• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Belletristik Stücke/ Bücher live?

Was macht ihr lieber?


  • Umfrageteilnehmer
    17

Nex

felis curiosa philosopha
Da ich gerade eben kurz den Shakespear- Thread angelesen hab, frag ich mich nun, ob ihr lieber euch die Stücke lieber im Theater anseht (wenn das nicht schon ausgestorben ist) oder sie lieber leßt bzw ob ihr lieber zu Lesungen geht.

Ich persönlich lese lieber vorher ein Stück und seh es mir dann an, weil der Regiseur doch einiges verändern kann. Lesungen hingegen hab ich nicht so gern. Warum weiß ich selber nicht.
 

Tarma

Fianna Galliard
AW: Stücke/ Bücher live?

Theater allerdings könnt ich mir das in der jetzigen Zeit abgewöhnen wenn Regisseure meinen sie müssten modernisieren und so schöne Stücke wie die Räuber total verhunzen
 

Nex

felis curiosa philosopha
AW: Stücke/ Bücher live?

Die Räuber hab ich auch gesehen und war unter aller Sau. Die Räuber in den Stück sahen aus wie Nazi-Pipilangstrumpfs und das ergibt nun wirklich keinen Sinn. Auch Frösche bei Frühlingserwachen hab ich schon gesehen, die wie Gespennster durch das Geschehen schleichen. Seltsame Vorstellungen haben Regiseure heutzutage.
 

Orakel

DiplFrK
AW: Stücke/ Bücher live?

Also, diese stilistische Neuinterpretation von Mozarts Zauberflöte, die vor ein paar Monaten auf 3Sat lief war ziemlich gut gelungen. Von daher geben gerade solche Neuinterpretationen an stilistischen Äußeren immer wieder Wege, die die Faszination an solchen Geschichten gerade besonderen Reiz geben. Mal ganz davon abgesehen..... Es kommt auf die Darstellugn der Charaktere durch ihre Schauspieler an, nicht auf die Kostüme. (Was jetzt nicht heißen soll, dass diese komische "Romeo und Julia"-Verfilmung mit DiCaprio in irgendeiner Weise das Prädikat "gut" verdiehnt hätte.)



Und mir fehlt bei der Außwahl die Möglichkeit mehrere Optionen anzuklicken.
 

Nex

felis curiosa philosopha
AW: Stücke/ Bücher live?

Meinst du die mit den Clowns von den Salzburger Festspielen?

Sorry, ich wollte genau aussieben, was nun bevorzugt wird.
 

Stayka

Shitennou
AW: Stücke/ Bücher live?

Hm... Wenn ich die Wahl habe, dann schreibe ich lieber selbst was... Z.B., als ich gerade mal ein paar Sonette von Shakespeare bewundert hatte, überkam mich die Frage, ob ich es nicht auch hinkriegen könnte, etwas in dieser Gedichtform zu produzieren und der Drang, dann mal etwas herumzupuzzlen. ^_^
 
AW: Stücke/ Bücher live?

Ich bevorzuge eher das Buch zu lesen, was allerdings damit zusammenhängt, dass ich zu wenig Zeit habe, um mir ein ein schönes langes Stück anzusehen. Bei kurzen Aufführungen ist das was anderes, zum Beispiel war ich (ui, schon lange her) in Braunschweig in "Novecento" und ich fand es echt klasse.
Was die modernen Inszenierungen angeht, so stören sie mich ziemlich, wenn ich da an das "moderne" Ballett zurückdenke, die Aschenputtel "getanzt" haben.. *schauder* ist nicht so mein Ding. Kommt aber auf den Regisseur an, soll ja auch gute Sachen geben ;)
Gruß, Anna
 
AW: Stücke/ Bücher live?

