The Red Star Rote Flotte, schwarzer Kontinent - eine Entwicklungshilfekampange

Normalerweise bin ich immer ein wenig zögerlich was diese Sorte "aus dem Nähkästchen plaudern" angeht. Aber ich denke dieses Konzept hier könnte vielleicht ganz interessant sein, da es mögliche Spielweisen für The Red Star aufzeigt, die vielleicht nicht sofort ins Auge stechen.

The Red Star geht üblicherweise davon aus Spielrunden vor dem Hintergrund der Kriege in Al'Istaan (Afghanistan) oder Nokgorka (Tschetschenien) anzusieden. Schon das Campaign Setting (und die Comics) liefern einige Ansatzpunkte um dieses Muster zu durchbrechen, aber für die nächste Runde an der ich teilnehme wollten wir noch einen Schritt weitergehen und eine (wie im Titel zu erkennen) "Entwicklungshilfekampange" spielen, bei der die Charaktere primär beim Aufbau eines Entwicklungslandes helfen, aber auch in dessen Politik herumpfuschen, und natürlich in seinen Bürgerkriegen mitmischen können. Dabei sollten die Charaktere von vornherein wichtige Entscheidungsträger und nicht etwa bloße Handlanger sein.

Nach einigen Überlegungen fiel die Wahl des historischen Vorbilds auf Afrika (in der engeren Wahl waren auch der Nahe Osten und Südostasien - Südamerika schied schon in der Vorrunde aus) und genauer gesagt auf Angola (Ndogo für die Belange unserer The Red Star Spielwelt), und dessen Geschichte während und nach Kolonialkrieg und Unabhängigkeit.

Vor Ort können die Spieler mit ihren Charakteren einerseits natürlich auf einer persönliochen Ebene agieren, sind aber auch für strategische Entscheidungen bezüglich des Engagements und der Projekte der UdRRS in Ndogo verantwortlich.

Verwandte Themen:


mfG
xfs

PS: Ich suche noch nach einer guten Alternative zum aktuellen Arbeitstitel "rote Flotte, schwarzer Kontinent". Wer Vorschläge oder Anregungen hat ist herzlich willkommen. ;)
 

yennico

John B!ender
AW: Rote Flotte, schwarzer Kontinent - eine Entwicklungshilfekampange

Nach einigen Überlegungen fiel die Wahl des historischen Vorbilds auf Afrika (in der engeren Wahl waren auch der Nahe Osten und Südostasien - Südamerika schied schon in der Vorrunde aus) und genauer gesagt auf Angola (Ndogo für die Belange unserer The Red Star Spielwelt), und dessen Geschichte während und nach Kolonialkrieg und Unabhängigkeit.
Wenn du es etwas weniger mit Bodenschätzen haben und ärmer haben willst könntest Du auch Mosambik nehmen. Oder man könnte gar versuchen von einem Land aus eine Landbrücke zum anderen zu erobern. Dafür müsste man bloß Sambia erobern.

Dir ist klar, dass es da unten viele Ethnien gibt. ;)

PS: Ich suche noch nach einer guten Alternative zum aktuellen Arbeitstitel "rote Flotte, schwarzer Kontinent". Wer Vorschläge oder Anregungen hat ist herzlich willkommen. ;)
Wie wäre es mit "Roter Stern auf der Südhalbkugel" oder "Roter Stern im Süden"? Red Star in the South?
 
AW: Rote Flotte, schwarzer Kontinent - eine Entwicklungshilfekampange

An Angola fand ich die sehr späte Unabhängigkeit, die drei rivalisierenden Rebellenbewegungen mit unterschiedlichen internationalen Hintermännern, und natürlich das sowjetische und kubanische Engagement (mein ursprüngliches Suchkriterium für mögliche Vorlagen) samt Unstimmigkeiten zwischen lokalen Machthabern und Moskau interessant, da das alles Elemente sind, die sich gut ins Spiel übertragen lassen und viel Dynamik ermöglichen. Mosambik war aus ähnlichen Gründen auch in der engeren Wahl - aber eine angolanisch inspirierte Dreierkonstellation gibt mehr her als nur zwei gegensätzliche Parteien bei Mosambik als Vorlage.

mfG
xfs
 

yennico

John B!ender
AW: Rote Flotte, schwarzer Kontinent - eine Entwicklungshilfekampange

Angola finde ich auch interessanter zu spielen, das schließt aber das Helfen von befreundeter Kräfte durch die PCs(um eine Südachse zu bilden) in Mosambik nicht aus.
 
Oben