• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

Freihändler fertiges oneshot Abenteuer

Wir sind mittlerweile in unserem ersten Abenteuer unterweg und spielen das vorgefertigte aus dem GRW.
Momentan befinden wir uns noch in Wanderershafen.
Ich habe mich mit in in den Sturm beschäftigt in dem Wanderershafen und die dortigen Begebenheiten so wie das Sonnensystem,in dem die Station liegt,genauer beschrieben sind als im GRW.
Ich habe dazu ein oneshot Abenteuer geschrieben,dass ich euch hier vorstellen möchte.

Für Kritik wäre ich dankbar.Evtl. kann ich noch die ein oder andere Anregung von euch ergänzen.
 
Ränkespiele der Macht
Sabotagen in und um Waderershafen

(ein Freihändler Oneshot - Abenteuer im Sonnensystem des Rubikon II)

Zuvor jedoch eine
kurze Erklärung wo sich die Endecker eigentlich befinden und ein kurzer Ausblick auf die Koronus-Passage und deren Ausgang,damit sie sich tatsächlich,und auch atmosphärisch,im Universum positionieren können.

das Sonnensytem und die Umgebung der Flottenstation

Sie liegt am äußeren Rand des Calixis-Sektor Richtung Koronus-Passage im Sonnensystem des Rubikon II.
Rubikon I liegt weit entfernt von Rubikon II und ist ein kleiner Zwergstern.
Rubikon I sieht von Waderershafen aus betrachtet,unserer Sonne sehr ähnlich.
Rubikon II ist ein roter Überriese.Dieser Stern ist ca. tausendmal größer als unsere Sonne,und lodert in einer dunklen,blutroten Farbe.
2 Gasriesen umkreisen in großer Entfernung langsam diese schon lange im ausbrennen befindliche Sonne.
Sie heißen Carlon und Thomas.Benannt nach den beiden Söhnen des Endeckers dieses Sternensystems.
Sie bestehen zum größten Teil aus Wasserstoff und Helium.
Thomas verfügt zusätzlich über einen großen Anteil an Eis,Wasser Ammoniak und Methan.
Riesengroße Schaufelschiffe bauen diese Rohstoffe ab und verkaufen sie an Wanderershafen wo sie zu Treibstoff und organischer Grundmaterie weiterverarbeitet werden.
Viel näher an Rubikon II befindet sich ein felsiger,nicht rotierender Planet,dem das Licht jedwede Atmosphäre und Leben ausgebrannt hat.
Er wird Rostfelsen genannt und ist reich an Erzen,vor allem an Eisen und Adamantium.Die Nachtseite ist mit Bergwerkeinrichtungen und Raffinerien überzogen.Ein steter Strom an Frachtschiffen transportiert die gesäuberten Extrakte zu den Gießereien und Schiffswerften der Station.
Wenn man von Waderershafen zu Rostfelsen schaut,sieht man fast immer,entweder einen vollbeladenen Frachter aus dieser Richtung kommen,oder einen Frachter der soeben seine Ladung an der Station gelöscht hat,wieder zu im zurückkehren.
3 weitere Himmelskörper aus gefrorenem Gas und Eis umrunden Rubikon II.Kaiki,Apeli und Skiri.
Sie bewegen sich sehr langsam auf ihrer eliptischen Umlaufbahn und brauchen Jahrhunderte für eine Umrundung.Sie sind die am weitest entfernten und auch die letzten Himmelskörper,die zu dem Sternensystem des Rubikon II gehören.
Die Rohstoffe dieser 3 Himmelskörper abzubauen wäre zwar sehr lukrativ,jedoch macht ihre Entfernung zu Wanderershafen,bei einer Kosten-Nutzen-Rechnung keinen Sinn.
Im Hafen machen unzählige Mythen und Legenden,von vergrabenen Schätzen und versteckten Städten der Xenos die Runde,die unter der eisigen Hülle der Planeten vergraben sein sollen.

