Der Unheimliche Westen Wie es ist, völlig neu mit Deadlands Classic einzusteigen

Dieses Thema im Forum "Deadlands" wurde erstellt von Ixidor, 23. Dezember 2015.

  1. Ixidor

    Ixidor Gott

    Oder auch "Den Untoten des Weird West neues Leben einhauchen".

    Und damit herzlich Willkommen zu meinem kleinen Rückblick, wie es für meine Gruppe und mich als SL so war, mit Deadlands völlig neu anzufangen.
    Vielleicht hilft es dem einen oder anderen ja ebenfalls beim Einstieg.

    Schritt 1: Warum eigentlich Deadlands?

    Eine gute Frage, die ich rückblickend gar nicht mehr so einfach beantworten kann.
    Ich hatte mich mehr so aus Interesse an verschiedenen Systemen mal ein wenig durchgelesen und war dabei auf Deadlands gestoßen.
    Da ich zu der Zeit grade "Hell on Wheels" gesehen und "Der dunkle Turm" gelesen habe war relativ klar: Revolver sollen es sein!
    Das und noch mehr bietet Deadlands.
    Wir befinden uns in Amerika, Nordstaaten kämpfen gegen Südstaaten und ganz nebenbei betreten ein paar Schamanen die ewigen Jagdgründe und verändern alles.
    Mal abgesehen davon, dass der Lauf der Geschichte verändert wurde (der Bürgerkrieg geht nämlich weiter!), gibt es ein erhöhtes magisches Potential in der Welt, Schreckensgestalten sind nicht bloß Geschichten und durch ein neues Brennmaterial gibt es auch technischen Aufschwung.

    Für mehr Hintergrundinformationen empfiehlt es sich die Einführung in die Deadlands von Skar zu lesen:
    http://blutschwerter.de/thema/einführung-in-deadlands.10041/

    Schritt 2: Deadlands ist nicht gleich Deadlands?

    Auch hierzu kurz gesagt: anscheinend nicht.
    Nachträglich wird es mir deutlich bewusster als im Vorfeld. Allein schon die Unterschiede der englischen zur deutschen Version sind vorhanden, dann kommt dazu dass es Deadlands Classic gibt, aber eben auch Reloaded.
    Unvoreingenommen habe ich mich dann also für die "Basis" entschieden, quasi chronologisch bei Classic angefangen.
    Hierbei auch bewusst für die deutsche Übersetzung, um Zeit zu sparen und selbst nicht mehr viel übersetzen zu müssen.

    Schritt 3: Was brauche ich eigentlich zum Spielen?

    Natürlich ein Regelwerk.
    Über eBay und dergleichen sowie einige Shops von Verlagen durchaus einfach zu ergattern und auch zu weiterhin fairen Preisen.
    Zumindest gilt das für das Grundregelwerk!

    Zwingend erforderliche Nebenanschaffungen sind dagegen auch vorhanden und von mir zunächst als gar nicht so problematisch angesehen worden.

    - Pokerchips. Waren bei mir nicht vorhanden, so dass ich direkt einen großen Satz geholt habe, da man ja mindestens 50 weiße Chips benötigt.
    - Pokerkarten. Mindestens 2 Deckst mit den Zahlen von 2 bis As, dazu jeweils 2 unterscheidbare Joker. Für jeden Huckster und verrückten Wissenschaftler ein weiteres, zusätzliches Deck. Also bei uns derzeit 4 Decks.
    - Büroklammern. Sollte man nicht unterschätzen, grade bestimmte Farben sind nicht so üblich wie andere. Ich habe allerdings keine neuen gekauft, sondern im Büro über Tage hinweg zusammen geklaubt ;)
    - Würfel! Einen Eimer voll am besten. Grade bei noch nicht so lange im Pen & Paper agierenden Gruppen wird sich noch kein großer Fundus gebildet haben und es wird von W4 bis W20 alles benötigt, oft in multipler Ausführung, deshalb hier ruhig Klotzen & Kleckern.

    Manches hat man vorher schon, aber eben nicht alles, da ist Deadlands für uns deutlich umfangreicher gewesen als beispielsweise Call of Cthulhu oder Midgard.
    Aber grade das finde ich das schöne daran ^^

    Darüber hinaus empfiehlt sich auf jeden Fall "Die Schnellen und die Toten". Regeln werden verdeutlicht und zum Teil vereinfacht, gute Hintergrundinformationen etc.

    Über die anderen Ergänzungsbücher kann ich nicht so viel sagen, da ich längst nicht alle habe (mir aber im Laufe der Zeit sicher zusammensuchen werde) und von denen die ich habe auch noch nicht alle durchgelesen sind...

    Schritt 4: Und jetzt einfach drauf los?

    Kann man machen, muss man aber nicht.
    Zumindest der SL sollte wie in jedem Pen & Paper mit dem System vertraut sein.
    Zum Einstieg habe ich den Spielern dann das Würfelsystem erklärt und anhand eines Kampf-Handouts die vorzüglichen Kampf-Regeln erklärt. Es hat sich dabei als hilfreich herausgestellt, einfach mal irgendwas würfeln zu lassen ("Nehmen wir an dir steht in 15m ein Kerl gegenüber und du darfst auf ihn schießen, was würfelst du?").

    Dann habe ich die Spieler zunächst mal aus den Archetypen wählen lassen, um mit ihnen Probeabenteuer zu spielen. 3 Abenteuer, vorgefertigt von Masterbrain, zwischen denen die Spieler auch ruhig mal den Charakter wechseln durften. Oder Talente/Ausrüstung/Vorteile/Nachteile tauschen.
    Für das letzte Abenteuer durfte dann der erste eigene Charakter gebastelt werden, um mit der Charaktererschaffung vertraut zu machen.

    Sobald das dann abgehandelt ist werden sich die Spieler auf ihre endgültigen Charaktere für die Kampagne festlegen und ich schaue mal, wie wir die Gruppe zusammenbringen und wo wir sie spielen lassen.
    Nordstaaten? Südstaaten? Irgendwo dazwischen? :xx:

    Was war daran jetzt so schwer?

    Eigentlich nichts. Eigentlich...
    Wenn man die Regeln 5 mal erklärt, ist man selbst zwar super im System drinne, ist jedoch bei der 5ten Erklärung deutlich entnervter als bei der ersten. Das hat schon ganz schön geschlaucht. Insbesondere wenn man es mehrere Tage hintereinander macht, weil die feinen Herren nicht alle an einem Tag Zeit hatten

    Dazu kommt, dass einige der Ergänzungsbücher wie beispielsweise "Geistertänzer" nicht mehr zu kriegen sind, zumindest nicht so einfach.
    Wer ein Exemplar hat, scheint sich nicht davon trennen zu wollen. Und falls doch, dann alles andere als günstig...
    Es wird wohl auch keine weiteren Publikationen zu Deadlands Classic in deutscher Sprache geben, näheres dazu findet sich hier:
    http://blutschwerter.de/thema/leben...deadlands-der-unheimliche-westen.86409/page-2

    Und grade die ersten Runden laufen schleppend, zum Teil wird das wohl in jedem System so sein, aber grade zum Anfang hin nimmt es bei Deadlands sehr viel Dynamik und Geschwindigkeit aus den Kämpfen.
    Aber es wird immer besser =)

    Was mir derzeit am meisten zu schaffen macht ist, dass ich über die historischen Ereignisse aus dem amerikanischen Bürgerkrieg nicht sonderlich gut informiert bin.
    Klar, Deadlands verändert den Ablauf eh, aber ich muss doch noch ein wenig mehr recherchieren, was so um 1880 herum in Amerika alles so los war.

    Fazit!

    Würde ich mir trotz der genannten Stolpersteine wieder Deadlands holen?
    Auf jeden Fall!

    Das System macht extrem viel Spaß, der Hintergrund bietet eine menge Möglichkeiten zum selber entwickeln oder einfach Plot-Ideen aufzunehmen.

    Für jeden ist etwas dabei. Die meisten werden zwar zu den Schießeisen greifen, aber auch für eher sozial agierende Charaktere sind Fähigkeiten vorhanden, man hat auch mal nicht rein offensive Charaktere wie Priester oder Schamanen dabei.

    Durch die Vorteile und Nachteile ist auch eher unerfahreneren Spielern eine gewisse Hilfe für Rollenspiel gegeben.

    Außerdem kann jeder sich schnell mit dem Gedanken anfreunden, einen Revolver an der Hüfte zu tragen und somit leicht auf das Spiel einstellen :D

    Soweit also meine Erfahrungen nach unserem Neueinstieg in die derzeit doch eher toten als untoten Deadlands. Wenn es gewünscht ist und vielleicht den Neulingen hilft kann ich gerne berichten, wie sich so die Vorbereitungen der Kampagne machen, wie sich die Spieler in den Probeabenteuern geschlagen haben und so weiter und so weiter.
    Andernfalls kann ich auch wieder meine Klappe halten :censored:
     
    SchwarzerHerzog und Scathach gefällt das.
  2. Ixidor

    Ixidor Gott

    Nachtrag:

    Jetzt geht es langsam ans Eingemachte!

    Das Aufgebot befindet sich im Finale des dritten Probe-Abenteuers, es sind bereits 2 Abenteuer für die Kampagne geschrieben, die gesamte Kampagne hat ihren groben Rahmen bekommen (Dunkler Turm Anspielungen inklusive), die Charaktere sind mehr oder weniger festgelegt.

    Was steht also noch aus?

    Nun, zunächst mal muss ich die Abenteuer erneut schreiben, diesmal für mich als SL mit Werten versehen etc.
    Bisher stehen die Abenteuer in einem kleinen Notizbüchlein und umfassen nur die grobe Handlung. Die Helden befinden sich in Stadt A, Sheriff A tritt an sie heran mit der Bitte um A... und so weiter.
    Ich werde das ganze dann noch abtippen, bestimmte Hinweise ergänzen, passende Proben vormerken (Mumm, Wahrnehmung, worauf man halt so achten kann) und ganz wichtig für mich persönlich:
    Eine Checkliste für Kopfgeldpunkte. Vor dem Abenteuer stelle ich auf, was die Helden alles so erreichen können, ordne der Schwierigkeit KGP zu und muss dann später im Abenteuer nur noch erreichte Ziele abhaken, statt ständig notieren "Gruppe hat das und das erreicht".
    Wobei, muss ich vermutlich trotzdem, weil häufig kommt es im freien Rollenspiel, wo quasi alles möglich ist, zu Umwegen und neuen Schwierigkeiten, die belohnt werden wollen.
    Aber ich liebe einfach meine Vorbereitungen und kann dann selbstbewusster ins Abenteuer starten.

    Vorbereitungen, gutes Stichwort!
    Ich schreibe mir auch noch meine Regelzusammenfassungen. Also alle Regeln, insbesondere Erleichterungen für den Marshal, nochmal abtippen, insbesondere die Fehlfunktionen und wie es dann weitergeht sitzt irgendwie noch nicht so ganz bei mir :facepalm:
    Und in meiner Übersicht kann ich dann auf die jeweiligen Seiten im entsprechenden Band verweisen, egal ob Grundregelwerk, Die Schnellen und die Toten, etc.
    Sollte wohl mal die Bücher alle als PDF suchen.... hmhmhm....:cautious:

    Dann nur noch mit unserem verrückten Wissenschaftler Büchsenmacher seine Ausrüstung durchsprechen und die bereits vorhandenen Konstruktionspläne wählen oder neue erstellen :eek:

    Tja und dann kann es eigentlich auch los gehen!

    Das einzige, was ich optional gerne noch hätte, wäre eine geile Battlemap!
    Aber da habe ich wohl zu konkrete Vorstellungen für mein zu geringes Basteln-Talent (der Wurf wäre definitiv ungelernt):
    Oberste Schicht: Glas. Mit entsprechenden Stiften kann ich dann Skizzen fertigen, Gegner und SC markieren usw. usw.
    Darunter eine Folie mit einem vorgedruckten Hexfeld geklebt, um Entfernungen einfach bestimmen zu können
    Und da beides durchsichtig ist, könnte man hier dann vorgefertigte Karten unter Glas und Folie legen, so dass diese automatisch mit Hexfeld versehen sind!
    Klingt schön in der Planung, Durchführung war bisher irgendwie noch nicht so von Erfolg gekrönt. Frau meinte schon, einfach einen großen Bilderrahmen suchen, ich gucke mal ich gucke mal...
    Vielleicht hat hier im Forum ja einer Erfahrung/eine eigene Lösung/Idee?

    Abschließend biete ich noch verschiedenes an, sofern es von irgendwem gewünscht ist:
    Ich kann mehrere der von mir zusammengekritzelten Sachen gerne einstellen. Seien es die Abenteuer, seien es die Zusammenfassungen oder Spielberichte. Den Großteil habe ich dann ja eh auf dem Rechner und es ist nur noch Copy & Paste ;) sagt einfach, wenn ihr was davon haben wollt

    Gruß
    Ixidor
    Marshal in Ausbildung
     
  3. JulioTapas

    JulioTapas Halbgott


    Deadlands trifft Dark Tower?!
    HIER! ICH!
     
    Ixidor gefällt das.
  4. Zornhau

    Zornhau Freßt NAPALM!

    Du könntest das Gamerboard verwenden.
    Glasplatten hatten wir früher auch mal ausprobiert, doch sind die meist zu schwer und zu unhandlich (nicht zu vergessen das Bruchrisiko). Plexiglas oder (selbst-)bedruckte Folie hat sich als praktischer erwiesen. Noch einfacher: Eine durchsichtige Kunststoff-TISCHDECKE verwenden. Die kommen zwar normalerweise nicht im Hexagonal-Raster, aber Quadrat-Raster gibt es immer wieder zu finden. Die sind gut abwaschbar und man kann neben Bodenplänen auch noch andere visuelle Materialien "unterschieben".
     
    Ixidor gefällt das.
  5. Ixidor

    Ixidor Gott

    Update zur Battlemap: habe einfach ein B-Ware (höhö, B!-Ware) Whiteboard gekauft, dann noch eine durchsichtige Folien-Tischdecke aus dem Baumarkt und schon hat man eine nette, magnetische Möglichkeit.
    Mit http://pyromancers.com/dungeon-painter-online/ zeichnet mein Frau dann gerne diverse Maps. Schön ist hier, dass man direkt ein Hexfeld drüber legen kann =)

    Und ansonsten ist jetzt auch das erste eigene Abenteuer soweit ^^ es geht also unaufhaltsam weiter!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Deadlands Classic Kleinanzeigen 24. Januar 2013
Deadlands classic auf deutsch Kleinanzeigen 20. September 2012
Deadlands Classic Kleinanzeigen 4. Mai 2011
Deadlands Classic Quellenbücher Kleinanzeigen 14. Februar 2011
Neues zur SPIEL '10 für Deadlands Classic Deadlands 25. August 2010

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden