Interview mit Marko Djurdjevic

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.
Ach, hab ich gar nicht?
Also das war so: Wir schrieben 2004, das Forum hieß noch Blutschwerter.de, ich war jung (war ich nicht) und unerfahren. Ich hab damals die Leute noch gesiezt und Interviews gingen schriftlich an einen ganzen Empfängerkreis raus. Nunja, ich war wenigstens irgendwie aktiv und zumindest rückblickend ist es lustig.

Naja, ich kann mit diser Art Jugendsünden leben und Marko steht eh über solchen Dingen.

Btw: Illus für Vampire Requiem in 2004? Wann kam denn das nochmal raus?



Marko Djurdjevic
www.djurdjevic.de




hier mein Interview

  1. Wann sind Sie mit dem Malen/Zeichnen angefangen?

    Als mein Geist anfangen konnte zwischen Stift und Papier zu unterscheiden und ich mir bewußt wurde, das meine rechte Hand nicht nur zum befummeln meines Genitals gut ist. Da es bei mir immer ein wenig länger dauert etwas zu kapieren, schätze ich, muß ich wohl so um die zwei Jahre alt gewesen sein.
    Damals war ich voll auf dem Tom&Jerry Trip, glaubt man denn den Erzählungen meiner Mutter. Ich habe da keine wirklichen Erinnerungen mehr dran, außer an die Geburtstagstorte, die zu meinem vierten Lebensjahr bekommen hab. Da war eine grinsende Kuh drauf. Und Gummibärchen am Rand. Unvergesslich!



  2. Wann haben Sie sich entschlossen Ihre Werke zu vermarkten?

    Als ich sechs Jahre alt war, besaßen meine Eltern einen gut besuchten Tennisclub mit angeschlossener gutbürgerlicher Stube, in der sich die reichen Ärztesöhnchen und ihre Eltern, nach sonntaglichen Abenteuern auf dem Tennisplatz mit Bier begossen oder dumme Witze erzählten. Damals geisterte ich immer zwischen den Beinen der Anwesenden herum und kritzelte mit dem Kuli blöde Geschichter auf blanke Schenkel. Dafür spendierte man mir stets ein Eis. Eines Tages habe ich soviele Schenkel vollgemalt, das ich etwa 20 Cornetto Zitronen-Sahne Eis dafür bekam. Seitdem esse ich kein Eis mehr.
    Richtig echte Kohle für meine Arbeiten bekam ich mit 15 für ne Zeichnung von so nem ollen Waldläufer mit Frettchen auf der Schulter. Gott, was ein dämliches Motiv. 50 Mark hab ich da verlangt und der Mensch, der mir die Zeichnung abkaufte hat sie auch gezahlt. Da war ich erstmal baff! Mit so Krikelkrakel war also Geld zu verdienen, soso...



  3. Wann präsentierten Sie ihr erstes Stück der Öffentlichkeit?

    Pfft! Keine Ahnung um welche Öffentlichkeit es hier geht, da eigentlich jeder immer mitbekommt das ich einen Dachschaden habe und nur zeichne, zeichne, zeichne. Wenn es um das Publizieren von Arbeiten geht, so hatte ich meinen Einstand 1997 bei Feder und Schwert. Damals illustrierte ich das komplette Buch "Aachen bei Nacht" und trat hinaus ans Licht...*gähn*


  4. Warum handelte es sich dabei?

    Ähh. Ja. Siehe oben.


  5. Wie lange dauerte es, bis Sie ihr erstes Stück verkauften?

    ???
    Irgendwie verwirren mich die Fragestellungen ob ihrer Redundanz.
    Also nochmal von vorne. Ich bin als freiberuflicher Illustrator seit 1997 im Geschäft, verdiene mir meinen Lebensunterhalt seit 1999 ausschließlich damit.



  6. Was sind Ihre Lieblingsmotive?

    Pöff!
    Ich habe eigentlich kein Lieblingsmotiv. Wenn ich arbeite versuche ich konstant Dinge zu entwerfen und zu verwirklichen, die ich vorher eben noch nicht gemacht habe. Mein Spektrum zu erweitern. Einen Gesichtsausdruck den ich noch nicht gezeichnet habe auf Anhieb einzufangen. Oder eine schwere Perspektive zu meistern. Oder eben nur all diese Ideen aus meinem Kopf rauszubekommen, die dort wüten wie ein zorniger Tsunami. Um die Sache vielleicht ein wenig einzuschränken, kann ich das Pferd ja mal von hinten ..., ne!?
    Also ich hasse Landschaftsbilder, U-boote und Samurai. Landschaftsbilder, weil sie für mich nur selten eine Aussage haben. U-Boote weil mich die phallische Form immer aus dem Takt bringt. Und Samurai, weil an ihnen so ne wiederliche Klischee-Coolness klebt die von Westlern bis ins Astrale glorifiziert wird. LAAANGWEILIG!