der robinrote Gürtel
Ein langes und breites Asteroidenfeld durchzieht in einer Schleife das Sternensystem bis Wanderershafen.Das Feld ist verhältnismäßig dicht und mit Objekten gefüllt,die von der Größe kleiner Körner bis hin zu gewaltigen,mehrere tausend Kilometer durchmessenden Felsbrocken reichen.Als Wanderershafen sich über den Status einer einfachen Flottenstation erhob und die Woge der Händler,Zivilisten und Unternehmer im System ankamen,verwandelte sich das Feld von einer Gefahr für die Navigation in eine ganz eigenen Zivilisation.Allgemein wird es der robinrote Gürtel oder einfach die Felsen genannt und ist die Heimat von rund 5 Millionen Menschen.Die meisten bauen dort eine Vielfalt an leichten Mineralien ab die wiederum in Plastsahl und Ceramit verarbeitet werden.
Zusätzlich befinden sich in diesen Felsen riesige Agrastationen die Pilze und Algen züchten,die die Grundlage der Lebensmittel liefern,die sie selbst und auch die weiteren 5 Millionen Bewohner von Wanderershafen,benötigen.
Desweiteren gibt es hier auch mehrere bedeutende Schiffswerften.Meistens werden dort Bergbauschiffe repariert.Dort können aber auch andere Schiffe wie die der Flotte oder Schiffe der Freihändler repariert werden.
Andere der größeren Felsen hat man zu prächtigen Anwesen für jene Adligen umgebaut,die beschlossen haben,das System zu ihrer Heimat zu machen und so der vielfältigen Aufregung der Weite nah sein zu können.Dort gibt es,komplett von der Leere versiegelt,große hohe offene Flächen die mit Atmosphäre gefüllt und echtem Gras und Bäumen bepflanzt sind;sie repräsentieren einen Reichtum,der weit über das vorstellbare hinausgeht.

jenseits des Sternensystems
Das Rubikon II Sternensystem ist das letzte System des Imperiums.Danach kommt Randwärts nur noch relativ unbekannter Weltraum.
Wanderershafen ist der letzte Außenposten der Zivilisation der Menschheit,am Rande des bekannten Universums.
Endecker die ins Unbekannte aufbrechen und es erforschen wollen,machen in der Regel hier ihren letzten Stop,tanken auf,nehmen Proviant,Männer und Ausrüstung an Bord,fahren durch die Koronuspassage hindurch,um in den relativ unerfosrchten Korunus - Sektor vorzustoßen,und um ihn zu erkunden.
Man sollte aber nicht den Fehler machen zu glauben,dass es sich hier um eine kurze Strecke handeln würde.Ohne ein warpfähiges Schiff und eine bestehende und bekannte Warproute,wäre man Jahrhunderte,allein bis zur Passage,unterwegs.
Außerhalb des Rubikon II Sternensystems existiert selbst für das Universum,eine ungewöhnlich weite Leere,in der nichts weiter exisitiert.Die nähsten Sternensysteme liegen von Rubikon II ungewöhnlich weit entfernt.

die imperiale Flotte
Da es schon größere Xenosangriffe gab,die zwar nicht oft aber durchaus auch mal Flottenstärke aufweisen konnten,liegt im Sonnensystem des Rubikon II,eine imperialle Flotte,die den Warpausgang in die Koronus-Passage bewacht,um die Xenos mit aller Härte des Gottimperators zurückzuschlagen,falls sie es wagen sollten,wieder ins Imperium vorzudringen.

Weiter in der Koronus-Passage liegt ebenfalls eine solch große Flotte um die Passage zu sichern,damit die Menschheit einen geschützen Ausgangspunkt ins Unbekannte hat,durch den sie im Namen des Imperators,seinen Machtbereich erweitern können.

Ab und an geschieht es das die imperiale Flotte in die Koronusweite fliegt um Adelsgeschlechtern von Freihändlern, die sich ihr eigenes Reich,nahe der Warpstürme,in der Koronusweite aufgebaut haben,klar zu machen,dass sie noch immer Diener des Imperators sind,da sie dies in der Weite,fernab der Zivilisation und der dicht besiedelten Gebiete des Imperiums,über die Jahrhunderte,gerne mal vergessen.

Wanderershafen

von Außen betrachtet
Da Wanderershafen eine verhältnismäßig isolierte Station am Rande des Calixis-Sektor ist,muss sie sich verteidigen können.Der äußere Rand ist mit Makrokanonen bestückt.Dazwischen ragen Geschütztürme mit Maschinenkanonen,Multilaser und Vulkan-Megaboltern zur Punktverteidigung und für Sperrfeuer auf.Die eigentliche Offensivbewaffnung der Station besteht au den topp- und kielmontierten Langstrecken-Lanzenbatterien der Zentralbastion.Außerdem gibt es ein Dutzend orbitaler Waffenplattformen in der Nähe der Station.Zusammengenommen können die Verteidigungsanlagen Waderershafens mit einer Kreuzerschwadron Flotte konkurieren.Für offensive Aktionen innerhalb des Systems von Rubikon II unterhält Wanderershafen 5 Verteidigungsmonitore die schwer bewaffnet sind,sowie die Jäger- und Bomberstaffeln des Vorhut-Geschwaders.


