Tablets und co.

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
Ich hab mir Anfang Juni ein Grafiktablett angeschafft wo Photoshop Elements dabei war und
hab einfach mal angefangen rumzumalen.
Was ist eigentlich von so einem Ding zu halten? Fehlt da das Radiergummi zu?

[video=youtube;fXbBA1DRE84]http://www.youtube.com/watch?v=fXbBA1DRE84&feature=player_embedded[/video]
 

Shadom

Brony
AW: Tony's Photoshop Experimente

Vor ein paar Jahren waren die sehr beschissen.
Die Technik sollte da aber mittlerweile Fortschritte gemacht haben, also vermutlich kann man es für die "einfachen Sachen" unterwegs ausprobieren.

Wenn das etwas sein soll mit dem ich dann aber am Computer arbeite habe ich viele aufeinander liegende Vektorlinien die vermutlich sehr lästig zu bearbeiten sind (statt einer Linie die ich wie im Beispiel verkrümmen kann habe ich vermutlich eher so 20 die übereinander liegen').
Würde ich also im ganzen nicht empfehlen.
 

Caninus

heiliges Caninchen!
AW: Tablets und co.

Also ich bezweifele auch, dass das sonderlich toll ist. Und mal ehrlich... Leute die ihre Tablets schon länger habe können auch am Bildschirm malen wie auf Papier... Das mit den Vektoren ist nett, aber ich sehe dasselbe Problem wie Shadom.
 

Skar

Dr. Spiele
Teammitglied
Administrator
AW: Tablets und co.

Es gibt dort wohl auch Ebenen. Frag mich aber nicht wie gut das funktioniert.
 

Shadom

Brony
AW: Tablets und co.

Hat mit ebenen nichts zu tun.

AAm Grafiktablet (habe ich hier) male ich absichtlich eine einzige Linie. Dir Korrigiere ich dann kurz am PC und weiter.
Manchmal auch zig Linien nacheinander. Kein Problem. Aber nie dieselbe Linie mehrmals.

Wenn ich mit Bleisftift zeichen (selten) dann male ich mehrmals über die selben Stellen um eben dickere Linien zu haben. Diese würden durch ein Tablet oder dein Inkling jedoch nicht als eine dicke Linie (dafür gibt es ja den Drucksensor) sondern als etwa 50 dünne interpretiert werden.
Wenn du nun deinen Sketch auf den Rechner lädst sieht alles gut aus. Dann jedoch willst du was ändern und müsstest 100 Vektorpunkte verschieben statt 2.
insoweit unpraktisch.

Wenn die software so klug sein sollte und wirklich auf einer Ebene die Linien erstmal als Rasterbild hat und dann als Liniengrafik nachvektorisiert hast du das Problem zwar nicht mehr aber dafür wird das Bild unnötig komplex weil Vektorisierung nie wirklich gut ist. Sie nähert sich bei hohem Detailgrad nur immer mehr dem Rasterbild an. Detailgrad heißt hier mehr Vektorpunkte -> also wieder zu schwer zu verändern außer du vereinfachst und verfälscht das Bild somit wieder.
 

Voice

S.P.E.C.I.A.L.
AW: Tablets und co.

Öhm das Ding bietet Raster ODER Vector Grafik an, ich hab mir jetzt ein paar Dinge dazu angeschaut, das ist wirklich richtig gut.
Du zeichnest, kannst zwischendrinne immer wieder neue Ebenen auflegen und das Gesamtpaket einfach bei Photoshop einlesen und hast direkt die Aufteilung der Ebenen.
Finde ich äußerst praktisch, vor allem wenn man unterwegs ist und im freien Portraits/Skizzen anfertigen will.

Also nicht gleich rumnörgerln das das Ding nur Vectorgrafik kann wenns gar nicht der Fall ist.

Edit: Achja und man braucht keinen Radiergummi ^^
 
Oben Unten