  7. Was sind Ihre Lieblings-Zeichenhilfsmittel?

    Ich habe kein bevorzugtes Medium, da ich denke, man muß in vielen Dingen versiert sein um möglichst facettenreich und flexibel zu bleiben. Persönlich glaube ich jedoch eine große Affinität dem Bleistift gegenüber zu haben. Der magische Funke einer Illustration liegt stets in der Skizze. Der Bleistift ist dabei das elementarste Hilfsmittel zum Einfangen von Ideen, Konzepten, Versuchen, Stilbrüchen, Experimenten, etc---


  8. In welchen Bereichen (Medien+Themen) haben Sie bereits etwas publiziert?

    Ich habe in den letzten Jahren international für fast alle großen Verlage im RPG-Bereich gearbeitet. Eine vollständige Liste findet sich hier:

    Liste der Publikationen

    1998:

    FEDER & SCHWERT [www.feder-und-schwert.com]
    -Reichsgold (Vampire aus der alten Welt)
    -Reditus (Nephilim)
    -Wiener Blut (Vampire: die Maskerade)

    1999:

    FEDER & SCHWERT
    -Encylopaedia Vampyrica
    -Trolle, Träumer, tiefe Wälder

    2000:

    FANPRO [www.fanpro.com]
    -Myranor Flyer
    -Der große Baccanaq
    -Palast der goldenen Tiger

    MEPHISTO MAGAZIN [www.dunklewelten.de]
    -Mephisto #10
    -Mephisto #11

    2001:

    MOLOCH STUDIOS
    -Endland (Art direction + illustration)

    FANPRO
    -Die Spur des Sternenprinzen
    -Shadowrun: Deutschland in den Schatten 2

    MEPHISTO MAGAZIN
    -Mephisto #12
    -Mephisto #13(Art direction + illustration)
    -Mephisto #14/15(Art direction + illustration)

    SIGHPRESS [www.degenesis.de]
    -Degenesis: Ein Stern wird fallen
    -Degenesis Promotional Poster

    Miniaturendesigns für
    RACKHAM France [www.confrontation.fr]

    2002:
    SHADOWRUN/FANPRO LLC [www.srrpg.com]
    -Threats 2
    -Shadows of North America
    -Wake of the Comet
    -Target: Wastelands
    -State of the Art 2063
    -Survival of the fittest
    -Dragons of the sixth world

    ALDERAC ENTERTAINMENT GROUP [www.alderac.com]
    Unzählige Tradigcards für ihre
    -Legend of the five rings
    -Warlord
    CCG?s

    WHITE WOLF [www.white-wolf.com]
    -Demon: the Fallen
    -Demon: Storytellers Handbook
    -Demon: City of Angels
    -Werewolf: Players Guide to Garou
    -Mage: Manifesto
    -Dark Ages: Inquisitor

    NACKTERSTAHL
    -Arcane Codex RPG

    MEPHISTO MAGAZIN
    -Mephisto #16(Art direction + illustration)
    -Mephisto #17(Art direction + illustration)
    -Mephisto #18(Art direction + illustration)
    -Mephisto #19(Art direction + illustration)
    -Mephisto #20(Art direction + illustration)

    FANTASY FLIGHT GAMES [www.fantasyflightgames.com]
    -Scarab Lords
    -Kings Gate

    2003:

    Concept artist für RELATED DESIGNS [www.related-designs.de]
    -Title withheld due to NDA

    WHITE WOLF
    -Demon: Saviours and Destroyers
    -Demon: Earthbound
    -Demon: Days of Fire
    -Hunter: the Infernals

    ALDERAC ENTERTAINMENT GROUP
    -Eine Marketing Art Serie für Werbeanzeigen, pre-vis development, CCG's und Merchandise Artikel

    MEPHISTO MAGAZIN
    -Mephisto #22(Art direction + illustration)
    -Mephisto #23(Art direction + illustration)

