Spielfilm Fahrenheit 451 (2018)

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Ich finde den gut ins Internetzeitalter transportiert.
Überraschend gut.
9 von 10 Flammenwerfern

Kein Action-Knaller, eher nachdenkliches Kino.
Geht es nur mir so oder haben die Kritiker den Film nicht verstanden?

Der Film stellte eine dystopische Gesellschaft dar
Es gibt nur noch ein von oben herab diktiertes Narrativ.
Alle sind mehr oder minder gleich und gleichgeschaltet
Eine Kultur des Mißtrauens gegen abweichende Meinungen herrscht
Denunziantentum
öffentliche Blosstellung
Löschen/wegbrennen/entfernen aus dem öffentlichen Leben von Personen die gegen diesen engen Codex verstoßen
Es gibt keine Diskussionskultur, nur Gehorsam von oben nach unten
die Gesellschaft ist militarisiert und gegen Abweichler radikalisiert
Informationen werden als Instrument der Herrschaft benutzt

Wer hier Parallelen zu Online-Doxxing, Deplatforming, Political Correctness, linken oder rechten Orthodoxie aber auch zu rechtsradikalem Nationalismus, stalinistischen oder sonstigen Terrorregimes findet wird sicher nicht falsch liegen.

Mich wundert es nicht das die selbstkritische Betrachtung die Fahrenheit 451 auf einige Entwicklungen in Teilen der US Gesellschaft wirft bei den eher liberalen Kritikern durchgefallen ist.
So viel Selbstkritik, das ist wohl ein zu großer Brocken den man positiv beurteilen müsste.

Meiner Meinung ein Film der in 4-5 Jahren erst so richtig gewürdigt wird.
Ist halt meine Einschätzung, wir täten gut daran miteinander zu reden, statt übereinander.
 

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Auf DVD schon
5 Euro oder so auf dem Grabbeltisch (Müller-Markt), weil schlechte Kritiken

Ich fand den super.

Halt kein Action Kino
Slow und smart

Finde Michael B. Jordan sehr ausdrucksstark,
Michael Shannon auch
 

Kowalski

Rollenspiel ist kulturelle Appropriation
Ich fand die Themen die sie angesprochen haben interessant.

Aber Du hast recht, das Erzähltempo war etwas gewöhnungsbedürftig.
Zum nebenbei schauen gut geeignet.
 

Samsonium

Steinreis
Der Film ist gut. Leider viel zu wahr und traurig, als das ich ihn so richtig hätte genießen können. Aber man sollte ihn gesehen haben. Auch der alte Film wahr schon gut und der Inhalt ist viel zu aktuell. Vielleicht sind 4 oder 5 Jahre noch zu optimistisch. 40 oder 50 wären da schon eher meine Schätzung, wenn wir uns bis dahin nicht schon für Wasser an die Gurgel gehen.
Guckt euch den Film an und merkt euch, was ihr gesehen habt. Dann merkt ihr vielleicht auch, was nächstes mal hinter dem Geschrei irgendeiner "Opfergruppe" steckt, die möchte, das jemand von irgendwo verschwindet, egal ob physisch oder virtuell. ;)

LG Sam
 
Oben Unten