[Changeling] - Piraten aus St. Malo

wechselblag

Sethskind
So, der Thread ist eröffnet! Willkommen!

Der aktuelle doodle-Link:
Doodle: Changeling - Tiefer Schatten

Changeling, Zusammenfassung vom 17. Februar 2008

Meine tapferen kleinen Wechselbälger, was geschah?
Zeit für einen Rückblick...

Gwen und ihr sie sehr liebender Mann waren eingeladen, zu ihren Schwiegereltern. Doch der Schreck war gross als sie ankamen, und die Eltern haben eine Nachricht hinterlassen. Sie wären im Krankenhaus, aber es gebe keinen Grund zur Sorge. Oder etwa doch? Noch grösser war der Schock als die Eltern wiederkamen. Aber nicht allein waren. Luc war mit dabei. Das schwarze Schaf der Familie. Schlecht sah er aus. Aber nicht nur wegen Entzugserscheinungen. Aber er hielt still. Sagte nicht, dass Gwen es war, die ihm Teile seiner Verletzung gebracht hatte. Die Stimmung am Mittagstisch war allerdings weniger nett. Gwens Verlobter versorgte seinen Schock mit Calvados. Während in der Ferne wohl Goatie es war, der laut sang. Aber ungestört blieb. Um bei ihrem Sohn zu bleiben, gaben Gwens Schwiegereltern Gwen und ihrem Verlobten ihre Karte für ein Klassikkonzert. Auf das Gwen allerdings alleine ging. Ihr Verlobter zog es vor sich trinkenderweise den ganzen Nachmittag dem Holzhacken zu widmen, im prallen Sonnenschein. Folge: schwere Verbrennungen. Mehr dazu später.

Wer die Zeitung aufgeschlagen hat, sah, dass der Mörder wohl noch mehr Todesopfer gefordert hat. Des Barons Leiche wurde am späten Abend am Ufer gefunden. Es werden immer mehr. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

Währenddessen schliefen Vulpizi und Celine tief und fest. Dann musste Celine arbeiten. Vulpizi wurde mitgenommen, in einer Reisetasche versteckt. An der Garderobentheke lernte Vulpizi Gerard kennen. Ein netter Junge, Surfer, will nach Hawaii. Plötzlich tauchte Chantalle auf. Und überraschenderweise auch der Graf, sowie Alienor und Tar. Zusammen. Jacky, die Tochter des Grafen, zeigte sich wenig erfreut. Der Graf zeigte sich besorgt um der Jüngsten Vorkommnisse. Noch besorgter zeigte er sich, als ihm gewahr wurde, was mit dem Solisten los war. Übervoll mit Glamour war er. Zwei Logen waren verhängt. Haben da Unseelie Ihre Hände im Spiel? Geschieht dort eine Rhapsody?

Dann fing er an zu spielen. Währenddessen betrat Vulpizi die Loge in die Chantalle geflüchtet war. Chantalle, die sich erinnerte von Vulpizi gerettet worden zu sein, führte diese hinein. Hinter dem Vorhang wartete ein alter Greis, tief vernarbt, Jahre zeichneten sein Gesicht. Er steckte ihr seine dürre Hand, die eine edle Anmut, zerbrechlich wie sie doch war, ausstrahlte. Ein Siegelring war an seiner Hand, der eine schwarze Rose, die sich aus einer Harfe emporwindet. Währenddessen begann sich das Spiel des Solisten in unbeschreiblich künstlerische Höhen aufzutun. Auch der Feueralarm und das niederrieselnde Wasser änderten nichts an der hypnotischen Wirkung und liessen die meisten nicht aus dem Bann der Musik. Schliesslich verglühte der Solist in einer einzelnen Stichflamme Glamour, die Schockwellen gleichen durch den Raum raste. Entsetzen breitete sich auf dem Gesicht des Grafen aus, ein zufriedenes, überlegenes Grinsen auf dem Louis, der verjüngt war. Nur einzelne Tränen rannen noch seine Wange hinunter, als er sich von seinem ehemaligen Schützling verabschiedete.
Vulpizi, der noch ein Geas auferlegt wurde, ja nichts über dieses Ereignis zu verlieren, war fasziniert. Dummerweise hörte Celine von ihrer Begeisterung.
Der Graf zog hingegen draussen die nötigen Schlussfolgerungen. Der Schattenhof ist auferstanden. An seiner Spitze ein Lheannaun, Louis de Rouge. Zumindest der Name, den er sich gegeben hat. Der Eidbund, der sich wenig später gefunden hat, habe sich um diese ominöse Schatzkarte zu kümmern. Schliesslich scheine der Schattenhof auch daran interessiert zu sein. Er selber wolle versuchen eine Armee aufzustellen.

