• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Dawning Star: Fate of Eos - Die Wiedergeburt von Dawning Star!

Zornhau

Freßt NAPALM!
DAWNING STAR ist zurück!

Dawning Star: Operation Quicklaunch war ein D20 Modern/Future Sci-Fi-Setting, das viele starke, interessante Punkte auf sich vereinte - nur leider mit dem D20-Regelsystem "darunter" etwas ... umständlich in der Handhabung.

Ich hatte bald nach Erscheinen eine Savage-Worlds-Conversion angefertigt, die ich daheim und auf einige Cons auch eine ganze Weile lang gespielt hatte. Dann erschienen noch ein paar Abenteuer-Bände und ein RIESIGER Settingband zum Rest des Sonnensystems, in welchem Dawning Star spielt. Das war es dann. - Und mit dem Abebben der D20-Flut fiel auch Dawning Star aufs Trockene und bewegte sich nicht mehr.

Doch nun gibt es einen neuen Kickstarter Dawning Star: Fate of Eos!

Den MUSSTE ich sogleich unterstützen, weil hier das tolle Dawning-Star-Sci-Fi-Setting mit dem grundsoliden Fate-Core-Regelwerk eine richtig gute Kombination eingehen wird.

Meine Empfehlung an alle, die ein wenig "Pioniergeist"-Science-Fiction mit VIELEN (oft bösen!) Überraschungen mögen.
 

Zornhau

Freßt NAPALM!
Hier mal ein wenig mehr Information zum Dawning-Star-Setting und den alten D20-Modern-Publikationen und zum aktuellen Kickstarter:

Das D20 Modern/D20 Future Settingbuch heißt Dawning Star: Operation Quick Launch.

In diesem Settingband wird geschildert, was mit dem Rest der Menschheit so alles passiert ist. Denn die Erde wurde von einem Kometen vollständig vernichtet. In der "Operation Quick Launch" wurden Generationenraumschiffe gebaut, die ein anderes Sonnensystem mit prinzipiell terraformbaren Planeten kolonisieren sollten, um die Menschheit nicht ganz untergehen zu lassen. Eines dieser insgesamt nur 20 Schiffe mit nur ca. 2 Millionen Personen an Bord war die "Dawning Star".

Als die Flotte an Kolonistenschiffen und Begleitraumschiffen wie Kampfraumer, Transporter, etc. kurz vor dem Verlassen des irdischen Sonnensystem, in welchem die Erde nur noch ein glühender Haufen Schlacke im Raum war, ein seltsames "Objekt" (wer 2001: Odyssee im Weltall kennt, weiß, was nun kommt) entdeckte, da wurde die "Dawning Star" mitsamt ihren nächstbesten Begleitraumschiffen in eine Art Wurmloch gesaugt und kam im Helios-Sonnensystem wieder heraus.

Dort nahm man sich den nächstbesten erdähnlichen Planeten vor: Eos. - Der Band "Dawning Star: Operation Quick Launch" befaßt sich mit dieser EINZIGEN und LETZTEN Kolonie der Menschheit auf Eos. Die Zeit ist ca. 50 Jahre nach dem "kontrollierten Absturz" der Dawning Star in einem relativ fruchtbaren Gebiet auf einem der für Terraformer interessanteren Kontinente von Eos.

Doch das Helios-Sonnensystem wirkte nur anfangs unbewohnt. - Man entdeckte auf Eos jede Menge Ruinen. Etwa 10.000 Jahre alt. Ruinen, die durch Kriegshandlungen zerstört wurden. Und man entdeckte die abgeschossenen Überreste von wesentlich höher entwickelten Kampfraumschiffen als die Menschheit sie bauen konnte. - Nach einigen Jahrzehnten der Erkundung, des Auftauens der Kolonisten und des "seid fruchtbar und mehret euch" tauchten plötzlich Aliens mit Raumschiffen auf. Diese sehen nicht von ungefähr wie die "Grey" aus altbekannen UFO-Legenden aus. Sie sind technologisch weit überlegen, scheinen aber NICHT die eigentlichen Herrscher über dieses Sonnensystem gewesen zu sein. Fast gleichzeitig tauchen urplötzlich noch weitere Aliens auf. Diese Aliens - Velin genannt - sind technologisch rückständig, laufen herum wie "Indianer", sind aber AUFFÄLLIG menschenähnlich gebaut. Sie behaupten, die Menschen wären ein lange verlorgen geglaubter Stamm ihres Volkes, und nun, wo sie wieder vereint sind, ist die Zeit gekommen sich auf den Krieg gegen "Den Feind" vorzubereiten.

