Die Rosenkriege als historische Vorlage für GoT

Dieses Thema im Forum "A Song of Ice and Fire" wurde erstellt von Totz66, 23. Mai 2013.

Moderatoren: Skar
  1. Totz66

    Totz66 Kainit

    Laut George R. Martin waren die Rosenkriege im mittelalterlichen England eine Grundlage und Inspiration für seine Romane.

    Mir fällt es ein wenig schwer da wirklich viele Übereinstimmungen zu finden, zumindest bis jetzt. Wo seht Ihr erkennbare Übereinstimmungen?
     
    Skar und Durro-Dhun gefällt das.
  2. Kazander

    Kazander Runenlord

    Naja,

    Die Namenähnlichkeit Lannister - Lancaster.

    Der Bruderkrieg zwischen den Lannisterbrüdern wie der der Yorks und Lancaster, oder die Yorks und Lancasters als Starks und Lannisters.

    Aber letztendlich ist das ja auch nur eine Inspiration.
     
  3. Durro-Dhun

    Durro-Dhun Erklär(wer)bär

    Ich sehe die Ähnlichkeit auch primär im Thema "Bürgerkrieg mit verfeindeten Adelshäusern". Die wechselnden Bündnisse waren meines Wissens im Krieg der Rosen nicht derart stark ausgeprägt wie bei SoIaF...
     
  4. Sylandryl Sternensinger

    Sylandryl Sternensinger Ducktator Mitarbeiter

    Hat er wirklich mal Grundlage gesagt? Als Inspiration finde ich ihn eigentlich recht deutlich: Bürger- und Bruderkrieg, Mord, Verrat, Intrigen, Hinrichtungen...
     
  5. Totz66

    Totz66 Kainit

    Wo Du jetzt Hinrichtung sagst ist das ein schöner Vergleich, der wohl bei Neds Hinrichtung eine Rolle spielt. Der Earl of Warwick lies seinen Rivalen um Edward von Yorks Gunst, Black John Herbert, nachdem Warwick auf die Seiten der Lancastrianer gewechselt war hinrichten. Das wirklich Gemeine dabei war das er ihm die Beichte verweigerte und Herbert aus Angst vor der ewigen Verdammnis betteln musste das ein Priester geholt wurde. Ist ein vergleichbarer Akt zu Joffreys Willkür entgegen aller Abspachenbei Neds Hinrichtung in der Septe von Baelor.
     
    Durro-Dhun gefällt das.
  6. sleepthief

    sleepthief more the romantic hero type of girl

    Brace yourselves, a teddy post is coming...
     
  7. Arlecchino

    Arlecchino Guest

    Na das hoffe ich doch, das Thema interessiert mich. Vor allem wenn die Möglichkeit besteht, dass am Ende der Geschichte vielleicht mehrere Häuser zusammengelegt werden, wie das beim Haus Tewdwr / Tudor der Fall war.
     
  8. Wulf

    Wulf Ahn

    Vielleicht machen wir uns erstmal über die Hauptunterschiede her. Und ich meine nicht, dass es die Rosenkriege tatsächlich gab ;)
    Die Rosenkriege waren nicht nur ein Bürgerkrieg, sie waren eigentlich ein Familienkrieg der Plantagenets um die Vormachtstellung. Diesen Familienkriegaspekt gibt es bei GoT nur am Rande, oder?
     
  9. Arlecchino

    Arlecchino Guest

    An einen innerfamiliären Krieg kann ich mich zumindest nicht erinnern.
     
  10. Wulf

    Wulf Ahn

    Doch, die Brüder des alten Königs glaube ich, aber der wärte nur kurz, weil einer der Beiden schnell getötet wurde.
     
  11. Arlecchino

    Arlecchino Guest

    Stimmt, hatte ich vergessen. Renly und Stannis, klar. Aber ja, das hält nicht lange.
     
  12. Totz66

    Totz66 Kainit

    Ein weiterer Unterschied ist das es in den Rosenkriegen immer nur zwei Parteien gab, nicht etwa vier Anwärter auf den Thron.

    Den Spioler bitte nur lesen wenn ihr die Bücher als Grundlage für Staffel 3 schon kennt.
    Außerdem gab es in den Rosenkriege nichts vergleichliches zur roten Hochzeit. Es gab zwar Überläufer von einer Seite zur anderen, der Earl of Warwick als prominentesten zu nennen aber nichts vergleichbares wie den Verrat der Freys.

    Das töten von möglichen Thronfolgern, auch wenn es sich im mittelalterlichen England um legitime Erben handelte, gab es so direkt nur in den Rosenkriegen (siehe Richard III und die Prinzen im Tower).
    Am meisten erinnert mich Cersei an eine historische Vorlag, Königin Marguerite. Die war übrigens in England extrem unbeliebt, war halt Französin. Sie hatte übrigens eine berüchtigte Leibwache, die sogenannte Schwanengarde die komplett in weiss gekleidet war und eher den Charakter einer Schlägertruppe hatte - ein Schelm der da jetzt Verbindugen zur Königsgarde sieht. ;)
    Was schwachsinnige Könige angeht könnte man König Henry den VI. und Frankreichs König Louis anführen (letzterer nur am Rande ein Aspekt der Rosenkriege) . Beide verbrachten einen Teil ihrer Regentschaft in Umnachtung, sie waren aber beide nicht gewalttätig sondern eher friedlich und verwirrt vom Gefühl hier.
     
  13. Turgon

    Turgon Halbgott

    Als Vorbild für die "Red Wedding" diente lt. GRRM das "Black Dinner", in dem die Anführer eines (zu) mächtigen schottischen Clans umgebracht wurden.
     
    Skar gefällt das.
  14. sleepthief

    sleepthief more the romantic hero type of girl

    Mal ne andere Frage:
    Ich zerbreche mir die ganze Zeit den Schädel ob jetzt Daenerys eher Alexander der Große ist und ob George R.R. Martin irgendwann eine weibliche Figur zu Elizabeth I. aufbaut...
    Oder ob Dany das nicht bereits ist, immerhin konnte sie kein lebendes Kind zur Welt bringen. Und Ser Jorah Mormont erinnert mich doch bissl an Sir Francis Walsingham. *kopfkratz*
     
  15. Totz66

    Totz66 Kainit

    Walsingham war aber zu strenggläubig um ein Auge auf Elisabeth geworfen zu haben wie Mormont auf Daenerys, da wäre Sir Walter Raleigh eher passend oder vor allem auch Thomas Seymour.
     
    sleepthief gefällt das.
Moderatoren: Skar
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
[GoT] Stimmt ab, wo das Haus sitzt =) A Song of Ice and Fire 26. Dezember 2016
Historische Romane Literatur 17. März 2008
Historische Spiele Gesellschaftsspiele 18. Dezember 2005
Bug bei Vorlagen Das Rollenspiel-Wiki 21. August 2005
Historische Settings? World of Darkness 31. Juli 2005

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden