Tales from the crypt - Rollenspiel

Greywood

Kein Kainskind!
AW: Tales from the crypt - Rollenspiel

Ein Setting zu West End Games' Masterbook-System. Basiert auf Comic- und TV-Serie, zu denen es auch mehr oder weniger gelungene Filmumsetzungen gab. In den Serials geht es um kurze, abgeschlossene Horror-Stories, in der Regel mit einem klassischem Knall-Effekt zum Schluß. Der charmante Geselle auf dem Cover des o.g. Buches ist der Crypt Keeper, quasi der Host/Gastgeber für die Leser/Zuschauer. Das Rollenspiel erschien als Box (Masterbook-Regeln plus Setting-Band) und als separater Setting-Band (falls man die Regeln schon hat), dazu gibt's noch den Gamemonster Guide und ein Sammelband mit Szenarien. Mehr kenne ich davon nicht. Die Charaktere leben alle in einer vom Crypt Keeper heimgesuchten Stadt und müssen sich durch Szenarien wie die in den Horror-Stories schlagen.

Cheers,
Achim
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
AW: Tales from the crypt - Rollenspiel

Die Filme fand ich immer ganz nett. Ich bezweifel aber, dass man das so schön ins Rollenspiel umsetzen kann. Zumal die Chraktere ja meist kein rühmliches Ende fanden. Aber einen Blick wärs mal wert gewesen. :)
 

Greywood

Kein Kainskind!
AW: Tales from the crypt - Rollenspiel

Ich schau noch mal rein heute abend, ist ein bisschen lange her. Vielleicht hab ich's schlechter klingen lassen, als es verdient. :) Das mit dem unrühmlichen Ende war das Problem - entweder die Spieler fanden ein solches und mussten also neue Charaktere machen, oder sie haben überlebt es galt einen Sinn darin zu bringen, dass sie nun schon wieder aus heiterem Himmel in so eine gemeine Story verwickelt werden. Ich kann mich nicht mehr erinnen und werde mal schauen, wie das Spiel das mittels Crypt Keeper rechtfertigt. Ich meine, da hätte es eine (haarsträubende) Erklärung gegeben ... ;)


Cheers,
Achim
 

Greywood

Kein Kainskind!
AW: Tales from the crypt - Rollenspiel

Hätte ich fast verpennt...


Das Buch schlägt also zwei Ansätze vor. Zum einen die One Shots, in dem ein Abenteuer quasi einer Folge oder einer Geschichte aus den Tales from the Crypt-Serien entspricht. Danach sind die Charaktere weitgehend über den Jordan gegangen (oder wünschen, sie wären es...). Damit man nicht zu viel Zeit mit Charaktererschaffung vergeudet, die nach einem Abend schon wieder für die Katz wäre, gibt es auch ein paar (eigentlich zu wenige) fertige Charaktere im Buch.

Im zweiten Ansatz werden die Charaktere mehr oder weniger vom Cryptkeeper (=SL) aus ihrem normalen Leben gepflückt und in die Krypta gesperrt. Von da aus werden sie dann einfach in Situationen versetzt, die wiederum den schon erwähnten Geschichten entsprechen. Dabei können sie als sie selbst am Ort des Geschehens landen oder auch in Shells verpflanzt werden, quasi in Gastkörper, deren physische Attribute sie dann auch annehmen. Der Cryptkeeper verfolgt dabei ein bestimmtes Ziel, d.h. er erwartet, dass die Charaktere irgendwas erreichen - und häufig wissen sie nicht mal, was das ist. Sie bekommen, in Anlehnung an die Originalgeschichten, nur ein paar "kryptische" Hinweise vom Cryptkeeper. Es gibt auch ein einfaches System zur begrenzten Wiederbelebung. Wenn sie wollen und wenn sie glauben, genug über den Cryptkeeper zu wissen, können die Charaktere auch versuchen, aus der Krypta zu fliehen. Dann hätten sie - wenn sie erfolgreich sind - wirklich gewonnen.

Cheers,
Achim
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
AW: Tales from the crypt - Rollenspiel

Klingt doch gar nicht schlecht.

Man kann gegen den SL spielen und sogar entkommen. :)
Man kann Gastkörper steuern.
Man bekommt keine klar defnierten Aufträge.

Hört sich für mich so an, als hätten sie zumindest versucht, etwas besonderes zu schaffen. Gibt es Meinungen zur Spielbarkeit?
 

Greywood

Kein Kainskind!
AW: Tales from the crypt - Rollenspiel

Ich hab's nur einmal als One Shot probiert, weil ich die Abenteuerideen eigentlich ganz lustig fand. Wenn sich die Spieler aber nicht mit dem Masterbook System ausgekannt hätten, wäre das ganze wohl viel zu langsam abgelaufen. Wenn's Blut und Knochensplitter hageln soll, dann brauch man da irgendwas schnelles, umkompliziertes, damit der Horror-Faktor ungehindert durch kommt. Vielleicht nicht ganz so simpel wie das thematisch ähnlich gelagerte Shriek, aber zumindest flotter als Masterbook mit Dramadeck (das ich, nebenbei, sehr schön finde).

Die Kampagnen-Variante kann ich aus der Praxis nicht beurteilen, in der Theorie klingt's jedenfalls gar nicht (mehr) so schlecht. ;)

Die One Shots sind im Übrigen prima Kandidaten für späte Con-Spielrunden oder zünftige Halloween-Zockereien. :)

Cheers,
Achim
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
AW: Tales from the crypt - Rollenspiel

Da hab ich doch glatt noch ein paar Fragen:

Ist das Masterbook-System universell? Und wie geht es vonstatten? Was ist das Dramadeck?
 

Greywood

Kein Kainskind!
AW: Tales from the crypt - Rollenspiel

Masterbook ist ein Universal-System, wenn es denn sowas gibt. Ich habe Indiana Jones und Shatterzone damit gespielt, was beides auch ganz gut geklappt hat. Zu einer Fantasy-Variante hatte ich nie die Gelegenheit, ob ich World of Arden , basierend auf zwei steinalten Computerspielen, gerne mal ausprobiert hätte. Interessant wurde es aber eigentlich erst duch das Drama-Deck.

West End Games hat dazu ein paar Infos auf ihren Seiten, sicherlich viel besser als ich das hier darstellen könnte:

MasterBook

MasterDeck/DramaDeck

Cheers,
Achim
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
AW: Tales from the crypt - Rollenspiel

Ein Bild der Karten wär jetzt noch das Sahnehäubchen. :)
 

Horror

Cenobit
AW: Tales from the crypt - Rollenspiel

Tja, die Karten fehlen mir leider ..... :(

Ansonsten sind einige der Settings wie zB BloodShadows oder auch Species (basiert auf dem SF-Horrorfilm) oder Necroscope (nach der Buchreihe von Brian Lumley) eigentlich ganz geil (BLOODSHADOWS!!!!!!!) bis ganz nett (Necroscope) und auf jeden Fall einen Blick wert!

Sogar das in der Kritik häufig gescholtene Species hat mir nach dem durchlesen ziemlich gut gefallen, weil es weitaus mehr zu bieten hat, als die Vorlage hergibt!

Tales from the Crypt hat mit seinen 'Hülsen' Konzept übrigens eine ähnliche Idee gehabt wie ich selber für mein eigenes Setting 'Kathargia'! :D
(Wer die Filme 'Waxwork' und dessen Fortsetzung kennt, weiß, worum es geht!)

Aber es gab ja auch eine Umstellung für das D6 System (ebenfalls von West End Games) und damit sollte es etwas leichter sein, die Systeme auf ein leichter verdauliches System anzupassen!


H

PS: BloodShadows rult! :D

 

Greywood

Kein Kainskind!
AW: Tales from the crypt - Rollenspiel

Ach du meine Güte! Hoffentlich liest das niemand von meinen Veteranen ... Bloodshadows hab ich von allen am häufigsten benutzt, und nun glatt hier vergessen. *hüstel* ;)

Die Karten sind optisch völlig unspektakulär. :)


 

Anhänge

  • masterdeck.jpg
    masterdeck.jpg
    66,5 KB · Aufrufe: 12
Oben Unten