• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Anime [Manga] Appleseed

Ich habe gerade alle Ghost in the Shell Arise Folgen gesehen und danach gleich noch mit Appleseed angefangen und war überrascht: man unterschätzt ihn gegenüber GitS. Letzterer ist zwar Kult, aber vom Buch, der Charakterdarstellung, dem Spannungsbogen und vom Pacing her, können die Produzenten noch viel vom Appleseed (dem ersten Film) lernen. Die Arise Serie ist sicherlich das Beste, was GitS zu bieten hat, aber trotzdem ist es noch ein ziemlich an den Haaren herbeigezogen und teilweise wirr. Leider hat man zwei billig produzierte Appleseedfolgen zwischen die Filme gepackt. Nennen sich Appleseed XIII. Diese enthalten ganz typische, eitle Mangaerzählungen, die die Figuren eher demontieren, als ihnen Profil zu verleihen. Amateurhaft.

Ich melde mich, wenn ich den zweiten Teil von XIII und den letzten Film "Alpha" gesehen habe, nochmal mit einem Statement zurück.

EDIT: Der Trailer des ersten Films ist ja hahnebüchen... auweia ist der schlecht.


 
Zuletzt bearbeitet:

ADS

Streunendes Monster
Was ist bei dir der erste Film? Der im Cellshading look von vor etwa 12 Jahren?
Oder das Original von 1988?

Edit, ok nach den trailern meinst du die neuverfilmungen ab 2005. ^^
 
So, ich habe mir jetzt Appleseed 1988 angeschaut. Die Erzählung unterscheidet sich stark von der nach der Jahrtausendwende. So wird hier ein stimmungsvoller Cyberkrimi erzählt. Die Distanz zu den Figuren ist groß, man lernt kaum etwas über deren Hintergründe. Er hat seine Sprünge, ist aber so aufgeräumt, dass man dem Inhalt gut folgen kann.

Vom Stil her ist die Cyberpunkstimmung und damit der Wiedererkennungswert hier viel deutlicher als in den modernen Erzählungen, die ich schon beinahe dem Transhumanismus zurechnen würde.
 
Also die Appleseed 13 Doppelfolge ist für mich so wirr und undurchsichtig, ich habe keine Ahnung, was damit ausgesagt werden sollte. Selbst wenn ich im Wiki versuche die Lücken zu schließen, stoße ich auf Sätze wie:

Although the background to Poseidon's creation is not clear...
****
Political System
Also not very well understood, Poseidon makes no efforts to conceal the fact it's a closed state, operating in high levels of secrecy. There is no apparent structure for democratic election, and by most indications the government appears to operate similarly to a communist state, very likely, especially given how the state is also a corporation, and a profitable business.

Es bleibt also bestenfalls Waage, was eigentlich Poseidon ist. Aber das gilt genauso für die Figuren, die immer wieder neu entdecken, wie sie indirekt miteinander verbunden sind, was letztlich aber keine wirkliche Veränderung mit sich bringt, sondern nur dem Gewaltakt gegeneinander eine pikante Note verleiht.

Ich denke, diese Appleseed 13 Doppelfolge kann man getrost vergessen. Das sind die Mangas die für uns für immer "Manga" bleiben werden, sprich bestenfalls rätselhaft.
 
In der Folge Ex Machina erhalten wir kaum mehr Einsicht in die zukünftige Welt. Bedrohungen gehen weiterhin von den Techniken aus, die hier sogar verzichtbar und deshalb konstruiert erscheinen. Als gäbe es keine neuen, echten Probleme in einer zukünftigen Welt, werden Konflikte weiterhin schnell mit tödlicher Gewalt niedergeschlagen und das in einer Geschichte, die sich selbstredend um das zukünftige Leben der Gemeinschaft und insbesondere der Menschheit Gedanken macht, ja diese für "Wert befindet, weiter existieren zu dürfen" und das auf der Grundlage von Krisen und angewandter tödlicher Gewalt.

Ein typisches, vielleicht durch John Woos Schirmherrschaft besser choreographiertes Mangamär. Kommt für mich weder an 1988 noch an 2004 heran. Bloß nicht zuviel drüber nachdenken. Einfach vorüberziehen lassen. (Trailer habe ich oben schon gepostet)
 
Kommen wir zum letzten Film. Anders als erwartet hat dieser nichts mit dem damaligen Kanon zu tun und erzählt die Anfänge vor der Entdeckung von Olympus neu. Der Plot ist in ein bekanntes Aktschema eingebunden und so findet sich der Zuschauer auch gut zurecht. Die Grafik ist teilweise so gut, dass man zweimal hinschauen muss, um diese als solche zu erkennen. Nach meiner Meinung der aufgeräumteste aller Streifen, verbindet er jedoch die alten Elemente nur anders, das Pacing ist besser, lässt sich ein wenig mehr Zeit für Stimmungen. Für Spieler bietet er hier und da paar nette Gimmicks im Bereich des militärischen Cyberpunks.

Nachdem ich alle Filme gesehen habe, ist mir klar, warum Appleseed für Ghost in the Shell keine Konkurrenz darstellt, wurde doch die Geschichte dreimal verwurstet und anders erzählt und die Doppelfolgen XIII mit ihren barbieartigen Figuren konnte man nicht wirklich ernst nehmen.

 
Oben Unten