Und das sei mal als Anriß dieses enorm vielfältigen und ausgesprochen interessanten Settings auf Eos genug.

Der Band "DS: OQL" enthält die Settingbeschreibung, als SC-Rasse die Velin (diese menschenähnlichen "Indianer"-Aliens), weitere Fremdrassen, die explizit NICHT als SC-Rassen eingesetzt werden sollen (wenn man liest, was bei denen dahinter steckt, dann kann man dem nur zustimmen). - Es gibt hier für D20 Modern einige auf dieses ein wenig wie Firefly, Alan Dean Fosters "Tar Aym Krang", Bug-Hunt im "Starship Troopers"-Stil und andere Sci-Fi-Vorlagen anmutende Setting zugeschnittene Charakterklassen, und es gibt JEDE MENGE neue Ausrüstung (wirklich gut dargestellt mit Geschichte der Herstellung, der Herstellerfirma, der Lieferbarkeit auf Eos, usw.). Raumschiffe mit Spielwerten für D20 Future (ein D20 Modern Supplement) werden auch aufgeführt - und zwar die Schiffe der Begleitflotte und ein paar wenige andere Schiffe.

Die Menschheit muß erst noch das Helios-Sonnensystem erkunden und das ist der Gegenstand des DS:Helios Rising-Ergänzungsbandes: Hier bekommt man gleich einen ganzen Haufen von unterschiedlich ungesunden Aliens besiedelter Planeten im Helios-System geboten - und man erfährt mehr von der sehr intelligent konstruierten Hintergrundgeschichte, die in einem RIESENKONFLIKT - ähnlich wie bei Babylon 5 zwischen Shadows und Vorlonen - münden wird. Mit der Menschheit als das Zünglein an der Waage!

Man kann sehr unterschiedliche Arten von Kampagnen im Dawning-Star-Setting spielen.

Meine Erfahrungen beschränken sich auf eine Eos-gebundene Kolonial-Geschichte im Firefly-Stil, welche ich mit meiner "Hau-Ruck"-Savage-Worlds-Conversion für Dawning Star gespielt habe. Und - in Kurzfassung - da ROCKT Dawning Star!

Mir macht dieses Sci-Fi-Setting enorm viel Spaß. 2007 war von Fantasydownloads.de (gibt es inzwischen wohl nicht mehr) geplant auch eine deutsche Ausgabe von Dawning Star herauszubringen, doch das ist dann im Sande verlaufen.

Dawning Star: Operation Quick Launch ist ein 208 Seiten starkes PDF, welches mit schwarz-weißen Zeichnungen druckerfreundlich genug ausdruckbar ist.

Es gibt eine Reihe kostenloser (und z.T. sehr guter) Abenteuer, sowie ein längeres, welches den geheimnisvollen Hintergrund der Kriegsruinen auf Eos (von denen manche noch trotz Zerstörung des Fundamentes von Kraftfeldern aufrecht erhalten werden, die kein Mensch wirklich versteht - bislang...) den Spielern zum Teil offenbart - und noch mehr Neugier weckt (und den Überlebensinstinkt- Stichwort: Bugs!).

Dawning Star liefert auch einen übernatürlichen Hintergrund, "The Red Truth", der als kostenloser Download zu bekommen ist. Menschen haben zur Red Truth normalerweise keinen Zugang, die "Grey" hingegen ständig. - Red Truth macht ihre "Anwender" mit der Zeit "anders". - Ein hochinteressantes, PSI-artiges Konzept, welches man auch leicht in andere Sci-Fi-Settings übertragen könnte.

