• Wir bauen den World of Darkness Bereich um, bitte nicht wundern wenn sich hier etwas spontan ändert.
  • Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Sphärenstufen und ihre Effekte

Jenko

Neuling
Hallo Magus-Forum und ihre Experten!

Ich finde Magus ziemlich toll, aber mehr als durch die Grundregelwerke und ein paar andere Bücher konnte ich nicht sehen. Und immer wieder stellen sich mir und anderen ( vor allem den SL ) Fragen oder es hakt an den Vorstellungen.
Glaube aber das dies bei dem Spiel normal zu sein scheint. :D ( Das Magus Forum hab ich zwar schon durchsucht, aber ganz zufrieden bin ich nicht )

Hier ein paar Fragen von mir:

1. Zu Materie, Stufe 2:
1.1 Man ist zwar weit davon entfernt Dinge wie Knetmasse oder Kaugummi unter Tische zu kleben, aber man kann Stein zu Brot, Wasser zu Wein oder Stroh zu Gold verwandeln, wie es so schön angegeben wird.
Sieht dann das Brot noch aus wie ein Stein und ist genauso schwer und schmackhaft wie einer?
Ist der Wein genauso klar und wässrig? Das Gold so leicht und leicht zu knicken wie das Stroh?
1.2 Wie kann ich kleinere Mengen Geld konstruieren? Nen Stück Papier nehmen und umwandeln, wie kann ich sicher gehen das ich diesen Schein "echt" mache? ( also z.b. ne gültige Nummer )

2. Zu Leben, Stufe 2,3:
2.1 Soweit ich mich erinnere hat man ab da totale Kontrolle über seinen Körper im herkömmlichen Sinne. Wenn man seinen Körper in Grenzen verändern möchte, geht das nur bis zum eigenen Limit. Was ich mich frage ist: ist es auf einer Basis möglich den Alterungsprozess anzuhalten, wenn man unter einer regelmäßigen Basis etwas tut? ( weiß nicht, Trank brauen und trinken, voll fettes Kräuterbad oder etwas anderes obskures )
2.2 Ha, Krankheiten! Auf Stufe 2 kann man kleine Sachen wie Bakterien und dergleichen verändern. Wie stark eigentlich? Können fiese Killeviren entstehtn oder gar heilende Körper?

3. Eher allgemein gehalten:
3.1 Wie können solche Quintessenz Knoten aussehen? Natürliche Quellen, Generatoren, ein äußerst wilder Garten oder ein Park?
3.2 Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das einen die Technokratie erfasst, wenn man einem ihrer Neulingen begegnet ( und der Neuling draufgegangen ) ist?

:D
 

Doomguard

wiedergeboren
AW: Sphärenstufen und ihre Effekte

zu materie:

stoff ändern, aber nicht aggregatszustand, wenn mans einfach im naturwisenschaftlichen paradigma ausdrücken will. ein zu brot verzauberter tisch ist brot, nach geruch, farbe usw. egal, was es vorher war. was du mit kentgummi meinst ist mir schleierhaft...

geld beschafft man sich dann am besten darüber, etwas gold zu erschaffen und zu verkaufen. das genaue bild auf eine banknote zu bringen, dürfte schwerer sein, eine passende seriennummer dabei zu haben müsste dann wohl entropie zusätzlich benötigen.

zu leben,
alterungsprozess kannst du aufhalten, aber, wenn du es zu auffällig machst, gibts eben dox.

viren und bakterien gibts nur, wenn man ein naturwissenschaftliches paradigma verfolgt. wenn der char dies tut, kann er diese wohl verändern, wenn nicht, dann nicht, weil, dann gibt es die ja gar nicht (zumindest den vorstellungen des chars nach)

3.1 ja z.b.
3.2 je nach version und dannach, wie mächtig der sl die technokratie macht, und wie wichtig der verschwundene ist. grundsätzlich haben die technokraten ja alle möglichkeiten, wie die tradmagi, nur verpacken sie es in ein konsensusfreundliches technisches paradigma. aber, zumindest mit der wahrnehmung durch raum und in die vergangenheit zu reisen, um zu sehen, was passiert ist, ist einem entsprechend in zeit und korrespondenz ausgebildetem techi auch möglich. also, wenn ihr einen wichtigen beseitigt, schadet ein zeitschild dabei nicht ;)
 

Jenko

Neuling
AW: Sphärenstufen und ihre Effekte

Cool, danke für die Antworten!

Naja mit Knetgummi meinte ich folgendes: Mit Materie 3 kann man Zeugs verformen, wie halt...Knetgummi.