    FANTASY FLIGHT GAMES
    -Atlanteon

    FEDER & SCHWERT
    -Blutpakt

    BROM?s DARK AGE [www.dark-age.com]
    Unzählige Miniaturendesigns und pre-vis Konzeptionen

    2004:

    Concept artist für MASSIVE BLACK [www.massiveblack.com]
    -konzeptionelle Enwicklungsarbeit und concept art
    -clients and titles withheld due to NDA

    Concept artist PARASYTIC MOON [www.parasyticmoon.com]
    -Concept artist

    DEGENESIS [www.degenesis.de]
    -Art Director, Layouter, Illustrator, Designer, Entwickler und Mit-Autor

    WHITE WOLF
    -Vampire : the Requiem

    WIZARDS OF THE COAST
    -Forgotten Realms



  9. Was halten Sie von der Behauptung künstlerisches Malen wäre erlernbar
    bzw. veranlagt?

    Ich halte grundsätzlich alles für erlernbar. Malerei, Kunst oder Zeichnen bildet da keine Ausnahme. Es ist der Wille und die Überzeugung des Einzelnen die uns befähgt unsere Grenzen zu überwinden. Es hat mein ganzes Leben gedauert so gut zu werden wie ich heute bin, und ich bin längst nicht ein meinem Ziel angekommen. Man muß verbissen sein, sich selbst überwinden, sich ins Zeug legen, Niederlagen wegstecken, daraus lernen, wieder von vorne anfangen, sich zermatern, sich erfreuen und noch vieles mehr, aber am Ende steht unweigerlich der Erfolg. Veranlagung kann ein Hilfsmittel sein Hindernisse zu überwinden. Manche Leute lernen eben schneller als andere, scheitern dafür aber an ganz anderen Naturgesetzen. Deshalb spielt Veranlagung in diesem Bereich keine wirkliche Rolle. Sie wird nur gerne als Entschuldigung von denen benutzt die zu faul sind sich den Arsch aufzureissen.


  10. Was ist oder war Ihr Lieblingskünstler/Vorbild?

    Ich habe weder Lieblingskünstler noch Vorbilder. Meine Inspiration beziehe ich aus Musik, Liedtexten, guten Büchern, Filmen, Abenden in Bars, und allem was mein Leben bereichert. Es gibt viele Künstler mit denen ich befreundet bin und deren Arbeiten ich schätze. Da wären Wesley Burt, Andrew Jones, Justin Kaufman, Jon Foster und noch viele mehr zu nennen. Aber da ich da sehr viele Freundschaften teile, fällt es mir schwer sie überhaupt noch als Künstler oder Mitillustratoren zu sehen - eher als wohlgesonnene und interessante Menschen, deren Arbeiten immer weiter in den Hintergrund rücken, je besser man sich kennenlernt.


  11. Würden Sie mit Ihrer Erfahrung anderen raten selber Illustrator zu
    werden?

    Ich mag es nicht altkluge Ratschläge auszuteilen. Jeder muß für sich selbst Entscheidungen treffen und sie mit sich vereinbaren.


  12. Was möchten Sie uns noch über Ihre Person verraten?

    Ich trage gerade nen Kinnbart; habe zwei schwule Kater; auf meinem Arbeitstisch türmen sich leere Flaschen Vodka; ich hab gerade eine Ladung Wäsche in der Waschmaschine; in meinem Tiefkühlfach lagert 1 Packung Rahmspinat, 2 Packungen Buttergemüse, 3 Salami-Pizzen aus'm Lidl; meine Lieblingsband heißt JANUS ( www.knochenhaus.de ); hab einen Nasenring; meine Lieblingschuhmarke ist Puma; ich bin cholerisch; rauche drei Packungen Zigarretten am Tag (NIL); trinke gerne Kaffee; spüle nicht so gerne; mag Parties auf denen ich niemanden kenne; wechsle monatlich meinen Haarschnitt; kann keine ASIA-Nudelsnacks mehr sehen; hasse schlechte Filme, niveaulose RPG's, miese Bücher, die Dummheit meiner Generation und schlecht sitzende Jeans; hab keine Leichen im Keller aber dafür Tauben auf'm Dach und sehe von meinem Studio aus die Einflugschneise zum Frankfurter Flughafen. Punkt.

Liebe Grüße
Marko
 
Oben Unten