Vulpizi hingegen suchte das Vertrauen ihrer Freunde zurückzufinden. Ihr gelang es nur schwerlich, aber durch den Beischlaf mit dem Sidhe war der erste Schritt getan. Und als sie einen gegenseitigen Eid abgeleistet hatten, schienen sich die Charaktere wieder vertrauen zu könen. I swear that I shall not betray my oathmates or lose my honor, that I shall not betray my oathmates or lay down my sword, that I shall not betray my oathmates or Dream no more. You and the sky are my witnesses, so mote it be.

Dann: Cut.

-----
Vollständigkeit wird von mir weder behauptet noch eingehalten. Für Ergänzungen fühlt euch frei und schreibt. Bin immer dankbar, wenn meinen durchlöcherten Hirn geholfen wird. Habt dank!
 

Sycorax

uninterested.
Teammitglied
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

Hu, schön dass der Thread steht. Ich hatte soeben auch einen eröffnet. Zwei Idioten, ein Gedanke eben. :]

Sag mal, magst Du die vorherigen Zusammenfassungen auch noch einstellen, das wäre schön.

Danke,
Syco
 

Mommsen

melodramatic fool
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

Jui, cool! :)

Ich wäre Vulpizi dankbar, wenn sie sich an den Namen des Surfers erinnern würde^^.

Vielleicht sollten wir die Idee mit dem Grillen und dem Schweizer Birnenkuchen für die nächste Runde hier auch schon einmal festhalten.
Also: *festhalt* ;)
 

wechselblag

Sethskind
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

Es begab sich am 18. August 2006, einem Samstag, es war eine sanfte Sommernacht, der Himmel sternenklar und der zunehmende Mond beleuchtete St.Malos Gassen. Eine kleine Gruppe von Wechselbälgern fand sich zusammen, im Blackstone Club. Jim Bly, der sich schnell zwei bezaubernde Schülerinnen der lokalen Kosmetikschule anlachte, traf dort zum ersten Mal auf den neuen Fuchspooka der Stadt: Vulpizi. Eigentlich hielt er Ausschau nach Louis de Rouge, oder zumindest seinem mysteriösen „Doppelgänger“, hatte hier aber keinen Erfolg. Auch in der Disko, aber von niemandem bemerkt, war ein Tier, das leise an der Decke krabbelte und die Augen aufhielt – eine Spinne, unterwegs im Auftrag Alienors.
Währenddessen freundeten sich Vulpizi und Celine an, nicht mit im Freundesbund, dafür aber aufdringlich und ebenfalls im Blackstone Club war der Hunde-Pooka Lupin. Eine erschreckende Vision Lupins riss dann aber Vulpizi und Celine aus ihren belanglosen Gesprächen: „Die Flusshexe wird für immer auf dieser Welt bleiben! Ein Teil ist noch da, der Rest ist verloren!“
Nach einigen Nachforschungen bei den Freunden Yans, die aber ohne Erfolg blieben, entschieden sich die beiden beim Fluss zu suchen. Jimmy währenddessen zeigte den beiden Damen seinen Leuchtturm.
Auch Alienor hielt es für ratsamer, nicht im Blackstoneclub zu versacken, sondern fuhr nach Hause, um endlich mal wieder mehr bei ihrem Verlobten zu sein. Doch er war nicht da. Dafür ein Luftzug, dem sie nach oben folgte, ins Schlafzimmer. Die Fenster waren geschlossen, also suchte sie weiter. Und fand wie zufällig ein an sie adressiertes Päckchen, aufgegeben vor ca. Einem Monat. Ein schwerer Foliant befand sich in ihm, zusammen mit zwei Zetteln. Godric – wohl dem Vergessen anheim gefallen, schrieb als er, dieser Brief wurde jedoch nicht vollendet. Und ein unbekannter, der das Päckchen schliesslich auch aufgab, Gwen vermutete hier die menschliche Seite Godrics wieder zu erkennen. Doch bevor sie sich weiter um das Buch kümmern konnte, kam Jerome heim. Und beide gingen ins Bett. Sie wurde jedoch durch ein leises Schluchzen geweckt, es kam aus dem Schreib- und Lesezimmer ihrer Mutter. Ihr Geist erschien ihr und flehte sie an, die Finger von dem Buch zu lassen und sich vor den Blutsaugern in acht zu nehmen.
Und wieder, bevor sie sich dann doch dem Buch zuwenden konnte, fragte Jerome nach, wann sie wieder ins Bett käme.
Ihr Schlaf war aber wieder kurz – zuerst rief Celine an, und erzählte von der Vision des Pookas. Schliesslich rief noch Jimmy an, um ebenfalls zu berichten, dass Yans Leichnam – mit weggeschossenem Gesicht, gefunden wurde. Celine wurde Zeuge, wie ein Mann Yan in den Fluss warf und verschwand. Vulpizi schien etwas abgelenkt, dass sie die Gestalt zu spät wahrnahm. Aber nahm als Fuchs direkt die Verfolgung auf, und fand den Wohnwagen, das verscharrte restliche Gehirn und sah Luc, Jeromes Bruder, das schwarze Schaf der Pelletiers. Dann kam auch endlich Tar Delayar, der tapfere Ritter an und zusammen begaben sie sich auf Vampirjagd.
Alienor befragte währrenddessen ihre Schale, was geschehen war mit Yan und sah den heroischen Heldentod – so sinnlos er auch war. Und erkannte die Stelle wieder, und ihren Schwager und beschloss erst einmal zur Lichtung zu gehen. Auf dieser beobachteten die anderen drei die Lichtung, warteten das der Vampir, so wurde gemutmasst, aus der Stadt wiederkommt. Nach Sonnenaufgang überwältigten sie Luc, malträtierten ihn und versuchten Informationen aus ihm herauszu“kitzeln“. Dabei beteiligte sich auch Alienor.
Schliesslich brachen sie in den Wohnwagen ein. In diesem brannte es lichterloh – nur war es kein reales Feuer, sondern nur eine Illusion, die aber auch den Wechselbälgern sehr unangenehm war. Nach einigem Hin und Her wurde der Vampir schliesslich verbrannt, von Ginny ist allerdings immer noch keine Spur. Nur Andeutungen, dass „Sie jetzt eine von uns ist“ und sich irgendwo in der Stadt aufhält.
Dafür wurde aus dem Wagen ein Eisenkoffer gespült, mit zwei Teilen der Schatzkarte.
Durch Chantalles Eingreifen konnte Luc gerettet werden, nicht aber der Vampir. Ihr Eid wurde gebrochen und sie wurde in die Banalität geworfen, doch Vulpizi half ihr sich zu erinnern. Müde und von den Ereignissen am Fluss und auf der Lichtung ausgelaugt, sanken Vulpizi und Celine müde ins Bett, auch Tar verschwand in einem Bett. Nur Alienor verschwand unter der Dusche, und wartete auf ihren Verlobten.