Hmja, dass mit dem Paradigma ergibt schon Sinn. Habe nen Magus, den habe ich als Mensch angefangen und ne längere Zeit gespielt. Zu Mensch-Zeiten gabs für ihn nur Wissenschaft und son Zeug, keine Übernatürlichen. Dann lernt er nen Vampir kennenn und alles geht drunter und drüber. Irgendwann hat ihn dann ein anderer Magier indirekt auf sowas wie Magie aufmerksam gemacht... und da er ja an Vamps, Werwölfe, Geister und son Geviech glaubt, ist er nach ner Weile erwacht. Der Traditionsmagier hat ihm dann die Grundlagen klar gemacht. Mein Magier machte sich dann auf die neuen Wahrnehmungsmöglichkeiten auszuloten, hat sich halt mit Dingen beschäftigt, die in seinen Fachbüchern drin stehen und sie durch gefühlsmäßige Erfahrung zu begreifen. Alles was im Bereich des Vorstellbaren seiner Phantasie liegt, ist ihm zumindest erfahrungsgemäß zugänglich, aber je weiter der Wissenstand folgt kann sich das ja ändern. Denke mal, wenn ich das mit dem Magus probiere, würde das klappen ( aber der will das ja gar nicht.. ).

Und da fällt mir noch eine Frage ein:

1. Ist irgendwo festgelegt wie sich Magier gegenüber dieser Anmesie verhalten, die Werwölfe verursachen wenn sie Crinos gehen? Der eine Meister behauptet sie drehen durch wie normale Menschen ausser sie schützen sich durch ihre Sphären ( z.b. Gedanken 1 ) und der andere Cheffe behauptet, sie wären dagegen Immun seit dem Erwachen.
 

Cryn

Sethskind
AW: Sphärenstufen und ihre Effekte

zu Amnesie durch Werwölfe (ich denke mal hier ist das Delirium gemeint):
Magier sind immun dagegen (genauso wie alle anderen Übernatürlichen auch). D.h. sie verfallen nicht automatisch in Panik und vergessen oder rationalisieren ggf. das tatsächlich Geschehene. Der Spieler behält also die volle Kontrolle über seinen Charakter. Je nach dessen Persönlichkeit und Fähigkeiten wäre es aber trotzdem rollengerecht, wenn der Charakter in panischer Angst davonläuft oder ohne Rücksicht auf Verluste mit Feuerbällen um sich schmeißt. Es liegt halt im Ermessen des Spielers, wie er meint, daß sein Charakter auf diese Situation reagieren soll.
 

Jenko

Neuling
AW: Sphärenstufen und ihre Effekte

Oh, dann vielen Dank Cryn - ja meinte das Delirium, hatte nur den Namen vergessen. Der Vorschlag mit dem unterschiedlichen Verhalten ist auch gut! :D
 

Taldrit

Herzog des Chaos
AW: Sphärenstufen und ihre Effekte

Früher hab ich mal mit den Beschreibungen der Sphären gearbeitet und konnte selbst mit wenigen Sphärenstufen und nur wenigen Punkten schon fast alles tun, dann hab ich mir mal die kompletten Rotes durchgelesen und gesehen dass man viele Dinge erst dann tun kann wenn man wesentlich mehr Punkte darin hat.

Was ich z.B. meine ist dass man laut Beschreibung der Sphären mit Leben 3 kleinere Veränderungen an den Körpern anderer vornehmen kann. Damit hab ich dann z.B. ganz zu Anfang in meiner Mage-Karriere einem dicken Mann einen Herzinfarkt beschert, ncihts ist einfacher (und koinzidenter dazu) als wenn ein fetter Kerl sich erschrickt und durch eine Gefäßverengung (wirklich eine winzige Veränderung) plötzlich zu Boden geht. Da reichen schon 2 Erfolge gegen die 6 um einen Menschen zu töten.
Schaut man sich die Rotes aber an und sucht da mal etwas länger, dann findet man einen Life 4, Entropie 5 Effekt, welcher genau das tut was ich schon mit einem reinen Life 3 Effekt getan habe...
Spielt man also nach dem Verständnis der Rotes, ist ein Magus anscheinend wesentlich schwächer und eingeschränkter was seine Magick angeht.
Als SL musst du natürlich selbst entscheiden was du zuläßt und als Spieler was du überhaupt tun willst und ob du mit der SL auf einen Nenner kommst. Ich muss nur dazu sagen, dass wir eine CrossOver Runde hatten und die Werwölfe und Jäger angefangen haben sich extrem beschissen zu fühlen wenn ich wieder halbwegs gute Würfe hingelegt habe und nicht im Paradox unterging ;)
 

Doomguard

wiedergeboren
AW: Sphärenstufen und ihre Effekte

na ja, wie b ei fast allen wod-produkten weiss die rechte hand nicht, was die linke macht.

was schaden durch zauber angeht, da gibt es ganz klar eindeutige regeln. erfolgex2 (bzw. +1 bei kräfte) sind die schadensstufen, egal, wie du es anstellst, oder erklärst (auch bei 2. ed. sind die regeln klar).