von Innen betrachtet
Physisch ist Waderershafen ein Labyrinth aus Gängen,Hallen und Kammern,das immer komplexer wurde,je willkürlicher man es reparierte und erweiterte.In vielerlei Hinsicht ähnelt es mehr einer kleinen Makropole als einer Station,und in seinem Inneren tummelt sich eine ständig wechselnde Bevölkerung die unterschiedlichsten Tätigkeiten nach geht.Das komplette Spektrum der sozialen Schichten ist hier vertreten.Wanderershafen ist von seiner Bevölkerung her ein Spiegel einer Großstadt auf einem Planeten.
Hier haben selbstverständlich auch die verschiedenen Institutionen des Imperiums ihre Vertreter.
Neben Freihändlern,Handelstransportvertretern,Händlergilden und Geldverleiern gibt es hier auch Funktionäre des Adminestratums,Spione der Inquisition,Prediger des Adeptus Mechanicus und des Ministorum sowie viele weitere mehr.
Die Fraktionen die auf der Station den Ton angeben sind: die Raumflotte Calixis,das Adeptus Mechanicus (alles machinelle Archäotec,Xenotec,Raumfahrtechnologie usw.),die Handelskartelle und Geldverleiher und die Navis Nobilite (die Navigatoren Häuser).

der Alltag auf der Station und die interessantesten Bereiche im groben Überblick

die Zentralbastion

Die Kommandobastion liegt im Zentrum der Station.Hier befindet sich der Stab und die Systeme,die Waderershafen am Laufen halten und für seine Sicherheit sorgen.

das Kommandodeck
Die Waffen der Station werden von hier aus gesteuert.

das Sensorium
Im Sensorium wachen gewaltige Auspexbilschirme über die Bewegungen aller Schiffe,die in dem Gebiet von Interesse sind,und überwachen auch alle Schiffe im Dock,protokollieren ihre Ankunft und behalten sie im Auge,bis sie wieder aufbrechen.

Kommunikationsstation
Diese Station üermittel für eine geringe Gebühr Information in der ganzen Station.
Für die Übermittlung von Botschaften über weite Entfernungen kann das Allerheiligste des Astopathen-Chors psionische Übertragungen bereitstellen.Da sie aber Diener der Flotte sind,kann dies lange dauern außer man bietet ihnen Throne oder besser noch Gefallen an.

Krankenstationen
Wanderershafen verfügt über mehrere vorzügliche medizinische Einrichtungen,sofern man sich die bevorzugte Behandlung leisten kann.Für den Rest der Bevölkerung gibt es kleinere Stationen die jedoch nur grundlegende Versorgung bereitstellen.

Militärgefängnis und Rekrutierungszentren
Wer gegen das Gesetzt verstößt kommt,wenn er Glück hat,in das Militärgefängnis.Neben öffentlichen Auspeitschungen die auf dem Vorplatz durchgeführt werden,sind öffentliche Hinrichtungen durch erschießen nicht selten.
Neben dem Militärgefängnis befinden sich die Rekrutierungszentren der imperialen Flotte.
Zur Reglung von Ehrenhändeln gibt es unweit des Militärgefängnisses den Zirkel,in dem die beleidigten Parteien ihren Streit durch ein Duell regeln können oder was häufiger geschieht,ihre Sekundanten für sich kämpfen lassen.Duelle locken immer große Menschenmassen an,da sie als großartige Spektakel gelten und obendrein noch kostenlos sind.
Bei dieser Gelegenheit wird nebenbei auf zahlreiche Dinge gewettet: Angefangen bei der Frage,wer den ersten Treffer landet,bis hin zu der,wer den letzten Schlag oder Stoß,falls Klingen genutzt werden,führt.

die Unterdocks
Die Unterdocks sind die Heimat des jämmerlichsten Abschaums des Hafens: Alle,die der Zwangsarbeit oder der Sklaverei entfliehen konnen.

Revierkomplex des Adeptus Arbites
Hier wohnen die Diener des Gesetzes des Imperators,und hier wird Recht gesprochen.

Spielhöllen
Glücksspiel und Glücksspielhäuser gibt es auf der 5 Millionen Einwohner zählenden Station sehr häufig,aber Rota Fortunae ist das beste Casino,das sich Glückspielern aller Art verschrieben hat.Hier verwettet man bei Spielen tausende von Thronen.Die Ausstattung wird mit steigenden Einsätzen besser und die Räume im hinteren Teil sind exklusiven Spielen und geladenen Gästen vorbehalten.Hier kann man ganze Vermögen verspielen oder machen,und es kommt sogar vor,dass jemand ein ganzes Schiffe auf einzelne Karte setzt.

zivile Viertel
In den Bereichen Wanderershafen,die am schlechtesten in Schuss und sehr gefährlich sind,leben kleine Kolonien bettelarmer Plünderer in ausweglosen,erbärmlichen Verhältnissen.Sie durchstreifen die Abfallentsorgungsgebiete auf der Suche nach allem was sie verkaufen können.
Für die Reichen gibt es viele Anwesen und rießige Wohnungen im Hafen und auf den umliegenden Asteroid,die Freihändlerfamilien gehören.Die Reichen haben großzügige Quatiere im Hafen ,während den Wohlhabensten komplette Asteroiden gehören,die ausgehöhlt und in verschwenderische Anwesen umgebaut wurden.

die Goldprozessionen
Die Goldprozessionen sind die ausgedehnten,labyrinthartigen Märkte Waderershafen,auf denen man um seltsamen und exotische Waren feilschen kann.Sie erstrecken sich in einem weiten ,fast einen Kilometer langen Bogen über den Hafen,wobei sie sich zwischen den Ebenen in weitläufige Frachträume hinab schlängelt,die schon lange nicht mehr ihren ursprünglichen Zweck erfüllen.
Dort winden sie sich durch beengte Abteilungen,in denen der Geruch brennender Gewürze und berauschender Nakotika schwer in der Luft liegt.Dieser unstete Bogen ist die Heimat tausender Kaufleute,deren Stände mit Marktschreiern,die ihre dubiosen Waren feilbieten,um Platz ringen.Auf den Goldprozessionen kann man fast alles finden,sofern man genug Geld hat und weiß,wen man fragen muss.

die Kammer des Goldes
Die Kammer des Goldes ist eine große Säulenhalle,die direkt an die Goldprozessionen anschließt.Hier erledigen,unter einer bemalten Decke,die Drusus den Krieger zeigt,die Geldverleiher und Geldwechsler ihr Geschäft.

der Hof der Toten
Der Hof der Toten ist der größte der offenen Frachträume,aus denen die Goldprozessionen besteht.Er durchmisst gut 300 Meter und ist das Herzstück der Prozessionen.Entlang seiner Ränder drängen sich die Stände,die herzhafte Nahrung und Getränke feilbieten.In der Mitte des Hofes der Toten kann man Schwertkunstdarbietungen beiwohnen,sich Glieder und Organe durch Prothesen ersetzten lassen sowie bahre Münze für Karten bezahlen,die angeblich Durchfahrten in die unerschlossenen Bereiche der Halosterne zeigen.Auf diese brodelnde Menschenmasse starren die Gesichter von Freihändlern,die ins Metall der Decke geätzt und mit goldenen Verzierungen geschmückt sind, hinab.Jedes davon ist ein Abild einer Person,die bei der Suche nach ihrer Begierde jenseits der großen Warpstürme den Tod fanden.

die imperiale Sonnenwende
Die imperiale Sonnenwende ist ein aufgegebenes Pilgerschiff,das einst viele Jahre lang Pilger zur Station brachte,bis sein Plasmaantrieb nicht mehr zündete.Im Laufe der Zeit wurde das Schiff in die Struktur Wanderershafens eingearbeitet und Kapellen und Heiligtümer von hundert verschiedenen Zweigen der imperialen Religionen überlassen.

die Leerendocks
Den Rand der Station säumen zahlreiche Andockpiers,die sich um die Entladung hunderter Schiffe kümmern.Hier findet man alles,von kleinen Systemschiffen bis zu riesigen Großraumtransportern. Die Docks sind auch der Ort,an dem die meisten kleineren Ausbesserungsarbeiten und wiederbestückungen stattfinden.Hier nehmen die Schiffe allerlei Vorräte an Bord.Die Adepten des Adminestratums,überprüfen hier die Fracht und durchsuchen die Schiffe nach Schmuggelware.

Shuttelverkehr
Wanderershafen verfügt über Shuttelhangars,die in regelmäßigen Einbuchtungen rings um die Station untergebracht sind.Angesichts der unzähligen Schiffe,die sich in der Nähe befinden, herrscht dort allzeit reger Verkehr.

Reperaturwerften
Auf seiner Unterseite verfügt Wanderershafen über ausgedehnte Reperaturwerften.die Reperatureinrichtungen der Station sind vielfälltig - kleinere Schiffe,wie Transporter und Fregatten,kann man hier bearbeiten lassen.Auf den nahen Asteroiden gibt es Einrichtungen für größere Schiffe,in denen selbst die größten der imperialen Schlachtschiffe und Großraumfrachter Platz finden.

die Hallen des Adeptus Mechanicus
Die Hallen des Adeptus Meschanicus nehmen eine große,nach außen ragende,von Sensordornen überzogene Metallkuppel am Fuß der Station ein.Hier führen die Techpriester ihre Untersuchungen an seltsamen Gegenständen aus der Koronus-Weite durch und überwachen die Daten,die ihre zahlreichen,im Sonnensystem verteilten Stationen,ihnen Senden.Das Hauptmachinarium,dass sich hier befindet,liefert mit seinen Reaktoren die Energie für die verschiedenen Positionshaltetriebwerke,Waffensysteme,Schilde und Lebenserhaltungssysteme der Station.Da allerdings soviele Systeme ihre Energie nutzen,führen große Stromabnahmen,wie die Aktivierung der Deflektorschilde,dazu,dass das Licht im Hafen dunkler wird.Diese Stromschwankungen sind auch,durch kurze Stromausfälle und oder flackernde Lichtversorgung hier und da,in einigen Teilen der Station zu bemerken.