Die Dawning Star Publikationen sind aus D20-Modern-Regelsicht handwerklich sehr sauber gemacht. Es ist ja auch kein wirklich kommerzielles Produkt, sondern der Autor ist eigentlich Rechtsanwalt in den USA, hat sein Auskommen, und macht Rollenspielprodukte als Hobby (bei der Kalkulation hoffend, daß er zumindest keine Verluste macht - und wenn.. Na, wenn schon!). Ein Enthusiast eben. - Daher hat man sich auch ZEIT gelassen. Ja, das Z-Wort, was man bei kommerziellen Verlagen nur als rare Resource, die mit Geld aufgewogen wird, findet.

Das Dawning Star Forum war damals zwar nicht besonders aktiv, aber Fragen wurden - mit Geduld - allesamt freundlich und umfassend beantwortet. Dieses Forum ist auch mit den Jahren dann inaktiv geworden.

Dawning Star ist als ein erfrischendes, ORIGINALES (d.h. nicht von TV-Serien oder Computerspielen abgekupfertes) Sci-Fi-Setting ein ungeschliffener Diamant. - Man kann damit up close and personal im Firefly-Stil spielen, oder episch und universenerschütternd im Babylon-5-Stil. Und Dawning Star skaliert, wenn man den Actual Play Berichten gerade von diesen epischen Runden Glauben schenken mag, durchaus auf der vollen Bandbreite.

Meine eigenen Erfahrungen mit Dawning Star (hier nur auf dem Kolonialplaneten Eos angesiedelt) waren durchweg positiv bis sehr positiv. - Ich habe das Einstiegs-Szenario "A Day in the Life", welches es tatsächlich schafft sehr viele der prägenden Themen auf Eos anzureißen, auf Cons inzwischen mehrfach geleitet und jedesmal filmreife Geschichten erlebt.

Dawning Star: Operation Quick Launch - das ist das NOTWENDIGE Setting-Buch, welches man auf jeden Fall braucht, um im Dawning-Star-Setting zu spielen.

Dawning Star: Helios Rising braucht man nicht, ist aber nett, auch wenn man nur auf Eos spielen will. Für ein Spiel mit Raumschiffen im umfangreichen Helios-System (und darüber hinaus...) ist Helios Rising notwendig.

Ein reiner Raumschiff/Raumkampf/Raumschlachten-Band war angekündigt, ist aber, soweit ich weiß, noch nicht erschienen. (Ob er bei Wegfall der D20-Lizenzen im Rahmen der 4E erscheinen wird, war eh fraglich. Zumal der Verlag sein eigenes D20-Light-System, das Bullseye-System, für seine weiteren Rollenspielprodukte einsetzte, um vom D20-Ärger unabhängig zu sein.)

Mit der $5-Stufe der Unterstützung bekommt man im aktuellen Kickstarter Dawning Star - Fate of Eos ALLE bisherigen PDF-Produkte, auch alle Abenteuer und Zusatzpublikationen der D20-Version. Allein das lohnt sich auch schon für Nicht-Fate-Spieler.

Fate-Spielern ist sicher mindestens zu der $10-Stufe zu raten, welche die Fate-Adaption Dawning Star - Fate of Eos enthält.

Als ersten Download gab es eine kurze "Szene" (mehr als eine einzige Szene ist das wirklich nicht) einer GenCon-Demo-Runde. Dieses PDF enthält Material für höchstens 2 Stunden Spielzeit. Durch die mitgelieferten Beispielcharaktere sieht man schon, wie die Fate-Core-Anpassungen aussehen werden.
(Wobei ich gerade mit vielen der Aspekte, die eigentlich keine richtigen Aspekte sind, weil so gut wie nicht "compel-bar", nicht so glücklich bin. - Es werden Waffen- und Rüstungs-Werte verwandt, was ich für eine gute Idee halte. Wie genau Red Truth umgesetzt wird, das muß sich noch zeigen. - Mir sind bei den Beispiel-Charakteren auch zu viele Stunts, die nur per Fate-Punkt aktiviert werden können, enthalten. Derartige Stunts ziehen Fate-Punkte von den Aspekten ab und sollten anders gelöst werden wie z.B. als einmal pro Szene oder einmal pro Sitzung zur Häufigkeitsbeschränkung. - Aber man soll ja Feedback an Dawningstar.com geben. Und das werde ich im Laufe der Woche schon machen.)