mit dem "herzinfarkt-trick" könntest du es lediglich auf leben 2 drücken, was dir eine schwierigkeit von 5 bescheren würde (in dem koinzidenten fall) 3-4 erfolge müsstest du immer noch hinlegen. mit weniger erfolgen und tod geht eben nur unter zu hilfenahme von hoher entropie.

nicht die veränderung ist das maß, sondern die wirkung. wer sagt denn, dass die herzen der menschen überhaupt durch so venenfehler so leicht zu beeinflussen sind? das nimmst du ja nur an, wenn du dem naturwissenschaftlichem paradigma folgst, und dann wird es schwer mit traditionsmagie.

in dem sinne, was die schadenswirkung angeht ist magus erstaunlich determiniert.
 

Shub-Schumann

Master (of Desaster)
AW: Sphärenstufen und ihre Effekte

Früher hab ich mal mit den Beschreibungen der Sphären gearbeitet und konnte selbst mit wenigen Sphärenstufen und nur wenigen Punkten schon fast alles tun, dann hab ich mir mal die kompletten Rotes durchgelesen und gesehen dass man viele Dinge erst dann tun kann wenn man wesentlich mehr Punkte darin hat.
Das ist definitv der falsche Weg. Die meisten Rotes sind von Idioten geschrieben worden, die nicht die geringste Ahnung vom Sphärensystem hatten. (Dead Magic z.B. ist voll von beknackten Rotes, die Entropy ohne sinnvollen Grund enthalten, so dass man zu dem Schluss kommen muss, die Sphäre steht nur deswegen dabei, weil es eben einen Euthanatos-Einfluss geben sollte.)

Rule of Thumb: Waren Phil Brucato oder Kevin A. Murphy an einem Buch als Autoren beteiligt, funktioniert auch der Regelteil, sonst leider nicht.
 

Lyrkon Alàeren

Power Cosmic
Teammitglied
AW: Sphärenstufen und ihre Effekte

Mist, und ich hatte Urlaub geplant...... in 4 Tagen! :D

@ Topic: ich schließe mich dem Apokalyptischen Duo an. Die Rotes sind stellenweise so hahnebüchen zusammenkonstruiert (wenn man wie ich immer davon ausgeht das der GRUNDTEIL der Regeln, in diesem Fall die Sphären, maßgeblich ist) dass einem die haare zu Berge stehen.
 

Jenko

Neuling
AW: Sphärenstufen und ihre Effekte

Erhebe dich, du Thread! LEB!

Hui, hat sich das Forum aber verändert. Wenigstens mal eine Abwechslung nach all den Jahren.
Inzwischen spiele ich wieder nebenbei etwas mit oWoD-Charakteren. Ab und zu bin ich halt etwas zwischen Regelwerken und den Sphären verworren.

Früher haben die Leute, mit denen ich gespielt habe, Magus etwas vereinfacht. Vulgäre Zauber gegenüber anderen Übernatürlichen wie Kainiten, Garou oder Changelings, wie anderen Magi, bleibt im großen und ganzen paradoxfrei. Vulgäre Magick die von Schläfern beobachtet wird gibt hingegen ordentlich Paradox. Dann wurde mir später bei anderen Gruppen von Spielern erzählt das auch beim Zaubern vor anderen Übernatürlichen es eine Schaufel Paradox hagelt. Anscheinend gibt es immer Paradox, wenn auch ein niederes, wenn man zaubert. Selbst für den Magier selbst ist vulgäre Magick nicht paradoxfrei und muss ich anscheinend selbst reinlegen?

Wie handelt ihr das eigentlich mit dem Alter und der Erfahrung im Bezug auf Arete und die Sphären? Hab' schon Spieler getroffen die fast schon wie Schatzmeister darauf achteten, dass man mit Arete 3 praktisch schon sein halbes Leben rumhat und 5 ja so unerreichbar sei. Andere hingegen legen da nur Wert auf die Hingabe des Charakters und dessen Einsicht in die Dinge und weniger auf knüppelharte Hürden. Wird dazu etwas in den Regelwerken erwähnt?
 

Artes

Kainskind
AW: Sphärenstufen und ihre Effekte

naja wir vergeben ep und wer nen wert steigern will darf das ansich auch. keine einschränkung bei mage.

ich persönlich finde es komisch das oft versucht wird die spieler "schwach" zu halten. Gerade in Mage kann man Alter des Mage keinesfalls mit seiner Macht gleichsetzen. Das Regelwerkt will eine Persönliche Quest wenn man Arete steigern will. Hat sich bei uns aber aus unsinnig herrausgestellt. Wenn dann erläutert der Spieler wieso er einen weiteren Schritt auf die Erleuchtung zugemacht hat.
 
Oben Unten