Ich habe mal "Was anderes" angekreuzt, weil ich a) gern ins Theater gehe, um mir ein Stück anzusehen, aber b) auch gern das Stück vorher lese - und es ist vorgekommen, daß ich andere Bilder im Kopf als in der Inszenierung selber hatte. Ähnlich geht es mir bei Verfilmungen von Romanen, Kinderbüchern, etc.

Lesungen besuche ich dann, wenn es Schriftsteller sind, die mich persönlich interessieren (ich war bei Tad Williams), und beinahe wäre es bei einem von meinen Gedichten (in der "Schreibstube" stehen derweil zwei von mir) zu einer Diskussion in der Schule gekommen. Hätte diese Diskussion tatsächlich stattgefunden, dann wäre ich als Autorin da hingefahren, um teilzunehmen.
 

Corbi

Glühwürmchen
AW: Stücke/ Bücher live?

Wenn ich die Wahl habe zwischen dem Lesen eines Stückes und dem Ansehen des Selbigen, dann schau ichs mir lieber an. Ich les zwar sehr gerne, allerdings kann man mich mit Stücken wirklich jagen...
 

Rauthorim

Halbgott
AW: Stücke/ Bücher live?

Das hängt ziemlich vom Stück ab. Primär schaue ich sie mir am liebsten an, es gibt aber auch Stücke die ich hin und wieder gerne lese, wie z.B. Cyrano de Bergerac (Ronstand), weil sie schon allein durch ihre Sprache brillieren. Aber manche Stücke zu lesen ist wirkliche Qual, da der Sinn des Textes und die Handlung -ohne dass man es auf der Bühne sieht oder selber spielt- sehr schwer oder überhaupt nicht nachvollziehbar sind.

Die meisten Modernisierungen von Stücken, die ich gesehen habe, waren durchaus gut gelungen. Außerdem ist es doch erstmal egal wo ich ein Stück spielen lasse und ihm so einen neuen Kontext gebe. Ich denke das Problem ist hier oft (natürlich nicht ausschließlich), dass der Zuschauer mit einer bestimmten Erwartung reingeht (z.B. Shakespeare? = Schicke Kostüme), dann vielleicht enttäuscht ist, wenn er etwas anderes vorfindet und sich auch nicht auf das neue einlassen will.
 
S

Silence

Guest
AW: Stücke/ Bücher live?

Erst lesen und dann vielleicht in das Stück reingehen, was jedoch eher selten der Fall bei mir ist.
 
L

LamiaVampir

Guest
AW: Stücke/ Bücher live?

da meine zeit und meinen finanziellen mittel mir es leider nicht möglich machen so häufig ins theater zu gehen wie ich denn eigentlich gerne würde, habe ich fast alles was ich bisher im theater sah vorher gelesen.
und selbst wenn ich das geld hätte würde ich es so beibehalten
--> ergo ich hab auch etwas anderes angekreutzt
 
S

Silence

Guest
AW: Stücke/ Bücher live?

Die meisten Modernisierungen von Stücken, die ich gesehen habe, waren durchaus gut gelungen. Außerdem ist es doch erstmal egal wo ich ein Stück spielen lasse und ihm so einen neuen Kontext gebe. Ich denke das Problem ist hier oft (natürlich nicht ausschließlich), dass der Zuschauer mit einer bestimmten Erwartung reingeht (z.B. Shakespeare? = Schicke Kostüme), dann vielleicht enttäuscht ist, wenn er etwas anderes vorfindet und sich auch nicht auf das neue einlassen will

Gerade die Erwartungen an ein Bühnenstück sind es, die mir das ganze oft versaut haben.
Die neuen Interpretationen bzw. Art der Darstellung eines Stückes finde ich oft misslungen.
Shakespeare ist da ein gutes Beispiel:
War in London und sah Der Prinz von Jütland und was maßlos enttäuscht über die Abstriche im Style und Darbietung. Okay, es war eine kleines Theater, mit unbekannten Darstellern, dennoch kann man einige Dinge nicht einfach so streichen. Und das in England.?( :motz: :evil:
 
Oben Unten