• Du möchtest die Seite mit kaum Werbung sehen? Dann registriere dich noch heute. Das ist völlig kostenlos und unverbindlich. Hier geht es zur Registrierung.

DEAD MAN’S TRIGGER - Was soll das?

xorn

Ahn
Als ich von der "Dead-Mans-Trigger"-Regel das erste mal erfuhr, fand ich sie ja ganz klasse. Sie klang als würde sie dem Spiel eine wirklich tragisch-heroische Note verpassen (Der Held/Schurke der im Sterben noch seinen Widersacher mit zur Hölle nimmt!), aber nachdem ich sie am Wochende in Praxis erleben durfte, frage ich mich ob diese Regel überhaupt einem Spieltest unterzogen wurde.

Erstmal gibt es eine recht fiese Vorbedingungen (Charaktere die nur einen Pass/Durchgang pro Runde haben sind von der Regelung eigentlich so gut wie ausgeschlossen), man muss auch noch einen Punkt Edge ausgeben um eine ziemlich schwere Probe durchzuführen (Ein Mensch mit maximalen natürlichen Attributen hätte 12 Würfel, aber abzüglich der Wundmodifaktoren, bleiben davon 9 was gerade so reicht die Probe im Schnitt zu schaffen) bei deren Gelingen man gerade mal eine einfache Handlung durchführen kann.

Den Charakter den ich in einer Zwischenszene gespielt habe, müsste effektiv 3 Punkte Edge ausgeben (einen Punkt für eine zusätzliche Handlung, einen für den Deadmans Trigger, einen um eine Hoffnung zu haben die entsprechende Probe schaffen zu können (5 Würfel nach Wundabzügen X( )) um in den Genuss dieser Regelung zu kommen und mal ehrlich: Für zwei statt drei Punkte Edge hätte man sich doch besser gleich die Dodge- und Soak-probe versilbern lassen, oder?

Ist die Regel so unnütz wie sie mir gerade scheint? Habt ihr damit schonmal bessere Erfahrungen gemacht?
 

URPG

Blwargh!
AW: DEAD MAN’S TRIGGER - Was soll das?

Mal weg davon, ob es würfeltechnisch sinn macht (da sind ja noch ein par ganz andere unsinnigkeiten), in der realität ist es so daß nur selten Leute umfallen und tot sind. Meistens wird noch zurück geschossen, es gibt FBI untersuchungen aus denen hervorgeht, daß in besonders tragischen fällen tötlich am herz, lunge, etc. verwundete täter, besonders solche mit kampferfahrung oder drogenhintergrund noch mehrere beamte nach den tötlichen treffern niedergeschossen haben. :prof:

So gesehen macht die Regel eigentlich Sinn. Ob sie in einem abstrakten Spiel wie SR sinn macht, wo man ncihtmal darauf eingeht das man nicht an der wunde sondern 5 minuten später an der Blutung stirbt... :nixwissen:

Klingt für mich nach "paßt nicht zum regelsystem, klingt aber cool, müssen wir haben".
 
AW: DEAD MAN’S TRIGGER - Was soll das?

Gut, dass ich das wenigstens erkenne, und versuche dich ebenfalls zum Licht einer solchen Selbsterkenntnis zu führen. :D

mfG
bdd
 

URPG

Blwargh!
AW: DEAD MAN’S TRIGGER - Was soll das?

Kein Licht. Muß Strom sparen...

Es kam mir in SR4 generell so vor, als hätte man sehr viele Würfel zum treffen, das sollte also nciht das Problem sein, die Initiative ist es schon eher. Aber ich habe es auch nur 1x gespielt und mein GRW wieder verkauft, k.A. ob mich das qualifiziert.
 
AW: DEAD MAN’S TRIGGER - Was soll das?

Wenn es tatsächlich nur darum geht, dass die Regel zu schwer/zu selten anwendbar ist, dann ist die einfachste Modifikation in meinen Augen die Probe zu eliminieren, und es so auf Edgeeinsatz zu reduzieren.

mfG
bdd
 

xorn

Ahn
AW: DEAD MAN’S TRIGGER - Was soll das?

Sorry wenn ich eine Statistik vorneweggeführt habe, aber mir ging es eigentlich eher darum zu Fragen ob irgendjemand wirklich positive Erfahrungen damit gemacht hat, oder ihr eher die Erfahrung gemacht habt, das diese Regel eigentlich gar nicht (oder eher mit Verägerung darüber das man Edge nicht in den Soakwurf investiert hat) eingesetzt wird.

Da war vielleicht auch ein wenig Dampf ablassen dabei, denn ich habe mich wirklich darüber geärgert, wie nutzlos der DMT bei einem Charakter mit (eigentlich) überdurchschnittlichen Attributen letztenendes war.

Mal weg davon, ob es würfeltechnisch sinn macht (da sind ja noch ein par ganz andere unsinnigkeiten), in der realität ist es so daß nur selten Leute umfallen und tot sind. Meistens wird noch zurück geschossen, es gibt FBI untersuchungen aus denen hervorgeht, daß in besonders tragischen fällen tötlich am herz, lunge, etc. verwundete täter, besonders solche mit kampferfahrung oder drogenhintergrund noch mehrere beamte nach den tötlichen treffern niedergeschossen haben. :prof:

So gesehen macht die Regel eigentlich Sinn.
Diese Fakten sind mir durchaus am Rande bewusst, ich sehe nur nicht was sie in Shadowrun zu suchen haben.
Und es wäre ja auch nicht so das man die Regel häufig einsetzten würde, denn nicht jeder hat Edge im Überfluss und selbst wenn, würde man Edge wohl sinvoller ausgeben (Dodge & Soak) und nur zum DMT greifen wenn das beides völlig missglückt, also auch noch recht selten, oder?

Klingt für mich nach "paßt nicht zum regelsystem, klingt aber cool, müssen wir haben".
Für mich klingt's eher nach "Klingt cool, passt zum Setting, aber wir haben diese Regel nicht getestet...", oder auch "Klingt cool, passt zum Setting, aber Fanpro meint wir sollten die Spieler kleinhalten..."
 
Oben Unten