------

Was ist passiert? Es war der 2. Dezember 2007, mit von der Partie waren A., I., M., B. und O.: kurz Aimbo, und natürlich ich, der Storyteller.

Am Anfang stand ein Flashback, Lady ALienor udn Sir Delayar standen wieder in der Schneiderei, als sie einen Schlüssel im Schloss hörten. Unsere Sluagh versteckte sich in den Schatten, Tar erwartete das, was dort durch die Tür kommen sollte. Vor der Tür standen Chantalle, die Unseelie Sluagh und ein alter Sidhe, den Anwesenden völlig unbekannt. Auch wenn Tar später am Abend Ähnlichkeiten zu Louis de Rouge auffielen. Nach einem kurzen und heftigen Kampf zwischen den beiden Sluagh und Tar, der unbekannte Sidhe flüchtete, obsiegten Tar und Alienor über Chantalle. Doch ihr gelang es zusammen mit Alienor durch den Boden zu sinken, wo ihr schliesslich die Flucht gelang, zu einem hohen Preis: sie musste einen Eid leisten, ALienor und ihre Familie kein Leid mehr anzutun, noch jemandem dabei helfen.

Im Anschluss daran entschied sich Tar dem Baron einen Besuch abzustatten. Von der Polizeisprecherin, einer Sidhe des Hauses EIluned.Sala Royu, erfuhr er, dass eine dunkle Macht sich zusammenbraut, weit hinten am Horizont: Der Schattenhof! Gefahr braut sich zusammen. Der Baron zeigte sich - wie üblich - sehr gleichgültig. Nur bei der Erwähnung ddes roten, fremden Sidhes, wurde er hellhörig. Ansonsten übte Tar sich darin sein Gleichgewicht wiederzufinden, und eins zu werden mit dem Dreaming.