Ränkespiele der Macht
Sabotagen in und um Waderershafen

Einleitung

Agalian Sharrez ist als 2. höhster Flottenoffizier auf Wanderershafen die rechte Hand von Kommandant Larius Sans.Agalian ist mindestens genauso unzufrieden mit seinem Posten wie sein Vorgesetzter.Er wurde genauso wie auch Sans nach Wanderershafen strafversetzt.Beide wollen von dem letzten Außenposten der Zivilisation schnellstmöglich wieder weg,auf einen lukrativeren Posten,weiter innerhalb des Imperiums.Sie sind mit ihrer Karriere in Wanderershafen gestrandet.Beide wollen sie in absehbarer Zeit wiederbelebt sehen.Deshalb arbeiten sie unermüdlich daran von dieser Station wieder wegzukommen.Anfänglich half Agalian Sans dabei,da er seinen Posten wollte und sich so eine bessere Ausgangsposition für seine eigenen Pläne versprach.Agalian erkannte jedoch das sich sein Kommandant bei seinen Bemühungen selbst im Weg stand und entschied sich auf eigene Faust an seinem Vorrankommen zu arbeiten.Und so wie es aussieht scheint er schneller an sein Ziel zu gelangen als Sans,denn seine kriminelle Energie ist deutlich ausgeprägter als bei seinem Vorgesetzten.
Agalian hat vor 6 Monaten damit begonnen große und kleine Sabotagen in und um Waderershafen zu inszenieren und verstand es sehr gut,jedweden Verdacht von sich abzulenken.
Mit diesen Sabotageakten möchte er bewirken,dass das Flottenkommado Kommandant Larius Sans,auf Grund der Unfähigkeit die Sicherheit dieser Station zugewehrleisten,seines Kommandos enthebt,und er als seine rechte Hand,seine Position einnehmen kann.
Aus dieser Position heraus erhofft er sich bessere Möglichkeiten dieses Abstellgleis im Niergendwo verlassen zu können.

Kapitel I
Die Endecker befinden sich auf der Goldprozession.Sie sind im Gespräch mit dem ersten Mechanicus-Priester.Das Licht flackert.Kurz darauf spühren sie wie ein kleines Beben einen Teil der Station erschüttert.Irgendwo in den unteren Docks gab es eine Explosion.Der Mechanicus-Priester drückt den Endeckern schnell das Gerät* in die Hand,sagt hecktisch irgend etwas von,dass ähnliches seit 6 Monaten vermehrt auftritt,dann murmelt er noch etwas von Schadensprotokollen und verlässt hastig aber zielstrebig die Szenerie.
Ca. 30 Minuten später überrennen abgemagerte und halb verhungerte Bewohner der Unterdocks in einem aggresiven Mob den Ort,an dem sich die Entdecker gerade befinden.
Ein wichtiges Teil des Lebenserhaltungssystems auf ihrer Ebene wurde duch die Explosion zerstört.Und ihr reiner Überlebensinstinkt gepaart mit Hunger,Wut,Verzweiflung über ihre im gesamten ausweglose Situation auf Wanderershafen,peitsch diese aufgebrachte Menge randalierend,prügelnd und stehlend über den Platz,auf dem sich die SC befinden.
Was auch immer die Spieler daraufhin machen oder auch nicht,am Ende des Tages werden sie von einem 2. Mechanicus-Priester angesprochen.Und bekommen wieder ein Gerät* in die Hand gedrückt.

