über Obamaman aufgeregt hat die ich grad bekommen hab war, dass die Story nicht im Hauptuniversum von Dc sondern im Multiversum angesiedelt war. Okay. So kann man das auch sehen. Aber wütend werde ich deshalb aufgrund eines schwarzen Superman immer noch nicht.
 
Da fällt mir gerade ein, auf Erde 2 gab es nen schwarzen Superman - Val-Zod. Vielleicht könnte man dem Dc Filmuniversum nen Erde 2 Anstrich geben. Würde mich nicht stören. Naja, müsste man nur irgendwie Jay Garrick als Flash und Alan Scott als Green Lantern hinkriegen.

29967f3a00ed54eddfc0eb4f6acbc5fa.jpg
 

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
JJA will Superman völlig neu rebooten. Er ist nicht mal mehr Clark Kent, sondern ein "schwarzer" Mensch, wahrscheinlich also mit afroamerikanischem Hintergrund.

Die Hautfarbe spielt bei einem Alien eine Rolle?
Seit wann?

Das "oh, wir müssen jetzt unbedingt zeigen wie intersektionell wir sind" nervt, vor allem wenn der Film dann nur Schrott ist
Und zwar nicht WEGEN sondern TROTZ unterschiedlicher Hautfarben und Geschlechter der Protagonisten

Die "Give me your money" Menschen aus den Megakonzernen wollen unsere Bestes
Unser Geld

Die Menge der erzählbaren Geschichten wird reduziert wenn man sich dem Kulturdiktat beugt und man verschreckt diejenigen die auf Kanon schwören

Vielleicht ist nur ein Böser-Autokraten-Superman gemeint wie in Batman vs. Superman angedeutet
Also einer der seine Macht ausnutzt und nicht an der Anwendung zweifelt

Damit wäre dann "Black" eher die Farbe des Anzugs

Ich lass mich überraschen und entscheide dann ob ich den sehen will oder nicht
 
Die Hautfarbe spielt bei einem Alien eine Rolle?
Seit wann?
Ja, auch auf Krypton gab es anscheinend Weiße und Schwarze. Und die müssen dann auf der Erde auch mit den jeweiligen Vorurteilen klar kommen. Oder verstehe ich dich falsch und du meinst was ganz anderes?
Das "oh, wir müssen jetzt unbedingt zeigen wie intersektionell wir sind" nervt, vor allem wenn der Film dann nur Schrott ist
Und zwar nicht WEGEN sondern TROTZ unterschiedlicher Hautfarben und Geschlechter der Protagonisten
Naja, wenn Hare recht hat muss der Film ja nicht unbedingt mehr scheiße werden.
 

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Ich fand, aus Gründen, die neuen Supermanfilme super gut
Zumindest die lange Version
 
Ich fand, aus Gründen, die neuen Supermanfilme super gut
Zumindest die lange Version
Du mochtest Man of Steel? Ich nach dem ersten Schauen auch. Aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher. Müsste den Film vielleicht nochmal sehen um ihn beurteilen zu können.

Zum Thema J.J. Abrams meinte mein Bekannter auf dem Comicforum, dass Lost gut angefangen hätte aber dann schlecht wurde, genau dasselbe mit Westworld. Und das Star Treck reboot wär definitiv Dreck. Hab mir zu dem allen noch keine eigene Meinung gemacht. Kannst du diese Bewertung nachvollziehen, Hare?
 
Ich denke, die Leute waren sehr enttäuscht von der Einfachheit des Endes bei Lost, weil es - ob der steten Andeutungen eines Sinns - keinen Zusammenhang gab außer einen sehr billigen - dennoch plausibel. Ich hatte meinen Spaß. Ich denke manchmal, dass viele Leute sich einfach nur an irgendwelchen Sachen echauffieren, egal wie gut sie eigentlich sind.
Westworld hätte besser sein können. Aber dann wäre es nicht massentauglich. Leider. Deshalb verbaut man das Beste meist am Anfang und wird dann billig, damit auch die letzten irgendwie begreifen, was da abgeht. Tatsache ist, dass in Westworld schon eine Menge angetriggert wurde, insbesondere in der letzten Staffel, was die Erfindungen für soziale Veränderungen mit sich brächten.

Hast Du ihn mal gefragt, was er gut findet? Wahrscheinlich recht wenig... Zudem möchten sich solche Leute meist nicht angreifbar machen, sondern verstecken sich hinter Angriffen. Einen eigenen Geschmack haben sie selten. Ist auch doof, indirekt mit jemanden zu diskutieren, den man selber nicht kennt...
 

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Du mochtest Man of Steel? Ich nach dem ersten Schauen auch. Aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher. Müsste den Film vielleicht nochmal sehen um ihn beurteilen zu können.

Zum Thema J.J. Abrams meinte mein Bekannter auf dem Comicforum, dass Lost gut angefangen hätte aber dann schlecht wurde, genau dasselbe mit Westworld. Und das Star Treck reboot wär definitiv Dreck. Hab mir zu dem allen noch keine eigene Meinung gemacht. Kannst du diese Bewertung nachvollziehen, Hare?
Lost und West World (das neue) kenn ich nicht

Star Trek Reboot ist die beste Erfindung seit geschnitten Brot
Zumindest 1 & 2

Ich weiß, ist Ansichtssache, trotzdem
 
Wenn er so schlecht wäre, würde niemand in kennen und er würde keine Aufträge erhalten.

Wir könnten ja versuchen, ein paar Produkte zu vergleichen, um herauszufinden, inwiefern diese besser oder schlechter sind. Mir gefallen viele seiner Sachen. Finde sie zudem einzigartig auf dem Markt.

StarTrek wurde mit 94/91 bei RT bewertet. Beyond immerhin noch mit 86/80 - was kein schlechter Wert ist.

Um zu zeigen, dass ihm ST nicht egal war: Er hatte nach Leonard Nemoys Tod eine Doku über Spock gemacht, die mit 100/82 bewertet wurde. Hierzulande kam sie nie raus.

Die beiden Mission Impossible von ihm schnitten beide um die 95/87 ab und waren wirklich gut.

Die SW- Problematik hatte ich ja schon oben erwähnt. Wären alle drei Teile aus einem Haus gekommen, wären sie besser gewesen. Es ist leider ein wenig unglücklich gelaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn er so schlecht wäre, würde niemand in kennen und er würde keine Aufträge erhalten.

Wir könnten ja versuchen, ein paar Produkte zu vergleichen, um herauszufinden, inwiefern diese besser oder schlechter sind. Mir gefallen viele seiner Sachen. Finde sie zudem einzigartig auf dem Markt.

StarTrek wurde mit 94/91 bei RT bewertet. Beyond immerhin noch mit 86/80 - was kein schlechter Wert ist.

Um zu zeigen, dass ihm ST nicht egal war: Er hatte nach Leonard Nemoys Tod eine Doku über Spock gemacht, die mit 100/82 bewertet wurde. Hierzulande kam sie nie raus.

Die beiden Mission Impossible von ihm schnitten beide um die 95/87 ab und waren wirklich gut.

Die SW- Problematik hatte ich ja schon oben erwähnt. Wären alle drei Teile aus einem Haus gekommen, wären sie besser gewesen. Es ist leider ein wenig unglücklich gewesen.
Naja, Uwe Boll kennt auch jeder und er schafft es immer noch neue Projekte rauszubringen, sogar mit Stars.

Aber beim Rest hast du wohl recht.
 
Oben Unten