Dawning Star hat meine VOLLE UNTERSTÜTZUNG! - Ich werde auch mal sehen, ob ich nicht das eine oder andere meiner Savage-Dawning-Star-Con-Szenarien auf Fate-Core-Regeln umstellen kann und auf Google+ via Hangout anbieten kann.
 

Arven

Ex-CCG-Produzent
Ich kann mich Zornhau nur anschliessen - bereits für $5 erhält man dieses geniale Hintergrundsetting - allein der Kolonialteil bietet bereits so viel Stoff, dass man damit Jahre spielen könnte (unterschiedliche Faktionen, die sich nicht grün sind, die aufkommenden Fragen zu Alien-Ruinen, etc.).

Ich habe $10 "gespendet", obwohl ich gar kein Interesse daran habe, das als FATE-Variante zu spielen. Statt dessen hoffe ich, dass es eine offizielle Savage Worlds-Variante als Stretch Goal geben wird.

Die $5 ist es auf jeden Fall wert - die PDFs kosten noch immer wesentlich mehr auf dem regulären PDF-Markt.
 

Zornhau

Freßt NAPALM!
Offengestanden, ich halte Savage Worlds für ein derartiges Setting wie Dawning Star sogar für das IDEALE Regelsystem. Dawning Star ist "leicht cinematisch" aber längst nicht so überkompetent-überkandidelt, wie es die meisten Fate-Settings darstellen.

Das Preview-Abenteuer käme auch eher als taktisch detaillierteres Szenario besser denn in der doch sehr groben Fate-Umsetzung.

Meine eigenen Erfahrungen mit meiner Savage Dawning Star Conversion waren jedenfalls sehr überzeugend, daß SW verdammt gut geeignet für alles ist, was man in diesem umfangreichen Setting so geboten bekommt.
 
Ich habe mich ebenfalls beteiligt und schaue mir die Hardcopy für FATE an. Das Setting und dessen Hintergrundgeschichte ist phantastisch. Die haben zwar zunehmend überdreht und die Veröffentlichungspolitik war eine Katastrophe (alleine der Zusatzband "Helios Rising" ist mit seinen 540 vollgepackten Seiten total absurd). Aber inhaltlich rockt das total und ist sehr clever gemacht. Ob Savage Worlds der Klamotte besser gerecht wird als FATE, wage ich anonsten zu bezweifeln. Auf Basis der vorliegenden Abenteuer mag das stimmen, aber ich sehe für FATE ebenfalls viel und eventuell sogar mehr Potential. Sollte da also noch eine Variante für Savage Worlds nachgeschoben werden: okay. Aber mit FATE lässt sich das Setting sicherlich mindestens ebenso gut bespielen, wenngleich halt weniger Richtung Action-Hau-Drauf-Pulp und mehr Drama-Drama-Baby. Die jeweiligen Connaisseure werden schon wissen, was sie wollen.

Wer übrigens Interesse hat, mag sich gerne bei mir melden. Zu Dawning Star ist nämlich sehr viel Material erschienen, das es meines Wissens nie in den Druck geschafft hat nicht mehr verfügbar ist (da könnte ich mich aber täuschen und bin für Korrekturen dankbar). Falls das Material nicht erhältlich ist, biete ich gerne an:

Setting
GRW - Operation Quick Launch
Helios Rising

Abenteuer
The Edge of Shadow Web
Shadow Falling
Red Truth Revealed

Dazu gibts noch eine Art Zeitschrift namens "Terraformer", zu der meines Wissens 13 Ausgaben erschienen sind (mehr hab ich zumindest nicht). Wünsche dem Kickstarter viel Erfolg!
 
Oben Unten