die Adeptus Mechanicus-Priester
Subquest

Archäotec-Priester und Xenotec-Priester wetteifern darum von Freihändlern zurückgebrachte Artefakte,als erstes untersuchen zu dürfen,beide gehören zu Untergruppen der gleichen Fraktion des Adeptus Mechanicus.
Xeno-Biologen sind auch begierig darauf Xenobiologie in die Hände zu bekommen,um sie untersuchen zu können.
Alle 3 Fraktionen suchen nacheinander den Lord Kapitän auf,um ihm einen Handel vorzuschlagen.
der Handel
Archäotec-Priester: Sie bekommen ein Gerät* mit, mit dem die Endecker Archäotechnologie scannen können.
Zeig das Gerät an,dass es sich um unbekannte Archäeotechnologie handelt,ist es für diesen Archäotec Priester von Interesse.
Bei diesem Gespräch wird klargestellt,dass sie das Archäotecteil wieder zurückbekommen werden,insofern sie es nicht gegen einen Gefallen oder etwas anderes tauschen möchten.
Xenotec-Priester: Sie bekommen ein Gerät* mit, mit dem die Endecker Xenotechnologie scannen können.
Zeig das Gerät an,dass es sich um unbekannte Xenotechnologie handelt,ist es für diesen Xenotec- Priester von Interesse.
Bei diesem Gespräch wird jedoch deutlich,dass sie die verbotene Technologie nicht mehr zurückerhalten werden.
Xeno-Biologe: Bei dem Gespräch mit dem Xeno-Biologen verhält es sich wie bei dem Gespräch mit dem Xenotec-Priester.
die Geräte*
Alle 3 Geräte funktionieren nach dem gleichen Prinzip.
Die Endecker bekommen einen handgroßen Scanner,der einen verschlüsselten Chip enthält.
Dieser Chip ist nur sehr schwer auszulesen.Wird der Versuch gestartet zerstört sich der Chip selbst und das Gerät ist nicht mehr einsetztbar.
die Chips:
Jeder der Chips enthält das gesammelte Wissen über das jeweilige Fachgebiet.Wird das betreffende Objekt gescannt (dazu ist kein Wurf erforderlich),dann leuchtet ein Display entweder rot oder grün auf.Rot für 'ist schon in der Datenbank'.Grün für 'noch nicht in der Datenbank,bitte mitbringen'.
Belohnung
Es wird vorab per Handschlag vereinbart,dass die jeweilige Fraktion des Adeptus Mechanicus ein gutes Wort,in Form eines offiziellen Schreibens,für die Unterstützung des Adeptus Mechanicus,aushändigen wird.
Dieses Empfehlungsschreiben wird bei den Belangen der Endecker, die in das Themengebiet des Adeptus Mechanicus fallen,für sie von Nutzen sein.
(Diese Schreiben sollen dazu dienen,dass die Endecker sich weitere Schiffskomponeten in ihr Raumschiff einbauen lassen können,ohne ständig an ihrem Profitfaktorwurf zu scheitern.Hierbei geht es um handelsübliche Komponenten und nicht um außergewöhnliches wie Archäo- oder Xenotechnologie.Einfach Dinge die sich jeder Freihändler mit genügend Geld in sein Schiff einbauen lassen kann und die es beim normalen Schiffsdesign zum auswählen gibt.)
Je nachdem wie interessant/wertvoll das Gelieferte für die jeweilige Fraktion ist,desto höher wird der Vorzug sein,den die Endecker davon haben.

Spielmechanik
Es Gibt Boni (klein +10/groß +20/riesig +40) auf den Profitfaktorwurf beim Erwerb von Schiffskomponenten auf der Schiffswerft B/017 C III,die in unmittelbarer Reichweite von Wanderershafen,im Asteroiedengürtel liegt.
Die Boni können zusammen gezogen werden.Der Gesamtbonus von +60 darf nicht überschritten werden.
Beispiel
klein - Eldarhandgranate / Harlekingürtel / Ratte
groß - komplette schwere Rüstung / Fahrzeug kleiner als Panzer / Tiger
rießig - Fahrzeug Panzer oder größer / Raumschiffkomponete / Elefant
Bonusbegrenzung
Pro Rückreise können maximal 2 kleine,1 großes und ein riesges Artefakt abgegeben und in ein offizielles Schreiben umgewandelt werden.
Falls mehr Artefakte gefunden werden,zeigt der Scanner rot an.
(Ausnahme SL-Entscheid)

(Dieser Abschnitt hat eigentlich nicht viel mit diesem Abenteuer zu tun.Er ist als Subquest für Folgeabenteuer,bzw für das vorgefertigte Abenteuer gedacht,dass aktuell gespielt wird,damit das Schiff mit normalen Komponenten fertiggestellt werden kann.)

Kapitel II
Nachforschung

Wenn die SC's selbst Nachforschungen anstellen,bekommen sie (in einer passenden Situation in der sie sich beim Nachforschen befinden) die Information,dass ein Händler namens Scalian Karrentre (Besitzer der leichten Fregatte Exploratus),der sich oft in der Gastätte das blinde Auge idS S.269 aufhält,seit einiger Zeit immer wieder über die vermehrten Vorfälle von Gewalt,in und um Waderershafen redet,und dass er im Gegensatz zu vielen anderen die über dieses Thema reden,mit seinen Vermutungen,was als Nähstes geschehen wird ungewöhnlich oft Recht behält.Die SC's bekommen geraten sich mit ihm zu unterhalten.Evtl. Könnten sie so mehr erfahren.

Die Szene in der die SC's diese Information erhalten,wird nicht vorgegeben.Wenn der SL denkt,dass sie sich in einer passenden Situation befinden,dann gibt er die Information raus.Betreiben die SC's keine eignen Nachforschungen,dann könnten sie sich auch zufällig in der Gastätte das blinde Auge befinden und Händler Scalian Karrentre hören,wie er darüber redet,und so mit ihm ins Gespräch kommen.
Sollten sie keine Nachforschungen betreiben und sollten sie auch nicht in eine Gastätte gehen, dann befinden sie sich,bei einer passenden Gelegenheit,in der Nähe von diesem Händler und hören ein solches Gespräch.
das Gespräch mit dem Händler
Händler Scalian Karrentre wird den SC's seine Geschichte so verkaufen,dass er Gerüchten zu folge davon gehört hat,dass ein Überfall auf den Erztranporter Hephaistos von Rostfelsen stattfinden wird.Dass er das Wann und Wo kennt,dass er angeblich die Kommandantur davon in Kenntnis gesetzt hat,sie ihn aber nicht ernstgenommen hätten und er um die armen Seelen an Bord des Transporters Hephaistos fürchtet.Er selbst besitzt leider nur eine leichte Fregatte,die dazu auch nicht stark bewaffnet sei,und dass sie zu allem Überfluss auch noch beschädigt,von der letzten Reise,in einem Reperaturdock liegt.(Was natürlich alles gelogen ist.)Er würde zwar gerne helfen,aber leider wären ihm die Hände gebunden.

Händler Scalian Karrentre
Dieser ist eher ein Schmuggler als ein gewöhnlicher Händler.Offiziell beliefert er Wanderershafen mit allen möglichen Waren aus dem Calixis-Sektor.Inoffiziell betreibt er darüberhinaus Handel mit den Piraten aus dem Rubikon II Sonnensystem.Insbesondere mit dem Piraten Luctulicanus Kytanus.

Einer seiner vielen Kontakte die er auf der Station besitzt und die er mit Schmuggelware versorgt, hat ihm von Agalian Sharrez Machenschafften erzählt.Dieser Kontakt ist ein Offizier aus der Kommandoebene,der Sharrez durchschaut hat,sich aber offiziell nicht äußert,da er kein Interesse daran hat zwischen die Fronten zu geraten.Von ihm weiß Scalian Karrentre oft was wahrscheinlich geschehen wird,bevor es geschieht.
Jetzt sucht Scalian Karrentre dringend einen Kapitän mit einem gut bewaffneten Schiff,um den nähsten Anschlag zu verhindern.
Zusammenhang
Scalian Karrentre hat erfahren das Curqol Tratica einen Überfall nahe Wanderershafen auf einen Erztransporter von Rostfels plant.Und auch wann dies geschehen soll.Da diese Transportschiffe wertvolle Fracht tranportieren,werde sie die komplette Strecke der Hin- und Rückreise geschützt. Für jeden Abschnitt ist eine eigene Einheit verantwortlich.Den letzten und auch kürzesten Abschnitt übernimmt die Flottenstation mit ihren Langstrecken-Lanzenbatterien.
Da Piraten niemals in der für sie tötlichen Reichweite dieser Waffensysteme aggressiv agieren, verwunderte es Scalian Karrentre das Curqol Tratica genau dort einen Überfall plant.
Von seinem Kontakt aus der Kommandoebene weiß der Händler, dass die nähste unregelmäßige Wartungsarbeit an den Waffensystemen der Station,genau zu diesem Zeitpunkt stattfinden soll.
Scalian Karrentre weiß auch,dass die Zeitfenster in dem diese Systeme gewartet werden,von dem 2. Offizier auf Wanderershafen festgelegt werden,Agalian Sharrez.Somit sind ihm die Zusammenhänge klar.
Agalian Sharrez möchte seinem Vorgesetzten einen weiteren Dolchstoß versetze.Was in dieser Größenordnung wahrscheinlich der letzte sein wird,den er braucht,damit Larius Sans abgesetzt wird.Das Zeitfenster des Überfalls und das wieder hochfahren der Waffensysteme,wird ausreichend groß sein,dass Curqol Tratica seinen Überfall erfolgreich durchführen können wird.Offensichtlich schreckt der 2. Offizier der Station nicht davor zurück auch mit Piraten zusammenzuarbeiten,um sein Ziel zu erreichen.
All dies könnte Scalian Karrentre völlig egal sein.Jedoch ist Curqol Tratica einer der größten Konkurenten von Luctulicanus Kytanus.Der Händler weiß,dass er sich mit seinem Handelspartner Luctulicanus Kytanus noch wesentlich besser stellen könnte,wenn sein Handelspartner erfahren würde,dass er sich selbst maßgeblich daran beteiligt hat,einen Kontrahenten Curqol Tratica ein für alle mal aus dem Spiel zu nehmen.
Deshalb sucht er jemanden der für ihn die Arbeit erledigt,um seinen Profit daraus schlagen zu können.

Kapittel III
Aufgabe/Wiedersacher/Belohnung


Aufgabe
Was auch immer die SC's machen,alles sollte auf den Raumkampf zwischen ihnen und Curqol Tratica hinauslaufen.Also nehmen sich die SC's im besten Fall dieser Sache an und schalten Curqol Tratica aus.
Kommandant Larius Sans wird mehr als froh sein,dass die SC's seinen Hals gerettet haben.

Wiedersacher
Curqol Tratica hat bei der Auseinandersetzung folgende Schiffe dabei:

Handelsschiff der Vagabundklasse: GRW S.226
für den Abtransport des zu stehlenden Erzes zuständig
Borealis

3x Zerstörer der Hazerothklasse: GRW S. 226
zum bekämpfen von Schiffen die ihn davon abhalten wollen den Transporter zu plündern
Infernus
Gladius
Hades


Sobald das Handelsschiff Borealis zertört ist endet der Kampf von seitens Curqol Traticas aus,da er keinen Profit mehr erwirtschaften kann,und er flüchtet.
Ansonsten kämpft er bis zum Verlust von 2 Zerstörern und flüchtet spätestens dann.
Eigentlich ist die Ladung im Tausch keinen einzigen Zerstörer wert,aber Curqol Tratica hat auch einen Ruf zu verlieren.


Belohnung
Sans wird ihnen ein Anwesen auf einem nahegelgenen Asteroiden überschreiben,das ihm von der Inquisition überlassen wurde.
Eine in Ungnade gefallene Freihändlerfamilien wurde enteignet.Alles fiel zur Verwaltung an die Inquisition,die ihre vergehen aufdeckte.
Bis auf ein paar,in ihren Augen,unwichtige Dinge,verteilte die Inquisition diese Ressourcen,in ihrem Sinne neu.
Den unwichtigen Kleinkram,im Rubikon II System überließen sie Larius Sans zur Verwaltung im Sinne des Imperators.
weiters
Falls sie darüberhinaus auch noch die Machenschaften des 2. Offiziers Agalian Sharrez aufdecken sollten,wird Sans so dankbar sein,dass er ihnen auch noch eine 100%ige Wahrscheinlichkeit für eine Raumschiffkomponete verschaffen wird.
(Auf den möglichen Bonus einer Raumschiffkomponete könnte der SL hinweisen,da den SC's deutlich gemacht wird das der Kommandant,auf Grund des Ausschaltens seines im Hintergrund agierenden Wiedersachers,ausserordentlich dankbar sein wird.)
Diese Raumschiffkomponete wird eine normale aus dem Schiffsdesign sein.Keine Archäeotechnologie keine Xenostechnologie.

bei Bedarf hier noch zusätzliche Namen von Personen und Raumschiffen
Personen

Eranicus Strogus
Telarast Tigez
Helintius Titus
Astorbulo Trurus
Honocius Medesius
Alerrion Wyrdurus
Tholus Conos
Avisius Solaris
Thera Vidane
Balicanus Berucos

Raumschiffe
Zerberus
Teutatis
Herakles
Jadefaust
Absolom
Graf Maximilian
Monarch
Polaris
Serapine
Opus Dei (Werk Gottes)
 
Zuletzt bearbeitet:

Supergerm

Spambothenker
Teammitglied
Das Abenteuer gefällt mir. Ich würde mir allerdings noch Gedanken darüber machen, was passieren soll, wenn die Spieler den intriganten 2. Offizier unterstützen wollen.
 
Es freut mich,dass dir das Abenteuer gefällt.
Obwohl es nur ein oneshot ist steckt eine Menge Arbeit dahinter.

Interessante Sichtweise,dass die Gruppe dem Bösewicht helfen könnte.
Der Gedanke kam mir nicht.

So wie ich die Spieler einschätze nehme ich an,dass dies nicht geschehen wird.

Ich behalte es jedoch im Hinterkopf.
Die überraschenden nicht stringenten Handlungen von Spielern sollte man tatsächlich nicht unterschätzen. ;)
 
Oben Unten