Alienor derweil suchte die Creperie auf, half der Nöckerin bei ihren Minenarbeiten und durfte dort ihre WUnden pflegen, ihre Banalität verringern. Dann ging sie in die Archive der Stadt, besuchte Bibliotheken, auf der Suche nach Hinweisen über den versunkenen Schatz, das verlorene Boot und wurde nach einigen Stunden von der Selkie gefunden.
Zum Ende hatten beide einiges herausgefunden. Das versunkene Schiff war die Charles von Surcouf, die 3 Personen, die Celine in ihrer Erinnerung gesehen hatte, waren wohl zwei Zwillinge, von denen einer der Klabautermann Lance gewesen ist, der andere hiess Gerard. Seine Spuren verloren sich in der Geschichte. Das Mädchen war die Tochter Surcoufs, deren Karte die Charaktere inzwischen haben.

Währenddessen kümmerten sich Ginny und Yan um den Auftrag von Arthur Wittgenstein, diese Person zu überwachen. Zuvor lernte Yan noch seine Lräfte einzusetzen und erzeugte einen Minihelikopter.
Sie fanden den zu überwachenden. Ein Wohnwagen. Bewacht von Gwens Schwager (in Spe), Luc. Nachdem herausgefunden wurde, dass die Zielperson ein Vampir ist, fand Ginny einen mit kaltem Eisen verstärkten Koffer; dann brach grosses Chaos aus, ein Kampf, bei dem der Wohnwagen zerlegt wurde, folgte. Ginny wurde angeschossen und steht mitten im Visier Lucs.
Und dann geschah es:
CUT!

Fèr den Abend kriegen die tapferen Recken doch glatt mal 4Eps. Auch wenn ich immer noch auf meinen Handouts sitze!
 

Sycorax

uninterested.
Teammitglied
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

Je! Wie hieß denn der? Ich hab's doch nicht mit den französischen Namen! Jacques vielleicht? Jean? *seufz und haarerauf*
 

wechselblag

Sethskind
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

tja, bin ich nich der einzige mit nem hirn wie'n sieb. ;) naja, ich werds mir ja aufgeschrieben haben. hab ich denn was wichtiges vergessen?
 

Mommsen

melodramatic fool
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

Spontan fiele mir nichts ein, was du vergessen haben könntest [man beachte den Konjunktiv!^^].

Außer das Birnenkurchenrezept bei Zeiten wie ausgeheckt unauffällig an andere Personen zu dirigieren... :mikro:
 

wechselblag

Sethskind
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

der name, so habe ich mich entsonnen, war gerald. stimmt das? ob vulpizi sich wohl nochmal bei dem meldet?
ansonsten, ja anna, du wolltest noch kuchen backen! :) eigentlich wllte ich dir ein kuchenrezept zukommen lassen, das find ich aber leider nicht mehr wieder... :( tut mir sehr sehr leid!
hab ich eignetlich noch das unterwasserbuch? oder hat sich die anna das schon wiedergeholt? muss ich mal gucken, muss ich ja noch nen blick reinwerfen!
 

Sycorax

uninterested.
Teammitglied
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

Ich hole mir irgendwie viel zu selten meine Bücher wieder... :rolleyes:
 

wechselblag

Sethskind
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

find ich gar nicht. du willst doch nicht etwa den storyteller seiner inspirationsgrundlagen berauben!

mirjam und ich wünschen uns von dir übrigens nen birnenkuchen :) oder birnentorte? ;)
 

Mommsen

melodramatic fool
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

Juhu, Birnen! :D

Bin übrigens auch noch im Besitz Deine Encycolpaedia und wäre Dir dankbar, die noch ein, zwei Nächte behalten zu dürfen... *hüstel*
 

wechselblag

Sethskind
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

und ich wäre dankbar, wenn ich deine ganzen bücher (ich glaube ich habe mindestens drei) auhc noch so ein, zwei, drei, vier - nächte? nein: - monate behalten könnte. ich verspreche acuh demnächst mal ins dreaming buch zu gucken... und du weißt ja, was das heißt ;-)
 

Mommsen

melodramatic fool
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

Wie steht es jetzt eigentlich mit dem Grillen?
Elderas hat sich ja angeboten... :p

Ich rufe morgen erstmal beim Zahndoc an und frage, wann er mich unters Messer nimmt, vll kann ich es ja auf den 17.04. legen. Ich muss ja dann eh nur flüstern, oder wie war das?? :nana:
 

Sycorax

uninterested.
Teammitglied
AW: [Changeling] - Piraten aus St. Malo

Wann spielen wir noch gleich?
Mir schwanen da schon wieder Unregelmäßigkeiten... *flöt*
 
Oben